"Project V": Samsung soll an Phone mit faltbarem Display arbeiten

Der koreanische Hersteller hat bereits vor Jahren Konzept-Videos veröffentlicht, wie man sich faltbare Displays und die dazugehörigen Smartphones vorstellt. 2013 hat der Samsung-Electronics-Chef sogar für dieses oder nächstes Jahr den Start ... mehr... Samsung, Display, Bildschirm, Konzept, faltbar Bildquelle: Samsung Samsung, Display, Bildschirm, Konzept, faltbar Samsung, Display, Bildschirm, Konzept, faltbar Samsung

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Neben den festverlöteten Akku`s die nach 500-1000 Ladungen plötzlich durch sind, will man in Zukunft also Handy`s bauen die neben dem auch nach einer bestimmten Anzahl auf und zumachen vermutlich brechen^^
 
@GIGU: Eine mechanische Belastung ist und bleibt eine Schwachstelle. Siehe früher Klapphandys und Slider... saucool solange es funzt:) Da aber immer öfter die Handys auch gewechselt werden, ist das glaub ich kein nennenswertes Problem.
 
@McClane: Der Trick zur Lösung des Problems wird jedoch schon seit Jahrzehnten bei Monitoren eingesetzt: zwei Displays mit möglichst dünnem Rand, die softwareseitig als ein Display fungieren. Wenn man bedenkt, dass nur die Verbindungslinien so dünn sein müssen, was oft genug ja nur eine einzige Seite ist, ließe sich dieses Problem mit eben diesem Trick relativ leicht umgehen und im Grunde kostengünstig reparieren.
 
@BloodEX: Den Rand hast du aber immer - sei er noch so dünn. Siehe DS. Die zwei Displays sind einfach Spielerei und nutzlos. IMO ist nur faltbar die einzig sinnvolle Lösung, um aus einem Smartphone ein "hosentaschentaugliches" Tablet zu machen, das man immer dabei hat.
 
@Gordon Stens: Wobei man aber meinen könnte, dass in Zeiten, in denen man gebogene Displays hinkriegt (z.B. Note Edge), es doch wohl möglich wäre, einen Rand aufs größte Minimum zu reduzieren.
 
@BloodEX: Kann man, aber selbst wenn der Rand nur ein Pixel breit wäre, hat man eine Linie quer durchs Bild, die man immer noch sieht. Und genau das möchte der Kunde (z.B. ich) nicht haben!
 
NUr das sich um die reparierfähigkeit quasi kaum ein Kopf gemacht wird...:(
 
@McClane: Wie willst du so etwas auch zu Hause selber reparieren. Die Entwickler sind in der Regel studierte Informatiker und Ingenieure. Und genau das muss man heut zu Tage auch sein, um so etwas selber reparieren zu können. Und ich meine da jetzt nicht das Display austauschen (das kann man mit Tricks und Kniffen bei jedem Handy selber... sofern man keinen Wert auf weitere Garantie legt und das Geld dafür investieren kann/will). Reparieren heißt für mich aber, aus einem kaputten Bauteil wieder ein heiles zu machen. Technisch bei der Komplexität aber nicht mehr machbar, da niemand das Know How dafür hat und nicht die notwendigen "Werkzeuge".
 
Microsoft Courier lässt grüßen.
 
@HeadCrash: Schlechter Vwergleich, denn das hatte 2 Displays und nen Scharnier dazwischen.
 
@iPeople: Und die Idee ist dennoch dieselbe. Mal abgesehen davon, dass das Courier nie gebaut wurde, soweit ich weiß.
 
@HeadCrash: Nein, die Idee ist eben nicht die Selbe.
 
@HeadCrash: 2 statische Displays sind nicht ansatzweise das Selbe, wie EIN Display, welches auch noch biegbar ist.
 
@Scaver: Stimmt, das Samsung-Ding ist eine bahnbrechende neue Erfindung. Zum einen sollen sie es erst einmal hinbekommen, dass EIN Display so gebogen bzw. gefaltet werden kann, dass es praktikabel ist, dann reden wir weiter.

Ein Display lässt sich nicht einfach wie ein Blatt Papier knicken, auch mit heutiger Technologie nicht. Entweder darf es nicht vollständig geknickt werden, oder sie werden eben doch zwei Displays haben, die im entfalteten Zustand so eng beieinander liegen, dass sie wie eines wirken. Und während das dann evtl. den Eindruck einer durchgehenden Fläche erzeugen kann (wie man es seit Jahren bei großen Präsentationsdisplays macht), ist die Idee von zwei Displays, die über Gesten miteinander interagieren, EXAKT die Courier-Idee.
 
@HeadCrash: was bist du denn fürn troll? du weist schon das samsung schon 2011 displays hatte dir man zusammen rollen kann bzw ziemlich stark falten... jetzt 4 jahre später werden die ne ganze ecke weiter sein. ganz davon abgesehn muss das display nicht gefaltet werden. die knickstelle könnte einfach gebogen sein zugeklappt stört das ja niemanden ;) so würde es nicht in einem quasi 180° winkel geklickt sondern einen halbkreis machen udn das ist durchaus möglich ;) https://www.youtube.com/watch?v=kJEHp15Hoo0
 
Hat sich mal einer die Werbung angeguckt? 110% Realitätsnah.
 
@xneaerax: meinst du das die Dame eine Visitenkarte dabei hatte
 
@baeri: ja! Wer hat schon Visitenkarten, außerdem hab ich mit meinem blinkenden Tablet jede rumbekommen!!
 
@xneaerax: Wer hat schon Visitenkarten? So ziemlich jeder Geschäftsmann. Ohne bist aufgeschmissen. Geschäftskontakte (z.b. auf (Fach-)Messen), da notiert sich keiner was, aber es heißt immer "Hier haben Sie meine Karte, melden Sie sich doch" oder "Geben Sie mir Ihre Karte, ich melde mich dann".
Und gerade in den USA ist es auch im privaten Bereich sehr verbreitet, in Deutschland nicht ganz so, da gebe ich recht. Aber ich glaube da wurde auch nicht Deutsch gesprochen in der Werbung ;)
 
1. Der Mann mit Hut war mir irgendwie viel sympatischer als der andere Typ.
2. Ein blinkendes Tablet ist 1000x geiler als ein Falt-Tablet.
3. Die Frau steht wohl echt nur auf Technik... :P

Aber gerade das Falt-Tablet ist recht interessant, wenn es so etwas in 10 Jahren gibt- würde ich mich freuen.
Das einzige Manko ist hier aber wiedermal... wo bleibt der Akku...? Und wie groß ist dieser?
Ansonsten... ist es eine gute Idee. Die Handy's ab 5 Zoll sind meiner Meinung nach (und ich hab große Hände + Hosentaschen) viel zu groß und damit zu unhandlich. Da wäre eine faltbare Variante wirklich interessant...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Samsungs Aktienkurs in Euro

Samsung Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Samsung Galaxy S7 im Preis-Check