Kindle Paperwhite: Amazons beliebtestes Lesegerät bekommt ein Update

Laut Amazon ist es das "beliebteste und meistverkaufte Kindle-Produkt: Jetzt hat der Konzern die dritte Generation seines Kindle Paperwhite angekündigt. Bleibt das 2015er-Modell äußerlich unverändert, wurde im Inneren deutlich Hand angelegt. mehr... Amazon, E-Book-Reader, Kindle Paperwhite Bildquelle: Amazon Amazon, E-Book-Reader, Kindle Paperwhite Amazon, E-Book-Reader, Kindle Paperwhite Amazon

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Hoffentlich gibt es wieder so eine Aktion, wo man für 6€ einen Kindle bekommt^^(Shell Ritter-Sport 100Punkte xD).
 
@L_M_A_O: Die Aktion war echt toll. Hatte dadurch auch mein Kindle Paperwhite bekommen
 
Für 119,99 bekommt man jetzt nur mehr den Kindle mit Werbung, der werbefreie Kindle kostet dann 139,99. Der 3G ohne Werbung kostet schlappe 199,99 Euro.
 
@LZ9900: Hat Amazon etwas Ähnliches für ein anderes Gerät angekündigt? Hab ich was verpasst?
 
@LZ9900: Wenn man das mit dem Kobo Glo HD vergleicht, der bei ziemlich gleicher Ausstattung 130€ kostet, ist das wohl für Geräte mit diesem Display der machbare Preispunkt.
 
@LZ9900: Die Werbung ist bei denen aber wirklich sehr human und wird dann halt als Standby-Screen statt irgendeines frei wählbaren Motivs angezeigt. Hat man den Reader in einer zuklappbaren Hülle, kriegt man die Werbung nicht mal mit.
Sogar bei den Kindle Fire Tablets, wo im Prinzip deutlich mehr Werbung machbar wäre, wird die Werbung nur während man das Gerät entsperrt auf dem Lockscreen angezeigt, sonst nirgendwo. Und es ist keine unpassende Werbung, sondern entsprechend dem Gerät halt für neue Bücher, auf den Tablets für neue Filme bei Instant Video etc..
Lohnt sich meines Erachtens überhaupt nicht, mehr zu bezahlen um diese Werbung, die man so gut wie nie sieht und die dann nicht mal stört, auszublenden.
Man munkelt ja auch, dass der Amazon-Kundendienst wenn man nachträglich höflich nachfragt, in vielen Fällen die Werbung gratis abstellt...
 
Wow, ganze VIER Gramm leichter.
 
Wenn der Kindle Paperwhite nun bald ebenfalls ein Display mit 300dpi hat, wo bleibt dann der Vorteil des deutlich teureren Kindle Voyage (ebenfalls 300 dpi, aber 189,99 Eur statt der 119,- Euro des Paperwhite)? Ich dachte genau die Auflösung des Displays würde der Hauptgrund für den Preisunterschied sein. Klar, der Voyage hat jetzt noch so Knöpfe an der Seite zum Weiterblättern, aber das kann es ja nicht sein...
 
@Ronin100: Der Voyage ist eine Fehlkonstruktion (sowohl preislich als auch technisch) und soll nun wohl wieder vom guten, alten Paperwhite abgelöst werden.
 
@kleingeldhorter: Naja, wenn man mal vom Preis des Voyage absieht und davon ausgeht dass sie auf kurz oder lang die Qualitätsmängel- und Unterschiede bei den Displays in den Griff bekommen, dann finde ich den Voyage technisch gesehen keine Fehlkonstruktion. Die Pagepress- Funktion ist schon enorm praktisch, sie rechtfertigt aber (zumindest allein) den Aufpreis nicht.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Preisvergleich Kindle Paperwhite