Fritzbox 4020: AVM bringt "kleinsten" Router für 59€ auf den Markt

Im März war er zusammen mit drei weiteren Router-Modellen vorgestellt worden: Jetzt bringt AVM unter dem Namen Fritzbox 4020 sein nach eigenen Angaben bisher kleinstes Netzwerk-Gerät in den Handel. Auf dem offiziellen Preisschild stehen zum Start 59 ... mehr... Router, Avm, Fritzbox, Fritzbox 4020 Bildquelle: AVM Router, Avm, Fritzbox, Fritzbox 4020 Router, Avm, Fritzbox, Fritzbox 4020 AVM

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Mich würde mal interessieren warum die allermeisten Router noch mit USB 2.0 ausgestattet werden. In zeiten von GigBit-Ethernet und grossen Platten doch nur ein Witz.
 
@LastFrontier: weil die meisten verbauten Prozessoren ohnehin keine höhere datenrate ermöglichen. Außerdem nutzen die wenigsten die USB Schnittstelle für ein nas. Sinnvoll nas nutzen geht aktuell nur mit GBit LAN preiswert. Ich habe bei meiner 7490 zwei mal USB 3. Bekomme da aber nur maximal 12mb/s netto durch
 
@crusher²: Na ja - ein NAS Gehäuse kostet mehr wie eine externe 4GB-Platte.
Und als Datenbunker für "Arme" würde das den meisten ja auch reichen.
 
@LastFrontier: Verstehe deine argumentation nicht. eine gute nas kiste bringt auch einen guten prozessor mit der die vorhandenen schnittstellen vernünftig bedienen kann und dazu noch über einen mediaplayer verfügt.
 
Wobei eine FitzBox für einen Verkaufspreis von 200€ eigentlich ruhig mal eine CPU haben könnte, die USB3 auch packen würde. Bei dem Preis!
 
@nize: So einfach ist das leider nicht. Das ist keine CPU, sondern ein SoC, der noch viel mehr Funktionen enthält als eine reine CPU. Da gibt es nicht viel Auswahl auf dem Markt, AVM ist nicht Apple oder Samsung, welche Millionenbeträge in die Entwicklung eigener Chips stecken können. Und die erhältlichen Chips haben halt nun mal keine höhere Datenrate für USB.

USB 3 wird auch nicht wegen der höheren Geschwindigkeit eingesetzt (die es hier eben nicht gibt) sondern nur wegen der höheren Leistung, die darüber abgegeben werden kann. Ist wichtig z.B. für externe Festplatten.

Und mal ehrlich, für viele Anwendungen reicht der Durchsatz trotzdem aus. Wer mehr braucht, benötigt ein richtiges NAS, ein Router kann kein echtes NAS ersetzen, egal von welchem Hersteller und egal, was die Marketingleute zusammenfantasieren.
 
@chronos42: naja, ein guter Quad ARM ist aber eher günstig zu bekommen. AVM muss nur wollen, auf linux läuft die kiste eh.
 
@crusher²: Ein "guter Quad ARM" - was auch immer du damit im Detail meinst - ist weder zwangsweise für einen Router geeignet noch muss darüber die Geschwindigkeit über USB auf Ethernet schneller sein...
 
@LastFrontier: Weil er nur Fast-Ethernet hat. Das ist noch ein größerer Witz!
 
@kontrapunkt: Wie crusher² schon geschrieben hat - auch Router mit USB 3 Anschluss kommen nicht über den Speed von USB 2.0 raus.
Das ist besonders dann lächerlich wenn man auch noch GB-WLAN hat.
 
@LastFrontier: aber dann könnte die kiste noch als halbwegs guter switch herhalten. so sehe ich keinen nutzen für den billig avm haimer
 
Ein integriertes DSL-Modem macht eine FRITZ!Box doch gerade aus, es gibt zwar genug Anwendungsfälle für Geräte ohne Modem, doch dafür wirkt der Preis in Höhe von 59 Euro schon wieder etwas zu hoch gegriffen. Eine TP-Link-Kiste für 19 Euro genügt als Access Point auch.
 
@M!REINHARD: seh ich auch so. Ohne den ganzen Fritz Box klimbimm, der ja teilweise echt nützlich ist hat dieses Gerät keinen wirklichen nutzen. Da tuts auch ein günstiger AP und ein GBit swich
 
@M!REINHARD: Bei AVM zahlt man halt auch den deutschen Markennamen mit.
 
@floerido: Man zahlt auch für guten Support der Firmware. Das ist es mir wert.
 
@floerido: gut, man zahlt aber auch für 5 jahre garantie und der geringe preisverfall der guten alten boxen schreckt ebenfalls nicht vom kauf ab.
 
@floerido: Ich finde die fritzboxen zwar auch hochpreisig aber Support und garantieleistung auf nahe einmalig am Consumer markt
 
@M!REINHARD: Aber gerade bei Kabel Modems (z.B. Kabel Deutschland) freut man sich doch über einen Router, der alles kann, nur Telefonie und Modem nicht (da dies beides über das Kabel Deutschland Gerät läuft). So bekommt man ein gutes Gerät für wenig Geld.

Das war damals der Grund, warum ich mich für ein Asus Router entschieden habe, da ich schon gerne eine USB Platte daran betreiben wollte und gute WLAN Fähigkeiten brauchte (guter Datendurchsatz durch eine Wand, Gast WLAN, etc.). Bei AVM hätte ich damals 200 EUR lassen müssen, weil dort eben Dinge eingebaut waren, die ich nicht nutzen kann.
 
das ist ein richtiger griff ins Klo von AVM. Der Router hat nur 4x 100MBits Lan Anschlüsse, kein Wlan ac und nur USB 2.0. Ein Switch kostet ab 8 Euro. Weiss nicht wer die Zielgruppe für das Gerät sein soll..
 
@sanem: richtig, die 100mbit bremsen selbst wlan n aus. technisch ist das teil auf dem stand meiner urururalt fb und selbst damals waren 100mbit nicht mal mehr üblich.
 
@sanem: Mir würde das Ding volle Lotte ausreichen! Ich brauche eh nur 100Mbit/s LAN. Wichtig wäre mir das WLan und da reicht der Standard für mich auch aus. Für das Gerät dürfte der Support wieder vorbildlich sein und man darf fast sicher sein, dass das Teil problemlos funktioniert. Nach kurzer Zeit wird das Teil eh nur noch 49€ kosten und dann passt das doch!
Habe aber auch keinen DSL Anschluss, sondern FTTH. Und am Glasfasermodem gibts halt nur WAN. Und da ich aktuell nur nen 50Mbit/s Anschluss gebucht habe, reicht die Box!
 
@FatEric: Selbst bei 100 MBit Internet reicht es, sofern diese Fritzbox auch in der Praxis nahe an die 100 MBit heran kommt. Insbesondere wenn du auch noch WLAN Geräte dran hängen hast, oder gar mehrere LAN Geräte.

Insofern für jeden einfachen Heimanwender, der nicht vor hat mehr als eine 100 MBit Internet Leitung dran zu hängen, ausreichend.
 
hmm ist das nun immer noch so, das externe DSL-Modems generell immer besser sind als das interne FB-Modem, da AVM hier spart und Billigzeug verbaut? So ja so die allgemeine Expertenmeinung. Demnach wäre sowas ja nahezu perfekt. Was sagt ihr?
 
@legalxpuser: hatte 3 verschiedene modems 1x ein speedport 201 als reines modem, dann eine fb 3270 (router/modem) und eine seedport 724v (router/modem) und der sync und die werte sind überall exakt identisch bei meiner 16k leitung.

btw. ich begrüße es sehr ein router ohne modem zu bekommen, so muss man nicht immer beides tauschen, wenn man eigentlich nur eins von beidem fällig wäre.
 
@Mezo: die Speedport-Hardware ist von AVM
 
@JasonLA: nein. der 724v ist es zumindest nicht mehr.

http://www.router-faq.de/index.php?id=spinfo&hws=speedportw724vtypc#speedportw724vtypc
 
@JasonLA: schon lange nicht mehr...das galt bis zur 701er reihe für diverse modelle (auch nicht alle)...
und das reine hs300 vdsl modem ist von cisco und die neuen von irgendeinem chinafabrikat....
 
@JasonLA: Bis W701V und W920V ja, aber auch nicht alle Modelle. Alles was danach als Speedport kam, war meines Wissens von Arcadyan, weswegen auf denen im Gegensatz zu den älteren Speedports keine AVM Firmware mehr zu flashen ging.

Es ist schier unglaublich, um welchen Funktionsumfang die Telekom ihre Kunden damals mit der ausgelieferten Firmware betrogen hat. Mein 701 wurde erst nach Speed2Fritz wirklich vernünftig nutzbar... das waren noch Zeiten...

Inwzischen hab ich 'ne echte Fritzbox.
 
@JasonLA: oh, dann war ich da gar nicht mehr up to date. Schande über mich!
 
@legalxpuser: ne, meine 7490 lutscht aus meiner 6000kbit leitung über 710KB/s netto. bin hoch zufrieden mit dem modem. Andere aktuelle modems bleiben unter 700KB/s. hatte vorher einen 16Mbit anschluss, und da gingen mit der Fritzbox 1,820MB/s durch. von daher sind die avm modems eher sehr gut.
 
Hallo,
ich kann auch bestätigen das USB3.0 bei meiner gemieteten Fritzbox 7490 keinen Nutzen gegenüber USB2.0 hat.
 
@Pirate: Außer der höheren elektrische Leistung.
 
Ein Vorteil gegenüber anderen Routern ist das AVM wenigstens bei der Sicherheit immer sehr aktuell ist. Sicherheitsprobleme werden innerhalb weniger Tage per Firmwareupdate ausgebügelt.
Bei meiner Mutter habe ich noch ein TP Link Router mit GB Switch stehen, aber den würde ich allein schon wegen der Sicherheit durch dieses Modell ersetzen, obwohl dann nur noch 100Mbit über den Switch möglich sind.
Der TP Link Router hatte auch kein integriertes Modem.
 
@Pirate: kannst dir ja mal dd-wrt anschauen. läuft auf vielen tp-links und da die entwickler dort sehr aktiv sind, gehe ich davon aus, dass lücken auch zeitnahe geschlossen werden.
 
@Mezo: open wrt ist fast tot... tp link hat die nutzer mit seiner neuen box ordentlich verarscht. deshalb ordentlicher nutzerschwund bei wrt firmwares
 
@crusher²: open wrt ist also fast tot...ahjaa
 
was bringt einem das kleine gerät, wenn man noch ein dickes modem danebenhängen muss...
 
@toco: was denn für ein dickes modem?!
 
@toco: Gibt auch Menschen mit Kabel Modem oder FTTH Modem, die eh ein extra Modem haben müssen. A/VDSL ist nicht die einzige Internet Technik in Deutschland. ;)
 
Router ohne Modem -- nur leider gibt es keine einzelnen Modems mehr für VDSL (RIP HS300 :( ) oder so und man muss dementsprechend also noch ein zweites Gerät davor laufen lassen, welches mit Sicherheit die Dienste einer Fritzbox redundant anbietet...herzlichen Glückwunsch! Und nur als reinen Router würde ich was anderes nehmen -- für mich ein recht sinnfreies Produkt.
Es wäre Zwartraumhaft, wenn es kostenlose Minimodems zu jedem Telefonanschluss gibt und man jeden Router dahinterhängen könnte....aber die Box alleine da oben taugt für mich für rein gar nüx...
 
@slashi: Ja, für dich mag das sinnlos sein, aber nicht für mich zum Beispiel. Ich hab nen einfachen Glasfaseranschluss. Telefoniert wird bei mir übers Handy, also brauch ich auch keine Telefonie über die Fritzbox. Ich hänge das Teil also einfach an mein Glasfasermodem und fertig. Bei mir ist eh das Meiste mit Wlan angebunden, und die paar geräte, die mit LAN angebunden sind, können eh nicht mehr als 100Mbit/s. Es ist sicher ein nieschenprodukt, aber es gibt sicher abnehmer. Der Preis wird auch bald auf 50€ sinken.
 
Ich will meine externen Antennen wieder haben! Die konnte man nämlich gegen bessere (gerichtete) austauschen, um durch zwei Betondecken zu kommen.
 
Is das nicht so, dass keine der neuen FritzBoxen aus der 40xx Serie mehr n Modem beinhaltet? Also abgesehn von dieser 4020 meine ich die 4080. Schöne neue Features, schön und gut. Jedoch hatte ich eher auf eine neue 7590 oder so gehofft. So etwas war auf der Cebit nicht im Sortiment. Stattdessen gibt es "flexible", "abgespeckte" varianten :(
 
@Recruit: Ja auch die 4080 hat kein Modem mehr. Anfangs sollte die 4080 noch ein Glasfasermodem haben. Aber wohl zu teuer und problematisch wegen unterschiedlicher Standards. Die 4020 und 4080 sind also für (V)DSL Anschlüsse tatsächlich eher uninteressant. Aber am Kabelanschluss meiner Eltern hängt nur ein Kabelmodem und dahinter könnte man diese Fritzbox hängen und bei mir ein Glasfasermodem. Auch hier wäre die 4020 für mich fast perfekt!
 
WLAN weglassen und dafür auf zeitgemäßes USB 3.0 und GBit-LAN setzen hätten den Preis jetzt um etwa wieviel in die Höhe getrieben? Interne Antennen sind btw. auch so ein Gräuel, auf welches man auf funktechnisch problematischem Terrain gern verzichten kann...
 
@starship: GBit Lan war schon vor 5 Jahren in den Fritzboxen verbaut. zwar nicht in jedem Modell, aber das ist ne andere Sache.
Am USB-Port müssen die aber in der Tat noch arbeiten. Trotz USB 3.0 ist der Port auch auf der 7490 sicherlich nicht so nutzbar wie man es gern hätte.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles