Skype Translator Echtzeitübersetzung bald in Skype Desktop-Version

Die Microsoft-Tochter Skype bietet schon seit einiger Zeit eine Vorabversion ihrer Technologie für die Echtzeitübersetzung an. Nach gut sechs Monaten Testphase will man nun den nächsten Schritt gehen und die Integration von Skype Translator direkt ... mehr... Skype, Skype Translator, Skype Translate Bildquelle: Microsoft Skype, Skype Translator, Skype Translate Skype, Skype Translator, Skype Translate Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich habe versucht, den englischen Text im Bild zu lesen und zu verstehen. Diese Maschinen-"Intelligenz" erinnert an die MS-Seiten, die mit wahrscheinlich den gleichen Maschinen ins Deutsche übersetzt wurden.
Hand aufs Herz: Wer versteht denn dieses Kauderwelsch auf Anhieb wirklich? Also ich meine s i m u l t a n.
 
Ich hatte erst "Echtzeitüberwachung" gelesen und wollte schon protestieren, denn die gibt es in Skype nachgewiesenermaßen schon seit mehr als 7 Jahren. Damals haben die österreichischen Bundesbehörden stolz berichtet, dass sie nun auch verschlüsselte Skype-Verbindungen mitlesen können. Wenn die das können, können das Mutterkonzern und NSA schon lange und wie es aussieht machen sie bei jedem Nutzer fleissig Gebrauch davon:

http://www.heise.de/security/meldung/Vorsicht-beim-Skypen-Microsoft-liest-mit-1857620.html

Diese ganzen Übersetzer für das gemeine Volk sind dann bei genauer Betrachtung auch nur ein Abfallprodukt bei der Entwicklung hochautomatisierter Überwachungstools. Deshalb ist es auch nicht wichtig ob der herauskommende Text gut von einem Menschen zu verstehen ist. Es ist wichtiger, dass solche Tools mündliche Kommunikation in anderen Sprachen in englischen ASCII-Text umwandeln und so für die Algorithmen und Suchbegrifflisten der Dataminingtools gut durchsuchbar machen. Da kümmert einen der korrekte Satzbau nicht. Es geht mehr darum vollautomatisch, d.h. ohne teure menschliche Arbeitszeit darauf zu verschwenden, Gesprächsthemen identifizieren zu können um Anhaltspunkte für "interessante" Kommunikationen zu finden, die man dann genauer unter die Lupe nehmen kann. Dieses Ziel ist mit den heutigen Tools schon weitgehend erreicht.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!