Speedport Neo: Telekom stellt 5-in-1-Gerät gegen Kabelsalat vor

"Kabelgewirr stört die Kunden und steht für komplexe Technologie", stellt die Telekom in einer Kundenstudie fest. Auf dieses Problem antwortet der Konzern ab 16. Juni mit einem neuen Produkt: Im Speedport Neo finden mehrere Geräte in einem Gehäuse ... mehr... Telekom, Router, speedport, Speedport Neo Bildquelle: Telekom Telekom, Router, speedport, Speedport Neo Telekom, Router, speedport, Speedport Neo Telekom

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Lieber zahl ich bei der Konkurenz mehr als bei der Telekom zu sein.
 
@LastPlace: Zahlt man überhaupt irgendwo mehr?
 
@hhgs: Das man bei der Konkurenz mehr zahlt war eine hypothetische Annahme. Hätte ich vielleicht dazu schreiben sollen :D
 
@LastPlace: Und warum?
 
@picasso22: Hoher Vertragsabschlusspreis, hohe monatliche Kosten, hohe sonstige Kosten. Schlechter Service, Lange Wartezeiten. Hohe Auslastung der Leitung bzw. schlechte Verfügbarkeit, man bekommt bei der Telekom nie das versprochene nur Ansatzweiße. Zu Guter Letzt: Es ist die Telekom, die Schl^^^* die schon jeder hatte aber keiner sich freiwillig ein zweites Mal antut.
 
@LastPlace: Man sollte nicht zwingend von sich auf ALLE anderen schließen.
 
@DON666: Tue ich nicht, da ich das Glück hatte privat von der Telekom verschont geblieben zu sein aber das was ich live miterlebt habe lässt mich zu diesem Standpunkt kommen.
 
@LastPlace: Tja, und ich z. B. bin privat mit der Telekom zufrieden. Deren Routergedöns nutze ich zwar nicht, aber ansonsten habe ich keine Schmerzen mit dem Verein.
 
@DON666: Die Menschen in Nordkorea sind auch zufrieden. Wenn man nichts anderes hat ist das so ziemlich der einzigste Rückschluss den man ziehen kann.
 
@LastPlace: Der Vergleich hinkt aber mal gewaltig. Hatte auch schon andere Provider; ich schließe mich aber der Aussage von CrazyWolf ([re:2]) an, das erspart mir ne Menge Tipperei.
 
@DON666: Naja. 5 kunden alleine diesen monat die eine zwangsumstellung hatten, davon 2 firmen. und bei beiden tat das internet einfach mal eine woche nicht. und wenn kein internet dann auch kein telefon. Grund? Businessanschlüsse bekommen eine feste IP. Und die Tables sind einfach mal zerstört worden. GZ Admins.
 
@LastPlace: einzige :)
 
@kemo159: Es gibt bei der Telekom keine Zwangsumstellung. Die Umstellung auf IP-Anschlüsse wird mindestens 8 Monate vorher angekündigt (weil 6 Monate Kündigungsfrist).
Es bleibt also genug Zeit sich entweder einen alternativen Provider zu suchen oder sich entsprechend zu kümmern.
Schlimmstenfalls brauchts nur einen anderen Router.
Ansonsten: Splitter abnehmen, Router direkt mit der TAE verbinden, einschalten - und das wars. Sogar deine alten Telefone kannst du weiter verwenden.
Habe ich in den letzten 6 Monaten bei dutzenden von Kunden gemacht - und nicht ein einziges Problem.
 
@LastPlace: Und welcher andere Anbieter bemüht sich beim Ausfall so schnell wie möglich das wieder zu richten und entschädigt auch für Ausfallzeiten? Zumal viele Anbieter im Supportfall 01805er oder sogar 0900er Nummern haben.
Ich nutze das Internet beruflich und bin auf eine gewisse Sicherheit angewiesen. Bei einem Kabelanbieter hätte ich z.B. ziemlich schlechte Karten wenns mal nicht geht, da hatte ich dann sogar fast 9 Monate mit Problemen rumgemacht bis ich gekündigt hab und zur Telekom bin. Natürlich ist Telekom auch nicht optimal und gerade bei Umstellungen bauen die gerne Misst. Aber wenns läuft, dann läufts. Und wenn mal nicht bemühen die sich das schnell zu beheben.
 
@CrazyWolf: Du kannst diesen Schuppen gerne Verteidigen. Das es nicht im Ansatz der Wahrheit entsprichst was du da von dir loslässt ist wieder was anderes.
 
@LastPlace: Hm, recht vage Behauptungen von dir, die durch nichts belegt sind. Und ich könnte dir Dutzende Gegenbeispiele aus meinem Bekanntenkreis anführen. Real und nachvollziehbar. Klar ist bei denen auch nicht immer alles Gold, was glänzt, aber wie CrazyWolf schon anmerkte, wenns mal hapert kriegen die das i.d.R. flott wieder in den Griff. Und über den Service / Hotline kann ich persönlich (bis auf einen Fall) auch nur sagen, dass da durchaus kompetente Leute am anderen Ende dran waren. Und das sucht man bei Konkurrenten leider oftmals vergeblich...
 
@LastPlace: Nenn mir mal einen anderen Anbieter der Sonntag Nachmittag innerhalb von 30 Minuten einen Techniker rausschickt um Störungen von privaten Anschlüssen zu beseitigen. Ich bin seit Jahren mit den Diensten und Service der DTAG zufrieden. Ich denke man sollte Probleme immer im Einzelfall betrachten und nicht pauschal alles über den einen berühmten Kamm scheren
 
@LastPlace: Du musst aber extrem unfreundlich zu denen gewesen sein o. ä., so dass die dich dann auch entsprechend abgewatscht haben. Anders kann ich mir deine Aussagen nicht erklären.
 
@CrazyWolf: Hattest du bei deinem Kabelanbieter denn auch einen Businesstarif? Ich bin Unitymedia Office 50 sehr zufrieden. Noch nie einen AUsfall gehabt, immer volle Bandbreite, 24h Business Support.
 
@LastPlace: War vorher bei 1&1 und das war einfach der größte Saftladen überhaupt. Jetzt bei der Telekom bin ich restlos glücklich.
 
@DON666: Genau das ist es doch. Man ist unfreundlich zum Supprt, der am wenigsten dafür kann wenn was ausfällt, und wundert sich dann wie unfreundlich der Support doch ist. Wenn man sich mal in den Telekom Foren umschaut, was die da teilweise für nen Ton drauf haben echt unter aller Sau. Erziehung hat diesen Menschen einfach nur versagt.
 
@LastPlace: Dieser Schuppen hat je Quartal mehr Neukunden wie alle anderen Anbieter zusammen.
So schlecht können die also gar nicht sein.

https://www.dslweb.de/presse/bilder/breitband-report-2014-q4-kundenzahlen.jpg
 
@Conos: Nein hatte ich nicht, ich erwarte als Kunde einfach dass der Anbieter bei Störungen reagiert, ob ich nun normaler Kunde bin oder Business. Bei meinem Kabelanbieter war auch nicht das Internet das Problem, sondern ständige TV Störungen. Dauernd 0180er Supportnummern, halbe Stunde Warteschleife und gemacht haben die nix. Nach meiner Kündigung nach 9 Monaten kamen die an, warum ich denn nix gesagt hätte, man hätte sich ja um das Problem kümmern können. Internet bei einem solchen Anbieter wäre mir daher zu heikel gewesen. Mag sein dass andere Anbieter da besser sind, aber irgendwo müssen die ja sparen damit sie billiger sein können. Und das ist meistens im Support.
 
@CrazyWolf: Das Problem der Störungsbehebung ist mit Vorsicht zu betrachten. Ich bin bei 1&1 mit einem Resale Vertrag für einen DSL Anschluss, der eigentlich von der Telekom ist. Super Geschwindigkeit und ich bekomme kostenlose Fritzboxen (in meinen Augen die besten Router überhaupt). Die Servicehotline ist auch kostenlos und die Supportmitarbeiter haben da genausoviel Ahnung von der Materie wie anderswo. Nämlich überhaupt keine. Da tun sich alle Provider nicht viel. Das einzige Problem ist die Entstörung im Fall der Fälle. Und da müssen nämlich alle anderen Provider, ein Ticket bei der Telekom aufmachen, denn die letzte Meile ist deren Hoheitsgebiet. Und wenn der Techniker zum vereibarten Termin zum x-ten Mal nicht kommt, was glaubst du warum? Nicht immer alles auf die anderen Provider schieben. 1&1 hat an Kundenservice in den letzten Jahren erheblich zugelegt. Ich habe mindestens schon genausoviel Horrorstories über die Servicewüste von T-Com Kunden gehört, wie von anderen. Dabei würde ich für einen besseren Service und eine höhere Qualifikation der Support Mitarbeiter durchaus mehr zahlen. Aber die Telekom versucht für ihre Aktionäre genauso an jeder Ecke zu sparen wie andere Unternehmen.
 
@picasso22 (re:7): "...Erziehung hat (bei) diesen Menschen einfach nur versagt..." Nein! Die hatten erst gar keine. Und so ein Verhalten ist ja im Internet / IT leider gar nicht soooo selten. Jeder hält sich da für den Super-Über-Spezialisten, während alle Anderen doch ohnehin gar keine Ahnung haben und bestenfalls nur DAUs sind. Und weil die ja (angeblich) alle keine Ahnung haben außer man selbst, muß man das den Anderen deutlich spüren lassen. Übrigens: Ein Verhalten das hier auch bei den Kommentatoren in Winfurure nicht gerade selten ist.
 
@LastPlace: Kann ich so alles nicht bestätigen. Ja sie ist teurer. Zahl ich persönlich aber gerne. Der Service war für mich immer super. Hatte nie probleme mit denen. Wenn was an der Leitung nicht gestimmt hat kurz angerufen und es wurde behoben. Techniker waren auch immer freundlich. Selbst bei einem Problem mit Entertain hat mit der Service am Telefon ne geschlagene stunde geholfen den Fehler zu finden, der nicht an der Telekom sondern bei mir lag. Meine Leitung kommt an wie sie bestellt ist. Da hab ich also auch keine Probleme. Davor war ich bei 1&1 und bei Vodafone. Beides schlechter Support und nur Probleme und ausfälle. Habe da echt bereut von der Telekom weg zu sein. Konnte aus beiden, zu meinem Glück, schnell wieder raus. 1&1 hat es in 8 Wochen nicht geschafft die Leitung zu schalten. Von Vodafone will ich garnicht anfangen da reg ich mich nur auf. Telekom hat 2 Wochen gebraucht. Ich bin sehr froh wieder bei der Telekom zu sein. Ich zahle 49€ und das tue ich gerne. Internet ist nämlich etwas worauf ich einfach nicht verzichten kann. Und was ich bei bekannten, bei verschiedenen anbietern, immer wieder hören muss sagt mir das ich mich richtig entschieden habe.
 
Kann man dann für teuer Geld mieten. Dieser dumme mietquatsch.
 
@LoD14: bei der Unausgegorenheit der Speedport Kästen ist die Miete und damit Wechsel auf den nächsten neuen Kasten, der genauso instabil läuft, vielleicht gar keine schlechte Option. was ich damit für ärger hab im bekanntenkreis weil die scheißdinger sich ständig aufhängen, ist unfassbar.
 
@Rikibu: Ich weiß ja nicht wie die Dinger in deinem Bekanntenkreis konfiguriert sind, aber mein Speedport läuft einwandfrei...genauso die ich sonst so in die Finger bekomme.
 
@Cykes: Kann ich bestätigen. Ich mag die zwar irgendwie nicht so, weil die in der Konfigurierbarkeit für meinen Geschmack zu sehr auf DAUs zugeschnitten sind, aber funktionieren tun die Dinger allemal, und das wirklich nicht schlecht.
 
@Rikibu: also ich hab kein Problem in mehreren Jahren musste ich nur ein Mal neu starten weil das wlan weg war. Mit den hoch gelobten Linksys Routern hatte ich mehr Probleme.
 
@LoD14: Wer lesen kann, ist klar im Vorteil: "Ab dem 16. Juni ist der Speedport Neo für 179,99 Euro über alle Vertriebskanäle der Telekom und im Fachhandel erhältlich."
 
@DioGenes: klar, du kannst jeden speedport kaufen. oder für 5-10€ im monat mieten mit dem vertrag dabei. die miete endet aber nicht, wenn die 180€ abgezahlt sind. verlängerst du den vertrag um 2 jahre bzw kündigst nicht, läuft die miete weiter. bei zwei vertragszyklen á 2 jahre und sagen wir mal 5€ miete zahlste in 48 monaten 240€. und wer dann immer noch nicht kündigt, zahlt weiter miete...
 
@LoD14: Äh - wenn dein selbstgekaufter Router aber neue Technologien nicht mehr mitmacht, dann kaufst du dir wieder einen neuen.
Ich tausche den einfach nur aus und habe keine Mehrkosten.
Selbiges bei Defekten ausserhalb der Garantie. Einfach austauschen und gut ist.
 
@LastFrontier: Oder du gehst zu 1&1 und bekommst eine kostenlose Fritzbox die nach Ablauf der MVLZ dir gehört. Wenn du eine vorzeitige Tarifänderung durchführen lässt, zahlst du dann auf Wunsch, falls du neue Hardware möchtest, einen relativ geringen Aufpreis. Ich habe hier bereits 4 Fritzboxen rumstehen von denen ich jetzt 1 als Reserve behalte und die anderen bei der Bucht verticke. Da kriege ich dann immer noch den Betrag raus, den 1&1 ursprünglich subventioniert von mir für die Geräte haben wollte. Im Klartext heisst das, die Hardware ist eigentlich kostenlos bzw. du kriegst sogar bei Verkauf noch was raus. Und trotzdem hast du aktuelle Hardware. Im Moment habe ich die 7490, aktueller geht nicht!
 
@heidenf: oder so ;-)
 
@heidenf: Dafür bsit du aber auch an den Saftladen 1&1 gekettet.
 
@picasso22: Inwiefern unterscheidet sich die MVLZ von 1&1 von der anderer Anbieter? Die Fritzbox funktioniert auch an allen anderen ADSL/VDSL Anschlüssen. Auch nach der MVLZ.
 
@heidenf: Es geht nicht um die FritzBox es geht um den Anbieter. 1&1 ist nunmal, nach meiner Erfahrung, ziemlich schlecht.
 
@picasso22: Wie meiner Erfahrung nach alle anderen Anbieter auch. So what?!
 
@LoD14: das aber nur die halbe Wahrheit: ad 1 reduziert sich der preis prozentual über die Laufzeit - ich Zahl mittlerweile 2,xx eur für meine Kiste - ad2 hat man dadurch ne geile Serviceleistung: nämlich sofortiger austausch bei defekt -jederzeit...und ad3 kann man den alten jederzeit gegen nen neuen tauschen -- also ich find das mietmodell geil und wenn man die tco regnet, müsstest den alten um die 5jahre behalten...erst dann haste den vollen preis bezahlt....und dann holst dir nen neuen......
 
@slashi: nur alte mietverträge werden billiger... Akuelle mietoptionen kosten über die gesamte laufzeit das gleiche.
 
@LoD14: Du kannst den Router nicht mieten. Der wird nur verkauft. Nicht vermietet!
 
Das der Speedport endlich mal VPN lernt wäre mir jetzt wichtiger gewesen.
 
@Memfis: VPN werden die Speedports der Telekom NIE unterstützen, da das ein OTTO NORMAL User nicht benötigt. (Aussage aus Telekom Forum)
und sein wir ehrlich, wer VPN braucht, holt sich en Fritzbox oder netgear und ist glücklich!
ich habe keine Ahnung, warum du ausgerechnet mit nem Speedport ne VPN betreiben willst?!?
ach ja, den gibts ja für kleines Geld, die anderen Modems kosten ja. (kopfschüttel IRONIE/SARKUSMUS pur). nen fünfer im monat und nach zwei Jahren haste die Fritzbox raus. (PUNKT) du fährst doch auch nicht mit nem TRABI bei der Formel1 mit.
 
@darkerblue: Was ihr vergesst ist das die Miete der Hardware im laufe der Zeit billiger wird, im zweiten jahr zahlste nämlich nur noch was um die 3 euro in driten 2,xx, ich habe mal berechnet das es 5 Jahre dauern würde bis man die Speedport über die miete abgerechnet hat. Bis dahin habe ich längst ein neues modell aufgestellt zumal man im Mietverhältnis immer einen neuen Router bekommt das ist bei den anderen nicht so, nach 2 jahren schauste bei vielen in die röhre.
 
@timeghost2012: Sorry stimmt nicht. Seit 2014 wurde das bei der Telekom geändert. Die Miete kostet dich auch nach 5 Jahren weiterhin das gleiche wie am Anfang auch.
 
@Memfis: VPN macht ja eigentlich nur Sinn, wenn du von Unterwegs auf dein Heimnetz zugreifen möchtest. Deswegen schließe ich daraus, dass bei die Daheim entweder ein NAS oder ein PC dauernd läuft. Dann installier dir doch einfach einen OpenVPN Server (bzw. bei den meisten NAS ist er bereits integriert) und leite den OpenVPN Port in deinem Router auf den entsprechenden Rechner weiter. OpenVPN ist ein Standard und viel besser als die meisten Lösungen der Routerhersteller (einschließlich AVM)
 
Also ein DAU-Gerät? *kopfkratz*

Bin ja durchaus für möglichst wenig Kabelsalat zu haben. Aber was da geliefert wird, ist sozusagen "Fritzbox in grün" - dahingehend, daß wenn das Ding kaputtgeht... überhaupt nichts mehr funktioniert. Single Point of Failure... gilt es zu vermeiden, nicht noch bewußt zu schaffen.

Nur so als Überlegung: wenn die Kabel überhand nehmen und das Problem insbesondere in der Ordnung daheim zu suchen ist... warum dann nicht so eine Art normiertes Format für Gehäuse entwerfen und diese dann statt mit Kabeln einfach "direkt" zu verbinden? Also eine mehr oder weniger buchstäbliche Plug(in)-and-Play-Lösung.
 
Die tollen Speedports können die behalten, da bleibe ich lieber bei AVM und klatsche mir ne rote UFO-Kiste an die Wand. Hatte im Dezember einen SP W724V zum testen hier (Modell A) und die Kiste hat sich alle drei Tage aufgehangen, nichts ging mehr. Ich musste dann immer den Router vom Strom trennen, danach lief er wieder nur drei Tage. Mit meiner drei Jahre alten 7360 hatte ich zum Glück noch nie ein Problem....
 
@Foxyproxy: AVM rockt. Hatte auch Probleme mit meinem Speedport 724V. Hab jetzt ne Fritzbox 7390 und bin total begeistert. :) Nie mehr was anderes. :)
 
Die Idee ist schon gut, aber hat den gleichen Fehler wie die Kombination aus Fritzbox und Fritzphone: Der Router sollte eine Ladeschale für den Hörer haben, so das man das zweite Netzteil einsparen kann wenn man möchte
 
@Butterbrot: Ich habe ein altes Gigaset A155, hat die FB sofort erkannt und mit neun AAA Akkus aus dem Diskount kann ich sehr lange telefonieren......
 
Sowas finde ich echt nicht schlecht da kann endlich das lange lankabel aus dem flur weg, aber ich warte noch nen bissl bis die kinderkrankheiten da raus sind. Ich hab nen Speedport W724V und bin voll zufrieden.
 
Ist ja klar, jetzt wo sich Kunden laut Gesetz ihren Router selbst aussuchen können müssen, muss man seine eigenen Schr***geräte natürlich mal anfangen konkurrenzfähig zu machen.
Die Idee ist ja ganz nett, gibt es bei AVM aber im Rahmen von deren Möglichkeiten schon seit Jahren und die grauenhafte Speedport-Firmware wird wohl bleiben...
 
@JohnLocke94: Die Telekom hat schon ewig freie Wahl des Routers.
 
Wenn bei dem Teil endlich mal die Portweiterleitung funktioniert und die Firewall selber konfiguriert werden kann... Bei meinem ehemaligen Speedport W921V war das unmöglich. Nen eigenen Teamspeak Server oder Minecraft/Rust Server konnte ich nicht für aussenstehende freigeben, weil trotz Eintragung die Ports nicht von außen nicht erreichbar waren. Natürlich hat sich die Telekom rausgeredet und gesagt ich mach was falsch... so wie tig hundert andere im Internet die darüber berichten... Also weg mit dem sch... Ding und ne Fritzbox geholt. Nach nichtmal 2 Minuten waren die Server erreichbar von außen...
 
@lurchie: hmm merkwürdig keiene Ahnung was da bei dir falsch lief habe selber den 921v und meine Nas sowie Server sind von aussen erreichbar.
 
@timeghost2012: die Antwort würde ich dir gerne geben, die konnte mir selbst im Hilfe Forum keiner gebenund telefonisch mit nem Techniker hat es nicht funktioniert und mir wurde gesagt ich würde was falsch machen und nicht nach seinen Vorgaben arbeiten, blöd nur das ich nicht nen DAU Kunde bin wie er es gerne haben wollte. Ich habe bei uns im Hotel das komplette WLan Netz aufgebaut inklusive Server für die Anmeldung im Netz für die Gäste. Habe es halt über ne Woche probiert selbst mit Anleitungen aus dem Netz die jedes kleine Kind ausführen könnte und habe frustiert aufgegeben. Wie gesagt, es gibt zig Threads im Internet wo Leute die Probleme haben, andere wiederum scheinen sie nicht zu haben so wie du. Keine Ahnung was die Telekom hier verzapft hat. Mit der Fritz Box ging es wirklich ruck zuck. Port eingetragen, Namen vergeben, speichern und mein Rust Server lief einwandfrei und war erreichbar.
 
abgesehen von dem integrierten Netzteil, was ich für sinnfrei erachte, und dem integrierten Powerlan Adapter, der zwar ganz ok ist aber ohne kostenpflichtigem Gegenstück auch wieder keinen Sinn macht, unterscheidet sich das Ding marginal, denn eine Dect Funktion bietet der W724V auch. Viel wichtiger wäre, speziell bei VDSL und VDSL2 Kunden der S0 Bus, mit der dazugehörigen Unterschützung für eine menge Telefonanlagen. Wenn der S0 drin wäre und jegliche Telefonanlagen unterstützt werden würden, dann ja nur dann würde sich der Preis evtl. rechtfertigen. So allerdings leider genau so wie seine Vorgänger für die Tonne! Legt man doch lieber einen 20er drauf für eine Fritzbox 7390 oder 7490, die sind da nämlich leider um Welten vorraus. 99€ mit Speedphone für den Otto Normalverbraucher wäre hier ein angemessener Preis.

P.S.: Und das Speedphone legen Sie dann auch nur dabei wegen dem schlechten Gewissen bei dem Preis....
 
viel sinnvoller wäre es wenn die telekom erst einmal ihr telefoniesystem und die entsprechenden Endgeräte fertig entwickeln würde....denn die scheiß dinger funktionieren einfach nicht.
oder ist das der grund warum jetzt wieder neue dinger auf den markt kommen......weil vielleicht die alten hardwaretechnisch gar nicht in der lage sind stabil zu funktionieren?!
dann hätte der kunde es schwarz auf weis dass er von der call Center tussi ein nicht fertig entwickeltes, minderwertiges Produkt als besser als das alte verkauft bekommen hat
und für alle die der Meinung sind dass telekom voip ein technischer fortschritt ist: erzählt das mal meinen firmenkunden die teilweise tagelang nicht erreichbat sind!
 
Schick! War auch mal Zeit.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles