Google bald mit eigenen Chromebook-Tablets gegen Windows 10

Der Internetkonzern Google will offenbar die Touch-Unterstützung für die mit seinem Cloud-Betriebssystem Chrome OS ausgerüsteten Chromebooks ausbauen und noch in diesem Jahr zwei eigene Geräte unter seiner Marke auf den Markt bringen. mehr... Google, Hp, Chromebook, Chromebook 11 Bildquelle: Google/HP Google, Chromebook, Pixel, Chromebook Pixel Google, Chromebook, Pixel, Chromebook Pixel Google

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
da die chromebooks soooo erfolgreich sind^^
 
@king1491: Naja über den Preis kann man schon den einen oder anderen verkaufen ^^ http://www.amazon.com/gp/bestsellers/pc/565108/ref=pd_zg_hrsr_pc_1_2_last
Wär aber nichts für mich.
 
@king1491: http://www.notebookcheck.com/Maerkte-Chromebooks-in-den-USA-im-Aufstieg.108305.0.html

Wie die aktuellen Zahlen aussehen, weiß ich nicht.
 
@Niccolo Machiavelli: Google drückt die in die Bildungseinrichtungen und überredet ein paar Firmen-ITler mit welchen Mitteln auch immer. Auf dem Massenmarkt ist sogar (richtiges) Linux erfolgreicher als Chrome OS. Chromebooks haben da keine Chance.
 
@Chris Sedlmair: Im Text steht was anderes...

Und wie gut, dass MS auf MSDNAA/Dreamspark, sowie auch von Bildungseinrichtungen den vollen Preis nimmt. Oh wai...
 
@Niccolo Machiavelli: http://www.notebookcheck.com/Chromebooks-Verkaufsvolumen-steigt-auf-7-3-Millionen.142845.0.html
 
@Chris Sedlmair: Ausgehend von diesen Zahlen für den Gesamt-Notebook-Markt (http://www.statista.com/statistics/272595/global-shipments-forecast-for-tablets-laptops-and-desktop-pcs/) haben die Chromebooks 2015 weltweit einen Marktanteil von 3,8 %, was in etwa dem Doppelten des Linux-Marktanteiles entspricht und verschweigt, dass das Geschäft in Asien und Lateinamerika weit unter dem in Europa und Amerika zurückliegt.

Aus deinem Artikel liest man ebenfalls heraus, dass Chrome OS Wachstumsraten von 25% und höher aufweist, und das in einem Markt, der stagniert bzw. schrumpft. Alles in allem eine gänzlich andere Situation, als du sie darlegst. Oder hätten die Chromebooks das Windows-Monopol innerhalb eines Jahres überwerfen müssen, damit du ihnen eine Chance auf dem Markt zugestehst?
 
@Niccolo Machiavelli: Ne eben nicht, weil fast alle "Verkäufe" in den Bildungsmarkt gehen und ich vom Massenmarkt sprach. Also von privaten Edverbrauchern. Eine steigerung von 0 auf 1 Gerät wäre eine unendliche Vervielfachung des Marktanteils und dennoch statistisch bedeutungslos. Um ein Rechenbeispiel zu geben. Du vergleichst gerade die Installationsbasis von Linux mit dem Antei Verkaufter Geräte. Du kannst ja gerne die Installationsbasis der Betriebssysteme im US-Markt vergleichen, dort wo 2/3 aller Chromebooks verkauft werden (vor allem an Bildungseinrichtungen, die btw dadurch beweisen, daß sie keine sind. Aber das ist ein anderes Thema) http://gs.statcounter.com/#desktop-os-US-monthly-201405-201504
 
@Chris Sedlmair: Oh Überraschung - ein 20 Jahre altes System hat eine größere Installationsbasis als ein 3 Jahre altes. Und weil zurzeit der Großteil der Geräte im Bildungsmarkt abgesetzt wird, macht das per se einen Erfolg bei Endverbrauchern unmöglich?

Willst du sonst noch was loswerden?
 
@Niccolo Machiavelli: wenn sich bei 0,6% Insallationsbasis schon das Wachstum beginnt zu verlangsamen, wird das nichts mit Markt aufmischen. Es ist ja nicht so, daß Google und Intel nicht massiv die Chromebooks beim Endverbraucher bewerben würden. Ist halt nur erfolglos. Selbst in den USA. Im Vergleich dazu ist Windows Phone eine Erfolgsgeschichte. Da fängt man jetzt erst an mit Buisness-Kunden. Bisher waren für die Verbreitung dieses Systems mehrheitlich private Endverbraucher verantwortlich. Mit MS-typischem Nicht- oder Schlecht-Marketing. Und unmöglich ist gar nichts in dem Bereich.

Und Nein... Google los werden würde mir im Moment völlig genügen. ;)
 
@Niccolo Machiavelli: Windows wird ja von vielen Seiten angegriffen. 1) Macs verkaufen sich jedes Jahr besser, 2) China und Russland drängen zu eigenen Systemen, 3) Chromebooks verkaufen sich - gerade in den USA sehr gut.

Hinzu kommt, das man nicht sagen kann, dass 295 Millionen verkaufte PCs = 100% der verkauften OS ist. Warum? Viele PC werden ohne OS verkauft. Beispiel: Als meine ehemalige Firma von Windows XP auf Windows 7 gewechselt ist haben sie 4.000 neue PC gekauft, aber sämtliche ohne OS.

Wenn man die verkauften Windows 8 Lizenzen in 2013 und 2014 (etwa 100 Millionen pro Jahr) zu Grunde legt kommt man auf ganz andere Zahlen:
100 Mill. Windows, 20 Mill. OS X, 5.2 Mill. Chrome OS, 4 Millionen Linux. Sprich: wir haben grob gepeilt etwa 130 Millionen Geräte mit OS (vielleicht etwas mehr): Windows hat dann 77%, OS X 15,4 % und Chrome OS 4%.

Hier wird ja gern was von über 90% Marktanteil für Windows schwadroniert. Das ist alles Quatsch, da diese hervor geehrten Statistiken beschreiben die Installationsbasis, nicht den Marktanteil!
 
@Chris Sedlmair: aus dir spricht einfach nur ein etwas naiver, manipulierter Google -Hasser. Also braucht man deine Argumentation auch nicht erst nehmen...
 
@Niccolo Machiavelli: 5,7 Millionen wurden im gesamten letztem Jahr verkauft. Und davon gerade einmal um die 140.000 Weltweit. Und nur ein Bruchteil davon sind in Firmen gelandet. Wenn Windows Phone angeblich ein Fail sein soll, was soll dann das sein?

Hochrechnungen gehen von 5.600 im Businessbereich aus. Der Rest sind Bildungseinrichtungen und Private.

http://www.gartner.com/newsroom/id/3058517
 
@daaaani: Also einen Marktanteil von 2.3%.
Verglichen mit den 2.5% von WP wäre der Fail also tatsächlich minimal größer...
 
@Overflow: Mir ist der Marktanteil von WindowsPhone oder ChromeBooks wurscht. Weder habe ich eins von beiden noch bin ich Fan von eins der Beiden. Und beim Umsatz interessiert der Marktanteil erstmal wenig. Da kommt es auf Stückzahlen an und Rentabilität. Letzteres sehe ich bei keins der beiden. Mir ging es hier um das Maß welches bei einigen wohl 2erlei sein muss. Während das eine als Fail bezeichnet wird, boomt ja das andere regelrecht. Kommt Quasi wie eine Dampflock daher!
 
@daaaani: Stückzahlen und Rentabilität dürfte Google egal sein, denn die stellen selbst die wenigsten Chromebooks her. Aber da fast jeder größere PC-Hersteller Chromebooks im Programm hat, dürfte sich das schon lohnen, denn Windows-PCs sind ja auch nicht mehr unbedingt Selbstläufer.
Naja Fanboys halt, wobei WP sicherlich unter mehr Druck steht, Marktanteile zu holen...
 
@Niccolo Machiavelli: ich weiß nur dass in eiem Quartal mehr Lumias verkauft werden als Chromebooks im ganzen Jahr.. sonderlich viel kann es also nicht sein^^
 
@king1491: Aber du ignorierst das Momentum. Die Lumias konnten in einem jahrelang wachsenden Markt keinen nennenswert steigenden Marktanteil verzeichnen. Chrome OS in einem schrumpfenden jedoch einen stark steigenden. Recht hast du, dass es in ein paar Jahren aber immer noch so sein wird, ist keineswegs sicher.
 
@king1491: Aber sie kommen: Ich habe meinem Vater erst vor wenigen Wochen ein Chromebook empfohlen und eingerichtet und er ist damit sehr viel zufriedener als mit Windows (Internet, Word, Excel, Powerpoint - mehr brauchen die meisten Mitmenschen aus dem Nicht-IT-Bereich sowieso nicht).
 
@generalwest: Auf dem Chromebook gibt es Word? Also außer der Browser-Variante aka Office Online?

Edit: Meine die Frage ernst (wirkt ein wenig provozierend habe ich beim durchlesen gemerkt). MS arbeitet ja plattformunabhängig, warum also nicht?
 
@Bautz: Er nutzt die Browser-Variante, Word-Online, die bietet aber alle Funktionen mit gewohnter Oberfläche die Otto-Normal-Verbraucher braucht und OneDrive lässt sich in ChromeOS als Laufwerk einbinden, ich sehe da - wie gesagt für Otto-Normal-Verbraucher, für mich wäre es keine Alternative keine Nachteile.

Mit dem Update-Handling, der Geschwindigkeit und so weiter sehe ich eigentlich nur Vorteile.
 
@generalwest: Wenn es bei uns z.B. das HP Chromebook mit der integrierten länderübergreifenden Mobilfunk-Flatrate (Free Mobility) geben würde, wie in anderen Ländern bereits, dann wäre es sicherlich ein sehr reizvolles Produkt für viele Otto-Normalnutzer.
 
@floerido: Ich stimme zu, die Online-Pflicht war für mich auf den ersten Blick kein Manko da ich, Kabel-Internet mit 200MBit-Geschwindigkeit es nicht gewohnt bin keinen Internetzugang zu haben, aber es kommt tatsächlich vor das sein Internetzugang zu langsam ist um z.B. Word Online performant zu nutzen - aber daran arbeiten wir.

Noch ein Manko: Leider ist die Hardware-Unterstützung von ChromeOS noch sehr begrenzt, ich verstehe nicht wieso USB-Drucker und -Scanner nicht nativ sondern nur per Google Cloud Print unterstützt werden. Das macht, auch bei unterstützten Geräten manchmal Zicken, der Drucker registriert sich z.B. öfter nicht korrekt bei Google Cloud Print. Dafür wird wohl bald ein neues Gerät her müssen.

Wenn man aber die Nachteile mit den Vorteilen und dem niedrigeren Preis sieht kann ChromeOS in manchen Einsatzgebieten durchaus eine Alternative sein.
 
@generalwest: Die Mobilflat ist ja eher für die Nutzung unterwegs.
Die Unterstützung über CloudPrint ist auch deutlich einfacher, als für jedes System einen Treiber mitzuliefern, so bleibt das Grundsystem ziemlich schlank und sicher.
Bei CloudPrint muss der Hersteller nur die API-Nutzen und es sollte funktionieren.
 
die laufen bestimmt super mit Windows 10 :-)
 
Wozu eigentlich? Windows-Tablets sind auch günstig und sind nicht bloss ein MID.
 
@Kirill: Kannst du nicht einfach akzeptieren, dass Konkurrenz auf dem Desktop Betriebssystem Markt für uns alle, alle Verbraucher nur positiv sein kann! So Ignorant und MS manipuliert kann man doch nicht sein!?
 
@Sequoia77: er hat eine berechtigte frage gestellt. außerdem woraus hast du den herausgelesen, dass er gegen konkurrenz auf dem desktop markt wäre ?
 
Wildern sie damit nicht im Androidrevier? o.O Ich meine, was soll ich mir als Kunde denn warum kaufen?
 
Die Chromebooks sind reine Spielerei, mehr nicht. Das OS ist einfach lächerlich. Aber gut sehen die Kisten aus, muss ich zugeben.
 
Ich warte durchaus schon auf einen Nachfolger des Nexus 10 mit gleich großem oder größeren Display. Ich verwende es zu 90% zum Lesen von Comics und da kommt es auf die Bildschirmgröße und Auflösung an. An sich bin ich mit dem 10er zufrieden, aber wenn's mal eingeht, hätte ich schon gerne eine moderne und ebenso kostengünstige Variante :)
 
Die Dinger werden ein flopp
 
@phips85: Wetten nicht!?
 
@phips85: glaub ich auch, der marktanteil ist ja nur so bei 2%. ich hab auch noch nie einen chromebook bis jetzt real gesehen. und 2 betriebssysteme nebeneinander zu bewerben. irgendwie komisch. da finde ich eben das Windows das überall läuft einfach besser.
 
@kottan1970: Ich schon bei nem Kumpel. Er schwört auf Android, aber das wurde aber nach ner Woche wieder zurückgegeben und gegen ein Windows-Tablet getauscht.
 
Der Hauptvorteil von Android ist die Problemlosigkeit und Pflegefreiheit. Keine Updates manuell einpflegen, keine Antivirenprogamme, keine Maleware. Keine Installationen beim Gerätewechsel oder wenn weitere Geräte hinzukommen, welche parallel genutzt werden. Das ist mehr wert als ein günstiges Gerät. Kann Windows nicht. Für alle, die nicht basteln wollen.
 
@Peter Sidler: "Keine Updates manuell einpflege...." Weil keine Updates. Unglaublicher Vorteil ^^ [/s] Schon mal was von Automatischen Updates gehört?
"Keine Antivirenprogramme", "Keine Malware" - ???? Soll ich jetzt lachen oder weinen? O.o
"Keine Installation beim Gerätewechsel" - Windows 10 kommt als Gerätegebundene Lizenz über die OEMs

Was hat die Installation eines OS, Das Vorhandensein von Support und die Installation eines Anti-Viren-Programms mit basteln zu tun?
 
@Peter Sidler:
Also ich habe auch seit locker 10 Jahren kein Windows Update manuell installiert.
Keine Antivirenprogramme halte ich eher für einen Nachteil. Besonders wenn es nichtmal sowas wie den Windows Defender als Basis-Schutz gibt.

Auch unter Windows brauch ich nix zu installieren um die Chrome-Dienste zu nutzen.

Um mit Windows das zu tun was man mit einem Chrombeook tun kann, muss man einmal auf das kleine blaue e drücken.
 
@Bautz: Warum ist kein Antivirusprogramm ein Nachteil, wenn es keine Viren gibt?

Wenn Du online Dienste nutzen willst, empfehle ich ChromeOS und nicht Windows. Denn damit profitierst Du von weiteren Vorteilen gegenüber Windows: Sofort vefügbar nach Start aus Sleep Mode, 8 Sekunden Boot-Zeit, je nach Modell 7-13 Stunden Batteriebetrieb mit WLAN, ein Touchpad in einer Qualität, welche von keinem Windows PC erreicht wird.
 
@Peter Sidler:
* sofort verfügbar: ist mein Lenovo Miix auch
* Booten einmal im Monat: 30 Sekunden
* 10 Stunden Akku
* Das Touchpad hängt vom modell ab. nach erster recherche nutzen auch die meisten Chromebooks Synaptics-Pads, wie gefühlt 90% aller Notebooks.

Ich nutze online-Dienste sehr oft. ABER ich nutze eben auch
* VPN Clients
* Offline-Emails
* Drucker per USB (weiß nicht ob ChromeOS das kann oder nicht)
* kleine Spiele mit höhere komplexität als App-Spiele (ich nenne hier mal Dwarf Fortress)
 
@Bautz:

Danke für die Info. Betreffend der Betriebszeit lese ich von 5:45 Stunden Betriebszeit und nicht 10 Stunden. http://www.notebookcheck.com/Test-Lenovo-Miix-2-10-Convertible.117350.0.html

Wenn Du das Chromebook Touchpad nie verwendet hast, weisst Du nicht, wie gross der Unterschied ist zu den WIndows Notenbooks.

Mein Lenovo X230 muss ich bestimmt jede Woche neu starten wegen den Updates. Ich weiss nicht, wie Du das hinkriegst mit einmal im Monat...
 
@Peter Sidler: Miix 1, nicht das 2. Das 2er war in der tat Mist.

Nächsten Neustart plane ich zum Windows 10 Upgrade.
 
2 in 1 gerät mit NVIDIA Tegra 6, Guten Display und guten Akku! das wird mein nächstes Notebook
 
@Sequoia77: und der einzige damit in europa :-D
 
Mein Notebook nutze ich nicht Geschäftlich. Bin ein durchschnittlicher Heimanwender. Dazu kann ich sagen: Noch mit keinem Notebook hatte ich so wenige Probleme wie mit einem billigen 200 Euro Chromebook. Das Surface Pro 3 hat hier und da einen Hänger, eine kleine Fehlermeldung oder sonst ein kleines Problemchen, beim MacBook Pro sieht es nicht anders. Das einzige Problem, das ich mit dem Chromebook hatte, war die billige Tastatur und das eher schlechtere Display mit geringer Auflösung. Wofür Chrome-OS eigentlich nichts kann. Was uns hier in Europa fehlt ist ein Chromebook Pixel: Top Hardware mit top Software für Heimanwender. Immer her mit der Premium-Hardware.
 
@Figumari: interessant. ich habe mal zwei chromebooks getestet. das eine war mit nvidia tegra, das andere mit irgendwas von intel. letzteres war nicht günstiger als ein notebook mit windows. und das mit dem tegra chipsatz kam aus dem ruckeln und zappeln im browser gar nicht mehr raus. was für ein gerät nutzt du denn da?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte