Studie: Illegales Streaming von Kino.to-Abschaltung kaum betroffen

Was sich viele Beobachter schon dachten, wurde jetzt von einer Studie belegt: Die Abschaltung des Portals Kino.to hatte kaum Auswirkungen auf das Angebot illegaler Streaming-Inhalte. Das einfache Dilemma: Nach der Schließung entstehen neue Angebote. mehr... Streamingportal, kino.to, Videostreaming Bildquelle: kino.to Streamingportal, kino.to, Videostreaming Streamingportal, kino.to, Videostreaming Kino.to

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
surprise, surprise
 
@wertzuiop123: Die Politiker und Content-Clan bekämpfen die Symptome aber Fragen nicht nach der Ursache. Wenn es vernünftige Streaming Angebote geben würde, gäbe es überhaupt keinen Nachfrage für sowas illegales. Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg.
 
@sersay: Es gibt aber keinen Willen. Wieso sollte der "Content-Clan" denn auf Geld verzichten? Genügend zahlende Kunden gibt es und die, die nicht zahlen, werden verklagt für noch mehr Geld. Klingt für mich nach dem perfekten Geschäft...
 
@Draco2007: Naja, man kann nicht jeden verklagen und hauptsächlich werden ja die größeren Fische verklagt, die auch kräftig sharen.
Würde man ein Streaming-Portal bieten, das mal so viel Content wie kino.to bietet und das zu einem vernünftigen Monatspreisen wie z.B. bei Netflix, würden sie viel mehr Kohle scheffeln. Bei einer vollständigen Filmdatabase könnte man sogar noch mehr verlangen, ich würde mal sagen, dass der Durchschnittsbürger durchaus 19,99 ausgeben würde für ein Portal, wo man Ladezeiten- und Rucklerfrei Zugriff auf alle Serien und Filme hat.
Aber leider ist man ja geldgeil u verlangt lieber 2,99 pro Serienfolge.
 
@Shiranai: Ja und scheinbar haben die schlauen BWLer der Medien Industrie ausgerechnet, dass wenn man 2.99 pro Serienfolge verlangt (incl der deutlich weniger Kunden) und dem Verklagen der illegalen Streamer am Ende mehr Geld (selbst wenn es nur 100€ wären) macht. Also wird genau DAS getan.

Ob das dem Kunden gefällt oder nicht, ist doch vollkommen egal. Willkommen im Kapitalismus.
 
@wertzuiop123: Nun, ich würde es ja nicht ganz so sehen, wie es der Artikel beschreibt. Die "Bande" (scheinbar mit russischem Hintergrund) hinter Kinox.to hat nachhaltig die deutsche Public Szene geschädigt, indem sie über längere Zeiträume hinweg gegen die Konkurrenz angekämpft und diese erfolgreich vertrieben haben. Als Beispiel würde ich hier mal iload.to und movie2k (das Original) nennen. Zumindest manche der nun existenten movie2k Klone werden meines Erachtens von den Kinox-Inhabern betrieben.
Das Traurige an der Sache ist außerdem, dass die größte deutschsprachige Szene-Seite im Streaming-Bereich noch nicht mal von deutschsprachigen Idealisten betrieben wird, sondern mittlerweile vermutlich nur noch von einer russischen Bande. Insbesondere seit die 2 Brüder aus Deutschland untergetaucht sind, liegt es nahe, dass die Russen erkannt haben, dass sie vielleicht die Beiden gar nicht benötigen, um die Seite zu betreiben - wer mitverfolgt, wie selten auf Kinox News gepostet werden, und wie schlecht das Deutsch in diesen News ist, kommt vielleicht zum selben Schluss.

Was ich damit sagen will: die einst vielfältige deutsche Public Szene besteht nun zu einem großen Teil nur noch aus einem russischen Platzhirschen, welcher die Konkurrenz attackiert, und dem es noch viel weniger um Idealismus geht und mehr um Profit, als den meisten anderen Seiten zuvor.

Um 2004 herum war es noch so, dass eine Seite, die sich nicht "korrekt" verhalten hat, also zum Beispiel den guten Namen einer anderen (offline genommenen) Seite geklaut hat, schon nach kurzer Zeit gehackt wurde, von den Anhängern der Szene. Würde das heute noch so sein, hätte man kinox für die zahlreichen feindseligen Aktionen schon längst vertreiben müssen.
 
@wertzuiop123: Directly in your eyes! ;)
 
wie dumm muss man sein um für diese Erkenntnis eine Studie zu brauchen
 
@malocher: Weil das aufstellen einer These noch kein Beweis ist? Selbst wenn es noch so plausibel erscheint...
 
@Draco2007: Man braucht auch keine Studie um Festzustellen, dass in den Sommermonaten mehr Wasser verkauft wird als im Winter. Dafür brauchst du dann wirklich eine Studie? Ich nicht.....
 
@BartVCD: Es festzustellen ist doch schon eine Form der Studie.

Die These ist "Im Sommer wird mehr Wasser verkauft" und das ist erstmal nur eine These, nicht bewiesen.
Sobald du aber einen (besser mehrere) Sommer und Winter beobachtet hast und FESTGESTELLT hast "Ja ist so", hast du deine These bewiesen.
Und dieses Beobachten kann man durchaus als Studie bezeichnen, auch wenn der praktische Vorgang nur darin besteht sich 2 Zahlen anzusehen...
Aber ohne das bleibt es nichts weiter als eine unbewiesene These.

Eine (gute) wissenschaftliche Studie umfasst dann noch Dinge wie Quellenangaben, generelles Vorgehen (was wir beobachtet und wieso), was die Sache dann etwas aufwändiger macht.
Und in vielen Fällen, das gebe ich gerne zu, auch völlig unnötiger Aufwand im Vergleich zur Relevanz des Ergebnises. Für Dinge, die so offensichtlich sind, sollten die Studien eben nicht so aufwändig sein.
 
@Draco2007: ja, das ist das problem der heutigen zeit. die massive verdummung die letzten jahre/jahrzente das man für jeden furz wo die masse nicht 1cm weit denken kann..ne studie oder sonstiges notwendig ist, die dann auchnoch oft entsprechend "angepasst" werden oder nichtmal eine aussage hat.
ich bin aber auch der meinung @bartvcd zu dieser studie. oder war kino.to die erste seite im internet die solchen content anbot? (ich red nicht direkt von streaming) was passierte nach napster? kazaar? emule?...wurde es weniger, haben die leute aufgehört? oh wunder..es gibt sogar noch mehr..un das jetzt auch bei kino.to..nein, doch, oh!
aber der trend geht doch wirklich eher zu thesen die schon praktisch gelehrt werden..wie transgender ;P
 
@Draco2007: Der 2. Weltkrieg wäre vermutlich anders ausgegangen, wenn jeder für jeden Scheiß zuerst eine wissenschaftliche Studie gebraucht hätte.
"Napalmbomben tödlich? Oh dafür brauchen wir erst mal eine langjährige Studie."
 
@c[A]rm[A]: Was heißt denn hier notwendig wird?

Das Beispiel mit dem Wasser im Sommer ist doch super. Es klingt unglaublich trivial und unglaublich logisch. Also wozu eine Studie in Auftrag geben, die es BEWEISST, wenn man es doch auch einfach so als Fakt annehmen kann.

Das Problem ist, wenn es dann doch mal eben NICHT stimmt geht Wasserverkaufsfirma A Pleite, weil Wasserverkaufsfirma B die Studie doch hat machen lassen und jetzt das Wasser lieber im Winter verkauft. (Wieso auch immer)

Ich finde das hat nichts mit Verdummung zu tun, sondern nur mit wissenschaftlicher Beweisführung. Thesen aufstellen ist einfach und diese Thesen als Fakten annehmen ist noch einfacher. Und DA sehe ich viel eher das Problem, dass heutzutage immer gleich alles als Fakt dargestellt wird, obwohl es nur eine unbewiesene These ist.

Bestes Beispiel Impfung...irgend ein Volldepp stellt die unbewiesene These auf "Impfungen verursachen Autismus" und schon glauben da tausende Menschen daran, weil NIEMAND an der wissenschaftlichen Beweisführung interessiert ist. Die aber nun schon mehrfach diesen "Artikel" widerlegt hat. Interessiert nur keinen. Die These klingt doch plausibel.

Ich für meinen Teil habe lieber mal eine Studie, die etwas beweist, was plausibel erscheint, als Thesen immer als Fakt annehmen...
 
seit wann ist streaming illegal? solange ich nicht zwischenspeicher ( was einstellbar ist ) lade ich nichts herunter. ergo dürfte es sich in einer grauzone befinden... Obliegt es dem Zuschauer, die Rechtmässigkeit zu prüfen?
 
@Bobbie25: "solange ich nicht zwischenspeicher ( was einstellbar ist ) lade ich nichts herunter."

Dann braucht man beim Streaming wohl auch keine Internetverbindung? ;)
 
@Bobbie25: Selbst wenn du per Einstellungen des Players den Zwischenspeicher komplett abschaltest (was du nicht tun solltest), bleibt immer noch der Buffer deiner Netzwerkkarte (den du erstrecht nicht abstellen solltest) und im absoluten Zweifel der Buffer/Speicher deiner CPU/GPU.

Egal wie man es dreht und wendet, zumindest ein Bild MUSS im Speicher landen, sonst kann nichts angezeigt werden.

Das nur mal zur technischen Theorie. Gesetzlich ist afaik das Ansehen eines Streams Grauzone, eben weil nichts in einem persitenten Speicher landet. Das Aussenden eines Streams, und darauf wird sich wohl der Header beziehen, ist allerdings nicht legal.
 
@Bobbie25: Der Download wird nicht verfolgt - nur der Upload.
Das Abmahnmodell beruht immer auf Bereitstellung vopn Daten.
Also z.B.
-BitTorrent: basiert darauf dass du Kontent den du herunterlädst auch für andere bereitstellst (und zwar sofort). Dies ist auch nicht abstellbar.
-Sharehoster. Kontent in eine Cloud hochladen und für andere verfügbar machen (Rapidshare, Netload, MegaUpload aber auch, DropBox, OneDrive etc.).

Also wegen Download wurde in D noch keiner verurteilt.
 
@LastFrontier: hast du die beispiele extra so gewählt? ^^ rs und nl gibt's nicht mehr und megaupload stand vor dem aus (bis es mit mega "neugestartet" wurde)
 
@wertzuiop123: Die Beispiele sind egal. Die von mir genannten sind halt die bekanntesten (auch wenn es da einige zerissen hat).
Das Prinzip bleibt das gleiche.
 
@Bobbie25: Wo steht denn, dass streaming illegal sei? Die hier thematisierten Portale sind illegal. Illegal, weil sie Inhalte streamen, für die sie die Rechte nicht besitzen.
 
@crmsnrzl: Das ANBIETEN ist nicht erlaubt, da die Rechte fehlen. Das ANSEHEN ist jedoch nicht untersagt, da es dafür KEINE Gesetzte gibt. Egal wie laut die Medienmafia ihre Propaganda und Fehlinformationen zu verbreiten sucht. Beim Streamen macht sich einzig der ANBIETER strafbar (sofern man ihn erwischt). Beim Ansehen wurde bisher nur versucht den KONSUMENTEN erfolglos zu verklagen, was noch nie zu einer rechtskräftigen Verurteilung führte.
 
@Kobold-HH: Ich weiß jetzt nicht was du willst. Hab ich was anderes behauptet?
 
Vor allem haben einge der neuen Streaming Seiten eine viel bessere Usability. Marktwirtschaft und Wettbewerb gibt es also auch in dieser Branche. Den Nutzer freut es.
 
Wäre die Content-Mafia schlau, würde sie etwas daraus lernen und selbst kostenlose oder zumindest günstige Angebote erstellen. Sind sie aber nicht, also klagen sie sich fröhlich weiter selbst ins Nirvana.
 
@dodnet: Nicht dass ich ein Fan der Content-Industrie wäre, aber wieso sollten sie?

Zahlende Kundschaft gibt es wohl (noch) genug und aus der nicht zahlenden Kundschaft wird eben rausgeklagt was geht. Und von letzteren profitiert nicht nur die Content-Industrie sondern auch die Anwalt-Industrie ^^
 
@Draco2007: Weil das nicht unendlich so weitergeht. Irgendwann hat auch der letzte Nutzer begriffen, dass es günstigere Alternativen gibt und dann verdienen sie eben kein Geld mehr.
 
@dodnet: Glaubst du da wirklich dran?

Das Problem an den günstigeren Alternativen ist, dass sie sich allesamt in einer Grauzon (für den Nutzer) oder gleich illegal sind (vor allem für die Betreiber).
Und nicht jeder möchte für seinen Konsum Gesetze brechen.

Ja es wäre schon, wenn die Content-Industrie in einigen Dingen "moderner" werden würde (Internationale Releases, internationale Streaming Angebote, etc)
Aber zu sagen, die Nutzer würden aufwachen und lieber illegale günstige Angebote nutzen halte ich für naiv.
 
@Draco2007: Als günstige Alternative sehe ich auch Streaming-Portale wie Amazon Prime oder Netflix an. Die kosten nicht viel mehr als eine Ein-Jahres-HD-Karte für das Fernsehen.

Mich nervt halt immer wieder, dass bei denen viele aktuelle Filme oder Serien nicht vorhanden sind.

Würden sie die Preise für solche Portale ein wenig anheben, dafür aber ein umfassenderes Programm anbieten (z.B. auch mit Serien, die nicht bei Staffel 2 aufhören, während aktuell schon Staffel 5 zu sehen ist), würden das auch viel mehr Leute nutzen.
 
@dodnet: Ja, dass ist auch der Grund, warum mich die legalen Portale bisher nicht wirklich überzeugen. (Was nicht heißt, dass ich illegale Portale statt dessen nutze.)

Aber ist ja nicht so, dass (z.B.) Netflix die neusten Staffeln von XYZ nicht zeigen will. Man würde wenn man könnte/dürfte, aber der Rechteinhaber darf nun mal selbst entscheiden, wem er das Recht erteilt. An den Exklusivverträgen wird sich jedoch so schnell nix ändern, es sei denn man verbietet sie. Hier wäre mir aber noch unklar, auf welcher Grundlage das geschehen soll.
 
@dodnet: Genau. Sie verdienen kein Geld mehr, produzieren aber weiter fleißig neue Staffeln von Breaking Bad, Game of Thrones oder was sonst gerade angesagt ist. Klingt realistisch.
 
@dodnet: Was für ein Modell strebt dir vor? Filme zum Kinostart kostenlos zur Verfügung stellen geht wohl schlecht. Also müsste jetzt ein Preis definiert werden, der Kinobesuch sollte noch attraktiv bleiben, also etwa gleich teuer oder höher für das einmalige Anschauen. Würdest du also 10-20€ für einen einmaligen Stream bezahlen?
Selbst bei unter 5€ wird die Alternative zu 0€ attraktiv bleiben.

Selbst früher auf den Polzplätzen sind die illegalen Zuschauer über den Zaun geklettert oder haben vom Baum ins Stadion geschaut. Wenn es eine kostenlose Alternative gibt, dann wird auch bei einem ansonsten fairen Angebot trotzdem zugegriffen.
 
@floerido: mir würde schon jedlicher content in englisch (alternativ deutsch) in englischen untertiteln in italien reichen. preis relativ egal. nur bekommt man dies wegen der rechte in verschiedenen ländern nicht hin...
kino ist ok. gehe eh meist in alternativkinos
 
@wertzuiop123: Da stimme ich dir absolut zu. So wie South Park. Einen Tag nach der Erstausstrahlung der Folge in den USA ist es international auf southpark.com verfügbar. Kommt die Synchro, das gleiche Spiel nochmal.

SO müsste es vor allem mit Serien laufen. (Nicht gratis)

Bei Filmen müsste erst ein Umdenken weg vom Kino stattfinden, aber danach, genau das gleiche.

Bestes Beispiel: Game of Thrones. Eine der wohl beliebtesten Serien aller Zeiten. Kommt für die HBO Kunden eine neue Folge, so ist es außerhalb der USA legal abolut nicht möglich diese Folge zu sehen. MONATE später kommen die Folgen dann auf Sky.
Wen wundert es, dass genau diese Serie auch die Download-Charts anführt....
 
@floerido: ja aber wodran liegt das wohl? Evtl. daran das eben doch nicht jeder in Deutschland 2.500,- € im Monat verdient. Auch wenn unsere Politiker das immer vorrechnen was der Durchschnitt so hat. Der Großteil ist eben gering Verdiener oder sogar Harz 4 Empfänger. Die wollen aber trotzdem alle mitreden und was liegt da näher als sich illegale Quellen zu suchen. Ich persönlich finde das auch nicht richtig und zahle fleißig für legale Angebote wie zB. Amazon Prime, Netflix und Co. Wenn man das nun alles mal zusammen rechnet was einen diverse Musik, Filme und TV Dienste kosten im Monat und man trotzdem noch auf viele Sachen aus Lizenzvereinbarungen der verschiedenen Anbieter verzichten muß finde ich das auch nicht wirklich komfortabel. Ich persönlich kaufe mir nach wie vor auch lieber eine DVD bzw. Blu-Ray für 10,- € als mir einen Stream für 48h zum Preis von 3,99 € zu leihen (bei HD Version von aktuelleren Filmen) Wo bitte ist da die Relation, die solche Preise rechtfertigt. Bei dem Stream habe ich nichts in der Hand und zahle trotzdem ein drittel des Kaufpreises einer Blu-Ray. Bei Musik ist das noch schlimmer Album auf CD mit ca 20 Songs bekommt man oft für 10 - 15 € und lade ich es mir legal bei einem der verschiedenen Online Stores muß ich pro Song 0,99 € zahlen.
Ich verstehe die Leute weshalb sie sich da schnell zu illegalen Angeboten hingezogen fühlen. Die Film und Musikindustrie lebt auf megaverschwenderischen Fuß, weil sie ehrliche Kunden mehrfach abzockt und jammert über Verluste die auf Fantasie Hochrechnungen basieren, denn man kann eben nicht jede Raubkopie als verlorenen Verkauf sehen, denn die Wahrscheinlichkeit das der Raubkopierer sich das Original gekauft hätte ist doch sehr gering.

Ist halt nicht so einfach die Werbung, Filme und Musikvideos zeigen der Mehrheit wie geil es ist alles zu besitzen und das wollen die die es sich eigentlich nicht leisten können eben auch und Menschen die eben nur knapp um die 1.000 € verdienen und evtl sogar noch weniger. Denen kann ich es schon fast nicht verübeln das sie sich Filme illegal Streamen, das mögen viele der zahlenden Kunden unfair und gemein finden aber letztendlich werden wir das nicht ändern können. Gibt doch schließlich so viele die der Meinung sind das es ihnen so gut geht das wir noch mehr Bedürftige aufnehmen sollen xD
 
@floerido: Derjenige, der sich einen aktuellen Film als Stream anschaut, wäre mit hoher Wahrscheinlich sowieso nicht ins Kino gegangen - also 0 Einnahme. Würden sie den Film selbst für 1-2€ anbieten, wären die Einnahmen immer noch höher als jetzt - und Kosten entstehen keine zusätzlichen.
 
@dodnet: Weil selbstverständlich alle weiter ins Kino gehen, während man es zeitgleich auch für ein Zehntel oder weniger, legal, bequem, zuhause ansehen kann.

Damit würden die Einnahmen im Kino massiv einbrechen. Das willst du reinholen in dem du für jeden ehemaligen Kinogänger zehn "Illegale-Portale-Nutzer" konvertierst?
Das glaubst du doch selber nicht.
 
@dodnet: Der Einnahmeverlust ist genau das: Geschaut ohne zu bezahlen, egal ob ins Kino gegangen wäre oder nicht, DVD gekauft hätte oder nicht ... der Film wurde ohne Zahlung konsumiert.

Und ein Preis von 1-2 Euro würde bedeuten, die Zahl der Zuschauer müsste sprunghaft um 500 % steigen, um das zu kompensieren. Mathe ist nicht Deine Stärke, oder?
 
@iPeople: Das ist doch nicht wirklich ein Verlust, denn der Raubkopierer hat doch keinem zahlenden Konsumenten den Platz im Kino weggenommen oder gar ein für den Verkauf bestimmtes Medium geklaut, welches ein anderer Konsument gekauft hätte.
Das ist kein Verlust so wie die das immer darstellen, denn sie haben dadurch keine tatsächlichen kosten verloren, es geht da nur um geschätzte und vorkalkulierte Einnahmen die anhand von Zuschauerzahlen errechnet wurden. Man kann aber Leute die sich das Werk illegal anschauen nicht als regulären Zuschauer mit einberechnen. Der der sich das Werk kopiert hat wird es so oder so nicht kaufen ob Kino oder DVD. Also wäre er so oder so nicht mit in den Gewinn der Macher geflossen.
Dank steigender Armut auf diesem Planeten wird es immer Menschen geben die sich das auf illegalem Weg besorgen, da kann die Industrie noch so viel TamTam machen, denn gerade das Internet lässt sich rechtlich leider noch lange nicht mit einem einheitlichen globalen Gesetz kontrollieren. Das bedeutet also das die Quellen nicht aussterben werden, denn es gibt noch genug Länder denen es scheinbar egal ist was dort im Netz so passiert.

Ich denke aber das gerade in europäischen Ländern eine drastische Preissenkung schon dazu führen würde das einfach wieder mehr Leute ins Kino gehen. Gerade was Familien mit Kindern angeht wo ein Kino Besuch mit zB. 4 Person direkt mal 50,- bis 70,- € kosten kann mit Getränk und Knabberzeug. Da überlegt man sich doch öfter mal wie oft man das machen kann. Sicher für Singles die mal mit Freunden wo jeder für sich selber zahlt mag das noch klappen aber Familien freundlich ist das nicht unbedingt. Vor 40 Jahren hat der Kinobesuch pro Film noch 50 Pfennig gekostet, sicher war das zu der Zeit auch noch gutes Geld aber heute kostet mit 3D Brille und dem ganzen Käse eben schon eine ganze Stange Geld.

Ach und die Industrie sollte die Raubkopierer mehr als kostenlose Werbung sehen, denn es soll tatsächlich auch Leute geben denen illegal besorgte Filme so gut gefallen das sie sich doch das Original besorgen. Somit würden sie keine "Verluste" sondern sogar zusätzliche Gewinne verbuchen können und dabei feststellen das deren Analysten überbezahlte Taugenichtse sind ;-)
 
@EasyDot:
Löse Dich doch mal materiellen Gedanken. Wenn jemand eine Sache nutzt und dafür nicht bezahlt, ist es ein "Verlust".
Ein Schwarzfahrer hat per se auch keinen Schaden verurscht, der Bus/die bahn wäre eh gefahren.

Es geht bei der Verfolgung diesen Portalen nicht darum, Armen Leute etwas wegzunehmen, sondern darum, dass sich jemand fremdes Eigentum für seine eigenen wirtschaftlichen Belange aneignet.
Und dass immer alles mit der Armut begdündet wird, macht illegales Verhalten nicht legaler.

Der Preis fürs Kino setzt sich aus verschiedenen Faktoren zusammen. Der Anteil für die Lizenz des Filmes ist dabei das geringste Übel. Getränk, Knabberzeug, Parkplatz sind keine Faktoren, die vom Filmverleiher beeinflusst werden kann.
Was also soll die Filmindustrie Deiner Meinung nach machen? Ihre Filme kostenlos verleihen?
Wende Dich doch mal an einen Kinobetreiber und lass Dir mal aufschlüsseln, was der alles bezahlen muss, um ein Kino zu betreiben. Ich kenne einen Kinobetreiber, daher weiß ich das. Schlimmer als die Contentmafia ist nämlich die Immobilienmafia.

Dieses "kostenlose Werbung" Argument ist genauso leer. Schau Dir die Charts der illegal beschafften Medieninhalte an: Das sind die, die eh am bekanntesten sind. Soviel dazu. Und der Witz ist: Du behauptest, illegales Gucken wären keine Verluste und behauptest weiter, es wäre sogar ein gewinn. Also die Streamer bei Kino punkt to würden zwar eh nicht ins Kino gehen oder die DVD kaufen während Du abschließend genau das Gegenteil sagst.
 
@iPeople: nicht verdrehen, der Großteil würde so oder so nicht bezahlen oder kaufen. Doch es soll tatsächlich auch ein paar geben die es doch tun. Nicht immer nur Stichpunkte greifen und eigene Sätze bilden, das gesamte zählt.
Sicher mir ist es bewusst was so ein Kinobetreiber für kosten hat ich selbst habe Jahrelang in einer Videothek gearbeitet und weis was da für kosten anfallen können. Allerdings hat mir das auch gezeigt was die Betreiber von Videotheken verdienen können und wenn sie gut besucht sind ist das nicht zu knapp.
 
@EasyDot: Ja, aber sie nutzen es ... von daher=Verlust.

Und wenn Du das weißt, wieso hackst Du beim Preis für Kino dann auf die FI rum?
 
Das Einzige wozu es führen wird sind weitere Angriffe auf unsere freiheitlichen Grundwerte die wie bereits geschieht mehr und mehr eingeschränkt werden da ja gesteckte Grenzen überschritten werden. Irgendwann wird das Gesetzt angepasst und dann ist Schicht im Schacht.
 
Wen wundert das ?
Wenn "jemand" damals echt gedacht hat, sie hätten einen "Mega" Schlag mit der Kino.to-Abschaltung erzielt & das das irgendetwas ändern würde, kann man nur müde lächeln! Die kennen sich im #Neuland offensichtlich überhaupt nicht aus! Das ganze unterfangen ist ein Kampf gegen Windmühlen & den können die Behörden oder wie sich solche Leute auch nennen mögen NICHT Gewinnen :) Ätsch!
 
@John_Dorian: Ja, das ist wie der Kampf gegen Drogen. Gewinnen kann man den nicht. Aber wenn man ihn gar nicht führt, hat man bereits verloren.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles