Marktforscher: Windows 10-Upgrade ist schlecht für den PC-Markt

Microsoft wird Besitzern einer gültigen Lizenz von Windows 7 sowie Windows 8 und 8.1 die neueste Ausgabe seines Betriebssystems im ersten Jahr kostenlos zur Verfügung stellen. Das ist für Anwender zweifellos eine gute Nachricht. mehr... Windows 10, Windows Threshold, Threshold, Windows "Threshold", Windows 9, Windows 9 Threshold, Windows 9 "Threshold", Windows 9 Technical Preview, Windows 10 Threshold Bildquelle: Microsoft Windows 10, Windows Threshold, Threshold, Windows "Threshold", Windows 9, Windows 9 Threshold, Windows 9 "Threshold", Windows 9 Technical Preview, Windows 10 Threshold Windows 10, Windows Threshold, Threshold, Windows "Threshold", Windows 9, Windows 9 Threshold, Windows 9 "Threshold", Windows 9 Technical Preview, Windows 10 Threshold Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich stimme zum Teil zu. Der ganze Einheitsbrei wird sich schlechter verkaufen.
Aber MS bietet ja ganz neue Möglichkeiten für neue Hardware oder Software mit der man neue Kunden anlocken kann.
Man siehe Lenovo mit der Cortana Erweiterung. Hat sonst keiner und lockt vll. Kunden.
Man sieht es vll. an dem neuen Lumia mit Irisscanner. Hat auch noch keiner und ist vll. ein Kaufgrund.

Aber wer sich wundert, dass der 0815 Schrott der schon mit Windows 7/8 schlecht ging auch mit Windows 10 nicht besser weg geht, der muss sich mal fragen warum das so ist...
 
@Vietz: Sehe ich auch so. Wie wäre es mal Notebooks auch in der 700 Euro Klasse mit Full HD auszustatten, statt mit noch mehr und noch RAM den eh keiner braucht in dieser Preisklasse. Ebenso SSD's anstatt HDD's wären mal ne Option, am besten gleich das Schwachsinnige DVD-Laufwerk raus und hier Platz für zusätzliche HDD schaffen. Und wieso gibts nicht auch mal Retina-Displays für Notebooks.... Pusht mal den neuen Typ C Stecker (USB 3.1), aber solche Ansätze verfolgt irgendwie kaum jemand! Ich musste mir vor 3 Jahren mein Dell-Notebook dahingehend selbst umbasteln. Ich hatte vor drei Jahren dafür ein FullHD 15" Inspiron mit 8GB RAM SSD128 + 1TB HDD mit I5 für 700 Euro! Heute kostet dassselbe Teil mit FullHD fast 1000 Euro! Mit mehr RAM besserer CPU aber hallo geht's noch? das braucht keine Sau! Warum geiern im Kaufhaus alle vorm Apple Macbook rum? Weil sie schick aussehen und das nicht zuletzt auch wegen des Retina Displays. Übrigens sind die im Einkauf gar nicht mehr so teuer. Man könnte locker für 800-900 Euro einen gutes Notebook mit Retina anbieten. Macht keiner. Das der PC-Markt vor die Hunde geht liegt einfach am unglaublich schlechten Angebot!
 
@Vietz: Man könnte Kunden mit so vielen netten Spielereien locken. Nur müssten dazu die richtig geilen Kisten den Weg in den Einzelhandel finden. Bei großen Händlern in Deutschland sehe ich seit 10 Jahren nur langweilige 08/15 Kisten stehen. Mein 12 Jahre altes Thermaltake Xaser Aluminium Case sieht heute noch besser aus als 99% der Murkskisten in Conrad, Saturn, Media Markt & Co. Und bei Notebooks sieht es noch schlimmer aus, habe seit 2006 ein ASUS GamerNotebook in 17,3" mit FullHD Screen und allerlei optischem Schnickschnack - das würde ich gegen kein einziges neues Modell tauschen. Leistung reicht dank SSD+HDD noch 10 Jahre.
Und wenn ich schon Namen wie Medion höre - die technikgewordene Langeweile *gähn*.
 
Als ob ich mir einen neuen PC nur wegen dem Betriebssystem kaufen würde :/
Ich stell mir das gerade bei "Normal-Usern" vor:
"Oh ein neues Betriebssystem, ich kauf mir einen neuen PC."
oder
"Oh kein neues Betriebssystem, dann brauch ich auch keinen neuen Rechner."
Features hin oder her, noch dazu, da die Rechner für die meisten Leute schon vor 10Jahren genug Leistung boten um das meist genutzte Problemlos abzudecken (Office, Internet, Urlaubsbildbearbeitung, etc.)
Und seien wir mal ehrlich, selbst wenn Windows 10 nicht "verschenkt" werden würde würden sich interessierte wohl eher diese Lizenz kaufen und u.U. aufrüsten statt einen neuen Rechner anzuschaffen (sofern Know-How vorhanden ist).
 
@tapo: naja nicht "Oh ein neues Betriebssystem, ich kauf mir einen neuen PC." oder "Oh kein neues Betriebssystem, dann brauch ich auch keinen neuen Rechner." sonder:
"Ich will nen neuen PC ... Oh im August kommt ein neuen Betriebssystem, warten wir noch so lange" <- aber der kauf stand fest ... so oder so!

ein anderes Argument:
jemand macht sich Windows 10 auf den PC... "oh, wenn ich ne WebCam hätte oder nen Touchscreen hätte, dann könnte ich das und das... also kauf ich mir noch nen PC"

zum Know-How: 70-80% haben das was zu erhoffst nicht! Die wissen nur wie man versehentlich Toolbars installiert, bekommen diese aber nicht mal mehr weg (wobei das besser geworden ist)
 
@baeri: Ne ich finde meine Sätze passen zu der von mir ausgemalten "Storry" ^^

Webcam oder Touchscreen sind aber noch immer Dinge, die separat zu einem PC dazugekauft werden müssen, also nicht zu einem neuen PC dazugehören und somit aus der Aussage wegfallen. Notebooks ausgenommen, da braucht man ggf. tatsächlich ein neues Gerät.

Kein oder kaum Know-How stimmt zwar häufig, aber immer mehr Leute neigen dazu ihren Rechner zum Techniker zu geben, einen Bekannten zu fragen oder ein Forum aufzusuchen um sich selbst zu behelfen!
 
@tapo: ich weiß ja nicht wie bei dir das im Umfeld ist,... aber nur die wenigsten meiner bekannten (Gamer ausgenommen) kaufen sich noch Computer...

ein Notebook ist mittlerweile Günstiger > besonders wenn man nicht nur den Faktor Geld mit einberechnet!
 
@baeri: Ja, Gamer ausgenommen ;)
Tchja, das ist scher zu sagen woran ich das festmache und noch schwerer hier als Text wiederzugeben...
... Bei Notebooks sehe ich da tatsächlich nur drei Variationen
- "Möchtegernmobil weil Notebook cooler/schicker"
- "beruflich zwingend Mobil"
- "Gamer"
Hier kommen dann Aspekte zum Tragen wie z.B. muss der Rechner wirklich mobil sein (bewegen Sie den denn Ständig)? Soll das Gerät zukunftssicher sein (Aufrüstbarkeit)? Wenn Sie das Notebook nicht bewegen, einen großen Monitor sowie Maus/Tastatur anschließen, welche Vorteile bietet Ihnen ein Notebook dann (kostet dann auch wieder mehr)? Benutzen Sie ein Touchscreen tatsächlich (Modeerscheinung die dann doch ggf. nicht(kaum genutzt wird)? Bedenken Sie die möglicherweise schlechte Haltung wenn Sie auf dem Sofa/sonstwo sitzen und auf das Notebook (Touchscreen macht da noch mehr aus) gucken? etc. ...
 
@tapo: Monitor und Maus & Tastatur haben mittlerweile schon alle (wenn auch nicht gleich 24")... nur der PC mit WindowsXP oder Vista muss langsam mal ersetzt werden...
Geil wäre ein Gerät, was ich als PC nutzen kann,... gleichzeitig will ich mich aber auch mal aufs Sofa "gammeln" und am PC z.B. auf Facebook rumdrücken <- was kannst du mir empfehlen...

n Notebook mit mind. i3 und mind. 4GB RAM ab 15" (für zuhause) gibt es von einem vernünftigen Anbieter ab 350€ besser 400€ (um hier auch wieder Jahre bewältigen zu können)

Ich selbst verkaufe (zumindest im Privaten bereich) an Verwande, Freunde und Bekannt seit vielen Jahren. Abgesehen von Gaming PCs hab ich schon gar keine Lust mehr auf einen DesktopComputer!
 
@baeri: Notebook HP Probook 450 G2 (aber nur in Kombination mit ner Promo-Aktion um erweiterte 3 Jahre Garantie zu erhalten)

Für deinen Fall ist ein Notebook am besten geeignet, aber Aufrüsten (abgesehen von RAM und Festplatte kannst du da vergessen)

Edit: Ja WinXP und Vista sollte schon ersetzt werden, aber oft (nicht immer) würde auf den Kisten Win7 problemlos laufen.
+ von mir
 
@baeri: Liegt daran, dass die wenigsten die Möglichkeiten eines PCs nutzen oder brauchen. Viele wollen einfach nur ins internet, ein paar Bildchen speichern und mal ne Email schreiben. Das Wars. Dafür reicht ein kompaktes Notebook oder Tablet aus. Diese leute haben mir Technik nichts am hut. Da Technik jedoch allgegenwärtig ist, muss man Unterschieden zwischen Leuten die technik interessiert sind und Leuten, die einfach nur am digitalen leben teilnehmen.

Nur weil wir immer mehr von Technik überhäuft werden und im alltag damit konfrontiert werden, wird nicht gleich jeder zum IT Experten. Das Verhältniss zwischen Leuten die Ahnung haben, und denen die keine Ahnung haben wird sich wohl nie ändern deswegen. PCs sind seit 2 Jahrezehnten allgegenwärtig und noch immer scheitern die meisten User an einfachsten Dingen. Dessen muss man sich mal klar werden.

Jemand der am PC Gaming betreibt ist sich aber in vielerlei Hinsicht dessen Möglichkeiten bewusst, und wird weiterhin den PC nutzen. Diese Gruppe wird schon Bald in eine Ähnliche Niesche fallen, wie die "ersten" PC Freaks in den 90ern, während der Rest auf einfachere und simplere Geräte zurückgreift.

Und mal ehrlich, es ist auch unnötig, jedem dahergelaufenen, der nur online sein will ein komplettes Windows system mit all seinen Problemen und Eigenheiten zuzumuten. Notebooks und der Weg hin zu Tablets/Smartphones als haupt-gerät sind einfach nur eine logische Konsequenz.
Der PC markt wird sich deshalb auch niemals halten können und wird mit Sicherheit weiter zurückgehen.
 
@Laggy: Die "ersten" PC-Freaks in den 90ern? Du bist zweifellos noch sehr jung. Das hat schon "etwas" eher angefangen, in den 90ern wurden PCs schon Mainstream.
 
@tapo: [quote]
Kein oder kaum Know-How stimmt zwar häufig, aber immer mehr Leute neigen dazu ihren Rechner zum Techniker zu geben, einen Bekannten zu fragen oder ein Forum aufzusuchen um sich selbst zu behelfen!
[/quote]

Zukünftig soll das ja auch von Cortana übernommen werden.
Cortana soll ja zu einem tatsächlich brauchbaren Hilfe-Assistenten
ausgebaut werden.
 
@Selawi: Gibts Cortana mit nem virtuellen Schraubendreher?
 
@baeri:

Ich würde mir gerade jetzt nen neuen PC kaufen. Grund: Win 8.1 ist ein Auslaufmodell, also werden die PC's zum Dumping-Preis verkauft. Heisst Geld sparen. Win 10 bekomme ich gratis von Microsoft als Upgrade, also 2 Fliegen mit einer Klappe geschlagen. Neuen PC günstig gekauft und neues Betriebssystem gratis dazu.
 
@Philipp Schramm: Da hast du nur bedingt recht. Es kommt darauf an was für eine Technik im Gerät ist. Nur wegen dem OS wirds keine Dumpingpreise geben.
Wenn man dann noch bedenkt, dass bereits WIN 8.x selbst auf C2D Rechnern noch recht flott läuft, wird sich für den Durchschnittsverbraucher kein Anlass für neue Hardware ergeben. Bei Vierkernern und mehr sowieso nicht.
 
Ja...
Zu blöde, das verbaut einigen *** die Möglichkeit die Leute auszubeuten...
Schlimme Sache...
Also wirklich, wie kann es nur jemand wagen was "gutes" für andere tun, das ist doch menschlich! ;)

P.s
Das soll jetzt nicht heißen dass MS oder Win10 für das "gute" im Menschen steht, das war nur generelle Ironie ^^
 
@fuba: Ich habe mir deinen Beitrag jetzt mehrmals durchgelesen und rätsel immer noch, was du damit sagen willst... #hääää?
 
@witek: dann kann ich dir auch nicht helfen ;)
 
@fuba: Na wenn selbst Du das nicht weißt.
 
@witek: Und ich befürchtete schon, es geht nur mir so ;)
 
@witek: Also die Ironie habe ich schon rausgehört, ala:
"OMG, MS verschenkt sein OS statt es zu verkaufen, nun können wir die Leute nicht mehr mit Lockangeboten übers Ohr hauen!"
 
@tapo: Die beiden mussten ja grademal 1..2 min lang rätseln. Du hast dich viel zu schnell als "Telefonjocker" betätigt ;-)
 
@witek: Das ist leichter verständlich als so mancher Winfuturetext.^^
 
@Shadow27374: *schenkelklopf*
 
@witek: Er meint, dass jetzt die bösen OEMs ihren Kunden keine unnötige neue Hardware aufbrummen können weil (das böse) Microsoft es gewagt hat, sein neues BS zu verschenken und damit einen auf guten Samariter macht, auch wenn MS keiner ist.
 
@bLu3t0oth: Danke für die Übersetzung
 
@wertzuiop123: Bitte^^
 
@witek: Jo, hab ich auch keinen Plan was er uns damit sagen möchte.
 
@Bautz: Ist doch selbsterklärend. Allerdings ist (Kon)Textverständnis nicht jedem gegeben.
 
@Bautz: Und was planst du so alles, dagegen zu unternehmen, das du es nicht verstehst ? ;-)
 
@witek: Ich verstehe es so... Windows 10 wird für viele Geräte verfügbar sein. W7 und W8 kostenlos, doch auch Geräte mit XP sollen ja die Möglichkeit erhalten, auf W10 umzusteigen.

Dass W10 deutlich weniger Ressourcen brauchen wird, als noch W7, das zeigte sich bereits beim Vorgänger, W8.1. Also dürfte das Ganze auch auf alten Geräten einigermassen laufen.

Dadurch wiederum sieht ein Konsument keinen Grund, neue Geräte zu kaufen. Wozu auch, wenn das 4jährige Gerät noch immer 1A läuft? Microsoft arbeitet hier sehr kundenfreundlich - das freut die PC-Hersteller nicht, da diese möglichst jedes Jahr mehrere Geräte an einen Kunden verkaufen möchten.

Die Infos habe ich aber nicht aus diesem Beitrag, sondern sonst wo gelesen.
 
Also weil Windows Gratis angeboten wird kaufe ich mir logischer weise keinen überpowerten 500 Euro Aldi PC dazu. Wenn Windows aber 80 Euro Kostet würde ich das tun. Sorry aber wo ist da die LogiK? Das ding ist einfach, dass ein PC der vor 4 Jahren gekauft wurde immer noch alle Office Aufgaben schnell erledigt und selbst für die meistens Games ist wenn nur ein Grafikkarten Update nötig.
 
@Conos: Die Hardware-Hersteller hätten ja gerne, dass Windows 10 so Hardwarehungrig entwickelt wird, dass man zwangsläufig ein neues Gerät dafür anschaffen muss. Anders kann ich mir diese Aussage im Artikel auch nicht erklären. Weil nur für ein Windows Upgrade kaufe ich mir auch keinen neuen PC oder Laptop.
 
@iBlecheimer: Naja aber das war mit 8 auch nicht anders. Ich hab Windows 8 auf nem Uralt Netbook mit 1 GB ram laufen und es ist fixer als das Damals benutze XP. Von daher nix neues. Aber ich verstehe was du meinst.
 
Das wird AMD gar nicht gerne hören ... wo die doch wegen Win10 in Goldgräberstimmung sind ;)
 
@iPeople: Das ist Microsoft's Rache... dafür, daß die ihren Releasetermin verraten haben. ;)
 
Fast alle Hersteller geben mittlerweile ihre OS kostenlos oder in Verbindung mit Hardware ab.Ich verstehe nicht, was diese Marktforscher für ein Probleme haben.Der Abwärt-Trend begann doch schon mit Windows 8.Warum sollten die Leute denn einen neuen Rechner kaufen, wenn ein neues OS darauf stabil läuft.Mein Rechner habe ich mir mit Win 7 gekauft und bin per Upgrade auf Win 8.x umgestiegen.Kein Zeichen dafür, das meine Hardware irgend welche Probleme damit hatte.Sogar der Test mit Windows 10 IP läuft super gut.Warum soll ich mir dann einen neuen Rechner kaufen???
 
Kann es vielleicht sein, daß Windows 10 auch ein Marketing Gag ist, um den Verkauf von Handys mit jenem Betriebssystem zu pushen ?
 
@AndreG: Deinen Knoten im Hirn du lösen musst, junger Padawan!
 
Mit anderen Worten: wenn die Leute einen (Fertig-)PC kaufen, ist Windows im Preis inbegriffen (und hat aber einen greifbaren Wert); ohne den PC müßten sie sonst Geld für Windows selber bezahlen. Ergo, man kauft sich den fertigen Rechner samt Windows.

Ist Windows aber kostenlos... *schulterzuck*

Das weitaus größere Problem für die PC-Verkäufer ist aber, daß die Systemanforderungen von Windows partout nicht steigen wollen und daß die gemeine Kundschaft mit ihrer 4 Jahre alten Hardware damals wie heute ähnlich gut beraten ist.

Das wäre zu Vista-Anfängen komplett undenkbar gewesen. Rein von der Sache her müßte man Microsoft den Marsch blasen, daß sie ihr Betriebssystem *aufwendiger* und nicht *schonender* gestalten.
 
@RalphS: Ich denke da mit Graus an einige "Angebote" bei denen Vista Basic auf einem Gerät installiert war in dem nur 512MB (!)-1GB Arbeitsspeicher verbaut wurden. ;)
 
Aber gut für mich. :D
Die PC-Hersteller haben schon oft genug Kohle für Schrottware bekommen.
 
Ich frage mich, wie die Hardware Hersteller und irgendwelche Firmen, die irgendwelche Studien machen, darauf kommen, dass ein Microsoft (ein Software-Konzern) für den Absatz der Hardware verantwortlich ist.
Was die wohl nicht verstehen, so wie sie ihre Hardware los werden wollen, will Microsoft ihr Betriebssystem unter die Menschen bringen. Hat ja niemand was zu "verschenken".

Die Hardware Hersteller sollten einfach mal ihr Angebot attraktiver gestallten und vor allem für Laien verständlicher.
Sparten sollten eingeführt werden, wie Office PC / Home PC / Business PC oder so ähnlich.
Damit bekommen sie sicher auch mehr Absatz, denn Laien wissen doch gar nicht, was sie von diesem unübersichtlichen Angeboten wirklich brauchen und verunsicherte Kunden kaufen dann lieber gar nichts, solange ihr alter PC noch läuft, bevor sie Geld rauswerfen, was man eh kaum noch hat.
 
@KingGozza: sind sie natürlich nicht. Aber die Hersteller haben sich gut damit eingerichtet, dass sie mit jeder neuen Windowsversion einen Schub an Absatz bekommen.

Ich verstehe allerdings auch nicht - schon Windows 7 und 8 haben ja nicht mehr Ressourcen benötigt als XP (außer RAM) - warum die Hersteller sich immer noch nicht - nach 8 Jahren - darauf einstellen konnten.
 
@SteffenB: Seit mindestens 2015 Jahren wird es jedes Jahr Winter, und trotzdem wird die Deutsche Bahn AG jedes Jahr aufs neue völlig davon überrascht.
 
@gandalf1107: besser hätte man es nicht sagen können.

Aber es ist doch wirklich ein blödes Rumgejammere. Es gibt doch genügend Ideen, Bedienkonzepte, Designkonzepte mit denen sich jeder Hersteller von der Masse abheben könnte - und ich meine nicht Touchdisplays für Laptops.

Warum die das alles einfach geschehen lassen ist mir schleierhaft!
 
@SteffenB: Was sind denn Tauchdisplays? Funktionieren die unter Wasser?
 
@SunnyMarx: genau, so dachte ich mir das ;-)

(Blöde Autokorrektur...)
 
@KingGozza: Naja, Microsoft jetzt nicht im speziellen.

Aber, letztlich kommt es doch insbesondere auf die Systemanforderungen an und wenn diese über die Zeit stabil bleiben, kaufen die Leute auch keine neue Hardware. Warum denn auch? Es geht doch keiner hin und kauft einen 18-Kerner mit 512GB RAM... die nicht nur schweineteuer sind, sondern auch noch zu 99.5% vor sich hin schlafen.

Gut, das war jetzt überspitzt, sicher; aber es kauft auch keiner einen i7, wenn dieser nicht gebraucht wird und schon das ist in >50% der Anwendungsfälle nicht gegeben. Man muß ja schon froh sein, daß ein gewisser Teil *überdimensioniert* kauft (aus welchen Gründen auch immer) sonst würde das noch viel schlimmer aussehen.

Also, ja. Ohne hardware-fordernde Software keine Hardware-Verkäufe, und sei es nur nach dem Schema "hast Du Touchscreen kriegst Du mit Windows ein ga~~~nz neues Benutzererlebnis... und eine Mitropaduschhaube". Schon das würde ordentlich ankurbeln.
 
@RalphS: Du hast es doch auf den Punkt gebracht, mit dem was ich als "attraktiv" bezeichne. Wenn sie das Windows-Erlebnis durch Touch wirklich steigern und dies auch dem Normal-Bürger zeigen, verkauft sich diese Hardware besser, als wenn sie einfach stumpf Hardware verbauen und hoffen, das eben nur durch unnütze Leistung die Menschen sich besser fühlen und deshalb einen neuen PC kaufen.

Hier wurde in einem Kommentar schon erwähnt, dass man keine neue Hardware benötigt, wenn alles Bombe läuft. Aber wenn ich ein andere Benutzer-Erlebnis bekomme, ändert das auch mein Kaufverhalten.
Anders gesagt, bringt mir der Kauf keine Vorteile, kaufe ich natürlich nicht und das liegt dann nun mal nicht an Microsoft. Denn wie ich schon schrieb, die wollen ihr Betriebssystem auch unter die Menschen bekommen und dann eben auch auf alter Hardware, da stoßen Welten zusammen.
Die Hardware-Anbieter müssen dann eben ausweichen, neue Erlebnisse schaffen (klappt ja bei Smartphones auch) oder sich eben auf andere Software-Bereiche konzentrieren, wie das pushen von Spielen um ihre neue Hardware los zu werden.

Natürlich ginge es auch, wenn sie selbst was in die Hardware-Forschung stecken und ganz neue Hardware etablieren, auf die sich die Software-Hersteller anpassen müssen, dann ginge der Absatz sicher auch hoch, da ja dann doch ein neuer PC benötigt wird, um bestimmte Features zu verwenden. Jetzt funktioniert es ja andersrum, erst wird Software seitig etwas neuen entwickelt, wie Iris Login und dann ziehen die Hardware-Hersteller mit einem Iris-Scanner hinterher. Hätten sie diesen aber schon vorher verbaut mit entsprechender Software, wären die Software-Hersteller sicher aufgesprungen... So kann man das eigentlich immer weiter machen. Kein Produkt verkauft sich von allein und wenn man sich dabei auf die Produkte anderer verlässt... schlechte Marktstrategie.
 
@KingGozza: Weil Du gerade von Iris-Scannern schreibst: funktionieren die auch wenn man besoffen ist? Das Auge rot, die Leber hart. Der Sandlerkönig Eberhard!
Kann man dann noch an seinen PC bzw. sein Handy?
 
@Alle: "Die Hardware Hersteller sollten einfach mal ihr Angebot attraktiver gestallten und vor allem für Laien verständlicher" und "Hardwareanforderungen", vielleicht ist das auch so ein grundlegendes Problem, der Laie.
Beispiel: Letztens kam hier ja etwas über den Blueray Nachfolger. Nehmen wir mal so an, man hätte stattdessen einen Nachfolger entwickelt, der sich nicht dreht und auch nicht (Lese-) kompatibel zu DVD/Bluerays ist, dafür aber z.B. eine gigantische Speichergröße und Geschwindigkeit hätte, kleiner wäre und/oder wesentlich robuster ist.
Würde sich so etwas von vielen gekauft, wenn sowas nur auf der Produktseite von z.B. HP auftauchen würde? Sehr wahrscheinlich ja eher nicht. Wenn aber Sony, Thosiba usw. aber so die Werbetrommel rühren, dass der Anwender meint dieses Teil unbedingt haben zu müssen, eventuell schon, unabhängig davon ob das überhaupt einen Sinn für den Anwender macht.
Anderes Beispiel: Da bin ich dann teilweise aber doch wieder bei MS. Hat sich hier jemand wegen Windows 8 einen Touch-Monitor gekauft? Doch im Höchstfalle nur dann, wenn der alte eh kaputt war und die Touchversion nicht wesentlich teurer. Hätte MS irgendwas gemacht wo der Anwender meint einen Touch-Monitor unbedingt haben zu müssen, wären zumindest die Verkaufszahlen für Monitore gestiegen unabhängig davon, ob das für den Anwender zwangsläufig überhaupt einen Nutzen hat.
Anders ausgedrückt, ein neues Produkt muss nicht zwangsläufig gut und sinnvoll sein, um ordentliche Verkaufszahlen zu haben, es reicht vollkommen aus dem Kunden einzureden er müsste dieses Teil unbedingt haben.
 
Das Problem hier ist wohl auch "Wer sind PC Hersteller?"... Zum einen wären da Dell & Co. Naja, dumm für die, aber es war doch schon bei Windows 8 abzusehen, dass selbst der Verkauf von Touch-Monitoren keine unerwartete Höhenflüge hatte, (ist mir wenigstens nicht bekannt) und Mikrofone (Cortana), Webcams (Skype) nur Peanuts sind oder gleich direkt von Logitech oder Microsoft, oder von mir aus auch Hama&Co, gekauft werden. (Btw, ich habe gerade bei Dell.com nachgesehen, dass höchste der Gefühle sind hier Notebooks mit Ubuntu oder ChromeOS, aber auch nur im unteren Leistungsbereich, in diese Richtung scheint sich also auch nichts zu tun)
Zum anderen wären da aber auch Acer, HP, Thosiba, Sony usw. zum einen habe ich nicht das Gefühl, als ob sie ihre Produktpallette der neuen Strategie von MS anpassen, zum anderen finde ich es schon bezeichnend das Surface, viele Windows Smartphones, und auch Hololens von MS selber kommt. Hier vermisse ich irgendwie den Willen zur Eigen-Innovation.
 
@Lastwebpage: hinzu kommt, dass der 5.größte Anbieter im PC-Bereich mittlerweile Apple ist. Und auch diese Kunden, die vorher fast alle Windows hatten fehlen natürlich bei den Windows-PC Verkäufen.

Auch die ChromeBooks schlagen sich ja mittlerweile gar nicht so schlecht.

Aber, Innovationen im Bereich Windows kommen vom Anbieter des OS selbst oder von aufstrebenden chinesischen Firmen wie Lenovo. Leider nicht von den "Dinosauriern" unter den PC-Herstellern.
 
@SteffenB: Hmm, 1.Lenovo, 2.HP, 3.Dell, 4.-5.Acer und Asus wo genau kommt da Apple als PC-Hersteller? Hast du da eine Aktuelle Liste? Ich habe nur dieses gefunden, das die Statistiken Seit 2012 fast unverändert wederspiegelt: http://de.statista.com/statistik/daten/studie/163767/umfrage/marktanteil-fuehrender-pc-hersteller-seit-dem-1-quartal-2009-weltweit/
 
@tapo: Argh diese Statistiken sieht man nur, wenn man über Google einsteigt (nicht direkt aufruft) -.-
 
@wertzuiop123: danke für den Hinweis ...
... Google-Suche: "top 10 computerhersteller 2015"
 
@tapo: z.B. http://www.idc.com/getdoc.jsp?containerId=prUS25372415
 
Ich gehe von aus das es den PC-Markt auch nicht gestärkt hätte wenn Windows nicht als kostenloses Upgrade angeboten werden würde.
Im Gegenteil. Ich finde es sogar förderlich wenn die Nutzer Windows 10 ohne Zwang im ersten Jahr testen können. Wenn es gefällt und man der Meinung ist das sowieso "die alte Kiste" mal ausgetauscht werden sollte, dann hat man auf langfristiger sicht mehr chancen etwas zu verkaufen als wenn sich einer das über andere Wege zum "testen" holt oder das testen ganz verweigert und direkt bei seinem alten PC bleibt.
 
Gibt es Innovationen in der Hardware-Branche, werden sich PCs auch wieder besser verkaufen. Wieso sollte das Aufgabe der Software-Hersteller sein?
 
Bald ist Weihnachten, vielleicht sollten sie zusätzlich nachdenken ins Lebkuchen Geschäft einzusteigen.
 
@spackolatius: Gingerbread hat doch google bereits
 
@wertzuiop123: Aber nicht die PC Hersteller ;)
 
Und zwar weil ein Großteil der Branche nur mehr auf vollkommen uninteressante Zahlen-W***** setzt. Die Handys brauchen heutzutage Quadcore, 4K Video, Dolby Surround. Beim PC fällt hier zuerst auf, dass dieses vollkommen uninteressant ist! Auf meinem 6 Jahr alten Lenovo Laptop (der damals schon kein High End Gerät war) läuft Windows 8 absolut flüssig und zufriedenstellend, wenn man nicht 4 K Spiele spielen will, wozu sollte man einen neuen Laptop kaufen? Nur weil am Datenblatt 1 GHz und 16 Cores mehr steht, die in der täglichen Arbeit kaum auffallen?

Was ich nicht glaub ist, dass Windows 10 da einen negativen Einfluss hat. Windows 10 tut relativ viel in dem sie neue Features rausbringen, die neue Hardware benötigen. Windows Hello beim PC, Continuum beim Handy zum Beispiel. Das sind tatsächliche Verbesserungen, die eine neue Hardware benötigen. Deshalb liegt es in meinen Augen nur an den Hardwareherstellern neue "Features" einzubauen, anstatt den Zahlenwettkampf führen zu wollen
 
Weiß jemand wie das läuft wenn ich eine Win7 Lizenz hab, und nen Key für Win10 von MS kriege.
Darf ich dann Win 7 weiterhin benutzen und Win 10 ?

Oder nur ein OS von denen?
 
@Amiland2002: Ich wette nein.
 
@Amiland2002: Du darfst beide benutzen, aber eben nur "abwechselnd". Also immer neu installieren wenn du wechseln willst.
So jedenfalls meine Interpretation der verfügbaren Informationen.
 
@Amiland2002: also bisher war es immer so, das man das alte OS weiternutzen konnte, selbst nach einem "Upgrade". Allerdings heißt Upgrade, ein bestehendes Windows in ein neues umwandeln. Es sind dann also keine zwei Windows Versionen auf dem Rechner, sondern nur noch die neue.
Anstelle eines Upgrades kann man aber bisher immer das neueste Windows als zweites Betriebssystem auf eine zweite Partition oder Platte installieren, muss dann aber auch alle Daten und Programme ein zweitesmal installieren. Die Lizenzbestimmungen von Microsoft haben es aber schon immer verboten, die ursprüngliche Windows Version auf einen zweiten Rechner zu installieren. Dank Onlineaktivierung, die es ja auch schon seit XP gibt, ist auch sehr schwer, Windows auf einen neuen PC zu aktivieren. Und es gibt vermutlich bald auch keine Updates mehr für Windows 8 und älter.
 
@Amiland2002: du darfst nur eines der beiden os nutzen/installiert haben, nicht beide und schon gar nicht auf 2 verschiedenen systemen
 
Leute.. ist das Thema immer noch nicht geklärt und die IDC ist dumm?
Sagt mal Leute erkenne nur ich den Haken?

Also ich upgrade mein separat gekauftes WIndows 7 und/oder Windows 8 bzw 8.1 auf Windows 10 auf der alten Hardware..

Damit wird das BS mit dem System verheiratet und somit der Wiederverkauf von SB bzw OEM Systembuilder Versionen für OEMs abgestellt.. AUshebelung des Urteils des europäischen Gerichtshofes...

Dies würde bei einem Kauf neuer Hardware z.B: wegen USB 3.1 Typ C weniger TDP usw und Alter der Hardware , der User folglich ein neues Win 10 kaufen müsste.. dann aber zu Realpreisen von 140 Euronen?

Die Frage ist jetzt, ob der USer das dann nicht vorzieht in diesem einen Jahr, dies auch auf neue Hardware zu machen..

Das ist immer noch nicht geklärt...

Sind wir alle am träumen oder so konsum?
 
@tommit: War bei Windows 8.x ja schon nicht so, wurde bei Windows Vista so auch nicht von MS durchgeboxt und wird bei Windows 10 bestimmt auch nicht so vorkommen.
 
@tapo: Lies dir mal diese Meldung aufmerksam durch..

*added*
Hier der Link:

http://winfuture.de/news,87172.html

. könnte wollte würde nutzt mir nichts ich ruf einfach morgen bei der Microsoft Hotline an und frag einfach frech...

Wenn man die letzte Meldung auf Winfuture liest, habe ich da starke Zweifel...

Aber hier eiern einfach viele, um des Pudels Kern... und die + - Kiste in Winfuture ?
;-)

Wenn ich eine alte Kiste mit einem Windows 7, 8, 8.1 habe und nicht innerhalb des Jahres update.. kostet es.. wenn ich es mache und Microsoft die alte Lizenznummer beim Upgrade durch eine Neue ersetz die an das Rechnerleben gebunden ist,,.... entwerte ich u.U. selbst meine Rechte... in Good Old Europe..

Auch wenn einige hier immer behaupten OEMs wären schon immer an den Rechner gebunden gewesen... müssten sie sich doch spätestens über die vielen frei verkauften OEM Versionen wundern... das wären dann nämlich offen ausgeführte Straftatbestände...
 
@tommit: Da es bei uns vollkommen rechtens ist legale OEM-Versionen zu (ver-)kaufen und du ebenfalls ein Recht darauf hast deinen Rechner aufzurüsten darf MS die Lizenz schlicht nicht auf eine Hardware binden. Es wird allenfalls passieren, dass die Aktivierung von Windows nicht mehr über das Internet funktioniert sondern manuell via Telefon durchgeführt werden muss.

Selbst Windows 8-Installationsschlüssel die in ein Mainboard "eingebrannt" ist darf durch auslesen auch auf einem anderen Rechner benutzt werden.

Wie sollten auch sonst Garantieansprüche bei Computerherstellern realisiert werden. Z.B. Ein Mainboard brennt durch und der Hersteller hat nur eine aktualisierte Revision mit neuerem Chipsatz zu Verfügung und repariert damit deinen Rechner. Windows erkennt die neue Hardware und sagt, dass die Hardware geändert wurde und Windows neu aktiviert werden muss, dass können und dürfen die dir nicht verwehren.

Wie die Rechtsgrundlage in den USA aussieht kann ich nicht sagen.
 
@tapo: Schreibt Microsoft es einfach in die EULA rein, an die wir meist hirnlos ein Checkbox Tick machen.. und die Frage bei kostenlosem BS ist halt ob dies als Verkauf gilt....

Ich weiss nicht , ob es dann einen Extra-Gerichtsentscheid geben muss... bin kein Jurist... auf jedenfall wurden insbesondere bzgl des OEM Wiederverkaufs einige AKtionen im Hintergund versucht.. das sind Fakten..

Und wie man liest kippt die EU ja gerade eben doch noch die Netzneutralität...
 
Für einen normalen Anwender reicht Windows XP und er muss solche Überlegungen gar nicht machen.
Wegen eines neuen Windows wird er auch nicht ein neuen PC kaufen, denn es interessiert ihn nicht.
 
@Grendel12: Windows Xp = kein Support mehr = ungestopfte Sicherheitslücken = wandelnde Zeitbombe für den Nutzer und andere Teilnehmer im Internet :/
Von den veralteten Features und der teilweise nicht mehr (vernünftig) unterstützten Hardware mal abgesehen (z.B.: SSD's)
 
@tapo: XP? Vortreten, Hände ausstrecken und Zack...das Lineal!
 
@tapo: Die Kinder können mit dem alten XP-Rechner ins Internet. Die Sicherheitslücken sind eben da - Dafür setze ich das Windows wöchentlich neu auf: Routinearbeit für eine Dreiviertelstunde.
 
@Grendel12: Wenn du das schon so machst kannst du dir Zeit sparen indem du Images benutzt und dann einfach immer zurückkopierst.
 
@tapo: Ob er das ernst meint? Ich bin mir noch immer nicht sicher...
 
@shire: ich vermute mal ja. Aber ich denke mal, dass ihm das Risiko egal ist, dass ein infizierter Rechner dieser Art auch das ganze Netzwerk infiltrieren könnte und somit ein neu Aufsetzen des Rechners nichts mehr bringt. Zugegeben dieses Szenario ist wohl eher ungewöhnlich und ist mir selbst noch nicht untergekommen.
Genauso könnte der Rechner immer wieder Woche für Woche als Spamversender fungieren. U.U. könnte man sich dabei sogar strafbar machen, weil man sein System absichtlich angreifbar gelassen hat (Vergleich mit der Nichtnutzung einer WLAN-Verschlüsselung)
 
@tapo: Mich wundert es auch immer wieder, wie viele Kunden sich bei mir im Job mit solch alten Gurken melden.
 
Windows 10 wird sich weder positiv noch negativ auf den PC-Markt auswirken. Ich kann das Geseiere nicht mehr hören.

edit: korrigiert, danke wertzuiop123
 
@Chris Sedlmair: deseiere oder Geeiere? ^^
 
@winfuture: Könntet ihr bitte aufhören die Leser zu verunsichern? Schreibt doch nicht immer Windows sei im ersten Jahr kostenlos. Ein Teil der Leser glaubt dann immer, Windows 10 wäre jetzt ein Abo aller Office 365! Tatsache ist, das Microsoft für ein Upgrade im ersten Jahr nach Markteinführung keine Gebühren verlangt. Microsoft verlangt dann im zweiten Jahr nicht plötzlich Gebühren von den Erstjahresupgradern!
Und ob sie von Usern, die erst nach Juli 2016 upgraden wollen, eine Gebühr verlangen werden weiß doch bisher auch noch keiner. Und wer einen neuen Rechner kauft, bekam Windows auch schon immer "kostenlos" dazu.
 
Die Hersteller müssen sich endlich auf sich selbst konzentrieren - und Hardware mit "Haben-Will" Faktor anbieten. DELL machte das mit dem XPS13 gut, Microsoft mit dem Surface Pro 3 auch. Die NUC-Konkurrenz gewinnt meist auch keinen Innovations- oder Schönheitspreis...

Sie müssen Bedürfnisse wecken wie Apple mit seinen MacBooks, erst mal unabhängig vom OS.

Dann wird auch gekauft. Nicht-Spieler sind nun mal mit Hardware aus 2007-2009 noch immer gut bedient (im Optimalfall mit SSD-Upgrade).
 
Was machen die sich Sorgen? Ich werde mir nicht wegen Windows 10 einen neuen PC kaufen, sondern wegen GTA V. Es gibt noch andere Produkte außer das Betriebssystem, was einen neueren Rechner erfordert (so sollte es auch eigentlich sein!).
 
Das wird sich erst wieder einrenken wenn die User auf größere Auflösungen springen. Seitdem der PC Markt an FullHD hängen geblieben ist, vermehren sich von Jahr zu Jahr die Beschwerden der Industrie. Bringt doch mal halbwegs günstige 4K Monitore und bezahlbare Grafikkarten die die Auflösung ohne Tripple CF/SLI in annehmbarer Qualität liefern. Dann steigt auch der Absatz neuer Rechner denn das war immer das größte Kaufargument im Privatbereich. Ich selbst habe noch eine 6950@6970 von anno 2011? im Rechner und sehe bei 1080p keinen Grund irgendwas in meinem Rechner zu verändern. Wozu auch?
 
@P-A-O: Habe bei der 6970 sogar 2*1980x1200, also 3960x1200! Graka taktet zwar im idle schon auf 500Mhz und hat auch ein wenig mehr Temperatur, aber kann alles flüssig, die meisten Spiele können eh nur mit einem Monitor. Neue Graka ist aber doch wieder fällig, da die neueren Spiele halt mehr von der Graka fordern, so verkauft man Hardware!
 
Kann das geheule der OEMs echt nicht mehr hören, bekomme sogar Würgereitze. Keine Ideen mehr? Selbst mein 4 jahre alter PC I7980X@4Ghz (abgesehen von der Grafikkarte) ist immernoch unter den Top Ten (bezahlbar bis 1000€/CPU). 24GB und SSD-PCIe (Sata war mir schon damals zu lahm). Welchen Mehrwert hätte für mich ein neuer PC? Einige tausend Euro für 10%-20% mehr an Leistung, toll. Da liegt der Haken, die Spieleindustrie macht es doch vor, Harwareanforderungen steigen. Habe die Graka-Hersteller noch nicht heulen gehört. Wenn ich mir das Design von Win8.x ansehe, erinnert mich an AOL1997, animiert mich noch weniger zum Rechnerkauf.
 
<<Denn zwar stimmt es, dass Windows 10 vielfach keine neue Hardware benötigt, sehr wohl hat das OS aber Features, die einen Neukauf erfordern oder dazu anregen, darunter Windows Hello. >>

Es wird sich zeigen, wie viele Leute auf diese Aufforderung per "Windows Hello" hereinfallen werden, der Bequemlichkeit wegen biometrische Erkennungsmerkmale freiwillig mit ihrem PC an interessierte Hacker und Organisationen in aller Welt zu übermitteln.

Das es viele geben wird, die sich wegen solcher Authentifizierungsspielereien extra einen neuen PC kaufen werden, wenn Windows 10 auf dem alten problemlos läuft, ist meiner Meinung nach eher zu bezweifeln. Ich habe seit über 10 Jahren einen Fingerabdruckleser auf jedem meiner Tablet-Convertibles gehabt. Nutzungszeit bis heute: 0 Sekunden. Der wurde bei jedem neuen Tablet mit schwarzem Klebeband abgeklebt, seine Treiber aus der Vorinstallation deinstalliert und auf der Festplatte mit Zufallszahlen überschieben und danach wurde der Fingerabdruckleser und das Trusted Platform Module im BIOS deaktiviert. Soweit, dass ich mich von meiner eigenen Hardware erkennungsdienstlich behandeln lasse, kommt es bei mir sicher nicht. Wenn mir etwas stinkt, lege ich mich nicht lethargisch in eine Ecke und behaupte man könnte nichts dagegen tun, wie das heute wohl massenweise Leute angesichts der allgegenwärtigen Überwachung durch ihre eigenen IT-Geräte tun und sich von gewieften Konzernen und Organisationen so täglich für dumm verkaufen lassen.

>>Ebenfalls anmerken sollte man auch, dass man Windows 8.x durchaus als "Altlast" bezeichnen kann, da der eine oder andere das noch aktuelle Betriebssystem aufgrund des schlechten Rufs ausgelassen hat, mit einem Geräte-Neukauf gewartet hat und Windows 10 zum Anlass nimmt, jetzt doch seinen alten Rechner gegen einen neuen auszutauschen.<<

Windows 10 läuft problemlos auf Hardware die Vista/Windows 7 stemmen kann. D.h. alle Leute die ohnehin schon einen Rechner mit Vista oder Windows 7 gekauft hatten, haben wenig Grund sich einen neuen Rechner zu kaufen solange der alte nicht kaputtgeht. Zumal sie ja Windows 10 kostenlos kriegen, wenn sie das wirklich wollen und mit der Ungewissheit leben können, was nach dem kostenlosen Jahr mit ihrer Windows-10-Lizenz und ihrer Windows-10-Installation passiert, in die sie ja dann schon etwas Einrichtungsaufwand gesteckt haben werden.

Angesichts dessen, dass Microsoft versucht sogar illegale Windows-7/8-Kopien auf Windows 10 aufzurüsten, würde ich mal behaupten, Microsoft ist sich ziemlich sicher mit EFI und dem nicht mehr abschaltbarem TPM 2.0 einen Hebel in der Hand zu haben, der lang genug ist um sämtliche Nutzer zu rechtelosen Beifahrern auf ihrer eigenen Hardware zu degradieren und wer sich das gefallen lässt, wird irgendwann für alles zahlen müssen für das Microsoft ihm "vorschlägt" Geld locker zu machen.

Ich habe einige Vista-Lizenzen in Benutzung und auch noch eine Hand voll noch nicht an Bekannte verschenkte Windows 7 Lizenzen über, die ich mit gekaufter Hardware bekommen habe (die Windows 8 Lizenzen, die ich mit Hardware bekommen habe, sind allerdings längst komplett verschenkt), aber nicht nutze. Keine einzige Lizenz davon werde ich auf Windows 10 upgraden. Windows Vista ist das letzte von mir produktiv genutzte Windows, sollte Microsoft Windows 10 nicht irgendwann komplett ohne EFI/TPM-Verdongelung und kostenlos anbieten und die ganze darin befindliche Software, die nur mit Internet- bzw. Cloudzugang funktioniert, lediglich als optionales Installationspaket anbieten. Die meisten meiner Rechner laufen nämlich in meinem privaten Hauptnetz ohne Internetzugang und auf denen brauche ich keine zwangsmitinstallierte, ohne Internetzugang funktionsunfähige Cloud-Crapware die man schlecht rückstandsfrei aus dem System kriegt.

Ich benutze seit bald 20 Jahren Linux parallel zu Windows, wohl um die 15 Jahre davon Windows lediglich noch als System für "niedere Tätigkeiten" wie Internetsurfen und Gaming. Ich hatte vor 10 Jahren bestenfalls noch knapp eine Hand voll produktiv genutzte Anwendungen gehabt, die nur auf Windows bzw. in Linux nur auf WineX und nicht nativ liefen. Davon brauche ich, dank Open-Source-Alternativen welche nativ auf Linux laufen, seit Jahren keine einzige mehr. Microsoft hat somit keinerlei Druckmittel mehr mit dem sich mir Windows aufzwingen könnten und es ist schön, dass sie mir den entgültigen Ausstieg mit Windows 8 und Windows 10 nun so leicht zu machen scheinen, denn selbst die Hochschule, an der ich gelegentlich ehrenamtlich an Projekten die mich interessieren mitarbeite, überlegt derzeit auf Linux-Systeme umzustellen und so bräuchte ich auch da nicht mehr mit Windows arbeiten.

Für mich ist kommerzielle Software inzwischen tot. Den Krampf mit den bei jeder Installation zusammenzusuchenden und einzugebenden Seriennummern habe ich mir ja noch gefallen lassen, aber wenn ich sehe, wie viele meiner Bekannten bei jedem neuen Rechner den sie sich kaufen heute vor allen Herstellern ihrer alten Software Kniefälle machen müssen, damit sie diese auf der neuen Hardware installieren und betreiben können, dann läuft da etwas gewaltig schief und und mit Softwarepaketen wie MS Office 2013, dessen Lauffähigkeit künstlich auf Windows 7 und Windows 8 beschränkt ist, oder schwachsinnigen Abomodellen, bei denen man eine Software, obwohl man die Abogebühren bezahlt hat, plötzlich nicht mehr nutzen kann, wenn man einen Rechner längere Zeit nicht am Internet hatte, wie etwa dem der Adobe Creative Suite, nicht zu vergessen Spielesoftware die inzwischen lupenreine Trojaner wie Origin, Steam und UPlay auf den Systemen der Anwender installiert, ist für mich das Maß entgültig übervoll. Ich zahle doch nicht auch noch Geld um mich von Softwarefirmen für dumm verkaufen zu lassen, die meinen Rechner offenbar in ihr Botnet eingliedern wollen.

Ein zahlender Kunde sollte nicht immer wieder seine kostbare Lebenszeit dafür verschwenden müssen den unbezahlten Support für die ausufernden DRM-Spinnereien kommerzieller Softwarehersteller zu leisten. Für Software die ich nicht auch wenn der Hersteller komplett von der Bildfläche verschwunden ist ohne Probleme und ohne Internetzugang installieren bekomme und dauerhaft auf einer neuen Installation in Betrieb nehmen kann, gebe ich keinen Cent mehr aus, egal was diese Software leistet. Es ist den Ärger darüber, ein bezahltes Produkt ohne illegalen Hack nicht aus eigener Kraft in Betrieb nehmen zu können, einfach nicht wert.

Wenn ich mir überlege, dass ich für jede Open-Source-Anwendung die ich heute auf meinen Linux-Workstations installiert habe (das werden einige hundert sein) auch nur eine längere Seriennummer eintippen müsste, dann wäre ich bei jeder Neuinstallation schon Stunden, wenn nicht Tage nur mit dem Heraussuchen der Seriennummern und dem Eintippen derselben beschäftigt. Softwarehersteller mit denen ich dann auch noch persönlich in Kontakt treten oder gar einen frisch installierten, virenfreien Rechner an das malwareverseuchte Internet hängen müsste um deren Software nutzen zu können, können mir mal gepflegt den Buckel herunterrutschen und mit ihrer Software andere Kunden zu ihren persönlichen Aktivierungshandlangern umerziehen. Ich zahle mit ohne meine Zustimmung verwendbarem, vollfunktionsfähigem Geld und ein ebensolches Produkt kann ich dann ja wohl dafür erwarten. Was da heute bei kommerzieller Software läuft, gleicht eher der Sklaverei und es ist schon sehr befremdlich, dass sich Leute selbst eine solche Situation noch schönreden können.

Ich würde Microsoft und Co. mal die Zeit von Privatanwendern und die Arbeitszeit aller Admins in Rechnung stellen die weltweit dafür draufgeht sich mit dem Lizenzgehampel um längst rechtmässig gekaufte Produkte zu befassen um diese am Laufen zu halten. Ich würde wetten, die meisten kommerziellen Softwareschmieden inklusive Microsoft und Adobe während spätestens binnen eines Jahres zahlungsunfähig und müssten den Laden dicht machen. Und das wäre dann auch gut so.

Fazit: Ich bleibe schon deshalb bei meiner alten Hardware, weil die noch kein EFI bzw. TPM 2.0 integriert hat und damit kein Hersteller die Möglichkeit hat mir als Besitzer Rechte auf meiner eigenen Hardware zu entziehen und so, ohne das ich es verhindern oder auch nur erkennen könnte, dort beliebigen Code auszuführen zu können. Die Hardwarehersteller können ja das TPM wieder abschaltbar machen und den DRM-Code plus die vermutlich ebenfalls darin enthaltenen NSA-Backdoors aus dem EFI schmeissen, dann würde ich auch aktuelle Hardware wieder kaufen. Allerdings nicht mit Windows 10.
 
@resilience: Nochmal das Wesentliche...

Wenn du auf deiner alten Hardware eine bisher 'wiedernutzbare' OEM hast ( wegen europäischem Recht), wenn du deinen Alt PC nun ins Linux Lager schickst, aber vorher auf der alten Hardware den kostenlosen 10 er Update installiert hast, und dies dann damit rechtlich an den Rechner gebunden wäre.. dann überlegst du dir besser sehr wohl innerhalb dieses Jahres zuerst deine alte OEM Lizenz ggfs. auf neue Hardware umzuziehen und ggfs erst dann upzugraden.. und man darf eines nicht vergessen: Es kommt DDR4 RAM mit grösseren Bausteinen, HBM, USB3.1, endlich echte Multicore Balancing Unterstützung in und für DX12, M2 Ultra auf Mainboards + 20 PCI Lanes.. alles mit Skylake... und im Bericht fällt denen nur Hello ... ein?

Ist das logisch so schwer zu fassen, wo da der Denkansatz liegt?

http://www.chip.de/artikel/DirectX-12-USB-3.1-Oculus-Rift-und-mehr-Technik-Highlights-2014_69062866.html

Topic 2 3 4
 
@tommit: >>wenn du deinen Alt PC nun ins Linux Lager schickst<<

Alt-PCs schicke ich grundsätzlich nur vom Linux- ins Windows-Lager und nicht umgekehrt, da ich bei Closed-Source-Software von mit der NSA zusammenarbeitenden Unternehmen wie Microsoft damit rechnen muss, das sie mir sonst auf meiner nagelneuen Hardware direkt NSA-Tools wie IRATEMONK in Firmware von Festplatten oder BIOS installieren. Das riskiere ich nur bei alter Hardware, die dann auch nie wieder in mein internetzugangsfreies Netz mit privaten Daten zurückkommt, wenn sie einmal mit Windows überinstalliert worden ist und wohlmöglich sogar am malwareverseuchten Internet hing.

>>Wenn du auf deiner alten Hardware eine bisher 'wiedernutzbare' OEM hast ( wegen europäischem Recht), [...] aber vorher auf der alten Hardware den kostenlosen 10 er Update installiert hast, und dies dann damit rechtlich an den Rechner gebunden wäre.. dann überlegst du dir besser sehr wohl innerhalb dieses Jahres zuerst deine alte OEM Lizenz ggfs. auf neue Hardware umzuziehen und ggfs erst dann upzugraden.<<

Ich brauche mir da gar nichts mehr überlegen. Ich verwende keine Systeme mehr die mir der Hersteller wenn es ihm passt unter meinen Fingern deaktivieren und Geld für eine Reaktivierung verlangen kann. Sowas ist mir zu unsicher. Ich richte Installationen sehr sorgsam ein und nutze sie teilweise deutlich über 10 Jahre. So habe ich z. B. eine Windows-XP-Installation, welche bei mir seit Release bis heute läuft ohne das sie jemals aus dem Backup neu installiert werden musste und noch ältere Windows 98 Installationen, die ebenfalls heute noch auf ihrer Original-Hardware laufen. Ich mag die Sicherheit alte Dokumente notfalls auf der Original-Installation mit der ich sie erstellt habe ansehen/konvertieren zu können und auch aus nostalgischen Gründen finde ich es nett mir gelegentlich mal eine meiner alten Installationen ansehen zu können. Mit völlig hardwareverdongelter Software, die der Hersteller zudem von heute auf morgen deaktivieren und Gebühren für eine Reaktivierung verlangen kann oder die sich nach einer Zeit von selber deaktiviert wenn man nicht brav Abo-Gebühren bezahlt, arbeite ich einfach nicht. Insofern wird es bei mir kein Windows 10 geben und ich brauche mir folgerichtig auch keine Gedanken über ein Upgrade von Windows 7 auf 10 zu machen. Microsoft kann sein Windows 10 behalten. Solche Mogelpackungen nehme ich nicht mal geschenkt.

>>und man darf eines nicht vergessen: Es kommt DDR4 RAM mit grösseren Bausteinen, HBM, USB3.1, endlich echte Multicore Balancing Unterstützung in und für DX12, M2 Ultra auf Mainboards + 20 PCI Lanes.. alles mit Skylake...<<

Meine einige Jahre alte Hardware ist schon so performant, dass ich damit unter Linux FullHD-Videos flüssig bearbeiten und rendern kann, obwohl ich bestenfalls in 1440x1080p drehe und weit häufiger in SD, 720p oder 960p und somit die Leistung gar nicht brauche. 4K wird bei mir nie ein Thema sein, da dieses Format speicherplatzverschwendender Unfug ist.

DX12 interessiert mich gar nicht, da es neuere Spiele bei mir wegen der Origin-/Steam-/UPlay-Trojanerproblematik ohnehin nicht mehr gibt. Ich gliedere nicht einmal meine beiden von persönlichen Daten freien, dedizierten Gaming-Rechner freiwillig in das Botnet eines der offenbar grössenwahnsinnigen Spielehersteller ein, da ich es als Unverschämtheit ansehe, Spielern mit Adminrechten laufende Spyware-Trojaner wie Origin, Steam und UPlay unterzuschieben. Daher werde ich nie leistungsfähigere Hardware brauchen als ich sie heute habe.

Spielen kann ich zudem auch unter Linux (alle Windows-Spiele die ich besitze laufen inzwischen auch unter Linux inklusive sämtlicher Battlefield-Titel vor dem Origin-verseuchten BF3, welches ich dann nicht mehr gekauft und auch nicht heruntergeladen habe als es Lizenzen kostenlos bei EA gab) und neuere Hardware würde Linux auch unterstützen, wenn ich sie tatsächlich in den nächsten 10-20 Jahren mal brauchen würde.

Die jeweils 48GB RAM meiner beiden Dual-Xeon-Videoworkstations reichen mir bis zu meinem Ableben.

USB 3.0 benutze ich bis heute nicht, weil eSATA- und externe SCSI-Laufwerke weitaus kompatibler zu allen verfügbaren Betriebssystemen sind und zuverlässiger funktionieren als USB 3.0.

PCI-Lanes habe ich auf den Server- und Workstation-Boards die ich verwende mehr als ich überhaupt nutzen kann.

Was den M.2-Anschluss angeht, so ist der für mich ebenfalls komplett uninteressant, da ich bestenfalls in Notebooks SSDs verwende und Speicherdatenträger, die vom Daraufschreiben schnell verschleißen und bei längerer Lagerung ohne Versorgungsspannung vergleichsweise zügig ihre Daten verlieren nicht gerade für das Ei des Kolumbus der Speichertechnik, sondern bestenfalls für eine Notlösung bis etwas Brauchbareres gefunden ist halte. Ich verwende SSDs in Notebooks nicht wegen der Performance, sondern nur weil sie für den Mobilbetrieb schön erschütterungsresistent sind. Ansonsten ziehe ich konventionelle Energiesparfestplatten auch als Systemplatte den SSDs allemal vor (meine Server und Videoworkstations haben als Systemplatten allesamt Energiesparfestplatten und keine SSDs). Meine Linux-Systeme laufen seit über 15 Jahren nach dem Boot mit allen installierten Anwendungen direkt aus dem Hauptspeicher und greifen auf die Systemplatte gar nicht mehr zu. So bin ich nicht nur performanter unterwegs als von jeder SSD möglich wäre, sondern brauche überhaupt keine sonderlich performante Systemplatte und damit auch keinen M.2-Anschluss. So etwas braucht man nur, wenn man ein Windows verwendet, das vom Speichermanagement mindestens 15 Jahre hinter Linux-Systemen zurückliegt und daher mit Ausnahme von Vista ohne Zusatzsoftware nicht dazu zu bekommen ist sich komplett beim Start in den performancetechnisch jeder SSD überlegenen Hauptspeicher zu laden und danach die Systemplatte nicht mehr zu brauchen.

Letztlich würden meine Linux-Systeme auch jede neue Hardware unterstützen. Deshalb bräuchte ich also auch nicht auf Windows 10 upgraden. Ein solches Upgrade ist für mich daher aus eine Menge Gründen komplett uninteressant und wird daher auch nicht vorgenommen.
 
@resilience: Eehmm ich hatte zwar nicht solange Zeit alles durchzulesen.. aber meine Argumentation ging eher in die Richtung warum 'man' einen guten Grund haben könnte auf WIndows 10 upzugraden.. Zudem warum das unter welchen Rahmenbedingungen, die noch nicht endgültig von Microsoft, trotz vielfacher Ankündigungen, abschliessend geklärt sind falsch sein kann....

Ich bin zwar inzwischen Entwickler und schon lange nicht mehr (Co)SysAdmin eines ganzen FH Netzwerkes.. aber genau deshalb gibt es für mich sehr gute Gründe für einen Hardware wie auch BS Umstieg... mal von den Gamern, Speedfreaks u.v.m abgesehen...

Ich arbeite viel auf Kundensystemen via VPN.. wenn möglich auch parallel..
Jedoch haben viele VPN Clients etwas gegeneinander und die meisten Kunden unterstützen nur Windows Clients.. also brauche ich eine möglichst sparsame TDP CPU (schau nach einem Skylake NUC demnächst) .. leider gibt es ja keine XEON Nucs..

Dort soll dann ein Windows 10 drauf (wegen der 'aktuellen' Dialogentwicklung von Universal APPS) mit viel Cores bzw Threads, Speicher usw die auf mehrere VMs verteilt werden, die dann im Bridged Mode die verschiedenen VPN Clients bedienen können..

14 nm bedeutet weniger TDP, beim RAM ebenso.. weniger EInzelmodule mehr verteilbarer RAM auf die VMs, und bei DDR4 wird es Packaging geben d.h. Einzelmodule mit bis zu 8 fach Layer also maximal bis zu 512 GB RAM pro Modul bei gleicher Fläche... und USB 3.1 TYp C reduziert den Kabelsalat und über den SInn der 20 statt 8 PCIe Lines muss ich wohl kein Wort verlieren.. oder? - M2 Ultra und Mini PCIe not shared

Ich könnte jetzt noch was über SAP HANA oder Apache Derby und den Speicherbedarf von Big Data DBs faseln.. aber das passt hier nicht...

Es wäre aber doch dämlich auf alter Hardware upzugraden und hinterher 140 Euro für ein NUC BS zu zahlen oder?

http://winfuture.de/news,87342.html

Apropos Skylake NUC

http://www.fanlesstech.com/2015/05/exclusive-skylake-nuc-specs.html
 
@resilience: Hast Du den Kopf noch klar? Oder Arbeitest Du Bei Windows, ich habe Etliche Win 8, Win 8.1 Rechner in der Werkstatt gehabt, nach dem Win 10 Update liefen bei einigen die grafik nicht, andere liefen gar nicht mehr, nach dem neusten Update (Gestern) Funktioniert Firefox garnicht mehr, geschweige denn der Drucker, Windows 10 ? ich kann jedem nur abraten!!!!
 
Genau böses Microsoft. Wir brauchen doch endlich ein Betriebssystem, dass so richtig Hardware frisst, damit endlich mal wieder die Verkaufszahlen steigen und die Elektroschrottberge steigen.
 
@andi1983: Das haben wir inzwischen bei den Mobiltelefonen.

Bei PCs ist die Entwicklung der Rechenleistung mittlerweile an einem Punkt, wo es seit Jahren keine wesentlichen Steigerungen mehr gibt, welche einen Neukauf zwingend erforderlich machen. Ausnahme sind Gamer Grafikkarten.

Ich habe hier noch teilweise über 10 Jahre alte Hardware im Einsatz, auf welcher sogar Windows 7 noch passabel läuft. Man kann damit selbstverständlich nicht mehr alles, aber trotzdem noch eine Menge machen, es gibt für mich keinen Grund diese funktionierende Hardware zu verschrotten, solange sie noch funktioniert.
 
Wenn ich einfach bei Win7 bleibe, ist das besser für den PC Markt? <scnr>
 
Also die Vorstellungen was die Geräte können müssen sind ja sehr individuell, obwohl ich sagen würde das der Trend wohl überwiegend in Richtung Information und Kommunikation geht. Dafür bräuchte aber keiner ein neues System, selbst von meiner lieben Mutti der PC kann das und der ist schon durch so viele Hände inerhalb des Bekanntenkreises gegangen das ich ohne nach zu gucken nicht sagen könnte ob der vor oder nach 2005 entstanden ist. Also komme ich zu dem Entschluss, das die Leute mobil haben wollen. Wozu dann aber einen Laptop? Wo doch die meisten Smartphones das gleiche können? Ich könnte mich jetzt zwar Gamer nennen, aber im Gegensatz zu den meisten bin ich nicht so der Optik Fanatiker bekomme mit meinem aktuellen System aber auch noch das neuste auf mittleren bis hohen Einstellungen in einer angenehmen fps rate (für die unwissenden: es läuft ruckelfrei) zum laufen. Mich interresieren die neuen Funktionen aber kaum da ich sie nicht brauch, also ist es mir relativ, welches Betriebssystem (im moment win7 Benutzer). Ist halt eh mehr Hardware entscheident und solange wie Win10 für Software nicht als vorraussetzung gilt brauch ichs auch nicht unbedingt. Gamer Laptops, hat für mich nur den positiven Aspekt das er leicht zu transportieren ist dafür aber: fürs zocken ohne Netz nur bedingt brauchbar ist (hallo? Mobil und gleichzeitig auf einen festen Standort angewiesen???), im Gegensatz zum Standrechner mit ähnlicher Leistung viel teurer.

So wieder viel zu viel geworden :P Warum Win10 nicht verschenken? Ich meine mal die Leute nehmen doch alles wenn es was umsonst gibt, da denkt doch keiner drüber nach ob man es Überhaupt braucht. Gerade bei einer Profitorientierten Instutition wie Microsoft, kann ich mir kaum vorstellen das sie es aus Gutmütigkeit machen. Irgendwas werden die sich wohl schon bei gedacht haben. z.B.: jeder der win10 nutzt macht gleichzeitig Werbung dafür, hilft bei der Verbreitung und sticht Konkurenz aus, wer jetzt mit win10 anfängt wird auch in zukunft Unterstützer von Microsoft mit nachfolgenden Versionen u.s.w. Mir persönlich ist es eigentlich egal und viele Menschen nutzen die neuen Funktionen ja auch, aber viele halt auch nicht. Ich kann halt solche Leute nicht verstehen die handeln ohne zu denken ;).
 
@resilence, @tommit

Danke, Danke, Danke!
War nicht von mir, hätte ich aber auch so sagen können.
Ist ebne abhängig davon, ob ich frei entscheiden kann für/mit Windoof arbeiten zu wollen/müssen.

Danke noch mal - dafür, warum kein Mensch W10 haben muss.
 
Auch Hardware wird sich besser verkaufen, vor allen Dingen im Bereich von Windows Phone, da die älteren Lumias ja schliesslich Hardwaremäßig (RAM) zu niedrig bestückt sind (500MB anstatt 1 GB bei den Modellen 530, 535,630 und 635). Zusätzlich werden Industrieunternehmen mit Hoher Wahrscheinlichkeit ihre IT-Hardware aufrüsten, da diese weder mit Win 8.0 noch mit 8.1 etwas anfangen konnten. Dazu kommen die Hardcore-Gamer, die Hardware benötigen um das in Win 10 integrierte Direkt X 12 voll nutzen zu können. (Da hier auch die Spieleentwickler nachziehen werden innerhalb kürzester Zeit.
 
Microsoft hat verstanden, wie man seine Mitmenschen noch mehr Überwachen kann, und weil die meisten so naiv sind das auch nicht stört, jetzt kommen welche und meinen man könnte ja in den Einstellung auch alles aus schalten, doch ganz so ist es nicht, z.b musste ich auch nem Test Laptop per Regedit die CloadFestplatte entfernen weil es sonst nicht geht. Und logt man sich bei dem tollen "Xbox Feature" ein so kann man sich an seinem "tollen" neuen Betriebssystem nur noch per Email Konto rein, was ist das den für eine Scheiße, überhaupt hatte ich nach meiner 15 Minuten Testzeit, das Gefühl als hätte ich keine Kontrolle mehr danach wurde es mir zu Blöd und habe den Test Laptop wieder zurück gestellt als vorherige Betriebsysstem, Lieber bleibe ich bei Windows 7 für 10 Jahre oder wechsel ganz auf Linux als diese Überwachungs Software zu benutzen. Aber für die meisten ist es ja eh egal ob jede 30 Minuten ihre Tastatur eingaben an Microsoft gesendet werden, oder das Cortana 24/7 Die Geräusche aufnimmt in ihrer Umgebung, oder das Microsoft weiß wo man sich auf hält und und und, Für mich Persönlich fande Windows 7 das beste Betriebsystem von allen man hätte lieber weiter mit Update verbessern können "ohne NSA & Co Software^^" und dadurch das beste System geschaffen aber nein, Naja seit dem Bill Gates nicht mehr ganz die Kontrolle darüber hat weil er den Chef posten ja aufgeben hat ist ja klar das irgendein Vollidiot sagt hey das mit der NSA das können wir noch besser und Geld bekommen wir dadurch auch halb legaleweiße die USA würde sich dann mit ihrer Regel für Nationale Sicherheit raus reden das sie das dürfen und nur bei Terror verdächtigen machen, aber in wirklichkeit sind wir alle Terrorverdächtig so siehts aus.
 
Ich habe nur Probleme mit win 10, meiner Meinung nach das Schlechteste BS nach Vista, nur noch schrott auf den Rechnern, Insgesammt 38 Rechner und Notebook,s zurückgesetzt, windows 10 der letzte DRECK
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Windows 10 Forum

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles