Krypto-Trojaner-Autor entschuldigt sich und veröffentlicht Keys

Sicherheits-Experten haben vor einiger Zeit einen neuen Krypto-Trojaner entdeckt, der auf zahlreichen Systemen schlummerte und auf den Moment seiner Aktivierung wartete. Nun war der Zeitpunkt gekommen und kurze Zeit später tauchte ein ... mehr... Verschlüsselung, Kryptographie, Code Bildquelle: Christian Ditaputratama (CC BY-SA 2.0) Hacker, Kryptographie, Code, Hex-Code Hacker, Kryptographie, Code, Hex-Code Public Domain

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Heißt das wenn ich aus ner Bank die Millionen trage und Sie wieder zurückbringe komme ich ungestraft davon?

Solche Leute sollten als Sicherheitsexperten Arbeiten, da so ein "Trojaner" garnicht mal so leicht mal nebenbei gemacht ist. Trotzdem behaupte ich mal das hier 2-4 Jähriger Knastaufenhalt angebracht wäre...
 
@baeri: Dein Beispiel wird wohl so eintreten, falls die Bank, durch deine Reue beeinflusst, auf eine Anzeige verzichtet. Falls du dennoch angezeigt werden solltest, kannst du aber mit Milde beim Gericht rechnen und eine verminderte Strafe erwarten, als wenn du einfach so gefasst wurdest.
 
@Billkiller: In dem Fall würde es keinen Unterschied machen, ob die Bank anzeige erstattet oder nicht. Bei einem Diebstahl aus einer Bank handelt es sich um ein Offizialdelikt. Das heißt die Staatsanwaltschaft muss dies aufgrund öffentlichen Interesses verfolgen. Das Ergebnis wird aber das selbe sein und natürlich in dem Fall stark milde ausfallen.
 
@baeri: Was in dem Text aber nicht klar wird ist, ob der Täter Zahlungen erhalten hat und was er damit macht. Bei deinem Bankbeispiel würdest du beim Raustragen also das ein oder andere Scheinchen verlieren und später beim Hosenwaschen wiederfinden ;)
 
@elbosso: viel wichtiger sind die Daten die gelöscht wurden...

Ich vermute, ich hätte meinen PC Formatiert und wäre das Risiko eingegangen ein paar Daten zu verlieren (wichtiges wie Bilder und Co. habe ich eh gesichert)...

Aber trotzdem verliere ich doch ein paar Daten und vor allem eine Menge Zeit! Und hier entsteht ein schaden, der nicht einfach durch ein *sorry* abgedeckt werden kann!
 
@baeri: Ein "Schaden" der rechtlich nur relevant ist, wenn Du ihn beziffern kannst. Sprich solange es dich nicht effektiv Geld kostet, entsteht kein Schaden der zu berücksichtigen ist.
 
@Scaver: Kann ich mir nicht vorstellen, dass es so einfach ist, dann kann ich ja einfach mal ein ein Auto vorsichtig auseinander nehmen, ist ja auch kein Schaden, nur immense Arbeit es wieder in den Ursprungszustand zu bringen.
 
@theBlizz: Dein Beispiel hinkt. Ein auseinander genommenes Auto ist nicht funktionstüchtig. Die Reparatur kostet Geld. Dieses Geld ist der entstandene Schaden!
 
@baeri: Oh doch - das ist sogar sehr leicht.
Meldest dich auf einer gewissen Site, klickst die deinen Trojaner aus einem bauksaten zusammen.
Die Gruppierung die dahinter steckt checken den gegen und lassen ihn dann aufs Netz los.
Hat der Trojaner Erfolg kassiert die Gruppierung 30% und du kriegst den Rest. Überwiesen werden die Beträge an die Gruppierung durch das Opfer und die geben dir dann deinen Obulus.
Abgewickelt wird in Bitcoins.
 
@baeri: Fast. Tritts Du vom geplanten Diebstahl zurück, bevor Du die Bank verlässt, gehst Du straffrei aus. Wenn Du das Geld zurück bringst, wirst Du eine Strafe bekommen, aber nur eine Milde. Denn die Reue und die Rückgabe wird stark straf mildernd gewertet.
 
@all: Mal ne frage... Wie oft wollt ihr das noch drunter schreiben? Er ist nicht vom verbrechen zurückgetreten... Er hat möglicherweise n paar Leuten geholfen! Trotzdem ist der schaden enorm!

In meinem fall ist auch das Geld wieder da... Aber eine geisel ist tot und die halbe bank ist demoliert...
 
@baeri: Ah jetzt kommen auf einmal weitere Fakten hinzu... so so. Von Geiseln und beschädigter Bank war vorher keine Rede.

Du hast doch geschrieben "Heißt das wenn ich aus ner Bank die Millionen trage und Sie wieder zurückbringe komme ich ungestraft davon?"
Und das ist nun mal NICHT so und das habe ich dir mit einer Erklärung dargelegt.
 
Wenn ein "Steuersünder" durch Selbst-Anzeige davonkommt, dann geht "das hier" meinem Verständnis nach auch i.O.

Er hätte auch einfach jegliche Beweise vernichten und das Geld ignorieren können. Die Leute säßen dann halt auf "verschlüsselten" Daten...

Letzten Endes zeigt er sich ja bemüht, sein Handeln wieder gut zu machen, wenn man den Fakten soweit glauben kann.

Solange man etwas wieder "1:1" gut machen kann, bin ich für Amnestieregelungen. Die Effektivsten Änderungen (Sinneswandel) eines Menschen kommen von Innen heraus, nicht durch Strafe / Auflagen / Haft. (Wobei hier auch nirgends steht, dass es keine Konsequenzen haben wird)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen