Microsoft hat Interesse an Salesforce - doch der CEO pokert zu hoch

Der US-Nachrichtensender CNBC berichtet von einem weiteren milliardenschweren Aufkauf, den der Softwareriese Microsoft in diesem Jahr gern unter Dach und Fach gebracht hätte: Das Redmonder Unternehmen soll 55 Milliarden US-Dollar für Salesforce, ... mehr... Microsoft, Salesforce, Software as a Service Bildquelle: Salesforce Microsoft, Salesforce, Software as a Service Microsoft, Salesforce, Software as a Service Salesforce

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Vlt. kenne ich mich da zuwenig aus, aber übernimmt sich nicht selbst Microsoft bei einem Kauf von 55 Mrd. ein wenig?
 
@mike4001: Schau Dir den Artikel nochmal genau an. Dort steht etwas von Bar-Reserven, die Microsoft hat. Diese decken die 55 Milliarden und es bleibt noch was über. Also übernehmen würde ich das nicht nennen. Nur die Aktionäre sind unter Umständen nicht so begeistert davon, da es die Dividende massiv belastet.
 
@SunnyMarx: Ich habe den Punkt mit den 85 Mrd. USD Barreserven schon gelesen. Nur wenn das Unternehmen 65% seiner gesamten über 25 Jahre erwirtschafteten Reserven verbraucht kommt mir das einfach viel vor :)
 
@mike4001: Das sind nicht die Barreserven der gesamten 25 Jahre. Immer wieder werden Barreserven für solche Dinge benutzt. Microsoft macht jedes Jahr über 20 Milliarden Gewinn.

Dennoch erscheint mir der Preis recht hoch. 4 Milliarden Umsatz macht das Unternehmen, und Gewinn? Ein kleiner Bruchteil davon. Aber wie immer geht es eher um die Daten, Benutzer, Unternehmen die damit eingekauft werden.
 
@mike4001: Portokasse und so! :)

Selbst wenn sie das Geld nicht hätten... bei 4MRD Jahresumsatz leiht dir das sogar die Bank (zumindest wenn du ein Großunternehmen bist)
 
Naja 4 Mrd. Umsatz jährlich und dann 55 Milliarden Gebot, wirkt etwas unverhältnismäßig.
 
@Arhey: Was meinst du was die Daten Wert sind, die Salesforce hat?
 
@Draco2007: Das ist eben die Frage. Für ihn vielleicht 5€, ich wäre schon zu 10.000 bereit und MS eben 55 Milliarden. Kommt drauf an, was Du damit anstellen kannst.
 
@Draco2007: Das Problem ist natürlich, dass man die Daten "legal" verwenden muss. Theoretisch zumindest. Glaube kaum, dass Firmen, die die Daten in der Wolke ablegen, damit einverstanden wären. Das wäre der Tod von Salesforce (& Azure).
PS: Und wenn man Salesforce mal gesehen (und dafür entwickelt) hat und die 4 Mrd. sieht, findet denke ich die 55 Mrd ebenfalls seeehr viel. Für 70 Mrd - der Typ ja m.M.n. ein psychisches Problem. ^^
 
@larsh: Naja es geht mir nicht um den Verkauf der Daten, sondern der Nutzung der Daten für MS intern. Das lässt sich im Notfall auch ohne Informierung des Kunden durchziehen...

Die Technologie dahinter ist jedenfalls keine 55 (oder 70) Mrd wert, da sind wir uns einig ^^
 
@larsh: Wenn die führend sin in einer Technologie, die MS "gerade erst" begonnen hat dann ist das Angebot schon begründet. Schließlich weiß MS besser, welche Schlüsseltechnologie damit eventuell in den eigenen Stall führt.
Und da Microsoft endlich begriffen hat, dass es NUR stationär nicht mehr weiter geht sondern nur noch AUCH über das Internet (365 ist ja ein gutes Beispiel für die Einsicht) gehen sie halt jetzt in die Vollen. Und das wissen eben auch die Leute, die solche eigene Technologien benutzen.
 
Kaufmännisch sagt man, das der richtige Kaufpreis - sollten alle anderen Dinge stimmen - der Jahresumsatz x 12 ist. Da liegt das Gebot von MS doch ziemlich dicht dran.
 
@222222: Das ist schlicht Unfug. Der Preis eines Unternehmens richtet sich (vereinfacht gesagt) nach den zu erwartenden Gewinnen, die das Unternehmen in Zukunft erwirtschaften kann (DCF-Bewertung). Der Umsatz sagt nichts über die Rentabilität aus. Als Beispiel: Unser Unternehmen wurde letztes Jahr für den Preis von ca. 1 Jahresumsatz gekauft aber zum 10x Jahresgewinn.
 
@Hoodlum: ich sagte - wenn sonst alles stimmt!!
 
@222222: Unsinn. Der Jahresumsatz spielt bei der Unternehensbewertung praktisch überhaupt keine nennenswerte Rolle. Es geht um ganz andere Fakten, bspw. Gewinne, Rentabilität, Synergieeffekte, etc.pp.
 
Bei solchen Summen frage ich mich immer warum die Firma denn überhaupt verkaufen will oder wie hier drüber nachdenkt ? Ist doch alles i.o. da und sind dicke Gewinne für die nächsten Jahre zu erwarten (angeblich) warum also verkauft man so gute Unternehmen ?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsofts Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr