Deutschland darf Milliarden in Breitband stecken - außer Vectoring

Die deutsche Staatskasse darf den Breitband-Ausbau im Land mit Milliarden-Beträgen unterstützen. Nach einer entsprechenden Prüfung, ob es sich hierbei nicht doch um unrechtmäßige Subventionen handelt, hat die EU-Kommission grünes Licht für ... mehr... Internet, Netzwerk, Kabel, Ethernet Bildquelle: DeclanTM / Flickr Internet, Netzwerk, Kabel, Ethernet Internet, Netzwerk, Kabel, Ethernet DeclanTM / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich sehe es schon, im Jahre 2020 den Stand von heute.
 
@Odi waN: Ach quatsch, wir bauen von dem Geld überall LTE A Sendemasten auf und dann gibts ganz tolle Angebote auf dem Land mit 5 GB HIIIIIIIIGH SPEEEEEEED! Bitte am Bürostuhl anschnallen! Die Fahrt endet ruckartig ;-)
 
@djatcan: da sind aber die Verbraucher selbst schuld, wenn sie dafür zahlen. In Skandinavien wirst Du kaum ein Handy-Vertrag unter 10 GB Volumen finden und das bei (verglichen mit der Kaufkraft) geringeren Preisen. zB Telia 12GB Volumen = 40€. 40 GB Volumen = 60€. Schau mal bei der Telekom an, was Du dort für 60€ bekommst (1,5 bzw 3 GB).
 
@TurboV6: Was schlägst du denn als Alternative vor? Einfach nicht kaufen? Ich brauche nunmal ein recht hohes Volumen, momentan fahre ich da mit O2+ ganz gut aber wenn ich da aus dem "Junge Leute" Programm rausfalle, dann muss ich wohl oder übel diese Preise hinlegen.
 
@Knerd: ich habe in Deutschland auch O2 (10GB) Business-Tarif. Für meinen Geschmack sind viele (deutsche) zu faul die Tarife zu vergleichen und nehmen aus Gewohnheit eben die großen. Wenn man besser vergleichen würde und evtl. nicht auf diese Handy-Monats-Mondpreise reinfallen würde; dann würde sich das vielleicht ändern. Ich hab aber auch nur den Verbrauchern die Schuld gegeben; kann zugegebenermaßen keine Markt-Lösung bringen :-)
 
@TurboV6: Ok, momentan zahle ich mit 23€ für 5GB auch einen ganz brauchbaren Preis und finde den auch absolut gerechtfertigt. Nur bin ich 2020 raus aus den Vorteilen...
 
@Knerd: dann hast ja noch 5 Jahre bis zum Auswandern ;-)
 
@TurboV6: Ich mag aber die Krankenversicherung :D
 
@Knerd: in Skandinavien gibts so nen Quatsch mit 2-Klassen-Krankenversicherung nicht ;-)
 
@TurboV6: Gibts auch in UK nicht (würde ich bevorzugen) ;) Naja, Zeit habe ich ja noch. Vllt. wird die Situation mit mobilem Inet in DE auch noch besser :)
 
@Knerd: Dafür gibts da den porno-Filter und n Geheimdienst der alles DARF.
Ohne mich.
 
@TurboV6: Ich hab hier in Österreich folgenden Tarif:

Preis pro Monat 55 €
Minuten innerhalb Österreichs unlimitiert
Minuten innerhalb & nach Europa 600 statt 400
SMS österreichweit & nach Europa unlimitiert
Datenvolumen österreichweit unlimitiert
Fullspeed Datenvolumen österreichweit unlimitiert
Download-Geschwindigkeit max. ungedrosselt
Upload-Geschwindigkeit max. ungedrosselt
LTE LTE
Datenvolumen europaweit 250 MB
3Mobile TV Sender inkludiert über 50
 
@devilsown: ja, das ist doch mal was nettes.
 
@TurboV6: Alle zwei Jahre gibts zudem ein Top-Gerät um € 0,00 - wobei sie auch schon mit den Preisen angezogen haben, mittlerweile ist es aufgrund der zusätzlichen Konkurrenz (Sim Only Anbieter wie z.B. HoT) zum Glück wieder etwas besser geworden... es ist also möglich wenn sie wollen würden!
 
@devilsown: Wer gibt denn bitte freiwillig 55 Tacken im monat fürs Handy aus -.-

Zahle schon die Hälfte (25,-) und finde das für mich schon zuviel. Das Ding ist dafür da mobil erreichbar zu sein und nicht um Mobil zuhause zu sein.
 
@devilsown: Solche Angebote gibt es hier in DE aber nicht... nicht nur nicht zu dem Preis, sondern generell nicht. Unlimitiert gibt es bei uns maximal Festnetz. SMS auch, gegen Aufpreis. Andere Handynetze gegen Aufpreis. Datenvolumen unlimitiert und der Speed auch? Gibt es nicht mal gegen Aufpreis. LTE bekommt man meist nur bei den teuren Hauptanbietern (3 in DE) direkt. Der Rest in DE sind alle Reseller und die meisten dürfen LTE nicht anbieten. Gibt zwar einige wenige Ausnahmen, aber das schlägt sich da auch wieder im Preis nieder.

Und ja, da spiele ich nicht mit. Bin UM Kunde und habe da einen kostenlosen Tarif. Festnetz zu Festnetz umsonst, Festnetz zu UM Mobil umsonst, UM Mobil zu UM Mobil umsonst und ansonsten noch 500MB Datenvolumen.
Nicht die Welt, aber damit gebe ich mich zufrieden, bis der Markt sich hier ändert. Extra Geld bekommt keiner von mir, bis ich nicht bei dem Anbieter wo ich sein möchte LTE und gutes Datenvolumen bekomme (gut ist bei mir ab 5GB aufwärts) und das natürlich zu fairen Preisen.
Btw ist UM auch nur Reseller von O2 und da es O2 vertraglich untersagt, bekomme ich kein LTE bei UM.
 
@P4ge_2: Darüber scheiden sich die Geister - ich nutze das Teil auch als Hotspot und komme im Monat auf 500 - 700 GB Traffic über LTE, denke dass es das Wert ist, liegt aber natürlich im Auge des Betrachters ;-)
 
@Scaver: Ja, aber da liegt das Problem - einerseits wollen Sie LTE als Lösung für entlegenere Gebiete verstanden wissen, aber in Zeiten von Netflix bis zu 4k, Cloud usw. kann nur ein Flat Angebot eine Alternative sein.
 
Na dann macht mal. FTTH für alle überall. Ob dazu die angedachten Milliarden (im Artikel steht leider nicht, wieviele) ausreichen?
 
@departure: "Wie die EU-Kommission mitteilte, habe man nach der Prüfung der Regierungs-Pläne die Freigabe erteilt, den Ausbau der Internet-Infrastruktur durch privatwirtschaftliche Betreiber von staatlicher Seite mit einer Summe von rund 3 Milliarden Euro zu unterstützen"
 
@DioGenes: Stimmt, sorry, übersehen.
 
Ich verstehe immer noch nicht, wieso wir uns von einer Pseudoregierung, genannt EU, sagen lassen sollen wie wir in unserem Land mit unseren Steuergeldern unser Netz ausbauen wollen. Haben die keine anderen Sorgen? Geht die doch nen feuchten an, was wir mit unseren Geldern wie ausbauen wollen. Oder haben die Angst, dass dann für Griechenland und die anderen Pleiteländer nichts mehr für weitere Hilfspakete bleibt...?
 
@venture: Es geht hier darum, dass durch Fördergelder keine Monopolstellung subventioniert wird.
 
@venture: Was heißt Pseudoregierung? Nur weil du nicht wählen gehst?
 
@Knerd: Ich verstehe immer noch nicht, wieso wir uns von einer Pseudoregierung, genannt DE, sagen lassen sollen wie wir in unserem Land Hessen mit unseren Steuergeldern unser Netz ausbauen wollen. Haben die keine anderen Sorgen? Geht die doch nen feuchten an, was wir mit unseren Geldern wie ausbauen wollen. Oder haben die Angst, dass dann für Bremen und die anderen Pleiteländer nichts mehr für weitere Hilfspakete bleibt...?
 
@Knerd: Ich glaube zwar nicht das "er" das gemeint hat, aber man kann durchaus argumentieren das die jetzige Regierung aufgrund einer Verfassungswidrigen Wahl amtiert, sprich Illegal zustande gekommen ist.
Das Wahlgesetz ist vom Verfassungsgericht als nicht Grundgesetzkonform erklärt wurden wegen der Überhangmandate (ECLI:DE:BVerfG:2012:fs20120725.2bvf000311 25. Juli 2012).
 
@Kribs: Ok, die Bundesregierung, da hast du Recht. Bei der EU gibt es soetwas aber nicht ;)
 
@Knerd: Dann sag mir doch mal wen der hohen Herren Du direkt mit Deiner Stimme hast wählen bzw. abwählen können. Selbst bei der EU-Wahl hat man als Otto-Normalbürger keinerlei Möglichkeit über seine Stimme irgendetwas zu beeinflussen. Einfach mal ein wenig mit dem politischen System beschäftigen, dann merkt man recht schnell wie uns Sand in die Augen gestreut wird.
Die Panik in der Politik kommt eher dann auf, wenn keiner mehr Wählen gehen würde, denn damit würde man der jetzigen Politik die Legitimation entziehen denn echte Demokratie geht anders.
 
@Antimon: Direkte Demokratie vs Parlamentarisches Regierungssystem ;)
 
@Antimon: Ich gebe dir Recht, habe aber Zweifel, das diese Nicht(mehr)existenz der Legitimation ein Einschränkungs, Hinderungs oder eben Grund für freiwillige Selbstbeschränkung so einiger Politiker ergeben "darf".
Davon ab glaube ich, das diese / eine Politiker-Panik zumindest in Deutschland viel eher dann aufkäme, wenn die finanzielle Existenz der Parteien einzig bzw. voll und ganz von soundsoviel Euro Geldeingang, pro jedem für diese Partei gestimmt Habenden, abhängig wäre bzw. das gesetzlich so umgesetzt wäre.
 
Ich habe meine ich mal was von ca. 90 Milliarden gelesen für FTTH überall. Reicht also nicht ganz.
 
@marcel151: FTTH ist tot :/
 
@Mitsch79: Tot? Wohl eher noch nicht geboren. FTTH ist Zukunft, will nur keiner weil es teuer ist.
 
@marcel151: Teuer für die Unternehmen. Für die Kunden eigentlich nicht. Die Telekom bietet Glasfaser zu absolut normalen Preisen an. 50 Mbit/s ab 35€. 200Mbit/s ab 45€
 
@FatEric: Sehe gerade in Österreich ist UPC auch etwas runter mit dem Preis. 35 Mbit/s mit FTTH für 29,90
 
@FatEric: Mir ging es eher um den teuren Ausbau. Also teuer für die ISPs. Klar, für die User ist es relativ günstig. Hätte auch schon längst 200/100 bei Verfügbarkeit...
 
@Mitsch79: FTTH ist nicht tot, FTTH wollen nur zu wenige. Für die Unternehmen ist ein FTTH ausbau unfassbar teuer. Die ganzen Kabel müssen verlegt werden. Dafür müssen Straßen, Gehsteige und Gärten aufgerissen werden. In jeden Keller die Kabel ziehen. Und dann vom Keller in die Wohnung. Ich habe wo gelesen, dass in einer Stadt jede Angeschlossene Wohnung um die 2000€ kostet. In der Stadt wohlgemerkt. Aufm Land ists um ein vielfaches teurer. Eine angeschlossene Wohnung ist aber noch kein zahlender Kunde! Damit die Telekom überhaupt FTTH Anschlüsse gebucht bekommt, sind die Preise identisch mit denen von VDSL. 50 Mbit/s kosten 35€, 100Mbit/s 40€. Die Leute buchen dann aber lieber einen 16 Mbit/s DSL Anschluss für 25€ und weniger bei der konkurrenz, weil es den allermeisten Leuten einfach reicht.
 
@FatEric: Weshalb die Telekom auch den FTTH-Ausbau eingestellt hat.
 
Dazu müssen die Kommunen auch ihre Bereitwilligkeit zeigen, das Geld zu beantragen.Viele Kommunen befürchten leider, das die Kosten höher sind, als der für ihre Region bestimmten Bundes-Zuschuss zusteht.Man muss dabei bedenken, das Straßen, Gehwege usw. aufgerissen werden müssen, um die Kabel zu verlegen.Wer soll dann bitteschön für die Wiederinstandhaltung aufkommen.Die Städte und Kommunen kämpfen jetzt schon mit klammen Kassen.Es sei denn, man setzt auf Mobilfunk als Lösung.Außerdem finde ich den Bundes-Zuschuss von 3 Milliarden etwas reichlich dürftig.Wenn alle Kommunen sich darauf stürzen, sind die 3 Milliarden im nu weg.
 
@Fanta2204: Wenn die Kommunen ihre Bauprojekte mal besser controllen würden, wären diese auch nicht teuer. Es wird aber nur beauftragt und nichtmal ansatzweise kontrolliert was abgerechnet wurde, geschweigedenn Garantieleistungen beantragt wenn die Arbeit nach einem halben Jahr für die Katz war ;)
 
@Cosmic7110: Also wir können froh sein, das gleich nach der Wende die Telekom investiert hat.So haben wir im Durchschnitt in unserer Gemeinde zwischen 13.000 bis 50.000.Kommt natürlich darauf an, in wie weit der Verteiler entfernt steht.Aber mal im ernst: Heute könnte sich unsere Gemeinde so ein Projekt gar nicht mehr leisten.Es ist ja noch nicht einmal Geld da, um die Gehwege und Straßen zu sanieren und die sehen wirklich schon aus wie sau.Außerdem werden müssten dann auch noch die Eigenheim-Besitzer schwer zu Kasse gebeten werden,das sie ja Anteile mit tragen müssen.Ob die darüber so glücklich sind, mag ich mal zu bezweifeln.
 
@Fanta2204: ja, die Gelder sind nicht da weil falsch gehaushaltet wird. im BWL Stil halt :)
 
Ich frage mich welche Technische Definition Breitband in diesen Fall hat bzw. was ist die min. Mbit/s um als Breitband zu gelten, in D. galt mal 1 Mbit/s schon als Breitband die ITU sagt 2 Mbit/s?
 
@Kribs: Das gilt als Breitband? Dachte das gilt eher als... naja... Witz.
 
@Digisven: Wikipedia hat auch eine Witz-Seite (https://de.wikipedia.org/wiki/Witz),

ich bezog mich, mangels anderer Daten, auf diese
https://de.wikipedia.org/wiki/Breitband-Internetzugang
 
@Digisven: Der eigenliche Witz an der BB-Definition ist es, dass die Technik diese Bandbreite im Optimalfalle liefern muss. D.H. wenn du HSPA hast, so hast du Breitband, es ist bei der Definition leider egal, ob du eingeregelt bist oder ob die Funkzelle hier total überlastet ist.

Die müssten mal das ganze in "BB ist wenn dem Endkunden zu jedem Zeitpunkt mindestens X-Mbit zur Verfügung stehen" ändern.

Und nach der jetzigen Definition ist Deutschland zu 100% mit Breitband versorgt. Es muss an dem Ort X mindestens eine Technik zur Verfügung stehen, die die 1 bzw. 2 Mbit als Maxmialbandbreite hat (Technologieneutral). Hier sage ich mal nur "SAT-Internet".
 
Mit so was fördert man wieder nur den Mobilfunkausbau. Die sollen mal die Auflage "Kabelgebunden" noch hinzufügen.

Also in den FTTx-Ausbau wird hier mit Sicherheit kein Cent fließen.
 
@basti2k: Wenn es überall in Deutschland eine stabile 50 MBit VDSL Leitung geben würde, selbst in 100 Seelen Dörfern, wäre ich auch zufrieden.
 
Wo ist jetzt eigentlich der Unterschied bei Vectoring, Kabel oder FTTH bezüglich der freien Zugänglichkeit anderer Anbieter? Also ja, ich habe den Einwand der EU verstanden, warum Vectoring nicht gefördert werden soll, aber das trifft doch auf Kabel und FTTH genau so zu. Ich wüsste nicht, das Kabel Deutschland zum Beispiel auch andere Anbieter ins Netz lässt, oder dass ein FTTH Anschluss auch von anderen genutzt werden könnte als vom Anbieter selbst. Und genau aus diesem Grund finde ich die Einschränkung nonsens.
 
"Eine Ausnahme bildet dabei die Vectoring-Technik, die das DSL-Netz auf höhere Bandbreiten bringen soll. Um diese sinnvoll einsetzen zu können, müssen aber die Anschlüsse eines Verteilerkastens auf einen Anbieter gebündelt werden. Dies bedeute, so merkte die EU-Kommission an, dass Wettbewerber keinen physischen Zugang zu einzelnen Teilnehmeranschlussleitungen erhalten."

Kann mich jemand aufklären wozu der Physische zugang zu einzelnen Teilnehmeranschluss nötig ist? Ich hab hier seit 2 wochen von der Telekom die 100Mbit über Vectoring alles läuft super. Mein Nachbar, der wohl am selben Verteilerkasten hängt, hat 16mbit von 1&1. Scheint also zu funktionieren. Wieso wird da so ein Theather gemacht?
 
@picasso22: Dein Nachbar wird (glaube ich) aber nie Vectoring von 1&1 bekommen ;)
 
@picasso22: Vectoring ist begrenzt, da Kanäle gebündelt werden. Es ist sogar so, dass nicht mal alle Telekom Kunden einer Straße Vectoring nutzen können, sondern eben nur ~20% oder sowas.
 
Eins passiert auf jeden Fall, die Subventionen Jäger stehen schon Gewehr bei Fuß um die Kohle bis auf den letzen Cent abschöpfen.
 
tja was bringt das alles wenn es dann niemand anbietet nach dem Ausbau? Ich habe hier bei mir im Haus dicke Glasfaser im Keller liegen, das wurde mit riesen Aufwand 2011 verlegt von draußen bis ins Haus. Von Netcologne (ich wohne in Düsseldorf) und bis dato bietet weder NetCologne, noch Sonst jemand darüber IRGENDWAS an, weder TV noch Internet oder sonst was. Wenn man bei NetCologne anfragt heißt es nur, man biete in Düsseldorf nichts an. UnityMedia darf hier nichts mehr anbieten sagt man mir, nur mit ausdrücklicher Erlaubnis des Vermieter Verbundes von mir. (könnte ich kriegen) aber dann will man das ICH den Anbau zahle mit fast 1000 EUR. OBWOHL VOR dem NetCologne scheiß hier UnityMedia JAHRE lang angeboten hat und sogar noch eine UnityMedia Kasten im Keller vorhanden ist der immer genutzt wurde.

Also, seit fast 5 jahren liegen hier dicke Glasfaser Leitungen die NIEMAND nutzt und ich muss Telekom mit 16k Leitung nutzen wo ich nicht mal 10k raus kriege und einen 0,7 Upload für massiv mehr Geld als Nachbarn 3 Häuser weiter die UnityMedia haben mit 15 facher Leistung für 50% weniger Geld.

Das ist einfach eine riesen sauerei, diese ganzen Vereine wissen nicht wo vorne und hinten ist, nicht mal ansatzweise!
 
@nodq: ich hätte die 1000 Eiro hingelegt.
 
@Yepyep: nicht mal wenn ich die 20 mal übrig hätte. Denn bei mir im Haus liegt ZWEI mal alles schon was benötigt wird. Einmal von NetCologne und einmal von UnityMedia und dann soll ich noch mal zahlen dafür das die das verlegen müssen? ich war unityMedia Kunde und die mussten den Vertrag mit mir auflösen da die nicht mehr anbieten durften hier im Haus usw. musste dann zur Telekom wechseln damals, und nun ginge es wieder und da wollen die auf einmal 1000 EUR von mir? Ja sicher... Das ist verarsche und abzocke.
 
@nodq: Möglicherweise war das / ein Gerichtsverfahren gegen die Telekom / deine Vermieter / sonstige ImwegzuDirSteher einfach sauteuer für Unity ? ;-)
 
@nodq: Net und Uni sind doch Kabel, Telekom DSL, für mich schon ok. Warum sie von Dir 1000 Euro haben wollen und für was genau werden sie Dir hoffentlich erklären. Aber wenn ich vor Deiner Wahl gestanden hätte, die 1000 vs Deiner jetzigen Leitung+Kosten, die hätten sofort anfangen können.
Abzocke sehe ich jetzt keine ohne eben nicht alle Umstände zu kennen. Ist halt öfter so wenn man eben nicht genau an der Leitung liegt oder eben die Anforderung an die Leitung nicht gebracht werden können. Aber 0,7 Upload...
 
@Yepyep: ich hatte UnityMedia in der selben Wohnung im selben Haus. Die Leitungen liegen, die Infrastruktur besteht schon seit Ewigkeiten, selbst jetzt wo UM gar nicht anbietet im Haus ist noch alles da. NetCologne hat Glasfaser verlegt, also auch da ist alles vorhanden, es muss nichts weiter verlegt werden. Es müsste nur mal IRGEND JEMAND etwas davon nutzen und darüber anbieten.

Zur telekom bin ich nur da UM meinen Vertrag auflöste da sie keinen gültigen Vertrag mehr mit meiner Wohnungsgenossenschaft mehr hatten.

Also, wie gesagt, schon 3 mal. Es ist ALLES vorhanden. Es muss NICHTS neu verlegt werden., Nur etwas angeboten und frei geschaltet werden und mir entsprechende Hardware zur Verfügung stellen (Modem etc) das war es auch schon. Dafür soll ich 1000 EUR zahlen? Hallo?

und noch eine zusätzliche INfO, die Leitung von draußen bevor es UnityMedia gab, bzw, ISH gehörte das der Telekom, und da habe ich das aus eigener Tasche bezahlt das man von draußen ins Haus verlegt damit ich KABEL TV habe, vor 20 Jahren ca.
Und darauf hat ISH bzw. dann später UnityMedia aufgebaut und sich zu nutze gemacht, der Kasten für UM liegt bei MIR in MEINEM Keller. Und nicht wie das Zeug von NetCologne im Keller Flur / Waschküchen Raum für allgemein Zutritt.

Also nochmal, warum sollte ich NOCHMAL/NOCHMAL zahlen für im Grunde NICHTS? ist schon klar, manche würden einfach Blind zahlen. kein wunder das die Vereine so was versuchen, scheint genug Idioten zu geben die das mit sich machen lassen.
 
@nodq: UM ist ein Kabelanbieter und fällt schon mal raus. Netcologne hat bei Dir Glasfaser verlegt? Dann ist es ihre eigene Leitung und bis jetzt wurde nur die Telekom gezwungen ihre Leitungen für andere zu öffnen. Dazu gibt es auch noch Unterschiede bei Glasfaser, nur weil es Glasfaser heisst bedeutet es leider nicht zwangsläufig, dass es auch für die Datendurchleitung taugt. Gerade in den 90'ern hat die Telekom Glasfaser verbaut die eben nicht für VDSL etc.. taugen.
 
@Yepyep: Wie UM fällt raus, wo raus? Bei was raus? In meiner Argumentationskette bzw. meinem Fall? Nein tun sie nicht, denn es ist wie es ist, einfach Fakt. Wieso sollten die raus fallen, was fürn Blödsinn.

Ansonsten, es ist FTTH. Ich kenn mich gut genug aus damit weil ich in dem Bereich selber gelernt habe. Und außerdem, was hat das alles damit zu tun das es ein unumstößlicher Fakt ist das niemand anbietet bei mir obwohl dort Leitungen liegen... ich weiß nicht wieso man versucht mir zu erzählen das das ne gute Sache sein soll die hier von statten geht. Wie kann man so borniert sein.

Der Vertrag meiner Genossenschaft wurde nicht mit UM verlängert sondern mit NC ein neuer abgeschlossen, natürlich sollte das dann für Internet sein und TV und alles was dazu gehört. Für was sollte man sonst nen RIESEN aufwand betreiben nur damit tolle Rohre und Kabel im Keller liegen? Aber wie ich schon sagte... (scheint ja niemand richtig zu lesen hier...) sagt man bei NC das man hier nichts anbieten würde in Düsseldorf 8steht aber dick auf den Kabeln NetCologne drauf usw).... also der eine weiß nicht was der andere tut und macht.

Selbst wenn die Leitungen vermietet wurden, dann nutzt eben der Mieter diese nicht, spielt ja keine Rolle. im Endeffekt kommt es immer aufs gleich raus, es liegen hier doppelt Leitungen von 2 Anbietern, keiner nutzt sie und bietet etwas darüber an, und komplett neues Zeug von NC seit fast 5 Jahren jetzt.

Die Glasfaser Leitungen wurden 2011 gelegt, ich denke mal sehr stark das das nicht zu vergleichen ist damit was die Telekom in den neunzigern gelegt hat, oder? Logisch?

Also noch mal, du scheinst echt nicht zu kapieren das ich schon 5 mal sagte, die Leitungen liegen hier von UM, ich habe sie schliesslich schon mal genutzt jahre lang! Es wurde nichts entfernt oder geändert seit dem ausser das kein veertrag mehr bestand an Mieter in dem Haus hier Dienstleistungen an zu bieten, da neuer vertrag mit NC besteht.

Also womit wären die 1000 EUR gerechtfertig bitte? Wenn du nen neuen Schlüssel brauchst für dein Mercedes bezahlst du dann auch nochmal den Vollpreis des Autos(Leitung und Infraktruktur im Haus und Wohnung) oder nur den neuen Schluessel bzw. das neue Schloß? (Modem/Router)
 
@nodq: keine Ahnung was Du gelernt hast in diesem Bereich aber DSL ist eben was vollkommen anderes als DSL über Kabel und da UM DSL über Kabel anbietet hat es eben nichts mit dem DSL Zugang zu tun.
Wenn Netcologne die Leitungen gelegt hat dann kann die Telekom sie auch nicht einfach nutzen, ist eigentlich total simpel. Die Telekom muß auch nur die Strecken teilen die sie eben von der Post mit übernommen hat, bei neugelegten Leitungen wird zumindest stellenweise auch auf 2Jahre zwangsgebunden, wird richtig was vom Staat zugeschustert dann eben ohne Zwangsbindung. Bringt Dir aber alles nichts da Du eben nicht eine Leitung der Telekom hast, zumindest Dein Glasfaser. Du bekommst also nur das Kinderangebot. Und Dein Vergleich mit dem Auto passt - Du zahlst eben 1000 Euro für das Schloss und bekommst den Schlüssel(Modem) dazu.
Und Du kannst es ehrlich gesagt noch 20mal schreiben, Du hattest UM, UM ist aus den Vertrag raus und somit hats Du eben einen tollen Anschluss der ungenutzt anliegt. Und auch dies ist nicht so selten, stellenweise gibt es auf einer Straße einzelne Mehrfamilienhäuser die trotz Kabelanschluß eben kein InetperKabel bekommen, das Nachbarhaus aber schon. Beklag Dich bei Deinem Vermieter, wobei er da wohl auch nichts großartig machen kann, es ihm wohl egal sein wird.
 
Meine Meinung dazu: Zu begrüßen währe es, wenn die Bundesregierung klare Bedingungen für die Vergabe der Subventionen gegenüber den ISPS nennen würde, die zwingend vorsehen, dass zuerst die unterversorgten Regionen mit weniger als 10MB/s ausgebaut werden und diese Leistungen den Endkunden dann auch angeboten werden müssen. Die Preisfindung sollte dann schon nach marktwirtschaftlichen Aspekten erfolgen. Wenn ich dann z.b. 25MB/s garantiert bekommen würde, bin ich auch bereit dafür ein paar Euro mehr zu zahlen, damit das ganze sich auch rechnet. Dann müsste im Gegenzug aber auf die schwammige Bezeichnung "bis zu" verzichtet werden und es demgemäss ab mindestens 25MB/s heißen, was Bestandteil der Verträge dann sein müsste.
 
hmm ist nun damit zu rechnen das wenigstens ADSL2+ komplett ausgebaut wird, so das fast jeder die vollen 16K hat? oder macht da die Telekom aus Prinzip nichts mehr weil VDSL im kommen ist?
 
Immer wieder interessant zu sehen, dass Deutschland derart wenig Probleme zu haben scheint, dass man Steuergelder mit beiden Händen für nutzloses Entertainment herausschmeissen kann.

Ich mag, als ich noch deutscher Staatsbürger war, aufgrund meines Einkommens davon nicht betroffen gewesen sein, aber ich kenne Leute in Deutschland, die so wenig Einkommen haben, dass sie sich nicht einmal Zahnersatz oder die nötige Brille leisten können, weil sie die inzwischen völlig überteuerte medizinische Versorgung nicht mehr bezahlen können, es aber in vielen Bereichen müssten, da das scheinbar von der gesetzlichen Krankenkasse nicht mehr übernommen wird.

Ich habe vor nicht allzulanger Zeit einer Bekannten, die nach längerer schwerer Krankheit ihren Job nicht mehr ausüben kann und ihre Zähne durch eine Entzündung verloren hatte, über 10.000EUR geschenkt, weil sie sonst für ihr neues Gebiss der Bank noch jahrelang hätte Zinsen für einen Kredit zahlen müssen.

Aber solche Mißstände scheinen den deutschen Politikern egal zu sein. Bei Arbeitslosen und Kranken wird gespart was das Zeug hält, aber für massenverblödendes Entertaiment sind Milliarden da, die man mit vollen Händen an die Unternehmen verschenkt. Da freuen sich die deutschen "Volksvertreter", die IT-technisch offenbar gar nichts auf die Reihe kriegen, wie der Hack des Bundestagnetzwerks und die deutschen IT-Gesetze (Störerhaftung ist wirklich ein tolles Konzept - Wenn wir den eigentlichen Verbrecher nicht finden können, halten wir uns halt am Anschlussinhaber schadlos, der ja für sein Netz verantwortlich sein muss, während wir selbst nicht einmal mit einer ganzen IT-Abteilung das Netz des Bundestages gegen Kriminelle schützen können. Interessante Denkweise.) zeigen, wohl schon auf noch performantere Massenverdummung in FullHD durch Netflix und Co. im eigenen Heim, während es auf der anderen Seite immer noch Deutsche gibt, die ihr Essen nicht beissen können, weil sie nicht wissen, wie sie den Zahnersatz bezahlen sollen. Nettes "Sozialsystem".

Statt für breitere Internetanbindungen zu Entertainmentzwecken (mir wäre keine informative Internetseite bekannt, die ich mit meiner 2Mbit/s-Leitung in meinem Haus in Deutschland nicht ansehen könnte - wozu also bei inzwischen weitgehend vorhandenen 16MBit/s-Leitungen noch weiter ausbauen?) sollten die deutschen Politiker mal besser Geld in die Hand nehmen, um die Bevölkerung und sich selbst in Sachen IT und Internet besser auszubilden. Was das angeht ist Deutschland wirklich ein Entwicklungsland, worüber sich Kriminelle in aller Welt jeden Tag auf's Neue freuen, während sie naive deutsche Internetnutzer mit Malware oder "Social Engineering" auf's Kreuz legen. Aber nein, in Deutschland wird selbst dem IT-Nachwuchs verboten Penetration-Testing-Tools zu besitzen und zu nutzen um sich fortzubilden. Der Nachwuchs soll sich offenbar damit begnügen, sich von Hollywood-Filmchen weiter verdummen zu lassen und dafür auch noch zu bezahlen, wie sich das für brave Arbeits- und Konsumsklaven gehört. Kein Wunder, das solche IT-Disaster wie das mit dem Netz des Bundestages passieren und sich deutsche "IT-Experten" dann wochenlang die Karten legen und noch nicht einmal klug genug sind das Netz vom Internet zu trennen, wenn grosse Teile der Nation nur noch massenverblödende Hollywoodfilme per Streaming gucken, während in anderen Nationen der IT-Nachwuchs schon in der Wiege mit Exploits herumspielt. Um zu lernen wie man sich in Computernetzwerke hackt und verhindert, das andere das bei einem selbst tun, braucht man keine Breitbandanbindung ans Internet, sondern Motivation, Lernbereitschaft, Informationen und Wissen und gewiss keine Dauerberieselung durch Streaming-Videos von Netflix und Co., welche jeden eigenen Gedanken und jede Motivation killt.

Für etwas anderes als Downloads von hochauflösenden Filmen bzw. "FullHD"- oder gar "4K"-Filmstreaming ist der zusätzliche Netzausbau längst nicht mehr nötig. Kein Mensch kann pro Minute so viele Internetseiten aufrufen und noch etwas von deren Inhalt mitbekommen, wie er es müsste, um auch nur eine 16Mbit/s-Leitung über längere Zeit auslasten zu können. Das Geld des Steuerzahlers wird also gänzlich für banales Entertainment ausgegeben, welches die Leute eher davon abhält zu arbeiten oder den Technologiestandort Deutschland durch innovative neue Ideen voranzubringen. So sieht also der Übergang von einer Wissensgesellschaft in eine von Emotionen und Lernunwilligkeit geprägte Entertainmentgesellschaft aus. Die passenden, auf eine solche Gesellschaft zugeschnittenen funktionsreduzierten IT-Geräte, auf denen man nur noch konsumieren aber nicht mehr kreativ und effizient arbeiten kann, haben wir ja auch schon. Auf Youtube kann man inzwischen Videos von Zweijährigen finden, die SmartPhones und Tablets bedienen können. Einfach mal nach "iPad" und "Baby" suchen und dabei im Hinterkopf behalten, was für ein Gewese viele Erwachsene um diese offensichtlichen Kinderspielzeuge machen. Oft behaupten Erwachsene sogar, ein Tablet könnte einen PC in allen Belangen ersetzen. Einfach lächerlich.

Ich bezweifle, dass diese Entwicklung gesund ist, da man an Ereignissen wie dem Bundestags-Hack sieht, dass es schon heute steil bergab geht und nicht erst in ferner Zukunft. Der einzige Hollywoodfilm, den sich die deutschen Politiker und die deutsche Bevölkerung wirklich mal ansehen sollten, heisst "Idiocracy". Das ist meiner Meinung nach eher noch die "schöne Version" der Zukunft auf die Deutschland gerade zusteuert. Die Wirklichkeit wird allerdings weit schrecklicher aussehen, denn der Drehbuchschreiber von Idiocracy hat nicht bedacht, dass es in anderen Ländern weiterhin Leute geben wird, die versuchen etwas vom deutschen Wohlstand abzuzwacken und je weniger die Deutschen wissen, desto weniger werden sie sich dagegen zur Wehr setzen können. Die Anfänge dieser Entwicklung kann man schon seit Jahren beobachten.

Fazit:
Bis zu einem bestimmten Punkt war der Breitbandausbau nötig um Informationen und Lehrinhalte per Internet für die Bevölkerung leicht und schnell zugreifbar zu machen. Das ist lange her. Heute ist es eher so, dass die Masse der Bürger diese edukativen Inhalte und Informationen bestenfalls noch nutzt, wenn sie dazu gezwungen ist um irgendein Problem in ihrem Alltag zu lösen. Ansonsten wird jeder Zuwachs der Bandbreite der Internetanbindung offenbar hauptsächlich zu Entertainmentzwecken benutzt, was jeder ISP anhand der Art der Daten, die sein Netz hauptsächlich belasten, statistisch problemlos nachweisen kann.

Im Endeffekt fördert jeder weitere Netzausbau zudem die Möglichkeiten von inländischen und ausländischen Behörden, Konzernen und anderen kriminellen Datensammlern schneller und problemloser an ihre Beute heranzukommen. Während es vor 15 Jahren noch nahezu unmöglich war z.B. über einen korrumpierten Rechner/Server einer deutschen Behörde eine komplette Datenbank mit sensiblen Daten der Bevölkerung einfach innerhalb weniger Stunden über das Internet ins Ausland zu kopieren, geht so etwas heute problemlos. Selbst um jemandem per Mobilfunkverbindung sämtliche privaten Daten samt denen über seine Verwandten, Freunde und Bekannten von seinem SmartPhone zu kopieren braucht heute ein Angreifer in den meisten Fällen bestenfalls noch einige Stunden. Danach besitzt er eine vollständige Kopie der Daten und kann sich in aller Ruhe darin umsehen, ohne durch eine Verbindung zum Gerät seines Opfer noch auffallen zu können. Wo ein Angreifer sich früher vorsichtig über längere Zeit auf einem gehackten Server umsehen musste um durch die schmale Anbindung dann nur die für ihn interessant erscheinenden Dateien zu kopieren, weil alles andere viel zu lange gedauert hätte, kopiert er über eine Breitbandverbindung heute einfach erstmal alles und schliesst die verbindung danach schnell wieder um möglichst nicht entdeckt zu werden und so noch einmal wiederkommen zu können. Breitbandanbindungen sind dem Datenschutz also gar nicht förderlich, da sie grosse Vorteile für den Angreifer bieten während sie dem Angegriffenen nur Nachteile einbringen.

P.S. Ich habe übrigens den Film "Idiocracy" nie wirklich gesehen, da ich seit weit über 15 Jahren keine 2 Stunden Lebenszeit mehr auf banale Filmplots verschwende, deren Handlungsmaxime ich als Text im Netz in 5 Minuten gelesen und begriffen habe. Ich besitze seit deutlich über 15 Jahren nicht einmal mehr einen Fernseher.
 
@resilience: Ich finde es irgendwie schon erschreckend, mit welcher Selbstverständlichkeit du es als erstrebenswert ansiehst, das Kinder schon ab der Wiege hacken bzw. Unrecht tun erlernen sollten, das regelrecht wollen sollten, darin gefördert werden sollten. Meckerst über das Vorhandensein von kriminellen Datensammlern usw. Genau die haben ihre Wurzeln aber nicht in bzw. waren nie ungehemmte / geförderte Herum-Exploitierende Kinder näh ? Ob nun in Deutschland oder anderswo sei mal dahin gestellt. Deutschlands Kinder müssen da echt so dringend, wie du es beschreibst, hochgezüchtet bzw. sowas wie nachgerüstet werden, gegenüber der "Konkurrenz aus dem Ausland" ?
Deine Taktik dahinter ließt sich jedenfalls wie das, was man vor Jahren mal atomares Wettrüsten nannte. Heutzutage weiß man allerdings, was für 'ne hirnverbrannte Denke das war und kämpft immernoch damit, die daraus entstandenen Altlasten wieder los zu werden.
Gleichzeitig plädierst du aber auch für ein sich einigeln und anderen die Abwehr von Bedrohungen überlassen. Statt das du mal dafür bist, das die Breitbandverbindungen von 100tausenden Menschen genutzt werden sollten, das die sich zusammenschließen sollten, um nach solchen Hackern und Exploitern zu suchen, zu finden und kalt zu stellen...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles