Für Breitband- und Kabelanschluss: AVM zeigt neue Fritzbox-Modelle

AVM hat auf der Fachmesse Angacom drei neue Modelle seiner Fritzbox-Famile vorgestellt. Neben der Fritzbox 6590 Cable, dem Flaggschiff für den Kabelanschluss und der Glasfaser-Fritzbox 5490 wird das bekannte Modell 4080 als High-End-WLAN-Router neu ... mehr... Router, Avm, Fritzbox, Fritzbox 4080, Fritzbox 6590 Cable Bildquelle: AVM Router, Avm, Fritzbox, Fritzbox 4080, Fritzbox 6590 Cable Router, Avm, Fritzbox, Fritzbox 4080, Fritzbox 6590 Cable AVM

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
ich mag avm hardware, nur ist mir der preis zu hoch bzw. mittlerweile eher mieten möchte, da ich das gerät bei supportende/neue dsl technik einfach zurück geben kann. leider macht die telekom ihr eigenes ding mit schrecklicher software :/
 
Besonders der Support von AVM ist auch nicht grade gut, denn die Garantie schließt Überspannungen aus. Ich habe schon mal eine defekte Box eines Kumpels gehabt, wo die Überspannung über die Telefonleitung kam. Der AVM-Support sagte: Da können wir nichts reparieren.
Es reichte hier einfach die Schutzdiode zu entfernen/tauschen und schon ging diese wieder ... AVM wird als erstes diese Schutzdioden durchmessen :/.
Fakt ist aber auch, das die Fritzboxen die empfindlichsten Geräte sind, wenn es um Spannungsschwankungen geht. :(
Beim Kabel kenne ich sogar jemanden, der hatte 180V auf seinen Kabelanschluss und das fand seine FB auch nicht so gut.

Ich hoffe die Stellen die BB-Anschlüsse bald auf LWL um, so fällt dieser Punkt wenigstens mit den Spannungsspitzen übers Telefon / TV-Kabel weg.
 
@basti2k: Also meine Erfahrung: AVM Hardware/Firmware ist top. Der Support in wirklich allen Belangen ein absoluter Flop.
 
@Akkon31/41: So top ist die Hardware nicht, lediglich das Interface ist recht brauchbar.
 
@knirps: So schauts aus. Habe eine 7390 Zuhause und eine 7390 in der Firma. Dafür das es damals das "Flagschiff" war ist es nicht besonders schnell oder stabil. Auch die Wlan Reichtweite ist noch grade so akzeptabel. Die Wlan Geschwindigkeit schwankt. Nur das Interface, Einstellmöglichkeiten und Funktionsumfang sind gut. Ich hätte mir vor allem mehr Stabilität gewünscht.
 
@refilix: Genau! AVM muss bei Stabilität, Geschwindigkeit und WLAN Reichweite arbeiten.
 
@Akkon31/41: Ich hatte erst ein mal mit dem Support zu tun, aber die haben mir innerhalb von 24 Stunden geantwortet und mit der Antwort konnte ich auch was anfangen. Das passt schon so!
 
@basti2k: Ich hab von beiden schon gehört: sowohl von nicht selbst verschuldeten Defekten wegen Spannungsproblemen, die dann nicht umgetauscht wurden, aber auch schon von fahrlässig selbst verursachten Wasserschäden, die nach kurzer Erklärung umgetauscht wurden. So pauschal kann man das also nicht sagen, kommt wohl wirklich drauf an, wen du in der Leitung hast.

Und ja, die Hardware und Software sind top. Der Preis für die Top-Geräte (und sind wir mal ehrlich, die und deren Extrafunktionen sind doch das, was wirklich interessant ist) ist allerdings schon ein wenig Over-The-Top. Meine Freundin hat ihre (ungebrandete) 7490 für eine einmalige Zuzahlung von 40 EUR statt des eigentlichen Standardrouters bei Vertragsabschluss bekommen. Da gabs natürlich kein Überlegen mehr. Wenn ich mir das Ding aber einfach so für ~200 EUR anschaffen soll, bleib ich dann doch lieber bei meinem vom Provider zur Verfügung gestellten "Billigkram".
 
@basti2k: Ist es nicht normal, dass Router bei Überspannung auf der Telefonleitung kaputt gehen? Ein Techniker meinte mal zu mir, dass nach Gewittern fast immer Leute mit kaputten Telefonen und Routern zu ihm kommen, weil ja die Telefonleitungen dummerweise keinen Überspannungsschutz haben.
 
@kritisch_user: Es kommt hier noch besser, denn laut Aussagen von AVM, haben die Ports der Fritzboxen keine vernünftige galvanische Trennung (DSL, TV-Kabel, LAN). D.h. kommt eine Überspannung über einen dieser Ports, so verbreitet dich diese, anstatt nur den Port in der Box abzuschießen. Das konnte ich sogar bei jemanden mit einem Kabelanschluss messen. Die 100V, die über den Kabelanschluss kamen, standen auch auf den LAN-Ports.
Hier habe ich Ihm empfohlen einen einfachen Switch hinter der Box zu hängen (dieser hat schon ein paar Ports geopfert.
Das Problem ist bei Ihm seinem Provider (Kabeldeutschland) klar, hierbei handelt es sich um den Potentialausgleich, der öfters mal nicht funktioniert :( .

Auf der IFA hatte ich sogar AVM dazu gefragt, und die Probleme dieser Art sind alle bekannt. Mir wurde hier auch _indirekt_ auch gesagt, dass das Problem bekannt ist, es ist auch Lösbar, aber wir von AVM haben kein Interesse daran.
 
@basti2k: tja dazu nimmt man ja auch das Kabelmodem des Providers und klemmt seine FB dahinter... immer die beste Konfiguration!
 
Na hoffetnlich wird das mal Zeitnah was mit der Abschaffung des Routerzwangs! Aktuell hab ich als UM Business Kunde noch immer die FB 6360. Und keine Möglichkeit eine 6490 zu bekommen. Wenn ich jetzt mal so hochrechne könnte ich so in 2-3 Jahren mit der Einführung der 6590 rechnen.

Ist eigentlich bekannt, ob die FB 6590 10Gbit und USB3 hat? Vor allem ersteres wäre wichtig, damit man so schnelles Internet überhaupt nutzen kann.
 
@Meteorus: Also ich habe eine FB7490, und der USB3 an der Box ist total sinnlos, denn der Flaschenhals ist hier der CPU der Box ... einfach mal eine SSD an dem USB-Port hängen und von dieser eine Datei herunterladen (eine 10-20GB Dummydatei sollte hier reichen). Wenn man jetzt mit mehreren PC's diese Datei läd, bricht die Transferrate extrem zusammen.

Der Test mit nur einem Download, der so auch den max.-Wert abbildet, hatte bei mir eine Geschwindigkeit von max. 41,7MB/Sek erreicht. Das ist noch nicht mal USB2.0-Geschwindigkeit.

Als Vergleich: Mein Synology-NAS mit einem ATOM-CPU kam bei dem Test mit der SSD am USB3 auf 108,4MB/Sec.
 
@basti2k: So schlimm mit dem Datentransfer? Ich dachte, dass sei bei der 7490 wesentlich besser. Aber nichts desto trotz ist der USB 3 Anschluss nicht komplett nutzlos. Mit USB 2 bekommt man ne maximale Transferrate von ~30mb/s.
 
mich würde eher interessieren, wann ein Nachfolger der 7490 kommt..
 
@superfun: Zunächst mal: Wozu? Es gibt aktuell keinen besseres WLAN standard (oder hab ich was verpasst?) USB3 ist bereits vorhanden. Gigabit LAN. Was soll aktuell großartig verbessert werden?

Um die Frage gleich ein bisschen selber zu beantworten: G.Fast könnte mit der nächsten Fritzbox kommen. Aber aktuell gibt es für Privatkunden dafür noch keinen Nutzen.

Ich würde trotzdem fast darauf wetten, dass du zur IFA dann mit einem Nachfolger für die 7490 rechnen kannst.
 
Andere Frage:
Wenn ich mir ne 4080 kaufe mit mehrfach 1 GB Output .. bei deutschen Durchschnittsaushalten von 1,8 Personen und einem 1 GBit Input per Kabel und ich immer dann noch kein Modem habe.... für den 'deutschen' Durchschnittsinternetanschluss von mehreren GBit.. ;-)

Warum sollte man sich dann eine 4080 zulegen wollen, wenn es die 7490 gibt?

Wegen der 3 sek Download Ersparnis in 0.1% der Fälle?
 
@tommit: Das Problem bei der 7490 ist, dass der interne WAN Port nur 100 mbit/s kann. Also es ist nicht nur so, dass über VDSL nicht mehr geht, sondern auch wenn man den Port 1 in WAN Modus schaltet. (Selbstverständlich werden alle Ports auf Gigabit gestellt - Daran liegt es nicht) D.h. wenn du jetzt einen Kabel/Glasfaseranschluss hast mit mehr als 100 mbit/s limitiert dich die FB7490 und bei der FB 4080 hast du die volle Geschwindigkeit.
 
@Meteorus:
Zitat: Wie das kostengünstige Modell 4020 muss auch dieses Gerät mit Kabel-, DSL- oder Glasfasermodems betrieben werden, da ein integriertes Modem fehlt.

Also 4080 !WLAN-Router! mit 1 Gbit in und theoretisch 3,2 GBit out kauf ich mir am Glasfaser bzw Kabel also noch ne 5490 oder 6590 dazu, die selbst ein WLAN Router ist und schalte den Modem WLAN Router dann für 200 Euro aus?

Hätte die 4080 ein 10 GbE WAN würde ich das ja noch verstehen.. dann könnte man wenigstens Multi vom lokalen USB oder WAN streamen bzw einen Switch mit Port Trunking einsetzen um den WAN zu beschicken.

Und das um 200 Mbit auf 3,2 Gigabit Multistream für 1,8 Menschen zu verteilen? Und selbst 200 Mbit .. die werden ja nicht vervielfältigt nur weil ich einen Multistream am WLAN habe.. díe Bandbreite teilt man sich letztendlich doch... wenn ich 3.2 Gbit unabhängig streamen oder empfangen will, dann muss ein 3,2 Gbit Input her...

Da lege ich lieber Kat 7 im Haus und installiere Wanddosen... dann baller ich meine Daten auch nicht in irgendwelche Langdrahtantennen..

Leute das ist doch für den Amateur (Privat) wieder eine 'Schau'-Küche..
 
@tommit: Su vergisst, dass du bei Kabelanbietern gar keine WAHL hast, was du für ein Modem bekommst. (Bei Glasfaser kann das anders sein.) Und du sogar FROH bist, wenn du je nach Tarif und Anbieter dein Modem wirklich als Modem (Bridgemode) nutzen kannst. Und für diese Leute, die keine Wahl haben, was für ein Modem sie bekommen ist die FB 4080.

die FB 6590 wird eigentlich auch nur für die Kabelanbieter präsentiert. Als Kunde kann man die weder offiziell kaufen (zumindest ist es bis jetzt noch so, dass keine Kabel-Frizbox Privat gekauft werden kann), noch sich aussuchen. Vielleicht mit monatlichen Aufpreis dann in einem Jahr oder so bekommen.

Wie es bei Glasfaseranschlüssen ist, weis ich nicht. Aber auch da kann ich mir vorstellen du bekommst irgendwein Modem vorgesetzt und kannst halt dann ein Router deiner Wahle (z.b. eben eine 4080) hinten dran hängen. Aber wenn man natürlich die Wahl hat, nimmt man als Endkunde eine 5490.

Also kurz zusammengefasst: Es geht idr nicht um ein bisschen mehr oder weniger WLAN, sondern: Was sind meine Möglichkeiten?
 
@Meteorus: Es bleibt wie es ist.. in Richtung WAN und Internet braucht so schnell niemand ein 3,2 Gbit Multistream... und wenn schon dann sollte die 4080 USB 3.1 Typ C Anschlüsse haben... und die WAN 10GbE, das hat doch mit den Anbietern nichts zu tun

Übrigens die USB Performance der Fritzboxen ist durchaus bescheiden...
 
Die DVB-C-Tuner Geschichte interessiert mich schon seit längerem. Damit könnte man per Raspi und Kodi wunderbar TV schauen auf sämtlichen Geräten im Haus, allerdings sehe ich immernoch keine Option, verschlüsselte Sender per Smartkarte freizuschalten. D.h. mein Kabel Betreiber bietet mir evtl irgendwann diese Box an, aber die HD Sender meines Betreibers kann ich damit nicht streamen... schade schade. Gleiches Problem hatte schon der AVM FRITZ!WLAN Repeater DVB-C...
 
mir wäre schon geholfen wenn AVM endlich mal IKEv2 im VPN sprechen würde, oder einfach ein SSL VPN auf die Reihe bekommt.
 
Und wieder keine externen Antennen (die man auf einfachste Weise aufrüsten konnte)... ich hoffe meine alte Kabel-Kiste lebt noch lange.
 
Ich würde gerne mal wissen, ob die im Text beschriebene Fernwartbarkeit durch den Inet Provider wie so oft in keinster Weise deaktivierbar bzw. angeschaltet aber ausgegraut ist.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!