Mozilla lernt: Smartphones für 25$ helfen nicht gegen Android

Beim Open Source-Unternehmen Mozilla hat man jetzt eingesehen, dass man die großen Konkurrenten im Mobile-Bereich Apple und Google nicht einfach in die Knie zwingen kann, indem man einfach die billigsten Smartphones überhaupt anbietet. mehr... Firefox OS, Flame, Firefox OS Flame Bildquelle: T2Mobile Firefox OS, Flame, Firefox OS Flame Firefox OS, Flame, Firefox OS Flame T2Mobile

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Microsoft mit seiner Marktmacht und seinem Geld ackert sich ja schon zu Tode und ihre Erfolge sind nicht unbedingt der beste Grund zum Feiern. Ob das mit Firefox OS überhaupt noch was werden kann?
 
@adrianghc: Das glaube ich auch nicht. Es ist selten Platz für 2 große Wettbewerber in einem IT Bereich. Meistens gibts einen sehr großen Spieler und 1-3 kleinere Mitstreiter. Und bei Mobilen Betriebssystemen gibts eben schon die 3 Firmen, die auch schon einen riesengroßen Vorsprung haben.
 
@FatEric: nunja, so groß ist der vorsprung zu windows phone dann doch nicht ^^
 
@naikiawr: bedenkt man, das Microsoft schon mit Windows CE und Windows Mobile (bis 6.5) und Windows Phone 7, 8 und 10 schon seit weit über 10 Jahren Erfahrung mit mobilen Betriebssystemen hat dann ist der Vorsprung schon gewaltig gegenüber einer kleinen Firma, die nicht über Milliarden Beträge verfügt, um unmengen an Entwickler zu bezahlen.

Und man baut seine Hardware inzwischen selber. Das ist auch ein großer Vorteil, wenn Hard und Software aus einer Hand kommen. Firefox wäre auf einen Auftragsfertiger angewiesen.
 
@FatEric: Eigene Hardware ist ein Vorteil??? Das das Eigene Mobil-OS ein gigantischer Flop ist, weiss im MS Vorstand jeder ganz genau, das anbieten aller eigenen APP´s auf den Konkurenzsystemen ist rüberretten in den Massenmarkt für die Anwendungen und das öffentliche Eingeständniss das man mit WP gescheitert ist. Dummerweise hat Ballmer seinem Unternehmen eine Riesige Bombe in den Keller gelegt, und zwar den Kauf von Nokia, MS muß WP irgendwie am Leben erhalten, da man ansonsten als Totengräber für tausende Nokia Arbeitsplätze dasteht. bekommt MS in den nächsten 12 Monaten ein Angebot für Die Hardwaresparte, wird man sie notfalls auch mit viel Verlust weiterverkaufen und dann die Resourcen für das Mobil-OS drastisch runterfahren.
 
@FatEric: Naja, trotz der jahrelangen Erfahrung konnten iOS und Android WM locker überholen, und auch jetzt ist WP nicht unbedingt ein Überflieger.
Alles in allem kommt es auf die Strategie und die Positionierung an, ob Firefox OS eine Chance hat, oder nicht.

Wenn man wirklich Hardware benötigt, wird Foxconn sicherlich liebend gerne ein paar Geräte herstellen.
 
@Overflow: Mit iOS war aber wohl einmalig bzw. wird so schnell nicht wieder passieren.

"Nutzer für sich gewinnen kann, die von sehr preiswerten Smartphones auf höherklassige Modelle wechseln wollen."
- viele haben die Firefox OS Geräte wohl auch nur gekauft weil sie billig waren, bessere und günstige Geräte bieten die anderen schon zu hauf und mit gutem bis sehr gutem App-Angebot,
- da muss das OS dann schon einiges bieten um überhaupt etwas vom Kuchen abzubekommen. Ist zwar nicht ausgeschlossen aber das wird extrem schwer sich von der Konkurrenz abzuheben und die Nutzer auch davon zu überzeugen.
 
@Butterbrot: Da weisst du wohl mehr wie alle anderen, wenn Win10 scheitern sollte (sieht für mich nicht danach aus) dann wüsste ich nicht warum/wie Firefox OS überhaupt eine Chance haben sollte wobei ich da derzeit auch schwarz sehe.
 
@PakebuschR: Naja, aber dann darf man auch nicht von jahrelanger Erfahrung sprechen, wenn man von 2 neuen Plattformen total überrascht wird.

Natürlich, wenn man jetzt teurer wird, dann werden auch die fehlenden Apps ein Problem werden, das sieht man ja schon bei WP, das primär auch nur über den Preis läuft.
So ein 25$ Handy war ja schon eine gute Nische, die aber wohl nicht groß genug ist, um wesentliche Anteile zu gewinnen.
 
@Overflow: MS hat im vergleich zu Firefox aber schon deutlich mehr Erfahrung, man konnte im Falle von MS auch nicht so schnell "umzwitschen" da man schon einen Kundenstamm hatte und diesen auch nicht verlieren wollte. Google hat auf Risiko gesetzt und hatte auch nichts zu verlieren, die Entscheidung stellte sich am Ende als glückliche heraus, hätte aber auch anders laufen können. Wüsste aber nicht wie Firefox die Nutzer noch zum Umstieg bewegen soll es sei denn sie schütteln irgendwas "großes" aus dem Ärmel.

Gab auch WP8 Flagschiffe und sind es ja immernoch. Die neuen Flagschiffe kommen nun mit Windows 10 Mobile. Günstige Geräte gibt es inzwischen auch genug, viel fällt da für Firefox wohl da nicht mehr ab.
 
@PakebuschR: Nur hat man ja, trotz der "Erfahrung", den Markt anscheinend total falsch eingeschätzt, sonst hätten Apple, und sogar Google nicht so schnell, so große Marktanteile gewinnen können. Ich hätte das eher so eingeschätzt, das das größte Problem war, das Microsoft vor dem iPhone WM einfach stark vernachlässigt hat.

Es wird sicherlich nicht einfach für Firefox, da man ja eigentlich nur ein Browser ist, und außer Sync keine größeren Dienste im Programm hat.
Man könnte vielleicht Android forken und Chrome durch Firefox ersetzen, hätte man zumindest schonmal genügend Apps. Aber ob das ein großer Erfolg wird...

Naja, wenn der durchschnittliche Verkaufspreis von Lumia-Handys bei ~120$ liegt, dann werden nicht sonderlich viele Flaggschiffe verkauft, sondern Low-End Geräte (was ja auch anscheinend die Strategie bei MS ist).
 
@Overflow: Dann haben das vor dem iPhone aber auch andere vernachlässigt. Das die Durchschnittskundschaft aber mal bereit ist mehrere hundert Euro wenn nicht sogar um die 1000 für ein kleines Telefon auszugeben hätte damals auch niemand vermutet (auch Ballmer nicht) nur hat Apple es halt geschickt in/an Verträge gepackt/gekoppelt und sogar Anwender die sich teilweise sowas nicht leisten können haben nun manchmal gleich merhere davon abgeschlossen.
 
@PakebuschR: Es ging ja nicht nur ums Geld, das iPhone(und Android ebenfalls) hatte z.B. einen Browser mit einer kompletten Desktop-Engine, während WM einen "Pocket IE" hatte, mit einer CE-Engine, die kein Zoom unterstützte, und mit größeren Desktop-Seiten Probleme hatte.
Da gibt es noch weitere Beispiele, wo deutlich wurde, das WM nicht sonderlich hohe Priorität bei MS hatte.
Natürlich hat auch Nokia mit Symbian den Trend verschlafen, aber ich glaube immer noch nicht, das die "jahrelange Erfahrung" MS im Handy-Bereich einen Vorsprung sichert...
 
@Overflow:
"glaube immer noch nicht, das die "jahrelange Erfahrung" MS im Handy-Bereich einen Vorsprung sichert..."
- Ach doch, die ganze Erfahrung wandert/e doch nun in Windows 10, wart nur ab!
 
@PakebuschR: Naja, also ich sehe in Windows 10 nicht wirklich etwas, was den Markt ändern wird, aber warten wir ab...
 
@Overflow: Man kann natürlich keine Wunder erwarten aber bietet schon einiges.
 
@naikiawr: Stimmt, aber Microsoft hat genug Geld^^
 
@adrianghc: Man sollte die Meinung der Leute nicht unterschätzen. Apple ist Symphatisch und wird gekauft, MS ist für sehr viele PC Benutzer ein rotes Tuch und verhasst, den Spruch " Den Dreck muß ich am PC benutzen, das kaufe ich mir nicht als Smartphone" höre ich extrem oft wenn es um WP geht. Mozilla/Firefox hat dagegen auch einen sehr guten Ruf, nur leider bisher nur Ramschhandys angeboten. Die zweite Frage ist, ob es gelingt Fremdentwickler auf das System zu locken um APP´s zu schreiben.
 
@Butterbrot:
Also ich bin PCler und hasse MS nicht, auch finde ich Apple nicht unbedingt sympatisch.
 
@Butterbrot: WP leidet etwas unter dem eher schlechten Ruf von Windows 8, ingesamt gesehen ist Windows aber recht beliebt und wenn Win10 ankommt (bisher ist die Resonanz ganz Positiv wenn man die Berichte/Kommentare verfolgt) überträgt sich das auch auf wieder die Mobile sparte.
 
Solange es keinen Mehrwert gibt... Wird keiner sein gewohntes System verlassen denke ich mal... oO
 
@hempelchen: Bei Mehrwert gilt aber auch: 1. muss man ihn erkennen (die wenigsten kennen den Merhrwert von WP z.B. <- ohne auf die Nachteile einzugehen) 2. muss man in Publik machen
=> apple beweist, das nicht der Mehrwert sondern die Vermarktung der Tatsächliche Knackpunkt ist (ohne behaupten zu wollen dass das iPhone keinen Mehrwert hat)
 
@baeri: Widerspricht meiner Aussage ja nicht.
Ich kann dir da nur zustimmen. Ich wüsste keinen der aus seinem funktionierenden System in ein Neues wechselt, wenn er nicht einen wichtigen Grund hat.
Bei Android, iOS und Windows weiß man ja mittlerweile was man hat. Wenn jetzt noch wer auf den Markt will, muss er schon was anders machen (und das auch an den Mann bringen... ist schon klar). Aber nur weils nu nen komischen Fuchs als Logo hat, würde ich mir den Aufwand des Wechselns nun ja auch nicht antun.
Vor allem in einem Markt der schon religiös wirkt mit den Apple, Android und Windows-Fanboys ^^
 
Wenn ich mir Firefox für Android anschaue, dann würde ich mir niemals irgendwas mit Firefox OS kaufen.
 
Also 2013 war die Aussage noch: "Im Silicon Valley neigen wir dazu, die Welt durch High-End-Geräte zu sehen. Das gilt aber nicht für den Rest der Welt. Also beginnen wir mit aufstrebenden Märkten, in denen Firefox besonders stark ist."
 
Da muss schon wesentlich mehr passieren damit man das Ökosystem wechselt. Ich habe mir mittlerweile Apps für mehrere Hundert Euro im Playstore zusammengekauft. Das schmeißt man nicht einfach so weg und fängt wieder bei Null an nur weil es ein neues System mit einem durchaus interessanten Ansatz gibt. Ich fürchte dass Mozilla es mittelfristig nur zum Zweit- oder Experimentier-Handy schafft. Aber das wäre mir dann doch durchaus 25 EUR wert. ;-)
 
@hcs: die Mehrzahl der Leute wird vermutlich nicht bei so hohen App-Ausgaben liegen. Und selbst wenn wird man irgendwann viele gekaufte Apps auch nicht mehr benutzen, weil man etwas besseres gefunden hat, die App überflüssig wurde oder nicht weiterentwickelt wird. Am Ende sinds ja auch nur Kleckerpreise für die paar Apps, die man von Anfang an wirklich braucht.

Ich hab im Moment knapp 260 Apps im Microsoft Store "gekauft", wobei ich allerdings nur für drei oder vier wirklich was bezahlt hab. Ob ich irgendwoanders hin wechsle, ist da eher weniger die Frage von den bereits gekauften Apps.

Problematischer wären eher die Daten. Also kann ich die Daten von einer App zur gleichen App auf einem anderen System migrieren? Gibts die dort überhaupt? Oder gibt es zwar eine mindestens gleichwertige App auf dem anderen System, aber die kann mit meinen Daten nix anfangen? Das wäre hier eher das Thema.

Ich protokolliere seit über einem Jahr die Kosten meiner Autos. Es wäre unschön, wenn man durch einen Systemwechsel diese Bestandsdaten verlieren würde. Und das ist eigentlich eher das Problem.
 
@der_ingo: kann ich nachvollziehen. Mit "kaufen" mein ich auch wirklich nur die apps, die tatsächlich Geld gekostet haben, keine Gratis Apps, und keine Spiele. Und mit ein Navi-Software, Office-Tools usw. kommt da schnell einiges zusammen. Zumal ich auch grundsätzlich die Bezahl-Versionen genommen habe, da ich den Eindruck habe, dass die Bezahl-Versionen doch wesentlich Akku und Volumen sparen, weil nicht dauernd irgdwelcher Werbemist geladen/gezeigt wird. Nicht viel, aber Kleinvieh macht auch Mist. ;-) Außerdem soll der Entwickler ja was haben. Ich komme in Summe auf ca. 360 EUR was ich für Apps ausgegeben habe. Und das werf ich nicht weg. Zumal mir mittlerweile Zeit und Lust fehlt, mit Handy und/oder Apps rumzuspielen. Das Handy wurde mittlerweile zum Arbeitsgerät "degradiert". ;-)
 
@hcs: Zweifle auch stark am Erfolg aber die meisten insbesondere im Android Lager haben gewöhnlich nicht so große Summen ausgegeben.

Und man versucht ob man "... auch einen Teil der zahlreichen Nutzer für sich gewinnen kann, die von sehr preiswerten Smartphones auf höherklassige Modelle wechseln wollen. Denn diese ... sind aber noch nicht so fest auf eine Plattform festgelegt, wie User, die beispielsweise schon zahlreiche Apps gekauft haben."
Kommentar abgeben Netiquette beachten!