Apple lässt sich Tastatur mit Multi-Touch-Funktionalität schützen

Der Computer-Konzern Apple war bereits mit verschiedenen Produkten Vorreiter in der Umsetzung von Touch-Technologien und plant seit einiger Zeit einen weiteren Schritt: Die Integration berührungsempfindlicher Sensoren direkt in die einzelnen Tasten ... mehr... Apple, Tastatur, Keyboard, Macbook, Finger, Fingers Bildquelle: Apple Apple, Tastatur, Keyboard, Macbook, Finger, Fingers Apple, Tastatur, Keyboard, Macbook, Finger, Fingers Apple

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ui, die Patentzeichnungen sind sogar recht detailliert. Anscheinend haben sie vorsichtshalber für domebasierte und switchbasierte Tastaturen das Patent eingereicht.
 
Huch...? das hatte doch MS vor Jahren bei den ersten Surface Tastaturen (Touch Cover; nicht das heutige Type Cover) schon implementiert. Hoert sich nach demselben Prinzip an, nur fuer mechanische Tasten...
 
@MPR_GER: Das Apple Teil dürfte aber um klassen besser sein.
Schon die bisherigen Tastaturen und Trackpads der MBP können ihresgleichen in der WIN-Welt suchen.
 
@LastFrontier: Wow. Im Bezug auf Trackpads hast Du sicher recht - die Trackpads von Apple sind wirklich gut. Wenn auch Dinge wie Force, etc. schon vorher da waren.
Apple war nie ein Innovator, sondern hat immer bestehende Technologien und Ideen von anderen verfeinert.
Im Bezug auf Keyboards trifft Dein Kommentar sicher nicht zu.
 
@MPR_GER: "Wenn auch Dinge wie Force, etc. schon vorher da waren." Wo wir beim Thema sind, hättes du vielleicht auch einen Link zu einem der Dinge, das vorher schon da war?
 
@gutenmorgen1: Ok. Beispielsweise das HP Elitebook Folio 1040 G1 anfang 2014 http://www.pcmag.com/article2/0,2817,2455581,00.asp
 
@MPR_GER: Wahnsinn... Dass sich sowas nie gross durchgesetzt hat.
Woran liegt das nur?
 
@gutenmorgen1: Weils einfach scheisse ist?
 
@MPR_GER: In den Kritiken zum neuen MB wird es eigentlich durchweg positiv erwähnt.
 
@gutenmorgen1: :-D Weils von Apple ist natuerlich. Bringt jemand anders genau dieselbe Loesung, taugts nix.
 
@MPR_GER: Wie ein einfaches Logo über das Subjektive Empfinden entscheiden kann, ist schon wahnsinn.
 
@MPR_GER: Bei den externen Tasttaturen stimme ich dir auch zu.
Bei den in den Laptops verbauten ist Apple nahezu konkurrenzlos.
In bezug was andere vorher schon hatten: Diese Aussage fällt immer wieder. Die Frage ist nur warum es sich bei anderen nicht durchgesetzt hat, sondern immer erst dann wenn Apple so erwas serienreif hat?
Erst dürfte wohl eher so sein dass Apple in vielen Bereichen vormacht wie man sowas auch praktikabel und funktionell gestaltet.
Das war beim iPod so, dem iPhone, iPad, MacBook Air, Retina, SCSi, FireWire, USB C .... hatten wir ja angeblich alles schon.
 
@LastFrontier: Gegen eine echte mechanische Tastaturen kann das MBP sicher nicht punkten. Dieser Tastaturtyp ist bei Notebooks nur ziemlich selten.
 
@MPR_GER: Das Touch Cover hatte ein integriertes Trackpad das aber leider nicht sonderlich gut funktioniert hat. Technisch wäre es für MS mit Sicherheit umsetzbar gewesen, weil das Touch Cover verschiedene Druckstufen messen konnte. Am wollen wird es aber gescheitert sein.
 
@gutenmorgen1: Sorry, haette spezifischer sein sollen... http://www.tomshardware.com/news/microsoft-surface-type-cover-2,24380.html
Es handelte sich um das Touch Cover 2 fuer das Surface 1/2 & Pro 1/2.
Das erste Touch Cover hatte nur 80 Sensoren (1 pro Taste) das Touch Cover 2 hatte stolze 1092 Sensoren ueber das gesamte Cover verteilt. Mittels speziellem Treiber konntest Du das ganze Keyboard als riesen Touchpad benutzen. Zusaetzlich war das super duenne Keyboard noch hintergrundbeleuchtet. Ein echter Meilenstein - leider war Microsoft wie so oft zu frueh damit am Markt und es war nicht erfolgreich.

Ausserdem gab es das Music Kit:

http://www.microsoft.com/surface/en-us/support/music-photos-and-video/surface-music-kit
 
@MPR_GER: So wie ich diesen Antrag lese bildet sich aus vielen kleinen Touchpads auf den Tasten ein Großes.
Hingegen die Microsoft-Lösung wirkt genau anders rum, ein riesiges Touchpad, welches in viele kleine Tasten unterteilt ist.
 
@MPR_GER: Wie geschrieben hätten sie es machen können, sie haben es aber anscheinend nichtumgesetzt. Jedefalls ist mir die Funktion bei S2 und SP2 unbekannt oder sie wurde schlicht nicht beworben.
 
@gutenmorgen1: Es gibt viele Meinungen - niemand weiss es.
Ich denke, soetwas ist schlicht ueberfluessig, wenn Du sowieso ein Geraet mit pressure sensitive Touchscreen & Digitizer vor Dir hast.
Da Apple Toch Displays bei Notebooks und PCs eher ablehnend gegenueber steht wuerde es fuer die sicher sinn machen eine aehnliche Technik einzusetzen.
 
@gutenmorgen1: Kannst in jedem Saturn oder Mediamarkt oder was weiß ich testen. Es wurde also umgesetzt und ist keine reine Theorie von etwas was irgendwann einmal kommt. Es ist nur so, dass es bei einem Tablet keinen sinn macht Gesten auf der Tastatur anstatt auf dem Display selber auszuführen oder nur sehr selten.
 
@gutenmorgen1: Nun ja man weiß es halt nicht und es geht auch schnell in dem Wust an News unter. So zum Beispiel, dass lange vor dem TouchCover Apple ein Patent für das iPad herausbrachte, wo das erhältliche SmartCover eine Tastatur oder auch eine Variante mit Touchfeldern bekommen würde. Komisch ist nur, dass man es in fast gleicher Bauweise später dann beim Surface gesehen hat. Wo das TouchCover erschien, fiel mir sofort der Patentantrag von Apple wieder ein. Sorry, dass ich nicht alles aufhebe, sonst könnte ich die News hier bringen..

Edit:
Hier ein paar Bilder auf Google:

https://encrypted.google.com/search?q=Apple+Patent+Smart+Cover+with+Keyboard&hl=de&source=lnms&tbm=isch&sa=X&ei=yS5nVbyQLYOOsAGTkoDgBw&ved=0CAgQ_AUoAg&biw=1793&bih=1247
 
@wingrill9: Ich glaube, das war NACH dem MS das Smartcover rausbrachte (2012). Wie auch immer, es ist kein Geheimnis, dass Apple und MS ein breites Lizenzabkommen miteinander haben.
 
@gutenmorgen1: Es funktionierte gut! Darfst ja nicht vergessen, dass es das erste Trackpad eines Covers für ein Tablet überhaupt war. Was neben der Tastatur damals ein Meilenstein war!
 
Hätten Menschen die zum Herumwischen auf einem Trackpad, Touch-Cover oder Multitouch-Tastatur nötige Fingerkuppenoberfläche, würde ihnen ihre glatten Mobilgerätchen täglich mehrfach auf den Boden fallen (nicht das das einige Zeitgenossen nicht auch so hinbekämen - ich kann kaum mehr zählen wie viele Displays mit lustigem Spinnennetzmotiv darauf ich schon getauscht habe ;-) ). Welches Ergonomie-Genie ist bloss darauf gekommen mit menschlichen Fingerkuppen, deren Oberfläche dazu gemacht ist auch auf glatten Oberflächen noch recht gut zu haften, über das Bedienfeld eines Gerätes zu rubbeln und das als sinnvolle Art der Bedienung anzusehen?

Eine Lösung bei der man die Hände nicht von der Tastatur nehmen muss, die beim Tippen nicht stört und die ergonomisch auch Sinn macht, weil bei ihr die Fingerkuppe haften darf, wozu sie gemacht ist, und nicht gleiten braucht, gibt es längst. Nennt sich "Trackpoint" und sitzt in den Tastaturen all meiner Notebooks und sogar in einigen meiner Desktop-Tastaturen.

Was Apple sich hier ausgedacht hat ist darüberhinaus nicht nur unergonomischer Unsinn, wie alle Oberflächen auf denen mit Fingerkuppen gewischt werden muss, sondern auch noch funktioneller Unsinn, denn um auf einer solchen Tastatur fehlerfrei Text eintippen zu können müsste man jedes Mal die Mauszeiger- bzw. die Gestensteuerung deaktivieren und wieder reaktivieren, wenn man etwa die Maus oder die Gestensteuerung wieder braucht. Ansonsten verschiebt sich nämlich beim Arbeiten der Mauszeiger und löst Fensterfokusverschiebungen oder durch unbeabsichtigte Klicks möglicherweise fatale Fehlbedienungen aus, wie das heute auch schon zu grosse Touchpads unterhalb der Tastatur tun, wenn man beim Tippen mit der Daumenkante oder dem Handballen versehentlich darüberstreift.

Ich hatte schon "Kunden", die durch eine unbeabsichtigte Berührung ihres Touchpads einen Doppelklick ausgelöst haben als sie eine der berühmten Rechnung.pdf.exe-Dateien mit Malware-Inhalt, die so gerne per Mail verschickt werden, eigentlich nur mit einem Einzelklick selektieren wollten um sie zu löschen. Es gibt nichts schlimmeres als so ein fehlerhaftes Bedienkonzept wie ein Touchpad benutzen zu müssen. Das brauche ich gewiss nicht in der gesamten Tastatur.

Ich denke auch nicht, das Apple so etwas in ernstzunehmende Arbeitsgeräte einbauen wird, wie sie, im Gegensatz zu vielen anderen Herstellern denen da offenbar jeder Durchblick fehlt, auch Touch-Displays bisher nur in Lifestyle-Spielzeug wie iPads und iPhones einbauen und nicht etwa in MacBooks. Apple weiss schon sehr genau, wie sinnvoll das Touch-Bedienkonzept in Wirklichkeit ist, wenn es um mehr geht als Entertainment konsumieren und mit Autoergänzung chatten. Schon sichere Passwörter auf der Displaytastatur eines iPads oder iPhones einzugeben ist aufgrund der ständig zu wechselnden Tastaturebenen und der nicht im 10-Finger-System zu beschreibenden Tastatur nicht so wirklich praktikabel, weshalb viele Leute die solche Geräte nutzen auch problemlos zu erratende Passworte wählen. Weil die eben einfacher einzutippen sind. Brute-Force-Tools berücksichtigen dieses Verhalten inzwischen und prüfen zuerst Passwörter ab, die in der obersten Ebene einer iPad-Tastatur eingegeben werden können. Danach wird die zweite Ebene dazugenommen usw. So ein durch ein unbrauchbares Bedienkonzept und die Bequemlichkeit der Nutzer erzeugtes Sicherheitsproblem ist auf professionellen Geräten einfach nicht akzeptabel. Ich werde von diesem Apple-Patent also wohl nicht viel sehen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich