Pärchen wurde letztlich zu dreist: Haftstrafen für Abfilmen im Kino

Ein Pärchen ist jetzt wegen des Abfilmens im Kino zu Freiheitsstrafen verurteilt worden. Dem als Haupttäter verurteilten Mann wurde vom Amtsgericht Mannheim eine Freiheitsstrafe von einem Jahr und zehn Monaten verordnet, die allerdings zur Bewährung ... mehr... 3d, Kino, Kinosaal, Sessel Bildquelle: Bartosch Salmanski / Flickr Film, Kino, Filmrolle Film, Kino, Filmrolle

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Da die Strafen auf Bewährung ausgesetzt worden, finde ich das Urteil doch recht milde im Vergleich zu dem mit was immer gedroht wird. (5 jahre Knast)Zumal sie Wiederholungstäter waren. Dürfte somit nicht unbedingt eine abschreckende Wirkung haben.
 
@snaky2k8: Wiederholungstäter im rechtlichen Sinne waren sie glaube ich nicht. Denn sie sind ja jetzt das erste Mal verurteilt worden.
 
@Runaway-Fan: Du hast natürlich recht. Da hab ich mich etwas falsch ausgedrückt.
 
@snaky2k8: die 5 Jahre werden wohl erst dann angesetzt wenn Raubkopien verkauft werden oder sonst wie in irgend einer form Geld durch Raubkopien verdient wird z.B. durch kostenpflichtiges streamen
 
@coi: Die haben die doch verkauft...
 
@snaky2k8: BIS zu 5 Jahren Haftstrafe wir immer angedroht. Bewaehrung ist auch Haftstrafe!
 
@JanKrohn: Yep, und vorbestraft ist man auch. Macht sich überall schlecht. Kredit, Schufa, Wohnungssuche, Jobsuche (manche Arbeitgeber wollen ein Führungszeugnis). Doch hier in diesem Fall kann man sagen, daß die beiden bewußt und gezielt ins Messer gelaufen sind, da gibt's dann von mir kein Mitleid mehr.
 
Seit wann kommen TS aus Deutschland dachte die kommen aus leeren Kinos in Asien oder direkt vom Screener.
 
@MrDrBoobs: Mannheim zeigt Montags Englische Sneak Previews
 
@MrDrBoobs: Dazu eine deutsche MIC-Aufnahme und los geht der "Spaß" am Filmabend ... die werden wohl um einiges schwerer zu entdecken sein.
 
@MrDrBoobs: Bei uns in Hildesheim gibt es englische Sneakpreviews einmal im Monat.

Was ich damit sagen will, das scheint eigentlich recht weit verbreitet zu sein.
 
Interessant wäre ob etwas mit dem bisher erhaltenen Geld passiert? Eventuell als Beweismittel sichergestellt?
Bei mind. 9 Filmen macht das ja knappe 10-15k Netto. Ordentliches Sümmchen.
 
@Lloyyd: Leider bei keinem Artikel was dazu gefunden. Bei einem stand: "1 Jahr und 10 Monate plus 2.000 Euro Geldstrafe, seine 25-jährige Frau zu zehn Monaten plus 200 Arbeitsstunden."
 
@wertzuiop123: Sorry, wenn ich das jetzt so dumm frage, aber warum kommen die Frauen immer besser weg??
Ich hab die Tage einen bericht gelesen von einem Paar, das in einem Hallenbad beim Geschlechtsverkehr (auf kamera) erwischt worden sind. Dort auch: Der Mann hat ne Haft+Geldstrafe und die frau "nur" ein paar Euros und Sozialstunden.
Ich dachte immer zu so etwas gehören immer 2.
Und auch hier im Artikel. BEIDE haben das gemacht, oder hatte der Mann die Kamera in der Hand, als sie erwischt wurden und ist somit Haupttäter?
 
@sunrunner: kA hängt hier wahrscheinlich vom Geständnis ab (Wenn der Mann z.B. sagt: "ich hab mehr gemacht als sie") oder ob es sein PC war, ob's sein Konto war, an das das Geld ging, oder ob er die Kontakte zum Verkauf hatte,... usw.
Wird man hier wohl nie erfahren.

Beim Hallenbad-Ding versteh ich's auch nicht ^^
 
@wertzuiop123: vielleicht hat er ja auch mehr gemacht als sie :)
 
@Lloyyd: Strafrechtlich passiert mit dem Geld gar nichts. Da wird nichts beschlagnahmt. Nur auf dem Zivilweg wäre etwas machbar. Da das Geld freiwillig und nicht unter Betrug gezahlt wurde, gibt es niemanden, der da auf Rückzahlung (Schadenersatz) klagen kann. Wäre auch lustig, denn die gezahlt haben, haben ja bewusst Raubkopien gekauft ^^
Lediglich die entsprechenden Rechteinhaber können nun auf Schadensersatz klagen, wobei die Schadenssumme unabhängig der erwirtschafteten Summe ist. So könnte es sein, dass der Schadenersatz geringer bemessen wird, als die Einnahmen, dann haben sie trotzdem noch ein Plus.
Sollte der Schadensersatz größer die 10-15k sein, was zu erwarten ist, so machen sie ein dickes Minus.
 
@Scaver: Das Minus machen sie so oder so, denn sie haben jetzt eine Straftat in ihren Akten stehen...
 
@Scaver: Ich gehe davon aus, dass die Musikindustrie (GVU) als Nebenkläger zivilrechtlich ordentlich Schadenersatz für die illegale Verbreitung verlangen wird. Wenn dann willkürlich die Anzahl der Downloads geschätzt und der entgangene Kinoumsatz als Basis für den Schaden gesetzt wird, kommen die mit den 15000 € nicht aus.
 
Die sollten wirklich härter bestraft werden! Ich würde folgendes Vorschlagen: Die beiden erhalten eine Rolle im nächsten Uwe Boll Film.
 
@happy_dogshit: geht nicht Uwe Boll hat der Filmemacherei erbost den Rücken gekehrt, nachdem sein Kickstarter fehlschlug....
 
@Draco2007: Naja er ist 2015 doch (noch?) producer für folgende Filme ;)
Rampage 3, Luna Project, 12 Hours, Zombie Massacre 2: Reich of the Dead, Anger of the Dead. Weiß nicht ob davon schon einer schon lief.
 
@wertzuiop123: Warum deutsche Filmemacher zunehmend ein Problem mit deutschen Titeln zu haben scheinen, muß man nicht verstehen...
 
@starship: Keine Sorge, in Deutsch bekommen Filme meinst einen zusätzlichen, klingenden Untertitel :D
 
@wertzuiop123: Ein Graus diese Titelerweiterungen. Wird nur noch von Filmen getoppt, die für das deutsche Publikum einen anderen englischen Titel bekommen :ugly:
 
@Wurst75:
Ja, das ist der Oberhammer!
Einen englischen Titel durch einen anderen englischen Titel zu ersetzen!?
Was muss man geraucht oder genommen haben um auf sowas zu kommen???
 
@wertzuiop123: Die Rampage reihe hat mir egtl gefallen. Besonders Teil 2. :D
 
Die Welt ist wieder sicherer geworden
 
Die Qualität wär mir viel zu schlecht, aber scheint wohl nach wie bei vielen Streamern beliebt zu sein ^^
 
@wertzuiop123: Ist halt für Pragmatiker... angucken, wegschmeißen.
 
@knirps: Also wie beim Musikkonsum vieler junger Chartshörer? -.- Anhören, nächstes Lied bitte. Am besten noch von Youtube geladen...
 
@wertzuiop123: Es geht mir aber auch so... Wenn ich ein Film gesehen habe, habe ich ihn gesehen. ich gucke mir in der Regel keinen Film ein zweites mal an. Darum kaufe und besitze ich auch keine. Früher oder später ists im TV, da wirds auch wiederholt... Was soll ich viel Geld für Staubfänger ausgeben, die man einmal und nie wieder anguckt?
 
@knirps: Naja Filme gucke ich mir i.d.R. aber auch nicht 2mal an. Eventuell 2mal aber das wars auch schon.
 
@knirps: [Früher oder später ists im TV, da wirds auch wiederholt... ]
Suuuper.. schei...Bild, Werbeeinblendungen IM Film, oftmals besch... Ton, Werbepausen und zu allem Überluss oft kaputt geschnitten. Dazu die oftmals ewig langen Wiederholungsszenen nach der Werbung...
Das und die Tatsache das ich mir Filme auch gerne mehrmals ansehe sind mir die paar € für einen Film den ich mag auf BD locker wert.
 
@McClane: Warum scheiß bild? Die Qualität ist vollkommen adäquat, ich weiß ja nicht wie nah du vor der Glotze sitzt... aber bei 2-3 Metern bekommste das doch kaum mit ob das nun 720p oder 1080i ist. Eigentlich untertsützen alle Sender heute 5.1, lediglich rtl2 wirkt da etwas low budget... Werbung ist wie sie ist... dafür kost mich der film auch nix. Weder Platz noch Euro.
 
@knirps: 720p und 1080i und p ist ein deutlich erkennbarer Unterschied. Von Tele5 und Konsorten will ich gar nicht reden mit dem selbst überschwammigen HD Bild...
Unterstützen bedeutet nicht das es auch (immer) genutzt wird..

Dann braucht man sich auch keinen Film angucken wenn einem die Stimmung egal ist... dann gebe ich dir recht.
 
@McClane: Wenn ich 1m und kürzer vor sitze, ja, dann ist der Unterschied recht gravierend. Sitze ich aber in einem normalen Abstand, 2-3m davon entfernt... Erkennt man den Unterschied eigentlich nicht. Ich rede jetzt auch von "normalen" TV-Größen, sagen wir bis 46".
 
knapp über 2m bei 52"- angenehm und alles sichtbar.
Bei dem 42"er meiner Freundin bei ca 4m entfernung sieht man immer noch den Unterschied.. man muss schon sehr drauf achten - aber ist sichtbar!
Mal über eine Brille nachgedacht?;)
 
@McClane: bei 46" kann ich bei 2-3 Meter keinen Unterschied zwischen 720 oder 1080 ausmachen. P oder i bekomme ich erst recht nicht mit.
 
@knirps: also ich finde den unterschied schon gravierend...trotz allem gebe ich dir recht was filme kaufen angeht. bis vor einigen jahren war ich noch dvd, bluray und früher vhs-sammler. mittlerweile sind aber viele filme sowas von ausm arsch gezogen, lieblos und einfach schlecht geschauspielert, dass ich es einfach nicht mehr einsehe mein hart verdientes geld hollywood in den rachen zu werfen...mit den one-minute-wondern in der musikbranche ist es ähnlich ;) - aber da macht spotify einen guten job!
 
@wertzuiop123: Über 90% der Musik seit 2000 (egal welches Genres) kann man sich auch nur einmal anhören. Bei vielen kann man froh sein, wenn man kein Ohrenbluten bekommt.
Musik die man sich gut mehrmals anhören kann, gibt es doch noch kaum.
 
@Scaver: Ohrenbluten ist gut... *kicher* :) :) :)
 
@knirps: Nein ist es nicht, wenn mich was wirklich interessiert dann kann ich auch mit einer schlechten Qualität leben

Bei Musik ist das bei mir aber anders... .
 
@wertzuiop123: Kommt drauf an, abgefilmt heißt nicht immer Pixelsuppe und Köpfe am unteren Rand. Kann auch gute Qualität haben. Da ich mich vor 15 Jahren bei Videokassetten auch nicht über die Qualität beschwert habe, Interessiert es mich heute auch herzlich wenig ob es 1080 oder 720 ist. Hauptsache man erkennt _genug_ um ein entspanntes Filmerlebnis zu erhalten.
 
@Lloyyd: ja, beim vhs gings sogar wenn der Film vom Kumpel eines Kumpels war und demnach oft geschaut worden war.
 
Gleiches Verbrechen, sie wird auf frischer Tat erwischt, er erhält doppelt so hohe Strafe. Da muss doch noch ein Teil der Story fehlen...
 
Ich frage mich immer wer sowas macht und wer sich diese miese Qualität dann später antut? Warum nicht einfach selber ins Kino gehen oder halt auf die Filmveröffentlichung warten...
 
@L_M_A_O: Es soll ja tatsächlich Leute geben die solche Videos einfach nur anschauen um zu sehen ob sich der Kinofilm überhaupt lohnt. Manche kannst du echt in der Pfeife rauchen so schlecht sind die. Nicht jeder möchte 12 EUR und mehr ausgeben für etwas wo er/sie sich später drüber ärgert. Ist der Film gut kann man immer noch ins Kino gehen und sich davon berauschen lassen.
Ja man könnte sich über Trailer das ganze schon mal anschauen aber aus persönlicher Erfahrung kann ich sagen das es Filme gibt wo alles interessante im Trailer gelandet ist und bei den restlichen 1 1/2 Stunden ist schlafen angesagt.

Natürlich gibt es auch immer wieder mal ganz verzweifelte die einfach nur den Film als erstes sehen wollen. Quali egal hauptsache gesehen.
 
@MarcelP: Trotzdem käme ich nie auf die Idee, anhand eines mies abgefilmten Films zu entscheiden, ob ich ihn im Kino sehen will oder nicht. Die miese Qualität würde auch mein Urteilsvermögen beeinträchtigen und so könnte ich eventuell einen guten Film verpassen.

Ich verstehe einfach nicht, was das wohl für Typen sind, die sich solchen Filme ansehen. Die sollten sich vielleicht mal über ein Brille Gedanken machen?!

Darüber hinaus gehe ich eh nur sehr selten ins Kino. Im Internet findet man auch genug legale und vor allen Dingen qualitativ hochwertigere (in Bezug auf diesen abgefilmten Murks) Informationsquellen, wenn man sich über einen Film informieren möchte.
 
@seaman: Wie ich schon oben geschrieben hab, wenn mich wirklich was richtig interessiert geb ich mich auch mit Murksqualität zufrieden aber das kommt recht selten vor, vllt 1 mal im Jahr oder weniger.

Und ich find mich jetzt nicht mehr scheiße als die andern ^^
 
@L_M_A_O: Genau das frage ich mich auch. Im Kino abgefilmtes Material ist prinzipiell Müll und keine Konkurrenz für die Medienindustrie.
 
Ich habe für Avengers neulich 14€ Eintritt bezahlen müssen. Das sind 28 Mark. Mit 14 hab ich 25 Mark Taschengeld bekommen... Klar, die Kinder heute bekommen mehr. Aber Kino ist einfach viel zu teuer geworden.
 
@LoD14: 14€ ist da ja noch günstig... und der Mark-Vergleich hinkt inzwischen. Ich hab früher für 5 Alu-Pfennig ein Brötchen bekommen... und nun?
 
@LoD14: Der Wechselkurs stimmt sicher nicht mehr. Die Inflation hätte auch die DM-Preise nach oben getrieben.
 
@knirps: Es geht eher um die Relation haben/kriegen. Vor 20 Jahren hat Kino vielleicht 10 Mark gekostet, die teuren Filme am Wochenende waren glaub ich 10, sonst waren es 7 oder 8 Mark. Man konnte mit nem durchschnitts Taschengeld 3-4 Mal ins Kino. Heute ist der Quatsch in Relation zum Taschengeld so teuer, dass man vielleicht 2x ins Kino kann. Selbst am Kinotag.
 
@LoD14: vor 200 Jahren konntest du Brötchen im einstelligen cent-bereich kaufen... Das funktioniert einfach nicht mehr.
 
@knirps: und 1923 hat das Brot ne Milliarde gekostet. Wenn mich nicht alles täuscht, hatten wir die letzten 20-30 Jahre aber keine explosionsartige Inflation von 100 oder mehr Prozent.
 
@LoD14: Ähhh... dann möchte ich dich eines besseren belehren... Die Inflation pro Jahr beträgt zwischen 1-3 Prozent... nehmen wir den mittelwert 2... das macht eine Inflation von 60% gemessen an den letzten 30 Jahren. Stimmt, das sind keine 100% die du gesagt hast, aber auch nicht weit weg davon.
Daran hätte auch die DM nichts geändert.
 
@knirps: beim Kino in den letzten 20 Jahren aber über 100%... Wenn ich davon ausgehe, dass das Taschengeld in etwa der Inflation gestiegen ist, ist Kino verdammt teuer geworden. Passt ja auch in etwa zu meiner Kinokartentaschengeldrechnung.
 
@LoD14: beim Kino sind auch die Produktionspreise pro Film in dne letzten 20 Jahren deutlich gestiegen. Guck mal Was Jurassic Park 1 gekostet hat und was der aktuelle kostet. Der Kinopreis wird ja nicht nur durch das Kino selbst sondern auch durch die Filme bestimmt.
 
@knirps: 2% Inflation pro Jahr sind in 30 Jahren 81% und nicht 60%.
1.02 ^ 30 = 1,81
 
@DrEmmettBrown: Auch wenn ich deine Formel da nicht wirklich verstehe, habe ich auch gerade den Fehler bemerkt das ich einem Jahr nur 10 statt 12 Monate gegeben habe xD
 
@knirps: Was haben bei einem Jahreszins denn Monate verloren?

Mit jedem Jahr nimmst du denn aktuellen Geldwert mal 1.02, also in 30 Jahren 1.02^30....
Die Rechnung ist vollkommen korrekt...
 
@Draco2007: Ich hab nicht gesagt das sie falsch ist, ich sagte das ich sie nicht verstehe ^^
 
@knirps: Kannst du beschreiben was du nicht verstehst, vielleicht kann ich es erklären....
 
@Draco2007: die 1.02 verstehe ich nicht.
 
@knirps: Wenn du 2% auf einen Wert dazuaddieren willst nimmst du den Wert mal 1.02.

Also 100€ + 2% -> 102€
oder 100 * 1.02 -> 102

Da du den ursprünglichen Wert behalten willst eben 1 + (Prozentwert/100), also 1 + (2/100) = 1.02. Wenn du nur wissen willst was 2% von 100€ sind, nimmst du nur mal 0.02...
200% mehr wären dann 1+(200/100) also mal 3....

Klar?
 
@Draco2007: Jap, nun ergibt die 1.02 einen Sinn für mich ^^ Ich habe keinen besonders mathematischen Beruf :P
 
@knirps: Das erklärt alles. Für mich als Softwareentwickler ist das das tägliche Brot der Prozentrechnung :p
 
@knirps: Die Preise steigen exponentiell an bei konstanter Inflation nicht linear. Bei 2% Inflation steigen die Preise jährlich mit dem Faktor 1,02. Also muss man 1,02 hoch 30 rechnen.
Hätte es schon zu Geburt von Jesus (Jahr 0) inflationäres Geld gegeben dann würde etwas das damals 1 Cent gekostet hätte heute ca. 370 mal alles Gold, das je gefunden wurde, kosten. Absurd nicht?
 
@Draco2007: Ich bin nur Administrativ tätig ^^ Einfache Addition und Subtraktion tuts da voll xD
 
@LoD14: also wenn du zu Mark-zeiten schon Taschengeld bekommen hast und jetzt immernoch, dann aber wirklich mein herzlichstes Beileid.
Schüler bekommen ausserdem Rabatt. 3D Zuschläge gab es damals auch noch nicht, für Überlänge allerdings (z.T.) schon.
Davon mal ganz abgesehen, hätte ich mir das was heutzutage so als "Taschengeld" gilt nichtmal erträumen lassen in den 90ern.
 
@LoD14: Vor 100 Jahren hat das nur eine Reichsmark gekostet, stimmt das ist schon teuer geworden ;D
 
@dodnet: Und damals gabs im Kino noch die Wochenschau vor dem Film! Das sind quasi zwei Filme zum Preis von einem!
 
@dodnet: Ne, wegen dem 1. Weltkrieg war es 1915 auf 50 Pfenning oder sowas um den Dreh rum festgelegt.
 
@e-foolution: Heute gibts das doch auch, nennt sich "Werbeblock" ;)
 
@LoD14: Naja geht auch teurer ^^ 12,10 € Normalpreis + 2€ 3D, + 1,50€ Überlänge + Verpflegung (+Fahrtkosten) Dann geh mal mit der Familie ins Kino :D (Naja man kann auch Student sein oder eine Bonuskarte haben, dann wirds wieder etwas günstiger)
 
@wertzuiop123: Wo wohnst du? o.O Bei uns wären das je nach Saal 7,50€ und 8,50€, 3D liegt bei 3€ und Überlänge sind 0,50€ - 2€ :)

Hier das Kino: http://thega-filmpalast.de/index.php?show=week&targetkino=staticseite&US=2915
 
@Knerd: Irgendwo in Österreich ^^ Hab mich nicht direkt auf JW bezogen ;) Das kostet 9,30€ Normalpreis im Cineplexx. Das geht.
 
@LoD14: 14€, das sind 56 Reichsmark (1933). Das rumrechnen ist schwachfug.
 
@LoD14: Woher weißt du, dass 14€ 28DM entsprechen? Wie kommst du auf diese Rechnung? Oder beziehst du dich auf die Vergangenheit (1999)? Aber wie rechnest du das dann auf die Gegenwart um?
 
@LoD14: 28 Mark? Das sind 56 Ostmark - 560 Ostmark auf dem Schwarzmarkt!
 
@crmsnrzl: Es lebe das Känguru!
 
Wir waren Samstag zu dritt in Jurassic World. Das hat mich stolze 37 Euro gekostet, ohne was zu trinken oder essen. Wie soll man sich Kino zukünftig eigentlich noch leisten? Ich halte nichts von abgefilmten Streifen, ich warte bis die Filme auf BR oder DVD kommen und kauf sie dann. Ich schaue mir gute Filme gerne auch 2-3mal an. Aber ins Kino gehe ich so schnell nicht mehr. Für mich ist das Wucher.
 
@cuarenta2: JW wird von mir aus dem Grund nicht im Kino angesehen. Ob und wann ich ihn mir ansehe ist unklar.
 
@knirps:
Meine Tochter wollte den unbedingt sehen. Als ich den Preis gehört hab, wollte ich eigentlich schon wieder gehen. Andere leben von 37 Euro einige Tage und da hat man 100 Minuten vergnügen. Hauptsache er ist der erfolgreichste Starter im Kino mit knapp 600 Millionen $.
 
@cuarenta2: 50€ ist mein Ernährungsbudget pro Woche, für mich alleine...
Edit: hihi, wer gab mir denn hierfür ein Minus? War das Mitleid? xD
 
@cuarenta2: Wo wohnt ihr alle, dass das so teuer ist o.O
 
@Knerd: Berlin... Cinemaxx, Potsdamer Platz...
 
@Knerd:
Wir waren in Kassel, im Cinestar. In den Dorf Kinos ist es womöglich günstiger. Aber die lassen es sich ordentlich bezahlen. Zumindest waren die Sitze bequem.
 
Naja, als wenn die der Meinung sind das Durchschnittlich 2583 € verdient werden, dann Glückwunsch. Ich kenne einige die haben mal locker 800 Euro weniger. Vielleicht ist es bei den Beamten im Finanzministerium das Einstiegsgehalt, aber sicher nicht am freien Markt. ;)
 
@cuarenta2: Wie viele wären etwa mit 800 Euro weniger mehr als zufrieden :/
 
@wertzuiop123:

Wir reden von Brutto. Aber auch da gibts genügend die noch aufstocken müssen. Aus meiner Sicht geht es den Kinos und Hollywood zu gut. Wenn man Gagen von 20+ Mios bezahlt, muss man sich auch nicht wundern.
 
@cuarenta2: Die Kinos verdienen an den Filmen relativ wenig, da sich die Filmverleiher einen großen Teil der Einnahmen sichern. Die Gelddruckmaschine für Kinos heißt Popcorn.
 
@cuarenta2: Ich kenne Leute die verdienen 800€ im Monat...
 
@cuarenta2: Du weißt was ein DURCHSCHNITT ist? Wie viele Leute, die 800€ verdienen kommen auf einen der 1 Million und mehr im Monat verdient?

Kino ist eben Luxus, wenn man sich den nicht leisten kann muss man es bleiben lassen. Wenn das der Großteil der Menschen machen würde, würden die Kinos schon mit den Preisen runter gehen ODER dicht machen. (oder wie es scheinbar in der Realität aussieht, gut davon leben können...)
 
@cuarenta2: Tja. mit einem großen Haufen unterbezahlter Sklaven, sowie ein paar wenigen, extrem überbezahlten Sklaventreiben, kommt man am Ende doch auf einen hohen Schnitt.
 
Immer die Mär von der Preistreiberei und des Teuro.
Wie lange muß ein Durschnittsverdiener heute für den 14€ Kinobesuch arbeiten? grob 50 Minuten, bei einem derzeitigen Durchschnittsverdienst von 17€ in DE.

Wie lange mußte man für die Kinokarte die auch 8-10 DM kostete arbeiten? 1980 lag der Durchschnittsstundenlohn bei ca. 20-22. DM, also 10-11 Euro.

Wie lange mußte man damals für ein Auto, einen Fernseher, oder gar Sprit arbeiten?

http://www.zeit.de/auto/2011-08/benzinpreis-verbraucher
 
@Candlebox:

Echt. Und du meinst alle verdienen 17 Euro die Stunde oder mehr? In welcher Welt lebst du eigentlich? Warum gibt es eigentlich einen Mindestlohn? Weil alle eh schon mind, 17 Euro verdienen? Meine Fresse, wach auf und schau dir mal die Realität an. Ich kenne einige die können sich kein Kino (mehr) leisten. Aber so lange es Leute wie dich gibt, scheint es ja allen gut zu gehen.
 
@cuarenta2: Das nennt man Durchschnitt :)
 
@Knerd:

Wie wird dieser denn berechnet? 5 verdienen alles und 95 nichts? Also ich kennen wenige Leute, die wirklich so viel die Stunde verdienen. in Zeiten von Zeitarbeit ist das auch nicht wirklich möglich.
 
@Knerd: Wenn man bedenkt das 10% der Bevölkerung 90% des Vermögens des Landes besitzen, darfste dir nun selber eine Meinung bilden, wie realistisch dieser Durchschnitt ist.
 
@knirps: Wunder mich auch immer, was dies so nach oben treibt ^^
"Der durchschnittliche Brutto-Jahresarbeitslohn je Arbeitnehmer in Deutschland betrug im Jahr 2012 nach Angaben des Bundesministeriums der Finanzen rund 30.432 Euro. Für das Jahr 2013 wurde der Wert auf etwas über 31.000 Euro geschätzt."
 
@wertzuiop123: Ich lehne mich mal mutig aus dem Fenster und sage... bis auf eine Ausnahme, kenne ich niemanden der das verdient.
Da sind auch ein paar wohlhabende in meinem Bekanntschaftskreis, die vermehren ihr Geld aber nicht mehr durch Stundenlöhne, das haben die gar nicht nötig.
 
@knirps: 31000€/220Arbeitstage/8H am Tag macht 17,6€ brutto. Ich lehne mich mal mutig aus dem Fenster und sage, ich kenne niemanden, der unter 25€ morgens überhaupt aufstehen würde.
 
@Candlebox: Dann scheinst du in einer ziemlich akademisierten Gesellschaft zu sein.
 
@knirps: Nein :-) Gar nicht. Ich war zu faul für Abi und Studium.
 
@Candlebox: ich sagte ja auch deine Gesellschaft, nicht du. Du meintest ja das du niemanden kennst der dies tut, von dir selbst haste nicht gesprochen ^^
 
@knirps: In meiner Gesellschaft und meinem Bekanntenkreis/Kollegenkreis hat fast keiner eine akademische Laufbahn.
 
@Candlebox: Dann ist das ziemlich schwer nachvollziehbar.
 
@knirps: Nö, ist es nicht. Bin eben schon mit 15 arbeiten gegangen, und hab mich nicht bis 28 in irgendwelchen Unis rumgetrieben.
 
@Candlebox: Das ist kein besonders starkes Argument um für unter 25€ nicht mehr morgens aufzustehen... nun weiß ich nicht wie alt du bist, ob du da Generationsbedingt einen sichereren Arbeitsplatz bekommen hast, als das heute noch möglich ist... "normale" Ausbildungsberufe gehen selten über 25€/Stunde. Dann muss das schon richtig Bänker oder sehr spezielle Berufe gehen.
 
@knirps: 45. Den sicheren Arbeitsplatz sicherst Du Dir auch heute noch mit Deiner Berufserfahrung. Das ist heute noch so, wie vor 30 Jahren. Sehe ich ja an denen die 10-15 Jahre jünger sind als ich. Da steht keiner für unter 25€ auf.
Unternehmen, die was herstellen, brauchen keine Theoretiker die keinen Plan von der Praxis haben, sondern Praktiker, und das bezahlen die auch entsprechend.
 
@Candlebox: Heute ist ein unbefristeter Arbeitsplatz alles andere als eine Selbstverständlichkeit. Sei mal 10 Jahre Geselle bei 8 verschiedenen Arbeitgebern... Da kannste froh sein wenn dein Stundenlohn sich überhaupt aus zwei Zahlen zusammensetzt...
 
@knirps: Ich sach ma: Jeder ist seines Glückes Schmied.
 
@Candlebox: Nein, nicht wirklich. Zumindest nicht mehr.
 
@Candlebox: Interessante Ansichten hast du da.

In welchem Praktiker-Beruf verdient man denn 25€ aufwärts die Stunde ohne ein abgeschlossenes Studium?
Nach 10 Jahren Berufserfahrung und etwas Job-Hopping vielleicht, aber ganz sicher nicht zum Einstieg.

Ich habe ein abgeschlossenes Master Studium von einer Fachhochschule (also kein reiner Theoretiker) und mein Einstieg liegt noch eine Ecke drüber. Wenn du mir jetzt erzählst, dass der Schlosser Lehrling 25€ die Stunde verdient, habe ich tatsächlich was falsch gemacht...
 
@knirps: Somit stünde Aussage gegen Aussage. ;-) Macht aber nichts. Das ist ein Technikforum und viele hier sind um die 30, verdienen anscheindend weniger als die 17€/H.
 
@Draco2007: Wer redet von Einstieg?

Du steigst mit 28 in einen Betreib ein bei dem ich seit 13 Jahren bin und verdienst mehr als 25€, das ist schön. Und nach 5 Jahren verdienst Du sogar mehr als ich.

Ich habe mit 28, bereits 13 Jahre Berufserfahrung und 13 Jahre mehr in die Rentenkasse eingezahlt.

10 Jahre später ist der Betrieb Pleite und du bist 38 und ich bin 38.
Du hast 10 Jahre Berufserfahrung und in die Rentenkasse eingezahlt und bewirbst Dich, ich habe 23 Jahre Berufserfahrung, eine geringere Bildung als Du und bewerbe mich.
Na, wer wird wohl genommen? Und wer hat die höheren Rentenansprüche?
 
@Candlebox: Du sagtest was von "Jungen Leuten", sind das bei dir schon 38 jährige oder was?

Und deine Frage lässt sich so pauschal nicht beantworten, ich glaube kaum, dass du schon mit 15 die gleichen Aufgaben ausgeführt hast wie mit 36... (ich wills nicht hoffen), also relativiert sich deine Berufserfahrung auch etwas.
Und unterschätze nicht das Wissen, dass durch ein Studium kommt, je nach Beruf und konkreten Aufgaben kann es mal mehr mal weniger is Gewicht fallen.

Nur ein Beispiel: du hast mit 15 als einfacher Programmierer angefangen und arbeitest bis 38 als einfacher Programmierer, entwickelst dich also (mal angenommen) nicht wirklich weiter, außer dass du hier und da mal eine neue Programmiersprache lernst (oder ähnliches).
Ich komme mit 28 in den gleichen Job und fange erstmal als Programmierer an, kann aber aufgrund meines Konzeptwissens, welches ich mir durch das Studium angeeignet habe, sehr schnell auch konzeptuelle oder architekturelle Aufgaben übernehmen.

Damit kann ich mich mit 38 auch auf eine Projektleiter-Stelle bewerben, du allerdings nicht.

Nur um das nochmal klar zu stellen, das ist ein rein fiktives Beispiel, es KANN auch anders laufen, ich will nicht ausschließen, dass sich jemand ohne Studium die nötigen Dinge aneignen kann, ich glaube aber, dass es deutlich mehr Zeit in Anspruch nimmt.

Kurz um, eine so pauschale Aussage "Wer 23 Jahr Berufserfahrung hat wird GARANTIERT eher genommen, als jemand der nur 10 Jahre hat" halte ich für ziemlich anmaßend...

(Nur mal so, wie kommst du auf 13 Jahre Berufserfahrung mit 28, wer steigt denn bitteschön mit 15 voll in einen Beruf ein? Ich dachte mal, das wäre eher mit 18...)
 
@Draco2007: Wir schreiben aneinander vorbei, da Du Dinge, die ich nicht geschrieben habe aus dem Kontext behauptest.

Nochmal: Beispiel:
Wir wären beide im gleichen Jahrgang 1980 geboren.
Ich habe mit 15 eine Lehre gemacht also 1995

1995 bist du noch auf dem Gymansium
1998 habe ich ausgelernt und Du beginnst Dein Studium.
1998 beginne ich in die Rentenkasse einzuzahlen und arbeite in dem Betrieb.
2008 beschließt Du endlich arbeiten zu gehen und dich mit Deinem Master als Programmierer zu bewerben.

2008 habe ich 10 Jahre in dem Betrieb + Lehre Berufserfahrung gesammelt
Du wirst als Programmierer genommen und verdienst 2008 sofort so viel wie ich.
2013 verdienst Du mittlerwele 500€ im Monat mehr als ich, weil Du Projektleiter geworden bist. Ich bleibe dummer Programmierer. für 30€/H Du für 35€/h

2018 geht der Betrieb Pleite. Ich bewerbe mich als dummer Programmierer, den viele Betriebe brauchen, mit 20 Jahre Berufserfahrung+ 3 Lehre für 30€/H die ich zuletzt hatte und werde für ein Einstiegsgehalt von 26€/h genommen, und zahle weiter in die Rentenkasse ein.

Du bewirbst Dich gleichzeitig als Projektleiter für deine letzten 35€/h und bist schon von daher reduziert, daß weniger Firmen Projektleiter als Programmierer suchen. Desweiteren beläuft sich Deine Berufserfahrung als Projektleiter auf 5 Jahre, als Programmierer auf 5 Jahre.

Du findest einen Job als Programmierer, was Du aber die letzten 5 Jahre nicht gemacht hast, da Du ja Projektleiter warst, ebenfalls für 26€/H, wenn Du den überhaupt annähmst.

Wer hats chilliger? Wer bekommt mit 65 immer noch mehr Rente?
 
@Candlebox: Ok so ergibt das Beispiel Sinn...

"Wer hats chilliger?"
Das ist eine Frage der Perspektive. Will ich denn mein Leben lang der einfache Programmierer sein? Wenn ja, gewinnst du, wenn nein, ich ^^

Das ist vermutlich einfach eine Lebenseinstellung. Ich mag die Herausforderung in meinem Beruf und ich suche sie auch bewusst (und bekomme sie auch ^^), denn ich will mich weiterentwickeln.

Wenn ich es chillig gewollt hätte, hätte ich mir das Studium sparen können ^^
Aber wenn jemand es chillig mag, ich habe nichts dagegen

Das mit der Rente ist ein schwieriges Thema, zu dem ich mich einfach mal enthalte, da ich zu "deiner" Seite einfach wenig bis nichts sagen kann. Ich bin grundsätzlich der Meinung, dass sich "Aufwand" auch rentieren sollte. Also dass die Qual im Studium eben auch belohnt wird.
Aber da mir der Vergleich zur "einfachen" Ausbildung + Job fehlt, kann ich nicht sagen ob es fair ist oder nicht.
 
Ich weiß es nicht, aber obwohl die Industrie Kino-Abfilmer so sehr anprangert, glaube ich kaum, dass sie den großen Schaden anrichten. Ich kenne eigentlich niemanden mehr, der sich CAMs überhaupt noch reinzieht. Der bei Weitem größte Schaden entsteht doch für die Industrie durch BR-rips, die dann quasi so ziemlich uneingeschränktes Film-Erlebnis bieten. Die Leute die das machen, kann man allerdings schwer zum Sündenbock der Filmindustrie machen, die erwischt nämlich so schnell keiner.

Übrigens, der Hauptgrund warum ich nur äußerst selten ins Kino gehe ist lediglich der Mangel an OT-Vorstellungen. Ich will mich nicht als Filmintellektuellen aufspielen, aber ich habe schon seit 10 Jahren keinen synchronisierten Film mehr gesehen und möchte das auch nicht mehr tun. Wenn man sich ernstmal entwöhnt hat wirkt Synchronisation wie ein wirklich komisches Konzept. Hat auch den netten Nebeneffekt, dass mein Englisch auf der Stange bleibt, was man eh laufend braucht.
 
@nablaquabla: Hat mit entwöhnen nichts zu tun, nichts geht über meine Muttersprache. Diese ist nicht Englisch.
 
@knirps: Was ist die genaue Aussage? Du schaust dir Filme also nicht im OT, weil "nichts über deine Muttersprache geht"? Das ist finde ich eine merkwürdig dogmatische Einstellung zu Sprachen. Ich habe Englisch in der Schule gelernt und benutze es weiterhin (schwankend etwa genau so häufig wie Deutsch), weil es Spaß macht und weil es mir wahnsinnig viele Inhalte eröffnet. Unter anderem eben die Möglichkeit mir Filme anzuschauen wie sich der Autor das ausgedacht und die Schauspieler das gespielt haben. Synchronisation ist dabei ein Kompromiss (ein ziemlicher grober wie ich finde) den ich nicht eingehen will und muss. Und natürlich entwöhnt man sich davon.
 
@nablaquabla: Mein Schulenglisch ist 12 Jahre nach Schulabschluss verkommen. Ich habs nicht wirklich gebraucht in meinem Leben. Ich bin zu einer simplen Unterhaltung fähig, Gebrabbel aus dem US-Fernsehen verstehe ich aber nicht. Denn bei weitem wird in den Filmen kein "hochenglisch" gesprochen, man muss mit vielen Akzenten vertraut machen... ich verstehe noch nicht mal jeden Deutschen Dialekt!
Ich sehe keinen Vorteil eines OT, außer man ist Freund amerikanischer Sprachkultur. Ich ziehe meine eigene vor.
 
@knirps: Das amerikanische Englisch ist auch schwieriger zu verstehen, als das "hochenglisch".
Das Schulenglisch sollte man aber trotzdem nicht verkuemmern lassen! Man Weiss nie, wann man es brauchen kann.
Ich zum Bleistift bin nach 20 Jahren fuer die Firma in die USA gezogen, um hier zu arbeiten, und ich bin deshalb froh, dass ich mein Englisch nie habe einschlafen lassen habe.
Also tu dir selber den Gefallen, und lass es nicht weiter verkuemmern.
Man Weiss naemlich nie was die Zukunft so bringt.. ;)
 
@chaot1974: Hängt auch wieder davon ab wo in Amerika man ist aber im Grunde hast du Recht :)
 
@chaot1974: Ich habe keinen derartigen job wo das in aussicht steht.
 
@knirps: Dachte ich auch immer.
Kam aber anders als gedacht. Hab nen Handwerklichen Beruf gelernt, da 20 Jahre in DE gearbeitet und bin dann letztendlich hier gelandet.
Ist ein "mittelstaendisches" Familienunternehmen, dass mittlerweile weltweit expandiert.
Also nicht den Kopf haengen lassen! Diese Moeglichkeit haette ich mir vor 20 Jahren auch nicht ertraeumt.
And now I'm livin the (my) dream! :)
Edit: Sorry fuer die spaete Antwort. Hier spielt immer so ein Unfug wie die Zeitverschiebung ne Rolle.
 
@chaot1974: Wenn sich das ergeben sollte, wird sich mein Interesse sicher steigern. ich bin kein Mensch der sich nach Eventualitäten richtet ^^
 
@nablaquabla: die Industrie ist da schon selbst schuld. Wenn du in den Ländern, in denen die BR-Fabriken stehen auf den Markt, dann kannst du günstig zuschlagen.
 
Wer tut sich überhaupt so einen abgefilmten Misst an? Zumal inzwischen ja die BluRays ja oft schon nach wenigen Monaten veröffentlicht werden. Ich will Filme in der bestmöglichen Bild und Tonqualität sehen, dafür warte ich auch gerne bis sie offiziell rauskommen. Zumal es so viele gute Filme ja nicht gab in letzter Zeit, dass man davon arm werden würde, zumal man die Filme auch noch ausleihen oder günstig streamen kann.
 
Dieser "Abgefilmte Mist" ist Teilweise recht gut, erst recht wenn es Koreanische Kino PayPerView Streams sind in 720p oder 1080p Qualität. Problem ist eher in anderen Ländern geht so was dafür würde ich auch 5€ pro Film Bezahlen, aber in DE gibt es ja noch die Lobbys u.a. Kinolobby ;) Ergo wird die BRDDR sicher einer der letzten Länder der Erde sein wo es Kino PPV geben wird in 10 Jahren oder so :P

Zu dem ist es echt schön beim Film auf Pause zu Drücken um aufs Klo zugehen, mach das mal im Kino ;) Ganz wichtig auch, diese ganze Zensiererei in DE selbst bei ab 18 Filmen, schön UNCUT oder UNRATED sehen, ich liebe Gruppen wie AOE, NSANE, HEXAGON oder GOREHOUNDS z.B.
Achja und am wenigsten Vermisse ich Laberne Kinder und Ausl..., "ey Lan alter Krasse alter!" usw. hat man Zuhause alles nicht, in meinem Fall so oder so nie wieder Kino!

mfg
 
Es ist doch immer wieder gut zu sehen, dass unsere nützliche Polizei auf mutige Art so wichtige Verbrechen derart sorgsam verfolgt um letztlich zuzuschlagen und einen Ring Schwerkrimineller Filmabfilmer zu zerschlagen.
Wie schlecht wäre unsere Welt nur, wenn die Mittel nicht so sinnvoll verteilt würden, sondern sich die Polizei mit unwichtigen Problemen, wie Korruption, Waffen und Menschenhandel beschäftigen würde.

Aber zum Glück wissen unsere intelligenten Gesetzeshüter noch, wessen Interessen sie als Staatsdiener mit höchster Priorität zu vertreten hat: Die der Industrie.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles