Microsoft lässt LG, Sony & Co seine Apps auf Android vorinstallieren

Microsoft hat soeben bekanntgegeben, dass in Kürze zahlreiche Anbieter von Android-Geräten beginnen werden, die mobilen Versionen seiner Office-Apps auf ihren Tablets vorzuinstallieren. Unter anderem werden Word & Co bald auf den Tablets von LG ... mehr... Microsoft, Android, Office, Preview, Office für Android Bildquelle: Microsoft Ipad, Office, Apple Ipad, Office for iPad, Office für iPad, Office iPad Ipad, Office, Apple Ipad, Office for iPad, Office für iPad, Office iPad Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Die ursprüngliche Variante von Android war ja Open Source (der Code ist öffentlich). Was, wenn Microsoft langfristig selber an einer Android-Version arbeitet?
 
@frilalo: Das glaube ich ehrlich gesagt nicht, da es nicht in die Strategie von MS passen würde. Es geht ihnen ja gerade darum, eine Plattform für alle Gerätetypen zu haben. Mit einem MS-Android gäbe es dann doch wieder zwei Plattformen, die man pflegen müsste.
 
@HeadCrash: Machen sie ja jetzt sowieso schon.
 
@frilalo: Viele denken bei Microsoft immer an Windows und suggernieren daraus, das Microsoft damit sein Geld verdient...
das war mal so! Microsoft bezieht mehr als die Hälfte der Einnahmen aus dem Cloudgeschäft (z.B. Office 365 oder Azure)... der Rest verteilt sich dann auf Windows und Office... Windows Mobile und xBox wird wohl nicht sonderlich auffallen...

Also ist es nicht verwerflich in "allen" Sektoren Kunden an sich binden...

Microsoft und Android wäre wie Google und iOS! <- Trotzdem gibt es gmaps für iOS...
 
Ich hasse vorinstallierte Apps/Programme. Egal ob jetzt bei Android oder meinem Windows PC, das meiste ist einfach nur schrott der das System ausbremst & unnötig Speicherplatz verschwendet. Daher benutze ich schon seit Jahren modifizierte Systeme z.B CyanogenMod oder meine Modifizierte W8.1 Version! Ich werde wohl auch nie wieder ein "Normales" Betriebssystem installieren, da kommt zu viel unnötiger Ballast mit "an Board"
 
@John_Dorian: Solange sich die vorinstallierten Apps deinstallieren lassen, verschwenden sie doch keinen Platz (Vorinstallierte Apps unter Windows 8 und möglicherweise auch Windows 10 bleiben allerdings auch im Dateisystem, wenn man sie deinstalliert und es wird nur der Eintrag im Startmenü entfernt) und bremsen das System auch nicht aus.
 
@adrianghc: Ich hoffe daran ändert sich noch etwas. Wer einmal OneDrive oder Cortana manuell aus dem System gekehrt hat, weiß, wie tief sich vor allem Cortana ins System einnistet. Eine Frechheit, dass eine Deinstallation von Apps (die bei OneDrive und Cortana nichtmal angeboten wird) in Wirklichkeit gar nichts deinstalliert.
Okay, bei Cortana kann man es noch halbwegs verstehen, dass eine Deinstallation nicht möglich ist. Aber bei der Wetter-App? Bei der XBox-App? Bei vielen anderen Apps, die sich nicht deinstallieren lassen? Früher wurde Windows erst von den PC-Herstellern mit Bloatware verseucht. Heute wird die Bloatware direkt mit ausgeliefert.
 
@TiKu: Erstens handelt es sich immer noch nicht um ein finales Produkt und zweitens stören diese paar MBs heutzutage auch nicht mehr.
Bei Windows 7 war das Wetter Widget dabei (was keinen gestört hat), bei Windows 10 wahrscheinlich die Wetter App (welche nebenbei viel besser ist als das alte Widget).
 
@Unglaublich: Windows 7 kommt mit einem Wetter Widget? Verwechselst du das mit Vista?
Anyway, ich will keine unerwünschte Software auf dem System, die im Falle von OneDrive und Cortana auch noch permanent im Hintergrund läuft und so möglicherweise Sicherheitslücken aufreißt. Von mir aus soll der Kram vorinstalliert sein, aber man muss es entfernen können.
 
@TiKu: Rechtsklick auf Desktop -> Minianwendungen -> Wetter
 
@Unglaublich: Ach das. Das hab ich tatsächlich längst verdrängt. Irgendwann mal nach der Installation von Windows 7 hab ich das irgendwie aus dem System getilgt.
 
@TiKu: Und was bringt es dir, das aus dem System getilgt zu haben? 3MB mehr Platz auf der HDD? Frickeln 4 life!
 
@ger_brian: Einige potenzielle Sicherheitslücken weniger? Strauss 4 life!
 
@TiKu: Ja, das entfernen eines Wetterwidgets macht dein System sicher sehr viel sicherer. Das rumbasteln an Systemdateien dagegen ist natürlich völlig problemlos und wird nie Komplikationen hervorrufen ;)
 
@ger_brian: Wenn ein Wetterwidget für die Funktionalität des Systems wichtig ist, hat das System einen krassen Designfehler.
 
@TiKu: wenn du vermutest, ein Wetter Widget stellt Sicherheitslücken in deine, Systeme dar, solltest du vielleicht gänzlich ein anderes system nutzen.
 
@ger_brian: Wenn du mal bei den Microsoft Patchdwys drauf achten würdest, wo da teilweise Sicherheitslücken drin sind, würdest du anders darüber denken.
 
@TiKu: ich lese die Patchnotes der Patchdays. Allerdings findest du derartige fixe in allen Größen Betriebssystemen ;)
 
@ger_brian: Richtig. Und darum sollte man sich darum kümmern, was alles unnötig im Hintergrund läuft, denn Code der nicht läuft, kann nicht angegriffen werden.
 
@Unglaublich: Ist das das neue Mantra der Windows-Fans? Neuerdings wird jede Kritik einfach mit "Es handelt sich noch nicht um ein finales Produkt" abgetan, auch wenn man genau weiß, dass es sich nicht ändern wird.

Windows 8 ist ein finales Produkt. Onedrive entfernen kann man auf offiziellem Wege trotzdem nicht.
 
@John_Dorian: Dorian! Dr. Cox sucht dich...und er sieht wütend aus.... ^^
 
@John_Dorian: Ja das stimmt, es ist eine schlimme Unsitte, gerade auch bei PCs und Notebooks. Bei Handys lässt sich der unnötige Balast (dank Linuxsystem) relativ leicht entsorgen. Aber gerade bei PCs und Notebooks mit Windows ist das echt ne Sauerrei.
Bei allen Angeboten steht immer dick drauf "mit Windows 8.1" oder mit "Windows 7". Man kauft also einen Rechner mit einer Windows-Lizenz. Doch anstatt eine Windows Setup-DVD vorzufinden, gibt es immer nur diese scheiss Recovery-DVDs. Mit der Recovery DVD wird man nie eine saubere Neuinstallation hinbekommen (zumindest nicht mit älteren Windows Versionen vor Windows 8 ohne Neuinstallieroption). Und soweit ich das bereits ausprobiert habe, lässt sich der mitgelieferte Key in einem nicht von der Recovery-DVD installierten Windows (7) nicht aktivieren, auch wenn man natürlich die gleiche Windows Version installiert hat (also nicht pro und home premium verwechselt!)
 
@Aloysius: Dafür zahlst du weniger für den Acer, HP, ASUS was auch immer krüpel PC ;) Wären die Geräte 1/3 teurer würdest du dich über den Preis aufregen?
 
@psyabit: Also bitte, 1/3 teurer wegen ner Windows Lizenz? Wohl kaum. Es wird der Einfachheit halber so gemacht, damit Leute keine Treiber und sonstige speziellen Dinge selbst machen müssen. Dabei wird oft vergessen, dass auf Recovery DVDs stets steinalte Software und Treiber vorhanden sind, die dann von den Leuten natrülich nicht aktualisiert werden. Und die oft mitgeliferten Update-Programme vom jeweiligen Hersteller taugen oft garnichts, denn selbst wenn man die benutzt, finden die garnichts. Bestes Beispiel ist der ASUS Updater => bei meinem 3 Jahre alten Notebook findet der bis heute keinerlei Updates, obwohl auf der Support-Seite aktuellere (aber eben auch nicht die aktuellsten!!!) Treiber vorhanden sind.
Man müsste ganz einfach die Wahl haben: Recovery-DVD bzw. Partition oder Setup-Disc. Ganz einfach. Und wenn es dann ein paar Euro mehr kostet, bezahle ich das gerne.
 
@Aloysius: Achso ich dachte es geht um die vorinstallierte Shareware...
 
@psyabit: Die vorinstallierte Shareware ist das schlimmste daran. Hat schonmal jemand versucht ein solches System davon frei zu bekommen? Ich schon. Man braucht fast einen ganzen Tag dafür, wenn man wirklich ordentlich arbeitet und sämtliche Ordner und Registry-Einträge säubern möchte. Spezielle "Remover" sind hilfreich, löschen aber z.B. vorinstallierte Antivirussoftware trotzdem nicht zu 100%.
Insgesamt geht eine komplette, saubere Neuinstallation schneller als ein verkrüppeltes Windows zu reinigen.
 
@Aloysius: Deswegen kaufe ich mir keine "FertigComputer"
 
@Aloysius: Wenn der Key zur DVD/Version passt muss auch die Aktivierung klappen, wenn es über Internet nicht klappt dann aber telefonisch.
 
Ich vermute, dass den Nutzern das gleiche Office-Drama widerfahren wird, wie im Desktop-Bereich... :-/
 
@wingrill9: Welches Office Drama im Desktop Bereich?
 
@ger_brian: Das das Office, das jeder angeblich haben muss, so als Quasi-Standard.
 
@wingrill9: Da es keine qualitativ und vom Unfang vergleichbare Konkurrenz gibt ist das auch schwer^^
 
@ger_brian: Das mag für den Business-Bereich zutreffen. Allerdings lassen wir als User das auch zu. Obgleich mit Libre-Office schon eine gute Alternative.
 
@wingrill9: Nein, LibreOffice ist absolut keine Alternative für MS Office, weder von dem featureumfang noch vom Support. Vom fehlenden Pendant von Outlook und lync ganz zu schweigen.
 
@ger_brian: Welche Features von Office nutzt du denn, die LibreOffice nicht bietet? Wie oft hast du den Support von Microsoft in Anspruch genommen?
Das Pendant zu Outlook heißt Thunderbird. Ich nutze im Büro Thunderbird wunderbar mit Exchange zusammen - nicht nur Mails, sondern auch Kontakte, Termine usw.
 
@TiKu: Allein der Umgang von Pivottabellen finde ich in meinem Workflow in Excel deutlich besser gelöst. Das alleine Reicht mir als Feature. Die konsistente und moderne Benutzeroberfläche ist ebenfalls viel wert. Das Pendant zu Outlook heißt im Enterprise Umfeld eben nicht Thunderbird. Der Vorteil an Outlook ist, dass es alles vom selben Hersteller kommt mit der selben UX, dem selben Support sowie einer über alle Programme konsistente Benutzeroberfläche. Das Zusammenstückeln mehrere Einzelprogramme verschiedener Hersteller ist definitiv nicht optimal in diesem Fall.
 
@ger_brian: Gerade die Benutzeroberfläche ist der größte Graus an Office, allen voran Outlook. Und nun nochmal: Wie oft hast du den Support von Microsoft schon kontaktiert?
 
@TiKu: Es geht nicht um mich, es geht um den Produktsupport den MS Office im Enterprise bietet. Allein die umfangreiche, deutschsprachige und für Anfänger sehr gut durchdachte E-Learning Plattform ist gold wert, glaub mir.
 
@wingrill9: Dieses Argument hört man immer wieder. Sofern man wirklich nur privat Briefe und sonstiges schreiben möchte, dann ist LibreOffice wirklich perfekt. Sobald man aber mit Office-Dateien konfrontiert wird, fangen die Probleme an. Selbst in der aktuellsten Version von LibreOffice können z.B. Word-Dateien mit Tabellen etc. nicht einwandfrei angezeigt werden. Es fängt schon damit an, dass dann z.B. eine Tabelle leer ist, obwohl diese voll ausgefüllt ist, wenn man sie mit Word öffnet.
Auch die Formatierungen werden immer leicht geändert und wenn man's dann speichert, sieht es in Word nicht immer identisch aus.
Allein schon deshalb lohnt sich ein Office. Es muss ja auch nicht das aktuellste sein.
Selbst Office 2007 erhält bis heute an jedem Microsoft Patchday Updates, Security-Fixes und aktualisierte Compatibility-Layer.
Das Produkt funktioniert auch noch 8 Jahre nach Einführung exzellent.

Und das schlagkräftigste Argument ist Outlook.
 
@Aloysius: Selbst Office ist nicht vollständig mit OOXML-Dateien kompatibel...
 
@Aloysius: "Und das schlagkräftigste Argument ist Outlook." Du meinst das schlagkräftigste Argument GEGEN Office, richtig?
 
@TiKu: Thunderbrid musst Du aber erst mal Exchangetauglich machen. Von Hause kann Thunderbrid nämlich keine Kontakte und Kalender synchen. Al,so ist Thunderbird doch keine vollwertige Alternative zu Outlook, denn Outllok kann um einiges mehr. Oder wie bekomme ich offline meine Kontakte und Termine in Thunderbrid? Wie kategorisiere ich Kalendereinträge? Wie lege ich Notizen und Erinnerungen an?

Thunderbird ist ein reiner Mailclient, den man mit Erweierungen um ein paar Funktionenen erweitern kann, was aber letztlich alles nur halbherzige Notlösungen sind.
 
@iPeople: http://www.pro-linux.de/news/1/21664/lightning-wird-bestandteil-von-thunderbird.html
Mails mit Outlook versenden ist auch so eine halbherzige Notlösung. Oder kann Outlook inzwischen endlich mal RFC-konforme Mails versenden?
 
@TiKu: Is ja merkwürdig. ich verwende Thunderbird 31.7.0 und muss immernoch das Lightning-Addon installieren. Desweiteren kann ich ohne weitere Addons keine Kontakte Synchen. Und wann wird Lightning ebdlich CSV importieren können?

Welcher RFC-Standard schwebt Dir denn so vor? Gibt ja mehrere.
 
@iPeople: Lesen kannst du? Lightning wird in Version 38, also das nächste Major Release, integriert.
Thunderbird verfolgt einen etwas anderen Ansatz, der aber nicht schlechter ist. Anstatt ein Monster zu schaffen, das alles mögliche kann (davon aber kaum etwas wirklich gut), konzentriert man sich auf das wesentliche und löst den Rest über optionale AddOns. So haben Heimanwender, die nur wenige Funktionen brauchen, eine relativ schlanke Software, und Poweruser können trotzdem alles mögliche damit machen.
Importmöglichkeiten gibt es bei Outlook übrigens praktisch gar keine. Es kann nicht mal Mails von anderen auf dem System installierten Clients importieren.

Ich dachte an RFC 5322. Welche gibts denn noch?
 
@TiKu: Also wird TB mit 38 erst ein Pendent zu Outlook, zumindest was das betrifft. Aber bisher wurde der Release ja verschoben.

Ja eben, man muss TB erst mit Addons aufpeppen, damit es halbwegs an den Funktionsumfang von Outlook herankommt.

Was willst Du auch importieren? Aber was ich in Outlook kann: CSV-Tabellen importieren, was TB noch nie konnte, was aber wichtig ist, wenn man z.B. einen Jahresdienstplan zuzsammenstellt.

Also wenn DU nichtmal weißt, was RFC ist, lohnt es ja nicht, darüber zu diskutieren, ob Outlook das kann. Aber offenbar scheinen nicht viele leute damit ein Problem zu haben. Mein TB zeigt jedenfalls auch in Outlook verfasste Mails korrekt an, weswegen ich mal davon ausgehen, dass des Absenders verwendetes Outlook durchaus irgendwie mit Standards arbeitet.
 
@iPeople: Gehe ich auf den Kalender-Tab -> Hamburger-Menü -> Termine und Aufgaben -> Importieren, so habe ich die Wahl zwischen ics-Dateien und csv-Dateien. Ist das nicht das, was du brauchst?

Was die Import-Features in Outlook angeht: Vom angeblichen Marktführer erwarte ich, dass er Mails, Adressbücher etc. von Konkurrenzprodukten wie Thunderbird importieren kann.

Was die Standards angeht: Ich weiß nicht, ob es noch so ist, aber Outlook hat früher z.B. Signaturen in e-Mails falsch eingeleitet.
 
@TiKu: Schonmal probiert? ich desöfteren ... es klappt nicht, auch wenns da steht. Die Foren sind voll davon, glaubs mir, ich probiere das nicht zum ersten Mal. Und Anfänger bin ich auch nicht.

Adressbücher kannst Du per CSV nach Outlook exportieren, das geht komischerweise. Das geht aber auch deshalb so gut, weil man in Outlook die Felder nochmal zuordnen kann. Warum willst Du Mails importieren? Sag bloß, Du nutzt noch POP3? Bei IMAP ist es egal, wie oft Du Dein Mailclienten wechselst, immer alles da.

Früher!!!!!!!!!
 
@iPeople: Wenn es nicht funktioniert, ist das ein Bug und kein fehlendes Feature. Hast du den Bug schon gemeldet? Nicht im Mozilla-Forum, sondern im Bugzilla?

Bei zwei Konten nutze ich noch POP3, weil kein IMAP verfügbar ist. Bei meinem Hauptkonto nutze ich POP3, damit die Mails nicht unnötig lang auf dem Server liegen müssen.
 
@TiKu: Ein Bug, den es seit 10!!!! Jahren gibt ? Ja, die Sache ist bekannt, seit Jahren ... nichts passiert.

Selber schuld.
 
@wingrill9: Kommen jetzt wieder solche "tollen" Tipps das man lieber unbrauchbare Amateur Software nutzen sollte (aus welchen Grund auch immer)?
 
@Unglaublich: Du meinst unbrauchbare Amateursoftware wie MS Office?
Im Ernst, ganz so unbrauchbar finde ich MS Office nicht, aber ich bevorzuge selbst für komplexe Dokumente LibreOffice.
Wer LibreOffice als unbrauchbare Amateursoftware bezeichnet, kennt es einfach nicht.
 
@TiKu: Das Wort im Mund rumdrehen, toll.
LibreOffice ist ein gutes Beispiel für unbrauchbare Amateur Software.
 
@Unglaublich: Weil?
 
@TiKu: Habe mich auf Arbeit selbst schon damit auseinander gesetzt um einige Funktionen zu testen. Eine Alternative zu MS Office ist es für professionelle Nutzer nicht. Aber auch für Privatanwender ist MS Office besser, siehe Benutzerfreundlichkeit.
 
@Unglaublich: Geht mir genau andersherum. Auf Arbeit muss ich ab und an MS Office verwenden, um bei öffentlichen Dokumenten Kompatibilitätsproblemen von vornherein aus dem Weg zu gehen. Es ist jedes Mal wieder ein Graus. Die Sache mit der Benutzerfreundlichkeit empfinde ich genau andersherum.
 
@Unglaublich: Benutzerfreundlichkeit und MS-Office schließen sich schon mal aus. Für Privatanwender erst recht. Denn der sieht den Wald vor lauter Bäumen nicht, wenn Opa Alfred mal versucht einen Brief zu schreiben. Da reicht das Wordpad schon aus um halbwegs ansehnliche Briefe zu erstellen. Von Excel und PowerPoint ganz zu schweigen...
 
@TiKu: Ausnahmen bestätigen die Regel ;)
 
@Unglaublich: Bitte erzähle uns jetzt nicht, daß MS Office in jeder Beziehung das Ende der Fahnenstange darstellt. Das gilt weder für Excel, noch für Powerpoint oder Word. Gerade im Umgang mit großen Dateien mit Bildern hat Word seit vielen Jahren so seine Probleme, die Microsoft nicht gelöst bekommt und da ist man tatsächlich mit z.B. Libre Office besser bedient.
 
Na super... wieder was das man nur mit Root wieder deinstallieren kann... Ich habe AOO und bin super zufrieden damit!
 
@Hans Meiser: Gehe mal davon aus das die Apps auch ohne root entfernt werden können, können ja schließlich auch ohne root installiert werden.
 
@PakebuschR: Wenn die "vorinstalliert" sind, kann es sein das die sich ohne Root nicht deinstallieren lassen. Siehe manche Samsung Apps...
 
@Hans Meiser: Samsung ist da oft ein negativ Beispiel, man muss ja nicht immer vom schlimmsten ausgehen. Beim S6 sind die MS Apps übrigens bereits vorinstalliert und so wie ich gelesen habe kann man die da auch Problemlos deinstallieren.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles