Windows 10: Microsoft vereint Betriebssystem & Hardware-Geschäft

Microsoft baut vor dem Beginn des neuen Geschäftsjahres und der bevorstehenden Einführung von Windows 10 kräftig um und entlässt dabei nicht nur den früheren Nokia-Chef Stephen Elop. Der Softwarekonzern legt künftig auch die Windows- und ... mehr... Ceo, Satya Nadella, Nadella, Microsoft CEO Bildquelle: Microsoft Ceo, Satya Nadella, Nadella, Microsoft CEO Ceo, Satya Nadella, Nadella, Microsoft CEO Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Allein von der Überschrift her, könnte man meinen, dass man hier falsch ist... :-D

Bedauernswert finde ich allerdings, dass der Ex-Nokia-Chef einfach gehen muss.
 
@wingrill9: Bei deinen Kommentaren meine ich auch immer, dass ich hier falsch bin
 
@wingrill9: Der Typ geht damit zum 2. Mal bei Microsoft. Am Besten gleich dahin wo der Pfeffer wächst. Bevor er zu Nokia kam musste er schon mal Microsoft verlassen. Nokia hat unter seiner Führung damals 8800 Arbeitsplätze gestrichen.
 
@C1d: Und? Du denkst, dass Elop verantwortlich für die Entlassung von 8800 Leuten war? Verantwortlich sind die Manager, die die Jahre zuvor den gesamten Geschäftsbereich wegen Unfähigkeit an die Wand gefahren haben. Wenn die Wohnung dreckig und kaputt ist, dann das Sanierungsunternehmen dafür verantwortlich zu machen, dass erst einmal das ganze kaputte Zeugs rausgerissen werden muss, bevor man wieder alles schön machen kann, ist - gelinde gesagt - einfach recht eindimensional gedacht.
 
@wingrill9: Elop wurde als MS-Chef statt Nadella spekuliert und ich hätte ihn tatsächlich auch für den besseren Chef gehalten. Er hat Nokia aus der Krise geführt mit der Lumia-Serie und die Sparte überhaupt erst attraktiv für Microsoft gemacht - ansonsten hätte Microsoft gar keine Handysparte.
Finde es ziemlich schlimm, ihn jetzt loszuwerden. Aber da wird Nadella wohl die Konkurrenz gespürt haben.
 
Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit.
 
Bislang lief die Hardware-Sparte wirklich bescheiden für Windows.Vielleicht ist es gut,das auch die letzten alten Grusten beseitigt werden.Jetzt ist es vorallem wichtig, die hauseigenen Geräte endlich ein anspruchsvollen Design zu verpassen.Die Lumias wirkten optisch immer noch den seit Jahren ungeliebten Nokia-Design.Da muss wirklich was passieren, vorallem in der Smartphone-Riege.
 
@Fanta2204: Soweit ich weiß, schlägt sich die Surface-Sparte seit dem Pro 3 nicht schlecht. Was bei den Surfaces vom Design her passieren soll, ist mir nicht ganz klar, ich finde sie prima und ich habe auch noch nirgendwo gelesen, dass sich jemand ein Surface nicht kauft, weil er es nicht schön findet. Dass das Lumia-Design ungeliebt sein soll, hab ich auch noch nicht so gehört. Mein blaues Lumia 640 fanden bis jetzt alle Leute, die ich gefragt habe, ganz schick. Wenn überhaupt, dann ist es für einige WP-Fan mittlerweile einfach langweilig geworden, weil es schon so viele Modelle mit im Grunde genommen nur leichten Variationen des selben Designs gegeben hat. Ich hätte auch nichts dagegen, wenn sich Microsoft für die Flagschiffe später was neues einfallen lässt. Mein Handy finde ich trotzdem klasse in der Farbe. :)
 
@adrianghc: ich will ja nicht schon wieder in die Kerbe hauen, muss es aber doch. Alle Surface zusammen - inkl. dem sich nicht schlecht schlagenden Surface Pro 3 - haben weniger als 3 Prozent Marktanteil. Alle Lucias weniger als 2,8 Prozent Markanteil und fallend. Und das muss ja Gründe haben. Das immer alles auf Windows 8 abzuwälzen ist zu billig.

Die Surface und Lumias sind technisch ganz gut, die Surface Pro sogar richtig gut. Das Design finde ich allerdings sehr hässlich - gerade auch bei den Surfaces. Da sind so ziemlich alle Tablets schicker. Auch fühlt sich die Oberfläche alles andere als fertig an. Aber das ist natürlich ein subjektiver und sehr persönlicher Eindruck.
Hinzu kommt, dass die Leute größtenteils - bisher jedenfalls - die Trennung von Smartphone/Tablet auf der einen Seite und PC auf der anderen Seite mögen oder sich zumindest damit in den vergangenen 8 Jahren gut eingerichtet haben und nicht so recht wissen, was sie mit 2-1 Geräten anfangen sollen. Auch nur mein persönlicher Eindruck zum Surface. Ist irgendwie nix für den Normalo - für Technikbegeisterte aber sicher sehr gut.
 
@SteffenB: Ein Kommentar von dir, wie immer negativ angehaucht mit einer Spur von Hass und Sturheit.
 
@Unglaublich: in gewisserweise hat erschon Recht.In meinem Freudeskreis werden die Lumias auch als Ziegelsteine bezeichnet.Also muss ja doch was wahres dran sein,wenn sich nur eine kleine Schicht für solche Geräte intressiert.Anders rum sagen auch wieder, sofern Windows 10 Mobile erscheint,einen Blick aufs neue Lumia 940 zu werfen ( wie auch ich).Aber da muss am Design aber auch mächtig was ändern.
 
@Fanta2204: Hm, das mit den Ziegelsteinen ist wohl ein Überbleibsel aus der Nokia-Zeit. :P Und dann waren da noch Geräte wie das 920, das ja ziemlich dick war. Das ist jetzt besser geworden, soweit ich das sehen kann, mein Lumia empfinde ich jedenfalls als relativ schlank.
 
@SteffenB: Das Surface Pro 3 ist kein Tablet wie das iPad Air oder ein Galaxy Note, das man mal eben mitnehmen kann und sogar mal im Bus oder in der Bahn darin was zu lesen. Es ist ein profesionelles Tablet mit Laptop-Hardware, das dementsprechend groß, schwer und teuer ist. Wer sich ein Surface Pro 3 kauft und es einfach nur in dem von mir beschriebenen Bus/Bahn- oder von mir aus Couch-Szenario benutzen möchte, schmeißt meiner Meinung nach das Geld aus dem Fenster, denn dazu ist es nicht gedacht. Genauso wie ein Surface Pro 3 ohne Tastatur meiner Meinung nach nicht wirklich sinnvoll ist, da es allein mit Touchscreen gar nicht Anwendungen gibt, die die Hardware ausreizen könnten. Wie dem auch sei, das Szenario, ein leichtes Tablet mal eben auf der Couch oder in der Bahn nutzen zu können und es überall hin mitnehmen zu können und mehr davon hat als von einem Smartphone ist aber genau der Grund, wieso sich viele, wenn nicht gar die meisten Leute Tablets kaufen. Dementsprechend wird ein Gerät wie das Surface Pro 3 niemals sehr große Marktanteile im Tablet-Markt erreichen, weil es alles in allem doch tatsächlich ein Gerät für eine ganz bestimmte Nische ist. Diese Nische bedient es allerdings gut. Ich finde es nicht sinnvoll, einen Erfolg immer am Marktanteil zu messen und wenn wir das beim Surface Pro 3 schon tun, dann sollte man viel eher den Laptop- oder Convertible-Markt betrachten. Aber da interessieren Marktanteile ja niemanden. Fakt ist, dass das Surface Pro 3 unter profesionellen Anwendern ein gewisses Ansehen hat, auch wenn nicht jeder anerkennt, dass es was für ihn wäre und das ist ja völlig in Ordnung - das hast du ja auch im letzten Absatz angesprochen. Fakt ist auch, dass Microsoft mit dem Surface Pro 3 wohl tatsächlich Gewinne verbuchen konnte, insofern ist es also wohl doch ein Erfolg. Erfolg lässt sich an vielen Dingen messen und ich finde es nicht richtig, immer Apples oder Samsungs Verkaufszahlen als Messlatte dafür zu nehmen.

Was ich übrigens auch nicht sinnvoll finde, ist bei den Marktanteilen einfach nur den globalen zu betrachten und nicht regional zu differenzieren. In einigen Ländern schlägt sich WP relativ gut, auch in Deutschland. Ich vermute übrigens, dass bei Lumia-Handys schon eine größere Rolle als beim Surface spielt, dass Windows (Phone) 8.1 drauf ist, das hat halt bei vielen den Ruf, dass da viele Apps fehlen und dass man mit WP seinen Bedarf an Apps decken kann, kann nicht darüber hinweg täuschen, dass WP was das App-Ökosystem betrifft, einfach hinter Android und iOS zurückliegt. Da gibt's kein drumherum. Lustigerweise glaub ich, dass viele Leute das mit den Apps zwar nachplappern, aber mit WP trotzdem völlig bedient wären, aber das nur so am Rande. Noch ein Grund, wieso Marktanteile allein nicht immer sehr aussagekräftig sein müssen: In China hat Android den größten Marktanteil - trotzdem sieht Google nichts davon, weil sich in China ein ganz eigener digitaler Raum mit lauter eigener App-Stores gebildet hat. Nicht zuletzt trägt der riesige Markt von China stark zum niedrigen globalen Marktanteil von WP bei, denn soweit ich weiß ist dieser in China praktisch null. Aber hast du als Entwickler in Europa oder den USA überhaupt einen Vor- oder Nachteil davon, dass der Android-Marktanteil hoch bzw. der WP-Marktanteil niedrig ist? Würden die Leute dort deine App kaufen? Zwar ist der Marktanteil von WP immer noch nicht sehr hoch und Android in der Mehrheit, wenn wir China ausblenden, aber du siehst, der globale Marktanteil allein lässt Information aus.

Du hast noch das Design vom Surface Pro 3 erwähnt. Nun, deinen Geschmack will ich dir ganz bestimmt nicht strittig machen. Aber wenn man betrachtet, dass MacBooks bei den Leuten wohl einen ziemlich guten Stand haben und das Surface abgesehen von der Tastatur in den Grundzügen den Apple-Geräten vom Design recht ähnelt (schwarze Front, silberne Rückseite), gehe ich mal davon aus, dass das Design vom SP3 im Allgemeinen wenigstens nicht negativ ankommt. Ich habe allerdings auch keine statistischen Erhebungen zu der Frage durchgeführt.
 
@adrianghc: Regional gesehen ist Deutschland MS-hörig... Sonst kann ich dir schon zustimmen...
 
@adrianghc: deine Argumentation ist gut, aber das Produkt eben nicht für den Massenmarkt geeignet - wie du schon sagst...dass Surface Pro will ja 2 Sachen sein: 1. ein Tablet, 2. ein Notebook. Und das haut leider nicht hin. Du hast es ja gesagt: zu groß, zu schwer, zu teuer. Also bleibt mir der Einsatz als Notebook-Ersatz.

Da ist dann wieder die Frage: Warum soll ich als Kunde das Surface nehmen, wenn es 1) viel preiswertere Laptops gibt und 2) sogar viel preiswertere Laptops mit Touch?

Eigentlich ist also kein wirklicher Markt dafür da, das sehe ich übrigens für alle dieser Geräte so: Notebooks und Subnotebooks werden immer leistungsfähiger und leichter (siehe auch MacBook Air und MacBook 2015), einige haben auch Touch - für den, der das unbedingt haben möchte. Die Tastatur und das Trackpad sind gleich dabei, der Speicherplatz in der Regel größer usw.

Ich sehe das Surface Pro eher als "Machbarkeitsstudie", als Referenzprodukt - ähnlich wie Googles Nexus.

Natürlich kann man sich lokale Märkte angucken beim Marktanteil. Das ist aber letztendlich nicht entscheiden. Was zählt sind die Gesamtabsatzzahlen und der Gesamtumsatz weltweit. WP schlägt sich übrigens in Deutschland, Italien und Spanien ganz gut wegen der ganzen Billig-Lumias...sehe ich zumindest so. Die Deutschen sind ja alles Sparfüchse.

Der globale Marktanteil ist für Entwickler nicht so wichtig, da hast du recht. Allerdings signalisiert er dem Kunden, ob er ein erfolgreiches Produkt kauft und damit gefühlt auch zu den Erfolgreichen gehört oder ob er "ein totes Pferd reitet" wie man so schön sagt.

Zu dem Nachplappern bezüglich Apps und Ökosystem haben wir uns ja schon ausgetauscht - das sehe ich 100% genauso! Fast alle Leute, mit denen ich zu tun habe nutzen nur eine Handvoll Apps und sind glücklich, wenn E-Mails, Kalender und Kontakte synchron sind. Ich hab das jetzt zum 1. Mal in einem VHS-Kurs gehabt, dass 2. Damen gesagt haben: "Jetzt hab ich schon ein iPad und ein iPhone und ich muss sowieso einen neuen Rechner kaufen. Dann nehm ich doch eines von Apple. Mir gefällt das, dass die Fotos gleich überall sind, und die Notizen und Erinnerungen..." Die meisten Leute interessiert das überhaupt nicht - auch die Cloudspeicher gar nicht so sehr. Deshalb kann man die geringen Marktanteile eigentlich nicht mit mangelnden Apps oder Ökosystem erklären.

Es sind nach meiner Meinung und den Äußerungen meiner Kunden folgende Dinge, die Menschen abhalten - und auch weiter abhalten werden - WP zu kaufen:
1) Die Marke "Windows" ist dank Windows 8 für den mobilen Sektor weitest gehend verbrannt. In diesem Zusammenhang hatte ich ja schon mehrfach geäußert: Eine neue Marke ohne Zusammenhang zu Windows hätte mehr Erfolgsaussichten.
2) Leute wollen das, was alle haben und nicht zu einer Minderheit gehören.
3) Der Umgewöhnungsfaktor: Die meisten Leute haben bereits seit Jahren Smartphones und Tablets, kommen damit klar und wollen sich nicht umstellen. Da hilft das Kacheldesign von WP 7 - 10 Microsoft überhaupt nicht. Den Wechsel zwischen iOS und Android - egal ob das gerechtfertigt ist oder nicht - empfinden die Leute aufgrund der Ähnlichkeiten als einfacher.
4) Der Ruf von WP als Plattform mit wenigen Apps...
5) Microsoft selbst wird seit 40 Jahren mit 2 Wörtern verbunden: "Arbeiten" und "PC". Fast niemanden fällt wenn man nach OS oder Geräten im mobilen Bereich fragt, Microsoft ein. Es fallen die Namen: Samsung, Apple, HTC, Google, Blackberry, Nokia und ein paar andere. Sprich: Microsoft wird trotz aller Bemühungen nicht mit dem mobilen Bereich verbunden und daher kaum gekauft. Ich darf noch mal an das Desaster von Kawasaki erinnern als man es für eine gute Idee hielt als namhafter und angesagter Motorradhersteller plötzlich Autos zu verkaufen. Es geht immer nur darum, zum "Relevant Set" im Kopf des Kunden zu gehören. Sprich: Mein eigentlich favorisiertes Produkt ist nicht da oder gefällt mir gerade nicht, was kaufe ich dann? Microsoft selbst wirbt übrigens auf seinen eigenen Seiten zu Windows 10 garnicht besonders mit den mobilen Features und dem Freizeiterlebnis, dass Tablets und Co. für viele darstellen, sondern mit einer optimierten Arbeitswelt...womit wir wieder beim Thema sind.
6) siehe Unten: Das Design der anderen Anbieter wird als eleganter und damit - erstaunlicher Weise - auch die Bedienung als leichter empfunden.

Zu guter Letzt: Design ist immer Geschmacksache: Ich kann allerdings für meine Kunden und auch für mich selbst und mein Umfeld sagen: Das Design der namhaften Androiden und von Apple wird als schöner empfangen und - festhalten - damit auch eine leichtere Bedienung verbunden. Auch wenn das hier eine Technikseite ist und ich dafür oft eins "auf den Deckel kriege": Der Erfolg eines Produktes entsteht nich in 1. Linie durch das Produkt selbst. Vielmehr entsteht er dadurch, was der potentielle Kunde mit dem Produkt verbindet, wie das anbietende Unternehmen es geschafft hat, sein Produkt im Kundenkopf zu platzieren. Daher setzten die Amis ja auch so auf Ihre Keynote-Shows. Gelingt es da zu begeistern ist das eine gute Ausgangsbasis für einen Verkaufserfolg. DAs hat Apple perfektioniert. Microsoft hat das dieses Jahr auch versucht - mit 3 Stunden Show und 1 1/2 Stunden davon Quasseln über Codezeilen und ansonsten wenig begeistertem Publikum. DAs war kein guter Start für Windows 10!

Nochmal: Das Produkt selbst ist eigentlich zweitrangig. Entscheidend ist das Marketing.
Beispiel: Apple hat ja für iOS 9 vieles ergänzt und verbessert, aber eigentlich nix neues vorgestellt. Aber alleine der Name für die neuen Funktionen in Siri und Co. "Proactive" klingt gut, bleibt hängen und wird ein Verkaufsargument werden. Ob das wirklich gut ist, spielt keine Rolle. Aber so funktioniert Verkauf.
 
@SteffenB: Ich denke schon, dass es einen Markt dafür gibt, denn mit einem Gerät wie dem Surface ist man flexibler als mit einem Touch-Notebook. Aber natürlich ist der Markt für Geräte wie das Surface kleiner als für Notebooks und Tablets, das Surface ist halt doch recht experimentell und wird es nicht schaffen, irgendeine der Geräteklassen Laptop und Tablet zu ersetzen - wohl aber zu ergänzen. Aber wie du siehst, schon allein deshalb finde ich es nicht sinnvoll, beim Surface mit Marktanteilen zu argumentieren, um über dessen Erfolg oder Misserfolg zu urteilen.

Windows 8 hat der Marke Windows definitiv geschadet, aber ich denke, Windows 10 könnte das wieder hinbiegen.

Umgewöhnungsfaktor: Ich denke, das stimmt, aber mit den Hamburger-Menüs wirkt Microsoft dem nun auch entgegen. Außerdem wird Windows 10 wohl dazu führen, mehr Leuten Kacheln schmackhaft zu machen. Mal sehen, wie sich das entwickelt.

Dass Microsoft meistens mit "Arbeiten" und nicht mit "Freizeit" verbunden wird, haben sie sich auch teilweise selbst zu verschulden. Immerzu ist bei ihnen die Rede von "Produktivität". Der Fokus auf "Freizeit" müsste da stärker liegen, aber vielleicht kann die Xbox-Integration in Windows 10 da auch helfen.

"Der Erfolg eines Produktes entsteht nich in 1. Linie durch das Produkt selbst. Vielmehr entsteht er dadurch, was der potentielle Kunde mit dem Produkt verbindet, wie das anbietende Unternehmen es geschafft hat, sein Produkt im Kundenkopf zu platzieren."

Definitiv. Allerdings ist der normale Nutzer nicht der, der Keynotes schaut. Die letzten Keynotes zu Windows 10 waren so extrem auf Entwickler gerichtet, weil Microsoft es einfach nötig hat, die Entwickler wieder ins Boot zu holen, um ihren Store für sie attraktiv zu machen. Natürlich ist das Publikum da verhaltener, aber ich denke, das Feedback war generell positiv. Bei Apple ist das Gejubel ja fast schon hysterisch.

Ich denke, Microsoft ist mit Windows 10 auf einem richtigen Weg und man merkt, dass sie sich sehr, sehr viele Gedanken gemacht haben und auch nicht davor zurückschrecken, Tabus zu brechen. Hoffentlich zahlt es sich aus.
 
Ich glaube dass alle die da gehen und in der Presse und Schulddiskussionen genannt werden besser wegkommen beim Gehen als manche die kommen und 45 Jahre bleiben....
Und nochmal: Es werden heute keine Abfindungen mehr gezahlt, sondern es wird vertragsrechtlich vereinbart dass diesen Leuten auf jedenfall das Geld zusteht , auch wenn sie 2 Jahre früher gehen...

Dann kann man auch immer werbewirksam sagen, man verzichte auf eine Abfindung...

Fakt ist ohne Antrittsgeld, Begrüssungsgeld und Gehaltsgarantie im Arbeitsvertrag wird in dieser Liga erst gar kein Fingergelenk bewegt... und dies unterteilt in erfolgsab und unabhängige Teile...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!