Firefox Suggested Tiles: Werbung bei Wahrung der Nutzer-Privatsphäre

Der Browser Firefox wird bekanntlich von der Non-Profit-Organisation Mozilla Foundation entwickelt. Dass Mozilla gemeinnützig arbeitet, bedeutet nicht, dass man kein Geld braucht. Dieses kommt unter anderem durch Spenden sowie Vereinbarungen mit ... mehr... Browser, Firefox, Werbung, Mozilla, Mozilla Firefox, Suggested Links Bildquelle: Mozilla Browser, Firefox, Werbung, Mozilla, Mozilla Firefox, Suggested Links Browser, Firefox, Werbung, Mozilla, Mozilla Firefox, Suggested Links Mozilla

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Es bedarf unbedingt eines Forks des Mozilla Browsers, der sich wieder danach richtet, was die Leute wollen. Keine oneman Form wie waterfox, sondern ein kleines Entwicklerteam.
So einen Schwachsinn wollen die Leute nicht und man kann nur eine Krawatte bekommen, wenn man überlegt in was für einen Müll Mozilla Ressourcen verschwendet anstatt den Browser auf Vordermann zu bringen.
 
@knirps: Leichter gesagt als getan, schließlich müssen die sich auch irgendwie finanzieren ;)
 
@Knerd: Mozilla is letztendlich auch ohne solides Investment berühmt geworden, warum soll das heute nicht mehr gehen?
 
@knirps: Weil das Geld von Google kam, und ganz ehrlich, mir ist abwählbare Werbung lieber, als die Abhängigkeit zu Google.
 
@OttONormalUser: Nicht ganz richtig, am Anfang kam das Geld von Netscape ;)
 
@OttONormalUser: Das Geld kam von Google und du wünscht keine Abhängigkeit von denen, der war gut :D
Im übrigen ist Mozilla ca. ein halbes Jahr älter als Google ;)
 
@knirps: ?? Zitat aus der news: "... Dieses kommt unter anderem durch Spenden sowie Vereinbarungen mit Suchmaschinen herein, doch Mozilla will vor allem die Abhängigkeit von Google und Co. reduzieren..."
 
@OttONormalUser: Das bezieht sich nicht über den kompletten existierenden Zeitraum von Mozilla. Die Spenden durch Google gingen erst... ~2006 los wenn ich mich richtig erinnere.
 
@knirps: Was spielt das für eine Rolle? Momentan sind sie Abhängig von Spenden und Google, und das wollen sie ändern.
 
@OttONormalUser: Mit einem Absturz der Beliebtheit... ein toller Plan.
 
@knirps: Halte ich nach wie vor für Quatsch, denn das wurde auch schon behauptet, als man sich von Google abhängig gemacht hat, nun bekommt man sogar die volle Kontrolle.
 
@OttONormalUser: Auf Neowin schreibt jemand, das es sich nicht um ein volles opt-out handelt. Mann kann abstellen, das die Werbung ausgeblendet wird, das tracking findet aber weiterhin statt.
Wenn der damit recht haben sollte, was ich nicht weiß und noch nicht weiter verfolgt habe, wäre das ein Eklat!
 
@knirps: Hätte Hätte Fahradkette...
 
@knirps: Mozilla wurde von Netscape gegründet, soviel dazu :) http://de.wikipedia.org/wiki/Mozilla_Foundation
 
@Knerd: Und was sagt uns da über deren finanzielle Möglichkeiten? Zu beginn des Browser, wo er noch phoenix hieß, waren die meisten Entwickler unbezahlte Hobbyentwickler...
 
@knirps: Und da war der Marktanteil und die Meckerer bei 0,5% ;)
 
@OttONormalUser: Und die Zufriedenheit bei 99,95%.
 
@knirps: Die ist bei mir bei 100%, und?
 
@OttONormalUser: Bei dir, bei den meisten aber nicht.
 
@knirps: Und du kennst die Meisten natürlich, oder beziehst du dich auf dich und den allgemeinen FUD?
 
@OttONormalUser: Beobachtest du Statistiken, Medien, Foren und die Mozilla Seite selber? Mozilla selber hat doch erst vor kurzem öffentlich bekannt gegeben, das die Abwanderung vom Firefox zunehmend Problematisch für Mozilla wird. Wie viel direkter brauchst du es noch?
 
@knirps: Beweis das mal irgendwie...!
 
@Lecter: Winfuture berichtete darüber, wenns dich interessiert, wirst du fündig werden.
 
@knirps: Ja auf, zeig mir wo...Link etc.
 
@Lecter: Ich wiederhole: Winfuture berichtete darüber, wenns dich interessiert, wirst du fündig werden.
 
@knirps: Ja, ich lese den Quark, der in verschiedenen Foren verbreitet wird.
 
@OttONormalUser: Ist zwar nicht Winfuture, aber hier kommt der Quark aus Österreich... http://derstandard.at/2000014448679/Mozilla-Der-Firefox-Hersteller-schlittert-in-die-Krise
 
@knirps: Richtig, da stehen alle Gründe drin, Abhängigkeit von Google, Alternative Wege.... wo steht was über unzufriedene User? Die seh ich nur in Foren, weil sie sich über nichts aufregen (buhu ich kann Button a nicht mehr an Position b schieben), und mit einem Wechsel zu Browsern die diese Features nie hatten drohen, anstatt sich mit der Materie mal zu befassen.

Wo ist bei dieser News hier jetzt das Problem einen Haken zu entfernen, wenn es mal so weit ist? Warum regt man sich über so einen Quark auf, und redet gleich den Browser schlecht?
 
@OttONormalUser: Mozilla verärgert seine Nutzer weil sie nur noch den einfachen Nutzern hinterherlaufen. Genauso wie Opera hat Mozilla seine Open Source und Feature Ideologie dem Kommerz geopfert.

Und der Browser ist schlecht. Wer für Geld und den Wunschtraum Marktsegment Nummer 1 im Browserbereich zu werden seine Ideologie aufgibt der hat definitiv ein Problem. Und immer mehr Nutzer für die Open Source als wichtigstes Kriterium existiert wenden sich von Mozilla ab.

DRM, Pocket, Chatfunktionen, integriertes Feedback, verbieten der Nutzung von unsignierten Extensions in Firefox stable und Beta, Werbung, mehr Telemetrie Funktion

Und dafür wirft man sogenannten "Bloat" wie UI Anpassung über Bord in die Hände von Add-on Machern...

Bloat ist jedoch nicht Anpassung sondern die obrigen genannten Funktionen von denen viele einer Open Source Mentalität zu 100% widersprechen.

Sorry da geb ich de Vorschreibern hier recht. Wer so seine Kernnutzerbasis behandelt, der IST schlecht. Nicht nur das, sondern das ist absolute Prostitution. Prostitution dem Geld und einem Traum davon Nummer 1 zu werden der jedoch niemals Wirklichkeit werden wird.

Mozilla hat sich 100% verschätzt und nun werden sie die Dämonen die sie riefen nicht mehr los.

Das ist mehr als erbärmlich, das ist eine Frechheit!

Das findet übrigens auch mein PC Händler der Firefox auch boykottiert und den nur noch gegen Aufpreis installiert! Und wie er sagt und als PC Advokat es auch 100% weiß und immer wieder mitgeteilt bekommt, ist er nicht der einzige der in der professionellen Sparte diese Meinung vertritt!
 
@knirps: Ich weiß ja nicht, was du für vollkommen unrealistische Vorstellungen hast, aber wir befinden uns im Jahr 2015, nicht mehr im Jahr 2005, Dinge haben sich geändert. Erzähl doch mal, wie du ohne Geld gegen einen Konzern wie Google bestehen willst. Das war überhaupt kein Thema, als Firefox erstmals erschienen war. Microsoft war der IE egal (und nun sieh dir die aktuellen Entwicklungen mit Spartan an! Ich sags ja: Dinge ändern sich!), Chrome gab es noch nicht, das ist eine vollkommen andere Situation. Auch spielt heute Marketing eine sehr, sehr viel größere Rolle. Ohne große Investitionen kannst du als Browserhersteller nicht erfolgreich sein. Qualität alleine entscheidet nicht über Erfolg, Qualität ist nicht mehr als die Voraussetzung, um überhaupt Erfolg haben zu können. Du musst es den Leuten auch verkaufen, dass du das nach eigener Ansicht beste Produkt anbietest.
 
@zweiohrmensch: Wir haben Sourceforge, github... es gibt so viele Plattformen wo mein seine Projekte kostenlos hosten kann. Zumal wir ja von einem Fork sprechen und nicht von einer Neuentwicklung.
 
@knirps: Wo steht in meinem Kommentar auch nur ein einziges Wort von Hosting? Darum geht es in meinem Kommentar überhaupt nicht. Abgesehen davon meinst du das hoffentlich nicht ernst. Du kritisierst, dass Mozilla eine Einnahmequelle benötigt, schlägst dann aber einen Hoster mit Werbung und Zusatzinhalten in Installern vor. Dass du GitHub vorschlägst, zeigt auch, dass du dich nicht mit dem Thema befasst, denn GitHub erfüllt nicht Mozillas Anforderungen und mit den vielen Ausfällen, die ich selbst immer wieder erlebe, ist GitHub wirklich keine Option. Ich weiß auch nicht, was du jetzt von einem Fork sprichst, es geht in diesem Artikel ja wohl um Mozilla und Firefox. Was irgendein Fork macht, interessiert doch überhaupt nicht, oder geht's hier darum, wie Forks finanziert werden sollen? Nein.
 
@zweiohrmensch: Ich rede ja auch nicht davon das Mozilla auf Github hosten soll. Besteht die Kunst einer Diskussion mit dir darin, das du anderen Leuten das Wort im Mund umdrehst? Wenn ja, ist die Debatte hier mit dir beendet.
 
@knirps: Ich drehe dir keines der Worte im Mund um, ich beziehe mich auf exakt das, was du schreibst. Was du nicht schreibst und dir nur denkst, kann ich nicht erahnen. Du hast außerdem zwar auf meinen Kommentar geantwortet, bist inhaltlich aber auf nichts eingegangen. Insofern ja, auch für mich hat eine Diskussion auf dieser Ebene keinen Sinn. Aber es wundert mich nicht. Dieser Teil enttarnt dich ja schon als Troll:

"So einen Schwachsinn wollen die Leute nicht und man kann nur eine Krawatte bekommen, wenn man überlegt in was für einen Müll Mozilla Ressourcen verschwendet anstatt den Browser auf Vordermann zu bringen."

Ich weiß nicht, für wen du dich hältst, dass du glaubst, für dei Allgemeinheit sprechen zu können, aber alleine, dass ich es anders sehe, macht deine Aussage mit "die Leute" zu einer falschen Behauptung, denn schon eine Person reicht zum Widerlegen dieser Behauptung. Auch weiß ich nicht, was Mozilla auf Vordermann bringen soll, bei mir funktioniert Firefox einwandfrei, und da bin ich bei weitem nicht der einzige. Und dann maßt du dir auch noch an zu beurteilen, ob Mozilla Ressourcen in "Müll" investiert, das ist schon richtig unverschämt von dir.
 
@zweiohrmensch: Achtest du auf den nicknamen bei einem KOmmentar? Habe ich mit dir gesprochen bezüglich der Wörter im Mund umdrehen?
Hier im übrigen deine Happyness des Browser an offizieller Stelle:
https://input.mozilla.org/en-US/
 
@knirps: Wenn du jetzt noch einen Link hast, der voll von Lobesreden ist, kann man deinen Link dem entgegenstellen.
Seit wann eröffnet man eine Kritik, wenn man keine Probleme hat?
Man könnte auch alle Windowsforen mit Windowsproblemen als Beweis hernehmen, dass alle Probleme damit haben.
Bisschen Oberflächlich deine Argumente.
 
@zweiohrmensch: Mozilla hätte all diese Probleme nicht würde sie nicht auf Google Chrome clone machen in Design und Funktion.

Mozilla hofft dass sie Nummer 1 im weltweiten Browsermarkt werden wenn sie Chrome soweit als möglich "emulieren" können.

Das ist aber ein Trugschluss. Die meisten dieser einfachen Nutzer bleiben bei Google Chrome und wandern nicht ab zu Mozilla - Trotz Australis Chrome clone UI und erzwungenen Minimalismus durch Feature-Streichung der Anpassbarkeit.

Mozilla hat sich von einem ernstzunehmenden Browserentwickler zu einer lächerlichen Karrikatur dessen gewandelt die immer noch behaupten die "Open Source Linie" zu fahren obwohl sie immer mehr proprietäres Zeugs hinzufügen.

Und dann noch Werbung! Eine Schande für einen Browserentwickler der einmal die professionellen Nutzer als seine Zielgruppe bezeichnet hat!

Die Tage wo man Mozilla als die Guten bezeichnen konnte sind lange vorbei. Die Entwickler laufen nur noch Google hinterher und jetzt wo sie dieser abserviert hat biedern sie sich Yahoo an zb. mit Yahoo Toolbar integrierung.

Mozilla prostituiert sich heute nur noch bei dem jeweils meistbietenden. Geld und Gier verdirbt den Charakter. Und von der Mentalität bis Firefox 4 ist nicht mehr viel übrig geblieben.

Wenn man seine Ideologie freiwillig für Geld aufgibt und das als Open Source Projekt... Da mach ich mich persönlich als Nutzer mit Grausen davon. Das ist einfach nur abgrundtief hässlich und traurig zum ansehen.
 
@knirps: Ja, ein Fork wäre wirklich mal was. Es gibt ja genug Leute die versuchen Firefox zu fixen, aber zusammen könnten sie wirklich was tolles auf die Beine stellen.
Besonders wichtig wäre das Auslagern von Funktionen in Addons. Können ja auch gerne standardmäßig mit dabei sein, aber wenn man sie nicht will könnte man sie dann auch einfach abschalten, anstatt wie heute ein Addon installieren zu müssen um eine unerwünschte Funktion zu deaktivieren.
 
@Johnny Cache: das problem beim auslagern ist dann wieder, daß man bei zu vielen addons die übersicht verliert und va das der eigentlich schnelle browser zur lahmen ente wird...aber im prinzip hast du recht...unerwünschtes sollte es nur als addon geben...das problem für ff/mozilla ist dann aber die finanzierung des projekts, weil die sponsoren natürlich auch ne gegenleistung sehen wollen...
 
@Johnny Cache: Add-ons werden aber in Javascript geschrieben, die wiederum deutlich langsamer als nativ implementierte Funktionalitäten sind und zusätzlich die Startzeit/Geschwindigkeit negativ beeinflussen.
 
@Goodplayer: Das mag schon stimmen, aber dafür hätte man auch nur einen Bruchteil davon auch aktiv an der Backe. Das große Problem sind ja Dinge die sie fürchterlich schlampig und vor allem unvollständig implementieren, so daß man dennoch nicht um die richtigen Addons herum kommt.
Bestes Beispiel wäre LocationBar², dessen Funktion teilweise auch implementiert wurde, sich aber nicht im geringsten anpassen läßt. Warum sollte ich also den unnützen Code mitschleppen wenn ich sowieso das alte Addon brauche?
 
@knirps: mittlerweile schaue ich vor jedem update auf den news-seiten und in den dazugehörigen foren nach den neuerungen und wie man unerwünschtes wieder deaktivieren kann...das waren in den letzten zwei jahren so gefühlte 20+ optionen und zusätzlich noch vier addons...und da sind scriptblocker, antitracking-tools und adblocker noch nicht mal dabei...ff hat sich irgenwie in der featureritis verannt...darum auch die sinkenden userzahlen/anteile weltweit...
 
@Rulf: Was hält dich noch beim Fuchs?
 
hat schon mal jemand eine Zahl, wieviel Traffic eigentlich die Werbung im Netz bei normalen Surfbetrieb ausmacht? Immerhin haben wir in DE sehr eingeschränktes Internet bzw. sehr oft Traffic-Limits
 
@frust-bithuner: wenn ich mal auf adblock/blockierbare elemente und bei den anti trackingtools nachschaue, dann sind das alleine auf genau dieser seite hier geschätzte 50%+...bei sowas wie intellitext wird mir zb schon ganz übel...es gibt auch schon viele sites, da ist der inhalt aufgrund der werbung kaum noch zu erkennen...
 
Solange es sich (auch durch Addons) blocken lässt, habe ich damit kein Problem.
 
@Kobold-HH: Haken raus, wozu ein Addon? Bei der jetzigen Form reicht es auch schon alle Tiles anzupinnen.
 
Macht edge nicht das selbe, nur eben nicht optional?
 
vielleicht einfach mal einen blick hierhin werfen: https://vivaldi.com/
 
@troll_hunter: Chrome Clone mit anderer UI, und Featuritis.
 
@OttONormalUser: Mach dir mal Gedanken warum niemand Gecko in 17 Jahren einsetzen wollte, aber die Chrome Engine in nur wenigen Jahren dutzende Ableger gefördert hat.
 
@knirps: chrome scheint so wenig zu bieten, und lässt sich so schlecht erweitern, dass man so viele Ableger braucht.
 
@OttONormalUser: Chrome lässt sich ganz wunderbar erweitern, das Argument ist schon lange tot.
 
@knirps: nö ist es nicht, ist sogar das Hauptargument für mich ihn nicht zu nutzen.

Und gecko Browser gibt es auch genug: https://de.m.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Webbrowsern
 
@OttONormalUser: Das ist ein Bruchteil und die meisten sind nicht mehr in Entwicklung. Netscape ist tot, Seamonkey ist ein MOzilla Überbleibsel, Flock ist tot (und hat die Engine auf Chrome umgestellt), Waterfox wird nicht entwickelt sondern lediglich als 64 Bit Variante kompiliert... Das hält nun wirklich keinen Vergleich zu den aktiven Chrome Abkömmlingen statt: Opera, yandex, Vivaldi...
 
@knirps: Nur dass die auch kaum einer nutzt, aber du hast ja behauptet, es hätte keiner die gecko genutzt.

Fx, braucht halt keine Ableger, das kann man durch Erweiterungen realisieren.
 
Von Mozilla hab ich jetzt ehrlich genug.

Werbung, Pocket integrierung, das Optionsmenü nun in Google style (ich weiß, kann ich per about:config umschalten), das UI auch in Google Design (ich weiß ebenso dass ich CTR benutzen kann ums wieder erweitert konfigurierbar zu machen)...

Daher teste ich nun Alternativen aus. Zb. bei Vivaldow brauch ich WEDER ein add-on zu nutzen um ein anpassbares UI zu haben, noch gibts Pocket und Chatfunktionen die mir aufgezwungen werden und die ich auch NICHT entfernen kann sondern nur deaktiveren kann in Firefox. Leider ist der Vivaldow geschlossene Software! Jedoch ist das Developer Team sehr daran interessiert, Nutzern von erweiterten Funktionen das zu geben was sie wollen ohne diese Art von Features nur über add-ons möglich zu machen. Und da man den Wert einer Software nicht nur aufgrund des Geschäftsmodells bewerten sollte, geh ich die Sache fair und unvoreingenommen an und werde den dennoch testen!

Auch Seamonkey oder Otter-Browser werd ich einen Testrun geben.

Jedenfalls hab heute Firefox deinstalliert und werde Mozilla keine monatlichen Spenden mehr geben wie ich es eine längere Zeitspanne über getan habe!
 
Im übrigen hab ich die Tips zu den Alternativen von meinem PC Händler meines Vertrauens bekommen der nun auch seit einiger Zeit keinen Firefox benutzt und auf Kundenrechner den nur noch über Aufpreis installiert.

Das hat mir eine Menge Recherche erspart. Irgendwie auch etwas bedenklich wenn nicht nur normale User von selbst sich den Wechsel überlegen sondern auch PC Advokaten stellenweise den Fuchs beginnen zu meiden.

Klar, Nummernmäßig ist das irrelevant, aber Kleinvieh kann auch mächtig Dreck machen. Und ich werd Firefox auch nicht mehr weiter empfehlen.
 
@Celtic_Warrior:
"Im übrigen hab ich die Tips zu den Alternativen von meinem PC Händler meines Vertrauens bekommen der nun auch seit einiger Zeit keinen Firefox benutzt und auf Kundenrechner den nur noch über Aufpreis installiert."

Hast ein ziemliches #%&$"@ als "PC-Händler des Vertrauens", der für die eine Handlung "XY installieren" was bezahlt haben will und für die gleiche dann widerum nichts, oder hat er für die anderen Browser vorher auch was verlangt?
 
@klein-m: Warum? Ich sehe das als sein Recht an. Warum sollte ein PC Advokat einen Browser unterstützen dessen Macher ihre Nutzerbasis immer wieder aufs neue verarschen nur um wie die Konkurrenz (Google) sein zu wollen?

Ist seine Entscheidung. Und sein gutes Recht. Ich hab auch ein dutzend EDV erprobte Freunde die verweigern zb. ihren eigenen Verwandten Windows installationen weil Microsoft von der Vorgehensweise und den Lizenzen einfach zum k*tzen ist.

Was meinen Händler und meine Freunde verbindet ist dass sie Fakten präsentieren so dass die Nutzer sich am Ende für einen alternativen Browser bzw. für Linux entscheiden.

Ohne den Typ hätt ich niemals von Mozilla's schamlosen Vorgehen gegen Pro Nutzer erfahren.

Außerdem kann ja sich jeder ausssuchen ob ihm/ihr die Mentalität eines Händlers gefällt. Er ist ja nicht der einzige der Waren anbietet.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles