Oculus Rift ist und bleibt eine "offene Plattform" - auch für Pornos

Das Virtual-Reality-Headset Oculus Rift verspricht, die Nutzer in phantastische und aufregende neue Welten zu entführen. Die können auf diese Weise Dinge erleben, die in der Realität nicht möglich sind, also beispielsweise wie es ist, als Pizzabote ... mehr... Office, Porno, Büro Bildquelle: Larry Knowles (CC BY 2.0) Office, Porno, Büro Office, Porno, Büro Larry Knowles (CC BY 2.0)

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Was hat das überhaupt mit Pornos zu tun?
Oder hat schon mal ein Displayhersteller versucht derartige Inhalte zu blockieren?
 
@Johnny Cache: es generiert clicks ;)
 
@Johnny Cache: Also die News von heute, 12:19, sagt mir zumindest, dass das in absehbarer Zeit wohl auch nicht geschehen wird.
 
@Johnny Cache: Seit wann ist Oculus ein "Display-Hersteller"? Es ist eine Plattform. Und die Antwort findest du auch im letzten Absatz.
 
@witek: Schon immer? Mehr als zwei Displays die getrennt angesprochen werden sind zwar nett, aber das eine Plattform zu nennen ist schon leicht übertrieben.
 
@Johnny Cache: Wenn du die Bewegungssensorik, Software, Schnittstellen, etc weglässt, ja.. dann ist Oculus ein Display-Hersteller.
 
@Slurp: Also ich gebe Johnny Cache recht. Sehe da auch nicht viel mehr als zwei Displays. Auch mein Bildschirm hat ne Software und wird genau so über HDMI Angeschlossen und mein TV Gerät macht auch aus einem 2D Signal 3D und schaut nicht erst was läuft. Für mich ein Monitor der aus dem Richtigen Signal das Richtige Bild macht.
 
@sk-m: Das ist sinnfrei. Ein Bildschirm hat keine Software. Und die Firma nen Displayhersteller zu nennen ist auch falsch, denn sie schaffen ein ganzes Produkt, in der Displays lediglich ein Teil von darstellen. Laut deiner Aussage ist auch die Marke BMW Hersteller von Lenkrädern und nicht von Autos, unabhängig davon dass sie eigentlich mehr als nur Lenkräder machen.
Was du im Endeffekt "siehst" ist nicht das was auch tatsächlich ist.
 
@xneaerax:
Ein Bildschirm hat keine Software? Wie bitte? Weil man sie nicht so leicht löschen kann ist es dann Hardware? lol...
 
@xneaerax: BMW macht gar keine Lenkräder, die kaufen sie.
 
@xneaerax: Weiß ja nicht was du für ein Monitor nutzt aber meiner ist voll mit Software. Wie stellst du den die Helligkeit, die Farben und die Quelle ein? Legst du Mechanische Schalter um oder hast du Potentiometer am Monitor? Und was ist mit Free Sync, G-Sync oder 3D? Asus oder Samsung macht doch genau das selbe mit ihren Monitoren wie die Oculus Rift. Am ende macht es erst die Software im Monitor überhaupt möglich das du was siehst.
 
@sk-m: Du hast zwar an sich recht, aber "voll" von Software ist der Monitor deswegen nicht. Diese Software ist so einfach gestrickt und vom Speicherplatz (von wegen "voll") so genügsam... das können Auszubildende zum Anwendungsentwickler im ersten Lehrjahr programmieren!
 
@Scaver: Also ist ein Auto erst dann ein Auto wenn es mindestens 100PS hat und eine aufwendige Software besitzt die die Signale der Sonoren verarbeiten kann? Demnach ist ein billig Auto wie ein Dacia mit 70PS und nur paar Zeilen Motorsoftware kein Auto weil es selbst von Studenten gebaut werden kann?
 
@Johnny Cache: Ich glaube das ist ein bisschen zu einfach gedacht.

Man braucht ja zusätzlich zu der VR-Brille, noch Software, die dir Inhalte auf die Brille bringt.

Wenn die jetzt anfangen, mittels Zertifikaten o.ä., nur bestimmte Software zu zulassen, dann gibts ja wiederrum Restriktionen, hier wird ja darauf hingewiesen, dass die Plattform offen bleibt.

Weiß jetzt nicht wie das bei der Oculus Rift funktioniert (also Softwareseitig, zum Abspielen von Inhalten), aber z.B. mit dem Cardboard von Google, wirst du denke ich mal keine erotischen Inhalte, aus dem PlayStore, konsumieren können.
 
@crimey: Man braucht immer Treiber um die Inhalte passend für das Ausgabegerät aufzubereiten. Daß es bei 3D etwas komplizierter ist stimmt schon, aber viel mehr als eine Kombination aus bestehenden Techniken ist es dennoch nicht.

Natürlich könnten sie auch so einen Quatsch mit Zertifikaten oder irgendwelchen beschränkten Stores anfangen, aber dann würden sie einen sicher nicht unerheblichen Teil ihrer Kunden genau deswegen verlieren.
 
@Johnny Cache: Ja genau darum geht es ja hier auch.

Und das Beispiel mit den Pornos, wird ja im letzten Absatz auch aufgeführt.
 
@crimey: Ich verstehe aber immer noch den Sinn dieses Artikels nicht.
Auf etwas absolut selbstverständliches hinzuweisen erscheint mir nicht wirklich zielführend.
 
@Johnny Cache: "Luckey wurde auf der Silicon Valley Virtual Reality Conference gefragt, ob man plane, "X-rated"-Inhalte zu blockieren. Die Antwort des Oculus-Rift-Chefs war eindeutig und durchaus überraschend, vor allem wenn man bedenkt, dass das Unternehmen Facebook gehört und das soziale Netzwerk nicht gerade für seine Toleranz gegenüber nackten Tatsachen bekannt ist. "

Für wen ist das selbstverständlich? Zudem würde ich gerne wissen, wie die Engländer, mit ihrem Pornofilter, darüber denken!
 
@Johnny Cache: Seit wann ist es für ein US Unternehmen, gerade wenn es zu Facebook gehört, selbstverständlich, dass sie etwas nicht sperren. Gerade wenn es um Erotik und Pornografie geht, ist die USA und US Unternehmen ganz groß darin, etwas zu blocken und ganz ganz vorne ist da Facebook dabei. das OR nun wirklich offen ist zeigen sie eben gerade an diesem BEISPIEL. Alle haben damit gerechnet, dass es zwar an sich offen ist, aber Pornographie doch geblockt oder zumindest nicht toleriert wird. Nun wurde klargestellt, dass es für ALLE Inhalte offen ist, selbst für solche, welche eben NICHT selbstverständlich sind, zumindest wenn es um US Unternehmen geht.
 
@Scaver: Vergleiche jetzt bitte nicht Hardware mit einem sozialen Netzwerk.
Beschränkungen bei Hardware sind vergleichsweise selten.
 
@Johnny Cache: Es geht ja eben nicht nur um die Hardware. Als offenes System, welches Ocolus Rift ist und dies nun noch mal verdeutlicht hat, bieten sie natürlich nur die Hardware selber an und überlassen die Softwareunterstützung, also das Abspielen von Inhalten und deren Formate usw. anderen.
Sie hätten es aber auch halboffen oder geschlossen machen können.
Es wäre auch nicht verwunderlich, wenn Facebook als Mutterkonzern genau das bestimmt hätte, damit eben keine pornografischen Inhalte angeboten werden können.
Dies geht von einfachen digitalen Lizenzen für eine Software, damit diese die Hardware überhaupt ansteuern kann/darf und dies mit Bedingungen, dass hier pornografische Inhalte gefiltert werden oder gar über eine eigene Plattform, wo Anbieter nur dort Inhalte Anbieten dürfen und dort gefiltert wird, ähnlich wie wir es im App Bereich haben bei Google Play und im Apple Store.
Dieses Beispiel soll eben zeigen, dass sie diese Wege nicht gehen wollen, sondern einfach nur die Hardware zur Verfügung stellen und es den Nutzern und Anbietern selber überlassen, was angeboten und genutzt wird.

Wie gesagt, als Mutterkonzern hätte Facebook das bestimmen können.

Und die Einschränkungen in FB haben NICHTS mit Rechtslagen oder sonst etwas zu tun, sondern weil die Spitze von FB absolut prüde ist, zumindest wenn es um die Öffentlichkeit geht. Denn die Grenzen die FB in seinen Regeln setzt, geht sehr viel weiter als die Rechtslage in den USA oder anderen Ländern es vorschreibt. Inhalte die in keinem Land der Welt anstößig wären, nicht mal in absolut konservativen islamischen Staaten, sperrt FB.

Daher gingen viele davon aus, dass FB der Tochter von Oculus Rift vorschreiben wird, dass sie Maßnahmen treffen müssen, dass pornografische Inhalte nicht damit nutzbar sein werden. Dass dies doch nicht so kommt, verwundert daher und spricht für Oculus Rift.

Und um es klarzustellen: Pornografische Inhalte dienen hier nur als Beispiel und zwar als Extrembeispiel. Ebens könnte man in OR dann auch andere Sachen sperren, Filme die zu Gewalt verherrlichend sind, in DE Filme die auf dem Index stehen (kaufen und ansehen darf man diese trotzdem als Erwachsener Mensch!) usw.
Es war halt DAS Beispiel. So nach dem Motto: Wenn sie das nicht sperren, dann auch nichts anderes (denn in den USA ist nichts stärker reglementiert, als Pornografie... Gewalt, Drogen und Co. sind da doch kaum reguliert in Medien, nur Sex!).
 
@Scaver: Gleiches gilt aber auch für alle anderen Anzeigegeräte wie z.B. Grafikkarten, welche ebenfalls nicht ausschließlich Hardware sind und in der Lage wären bestimmte Inhalte oder Programme zu sperren, was ich aber bisher noch nie erlebt habe.
Ich verstehe wirklich nicht warum dem Rift irgendwelche Dinge angedichtet werden, wenn es doch nichts weiter ist als ein glorifiziertes Display mit integriertem Headtracker.
 
@Johnny Cache: Richtig. Aber da gab es auch keinen Grund davon auszugehen, dass dies so kommen würde.
Weder AMD noch NVIDIA oder TV Hersteller und so weiter sind für eine ablehnende Politik gegenüber X-rated Inhalten bekannt.

Facebook aber schon und bei allen anderen Produkten und Projekten wo sie die Finger drauf haben, haben sie das bsiher mit rein gebracht und strikt durchgezogen.
Daher konnte man fast davon ausgehen, dass sie es bei OR auch tun werden. Um so schöner, wenn man sich hier geirrt hat.

Genauso könnte man auch sagen, wenn Facebook ins Handygeschäft einsteigt, wird dies von Haus aus X-Rated Content jeder Art blocken/löschen etc. Das ist so sicher wie das alles was auf dem Handy landet, auch bei Facebook landet.
Das elbe wenn sie ne Grafikakrte oder ein Momitor/Fernseher raus bringen würden. Da würde ich auch JEDE Wette eingehen, dass a) die Daten nativ gefiltert und b) nativ an FB weiter geleitet werden.
Auch hier vom Vorteil und um so schöner, wenn es dann doch anders kommen würde. Aber ich und fast jeder andere würde erst mal davon ausgehen. Und so war es bei OR auch.

Es wird daher nicht OR aufgrund der Beschaffenheit oder Art (Wiedergabegerät) angedichtet, sondern aufgrund der Konzernspitze, die das letzte Wort hat und bisher klar zeigte, wie ablehnend man gewissem Content gegenüber steht und wie strikt man es bisher bekämpft hat.
 
@Scaver: Und eben das macht absolut keinen Sinn. Die können ja eine Einstellung zum Thema haben wie sie möchten, die OR ist ein Kasten mit zwei Displays und paar Sensoren. Absolut unverständlich wieso ein mir ein Anzeigegerät überhaupt etwas vorschreiben sollte.

Wenn Facebook nun Samsung kauft kann man keine Pornos mehr auf dem Monitor schauen weil es denen nicht gefällt? Solche Eier muss man erst mal haben um sich die Frechheit rauszunehmen den Leuten zu diktieren was sie schauen und was nicht.
 
@Johnny Cache: Wenn's um Unterhaltungelektronik geht, hat so ziemlich alles mit Pornos zu tun. Unterschätze nicht die Marktmacht der Pornoindustrie. Sony hat diese seinerzeit auch zu spüren bekommen, als es darum ging: BluRay oder HD-DVD.
 
@doubledown: Jo und davor hatte es einflus darauf ob VHS oder Betamax (wie auch im Artikel aufgeführt). Allerdings gibt es auch andere geschlossene Plattformen, wo man in der Richtung nichts bekommt und das tut diesen kein Abbruch. Diese Kunden nutzen die Plattformen trotzdem für den restlichen Inhalt und haben für X-rated Inhalte dann eine andere Plattform (welcher Art auch immer).
 
@Johnny Cache: Das wäre ja noch schöner, wenn der Bildschirm die Inhalte direkt zensieren würde...
 
@dodnet: Genau das war ja auch mein Gedanke...
 
@dodnet: Zwar nicht unmöglich, aber viel zu teuer und zu schwierig umzusetzen. Eher solche Inhalte gleich ganz blockieren. Geht einfacher, kostet weniger und ist effektiver.
 
@Johnny Cache: Die Japaner sind da sehr erfinderisch: https://www.youtube.com/watch?v=kZbQ3GIrfIA
 
Da fällt mir ganz spontan der Film Surrogate ein...

http://www.amazon.de/Surrogates-Mein-zweites-Ich-Blu-ray/dp/B00377IS48/ref=sr_1_1?s=dvd&ie=UTF8&qid=1432036942&sr=1-1&keywords=surrogates
 
Nun, die Rift ist halt kein reines Display mehr.
 
Tja, das SONY-Beispiel zeigt auch sehr schön, dass man vielleicht die überholten Moralvorstellungen in die Mottenkiste werfen sollte, und dafür dem Markt genau das liefern soll, wonach dieser verlangt. Das Prinzip von Angebot und Nachfrage gibt es nicht erst seit den 1980'ern.
 
find ich gut. durch die pron insutrie wird sowas noch mal einen ordentlichen schub bekommen in sachen entwicklung und vorallem wird es andere firmen auf den plan ziehen die noch unentschlossen sind wenn auf einmal millionen da rein gepumpt werden =) stelle mir das nett vor für streaming dienste wie netflix wo man dann inhalte direkt auf die brille streamen kann in 3d oder ... wie auch immer
 
Sehr geil ;)
 
Bei Hololens liegt die Dame (wenn MS nichts dagegen hat) dann direkt im eigenen Bett oder auf dem Küchentisch :)
 
@PakebuschR: Dazu braucht man Hololens?
 
@iPeople: Nein, aber damit die reale Dame aussieht wie Jessica Alba ;D
 
@dodnet: Wer will dieses Hollywoodpüppchen? Da hatte ich schon geilere Damen in der Kiste.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Facebooks Aktienkurs in Euro

Facebooks Aktienkurs - 6 Monate
Zeitraum: 6 Monate

Der Facebook-Film im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte