Landkreise attackieren die Telekom und wollen endlich Glasfasern

Die ländlichen Regionen wollen sich nicht mehr länger damit abfinden, beim Breitband-Ausbau mit veralteten und halbgaren Lösungen abgespeist zu werden. Vor allem die Deutsche Telekom als größter Netzbetreiber und Unternehmen im Staatsbesitz gerät ... mehr... Glasfaser, Licht, Fiber Bildquelle: Alex Blackie Glasfaser, Licht, Fiber Glasfaser, Licht, Fiber Vodafone

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
wir reden auch in 20 jahren noch über den breitbandausbau und passieren wird wenig.
 
@Mezo: ftth flächendeckend wird früher kommen als wir denken. Vor 10 jahren hätte keiner gedacht das es 400 mbits möglich sind,kupfer(nachfolger von vectoring :supervector).der bund kann das locker finanzieren und die 90 mrd. Sind nicht mehr aktuell,durch vdsl ist bereits das glasfaser nah am kunden...
 
@sanem: Also ich bin effektiv noch bei 384kbit. Beim Telefonkabel bei max 64kbit/s.
 
@DARK-THREAT: Kann ich nachvollziehen. Vor 7 Jahren wqren hier nicht 7xxkbits möglich, jetzt sind es bis zu 2Mbit und ich bin in ner Großstadt im Ruhrgebiet. ABER: Danke Kabel sind 200mbits hier kein Probklem (ich habe aktuelle 150, mir stehen oft aber aktiv sogar mehr zur Verfügung... bis 180 bin ich schon gekommen).
Die Telekom ist halt nicht die einzige Alternativ. Lahmt ein Gaul, muss man auf ein anderes setzen. Bei mir ist das Unitymedia.
Ich weiß, auch die halten sich auf dem Land stark zurück. Es soll nur zeigen, dass oft alternativen gibt. In einigen ländlichen Bezirken haben die BEwöhner selber investiert in den Ausbau durch Lokale Provider. Den Anschluss bekommen sie dadurch für x Jahre günstiger (Anrechnung der Investition). Klar mussten dafür einige erst mal selber Geld in die Hand nehmen, aber sie haben nun ebenfalls Glasfaser. War nen Dorf/kleine Gemeinde in Bayern, da gabs glaub vorher nicht mal DSL Light.
 
@sanem: deswegen stehen wir heute bei 1,1% irgendwo auf den plätzen neben entwicklungsländern.
 
@Mezo: Und? Was interessiert mich denn, wie es in anderen Ländern ausschaut. Mich interessiert hier nur, wie es für uns ausschaut und ob das reicht oder nicht. Ich komme vom Land und leben nun in der Stadt. Das Internet hatte damit aber nichts zu tun. Selbst mit flächendeckenden Breitband sucht sich kein großes Unternehmen, welches diesen Breitbandanschluss auch benötigt, einen Standort draußen auf dem Land. Von so einem Ausbau profitieren nur die ansässigen Bewohner und die Kommune/Dorf/Stadt an sich... aber Unternehmen werden deswegen da trotzdem nicht gegründet.
 
@Scaver: toll, wie du für alle Unternehmen in Deutschland sprechen kannst...
 
@sanem: Nah am Kunden? Ja, wenn der Kunde nahe genug dran wohnt...
 
@Mezo: Der Staat (BRD) will hier massiv investieren. Dies bedurfte aber einer Prüfung durch die EU, da man dies als gesetzwidrige Subvention ansehen könnte. Die Eu hat aber nun Grünes Licht gegeben. Das bedeutet, dass die Bundesregierung, die dies ja eh vor hatte, nun die Gelder dafür locker machen darf und es sicher auch wird (sonst hätten sie dies ja nicht zur
Prüfung beantragt). Es muss nur noch sichergestellt werden, dass die Beteiligung auch auf dem Land ankommt. Wobei es in 20-50 Jahren eh kaum noch Land geben wird. Die Städte werden auch das letzte bisschen Land, was nicht aktive für die Aggrarwirtschaft genutzt wird, auffressen und das in naher Zukunft.
 
encoline is da schon weiter, die haben bei uns in den tälerdöfern alles ausgebaut, aber nur wenn genug leute unterschrieben haben. nun haben 90% der leute sehr gutes internet. je nach wunsch bis 50mbit!
 
@mTw|krafti: Tja und die Telekom hat in einigen Städten FTTH ausbauen wollen. Auch mit Unterschriften etc. Und es gab genügend Hausbesitzer die abgelehnt haben und es deswegen nicht zum Ausbau kam. Verstehe das wer will. Einfache Antwort der Hausbesitzer: "Brauchen wir nicht!". Dass die Telekom das Haus dann praktisch "kostenlos" an ein Glasfasernetz angebunden hätte und damit der Wert der Immobilie steigt, kam den Leuten dabei nicht in den Sinn. Solange es genügend Leute mit dieser Haltung gibt, brauch ich mich nicht zu wundern, dass nix vorwärts geht!
 
@FatEric: genau so sieht es halt aus.
 
@FatEric: Diese "Braucht man nicht"-Mentalität geht mir so was auf die Nerven. Wie soll's mit der Einstellung nur irgendwelchen Fortschritt geben?
 
@adrianghc: Fortschritt? Wird überbewertet, brauchen wir nicht ^^
 
@rallef: Internet? Das ist Neuland! https://www.youtube.com/watch?v=wTvgCmlMvsk
 
@FatEric: Dann gehört da aber auch ne Packung Aufklärungsbedarf dazu. Unsere Vermieter sind weit aus über 80J alt. Versuche denen das mal klar zu machen bzw zu erklären was Glasfaser ist. Da gehört meiner Meinung nach auch ne Broschüre dabei, dass das Glasfaser das Haus Attraktiver macht für Junge Leute etc. Wir wohnen hier mit 6 Mieter teils Studenten etc ... ... da ist klar das der Vermieter Angesprochen wird, und von tuten und blasen kein Ahnung hat.
 
@Fanity: Die Leute von der Telekom sind sogar von Haus zu Haus gegangen und haben persönlich mit den Bewohnern gesprochen. Hier bei mir in der Stadt gings um ein paar dutzend Unterschriften hin oder her, ob ausgebaut wird oder nicht. Zum Schluss hats gerade so gereicht für den Ausbau. In der ganzen Stadt hingen übergroße Plakate, "das Giganetz kommt*" Und beim Stern war zu lesen, wenn genügend Leute unterschreiben. Werbung und Aufklärung gabs mehr als genug. Der typische Hausbesitzer ist halt meist schon über 50, eher noch älter und das Internet ist da oft Teufelszeug. Der Anschluss hätte halt 400€ gekostet ODER man verpflichtete sich, den Glasfaseranschluss auch zu nutzen. Dann wäre er kostenlos gewesen. Ich hätte als Hausbesitzer sogar 1000€ hingelegt UND nen Vertrag abgeschlossen. Aber so denkt halt nicht jeder.
 
@Fanity: "Da gehört meiner Meinung nach auch ne Broschüre dabei, dass das Glasfaser das Haus Attraktiver macht für Junge Leute"...und schon isses vorbei, denn wer will schon lauter junge Leute im Haus, die dann lauter laute Musik schnell aus dem Internet bekommen? ;)
 
@ckahle: Verstehe nicht warum er dafür nen Minus bekommt. Denn genau so denken viel alte Leute. Kenne das von meinem Opa und seiner Nachbarschaft. Der denkt genauso.
 
@ckahle: Das mit lauter lauter Musik aus dem Internet sei mal jetzt dahin gestellt. Die kann ich genau so auf CD, Vinyl etc haben. Außerdem ist das ne Sache der Hausordnung, würde ich mal meinen. Ich hab im Wohnzimmer auch ne Teufel Anlage, und drehe sie so gut wie nie auf. Aber gurke mit Langsamen Internet ... ...
 
@djatcan: Verstehe ich auch nicht, denn so denkt hier die halbe Straße wo ich her komme.
 
@FatEric: Nuja, muss ja nicht gleich FTTH sein, viele Städte werden nicht mehr ausgebaut, da es wesentlich günstiger ist, erstmal Glasfaser an die Verteilerkästen in die Orte zu bringen, und dann weiter mit Kupfer und z.B. G-Fast. Ist wesentlich günstiger als Glasfaser in die Häuser zu legen und auch einfacher für den Anschluss, da nicht neu in den Häusern verlegt werden muss. Das große Manko daran ist nun, dass noch nicht mal Glasfaser an den meinsten Verteilern in Kleineren Städten und Orten anliegt. Da muss halt mal die Schippe in die Hand genommen und gegraben werden, was ja uach schon in vielen Orten passiert.
 
Das ganze ist halt einfach zu teuer. Klingt traurig, ist aber so. Ich gehöre scheinbar zu den 1,x% mit Glasfaseranschluss. Ich habe bei der Anschlusslegung mit dem Techniker mal gesprochen, wie gut denn das Glasfaserangebot angenommen wird. Er meinte eher durchwachsen. Und dabei ist der Anschluss nicht mal teuer. 35€ für 50/10 Mbit/s und 45€ für 200/100 Mbit/s. Die Realität sieht so aus, dass die meisten eher DSL 16000 für 20€ nehmen, weils den allermeisten ausreicht. Welches Unternehmen investiert da schon gerne? Wenn man mit Vectoring 100Mbit/s flächendeckend und günstig erreicht, ist mir schon klar, warum die Telekom auf diese Technik setzt.
 
@FatEric: man darf nich von heute ausgehen. letztens wieder gesehen wie knapp 16mbit sind. e3 youtube full hd stream hat meine leitung an die grenzen gebracht. irgendwann reichen die 16 mbit einfach nicht mehr und dann ist es gut etwas besseres zu haben.

außerdem was meinst du mit nicht teurer? die preise die du aufgelistet hast unterscheiden sich doch?
 
@Mezo: ich sagte "nicht teuer" nicht teuRer. Ich finde 35€ für 50 Mbit/s und 45€ für 200Mbit/s absolut preiswert. Bedenkt man, dass der Upload bei der 200er Variante bei 100Mbit/s liegt. Nur fragt sich Ottonormalverbraucher, ob er das braucht. Und die meisten sagen "nein"! Die tummeln sich aber auch nicht hier im Technikforum. Fürs Shopping bei Zalando und bisschen YouTube reicht das günstige DSL.
Und solange die Telekom aus dem Kupferkabel 100Mbit/s und mehr rausquetscht und das offensichtlich recht erfolgreich, ist FTTH aus deren Sicht verständlicherweise einfach überflüssige Nerdtechnik. Die Telekom hat ja gut 30 Städte mit FTTH ausgebaut und genügend, meist ernüchternde Erfahrung gesammelt.
 
@Mezo: Er schrieb "nicht mal teuer", nicht "nicht mal teuRer"... ;)

EDIT: Zu langsam, sorry.
 
@Mezo: Managertypen messen sich gerne an Quartalszahlen, langfristige Planung ist da eher kontraproduktiv.
 
@Mezo: Über die 16 MBit wären im Artikel besagte ländliche Regionen teilweise ja noch froh. Die meisten gurken seit 15 Jahren mit 2-6 MBit je nach Entfernung zum Netzknoten rum.
 
@FatEric: Die Preise hast du aber nicht überall.
Wir haben letztes Jahr gebaut. Im gesamten Neubaugebiet wurde hierbei Glasfaser verlegt.
Für den Anschluss habe ich 500€ bezahlen müssen. Das geht ja noch. Ein Witz sind aber die Tarife:
20 Down / 1 Up = 30€
50 Down / 1,5 Up = 40€
150 Down / 2 Up = 70€
 
@Torf: Tja das liegt aber diesmal nicht an der Technik, sondern am Anbieter. Es wird ja viel über die Telekom geschimpft. http://www.telekom.de/privatkunden/zuhause/glasfaser aber hier sind die Preise echt mal günstig. Und trotzdem sind die Anschlüsse nicht sonderlich beliebt in der breiten Masse.
 
@FatEric: Die basteln sogar auf Glas künstlich eine asymetrische Verbindung? Kein Wunder, dass das niemand will. o.o
 
@ckahle: weiß zwar nicht wie die Infrastruktur der Anbieter aussieht, aber ich könnte mir vorstellen, dass die Asynchronität vorteile bringt, da man bei "Download-Daten" Verfahren zur deduplication anwenden kann - also für jeweils 10 Benutzer "100 Mbit" anbieten kann, das Backend aber nicht mit 1000 Mbit sondern eben 100 Mbit belastet.

Größer Gedacht könnte das massive Vorteile bringen.

(IPTV z.b. arbeitet ja auch mit Multicast-Streams, belastet das eigentliche Backend bis hin zu den Endpunkten damit quasi überhaupt nicht.)
 
@ckahle: Das finde ich ist sowieso der größte Misst, auch bei normalen VSDL, in anderen Ländern klappt es auch ein besseren Upload zu bekommen. Ich kann mir auch gut vorstellen, dass an den DSLAM das Signal auch symetrisch ankommt und halt nur runtergeregelt wird. Aber ja, man hört dann ja immer "wer brauch schon viel upload". Wenn ich mir überlege, dass ich 1TB OneDrive habe, dann weiß ich nicht wie ich die füllen soll mit 10MBit upload. Ich meine heute haben alle Handy FullHD Cams etc, schon alleine ein paar Bilder hochladen dauert, von Videos ganz zu schweigen....
 
@kelox: Naja, bei DSL hat das durchaus technische Gründe, wegen der verfügbaren Frequenzen in der Kupferleitung. Auf Glas ist es aber nur Marketing. In Schweden bspw. bekommt man richtiges Gigabit in beide Richtungen, wenn man das nicht braucht und den Spar-Tarif nimmt, sind es halt jeweils 100 Mbit.
 
Und wieder beginnt das Siel von vorne.....einfach zu teuer.....schlechte Infrastruktur.......kein Ballungsgebiet

Mit freundlichen Grüßen
Ihre Telekom
 
@Fanta2204: machst dir nicht zu einfach ne? Böse telekom. Die telekom ist eine AG an der Börse und nicht die wohlfahrt. Ich glaube nicht das du geld zu verschenken hast und inzwischen gibt es genug alternativen: kabel,satellit, funk(lte).
 
@sanem: Du machst es dir zu einfach....

Kabel gibt es längst nicht überall, wo es kein Glasfaser gibt.
Satellit fällt für viele Anwendungen einfach aus aufgrund technischer Gegebenheiten.
Funk hat in den allermeisten Fällen immer noch eine sehr heftige Volumenbegrenzung.

Wir reden hier aber auch nicht von einem "Konsumprodukt", sondern von Infrastruktur, die von der Wichtigkeit her praktisch mit Straßenanbindung gleichzusetzen ist.
So kann ich zum Beispiel keine Firma mit 1000 Mitarbeitern planen, wenn der Firmenstandort an einem Feldweg liegt.

Deutschland macht sich einfach als Standort immer unattraktiver, wenn das Netz weiterhin so sträflich vernachlässigt wird. Dann wandern alle "kleinen" Startups (die es durchaus gibt) einfach in andere Länder aus, sobald sie richtig durchstarten. Damit verliert Deutschland potentielle Arbeitsplätze und Steuerzahler.

Und die Telekom bekommt einen Haufen Geld in den Arsch geschoben, genau für den Netzausbau. Dann soll der gefälligst auch richtig laufen und nicht in witzloses LTE mit 2GB Volumen investiert werden. Solche "Leitungen" sind für Unternehmen überhaupt nicht diskutabel...
 
Ein Grund weshalb die Telekom die Drosselung erfunden hat...
"Wer auf Drosseln steht, muss einen Vogel haben." Werbung von meinem Inetprovider. =)
25€ btw für 100/20 Mbit, Festnetzflat und TV.

Als ich vor 5 Jahren in Japan war, habe ich mich auch mal nach den Preisen erkundigt: etwa 1$ für Internet und 1$ für komplettes TV auf dem Handy
 
@Ryuphoe: 20 MBit Upload, das ist interessant.
 
@Ryuphoe: ... und heuer ist sie der einzige nennenswerte Anbieter ohne Drossel.
 
Immer dasselbe, ich kenne Leute die haben 1500 DSL ber Teleson, was nun von HFO Telecom aufgekauft wurde...

Es wurde im Ort Glasfaser verlegt..
Auf minimum 16Mbit schalten die nicht, nur mit neu Vertrag,

wenn die leute fragst wollen sie net wechseln weil der alte Vertrag 29,95€ kostet anstatt 34,95 gurken sie mit 1500kb rum Telefon geht dann grad so...

Anderes beispiel.. bekannte von mir hat 12Mbit Telekom..
Glasfaser wurde ausgebaut.
Hat aber kein interesse an mehr...

In meinem Ort geht garnix nur "WIDSL" von 16Mbit kommen per funk ca.5Mbit an...
Ich wuerde sofort 50-100Mbit bestellen..

Krieg keine der Ort hat net mal DSL light..
Nackbarort hat nach DSL light jetzt Glasfaserausbau bekommen...

Bei meinem bekannten gehen nur 25 Mbit Tkom...

Mich nervt das ohne ende...
Die die 50mbit haben können wollen es net...
 
Es kann nicht sein das es sich in einem niedriger besiedelten und weniger entwickelten Land mehr rechnet das Internet auszubauen als in Deutschland.

Außer es haut bei uns irgendwas gewaltig nicht hin.

Ich wüsste mal gerne die genauen Hintergründe dazu.
Ich würde sofort das schnellste Internet nehmen was ich bei mir für max. 50€/Monat bekommen kann, weis aber auch das vielen ihr "langsames" Internet reicht.
 
@MOSkorpion: Den Grund möchtest Du wissen? Der liegt darin, dass deutsche Manager alle nur ihren schnellen Gewinn im Sinn haben. Investitionen zahlen sich meist erst nach ein paar Jahren aus. Bis dahin sind die Manager und andere Heuschrecken schon längst in einem anderen Konzern am "einsparen". Zudem verlangen die Aktionäre jedes Jahr fette Rediten. Die bekommt man nicht, wenn man tausende Baustellen aufmacht und Kabel verlegt. Dies sollen mal schön andere machen (und finanzieren). Danach kauft man gern das neue Netz dazu und schmückt sich mit dem tollen Ausbau in der Provinz.
Mein Provider (AZV-Breitband) hat unser Dorf mit Glasfaser versorgt. Nun stehen sie zum Verkauf.
Schnelles Internet ist heute so wichtig wie Strom und Wasser!
 
Infrastrutur von solch wichtiger Bedeutung gehört nicht in private Hand.
 
@unbound.gene: Du meinst so etwas, wie Personenverkehr, wie bei der Bundes Bahn? Alle Beamten durch Angestellte ersetzten und sich wundern, wenn sie für bessere Arbeitsbedingungen streiken? Ja, da gebe ich Dir recht. Einst lagen wichtige Infrastrukturen im Hoheitsbereich des Landes/Staates. Auch unser Energienetz ist marode gespart und läuft weit überlast. Bis es mal knallt... Und dann hat es niemand kommen sehen.
 
in teilen oberfranken durch die firma kom dsl schon ganz gut gelöst ... da kommen auch 50 oder mehr mbit in gegenden, in denen die tolle telekom nur 384 kbit/s (!) schafft.
 
Die werden sagen: "Wir bauen auf dem Land das Glasfasernetz nicht aus, denn auf dem Land ist doch mittlerweile LTE möglich, nutzt das" Als ob LTE eine Alternative zu Glasfaser wäre :S Lauter Kinderkrankheiten & Geschwindigkeitsschwankungen, dazu wird man gedrosselt & dann wollen die auf dem Land auch noch 49,99.- haben... Die spinnen die Römer! LTE ist eine Krankheit & keine alternative, zumindst als vollwertiger DSL-Ersatz unbrauchbar.
 
@John_Dorian: + Schade, dass sogar die Regierung das als ernste DSL-Alternative finanziert hat, statt vor zu schreiben, dass die Firmen echtes Breitband ausbauen. Mich kotzt dieses LTE an, da aber nichts anderes Möglich ist, muss ich es nehmen. Es ist ein Friss oder Stirb auf dem Land.
 
@DARK-THREAT: Nicht nur auf dem Land. Bei mir mitten in Berlin bis 2003 ISDN jetzt schon DSL 6000 und Ende. Kann nicht mal den Anbieter wechseln, weil keine Verbesserung. Auch Kabel Deutschland geht nix außer TV. LTE kommt mir nicht ins Haus.
 
@DARK-THREAT: Informiere dich mal ob Richtfunk bei dir Verfügbar ist. http://disquom.de/ ist ein solcher Anbieter!
 
@John_Dorian: Ja, wir haben einen solchen Anbieter im halben Dorf. Ping soll bei >200ms liegen, Geschwindigkeit bis zu 4MBit/s und bei 40GB/Monat wird auf 100kbit/s gedrosselt.
 
Die Sache mit LTE sehe ich genauso. Es MUSS von der Bundesregierung erzwungen werden. Merkel die sich nicht darum kümmert muß daher abtreten.
 
Wie ich schon vorher zu diesem Thema geschrieben habe, sollte die Bundesregierung an die Provider nur Gelder bewilligen, wenn zuerst die unterversorgten Gebiete mit mindestens 50MB/s versorgt werden, unabhängig davon, ob die Hausbesitzer einen Anschluß beauftragen oder nicht. Nur so könnte der Grund, die Hausbesitzer wollen es ja nicht, entgegen gewirkt werden. Wenn die Infrastruktur dann zur Verfügung steht, wird es bestimmt immer Leute geben, die es haben wollen. Aber solange man nur vertröstet wird, wird sich keiner vorher vertraglich binden wollen. Deshalb ist die Nachfrage ja auch so gering.
 
@Norbertwilde: Wenn ich mir die Versorgungskarte von vielen Großstädten anschaue, da ist auch schon 50 MBit/s nicht sehr häufig anzutreffen, selbst 25 MBit/s ist da ein recht großer Flickenteppich.
 
Meiner Meinung ist die einzige Lösung die, dass man der Telekom die letzte Meile abnimmt und dies in staatliche Hände geben muss, wo unter anderem festgelegt wird, dass jedes Haus mit Glasfaser versorgt werden muss. Wir bauchen so etwas wie eine "Last-Mile-Com GmbH".
 
@IT-Manager: Der Staatshaushalt wird Dir danken.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles