Unitymedia Wifi-Projekt: Offenes WLAN für 100 Städte angekündigt

Auf der Fachmesse ANGAcom hat Unitymedia bekannt gegeben, dass man seine Wi-Fi-Kapazitäten ausdehnen wird. Das Ziel: Schon ab Agust stellt das Unternehmen in ausgewählten Innenstädten öffentlich zugängliches WLAN zur Verfügung. mehr... App, Wlan, WiFi, Unitymedia, Hotspots Bildquelle: Unitymedia App, Wlan, WiFi, Unitymedia, Hotspots App, Wlan, WiFi, Unitymedia, Hotspots Unitymedia

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Hoffentlich mit Routern von Technicolor!

Okay, soll kein Bashing sein ... Bin mit der Fritzbox von denen und der 120MBit Leitung sehr zufrieden!
 
Irgendwie fehlt mir da ein Gesamtkonzept. Unitymedia, die Hotspots der Telekom, MS plant die Nutzung fremder Hotspots für Skype. Dann noch gewerbliche Betreiber von z.B. Cafés, die auch einen Hotspot anbieten. Nützt mir ja irgendwie wenig, wenn ich an Platz A zwischen 6 WLAN Zugängen wählen kann, während an Platz B, der nur 500 Meter weiter liegt, Funkstille herrscht.
 
@Lastwebpage: Das ist halt "..." in Deutschland.
 
@Lastwebpage: Richtig, aber das lässt sich nicht ändern, da von staatlicher Seite nichts kommt. Man kann schon froh sein, dass Unitymedia das ganze, wenn auch mit Beschränkungen, für Nicht-Kunden anbietet. Viele andere machen das nämlich nicht.
 
10Mbit gehen ja noch. 100MB am Tag, naja. Kann reichen, aber schade dass es überhaupt Limits geben muss. Und natürlich der Reg-Zwang. So keine Konkurrenz zu FREIFUNK! Aber es belebt das Geschäft.
 
@nize: Freifunk benötigt einen extra Router und basteln muss man an dem Teil auch noch.
Dass grosse Provider wie Unitymedie, Telekom, KD, Vodafone etc. ihre Kundenanschlüsse auch als HotSpot anbieten hat nebenbei auch einen ganz wichtigen Effekt: Dadurch wird der Anschluss aus der Störerhaftung genommen (bei Telekom und KD-VF ist das bereits so) und der Abmahnsumpf weitaus trockengelegt.
Noch einfacher wäre es, wenn der Gesetzgeber die Störerhaftung komplett kippt - dann könnte jeder einen HotSpot betreiben wie er lustig ist.
Es sind also nicht die Provider oder Anschlussinhaber die bremsen, sondern tatsächlich eine nicht mehr zeitgerechte Gesetzgebung.
 
@nize: Was würde ohne Limits bei frei verfgbaren WLAN langfristig passieren? Viele würden ihren Inet Anschluss kündigen und nur noch Gratis WLAN nutzen. Je nach Anbieter Ersparnis zwischen 30 und 50 Euro pro Monat. Bei uns in der Stadt gibt es zum beispiel Freifunk. Kenne etliche, die ihren Anschluss deswegen gekündigt haben und das gratis WLAN nutzen.
 
... "Andere Nutzer ... müssen eine Beschränkung des Datenvolumens auf 100 Mb pro Tag und der Downloadgeschwindigkeit auf 10 Mbit/s hinnehmen."
Was für ein trauriger Murks. Damit ist dieser Service NUR was für Unity Kunden und nicht wie formuliert für alle Interessenten. 100 Mb/Tag ist kein Internetzugriff sondern funktional kaputt.
 
@boernd: Immerhin besser als die 100MB/Monat-"Flatrate" des Providers.
Aber diskriminierend ist es, nur weil ich kein Unitymedia-Kunde bin oder zu weit weg wohne kann ich es nicht nutzen. Solln die lieber mal die Dörfer endlich mal aufrüsten!!!
 
@cptdark: Dann zahlt dafür, dann machen sie es auch. Ein Dorf, war glaub in Bayern, hatte eine Initiative gestartet. Die Bewohner haben gespart und Geld zusammen getragen. Die Kommune hat etwas dazu getan und der Anbieter dort (war glaub ein kommunaler) hat den Ausbau vorgenommen. Für nichts gibt es halt nun mal nichts. Damit ein Ausbau sich finanziell lohnt, muss er sich innerhalb einer gewissen Frist (das liegt auch mit am Steuerrecht) refinanziert haben. In Großstädten ist das schnell passiert. Bei nem Dorf würde das Jahrzehnte dauern (bei normalen Preisen) oder man müsste halt das 20-30fache monatlich berappen. Das will auch niemand. Also hat dieses Dorf Geld in die Hand genommen, denn alle hatten was davon. Soweit mir bekannt gab es sogar für einige Jahre nen günstigeren Tarif (da würde eben diese Investition raus gerechnet). Machbar ist alles. Nur wo ein Unternehmen nichts verdient, investiert auch kein Unternehmen! Und dem Staat ist es aktuell scheiß egal.
 
@Scaver: Das sich in D mal viele einig sind ist ja leider eine Seltenheit. Sonst sähe es hier sowieso ganz anders aus.Trotz llem sollte es im Interesse der Anbieter sein, alle ordentlich anzubinden. Oder eine echte, bezahlbare LTE-Flatrate.
 
@cptdark: Wieso sollte das im Interesse der Anbieter sein? Jemanden anzubinden kostet auch die Geld. Die Investition für den Ausbau, die Instandhaltung, Modernisierung, Reparaturen usw. Das ist bei fast allen kleinen, ländlichen Gemeinden ein Minus Geschäft, daher wird es nicht gemacht. Gut hier und da mal von Lokalen Anbietern oder von den Großen als PR, aber unterm Strich ist es doch den Anbietern egal, ob das 1000 Seelen Örtchen da DSL hat oder nicht. Übrigens ich wohne hier nun seit 7 Jahren und das in einer Großstadt im Ruhrgebiet. Als ich eingezogen bin, gab es hier nur DSL-Lite... heute sind es ganze 2MBit. Teure LTE Option im entsprechenden Router bietet mir bis zu 100Mbits.... aber nicht wirklich bezahlbar. Zum Glück liegt hier aber Kabel von Unitymedia und ich bekomme regelmäßige Upgrades in dieser Zeit, einige davon waren sogar kostenlos. Aktuell habe ich 150 MBit hier und das super stabil (oft sogar schneller, da hier im Haus das keiner mit nutzt ^^). 2 Straßen weiter (da hab ich davor gewohnt) war damals DSL6000 kein Problem. In die andere Richtung auch, denn da wohnt Familie und die bekommen auch min. 6000, teilweise schon mehr. Das Problem, hier gibt es nicht viele Kunden wo es interessant wäre auszubauen. Und das ist ner Großstadt im Ruhrgebiet.
Fakt ist, man muss sich aktiv selber darum bemühen. Entweder man bringt die Anbieter zum Ausbau, man finanziert es selber oder man muss, wenn es denn wichtig ist, woanders hin ziehen. Ein Grund, wieso ich nicht mehr aufs Land ziehe, obwohl ich auf dem Land aufgewachsen bin.
 
@boernd: Weiß ja nicht was Du so an Daten durch jagst, aber 100 MB schaffe ich am Tag nicht. Gut ich hänge auch nicht permanent in YT oder lade irgendwelche größeren Dateien runter. Fürs surfen, WhatsApp und Co. reichen 100MB sogar für nen ganzen Monat! Es soll ja auch nicht den eigenen Anschluss ersetzen, sondern nur ergänzen!
 
unter "öffentlichen" wlan verstehe ich nur zahle ein bestimmten beitrag kriegste die login daten und kannst dich dann in das jeweilige hotspot einloggn.. nein danke kein interesse
 
@TheKreamCs: Nur die Überschrift gelesen, wa? Sonst wäre dir sicher das "kostenlos" nicht entgangen
 
@TheKreamCs: Ja, registrieren musst Du dich! Nein, Du musst nichts zahlen!
 
Super Sache. Damit lassen sich jedoch auch wunderbar Bewegungsprofile erstellen. Ja, das können die Mobilfunkbetreiber ohnehin, aber UM ist keiner und könnte sein Gratismodell dann sicherlich gut durch gezielte Werbung finanzieren.
 
@Niclas: Unitymedia ist ein Reseller von O2 und kommt daher an die Daten auch dran, wenn sie es wollen. Und über Handy, vor allem mit GPS, bist Du auch viel genauer zu lokalisieren, als über WLAN.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!