Auf Bewährung sollte man besser die Finger von Facebook lassen

Allein schon die Erwähnung von Personen in Beiträgen auf Social Media-Plattformen kann in bestimmten Fällen juristisch als Kontaktaufnahme bewertet werden. Ein Mann aus Nordrhein-Westfalen bekommt dies nun direkt zu spüren und muss wegen der ... mehr... Strafe, Haft, Handschelle Bildquelle: gerberbabycontest.net Strafe, Haft, Handschelle Strafe, Haft, Handschelle gerberbabycontest.net

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Die Überschrift ist mehr als dürftig.
Zum Thema kann ich nur sagen: Richtig so! Es wurde schließlich nicht nur jemand erwähnt, sondern ein Opfer weiterhin psychisch zugesetzt.
 
@Krucki: Sehe ich auch so, Überschrift ist irreführend. Ein "Ich entschuldige mich bei [Person x y]" wäre wohl nicht so ausgegangen, obwohl der Name trotzdem erwähnt ist. Das Inhalt und die Anzahl der Erwähnungen ist entscheidend.
 
@larsh: neue Headline:

"Facebook nix gut!"

"Fackbook supporting violence on dumbs!"

alles im Rahmen des Erlaubten ... ^^
 
@Krucki: Nicht nur das, es ist damit eindeutig bewiesen, das der Typ mal grade garnichts (dazu)gelernt bzw. als gemachten Fehler eingesehen hat. Wieso sollte dem also was gutes getan werden, per den vorzeitig (wegen guter Führung ??) aus der Haft zu entlassen bzw. den im Zustand entlassen zu belassen ?
Deutlicher, als der Typ es getan hat, kann man ja wohl nicht ausdrücken, das man weiterhin ne Gefahr (auf 2 Beinen) ist..
Der dachte wohl auch, das ihm, während er sich da hinter seinem PC und Monitor "versteckt", niemand so einfach was wollen kann ?
 
@Krucki: Kommt drauf an was die Frau getan hat. Es ist weder richtig noch falsch, da wir nicht wissen was zwischen den beiden geschehen ist.
 
@BrakerB: Laut Text war das, was die Frau getan hat, sich mit nem Messer schwer verletzen zu lassen.
Laut Bericht hats das Gericht für nötig gehalten, ihn sozusagen mit Gewalt von ihr fernhalten zu müssen.
Das das Gericht es für nötig gehalten hat, festzulegen, das er sich (erst) AB / sofort nach der vorzeitigen Entlassung satte 4 Jahre total fern zu halten hat, zeigt mir, das die schon ziemlich genau wussten, wessen Geistes Kind der Typ ist bzw. das ihn die schon abgesessenen Jahre was anderes als abgekühlt haben.

Reicht dem Kerl alles noch nicht, kaum das er raus ist, muss er beweisen bzw. seine (Macho?)Drang befriedigen, das das Kontaktverbot ihn nen feuchten Dreck juckt / jucken muss ?
Wenns linksrum nicht dran vorbei geht, dann eben rechts rum..aber Hauptsache: kaum das es machbar ist, weiter die Frau fertig machen ?
Und damits auch so richtig schön (bei ihr) reinhaut, muss mans auf die riesengroße Bühne namens Facebook zerren, damit es auch ganz bestimmt viel Publikum mitkriegt ? Womöglich lässt sich ja sogar ein echter Shitstorm gegen die Frau draus generieren ? Oder es findet sich womöglich dadurch jemand, der, statt ihm, bei der Frau vorbei fährt und ihr was antut ?
Ich glaube intuitiv daran, das er genau darauf aus war / das gehofft hat(te).
 
@BrakerB:
Was kann schwere Verletzungen mit einem Messer rechtfertigen?
 
@Andy2019: Er hat in dem Moment wohl falsch reagiert allerdings gibt es Situationen die einen Menschen so weit treiben können.
 
@BrakerB: Und diese Situation ist auch Jahre später noch gegeben bzw. aufrecht zu erhaltend ?
 
@DerTigga: Also wenn ich wegen einer Verrückten eingesperrt werden würde, dann würde ich auch Jahre später noch wütend sein, ja.
 
@BrakerB: Wütend sein und (s)eine Wut jahrelang zu konservieren, um sie noch Jahre später aktiv und ziemlich massiv AUSZULEBEN, sind aber 2 verschiedene Dinge ?
Aber mal so interessehalber: wie unverrückt ist es deiner Ansicht nach, da zu nem Messer gegriffen zu haben ? Noch dazu steht oben im Text nichts davon, das die Frau ebenfalls zu irgendwas verdonnert wurde. Der einzige Verrückte, den ich da finden kann, ist daher der Typ.
 
@Krucki: Als Opfer würde ich direkt eine weitere Anklage anstreben. Tatbestand der Beleidigung dürfte ja schon einmal erfüllt sein so wie sich der Artikel ließt.
 
Wie kann es für versuchten Totschlag nicht Lebenslänglich (Nach US Vorbild) geben. Ich rede hier nicht von Lebenslänglich ohne Möglichkeit der Bewährung, aber 6Jahre sind eine Verunglimpfung der Opfer.
 
@LastPlace: Weil wir in Deutschland sind und hier der Täter mehr Rechte hat als das Opfer.
 
@picasso22: Ich zum Glück nicht mehr lange. Kalifornien - Versuchter Totschlag = Lebenslänglich = mind. 35J Knast.
 
@LastPlace: Tot..oder doch eher Todschlag... nach US Vorbild ? Kannste dich nicht so recht zwischen beidem entscheiden bzw. zwischen deinen beiden Schreibweisen ? ;-)
 
@DerTigga: Zum Glück gibts immer einen Fuchs der auf sowas aufpasst :)
 
@LastPlace: Weil es eben (nach Überzeugung des Gerichts) kein Mord ("niedere Beweggründe" usw), sondern "nur" Totschlag war^^

Totschlag wird in D mit nicht weniger als 5 Jahren, in schweren Fällen halt doch mit lebenslänglich bestraft. Wobei das Gericht die Umstände prüft und bewertet - es gibt zum Glück keine "Rachejustitz", sondern es wird die persönliche Schuld des Täters berücksichtigt (Fahrlässigkeit, Affekt, ...)

Klar dass dem Opfer das nichts mehr nützt, das ist aber auch nicht die Intention des Strafrechts.

Und man kann nun nicht sagen, dass die Kriminalität in den Staaten, trotz seines aus unserer Sicht archaischen Rechts, deutlich niedriger wäre als bei uns.
 
@rallef: Nope. 3/4 der US Gefägnisse sind mit "Tätern" befüllt die "Drogenvergehen" begangen haben. Hier handelt es sich ebenfalls um einen entscheidenen Anteil von "Tätern" die lediglich "Drogen" in geringen Mengen bessen haben.

Kaum hatte Colorado das abgeschafft sind die Gefängnisse leer geworden.

PS: Jemanden das Leben nehmen zu wollen und sei es in einer noch so emotionall aufgeladenen Situation, egal ob mit Mordmotiv oder nicht, beweisst das dieser in solchen Situationen öfter die Beherrschung verlieren wird. Dagegen muss was gemacht werden, entweder Er/Sie sitzt die Strafe komplett ab und/oder begibt sich in einer Therapie die sich vielleicht Stafmildernd ergeben kann.

6J sind immernoch ein höhnisches Urteil.
 
@LastPlace: Da wir alle die Einzelheiten des Einzelfalles nicht kennen, lohnt es nicht da weiter zu diskutieren; der mögliche Strafrahmen zwischen 5 Jahren und lebenslänglich gibt dem Gericht aber immerhin die Möglichkeit in entsprechend schweren Fällen Deinen Wünschen entgegenzukommen, und als weitere Eskalationsstufe gibt es ja immer noch Mord.

Nur mal so zum Nachdenken: Totschlag hast Du schon begangen, wenn Du im Straßenverkehr beim Rechtsabbiegen mit Deinem Auto einen Fahrradfahrer unabsichtlich über'n Haufen fährst, ohne dass Du ihn überhaupt gesehen hast.
 
@rallef: Nein das wäre Gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr mit Todesfolge.

Todschlag setzt eine persönliche Beziehung vorraus.
 
@LastPlace: Nein. Wenn ich selber Verkehrsteilnehmer bin dann bleibt es Totschlag; der "Eingriff" erfolgt von außen, zB wenn ich von einer Brücke Steine werfe oder Piloten mit 'nem Laser Blende.

Wiki: "Gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr ... ist ein konkretes Gefährdungsdelikt. Der Vorschrift fällt die Funktion zu, sogenannte „verkehrsfremde Eingriffe“ in die Sicherheit des öffentlichen Straßenverkehrs abzuwehren. In erster Linie handelt es sich dabei um Eingriffe, bei denen der Täter von außen her die Sicherheit des Straßenverkehrs beeinträchtigt."

Aber das ist jetzt Haarspalterei und hilft bei dem eigentlichen Thema nicht weiter.
 
@rallef: Gut zu sehen, dass es noch Leute mit Sachverstand gibt. Eine Kritik hab ich trotzdem: Wenn jemand a) die US Justiz als erstrebenswertes Vorbild ansieht und b) die Angemessenheit eines Urteils besser beurteilen kann als der Richter... warum verschwendest du deine Lebenszeit für eine Konversation mit einer solchen Person? Hoffnungsloser Optimist, glaubst du das bringt noch was? :-)
 
@Metropoli: Interessant wie du Zuspruch und Verachtung für rallef gleichzeitig aussprichst, von deiner Arroganten Meinung ganz abgesehen.

und nein ich kann nicht verstehen wenn ein Mensch mit tötungsabsicht handelt (nicht Mordabsicht) dass dieser nur kurz iin den Knast kommt.
 
@LastPlace:

Was ist den der Unterschied zwischen Tötungsabsicht und Mordabsicht? Sollte eine Absicht vorhanden sein, ist dies nicht sofort juristisch gleichbedeutend mit Mord? Kann es daher überhaupt eine Tötungsabsicht geben?

Zum eigentlichen Diskussions-Thema. So wie einige Vorredner es beschreiben, gibt es zahlreiche Möglichkeiten wie so eine Tat ablaufen kann, diese kann von Zufällen, Missverständnissen und co nur so gespickt sein. Zusätzlich können Begriffe wie schwere Verletzungen extrem weit interpretiert werden. Von Außen dies zu beurteilen ist gar nicht möglich. Und ja ich halte es für richtig alle Aspekte zu Berücksichtigen und ggf. die minimal Strafe oder höchst Strafe auszusprechen.
 
@Andy2019: ein die(se) Diskussion erweitern könnendes, aber ansich nicht hier her gehörendes Stichwort in dem Zusammenhang, wäre, meiner Ansicht nach, das hier: aktive Sterbehilfe.
 
@LastPlace: Genau, die USA ist hinsichtlich Einkerkerung ja so was von einem erstrebenswertem Vorbild! http://en.wikipedia.org/wiki/List_of_countries_by_incarceration_rate
 
@JanKrohn: "Nope. 3/4 der US Gefägnisse sind mit "Tätern" befüllt die "Drogenvergehen" begangen haben. Hier handelt es sich ebenfalls um einen entscheidenen Anteil von "Tätern" die lediglich "Drogen" in geringen Mengen bessen haben.

Kaum hatte Colorado das abgeschafft sind die Gefängnisse leer geworden."

lesen bevor du versuchst klugzuscheißen
 
Bei diesem Verhalten, hätten sie in nicht einfach nur zurückschicken müssen, sondern direkt die Strafe auch nochmal verlängern müssen, da ja eindeutig von ihm selbst bewiesen worden ist, dass die vergangene strafe nicht einmal ansatzweise Wirkung gezeigt hat.
 
@bLu3t0oth: Man könnte es in der Tat als Beleidigung/Bedrohung neu anklagen.
Aber bei den deutschen Gesetzen kommt nicht viel bei rum. Leider.
Immerhin muss er jetzt die restlichen 2 Jahre (1/3 von 6J. + 9M.)absitzen.
 
Was hat das mit FB zu tun? Hätte auch über Twitter, Google+, usw gehen können...
 
@McClane: Oben steht doch: Auf seinem Facebook-Account veröffentlichte der Täter mehrfach Beleidigungen...
 
@fracebook: Wer sagt das nicht noch woanders nur weil es noch nicht raus ist? Und ist FB deswegen jetzt noch schlechter.. sofern das geht^^?
 
@McClane: Siehe meinen Beitrag weiter oben: die reine Mitgliederanzahl von und bei Facebook erhöht seine / die Chance auf das Entstehen (können; sollen) eines gegen die Frau gerichteten Shitstorms größtmöglich ?
 
Absolut gerechtfertigt. Wer nach 4,5 Jahren Haft noch so einen lebendigen Hass auf das Opfer hat, dass er öffentlich Beleidigungen aussprechen muss, hat offenbar die Zeit im Gefängnis nicht zum Nachdenken genutzt. In dem Fall hat er sich stumpf auf seinen Zorn fokussiert.
--> Restliche Strafe absitzen zwingend notwendig. Wenn möglich noch Schritte einleiten, die ihn darin bestärken seine Wut in den Griff zu bekommen.
 
Tja... da fragt man sich was früher oder später wenn der dann letztenendes frei kommt wohl passieren wird?
 
Löschung meines Kommentars wegen unbegründeter Kritik? Ernsthaft? Die Überschrift ist immer noch Quatsch und auf Bildzeitungsniveau!

Ich bin auf Bewährung! Und nun erklärt mir mal wieso ICH mich jetzt von Facebook fernhalten sollte? Na?
 
@unLieb: Wer schrieb was, von sich sturheil von Facebook fernhalten sollen ? Es ging um sich da drin korrekt benehmen. Was obiges Kerlchen wohl nicht umsetzen wollte oder meinte nicht können zu müssen.
Keine Ahnung ob und wie gut du das (besser als er) kannst.
 
@DerTigga: Es geht um die Überschrift die suggeriert dass JEDER der auf Bewährung ist die Finger von Facebook lassen sollte. Und das ist einfach nur Quatsch! Reißerische Überschrift auf Bildzeitungsniveau um Klicks zu generieren!
 
@unLieb: Ganz ehrlich: ich glaub die Schreiber hier können das oftmals garnicht besser bzw. es ist nur bedingt echter Vorsatz / Planung dahinter. Eher sowas wie zornige (Weglösch)Reaktion, weil was besser machen sollen, nicht genau wissen wie und nichtmal nen konkreten Verbesserungsvorschlag mit auf den Weg kriegen...
Mag aber sein, ich bin da zu blauäugig bei / traue denen zu viel "Gutes" zu.
 
Wo soll er denn nun die Rache ausüben? Nicht mal im unsozialsten Netzwerk der Welt darf man über seine ehemalige Frau richtig herziehen!
 
Wenn ich die Grafik richtig verstehe, ist die "Halbwertszeit" der PC-Nutzung des Assi-Netzwerk (schwarze Kurve) nur etwa 2 Jahre.
Da heißt praktisch, dass das Thema "Facebook" in 10 Jahren der Computergeschichte angehören wird.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Facebooks Aktienkurs in Euro

Facebooks Aktienkurs - 6 Monate
Zeitraum: 6 Monate

Der Facebook-Film im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte