Pangu demonstriert Jailbreak für iOS 8.3, Tool kommt erst mit 8.4

Das Warten auf ein Jailbreak für die aktuelle iOS-Version 8.3 geht weiter. Für das im April veröffentlichte OS gibt es jetzt aber einen ersten Hoffnungsschimmer für all diejenigen, die darauf warten, ihr iPhone oder iPad aus Apples Käfig zu befreien. mehr... iOS, Jailbreak, Pangu Bildquelle: Pangu iOS, Jailbreak, Pangu iOS, Jailbreak, Pangu Pangu

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Jailbreaks sind inzwischen auch nur noch spielereien. Es gibt -von meinen allgemeinen, nicht persönlichen Standpunkt- lediglich eine einzige Sache die iOS besser machen könnte: Eine Medienverwaltung wie Android - also ein Ordnersystem. Dies sollte jedoch ein bisschen besser durchdacht sein, nicht wie das Chaos bei Android.

Bevor jetzt jemand mit unzähligen "nützlichen" Tweaks kommt: Natürlich ist für den einen oder anderen nervig für seine Bedürfnisse den Jailbreak TweakXXX9999 herunterzuladen, aber ich rede hier von den allgemeinen Standpunkt von iOS.
 
@LastPlace: Wofür Ordner? Ich kann Musik nach Genre, Künstler, Titelname, Albumname usw finden/sortieren. Wenn ich Sampler zusammenstellen will, mache ich ne playlist anstatt den gleichen Song in 5 Ordnern zu haben. gerade das ist ja der große Vorteil seit dem ipod. Wer seine songs vernünftig taggt, braucht sowas nicht.
 
@Butterbrot: Und wer sie nicht taggt, schaut in die Röhre? Weil Apple mal wieder besser zu wissen glaubt was der Kunde möchte...
 
@TiKu: Ich finde, wer nicht taggt, *sollte* in die Röhre schauen. Ich kann mich noch erinnern als zu Napster-Zeiten id3-tags noch nicht ganz so Gang und Gäbe waren wie heute. Es war ein absoluter Horror da durchzublicken, jeder hat gemacht wie er's wollte. Da ändert ein noch so toller File Manager gar nichts dran. Wer das noch erlebt hat ist froh seine Files zu taggen, in eine Datenbank zu laden und von dort aus zu bedienen. So macht man das eben heutzutage (und nicht nur auf iPods) und das hat verdammt gute Gründe.
 
@nablaquabla: Es hält dich ja keiner davon ab, es so zu tun. Aber warum müssen andere Arbeitsweisen verhindert werden?
 
@TiKu: Weil es heute nunmal anders gemacht wird und man nicht ständig auf alle Nostalgiker rücksicht nehmen sollte, ansonsten entsteht ein OS wie Windows das noch heute win3.11 Teile mitschleppt um ja nicht jemanden zu verärgern der sein Lieblingsprogramm von 1983 nutzen will. Wer sich Apple Geräte kauft, der weiss das man dort alte Zöpfe schnell abschneidet.
 
@Butterbrot: "Weil es heute nunmal anders gemacht wird" Das sagt wer? Apple?
 
@TiKu: Im Falle von Photos und Musik sind andere Arbeitsweisen schlicht bescheuert und fertig. Gerade bei Sachen wie Photos und Musik (id3, EXIF) ist es eine gar nicht so schlechte Idee sich einfach an Quasistandards zu halten. Die Daten werden idR. geteilt und man möchte nur ungern der herausstehende Nagel sein, der die Arbeitsweise der 99% behindert.

Wenn man dennoch meint alles besser zu wissen, dann kauft man sich keinen iPod/Pad/Phone und gut ist.
 
@nablaquabla: "Im Falle von Photos und Musik sind andere Arbeitsweisen schlicht bescheuert und fertig." Das sagt wer? Apple?
 
@nablaquabla: Wobei ID3 ein blöde unsaubere Art der Speicherung von Meta-Informationen und blöderweise nicht Abwärtskompatibilität ist.
Richtig schlimm ist, dass jedes Format (ID3, Matroska, Vorbis, AAC) die einzelnen Elemente anders bezeichnet und sich noch kein richtiger Standard herausgestellt hat. Eigentlich wird es Zeit für eine Metainformationssprache über alle Dateigrenzen hinweg.
 
@TiKu: Apple hat weder ID3 noch EXIF eingeführt. Auch hat Apple nicht die Idee eingeführt Ordnung durch Nutzung von Metadaten zu schaffen. Das alles ist ziemlich alt und erhält große Zustimmung von Nutzern, der Industrie und Private Trackern. Ich bin mir nicht sicher was dein Punkt ist, aber ich kann dir versichern, dass niemand dich von deinen Eigenbröteleien abhalten kann oder möchte. Nur ohne Apple's Geräte musst dabei aushalten, so sehr es mir Leid tut.
 
@nablaquabla: Och, ich nutze ID3 schon auch, keine Sorge. Ich finds nur bescheuert, von manchen Geräten quasi dazu gezwungen zu werden.
 
@TiKu: Denk halt dran, dass die Hersteller mancher Geräte auch ihre Software schreiben müssen und die kann eben nicht alles können. Das ist schließlich immer ein Kompromiss zwischen Flexibilität, Performance aber auch Sicherheit. Wie dieser gewählt wird ist eben von Hersteller zu Hersteller unterschiedlich und da muss man als Endnutzer die Entscheidung treffen. Das macht jeder individuell. Ich finde es gut, dass es da verschiedene Hersteller verschiedene Standpunkte vertreten und da hat Apple seinen Platz wie Android und WP ihren Platz haben. Ich finde da muss man nicht dauernd versuchen Leuten zu erklären, dass sie Unrecht haben und vielleicht Mal anfangen einzusehen, dass jeder seine eigene Meinung hat und haben darf.
 
@nablaquabla: Und deswegen schreibst du "Im Falle von Photos und Musik sind andere Arbeitsweisen schlicht bescheuert und fertig."? Aha.
 
@TiKu: Photos und Musik werden idR geteilt (auch wenn es manche Menschen nicht so Recht wahrhaben wollen). Da wünscht man sich doch eine kollektive Einhaltung von Quasistandards.
 
@TiKu: hi, nein, das sagen Microsoft, Google und Apple zusammen.

Deren Musik und Fotoprogramme arbeiten alle mit Tags. Ich versuche gerade, meinen Kunden beizubringen, dass sie das "Ordner erstellen" auf den Festplatten für Fotos sein lassen können, das alle modernen Fotoprogramme nur nach Datum und Uhrzeit sortieren - auch das gilt sowohl für MS, Google und Apple. Klar kann man Alben in den Programmen anlegen, aber auch das sind nur Tags und eine Datenbank dahinter, in der die Informationen liegen.

Bei Musik ist es eigentlich genauso. Ich weiß, wenn man viele Jahre in Ordnern gedacht hat, fällt einem das Umdenken schwer - geht mir ja auch so. Aber Ordner sind heute, 2015, nahezu wertlos für die Medienverwaltung.

- Thema intelligente Wiedergabelisten oder intelligente Fotoalben ist ja schon angesprochen worden.

- Schnelles Auffinden von Medien geht m.E. über Tags wie z.B. "Gesichter", "Bewertung", "Ort", "Jahr", "Künstler" oder eben frei vergebene Tags auch deutlich effizienter.

- Gerade wenn man nicht nur Android einsetzt nützen Ordner nix, wie gesagt: Die Musik- und Medienprogramme der großen 3 arbeiten alle mit Tags. Mach mal den Test bei Windows 8 oder 10: Egal, ob du zusammengehörige Dateien in Ordnern ablegst oder nicht - sie werden immer als Album angezeigt. Genauso bei Fotos im Programm haben 100 Ordner den gleichen Effekt wie ein einziger. Die Dateien werden im Programm chronologisch und nach Ereignissen oder Tagen angezeigt und die Ordner werden es nicht.

Ordner zu erstellen - hatten wir übrigens bis letzten Herbst auch - sind ein zusätzlicher Aufwand ohne irgend einen Nutzen. Aber belehr mich gern eines Besseren.

Und ja: Bei Android kann man Ordner angeben und bei Windows 10 Mobile auch, nichts anderes macht ja aber iTunes - nur nicht direkt auf dem Gerät, sondern am Rechner. Das ist aber schon deshalb kein Problem, weil man kabellos synchronisieren kann.

Im Übrigen arbeiten auf die meisten DMS-Syteme fast ausschließlich mit Tags, oder Apps wie Evernote und, und und...
 
@nablaquabla: Vor allem wünscht man sich da Software, die das Teilen einfach macht. Mit iTunes und iOS finde ich gerade das aber recht umständlich.
 
@SteffenB: Mag ja alles sein, aber dabei wird dem Nutzer eben eine bestimmte Arbeitsweise aufoktruiert. Eben das stört mich bei Apple und zunehmend auch bei Microsoft so sehr.
 
@TiKu: das Teilen von Fotos, Websites, etc. ist extrem einfach; das Teilen von Musik, Videos und TV-Sendungen, Büchern, Hörbüchern und Co. leider geht gar nicht - nur über die Familienfreigabe...

Ich meine aber, man konnte das bei Musik mit Playlisten mal vor Jahren...

Ansonsten kann man nur innerhalb des Heimnetzes teilen...oder eben seine Apple-ID weitergeben - nicht gerade eine gute Lösung.
 
@TiKu: das kann ich verstehen. Wenn man viel selbst in der Hand haben, selbst entscheiden will ist man bei Apple als Kunde falsch.

Ich fand das bei Windows immer extrem lästig, dass ich auch die unwichtigste, banalste Entscheidung noch treffen, den kleinste möglichen Schalter noch einstellen musste. Insofern war Apple für mich die richtige Wahl: viele Automatismen, Die mir lästigen Kram abnehmen und mit den Einschränkungen kann ich gut leben. Hauptsache ich spare Zeit bei solchen für MICH unwichtigen Dingen.
 
@TiKu: Ich fände es auch blöd, alles taggen zu müssen, wenn man z.B. mp3's auf der Patte liegen hat, die man gar nicht im Handel digital bekommt/überhaupt bekommt (und selbst dann), die z.B. von Vinyl gezogen sind. Ich setze mich doch nicht nochmal stundenlang hin und beschrifte alles neu "weil man das heute so macht".
 
@nablaquabla: Quote nablaquabla:"Ich finde es gut, dass es da verschiedene Hersteller verschiedene Standpunkte vertreten und da hat Apple seinen Platz wie Android und WP ihren Platz haben. Ich finde da muss man nicht dauernd versuchen Leuten zu erklären, dass sie Unrecht haben und vielleicht Mal anfangen einzusehen, dass jeder seine eigene Meinung hat und haben darf."
-------------
Und du solltest genauso verstehen, dass manche Leute keine Lust auf diese Art von Diktaturen (in diesem Fall von Apple) haben.
 
@M4dr1cks: Hab ich das etwa in meinem Post ausgeschlossen?
 
@Butterbrot: Weil man bei Android keine Playlisten erstellen kann?

Der Unterschied ist doch der, ich werfe Android einfach ein paar Mediendateien über den Zaun, vollkommen egal wohin, Android findet sie und informiert die Abspiel-Apps über die Verzeichnisse. Danach funktioniert ALLES wie bei Apple auch.

Bei Apple gibt es eben keinen Medienscanner, da muss ich erst alles in iTunes werfen um es danach auf das Gerät zu übertragen.
Mir persönlich gefällt die Android-Variante sehr gut...ich mag keine Medienbibliothek in einer Software anlegen müssen, die ich unter keinen Umständen als Musik-Player nutzen will, Apple zwingt mich aber dazu...
 
@Draco2007: Wenn ich den Apple Mediaplayer starte, steht der mir in 1 sek. zur Verfügung, eben weil alles via itunes indiziert und erfasst wird. Bei Android und WP kann ich auch am OS vorbei Mediendateien aufs gerät bringen ( ausschalten, SD karte am PC befüllen, SD karte wieder ins gerät, starten) daher müssen die Mediaplayer bei jedem Start neu scannen, das mag bei 32GB nicht stören, aber wir sind inzwischen bei Karten bis zu 256 GB und da dauert die indexierung sehr lange. Ich denke jeder der Windows mal neu instaliert hat weiss wie ewig es dauert bis der Indexdienst seine Hintergrundarbeit erledigt hat. daher finde ich den weg via Itunes genial. Meine komplette Musiksammlung ist dort sowiso erfasst.
 
@Butterbrot: Und wen die geringfügig längere Startzeit nicht stören würde, muss trotzdem iTunes nutzen?
 
@TiKu: Nein, er kann ja die Finger von Apple lassen, das OS ist nichts für ihn. es gibt ja alternativen.
 
@Butterbrot: Wie oft fügst du denn neue Mediendateien bei 256 GB Speicher hinzu?

Bei mir passiert das alle paar Wochen EINMAL. Üblicherweise kommen dann 1-2 neue Alben hinzu. Der Medienscanner läuft dann vielleicht 30 Sekunden, was aber nicht heißt, dass die Abspiel-App nicht trotzdem läuft.

Aber wenn du natürlich jeden Tag die kompletten 256GB an Musik austauschst, dann würde mich das auch nerven....
Diesen Use Case halte ich aber für vollkommen irrelevant...
 
@Draco2007: das dachte man bei 16Gb karten auch. Wir rasen am PC permant in irgendwelche Grenzen die die Entwickler früher für unerreichbar hielten, zuletzt waren das MBR Platten mit über 2TB, mehr als 3,5GB Ram usw, alleine bei Festplatten ist das seit den 800Mb Platten rund 5 mal passiert. In Zeiten von 5TB SD Karten findest Du es wohl auch nicht lustig wenn dein Android 11.1 erstmal 4min. den Akku leerrödelt weil es deine 512 GB flac Musik indizieren muß, bei Videodateien passiert das dann auch gerne immer wieder.
 
@Butterbrot: Ob Flac oder MP3 oder Video ist doch wumpe...

Die ANZAHL der Dateien ist das Problem, pro Datei wird doch auch nicht mehr als der Tag ausgelesen und die haben eine konstante Größe, egal ob die darunter liegende Datei 1MB, 100MB oder 2 TB hat.

Und die Anzahl der Mediendateien, die ein Nutzer hat (oder braucht) wird sich auch in den nächsten 10 Jahren nicht gravierend verändern.

Und nochmal....der Index wird ERWEITERT nicht jedesmal neu geschrieben. Kommen also zu deinen 200.000 Mediendateien 20 dazu geht das ganze deutlich schneller.

Und auch das nochmal: wie oft fügst du denn neue Dateien hinzu? Oder ersetzt du wirklich jeden Tag 256 GB an Mediendateien?

MIR persönlich geht es übriegens deutlich mehr auf den Keks, wenn iTunes stundenlang rumrödelt um seine Datenbank (samt Lautstärkennormalisierung) aufzubauen und ich so lange keine Dateien übertragen kann. DAS nervt mich viel mehr als der Hintergrundscanner von Android.
 
@Butterbrot: Keiner muss unter Android sein Smartphone extra ausschalten, um die SD-Karte entnehmen zu können.
In den Einstellungen kann man (wie z.B. unter Windows) seinen Datenträger einfach auswerfen.
 
@M4dr1cks: Thema verfehlt, setzen sechs! eigenständige denken und den Sinn erkennen ist wohl zu viel verlangt. Es geht darum das man via SD Karte Dateien ins Gerät bekommt von denen das OS nichts weiss
 
@Butterbrot: Quote Butterbrot:"Bei Android und WP kann ich auch am OS vorbei Mediendateien aufs gerät bringen ( ausschalten, SD karte am PC befüllen, SD karte wieder ins gerät, starten) "
-------------------
Alles klar - und außerdem recht es, das Smartphone via USB-Kabel an den PC zu hängen - alles kein Problem. Eigenständiges Denken ist wirklich schwer, gell? (=
Aber sicher - dein heiliges iTunes ist ja soooviel besser - Android und Windowsgeräte soooo furchtbar umständlich zu bedienen.
 
@Draco2007: ich nutze sehr intensiv intelligente Playlisten von Apple/iTunes. Also Playlisten die auf Grund von Metadaten immer selbstständig verändert und aktualisiert werden. Ich bezweifle dass so etwas ohne jegliche Medienverwaltung wirklich geht. Dass ich zum abspielen deswegen die Standard App nutzen muss macht mir persönlich rein gar nichts, denn die spielt meine Musik einwandfrei und gut ab.
 
@Givarus: Ok, der Unterschied ist NUR der Ort der Medienverwaltung. Sowohl iOS als auch Android haben eine...

Bei iOS übernimmt iTunes die Medienverwaltung und erstellt eine Datenbank, die zusätzlich zu den Mediendateien (die irgendwie sehr merkwürdig unauffindbar abgespeichert werden) übertragen werden.

Bei Android übernimmt das das Betriebssystem selbst. Neue Mediendateien werden erkannt und eine Datenbank wird erstellt. Ich nutze Poweramp und auch das hat diese intelligenten Playlists für "Most Played", "Highest ranked" und ähnliches....

Nur kann ich bei Android problemlos die Datei finden und jemand anderem geben, weil die MP3 unverändert im Speicher liegt. Und ich kann an JEDEM Ort eine neue Mediendatei hinzufügen, auch ohne installierte Zusatzsoftware.
 
@Draco2007: Also bei mir werden die Mediendateien alle in E:Musik-Video gespeichert, und dort auch in einer Ordnerstruktur Künstler-Album. Auf c: wird nur die Konfigurationsdatei gespeichert ( wie es fast jedes Win Programm auch macht) Man muß bei itunes nur einstellen das er am PC die Ordnerstruktur machen soll.
 
@Butterbrot: Ich meine auf dem iPhone, nicht auf dem Quellsystem.

Ich kenns nur vom iPod, da gibt es nur noch durchnummerierte Verzeichnisse und die MP3s haben nur noch IDs als Namen.
Damit ist es unmöglich eine bestimmte MP3 auf dem iPod zu finden um sie weitergeben zu können. (jaja ich weiß, ich böser Raubmordkopierer ^^)
 
@Draco2007: Das Weitergeben von Musik direkt vom Device ist nicht vorgesehen, genau, und zwar wie schon erkannt weil die Plattenlabels das so wollen. Was man kritisieren kann, ist das man bei abgebranntem Rechner seine musik nicht von ipod auf den neuen ziehen kann, aber auch hier gillt: bedank dich bei den Raubmord Kopierern, das haben die Labels so gewollt.
 
@Butterbrot: Wann wurde denn die Privatkopie verboten? Und wer sagt, dass alle MP3s diesen rechtlichen Einschränkungen unterliegen?
 
@Butterbrot: Wobei selbst das dank Diensten wie iTunes Match ja auch realtiv egal ist.

Gut... mag sich jetzt für den einzelnen nicht unbedingt lohnen, wenn er nur ein Gerät besitzt. Wobei 25€/Jahr jetzt auch nicht sooo die Welt sind.
 
@TiKu: die privatkopie sollte eigentlich (für mein verständnis) eher dazu dienen das man sich kopien von etwas anlegen kann (z.b. der gekauften cd). vom kopien anlegen + weitergeben hatte ich bisher nicht in diesem kontext gesehen.
 
@Balu2004: http://de.wikipedia.org/wiki/Privatkopie#Deutschland
 
@TiKu: " Ein Urteil des Bundesgerichtshofs wird dahingehend ausgelegt, dass bis zu sieben Kopien für den engen privaten Kreis erlaubt sind. Dieses Urteil ist allerdings sehr alt und bezieht sich nicht auf digitale Kopien." oder "Das Gesetz trat am 1. Januar 2008 in Kraft.[1] § 53 Abs. 1 S. 1 UrhG wurde geändert, so dass Privatkopien nicht zulässig sind, sofern zur Vervielfältigung „eine offensichtlich rechtswidrig hergestellte oder öffentlich zugänglich gemachte Vorlage“ verwendet wird."

es ist anscheinend nicht 100% klar wie man das auslegen kann/möchte.
 
@Butterbrot: Ja mir ist durchaus bewusst was für Vorteile das derzeitige System hat, jedoch hat es bei der derzeitigen Umsetzung ein bisschen das Problem das man nicht 100% das machen kann was man will. Es klappt zwar sehr gut aber wehe ein Tag oder so wird vom System falsch interpretiert.

Bei Musik ist das Problem jetzt für mich eh erledigt durch den kommenden Apple Music Streaming Service, weil da ja eh alles sauber getaggt und strukturiert ist, was alleine und bei einer größeren Musiksammlung manchmal sehr anstrengend sein kann.

Bei den anderen Medien - Photos und Videos - hat man ja jetzt die Cloud die es einem auch sehr einfach machen diese zu verwalten. Jedoch denke ich dass nicht viele diese Stärken sehen und auch nutzen. (Die Datenschutzheuler sind ja gut darin aus jedem Feature eine Telefonbuchaffäre zu machen)
 
@LastPlace: ich bin eigentlich auch seit Jahren ohne Jailbreak zufrieden. Allerdings hab ich mir letztens ein Joypad für das iPad gekauft, in daß man das Gerät einklemmen kann, da mir Touch-Steuerung mittlerweile ziemlich auf den Keks geht. Da das Joypad aber nur extrem eingeschränkt funktioniert warte ich seit dem auf einen Jailbreak. Ein offizielles Joypad in dieser Art gibt es leider scheinbar nicht. Das ist mein Grund.
 
@Givarus: Apple hat mit IOS7 eine API für Gamepads veröffentlicht, wenn sich die Entwickler der Geräte und die Entwickler von Spielen daran halten, läuft das Gamepad mit dem Betreffendem Spiel. Scheinbar ist die Nachfrage aber wohl zu gering, sonst wären es mehr Spiele. Ich habe einen Icade Halter und das gleiche Problem, wobei der von vielen Spielen unterstützt wird
 
@LastPlace: Naja, man kann gecrackte Apps installieren. Ist eigentlich ganz ok :)
 
Bin ich ja gespannt was Sie sich ab iOS 9 einfallen lassen :)
 
@skrazydogz-online: Wieso? Meinst Du denen gehen dann die Einfälle aus, nur weil andere Sicherheitsmechanismen greifen? Wahrscheinlich geht es auch erst etwas schneller, weil Apple bei deren Implementierung schlampt...
 
Jailbreaks erfüllten vor allem ab dem iPhone 3gs viele Zwecke, da sehr viele Tweaks im Cydia-Store zu finden sind, mit denen man das Gerät damals überhaupt erst personalisieren konnte. Apple hat aber auch sehr viele dieser Funktionen in spätere OS-Versionen eingebaut, sodass Cydia nicht mehr unbedingt nötig ist (ausser man installiert sich alle Apps "kostenlos").

Dass Apple das System "sicher" machen will, kann ich nachvollziehen. Gleichzeitig ist es aber auch irgendwie eine Bevormundung des Users, der selber das Risiko eingehen kann, ob er Garantieansprüche verlieren will, oder nicht. Ich weiss nicht, wie es sich bei Android verhält - bei Windows Phone ist das System aber so geschlossen, dass es sogar für die Polizei schwierig ist, die Daten auszulesen. Einen wirklichen Jailbreak gibts da gar nicht. Von daher sind zumindest Apple und Microsoft auf einer Linie, was einen Jailbreak angeht.
 
@frilalo: "Apple hat aber auch sehr viele dieser Funktionen in spätere OS-Versionen eingebaut, sodass Cydia nicht mehr unbedingt nötig ist." Eine nette Umschreibung fürs Kopieren...
 
@TiKu: Für mich als Kunden/Nutzer hat das allerdings nur Vorteile. Die direkte Integration von Funktionen, die vorher nur über teils sehr aufwändigen und nervigen Jailbreak nachzurüsten waren, kann man als nutzerorientierte Weiterentwicklung ansehen. Was hätten sie sonst tun sollen? Die Funktionen einfach weglassen?
 
@Zaebba: ich glaube nicht, dass er den Integration von früheren Jailbreak-Tweaks meint, sondern eher, wie Apple sie verkauft (hat). Mittels Jailbreak war es beispielsweise schon sehr früh möglich, iTunes ohne lästiges Kabel via WLAN zu nutzen. Wurde von Apple dann übernommen, jedoch als eigene Erfindung angepriesen.

Ich nutze iTunes übrigens gar nicht mehr (für den iPod), weil es mir immer wieder sagt, dass das Gerät beschädigt sei und nicht synchronisiert werden könne. Habe dann nach einer alternativen Software gesucht, diese gefunden und siehe da, keine Probleme mehr.
 
@Zaebba: Apple hat die Cydia-Apps erst im eigenen Store abgelehnt, dann aber die selbe Funktionalität, teilweise mit dem selben Namen und Logo als angebliche Eigenentwicklung veröffentlicht. Sorry, aber dieses Vorgehen ist unterste Schublade.
 
@TiKu: "Apple hat die Cydia-Apps erst im eigenen Store abgelehnt, dann aber die selbe Funktionalität, teilweise mit dem selben Namen und Logo als angebliche Eigenentwicklung veröffentlicht."

Das ist lediglich deine Version der Geschichte. Tatsächlich ist es aber doch wohl wahrscheinlicher, dass Apple schon vor oder bei Einreichung gewisser Funktionen längst selbst derartige Funktionalitäten plante oder sogar intern schon länger daran arbeitete und Apps dieser Art nur deswegen abgelehnt wurden. Schließlich hat Apple von Anfangan in seinen Richtlinien klargemacht, dass Funktionen, die von Apple in iOS bereitgestellt werden, nicht als Drittanbieter-Apps zugelassen werden.
 
@KoA: meines Wissens gab es sogar einen Shitstorm, als die Medien darüber berichtet haben, dass Apple gewisse Funktionen als ihre eigenen ausweisen, obwohl sie 1:1 (& nachweislich) abgekupfert wurden.
 
@tomegemcity: Nun, die Medien schreiben heute gar viel, was jedoch längst nicht bedeutet, dass das Gesagte auch stets den Tatsachen entspricht. :)
 
@KoA: Aha, und die Namen und Logos standen auch schon vorher fest? Das glaubst du doch wohl selbst nicht...
 
@TiKu: So etwas kann sich doch wohl durchaus auch aus der eigentlichen Funktion ergeben. Wobei ohnehin noch fraglich ist, inwieweit hierbei tatsächlich "Kopien" vorlagen.
 
@KoA: Wenn andere gleiche oder auch nur ähnliche Namen oder Logos wie Apple verwenden (z.B. das Café Apfelkind), fackelt der Laden nicht solange, sondern denunziert sie sofort als Copycats und schickt die Anwälte los.
 
@TiKu: Z.B. in Sachen "Apfelkind" war es schlicht Apples Verpflichtung, rechtlich aktiv zu werden, da sich Apple ansonsten der Gefahr ausgesetzt hätte, sich die eigene Marke verwässern zu lassen.Welche Konsequenzen das hätte haben können, nicht auf rechtlicher Ebene dagegen vorzugehen kannst du ja bei Bedarf gerne mal recherchieren.
 
@KoA: Ich wusste gar nicht, dass Apfelkind in der selben Branche aktiv ist wie Apple. Dann wird sowas nämlich tatsächlich so eng gesehen. Die Cydia-Namen und -Logos betrafen übrigens sehr wohl die selbe Branche.
 
@TiKu: "Ich wusste gar nicht, dass Apfelkind in der selben Branche aktiv ist wie Apple."

Nun ja, Apple hatte entsprechende Markenrechte eben nicht nur für Merchandising-Artikel, sondern eben u.a. auch im gastronomischen Bereich, in welchem ja die gute Frau Römer im groß angelegtem Stil aktiv werden wollte, lange vor Apfelkind gesichert.
 
@KoA: Warum sind sie dann nie im gastronomischen Bereich aktiv geworden um ihre Markenansprüche zu untermauern?
/Edit: Und nachdem du es ja sogar als Problem ansiehst, wenn jemand entfernt ähnliche Namen und Logos in einer anderen Branche verwendet, warum siehst du es nicht als Problem an, wenn Apple Namen und Logos von jemandem aus der selben Branche kopiert? Noch dazu nachdem Apple zuvor direkt mit diesem jemand zu tun hatte und sogar dessen Quellcodes kannte.
 
@TiKu: "Warum sind sie dann nie im gastronomischen Bereich aktiv geworden um ihre Markenansprüche zu untermauern?"

Wer sagt, dass Apple hier nicht in der einen oder anderen Form aktiv geworden ist? Die Nizza-Klassen, welche den gastronomischen Bereich abdecken und von Frau Römer für die Apfelkind-Marke angemeldet wurden, beinhalten weit mehr, als nur das Zubereiten und Anbieten von Speißen und Getränken.

Zitat (Auszug):
"Klasse(n) Nizza 42:
technische Beratung für Franchising-Konzepte von Restaurants und anderen Einrichtungen, die zubereitete Speisen und Getränke für den Verzehr anbieten; technische Projektierung solcher Restaurants und Einrichtung für Dritte; Bauplanung und -beratung in Bezug auf Restaurants für Dritte; Dienstleistungen eines Modedesigners

Klasse(n) Nizza 43:
Verpflegung von Gästen und andere Dienstleistungen eines Restaurants und Cafés soweit in Klasse 43 enthalten; Verpflegung von Gästen in Cafeteria; Catering; Verpflegung von Gästen in Restaurants; Zubereitung und Bereitstellung von Speisen zum Mitnehmen"
http://www.lhr-law.de/magazin/marken-und-domainrecht/apple-gegen-apfelkind-grosenwahnsinniger-weltkonzern-gegen-kleine-cafebesitzerin

"/Edit: Und nachdem du es ja sogar als Problem ansiehst, wenn jemand entfernt ähnliche Namen und Logos in einer anderen Branche verwendet, warum siehst du es nicht als Problem an, wenn Apple Namen und Logos von jemandem aus der selben Branche kopiert?"

Noch einmal: Im Fall Apfelkind geht es keineswegs um verschiedene Branchenbereiche. Und im anderen Fall stellen sich doch folgende Fragen:
Waren Name und Logo - wie im Fall "Apple gegen Apfelkind" - rechtlich geschützt und wurden dementsprechend rechtlich verteidigt? Nein? Und hat Apple hierbei tatsächlich kopiert, oder ist das nur mal wieder der übliche Mumpitz, den sich Kritiger von Apple gerne mal zusammenreimen, um ihre eigenen Theorien bestätigt zu sehen?
 
@KoA: Ich sehe hier eher Mumpitz, den sich Fans von Apple gerne mal zusammenreimen, um ihre Lieblingsfirma zu verteidigen.
 
@TiKu: es kommt auf den betrachtungswinkel an. man kann es auch als mumpitz bezeichnen das applehater sich so aufplustern mit dem thema.
 
@KoA: das stimmt.. könnte da gleich ein Dutzend Zeitungen aufzählen, die gerne zum theatralischen neigen...
 
@TiKu: Warum liest du eigentlich Apple Artikel, wenn dich die Produkte der Firma absolut nicht interessieren?
 
@ger_brian: mir fällt auf, du und Butterbrot seid wohl definitiv im Apple-Lager und kritisiert alles, was Microsoft macht. Man kann die Frage auch umdrehen...wieso lest Ihr eigentlich Microsoft-Artikel?
 
@frilalo: Nein, da verstehst du mich wohl wirklich leider falsch. Ich bin großer Fan von dem was MS im Moment macht (Day One Besitzer einer xbox one, von Anfang an Tester von Win 10 und besitzer eines low end smartphones nur um die Entwicklung von WP verfolgen zu können). Ich mag nur TiKu nicht :D
 
@ger_brian: Warum liest du eigentlich meine Kommentare, wenn sie dich so stören?
 
@TiKu: Die stören nicht wirklich, sind insgeheim bzw. im Gegenteil viel eher prima Lieferanten für Öl + Benzin für den / seinen / ihren Apple (User) beschützen Müsser Antriebsmotor.
Im Zweifelsfall sogar Selbstschutz. Manche kommen auch so garnicht damit klar, sich mit der Gefühlswelt auseinandersetzen zu müssen, nicht mit dem besten vom besten (in der Hand bzw. Hosentasche) herum zu laufen / posen..
 
Bin schon seit iOS 7 vom JB weg. Lohnt sich nicht mehr. Apple hat alles nachgerüstet was damals häufig aus Cydia geladen wurde.
 
@Xeroxxx: wo ich mein iphone noch hatte war ich auch so um die Zeit rum weg von JB. Viele Funktionen und Tweaks die es davor kostenlos gab musste man irgendwann bezahlen. Auch wenn es "nur" 99 cent oder so sind. Und wie du schon sagtest, vieles hat Apple mittlerweile selber nachgerüstet.
 
@MarcelP: dann hast du einfach nur die falschen Quellen geladen... Ich hatte ca. 5 verschiedene drauf, die alle Tweaks kostenlos angeboten haben ^^
 
@frilalo: Ja, Quellen zu kennen, die kostenpflichtige Software für lau anbieten ist sooo cool.
 
@ZappoB: Ist doch richtig so? Wieso muss ich wenn ich schon 600€+ für ein Gerät ausgebe noch für die Software zahlen? Das seh ich auch nicht ein. Deshalb ist ein JB + AppSync HOT.
 
@iFroyo: Was und wieviel du einsehen kannst, ist da ein Wert bzw. Maßstab, nach dem sich vom Hersteller zu richten ist...weil.. ?
 
@iFroyo: "Damals", bei den früheren iPhones (bis 4s) war Apple wirklich Marktleader und es gab keine vergleichbar guten Geräte. Da stimme ich deinem Argument zu und habe es auch aus selbigem Grund so genutzt. Heute sehe ich es anders, da es genügend gute und günstigere Alternativen gibt. Wer sich heute ein iPhone für 800.-+ leisten kann, der hat auch Geld für Tweaks via Cydia.
 
@frilalo: Ich habe niemals gesagt, dass sich die Leute die Apps nicht leisten können. Ich gebe im iTunes Store jährlich 90-150Eu für Musik aus. Aber ich sehe es nicht ein, Apps für 3€ zu kaufen, dann noch Unmengen von Geld für In-App-Käufe zu tätigen. Sobald ich merke dass eine App gut ist, wird die auch gekauft. Wie z.B. bei meinem S6 Drastic, oder MyOldBoy. Die haben auch alle um die 5-7€ gekostet, welche ich auch gerne bereit bin zu zahlen.
 
@iFroyo: das ist auch was anderes. Die Apps vorher quasi testen und dann kaufen ist ja auch völlig i.O. Ich teste die Apps auf WP (wenn möglich) auch, bevor ich sie kaufe
 
@iFroyo: Wenn du die Apps nicht kaufen möchtest, scheinst du sie ja auch nicht zu brauchen, resp. erfüllen sie ihre Aufgabe nicht richtig.
 
@glurak15: Sagen wir es mal so: Zwischen brauchen und gutfinden liegen Welten. Die App muss mich zu 100% überzeugen, damit die gekauft wird. Da reichen keine 99% aus.
Wie gesagt, wenn ich ein Spiel unbedingt haben will, es aber 6,99€ kostet und nicht mal richtig läuft *hust GTA-SA*, wieso soll ich das kaufen? Das wäre quasi "Bravo bravo Rockstar, hier habt ihr Geld für eure schlampige Arbeit! :) Weiter so".
Sieh es nur bei EA. Das einzige EA Spiel was ich mir kaufe ist FIFA, aber weniger wegen EA, sondern wegen der BVB-Edition.
 
@iFroyo: Der Hersteller sollte sich also quasi geehrt fühlen, das du es wenigstens für lau nimmst, dich zumindest so weit herablässt, dich damit abzugeben, statt es ganz und garnicht, nie und nimmer... Schlampige Arbeit trifft auf schlampige Einstellung ?
 
@DerTigga: Weil es mir dann egal ist? Ich will die App ja trotzdem haben, finde es aber nicht richtig dafür Geld zu bezahlen. Es ist das gleiche wie mit Werbung im Free TV. Man toleriert es, weil es eben kostenlos ist. Ich zahle auch für Sky, warum? Weil das Angebot stimmt, und das immer zuverlässig läuft.
 
@iFroyo: Klingt stark danach, als ob du zu der Kategorie derer gehörst, die im Laden Parfümtester mitgehen lassen würden, nur weil es eben sowas wie kostenlose Werbung ist.
Tolerierst du in deiner Tasche, weil in der grade zufällig kostenloser Platz dafür frei ist ? Der Tester (Hersteller) sollte sich fast schon sowas wie geehrt fühlen, da reingestopft zu werden, weil die Chance, das es dir, längerfristig gesehen, nicht gefällt, doch schließlich da ist ?
Kräftig austesten wollen musst du einfach dürfen, weil wer weiß denn schon, ob es für dich oder jemand in deiner Umgebung auch nach dem 7ten mal benutzen noch gut schnuppert ? Weißt du ja schließlich nicht vorher, ob und wann du (erst) 100% zufrieden damit sein wirst ? Könnte ja schließlich sein, das es da im Laden toll riecht, nach ner größeren Runde Kraftsport deiner Meinung nach aber glatt versagt ?

Schonmal auf die Idee gekommen, das da jemand keinen Bock drauf haben könnte, sich dein höchst persönlich eigenes "Test bzw. Fehlkauf-Risiko" aufzuladen bzw. auf sich abwälzen zu lassen ?
Oder eben ein Ladendedektiv was dagegen tut, das du mit deiner Form von: ich muss nur stark genug wollen, dann darf ich dies und jenes egal sein lassen .... durch (die Ausgangstür des Ladens) kommst ?
 
Diese nervigen JB waren für mich ein Grund ins Android Lager zu wechseln..
 
@McClane: Und diese nervigen Schadprogramme unter Android sind für mich ein Grund, im iOS Lager zu bleiben. Jedem das Seine.
 
@ZappoB: iOS schränkt den User ein, Android sammelt alle möglichen Daten, also bleib ich bei Windows
 
@ZappoB: Schadprogramme für IOS sind auch keine Seltenheit mehr... Und wenn man weiß was man sich wo lädt - dann ist man auch auf der sicheren Seite.
 
ich vermisse nach wie eine echte Firewall und einen Adblocker. nichts dergleichen gibt es - was auch im UMTS /LTE- Netz funktioniert. Jailbreak ist aktuell so einfach und macht nichts mehr kaputt oder stört irgendwas.. ich wüsste nicht was ich ohne ihn machen sollte :D
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

iPhone 7 im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles