Intel baut um: Thunderbolt 3 schickt 40 Gbit über USB Type-C-Stecker

Intels Thunderbolt-Technologie bietet gegenüber dem klassischen USB einige Vorteile, konnte sich bisher aber nicht in breiterem Umfang durchsetzen. In der kommenden Fassung wird daher nun ein Umbruch erfolgen: Man verabschiedet sich vom bisherigen ... mehr... Intel, Logo, Thunderbolt Bildquelle: Intel Intel, Logo, Thunderbolt Intel, Logo, Thunderbolt Intel

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Jetzt noch MicroUSB in Rente schicken und alle kommenden Geräte die USB haben nur noch USB-TypC. Und am besten den Stecker so das er auf beiden Seiten passt (Host und Client) so das man wirklich nur noch ein Kabel brauch und es stecken kann wie man will.. :)
 
@djatcan: Hoert sich schon wirklich gut an. Ich hab aber Wireless Charging und bin der Meinung man sollte hier ueberhaupt keine Kabel mehr fuer das Geraet brauchen. Ich persoenlich brauche USB nur noch im Auto falls ich es mal laden muss unterwegs(kein Qi Charger )
 
@-adrian-: Ich weis nicht wie sich das bei anderen Technologien verhält, aber ich habe letztens die vom SAMSUNG S6 gesehen und die war Arsch lahm. Ich würde also nicht zwingend behaupten das der Verzicht von Kabel gut wäre. Auch bei der Datenübertragung in Sachen Geschwindigkeit ist ich das Kabel vermutlich immer noch dem Wireless um Längen voraus :)
 
@-adrian-: Hast du alle Daten die man so braucht schön brav in der Cloud liegen? Ich nutze unerhörter Weise noch USB-Sticks und Festplatten.
 
@gutenmorgen1: Schonmal was von NAS gehört? Da kannst du entweder deine eigene Cloud aufsetzen oder einfach per WLAN Daten austauschen....
 
@Draco2007: Ist mir zu langsam.
 
@gutenmorgen1: nas ist dir zu langsam daraum nimmst du usb sticks?

... this makes my brain cry ...

wenn dein nas langsamer ist als deine usb-sticks hast du was falsch aufgesetzt oder einen schlechten router/switch.
 
@dustwalker13: Die Rede war von NAS und Cloud. Um zuhause Dateien von A nach B zu bringen brauche ich sicher kein NAS.
 
@gutenmorgen1: Was hat das mit der Cloud zu tun. WP7 zb konnte auch noch local wireless syncen und backups erstellen. Also die Ablage von Dateien hat recht wenig mit dem wired/wireless zu tun.
 
@-adrian-: Ich habe dich wohl falsch verstanden.
"Ich persoenlich brauche USB nur noch im Auto falls ich es mal laden muss unterwegs"
Ich dachte du brauchst überhaupt kein USB mehr - dabei war das wohl nur aufs Smartphone bezogen.
 
@gutenmorgen1: Ich verwende alles, weil alles einen anderen Zweck hat.
Backup auf externes SATA JBOD mit Spanning Disks (300MB/s).
Hauptdaten auf SSD und großen SATAs im System.
Transport per USB.
Urlaubsfotos und ähnliches zusätzlich in der Cloud.
Dokumente im Keepass-Safe ebenfalls zusätzlich in der Cloud.
 
@-adrian-: es gibt ja noch mehr als "Laden"... ich denk da weniger ans Smartphone als an alle anderen "nicht direkt verbauten" Geräte.

und selbst beim Laden... QI ist toll ich nutze es fast immer... ABER über Kabel laden geht schneller (und ja, ich habe eine gute Ladestation und keine Billiglösung)
 
@-adrian-: Wireless Charging ist das unproduktivste und teuerste Ladesystem überhaupt.
Da verbaut man CPU und GPU die immer weniger Strom benötigen und dann lässt man sich auf so einen Ökokiller ein.
 
@LastFrontier: Naja - es gibt halt Leute die fahren Prius oder Leute die haben 6 Zylinder :) Wieso ist Wireless charging unproduktiv. Es laed waehrend es irgendwo liegt. Kein stecker raus und rein stecken.
 
@-adrian-: Drahtloses Laden dauert länger, die Ladegeräte sind teurer, die Geräte werden sehr warm beim laden und der Stromverbrauch wird steigen.
Der Wirkungsgrad liegt bei ca. 50%.
Du hast beim Wireless Charging zwar den vorteil der Mobilität und keine Kabel zahlst das aber durch höheren Energieverbrauch wieder drauf.
 
@djatcan: afaik ist das der Fall, USB Typ-C wird auf Host- und Clientseite genutzt, dadurch sind die Geräte auch nicht mehr auf eine Funktionalität festgelegt: Ein USB Typ-C-Anschluss an einem TV-Gerät kann gleichermaßen als Ausgabegerät z.B. für Notebooks und als Eingabegerät, z.B. für USB-Sticks genutzt werden. Nur die Controller werden mitspielen müssen.
 
@generalwest: Na wenn das so ist, klingt das doch sehr gut. Dann kann man Micro USB in Rente schicken. Der USB-C Sticker ist ja nur minimal größer.
 
@generalwest: Ich denke aber die werden beim Tv den USB Typ-C-Anschluss noch nicht bringen.

Bisher hat doch auch jeder DVD BlueRay player und TV nur USB 2.0.

Was wichtig wäre für TV u Blue Ray player nicht nur USB 3.0 oder USB TYP C, sondern
NTFS, EXT2,3,4, oder HFS+ Format.

Was hab ich von USB Typ C oder USB 3.0 mit der schrott 4gb Begrenzung beim USB Stick oder externe Festplatte...

Deswegen kauf ich mir nen Media player mit Android/Linux wie den Tronsmart, weil ich mir von den Tv/Blue Ray player Herstellern echt. vera....vorkomme...

Über 10 jahre vergangen und sie speißen uns immernoch mit USB 2.0 ab..
 
@djatcan:
Das wär echt schön. Anstatt nur noch 6 USB Anschlüsse bei Desktop Rechnern, dann 12, weil viel mehr hinpassen. Aber bis alle Geräte nur noch C Anschlüsse haben, werden wohl noch viele Jahre vergehen. USB 3.0 ist jetzt 7 Jahre alt und immer noch gibt es USB 2.0 Anschlüsse überall.
 
@Freudian: Du brauchst keine 12 Anschlüsse. Bei USB-C kannst du an jedes Gerät mindestens ein weiters USB-C Gerät anschlieesen.
Oder man nimmt ein USB-C Dock mit 11 Anschlüssen.....

http://www.heise.de/mac-and-i/meldung/USB-C-Dockingstation-fuer-das-12-MacBook-2611778.html
 
@LastFrontier:
An einen alten USB Port soll man auch theoretisch 127 Gerät anschließen können. Aber schon nach ein paar bekommt man arge Probleme, vor allem beim Standby. Das wird sich erst rausstellen müssen ob das bei 3.1 besser ist, was ich aber nicht glaube. Je mehr Geräte an meinem Port, desto mehr müssen sich die Bandbreite teilen, und da gibt es alleine schon von der Latenz enorme Probleme nach ein paar Geräten die ordentlich Bandbreite benutzen (Webcam, USB Stick, Externe Festplatte, etc). Die wird nämlich immer größer, je mehr Geräte dran hängen.
 
@Freudian: Da hast du durchaus recht und das ist auch ganz normal.
je mehr Autos gleichzeitig auf der Autobahn sind, um so langsamer wird der Verkehr.
Beim PC helfen dir da auch keine 6 oder 12 USB-Anschlüsse. Denn die teilen sich eben wieder die Bandbreite des Boards.
das ist doch aber nichts neues sondern ein alter Hut.
Gleiches gilt ja auch für Ehernet, WLAN, Router etc.

Siehst du doch auch schon beim Kopieren von Dateien von A nach B. Mit jedem zusätzlichen Kopierthread wird der Durchsatz für jeden einzelnen Thread um 50% reduziert.
Die gesamtkopierrate bleibt deswegen aber trotzdem erhalten.

Also: wenn du einen möglichen Datensdurchsatz von 500 MB/sec hast, dann schafft das ein einzelnes Gerät.
Kommt nun ein zweiter Datendurchsatz dazu, so hat jeder 250 MB/sec.
Bei 6 sind es dann nur noch ca. 83 MB/sec je Thread. Trotzdem schaufeln sie aber alle zusammen gleichzeitg insgesamt 500 MB/sec.

Also worauf willst du jetzt hinaus?
 
@LastFrontier:
Falsch, denn ordentliche Boards haben mehrere und die teilen sich nicht eine einzige Lane, sondern haben verschiedene. Wenn aber 10 Geräte auf der gleichen Lane hängen (wie du ja so schön beschrieben hast) gibts Stau auf dieser Fahrspur, während die anderen noch alle frei sind, welche nicht belegt sind.
Mein 5 Jahre altes Mainboard z.B. hat 10 Hosts bei 14 Anschlüssen, und das sind alles USB 2.0, außer einem Host.
Was glaubst du warum da letztens so ein Terz war dass die Lanes nicht mehr reichen und Intel prompt mehr angekündigt hat?

Dein Kopierbeispiel ist auch falsch. Das passiert weil einfach das Medium am Ende ist. Wenn du nur eine SSD hast die 500 MB/s schafft, und die Lane auch nur das maximal, ist es klar, dass sie bei 2 Kopiervorgängen nicht 2 mal 500 MB/s schaffen kann.
Mit 2 SSDs sieht das ganze anders aus. Die hängen auch an 2 verschiedenen Lanes.
Bei LAN, WLAN etc ist das nicht anders. Die Lanes können theoretisch sehr viel schneller, aber die Geräte die dran hängen eben nicht! Oder glaubst du tatsächlich dass alle Geräte nativ an den Lanes hängen und kein Controller dazwischen??? Ja, das wär super, dann bräuchten wir nur noch super Chipsets mit vielen schnellen Lanes für Mainboards und keiner müsste mehr was entwickeln, sondern einfach den jeweiligen Anschluss an die Lane basteln... lol...

Da gibts dann auch noch sowas wie einen IRQ und andere Dinge, die ganz schön was zu tun bekommen wenn so viele Geräte an einem USB Port hängen.

Sorry, aber ich habe jahrelange Erfahrung mit USB spezifischen Problemen. Mehrere Geräte an einem Port sind nie eine gute Idee, wenn man stattdessen gleich mehr Ports auf dem Mainboard haben kann. Und ich rede hier von 100% Zuverlässigkeit mit allen Features die USB bietet. Dass man auch mal mehr Geräte an nen Hub hängen kann, ist nicht selten. Das sind aber keine anspruchsvollen Geräte und auch bei diesen Geräten wird es früher oder später Probleme geben beim Standby z.B. USB Hubs machen fast immer Probleme, außer einigen teuren Industrieprodukten, aber auch die haben ihre Grenzen. Die kommen dann z.B. stabil mit 4, vielleicht 8 Geräten klar (auch Resume, etc), während ein billiger schon bei 2 an der Grenze ist. Mal ganz davon abgesehen, dass viele USB Hubs mit externer Spannungsversorgung ein Spannungsfeedback geben, und dann evtl. irgendwann kein einziger USB Port auf dem Mainboard mehr geht.
Ich hatte schon so viele USB Probleme, selbst wenn nur 2 Geräte dran gehangen haben... die kann ich gar nicht mehr zählen. Sobald der Hub weg war, war das Problem immer gelöst.
 
@Freudian: Das hat aber den Grund das lange Zeit USB 3.0 nicht nativ unterstützt wurde. Sowohl vom Chipsatz also auch vom Betriebssystem nicht. Jedenfalls unter Windows konnt man erst ab Win 8 auf nativen Support zurückgreifen. Bei 7 wurde das nicht mehr nachgerüstet. Somit hättest du zb. ein Problem gehabt wenn du Windows 7 vom USB Stick hättest installieren wollen und du nur USB 3 Anschlüsse gehabt hättest. Jedenfalls wenn du den passenden Treiber dann nicht zur Hand hattest. Daher hat man ganz einfach USB 2.0 Anschüsse neben den USB 3.0 Anschlüssen noch zur Verfügung gestellt.
 
@djatcan:
Ja, nach 4 Jahren war es nativ. Also immer noch 3 Jahre.
Nachdem es nativ war, konnte man auch dann ohne Probleme ohne Treiber installieren, er wurde dann auf Windows 7 eben nur als USB 2.0 erkannt bis man die Treiber installiert hatte. Trotzdem kenne ich kein Mainboard was nur USB 3 Anschlüsse hat. Was auch blödsinnig wäre, weil die Chipsets nur maximal 6 unterstützen. Da hat sich also so oder so wenig getan. Erst mit dem Z170 gibts dann 10 USB 3 Ports, aber immer noch 4 USB 2.0.
Wie gesagt, es wird noch ne Weile dauern, weil auch die Sunrise Point noch kein natives USB 3.1 haben werden. Erst mit Cannonlake 2016 soll es nativ werden.
 
@djatcan: Das ist angeplant.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Intels Aktienkurs in Euro

Intel Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Weiterführende Links