Alte Microsoft-Führungsriege ist weg - SSH-Support in Windows kommt

Die Entwickler in Microsofts PowerShell-Team sind offensichtlich sehr froh darüber, dass mit Steve Ballmer das letzte Urgestein des Konzerns aus entscheidender Position ausgeschieden ist. Dies bietet ihnen die Möglichkeit, endlich Technologien in ... mehr... Hacker, Linux, Remote, Ssh, Shell, Terminal, Bash, cmd, putty Bildquelle: EasyTech Hacker, Linux, Remote, Ssh, Shell, Terminal, Bash, cmd, putty Hacker, Linux, Remote, Ssh, Shell, Terminal, Bash, cmd, putty EasyTech

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Hut ab... mehr ist nicht nötig zu sagen.
 
@knirps: Hut ab wovor? Was genau betrachtest du an dieser Entwicklung als bewundernswert, was lässt dich davor den Hut ziehen, dass ein Großunternehmen ein im Unix/Linux-Bereich schon seit Jahrzehnten selbstverständliches Werkzeug in sein Betriebssystem integriert?
 
@kleingeldhorter: Das MS auf OpenSSH setzt und auch unterstützen wird.
 
@kleingeldhorter: ja ebend bei Unix/Linux ist das seit Jahrzehnten selbstverständlich. Bei Windows bzw. Microsoft war das bis jetzt nicht der fall. Jetzt wo frischer Wind durch die Gänge weht kommt auch bei einem ehemals total verschlossenen Betriebssystem sowas. Ein Unternehmen das sich endlich nach Jahrzehnten öffnet und da kann man nur sagen Hut ab.
 
@MarcelP: Windows wurde ohne erfolgreich... was wurde denn Linux MIT SSH???
 
@baeri: Ein Serverbetriebssystem, Firewallbetriebssystem, Smartphonebetriebsystem, Routerbetriebsystem usw. Windows hat halt mehr Clients als Server während es von Linux wohl mehr installierte Server als Clients gibt.
 
@Antimon: und trotzdem hat Linux faktisch keinen Marktanteil... ich will ja nicht sagen, das LINUX schlecht ist! Aber sooo unverzichtbar wie hier manche schwärmen ist es dann auch wieder nicht...
 
@baeri: Selten so einen Quatsch gelesen.
 
@baeri: Unverzichtbar trifft es recht gut. Eine Welt ohne Unix und Linux. Viel Spaß ;)
 
@Chosen_One: willste jetzt UNIX und LINUX gleichsetzen?

mir ist bewusst, das im Serversektor es ab und an mal nen Linux Server gibt... Aber der großteil ist von Microsoft (besonders AZURE)... große Firmen verwenden dann eher UNIX! <- und da ist dann doch wenn noch ein feiner Unterschied...

=> auch Android ist kein LINUX... auch wenn im Hintergrund sicherlich was von UNIX kommt (genau wie bei OSX...)

...
was ich nur damit aufzeigen wollte, SSH mag ein nettes Feature sein... aber es ist noch lange nicht erfolgsentscheidend... mehr nich!
 
@baeri: Zur Frage: Nein, ich setze es nicht gleich. Ich nenne beide Namen nebeneinander.

Die Behauptung, dass nur ab und an Linux zum Einsatz kommt (Wann eigtl.?) will ich nicht unterschreiben. Und dieses "ganz große Firmen" verwenden Unix. Tu ich mich auch schwer mit. Vielleicht schau ich mal in unser Dokusystem, was wir alles für Server haben.

Android basiert auf dem Linux-Kernel. Da stehe ich eher auf der Seite, dass man Android als eine Art Distribution sehen kann. Aber ja, da gibt es zwei Lager.

Erfolgsentscheidend ist die Software die letztendlich drauf läuft. Der verwaltungstechnische Zugang ist Beiwerk. Wenn die Software nur auf Windows läuft, hab ich einen Windows-Server. Da bin ich bei dir.
 
@baeri: Es geht hier nicht um Erfolg eines Betriebssystems sondern einfach darum das man sich öffnet gegenüber bestimmten dingen. Speziell im serverbereich wo man Windows Server ohne gui installieren kann. Warum sollte es da einem verweigert werden per ssh in die Kommandozeile einzugreifen
 
@baeri: Linux ist im Serverbereich ABSOLUT UNVERZICHTBAR. Will man Server RICHTIG betreiben, das heißt Resourcen schonend und mit optimaler Nutzung, Sicher, Stabil, 100% kompatibel... also alles was für Server überlebenswichtig ist, kommt man um Linux nicht drum herum. Windows Server ist und war noch nie eine Alternative im Server Bereich. Ich spreche da aus Erfahrung. Privat nutze ich nur Windows. Ich habe aber für einige Server Unternehmen (unter anderem Gameserver) gearbeitet und habe bis heute meinen eigenen Server. Will man ordentlich arbeiten, kommt man um Linux Server nicht drum herum! Windows Server sind nur Lösungen für Möchtegern Serverbetreiber, die mit Linux nicht klar kommen!
Das zeigt sich auch darin, das fast alle Webseiten, E-Mail Dienst und Co. auf Linux Systemen laufen. Ohne Linux wäre mal ganz schnell der größte Teil des Internets auch so wie es jetzt ist nicht mehr realisierbar, da vieles auf Windows nicht umsetzbar ist, bzw. dort nur mit extrem höheren Resourcen Aufwand und oft sehr sehr instabil.
Heißt auch, da fast alles auf Linux läuft im Netz, dass Windows sich ausgrenzt als Client, wenn es um Protokolle wie SSH geht. Zwar ist alles über Extra Tools lösbar, aber viele Administratoren hätten da doch gerne eine native Unterstützung. Denn ein extra Tool hier bedeutet wieder eine zusätzliche Quelle für Sicherheitslücken. Und oft muss auch zwischen Sicherheit und Kompatibilität abgewogen werden. Dies wäre bei einer nativen Unterstützung nicht mehr der Fall!
 
@Scaver: Kann man so sehen und so sehen. Vorweg ich nutze aktuell auch ehr linux Server. Sollte Windows Server sich in Zukunft per ssh administrieren lassen und ähnlich Funktionen in sachen Verwaltung usw wie linux bieten. Why not? Übrigens ist ein Server nur so sicher wie der Betreiber für sorgt. Wenn der falsche Administrator dahinter sitzt dann kann er durch fehlkonfiguration linux unsicherer machen als man glauben möchte
 
@Scaver: Nicht jede Server-Software gibt es für Linux. Meine knapp 15 Server sind rein weg Windows, weil die Software, die ich betreiben muss nur für Windows entwickelt wurde.
Aussagen wie "Möchtegern Serverbetreiber" finde ich da ein wenig...naja...unschön. Dir das rauszunehmen...ich weiß nicht...
 
@kleingeldhorter: lass mich raten... du hast nen Mac?
 
@frilalo: Ja, aber mein Herz gehört Linux. Produktiver bin ich trotzdem mit OSX, und nur darauf kommt es schlussendlich an, wenn man im IT-Bereich seine Brötchen verdient.
 
@kleingeldhorter: du verdienst mit OSX dein geld im IT-Bereich? arbeitest du in einem apple store und tauscht die ware um oder was?!
 
@Odi waN: Ich bin selbstständiger Consultant und Entwickler. Da benötigt man schon professionelle Werkzeuge, die die OSX-Plattform eindeutig zu bieten hat, wenn man Drittanbieter und nicht nur Apple mit einbezieht. In Kombination mit dem Unix Unterbau und einem Paketmanager wie homebrew und dann noch der standardmäßig effizienten GUI und den hochwertigen OSX Applikationen von Drittanbietern KANN OSX definitiv für einen ernsthaften Entwickler das Betriebssystem erster Wahl sein. Wäre meine Aussage falsch und ich könnte damit keine guten Resultate erzielen, würde ich auch meinen Lebensunterhalt nicht erzielen können. Der Markt bereinigt sich schließlich selbst, so einfach ist das. Ist natürlich schwer zu verstehen, wenn man sich schon so sehr an sein Spielzeug-Betriebssystem von Microsoft gewöhnt hat.
 
@kleingeldhorter: Produktiv arbeiten und dann einen Mac benutzen...
 
@Clawhammer: Bashing at its best. Die WF-Community hat teilweise auch einen gewaltigen Dachschaden. "Er behauptet, dass Unix vorreiter war! Steinigt ihn! Er könnte was gegen Windows gesagt haben!"
 
@kleingeldhorter: Es KANN für einen ERNSTHAFTEN Entwickler EINE Wahl sein, ja. Die ERSTE aber NIEMALS! Dann bist Du höchstens nen 08/15 Entwickler und hast nur Kunden an der Hand, die nichts hinterfragen, solange es irgendwie läuft (und da kenne ich selber genug, vor allem im öffentlichen Dienst). Und nein, der Markt bereinigt sich bei weitem NICHT von alleine. Dies trifft vielleicht auf den Endkunden Markt zu, vor allem im Bereich der kombinierten Angebote von Free- und Premium Programmen. Im Bereich der Großkunden aber nicht. Du hast einen Auftrag und Du kannst das Umsetzen, dann ist der Kunde "zufrieden" dass es 1000 andere gibt, die das für das selbe Geld besser machen oder die gleiche Qualität für weniger abliefern, sehen diese Kunden nicht. Woher auch, hat doch eh niemand Ahnung, meist nicht mal die in der IT Abteilung (hab ich bei meinem letzten Arbeitgeber gesehen. Da bin ich wöchentlich min. 2x in die IT Abteilung gerannt weil wieder mal nichts lief... und mit den entsprechenden Rechten hab ich die Probleme mal eben selber gelöst und zwar Dauerhaft, naja zumindest für mich).
Schön wenn es bei dir trotzdem für Miete und die Brötchen reicht, Noch schöner, wenn auch der Jahresurlaub, das Eigenheim und das Auto mit drin sind. Das heißt aber nicht, dass Du dies OSX verdankst. Mit Linux hättest Du das auch geschafft, ebenfalls auch mit Windows... ggf. mit einem von beiden sogar besser. Vielleicht auch nicht. OSX ist DEINE erste Wahl. Für die größten Entwickler dieser Welt ist es das aber nachweislich nicht und an die kommt von uns allen hier keiner ran, nicht mal zu 5%!
 
@Scaver: You know nothing, John Snow. :-)
 
@knirps: naja ich würde noch sagen "YES!!!" ^^
 
Passend zur News wollte ist mir aufgefallen, dass Ihr auch ein lang ersehntes Feature eingebaut habt: kommentieren mit dem Smartphone, super Sache ;-)
 
Passt zwar nicht wirklich zur News aber schön das es gefällt :)
 
@mesios: Grandios ? jetzt noch Unicode Support und das Kommentarsystem ist für mich perfekt :)
 
@Knerd: ist aber deutlich besser als bei allen anderen die ich so lese
 
@shriker: Was meinst du genau?
 
@shriker: Danke! Wir freuen uns sehr über Feedback und untersuchen gerade noch ein (nerviges) Autokorrektur-Problem unter Android 5.
 
@Knerd: Das Kommentarsystem hier
 
@mesios: Was nochsuper wäre: Die Kommentare unterm Text, wie bei der Desktop-Seite
 
@shriker: Da haben wir uns bewusst dagegen entschieden, denn ich glaube, nicht jeeeder Leser möchte alle Kommentare lesen. :) Häufig werden die Kommentare länger als die News selbst und gerade mobil sind kleine Seiten (=weniger Datenvolumen) und schnelle Ladezeiten eine feine Sache. Damit unsere News-, Video-, Download- und FAQ-Artikel auch mobil schnell abrufbar sind, haben wir die Kommentare auf eine eigene Seite ausgelagert.
 
@mesios: Dann macht es doch optional
 
@shriker: Jeder Leser kann optional auf den gut sicht- und klickbaren Button direkt unter den mobilen Artikeln klicken :-)
 
@mesios: Ich finde ja genau das so gut an dem Kommentarsystem hier, das ich schnell zum Text hochscrollen kann, um das ganze nochmal zu überprüfen. Ich würde das gleiche am Smartphone sehr begrüßen.
 
@mesios: Neue Idee: Der Button "fährt" unten die Kommentare aus :)
 
@shriker: Ok, vielen Dank für dein deutliches Feedback. Wir beobachten die Nutzung einzelner Funktionen auf WinFuture recht genau, momentan z.B. wie viele Kommentare über die mobile Seite abgegeben werden. Systeme und Funktionen die viel genutzt werden, werden von uns häufiger und schneller gewartet als Funktionen die wenig benutzt werden. Zur Zeit heißt es da also ehr abwarten :)

Einfach mal als Idee: wenn es viele andere Leser gibt, die ebenfalls stets ALLE (!) Kommentare auf der mobilen Seite automatisch mitgeladen haben wollen, dann bewertet doch bitte den Kommentare von re:8 von shriker mit [+].
 
@mesios: Das ist der Grund, warum ich immer auf den Desktop-Modus schalte ;)
 
@mesios: Ich würde die Idee von re:9 sehr begrüßen, nämlich dass der Klick auf "X Kommentare lesen & antworten" diese einfach ausfahren würde...

Aber schon mal Danke, dass es jetzt zumindest schon mal möglich ist auch mobil zu kommentieren :)
 
@XP SP4: Stimmt, jetzt verstehe ich das mit dem Ausfahren/Nachladen auch :) Wobei mir dabei einfällt, dass dann die Banner nicht mehr neugeladen werden. So doof das jetzt auch klingt, aber so funktioniert das hier neunmal. Jemand muss es ja auch programmiere :)

Aber vielleicht könnte man es ja für angemeldete User so einrichten? Wir prüfen das die Tage mal. Lieben Dank für die guten Anregungen :)

PS: bei wem macht die Autokorrektur unter Android noch so blöde Probleme bei der Eingabe hier (oder generell in Textfeldern auf Webseiten)? :/
 
@mesios: Danke, das hat immer gefehlt mal ein Kommentar mit dem Handy zu schreiben
 
@Alexmitter: Handytest... juhu es geht wirklich :-) Endlich kein Kommentar mehr verkneifen nur weil ich gerade zu faul bin in den Desktop Modus zu wechseln ;-)

edit: okay Emoticons mag er nicht .
 
Na ja, erstmal abwarten wie die Implementierung konkret wird.
 
Schoen das ms auch mit der zeit geht.
 
@Bobbie25: Entweder das oder sie gehen mit der Zeit. Sie haben die Warnzeichen wahrgenommen und bauen sich komplett von Software auf Dienstleistungen um.
 
Dann kann ich daheim Cygwin runterhauen, das ich zum Fernwarten vom meinem RPi benutze.
 
@Kirill: Für Powershell gibt es die SSH.Net. Damit kann man eine SSH_session starten.
Schön das nun SSH als Client und Server in Windows integriert wird.
 
@wori: Brauche ich demnächst allerdings auch nicht.
 
Wäre super - liebe SSH unter Linux.
 
@DeepBlue: Pfui, du hast das L-Wort gesagt!
 
Es lässt sich bisher schon ganz gut integrieren mit Cygwin, PuttyAgent, PLink und SSH-Pageant - ist jedoch ein größeres Gefrickel, bis es dann erstmal läuft. Aber so habe ich in der PowerShell zumindest die Möglichkeit eine einfache SSH Verbindung aufzubauen. Mit ConEmu lässt sich die Shell dann auch verwenden.

Aber schön ist etwas anderes, häufig gibt es Probleme mit dem Terminal von Cygwin.

Daumen hoch für diese Änderung. Hoffentlich wird sie denn irgendwann wirklich implementiert.
 
@DimeOne: Probier mal die SSH.Net Bibliothek für Powershell.
 
jetzt noch mit tabs und es wäre n guter anfang
 
@MarZ: Hä ein Server-Programm soll tabs haben? Oder meinst den client? Da nutz ich unter Linux die hausmittel und unter Windows das Programm xshell. Das ist kostenlos für heimanwender und schüler
 
@MarcelP: na klar oder willst du 12 fenster nebeneinander oder auf den virtuallen desktops verteilen? unter linux hast 1 terminal fenster + tabs und das wahlweise noch noch mit split.

Mein Kommentar oben war wahrscheinlich etwas zu kurz :D
 
@MarZ: Kann die Powershell mit der OSE :)
 
Dass ein 15 Jahre zu spät kommender Einbau von Standard-Features gefeiert wird, gibt es nur bei winfuture. Ich habe schon längst resigniert angesichts der Rückständigkeit von Microsoft was elementarste Standard-Features angeht.
 
@Jas0nK: Was ist das für eine Aussage?
Warum soll es kein Grund zu freunde sein, das sich auch endlich bis zu Führungsetage von Microsoft die Vernunft durchgesetzt hat. Nach deiner Logik dürfte man sich auch über das Ende eines Jahrzehnte anhalten Krieg nicht freuen...

Auch von allgemeiner Rückständigkeit von Microsoft zu sprechen ist doch etwas weit hergeholt. Jedes System hat seine vor und nachteile, sonst würden sie nicht geben. Könnte ich mir ein spezielles zusammen wünschen, würde diese auch unzählige Features und Eigenarten von Windows haben, die es anders nicht gibt.
 
Zeit war's - endlich!
 
Es ist schon ziemlich erbärmlich, wenn es über 15 Jahre dauert bis man zum Standard gewordene Gundfunktionalitäten wie SSH direkt in Windows integriert.

Und da fehlen noch so viel mehr nützliche Tools, dass man sich immer noch Cygwin oder eben auf Windows portierte Unix-Tools installieren muss um Grundfunktionalitäten auf Windows zu haben, die man schon vor bald 20 Jahren auf jeder Linux-Bootdiskette hatte (wie z.B. das Tool dd).

Viele Betriebssystem-Grundfunktionen gibt es bis heute nicht auf Windows. Laufwerke nur lesbar anbinden oder verbreitete Dateisysteme anderer Betriebssysteme lesen können zum Beispiel. Schlimmer noch: Windows kann noch nicht einmal mit seinen eigenen Dateisystemen umgehen. Das sehen Anfänger schon beim Arbeiten mit dem Datei-Explorer, wenn sie mit diesem auf Dateien, die ein Programm unter einem langen Pfad bzw. mit einem langen Dateinamen im NTFS gespeichert hat, zugreifen wollen. Das geht im Explorer bis heute nicht.

Genauso kann Windows bis heute eine Partition mit seinem eigenen NTFS-Dateisystem nicht auf die Grösse der darauf befindlichen Dateien verkleinern, wenn zwischen den Dateien freie Bereiche auf dem Datenträger existieren. Nicht über die grafische Oberfläche und auch nicht in der Kommandozeile mit diskpart. Wann immer ich einen neuen Rechner kaufe auf dem der Hersteller natürlich mal wieder die gesamte Festplatte als Windows-Systempartition vorinstallieren musste, muss ich allen Ernstes Linux von einer Live-CD bzw. vom USB-Stick booten, um mit ntfsresize die Partition mit der Windows-Vorinstallation auf die minimal mögliche Grösse reduziert zu bekommen und so maximalen Platz für meine Linux-Installation und weitere System- und Datenpartitionen zu schaffen. Unglaublich: Ein Betriebssystem im Jahre 2015, dass mit seinem Partitionierungstool beim maximalen Verkleinern seiner Systempartition daran scheitert, dass es zuerst Dateien wie z. B. den Pagefile, den Hibernationfile und einige weitere vom System benutzte Dateien weit nach hinten auf die Systempartition schreibt und dessen mitgeliefertes Partitionstool es dann nicht hinbekommt diese Dateien für eine maximale Verkleinerung der System-Partition auf dieser Partition nach vorne zu verschieben. Man könnte das für einen schlechten Scherz halten, aber viele Probleme die Windows mit seinem eigenen NTFS-Dateisystem hat, lassen sich am einfachsten mit Linux-Tools beheben.

Wie absurd es ist als Windows-Nutzer zu Linux greifen zu müssen um NTFS-Partitionen wirksam zu verkleinern wird jedem schlagartig klar, der sich als Linux-Nutzer vorzustellen versucht, er müsste zu einer WinPE-Boot-DVD greifen um Änderungen an seinem EXT4-Dateisystem vorzunehmen, die seine Linux-Distribution mit Bordmitteln einfach nicht realisiert bekommt. Das ist komplett absurd, denn zu den Grundfunktionen eines jeden Betriebssystems gehört die vollumfängliche Unterstützung und der sichere Umgang mit seinem Standard-Dateisystem auf dem es selbst installiert ist. Wenn ein fremdes Betriebssystem, welches ein ganz anderes Dateisystem für seine Installation verwendet, weitergehende Funktionen auf dem Standard-Dateisystem eines anderen Betriebssystems aufweist als letzteres Betriebssystem auf seinem eigenen Dateisystem, dann ist das schon ziemlich peinlich.

Fazit: Wenn es jedes Mal 15 Jahre dauert bis Microsoft eine fehlende Grundfunktionalität, die nahezu alle anderen Betriebssysteme längst besitzen, in seinem Betriebssystem nachreicht (Etwas wie die PowerShell war so lange überfällig, SSH nun ebenfalls), dann wird Windows noch bis ins dritte Jahrtausend existieren müssen um von der Leistungsfähigkeit her auch nur annähernd an ein heutiges Linux-System heranzukommen.
 
Gibts eigentlich so was wie Screen für Windows? SSh für Windows wäre echt toll, dann aber bitte für alle Windows versionen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles