One more thing…: Streaming-Dienst Apple Music offiziell enthüllt

Nach der Übernahme von Beats Music und vielen Meldungen aus der Gerüchteküche war es keine Überraschung mehr: Apple hat heute bei der WWDC 2015 seinen eigenen Musikstreaming-Dienst Apple Music vorgestellt, der Spotify und Co. Konkurrenz machen soll. mehr... Apple, musikstreaming, Apple Music, WWDC 2015 Bildquelle: Apple Apple, musikstreaming, Apple Music, WWDC 2015 Apple, musikstreaming, Apple Music, WWDC 2015 Apple

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Sehe da ehrlich gesagt keinen großen Vorteil gegenüber Spotify. Den Socialmedia Dreck hätten sie sich sparen können. Ansonsten ist das Familienpaket vielleicht ein Anreiz. Werde es zumindest mal ausprobieren.
 
@snaky2k8: Der Socialmedia Kram ist der Versuch, das so erfolgreiche "Ping" von damals neu aufblühen zu lassen. Was damals jedoch ein Flop gewesen ist.
 
@Ashokas: Hört sich an wie MySpace :D
 
@snaky2k8: Es ist halt ein weiteres "Me too", wie man es von Apple gewohnt ist.
 
@TiKu: komisch kenn ich sonst nur von windows,msiehe windows phone oder win 8/10 mit gesten und nu seit jahrzehnten mal multi desktops:)
 
@Razor2049: AM multi desktop geilst du dich jetzt auf oder? ist schon seit Jahren als Windows sysinternals verfuegbar. Ist jetzt auch nicht wirklich eines der Features die ich auf Linux besonders oft genutzt haette
 
@snaky2k8: keinen vorteil? Spotify hat wenns hichkommt 1/10 der song auswahl wie itunes, zudem sehr geile social media integration. Perfekt,,spotify kann endlich in der versenkung verschwinden
 
@Razor2049: Es werden 30Mio Songs verfügbar sein, das entspricht der Auswahl von Xbox Music. Nicht jeder iTunes Song wird auch gestreamt werdwn können...
 
@Edelasos: wird wohl hauptsächlich an den Lizenzen liegen vermute ich.
Ist doch der gleiche rotz wie Netflix und Amazon Prime und Co.
Es haben fast alle das gleiche "Angebot", da keiner die teuren Lizenzen kaufen möchte für DE.
 
@sunrunner: Xbox Music ist bisher auswahltechnisch der beste Streamingdienst. Wieso? Alben die nicht gestreamt werden, können gekauft werden. Bei der Konkurrenz werden soweit ich weis nur Songs angeboten die tatsächlich gestreamt werden können. Deshalb hat MS wohl auch mehr Songs als die Konkurrenz.
 
@Edelasos: Das klingt echt schick.
Kann ich das, wie der name sagt, nur auf der Xbone benutzen, oder auch auf PC irgendwie?
 
@sunrunner: Also Xbox Music läuft auf JEDER Plattform. Gibt auch Apps für iOS und Android. Die Musik kaufen kannst du aber nur via Windows Phone oder Windows 8 Musik App. Im Browser und der Xbox kannst du die gekauften Songs dann aber auch hören, jedoch nicht kaufen. Ist deine Frage so beantwortet?! :)
 
@Edelasos: Jaa, perfekt! Dann werde ich mir das mal zu gemüte führen, vllt ist das ja ein weiterer Grund, etwas von MS zu verwenden. ^^
Mein Nokia (Microsoft) läuft bis jetzt echt sehr rund.

EDIT: Aber leider geht es nicht Kostenlos (außer den 30 Tagen)
Also wird wohl doch Spotify bleiben.
 
@snaky2k8: Konkurrenz ist nie falsch und die preise wirken fair....andersrum gefragt warum sollte man unbedingt auf spotify setzen anstatt auf apple oder xbox music? Die spotify app ist je nach Version ziemlich mau und aufm Desktop ist's auch nicht so....
 
@0711: weil apple music nur iOS ist. Keine Desktop Umsetzung
 
@Wuusah: nö, Apple Music erscheint am 30. auch für Windows (ob hier Phone oder Universal gemeint ist weiß ich nicht), OS X und Android - neben iOS natürlich.
Sofern bei Windows Universal App gemeint ist wären alle relevanten Desktopsysteme bedient.
 
@0711: Mit sicherheit ist hier keine Universal app gemeint sondern eine implementierung in iTunes for Windows
 
@-adrian-: was macht dich da so sicher? beats Music war auch ne app und alles was apple bisher gezeigt hat war/ist eine app und keine iTunes Integration...nicht mal auf os x ists ne iTunes Integration soweit ich das gesehen habe
 
@0711: laut News kommt es erst für iOS only und "später" für andere Plattformen. "Später" können Wochen, Monate oder Jahre sein.
 
@snaky2k8: Das Familienpaket, dessen Konditionen hier leider nicht genauer erläutert werden, könnte sehr sehr spannend werden. Vielleicht lässt sich das auch mit Freunden nutzen und man kriegt das Angebot zu einem Spottpreis?
 
@elbosso: dann wirst du dein freunde mit in die familienfreigabe reinnehmen müssen. schätze mal, das es über diese läuft...
 
Frage ist, ob Apple ALLE Songs aus iTunes verfügbar macht, oder eben nur einen Teil. Gutes Beispiel für Deutschland sind zum Beispiel die Ärzte... Die gibt es auf Spotify nicht, bei itunes jedoch zu kaufen. Wird es solche nun als Stream geben, oder eben nicht? Apple machte leider keine Angaben zu den angebotenen Liedern in Millionen.
 
@Stylos: wenn ich den Stream richtig verstanden habe, dann ist jeder Song bzw. jedes Album in itunes für Apple Musik verfügbar als Streaming bzw. dann auch im offline Modus zu hören.
 
@Rumpelzahn: Nein definitiv nicht. Sonst wären es ein bisschen mehr als 30 Mio. Songs. Xbox Music hat schon 38 Mio.
 
@Stylos: Da bin ich auch gespannt. Xbox Music hat ja mit 38 Mio die meisten Songs im Angebot. Spotify hat 35 Mio.
 
@Stylos: Hier gibt es die Infos die Dir vielleicht weiter helfen :) http://www.apple.com/music/membership/
 
@Ashokas: leider nicht. Die Seite macht auch keine Angaben dazu
 
@Stylos: Also auf der Seite steht "you get access to the full Apple Music library" Darunter verstehe ich dass ich alles streamen kann was im Musik Angebot von iTunes ist.
 
Werde es mal testen, wenn es in USA rauskommt.
Momentan bin ich von Spotify überzeugt. Wenn Apple Music das bessere Metal Angebot bietet, werde ich wechseln. Ansonsten tendiere ich dazu, bei Spotify zu bleiben.
 
Gibt es bei XBox Music schon lange. Also wieder nix neues vom Copy Verein Apple
 
@FrankZapps: xbox music dein ernst?;)
 
@Razor2049: Der Dienst ist für mich sehr zufrieden stellend :)
 
@Knerd: dann haste aber nicht gerade viel anspruch, ich hab xbox music selbst und seit kurzen spotify und spotify ist ne welt zu xbm. Allein was das anlegen von wiedergabelisten angeht ist xbm gerade auf der one ein absoluter graus
 
@Razor2049: Jup gebe ich dir recht. Das Benutzererlebnis von Xbox Music ist der Horror. Noch selten sowas schlechtes gesehen. Auch der Funktionsumfang ist gleich 0. Der einzige Grund weshalb ich noch Xbox Music benutte ist, weil es auch via Xbox funktioniert
 
@Edelasos: Da haengen sie echt arg hinterher. Oeffentliche Playlists sind dreck. Radio is unbrauchbar weil man keine Songs Up und Downvoten kann um sie in der Wiedergabe auszuschliessen. Ansonsten baut sich das Radio zu Artists immer wieder gleich auf
 
@-adrian-: richtig und das sind etentiele Features bei einem Streaming dienst, den xbox musik nunmal nicht bietet
 
@Razor2049: Playlisten lege ich, wenn überhaupt, am PC mit der Zuneanwendung oder der Modern UI App an.
Öffentliche Playlisten interessieren mich nicht.
Die Radiofunktion funktioniert für mich genauso wie ich sie haben möchte, bewerten von Songs ist mir nie in den Sinn gekommen, außerdem baut sich bei mir das Radio immer wieder unterschiedlich auf. Ein Artist bei dem es bei mir immer sehr gut funktioniert wäre Jennifer Thomas oder Ludovico Einaudi ;)
 
@-adrian-: Siehe dazu re4 ;)
 
Was ich noch vermisse ist die Möglichkeit, wie bei Spotify mit Freunden zusammen Playlists zu erstellen. Hoffentlich wird das Feature irgendwann noch nachgereicht.
 
ich werde das Angebot von Apple nicht nutzen. Einfach weil ich kein Streaming-Freund bin.
 
@wingrill9: Du musst ja nicht Streamen, du kannst auch einfach die Daten lokal speichern ;) Es ist eher eine Musikflat.
 
Für mich keine Alternative für Spotify, ganz einfach weil Spotify der einzige Anbieter ist der sich mit meinem Mobilfunkanbieter zusammen getan hat und somit ermöglicht, auch unterwegs unendlich zu streamen, ohne mein Datenvolumen zu verbrauchen. Ohne diese Option wäre ist streaming für mich wertlos, wenn ich am ende doch wieder alles offline speichern muss.
 
@FuzzyLogic: Es kennt die netzneutralität
 
@FuzzyLogic: Es geht doch eher um die Musikflat als um das Streaming ;)
 
@Knerd: Für mich ist aber die Flexibilität unterwegs mit das Hauptargument für Spotify.
 
@FuzzyLogic: Na gut, da hab ich den Vorteil von 5GB Volumen :D
 
@Knerd: 400MB habe ich nur :D Aber 5GB sind doch beim streamen auch ruckzuck futsch oder?
 
@FuzzyLogic: Es geht, da ich mehr lokal habe als streame geht das schon :)
 
durch die 3 monatige testphase kann man das sicher intensiv testen.

ich für mich finde im gegensatz zu spotify folgende vorteile:

- sollte es der tatsache entsprechen das alles was bei itunes käuflich erwerbbar ist genutzt werden können, so haben sie defintiv mehr auswahl (z.b. sind ärzte, tote hosen sw nicht in deutschland verfügbar)

- die steuerung der spotify app auf dem iphone empfinde ich nicht als optimal, für alles muss man nach oben rechts klicken anstelle wischgesten zu verwenden

- ich gehe davon aus das die music app auch die neue standard music app im system ist, sehr praktisch dann wenn man ins auto steigt und dann direkt musik läuft. bei spotify muss man erst die spotify app öffnen
 
@Balu2004: Bei 30 Mio. Titeln wird der Streamingkatalog eher kleiner sein als bei Spotify (35 Mio.) und Xbox Music (35-38 Mio.)
 
@Edelasos: wo hast du denn die 30mio her? ich habe bisher nirgends was von den verfügbaren titeln gefunden...

ah ok habe es gerade gesehen in den presse informationen stand das auch.

da bleibt es spannend und ich teste das dann mal erst in ruhe.
 
Falls sich der Streamingdienst von Apple durchsetzt, wird sich das aber wohl in den Geschäftszahlen niederschlagen weil wohl nur noch halb so viel Leute Musik auf iTunes kaufen werden und Streaming ist ja nicht gerade ein Gewinngeschäft wie man u.a. bei Spotify usw. sieht. Man kann gespannt sein, einige Interessante Funktionen bringt er alle mal mit (Musikvideos und Künstlerseiten mit News)
 
@Edelasos: sehe ich auch so. die itunes zahlen sind auf der andere seite auch etwas rückläufig.
 
@Edelasos: Spotify hat 15 Mio. Kunden, Apple potentiell 800 Mio. Wie immer bei solchen Angeboten wird die Masse den Gewinn bringen. Es ist ja nicht so, dass Cook nicht mehrfach bewiesen hat, dass er rechnen kann.
 
@gutenmorgen1: Microsoft hat auch über 1 Milliarde potentielle Kunden für seine Dienste. Das heisst noch lange nichts, denn Spotify hat schon einiges richtig gemacht und Leute an sich gebunden. Da wird nicht jeder Wechseln.
 
@Edelasos: Microsoft hat eben nicht 1 Milliarde potentielle Kunden, weil lange nicht alle Win 8 haben und davon lange nicht alle einen entsprechenden Account besitzen. Somit kann MS nicht von heute auf morgen seinen Streamingdienst an derart viele Leute bringen.
Apple hat nächsten Monat seinen Streamingdienst bei 800 Mio. Kunden weil es soviele itunes-Accounts gibt. Für jeden dieser Accounts wir es ganz unkompliziert Apple Music für 3 Monate gratis geben, ohne dass man sich anmelden, informieren oder etwas downloaden muss. Wenn nur jeder 50ste davon ein Abo abschliesst, hat Apple Music aus dem Stand mehr Kunden als Spotify in den letzten Jahren aufgebaut hat.
 
@gutenmorgen1: Xbox Music funktioniert im Browser auch unter Windows 7 usw. Und ach und Apps gibt es auch für iOS und Android. Ich habe auch einen iTunes Account aber brauche ihn auch nicht.
 
@Edelasos: Das nützt aber alles nichts, wenn sich die leute um das beschaffen der Programme, die Anmeldung und die Zahlungsmodalitäten selber kümmern müssen. MS kann nicht mal eben hunderten von Millionen Menschen ein neues Angebot vor die Nase setzen, ohne dafür auch nur 1sek. Werbung machen zu müssen.

Wir werden es ja spätestens nächstes Jahr sehen, wie Erfolgreich oder nicht Apples Streamingdienst geworden ist und dann können wir uns immer nochdarüber streiten, ob Zauberei im Spiel war oder die 800 Mio. itunes-Accounts daran Schuld sind.
 
Au man, so ein Geseiere:
"Diese sollen dabei aber eben nicht nur algorithmisch berechnet, sondern von Experten kuratiert werden." Was sind das denn für Experten? Und anhand was machen die denn bitte dingfest, welche Musik mir gefällt? Sicher mal nicht individuell für mich ^^ sondern wohl eher so. Wer Lied XY mag, hört vermutlich auch gerne Lied XZ. Und woher haben die diese Information? Von Algorithmen die das Nutzerverhalten aller durchforsten, richtig!
 
@FatEric: Dürfte in die Richtung von MixRadio gehen oder so wie Beats Music bisher eben auch war...
Die Experten sind irgendwelche Promis, Musiker oder sonstige "Persönlichkeiten"
 
@0711: Und woher wissen die, was mir gefallen könnte? Ja auch nur anhand von meinem bisherigen Hörverhalten. Es ist ja ganz nett, wenn man so Radiostationen hat, aber zu behaupten, dass wäre viel besser als irgendwelche Algorithmen, das ist Marketinggewäsch! Das ist einfach stinknormales Radio (ohne gelaber hoffe ich) bei dem weit über die hälfte sicher nicht mein Geschmack trifft!
 
@FatEric: Die wissen das gar nicht aber u.U. stellt da ein Musiker dessen Musik du magst was zusammen

personalisiert ist da nix

Je nachdem wer da musik zusammenstellt kann es aber für einige besser als irgendwelche Algorithmen sein oder eben auch nicht...natürlich lässt das Marketing aber die evtl negative Seite weg und sagt lieber wir haben da bekannte Persönlichkeiten die, die Masse abdeckt und deshalb sind die Zusammenstellungen von diesen besser als durch Algorithmen.
 
@FatEric: Na die setzen sich hin, nehmen deinen Facebook-Account unter die Lupe und schauen, was du bei "Gefällt mir" angegeben hast. Das gleiche in Instagramm, deinen Amazonkäufen und mit deinen Googlesuchen (aus dem Verlauf) und schon gibt es nicht nur algorithmisch berechnete, sondern von Experten kuratierte Musikvorschläge.

Mensch, stell dich doch nicht so an...
 
mittlerweile gibt es so viele Angebote das auch Apple hier nichts revolutinieren kann.Von daher ist aus meiner Sicht nichts weltbewegendes.
 
Willkommen im Jahr 2010 Apple :)
 
@Peter Griffin: Wo gibt es denn das gleiche Angebot seit 2010?
 
Vllt. wäre das die erste App von Apple die echt Plattformübergreifend ist :)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles