Windows 10 stellt auf dem MacBook 2015 OS X in den Schatten

Die Vorabversion des neuen Microsoft-Betriebssystems Windows 10 wird seit einiger Zeit bereits ausgiebig getestet - aber so etwas wie ein ultimativer Gradmesser kann ein direkter Vergleich zur Konkurrenz auf der Hardware der Konkurrenz sein: Windows 10 ... mehr... Apple, Macbook, Apple Macbook, MacBook 2015, New MacBook Bildquelle: Apple Apple, Macbook, Apple Macbook, MacBook 2015, New MacBook Apple, Macbook, Apple Macbook, MacBook 2015, New MacBook Apple

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Und ich glaube nicht, dass diejenigen die damals noch gelacht haben heute auch noch lachen.
Spaß beiseite, du bist auf dem richtigen Weg, Microsoft!
 
@Brausetrinker: Was sagt dieser Test wirklich aus? Nichts! Überhaupt nichts! Was sagen FPS der Oberfläche über die Leistungsfähigkeit des kompletten Systems aus?!? Windows10 kopiert unter USB3.0 immer noch genauso lahm wie Windows7, ist im Netzwerk schnachrlahm und benötigt immer noch einen Virenscanner - tolle Wurst...
 
@Lecter: Uhm, auf dem Mac braucht man keinen? Und unter Windows schon? Komisch, mein letzter Virenscanner war auf Windows 95 (dauerhaft) installiert. Nun kommt mal einer drauf wenn mir etwas komisch vorkommt. Das war insgesamt 5 mal der Fall und nur einmal waren tatsächlich Viren auf meinem PC... Und das war weil meine Freundin unbedingt ihr duseliges Facebook auf meinem PC checken wollte, sonst hatte ich noch nie einen Virus auf dem PC... Liegt wohl an dem Anwender... :-)
 
@Yamben: Jop stimmt! Und sogar unter OS X hatte ich schon ne Warnung ;-)
Wer kein Virenscanner braucht ist selberschuld, egal welches system!
 
@Yamben: Und was ist wenn die anderen 4 mal falsche negative waren? Ein Virenscanner kann nicht garantieren dass keine Schadsoftware drauf ist.
 
http://www.macmark.de/osx_viren.php
 
@sinni800: Erm, hä?! Also wenn es falsch negativ war...was hilft dann ein Virenscanner der immer installiert ist?! Der würde ja auch nix finden... Komische Logik. Ich bin auch installationsfaul. Mein Windows hält immer so lange wie der Rechner hält, erst beim Neukauf geht es "neu los". Kein zurücksetzen und nix. Ich achte im allgemeinen einfach darauf was ich so installiere und aus welcher Quelle. Von den paar malen wo ich den Virenscanner benutzt habe waren die Installationen zum teil schon 3-4 Jahre alt. Also scheine ich doch einfach recht gut zu fahren wenn das Ergebnis bei null liegt. Deswegen würde ich trotzdem nicht sagen das keiner einen Virenscanner braucht, liegt halt am User... ;-)
 
@Yamben: Ja, meinte ich doch, ein Virenscanner ist in dem Moment Müll, weil er für nichts garantieren kann. So gesehen falsche Sicherheit, da gibt es kein "ja, man sollte ihn vielleicht doch haben"... Wenn er was übersieht, wäre man ohne nicht wirklich schlimmer gefahren. So sehe ich es prinzipiell und Leute die einen Virenscanner haben glauben oft sie seien unverwundbar und fressen dann umso mehr im Internet alles rein was geht...
 
@sinni800: Ah, okay, sorry, Missverständnis, nun habe ich es... :)
 
@Yamben: Selbst der beste Virenscanner ersetzt keinen gesunden Menschenverstand..
 
@Lecter: Bei OSX ist ein Virenscanner doch nur nicht so wichtig, weil sich keiner die Mühe macht bei dem mickrigen Marktanteil einen Virus dafür zu programmieren. Mach dir nicht die Illusion, dass OSX so super sicher ist.
 
@Wuusah: Ich arbeiteweder mit Windows noch mit OS-X...
 
@Lecter: Allllles klar darum laberst du so müll daher jetzt ist alles klar! Dann hast du also weder Fakten noch Erfahrung!
 
@Wuusah: falsch
 
@Lecter: Welch qualifizierte Aussage, mein Highlight war der Virenscanner. Nur weil der Großteil unter OS X keinen verwendet, heißt es nicht, dass man damit den richtigen Weg fährt. Außerdem gibt es keinen sinnvollen Leistungsindex für ein kompletten System. Daher ist es egal ob man eine Oberfläche nimmt oder sonst etwas. Keiner wird besser sein, da ein Leistungsindex nur auf eine spezielle Aufgabe sinnvoll anwendbar ist.
 
@Fallen][Angel: Du untermauerst mit Deiner Aussage meine Thesen, vielen Dank!
 
@Lecter: Falsch, allenfalls untermauere ich genau eine These und zwar die mit der Oberfläche. Und hier stehe ich tatsächlich bei dir. Die anderen Punkte sind dennoch Bullshit ;)
 
@Fallen][Angel: Abgesehen davon ist der Virenscanner bei Windows 10 ja auch noch mitgeliefert und frisst Leistung!
 
@sinni800: Ach echt? Ab Win 10 gibts echt einen Scanner out of the box?
 
@Fallen][Angel: Den Windows Defender gibts doch bereits seit Vista?
 
@xcsvxangelx: Unter Vista und 7 schützt der reine Defender nur gegeben Spy und Adware. Man muss Security Essentials installieren um auch Virenschutz zu bekommen.

Seit Windows 8 schützt der Defender auch vor Viren.
 
@Lecter: Wenn bei dir USB 3 unter Win 10 genauso "lahm" ist wie unter Win 7 hast du wohl eher schlechte Hardware...
 
@kubatsch007: Lächerlich...unter Kubuntu habe ich mehr als doppelt so hohe Datenübertragungsraten bei gleicher Hardware!
 
@Lecter: Kann ich so nicht bestätigen! Ich glaube, Du schreibst Quatsch!
 
@Lecter: Kann ich auch nicht bestätigen! Du hast wohl einfach nur Quatschtreiber drauf :-P oder ein Virus da du ja scheinbar Antiviren Programme hasst :-P
 
@Lecter: Sorry aber das glaubt Dir kein Fachmann. Unter Kubuntu, Mint, Windows 7, 8.1 und Windows 10 habe ich jeweils die Maximalen Schreib- und Leseraten meines Sandisk Extrem 32GB. (Lesen 149MB/s, Schreiben 98 MB/s)
Meiner persönlichen und subjektiven Meinung nach, scheinst Du mir nur ein schlechter Troll zu sein, der von nichts wirklich Ahnung hat aber auch mitreden will :-)
 
@Lecter: Alter Schwede - bereits WIn 8.x lässt OS X locker im Regen stehen.
Mit WIN wird ein Mac wieder erst richtig zum Pro.
Selbst "alte" C2D-Rechner kommen seit WIN 8.1 wieder zu ungeahnten Höhenflügen. Und das ganz ohne SSD und riesige Speicheraufrüstungen.
Was Apple mit seinem OS X derzeit abliefert ist nicht nur beschämend sondern nur noch erbärmlich.
Schreibt dir einer der seit 30 Jahren Apple nutzt......
 
@LastFrontier: Du musst eine Menge Geschwister haben!
 
@migraul: erklär mal....
 
@Lecter: Ein von richtig konfiguriertes Windows7 hatte bei einem Freund (er hat echt null Plan) von mir auf 6 Jahre keine Viren. Musste nach 6 Jahren den Rechner neu aufsetzen, weil die Festplatte defekt war. Aber klar: Apple ist ja sooovieeel sicherer....
Das gleiche gilt für meinen Win8/8.1 Rechner - keine Viren - schon irgendwie komisch, was?
Wenn ich einen ApplePC hätte, wäre das erst was ich damit machen würde, Bootcamp zu installieren und Windows draufklatschen. Dann hat man ein halbwegs gescheits Gerät.
 
@M4dr1cks:
"Wenn ich einen ApplePC hätte, wäre das erst was ich damit machen würde, Bootcamp zu installieren und Windows draufklatschen. Dann hat man ein halbwegs gescheits Gerät."

Mit der Haltung habe ich auch auf ein MacBook (damals noch das schwarze) gewechselt. Wie oft habe ich Bootcamp danach verwendet: NIE...

Glaub mir: MacOS macht Spaß, wenn man sich mal drauf einlässt. Und obgleich ein Mac immer noch ein formidabler Windows Rechner ist, mit Mac OS passt es einfach besser.
 
@Thunderbyte: Apple stellt keine Macs sondern PC's her.
 
@Thunderbyte: Bis zum Release von Yosemite mochte ich Mac OS auch lieber als Windows... aber jetzt ist es ein billiger Abklatsch von Windows 8, nur mit runden statt eckigen Symbolen.
 
@Brausetrinker: Böses Hitler-Zitat ;)
 
@Brausetrinker: Wie geschichtsvergessen die Leute doch sind ... Zitat Adolf Hitler kurz nach seiner Ernennung zum Reichskanzler: "Am 30. Januar sind in Deutschland die Würfel gefallen. Und ich glaube nicht, dass die Gegner, die damals noch gelacht haben, heute auch noch lachen!" Also bitte immer auf den Kontext achten ... ;)
 
Und wie sieht der Vergleich Win8/OSX auf exakt dem selben Macbook aus?
 
@Skidrow: wen interessiert noch win 8? wir sind jetzt bei 8.1 und 10 steht vor der türe.
 
@xanax: Lies dir mal den letzten Absatz durch. Da wird von "neuen Maßstäben" gesprochen. Das kann aber nur stimmen, wenn Win10 deutlich besser als Win8 läuft.
 
@Skidrow: Dann meinst du aber den Vergleich Win 8.1 vs Win 10 ;)
 
@Knerd: Ja.
 
@Skidrow: Dann solltest du den Kommenar editieren :D
 
@Knerd: Warum? Version 8 schließt eine 8.1 nicht aus. Nur "8.0" würde das tun.
 
@Skidrow: Es geht dir doch um Windows 8.1 vs Windows 10 auf dem gleichen Gerät oder nicht?
 
@Skidrow: Genauso traurig für OS X.
Beispiel: MacBook Pro 17" late 2009, 2.6 GHZ C2D, HDD 500, 4 GB RAM. Mit OS X Yosemite ist das unerträglich langsam und kurz vor dem Zusammenbruch.
Läuft auch mit WIN 8.1 (native) - da kommst du dir vor wie auf einem anderen Stern.
Auf iMac 27" und Mac Pro genau das gleiche.
WIN 8.x/W10 ist auf eine Mac mit HDD immer noch schneller wie OS X mit SSD!!!!
 
@LastFrontier: Das hab ich auch gar nicht bestritten. Ich sagte lediglich, dass ohne einen fehlenden Vergleich zu vorheriger Version eine solche Aussage nichts bringt.

Aber der gemeine Winfuture-Leser scannt Kommentare nach genau einem Kriterium: Fanboy oder Hater.
 
@Skidrow: Na ja - der Tester hat WIn 10 auf einem Mac Book installiert das ja OS X drauf hat. Mit Bootcamp zweite Partition und WIN installiert und schon hat er seinen direkten vergleich. OS X wird ja nicht gelöscht sondern verbleibt (voll funktionsfähig) auf der ersten Partition.
Beim starten des Rechners entscheidest du dann halt ob du mit OS X oder WIN startest.
Dieser Test wird übrigens auch in etlichen Apple-Foren bestätigt und bringt nicht wenige Apple-User zum Nachdenken.
Die Apple Laptops sind derzeit (mal vom Touchscreen abgesehen) mit Abstand die beste Hardware für Windows.
Es zeigt auch ganz klar auf dass Apple seine Hardware überhaupt nicht ausreizt.
Dazu kommen noch Apples künstliche Beschränkungen.
Wenn MS so weitermacht und es tatsächlich schafft ein System für alle Devices hinstellt, dann bekommt Apple ein echtes Problem.
Wobei - das haben sie bereits.
 
@LastFrontier: bei einem kumpel von mir war das ähnlich (er hat einen imac von 2009, 4gb ram, 500gb hdd). nachdem er 8gb eingebaut hat läuft alles zufriedenstellend.
 
@Balu2004: RAM-Aufrüstung ist der eine Schritt. Ein SSD mit dazu bringt auch noch einiges.
Bei den 2009er iMac muss man aber teilweise ins Energiemanagement eingreifen.
Geund: die 2009er haben teilweise Festplatten mit drei Anschlüssen - Strom, Daten und SMART. Nimmst du nun einen HDD oder SSD (also Nicht-Apple-Platte) der diesen SMART-Anschluss nicht hat, spielen die Lüfter verrückt. Gibt aber eine Lösung.
 
@LastFrontier: MacBook (13 Zoll, Ende 2009) muss sagen Yosemite läuft schlechter als alles andere bis jetzt! aber hab ne SSD drin aber auch nur 4 GB RAM
 
@fabian86: RAM kostet NICHTS. Daher kapier ich nicht, wieso es immer noch Leute gibt, die mit 4GB rumlaufen.
 
@Thunderbyte: Na ganz einfach ich hab den Laptop im Wohnzimmer, das einzige was ich damit mache ist Surfen und eventuell mal Bilder ansehen oder ein Excel Dokument erstelle, mehr mach ich damit nicht, mein PC steht im Zimmer mit Windows 7 und 16 GB Ram :-)
 
@fabian86: Und? Was soll mir das jetzt sagen? Dass ein OS, das 4 Versionen über dem Deinen liegt und mit tonnenweise neuen Features daherkommt, "schlechter als alles andere bis jetzt" läuft, sollte doch irgendwie klar. sein. Davon abgesehen: wo machst Du das bitte fest?

Zwar ist eine Neuinstallation unter MacOS nicht so wichtig wie unter Windows, aber manchmal wirkt die auch dort Wunder.
 
@Thunderbyte: Warum sollte er das tun wenn ein anderer hersteller zeigt, dass es auch mit 4 GB funktioniert - und zudem noch besser wie bei OS X.
Was glaubst du wohl warum Apple in seinen aktuellen Rechnern 8 GB RAM drin hat? Weil sie genau wissen dass es mit 4 GB ein Witz ist.
Und nun stell dir mal alle die vor, die jetzt Geräte mit fest verlöteten 2 GB oder 4 GB RAM haben. Die haben die volle A-Karte gezogen.
Und vor allem: bei Apple reden wir von Rechnern die mindestens 1000.-€ Einstiegspreis haben (Mac mini mal ausgenommen).
 
@Thunderbyte: Dachte 4gb reichen bei meinem imac 2009 für Surfen??

und office? wird der schneller bei 8gb..?
 
@Thunderbyte: weil 4gb, für den CBild/Chip Leser vollkommen ausreichen da die meisten eh mit einem x86 OS arbeiten...
 
@LastFrontier: ich habe mir an weihnachten ein 2012er macbook pro 13 zoll gekauft (4gb, 500gb hdd) gekauft und dieses aufgerüstet auf 8gb, 512gb ssd von samsung und bin sehr zufrieden. werde nun aber doch noch upgraden auf 16gb ram da ich viel mit vmware mache und ab und an 2 vmwares parallel starten muss.
 
@LastFrontier: "WIN 8.x/W10 ist auf eine Mac mit HDD immer noch schneller wie OS X mit SSD!!!!"

sorry aber das ist jetzt mal Blödsinn.
 
@Greengoose: Ich spreche hier aus eigener Erfahrung. Ich lese alsonicht irgendeinen Stuss und verbreite Unsinn, sondern habe die Geräte und Konfigurationen auch hier.
z.B. einen iMac 27" mit zwei Platten (intern). Auf dem SSD OS X Yosemite und auf dem HDD WIN 8.1. Und da lässt WIN OS X locker im Regen stehen.
Das können dir tausende von MacUsern bestätigen.
 
@LastFrontier: meine config: imac27" (early2011) 1. ist eine samsung ssd 850 Pro mit Yosemite 10.10.4 und auf der 2. , ist eine 500GB 7200 Thosiba 2,5", läuft 8.1 mit allen updates. also bei mir startet osx zwar nicht wesentlich aber doch spürbar schneller ;)
 
@Skidrow: OSX ist eine Krankheit. Wenn ich schon sehe, wie das da alles aufgebaut ist, könnte ich k0tzen. Da nutze ich lieber Win8/8.1 oder Linunx.
 
@M4dr1cks: Mann, mann mann. Was ein Hater. Garantiert hast Du ein MacOS noch nicht eine Stunde / einen Tag verwendet.
 
@Thunderbyte: Doch habe ich und deshalb habe ich keine gute Meinung über OSX
 
@Thunderbyte: MacOS war super als es noch mit PowerPC-Prozessoren lief (also so G5 oder so). Alles, was danach kam, war eher eine Trotz-Reaktion auf Microsoft. Trotzdem ist Windows leistungstechnisch besser und wird vermutlich nur von Linux getoppt, sofern dieses perfekt konfiguriert ist.
 
@M4dr1cks: Das ist einfach nur ein Quatsch was du da sagst. Von der Funktionalität der Applegeräte untereinander gibt es nichts besseres.
Und so ein GUI- und Bedienungsdesaster wie von W7 auf W8 ist unter OS X schlicht undenkbar.
 
@LastFrontier: M4dr1cks schreibt OS X ist Scheiße und du schreibst OS X ist das Beste überhaupt und das wars, keine Begründung, kein Beleg, nichts. Merkst du was? Vielleicht habt ihr beide unrecht und das eine System passt einfach nur besser zu deinen und das andere System besser zu seinen Anforderungen.
 
@klarso: Leute, die wissen, dass man Rechtg hat fordern meistens irgendwelche Belege (=
 
@klarso: Die Aussage OS X ist Scheisse ist zu pauschal und erwarte ich von einem Ahnungslosen.
OS X ist von der Bedienung her mit das stabilste und einfachste was es gibt.
das einzige was derzeit ein Manko ist: OS X ist ein ganz schöner Hardwarefresser. Auf einem Rechner mit i3 - i7, 8 GB RAM und SSD rennt das auch ganz schön; also auf aktuellen Macs nahezu keine Probleme.
Affig und mühevoll wird es nur auf Recnern z.B. mit C2D, HDD und 4 GB RAM. Und von diesen "Kisten" sind nun mal noch etliche unterwegs.

Das OS X nicht schlecht ist, zeigt sich auch daran dass MS mit W8, W10, OneDrive, AppStore viele Konzepte und Funktionen einführt die bei OS X schon seit Jahren vorhanden sind.
Es gibt derzeit kein Ökosystem welches Laptop, Desktop, Phone und Tablet so genial und funktionierend verbindet wie bei Apple.
Das äussert sich z.B. schon darin dass ich sämtliche eMail-accounts nur auf einem Gerät einrichten muss und sie von all meinen anderen Applegeräten übernommen werden.
Oder so eine ein Kleinigkeit wie Systeminstallation wenn die ganze Platte abgeraucht ist. Neue Platte rein, per Tastendruck Rechner starten und via Internet über seinen Apple-Account einen Cleaninstall durchführen. Danach Programme im Store auswählen und warten bis er fertig ist. Geräte, Accounts und Daten werden ebenfalls automatisch abgeglichen.
So oder ähnlich wird das bei MS auch kommen.
 
@LastFrontier: bei Apple reden wir von ~10 Geräten (+verschiedene Generationen) die perfekt aufeinander eingespielt sind weil sie ihr eigenes Süppchen kochen aber das auch nur wenn alle Geräte von Apple sind. Bei Windows reden wir von einer nahezu unendlich großen Auswahl an Hardware die beim besten Willen nicht unter einen Hut zu bekommen ist. Das kannst du nicht ordentlich vergleichen.
"stabilste und einfachste" jein, es ist neben Win und "Linux" das langsamste System (womit man leben kann) aber es ist auch mit Abstand das Unsicherste. Das ist eben auch eine Frage was man haben will.
 
@CvH: Bei WIn müssen sich die Gerätehersteller an bestimmte Mindeststandards halten um zu WIn kompatibel zu bleiben. Verbauen sie spezielle Hardwaregimmicks, dann müssen die Hersteller die Treiber liefern. Es gibt nicht eine Gerätekonfiguration bei der mit einer WIN-System-DVD alle Funktionen der Hardware installiert werden.
Würde WIN das mit den Treibern regeln, dann wäre da alleine für die Treiber ein Installationsmedium so um die 20 GB erforderlich.
Also MS muss definitiv nicht hunderttausende von Gerätekonfigurationen berücksichtigen.
 
@LastFrontier: von den Treibern war keine Rede sondern von deiner Integration. Nur anhand des Treibers kannst du keine Geräte Apple Typisch integrieren. Ohne Vendor Lock In geht das nicht in dem Maße. Wie soll der MP3 Player von Sony wissen wie das Smartphone von Samsung seine Zugangsdaten "betreibt". Wenn du unter OSX von Apple Geräten abweichst geht da genau so viel wie unter Windows -> nicht viel. Und Vendor Lock In hat eben neben der schönen Integration miteinander sonst nur Nachteile.
 
@CvH: Das ist für viele aber auch ein Vorteil bei Apple - vom Phone bis zum Desktop musst du dich um nichts kümmern. Die Dinger funktionieren einfach miteinader. Ohne Bastelei oder Treibergefummel oder sonst was.
Die Systeme, Software und Geräte funzen einfach - das ist was Apple so überlegen macht.
 
@LastFrontier: das aber auch nur wenn du nur Apple einsetzt - Vendor Lock In halt. Misch mal Apple mit Android, ChromOS und Windows Umgebungen, da geht auch nichts mehr. Ist halt die Frage ob sich das lohnt den horrenden Aufpreis zu zahlen inkl der Abhängigkeit. Ich will mir keinen Kopf machen müssen was ich kaufe, es funktioniert alles mit allen wenn auch nicht so schön "einfach" und in dem Umfang wie bei Apple. Nur als Beispiel, wenn mir ein billiges Handy reicht mit möglichst ~120gb Speicher kostet mich das in der "freien" Welt irgendwas um die <200€, bei Apple 1000€+ weil es dort keine Alternative gibt. Bei dem einen muss ich mich an die Gegebenheiten anpassen bei dem anderen die Gegebenheiten an mich, hat alles was für sich.
 
@M4dr1cks: ich denke man kann hier nicht pauschalisieren. ich habe seit jahren osx und bin super zufrieden, insbesondere das zusammenspiel der apple geräte untereinander (ipad/iphone) ist für mich genial. ich nutze beruflich windows 7 / 8 und auch dies hat seine vorteile, aber auch nachteile. windows 10 finde ich das beste windows seit windows 7, habe es in einer vmware am laufen und es läuft super. kaufe mir auch noch eine windows 7 lizenz für 35 euro damit ich dann auf windows 10 upgraden kann und installiere das dann in bootcamp.

mein haupt os wird aber weiterhin osx bleiben.
 
Das hat Apple davon, dass sie ihre Grafiktreiber verwahrlosen lassen. Ist ja nicht so, dass sich die User nicht darüber beschweren:
http://www.heise.de/newsticker/meldung/Offener-Brief-Apple-ignoriert-seine-kreativen-Nutzer-2632783.html
 
@gutenmorgen1: Danke fürs Erwähnen. Das ist einer der Hauptgründe, warum ich zu windows zurückgewechselt bin.
 
@Jazoray: Der Garten beim Nachbar ist halt immer grüner. Bis man mal drüberläuft und feststellt, dass das Gras letztlich nur an den Füßen sticht und nur vom Moos so grün ist. ;)
 
@gutenmorgen1: Selbst Schuld wenn man Apple Hardware kauft. Ist doch mehr schein als sein.
 
@Edelasos: In der Kritik geht es um die Software, nicht um die Hardware.
 
@Jazoray: Und über was definiert Apple seine Hardware? IMMER auch über die Software. Da sind dann so Buzzphrasen wie "bestes Nutzungserlebnis", "modernstes Betriebssystem der Welt", "virenfrei", "läuft out of the box" usw. zu hören. Alles faules Gewäsch.
 
@Jazoray: Naja...Apple Software gibt es nur auf Apple Hardware. iTunes mal ausgenommen. ;)
 
@Edelasos: Und die Quicktime-Plage. (Oder rechnest du dies bereits iTunes zu, da dies damit alles mitaufgezwungen wird? ^^)
 
@Edelasos: Safari :P
 
@Jazoray: Den haben sie ja eingestellt auf Win
 
@Edelasos: Apple Software eignet sich, richtig konfiguriert, äußerst gut zum Arbeiten. Man kann ein System nicht nur an seiner grafischen Leistung messen. Es gibt nun mal verschiedene Zielgruppen, und manche von denen wissen Apple Hardware und Software sehr zu schätzen.
 
@Edelasos: Lies den Artikel und nicht nur die Kommentare! Es geht um Software.
 
@Edelasos: Wenn du dir einen WIN-Rechner mit der gleichen Hardware kaufst wie sie die Macs haben, wirst du auch die Augen bei den Preisen rollen.
Nicht ganz so teuer wie Apple, aber auch nicht weit davon entfernt. Vor allem nicht bei den Laptops.
 
@Edelasos: Apple-Hard- und Software mag für die einen stimmen, für die anderen nicht. Das Einzige, was mich an Apple stört sind die Preise, die dafür verlangt werden. Ein Unternehmen kann nicht einfach so fast 200 Mia. Dollar flüssig haben... aber bei diesen Margen...
 
kann es denn nicht sein, dass die final eher etwas langsamer wird?
 
@hjo: Stimmt, zu schnell darf die Final schließlich auch nicht werden, sonst beschweren sich wieder Leute, dass ihr Rechner abhebt und aus dem Fenster fliegt. ;)
 
@adrianghc: Oder die Leute klicken auf einen Link im Edge Browser, wollen aber während die nächste Seite lädt noch schnell was zu Ende lesen, aber da der Browser zu schnell ist, können sie das nicht! Eine Katastrophe wäre das!
 
@Wuusah: Du meinst die Leute, die heute noch mit dem IE6 arbeiten (müssen) und es so gewohnt sind? ^^
 
@hjo:
Da vermutlich noch einige Debugging Prozesse im Hintergrund laufen, wird die Release Version mindestens genauso schnell laufen...
 
ich denke, dass sie etwas langsamer wird, wenn alles aktivert ist, was so standardmäßig aktiviert sein soll ... was aber nicht bedeuten soll, dass die spürbar langsamer wird, aber immerhin.. gleich schnell wäre ok
 
@hjo: Nein, eigentlich im Gegenteil. Weil der Debug Kernel nicht mehr läuft werden Finale Versionen schneller.
 
2010 erreichte mein Hackintosh (win7 und osx snow leopard auf verschiedenen Platten) unter OSX viel bessere Benchmarkwerte als Windows.

Heute sieht es anders aus.
Ich denke, dass es darauf zurückzuführen ist, dass Microsoft versucht, auch auf kleinen, "schwachen" Geräten wie Smartphones und Tablets ein universelles Windows zu bringen. Von der dadurch bedingten Verschlankung profitieren auch profi-Desktopuser und Gamer.

Insofern war es wohl doch die richtige Entscheidung von microsoft. Auch wenn wir dafür jetzt Modern UI haben.

Wenn Microsoft jetzt auch noch die Bedienung und die GUI so aufbohrt, dass sie mit OSX mithalten können ( stichwort überall durchsuchbare Menüs, automatisierbare und scriptbare GUI) werde ich zu einem richtig nervigem Windows-Fanboy!
 
@Jazoray: Die GUI ist doch schon lange besser als bei Apple? Kann man bei OSX mittlerweile die Fenster an allen Seiten skalieren?
 
@Gordon Stens: Ja, seit 10.7 "Lion" (2011)
Find ich jetzt aber nicht so das Killer-Feature.
Die Beispiele die ich in meinem Kommentar genannt habe machen das OSX-GUI für mich besser als die Windows GUI.

Aber mich würde mal interessieren, an welchen Stellen du das Windows-GUI als überlegen ansiehst. Vielleicht bin ich ja voreingenommen und lasse ich mich überzeugen.

Selbst unter Windows fasse ich am liebsten die untere rechte Ecke an wenn ich skalieren will. Die hat die größte Hitbox und lässt sich so am leichtesten erwischen.
 
@Jazoray: Die Hitboxen sind alle gleich groß.
Alleine der verspielte Look von OSX lenkt viel zu sehr ab und kostet Resourcen. Es gibt auch keine Themes, um dieses Problem zu lösen.
 
@Gordon Stens: Ja, es ist alles Einheitsbrei. Die "Optionen" die man zur Individualisierung vornehmen kann, sind mehr Schein als Sein und bringen de fakto nichts. Außer dem Fanboy seinen Pseudo-Spaß.
 
Überrascht mich nicht. Windows ist seit über 10 Jahren nicht mehr das schlechte System, an das sich die 90er-Kids erinnern.
 
@Kirill: win 2000 war doch nicht schlecht
 
@hjo: KEIN OS wird jemals Windows ME toppen! :P
 
@Da Gummi: du stehst auf schmerzen, wa xD
 
@hjo: War es auch nicht. Ich will ja nicht behaupten, dass vor 10 Jahren dieser Schnitt war, vor dem jedes Windows Mist und nach dem jedes Windows großartig war. Ich habe nur genug Polster in meine Behauptung mit reingenommen, damit irgendwelche Trolle nicht um Monate zu feilschen anfangen.
 
@Kirill: "damit irgendwelche Trolle nicht um Monate zu feilschen anfangen"
Man sieht schon... Du hast Kommentar-Erfahrung ^^
 
@wertzuiop123: Nicht nur in Kommenatren. Im echten Leben sind mir auch einige begegnet, die einen Anwalt gefrühstückt haben.
 
@Kirill: Wurde Microsoft ME nicht 2000 released und der Support erst 2006 eingestellt?. Müsste dein Kommentar nicht dann eher 00er-Kids heißen? Vor allem da Windows vor allem seine höchste Ressonanz und Beliebtheit mit Windows 95 hatte. Damals gab es auch keine Konkurrenz Apple war am Neuorientieren und IBM hat die Entwicklung ihres OS eingestellt.
 
@klarso: Es war aber in den 90ern, als Microsoft ein recht fragwürdiges Ding gerissen hat und vor kurzem erst habe ich den Kommentar gelesen "Es ist hart, jemandem der nicht in den 90ern groß geworden ist, den Hass auf Microsoft zu erklären".
 
Das ist interessant und freut mich als Apple-User wirklich! Nur so kommt Apple hoffentlich endlich mal wieder in die Puschen und sorgt für ein System, für das sie vor einigen Jahren noch bekannt waren. Yosemite ist das Vista unter OS X - nicht so schlecht, wie man immer behauptet, aber bei weitem nicht so gut wie es sein könnte.

Aber ein wichtiges Merkmal ist Windows 10 noch schuldig, das kann sich auch erst in ca. 1-2 Jahren herausstellen: wie stabil bleibt die Geschwindigkeit nach längerem Gebrauch? Hier kranken bislang alle Windows Versionen inkl. 8.1: bei häufiger Benutzung auch mit div. Installationen (und auch Deinstallationen) wird das System schnarchend langsam. Das liegt leider auch u. a. daran, wie Programme sich unter Windows einnisten. Hier hat OS X (bislang) definitiv die Nase vorne.
 
@ZappoB: Da hast du Recht! Ich liebe die Programminstallation unter OSX.

Installation: einen Ordner(.App-Container) auf die Festplatte kopieren.
Deinstallation: besagten Ordner wieder löschen.

Das ist viel besser als einem unbekannten Script von dem man nicht weiß ob es sauber arbeitet Adminrechte geben zu müssen um ein Programm zu installieren oder zu deinstallieren.
 
@ZappoB: Und genau das, haben die mit Win10 vor. Das jedes Programm, welches aus dem Store geladen wird, immer in einer eigenen Umgebung läuft, und bei der Deinstallation kein "Junk" übrig bleibt.
Muss mal nach der Quelle suchen. Bei dem Build Stream wurde genau das angesprochen. Leider weiß ich nicht mehr an welchem Tag und welcher Stream es gewesen ist.
 
@Ashokas: Ich hätte diese Möglichkeit gerne unabhängig vom Store, da ich auch Anwendungen nutzen möchte, die nicht im Store vertreten sind.
 
@Jazoray: Das Problem dabei besteht aber darin, dass nur das Programm, welches deine Anwendung installiert hat, weiß, was passiert ist. Zur Zeit der Installation. Fügt die Anwendung später etwas zur Registry oder in den Temp-Ordner hinzu, was das Script nicht erwartet, dann bleibt es da bis du es selbst löschst.

Ob das aber, würde Microsoft das "korrigieren" wollen, auch bei jeder Anwendung klappen würde, ist dann die Frage. Backwards Compatibility, und so.
 
@NamelessOne: bestimmte Dateien würde ich sogar noch behalten wollen, falls ich das Programm später erneut installieren möchte. Dann muss ich nicht alles nochmal einstellen. Dann aber bitte über ordentlich benannte Ordner in %Appdata% und nicht in der Registry, damit ich die Konfigurationsdateien leicht finden kann, falls ich die Einstellungen sichern, zur sauberen neuinstallation löschen, oder auf einen anderen Computer übertragen möchte
 
@Ashokas: Aber die Registry gibts immer noch?
 
@Gordon Stens: Klar, für die alte Installationsmethode.
 
@Ashokas: Die Abwärtskompatibilität von MS mag ich. Ich habe hier noch >10 Jahre alte Software, für die es so keine Alternative gibt. Sie läuft auch noch auf Win 10. :)
 
@Gordon Stens: Diese Programme, können von den Entwicklern, auch so angepasst werden, dass die über den Store geladen werden können. Somit hätte sich auch dieses Problem in Luft aufgelöst.
Die Frage aber ist, wer macht sich diese Mühe für eine 10 Jahre alte Software. Wenn es den Entwickler überhaupt noch gibt :)
 
@Gordon Stens: Bis vor meiner Modernisierung vor 2-3 Jahren arbetiete ich in meiner Umgebung mit HW- und SW-Technologie aus 3 Jahrzehnten. Lief alles Reibungslos, wenn auch etwas aufwendig einzurichten. Mit Linux-Versuchen bin ich schon an Netzwerkkartentreibern gescheitert und auch mit Mac-Betriebssystemen wäre ich nicht glücklich geworden. Windows ist, was immer man auch berechtigter oder unberechtigterweise daran kritisieren mag, immer noch alternativlos. Theoretisch kann man sogar Windows-Versionen aus 3 Jahrzehnten im Netzwerk kombinieren. Mit Einschränkungen natürlich. Aber es funzt.
 
Nur, wen interessiert das? Es wird sich doch kaum jemand ein überteuertes MacBook kaufen, nur um dann Windows 10 drauf laufen zu lassen... das ist so als kaufe ich mir einen Porsche und baue einen Ferrari-Motor rein ^^
 
Suche mal bei Google "auf mac windows installieren". 3,6 Millionen Treffer. Also wird es schon ein paar Anwender geben, den das interessiert ;)
 
@RalfEs: Werden jetzt Google-Treffer schon als Statistik verwendet? Dann such mal nach "virus installieren", das interessiert fast 7 Mio oder wie?
 
@RalfEs: Such mal bei Google nach "Kotzen" ... Ungefähr 1.200.000 Ergebnisse .... es ist also beliebt ;)
 
@dodnet: So überteuert ist die Hardware gar nicht. Teils sehr gut auflösende Displays und fast immer Iris Pro Grafik integriert. Das bekommt man so bei keinem anderen OEM. Manko meinerseits ist lediglich das OS X
 
@EffEll: Iris Pro würd ich im Vergleich zu ner dedizierten Grafikeinheit nicht als Qualitätsmerkmal werten
 
@Jazoray: Aha. Wer redet hier von einer dedizierten Grafik und die passt ohnehin nicht in ein so schlankes Gehäuse und verkürzt nur die Akkulaufzeit. Wenn dann sehe ich das im Vergleich zu einer anderen Grafiklösung der APU und da hat die Iris Pro eklatante Vorteile gegenüber einer HD4400/5400
 
@EffEll: Mobile Versionen der GPUs passen sehr wohl in ein Notebookgehäuse, Apple selbst hat die bis vor ein paar Jahren noch verwendet. Die Abkehr davon sehe ich als verschlechterung der Leistung und damit auch des Wertes des Laptops.
Klar braucht eine extra-GPU mehr strom als eine integrierte GPU, dafür ist sie in der Regel auch leistungsfähiger.
Profitipp: wenn die Leistung der dedizierten GPU nicht benötigt ird, ist sie ausgeschaltet und verschlechtert die Akkulaufzeit nicht

Und wer von dedizierten GPUs redet, das sind die PC-Hersteller von der Konkurrenz, die sie in ihre Laptops einbauen.
 
@Jazoray: Natürlich passen die in ein Notebook - das bestreite ich ja gar nicht. Wir reden hier doch aber vom Ultrabook-Standard. Schau dir doch mal die alten Macbooks an. Aufwändigere Kühlung, schwerer, größer.
 
@dodnet: Der vergleich mit dem Porsche und den Ferrari Motor hinkt etwas...

Wenn dann Stimmt dann eher
=> Ich Kaufe mir einen Porsche und fahre damit mehr als nur bei schönen Wetter & Sonntags...

und joa, die Hardware ist Solide und Qualitativ... ich hab auch nichts gegen die Software, aber die Kombatibilität (in meinem Zweig) sprechen klar für Windows...
- Ne persönliche geschmackssache spielt natürlich auch eine Rolle...
 
Die Überschrift passt ja wohl mal wieder überhaupt nicht zum Text. Die "Vergleiche" des Studenten sind nicht nachvollziehbar und absolut lächerlich.
 
Also ich kann zumindest sagen das Win10 von der Grafikschnittstelle her deutlich schneller läuft als Windows 7. Bei Skyrim habe ich auf der gleichen Hardware einmal (WIN7) 45-48 FPS und einmal (Windows 10) 55-62FPS . Wobei beim letzteren der Durchschnitt eher bei 60Fps liegt und bei Win 7 die Tendenz eher zu 45FPS geht.

Man muss dazu noch bedenken das Skyrim nur ein DX9 Spiel ist und dennoch in irgendeiner weise von DX12 profitiert. Wie der Sprung von Windows 8.1 auf 10 ausfallen würde, kann ich nicht sagen, denke aber das auch hier eine Steigerung vorhanden ist.
 
@X2-3800: Aber komischerweise nur bei Skyrim. Habe mich auch sehr gewundert und würde gerne wissen was genau und wieso ^^
 
Naja, für Videos und ein bischen Office machen zu können, braucht man keine 1400,00 € auszugeben.
Der Student der sich das kauft müsste dann schon Hipster von Hipstereltern sein - so von der Sorte, die eh alles ..... reingeblasen bekommt.
 
@M4dr1cks: Warum sollte man zum studieren nicht ein anständiges Gerät nutzen? Wenn man mit dem Studium fertig ist, kann man den Eltern den Betrag ja zurück zahlen.
 
@L_M_A_O: anständige Geräte gibts auch zu anständigen Preisen. Die Margen, die Apple (nach Abzug von Entwicklung etc.) hat, sind enorm hoch und die Geräte können nicht wirklich mehr, als die der Konkurrenz...
 
@M4dr1cks: Aber sind die "Hipster" nicht dumm und studieren meistens Kunst? Der Kerl ist aber Informatik Student? Au weia, was machen wir denn jetzt? ... Sagen wir, die Uni ist einfach schlecht und das Studium ist nur für Hipster ... Puhh Weltbild gerettet! <°)))o><
 
@M4dr1cks: Schöne Vorurteile, die du da hast. Es stimmt natürlich, dass man das beste Gerät benötigt, um einfache Officeanwendungen auszuführen. Aber wenn du täglich mit einem Gerät arbeitest, das du beruflich nutzt, dann würdest auch du ein gut verarbeitetes Gerät einem 200 € Gerät klar bevorzugen. Allein schon was den Unterschied bei der Auflösung von Billigheimern gegenüber Business Laptops angeht. Das neue Macbook gibt es ab ca. 1100 € zu haben ein gutes Windows Notebook wirst du derzeit auch nicht unter 700 € bekommen. Die meisten Studenten, die sich das auch leisten können, arbeiten nebenher als wissenschaftliche Hilfskraft oder als Werksstudent.
 
@klarso: Für 1100 € bekommt man was besseres als diesen überteuerten Taschenrechner.
 
@M4dr1cks: Du scheinst Dich ja auszukennen oderr fehlt einfach - das Geld..?
 
@bgboy: Nö, jeder Assi bekommt beim Elektronikmart eine 0%-Finanzierung....
Schön aber, dass du diesen alten Artikel rausgekramt hast (=
 
@klarso: Die Studenten die ich kenne, müssen von dem was sie durch Arbeit verdienen, ihre Miete und Essen bezahlen. da bleibt nichts für HipsterAppleZeugs übrig, bzw. kann nichts beiseite gelegt werden.
 
@klarso: Naja - billiger wird das nicht !
 
Yosemite ist ein Haufen Mist was Optimierung und Performance angeht. Ich kann nur hoffen, dass sich das bis 10.11 endlich bessert und Apple die Chance nutzt zu beweisen, dass ein paar Leute in Cupertino programmieren können. Ich stelle deswegen ganz bewusst bei meinem Retina Macbook Pro (2014) die Auflösung meistens auf 1280x800 runter und die Transparenzeffekte aus. Ist tatsächlich die einzige Möglichkeit garantiert ruckelfreie Animationen zu sehen. Für die meisten Tätigkeiten ist der Retina-Bonus nicht wirklich essentiell, verzichte ich gerne drauf für die extra Performance.
 
@nablaquabla: Was für Animationen sind denn so wichtig, dass sie in einem OS sein müssen und dass ich extra dafür die Auflösung runterdrehe?
 
@klein-m: Der Wechsel zwischen Desktops/Fullscreen Applications, Mission Control, Exposé, Einblenden des Docks, der Notifications, Scrollen etc. Die machen schon sehr viel Sinn um die UI intuitiv und fließend erscheinen zu lassen. Da ich diese Animationen dauernd verwende, summiert sich das was Zeit und Nerven angeht über den Tag ziemlich auf, wenn es immer Mal wieder hängt. Ich finde garantierte butterweiche 60 Hz performance irgendwie wichtiger als Retina. Kann man ja mit zwei Klicks wieder anstellen, wenn man Mal ein HD-Video guckt oder irgendwas Richtung Bildbearbeitung macht oder so.
 
@nablaquabla: Wenn es dir doch um Zeit geht, frage ich mich, warum du dann Animationen willst, die ja allein schon von der Logik her eine gewisse Zeit brauchen, bis sie beendet sind (sonst wäre es ja keine Animation), anstatt das Ergebnis gleich angezeigt wird...
 
@klein-m: Diese Animationen lassen sich nunmal nicht deaktivieren. Ich halte sie aber schlicht für notwendig damit das UI-Konzept irgendwie konsistent ist. Die Vorstellung, dass die Spaces von einem Frame ins Nächste wechseln würden oder das Dock einfach so hochpoppen würde ist ziemlich absurd. Ich schätze das wäre irritierender als dass es mir Zeit spart. Zumal die Animationen recht schnell sind. Das Wechseln zwischen den Spaces bspw. ist so schnell wie du eben wischst. Es geht nicht darum hübsch auszusehen, es geht um response. Die einzigen Kitsch-Animationen die noch übrig sind in OS X sind vermutlich das "Explodieren" von bannern und der genie-Effekt beim minimieren von Fenstern (wobei ich mich gelegentlich frage warum es die Minimierungs-Option überhaupt noch gibt in OS X. Ich schätze man hat's einfach vergessen)
 
@nablaquabla: Die Geschwindigkeit der Animationen lassen sich ja über die Defaults alle einstellen.
 
@nablaquabla: Da 2. Vista kommt aus Cupertino
 
Wie genau läuft den so ein Test ab bzw. wie kann ich ihn nachstellen? Mich interessiert hier nur der OS X Test. Yosemite ist grottig - lässt sich aber Tunen, z.B. durch das Abschalten von Animationen, Transparenz, Dock speed, Launcher speed und diversen anderen Sachen, dafür ist es aber notwenig sich ein wenig durch die "osx defaults" zu arbeiten. Im Netz gibt es da diverse Seiten die an die 100 Tweaks anbieten, auch für Mail, Finder und co. 10.10.2 und 10.10.3 haben da die performance etwas gesteigert und z.B. Animationen schneller gemacht.
Daher würde es mich interessieren ob man mit diesen Tweaks auf eine bessere Performance kommt ...
 
@Rumpelzahn: Finde ich lustig. Da fangen die auch schon wie bei Chip.de für an:"So läuft ihr OSX besser!"
:)
 
@M4dr1cks: Es gibt min. eine Handvoll Tools und Einstellungen für Windows die die Performance ebenfalls steigern können. Es ist ja nichts ungewöhnliches ... schon damals bei XP hat man bei schwächeren Rechnern das Luna THEME und die Animationen deaktiviert.
 
Merke da keinen unterschied, Programme starten und hochfahren dauert mir zu lange.
Aber werd meine alte Festplatte bald gegen eine neue ssd tauschen

Zocken kann ich mit der Graka eh vergessen..
Tu ich aber hierdrauf net.

Aber für email,itunes,Internet,Office würde ich nicht sagen das mein yosemite auf meinem imac 2009
langsamer is als auf snowleopard,Maverick etc..

Hab nur nen Core2Duo da merk ich bei den neuern Imacs das da die performence besser ist..

Aber gut mein Gerät hat über 4500 Stunden drauf die HD ist net mehr so toll..
Und er ist ja mittlerweile 6 Jahre alt...
 
Winfuture meint also, dass Windows 10 besser auf einem Mac läuft als OS X und als Beleg wird ein Blog eines Studenten im 4 Semester angegeben, der ein paar OS X Animationen mit Windows Animationen verglichen hat und dabei festgestellt hat, dass die FPS bei Windows bei vielen Animationen bei 60 FPS liegen und einige Animationen bei OS X weniger haben.

Und die Windowsfans unter den Kommentareschreiber hackt freudig los, wie Performant Windows gegenüber OS X sei.

Mal davon abgesehen ob hier das eine System besser als das andere ist.

Zur Performance, also zu den Kommentaren und dem Artikel, hat genau dieser Student auf den sich hier alle beziehen, folgendes geschrieben: "articles claiming that I found Windows 10 to be faster than OS X are missing the point.".

Der Inhalt des Artikels und die Kommentatoren hier berufen sich auf den Blog von jemanden, der nochmal explizit klarstellt, dass der Autor und die Kommentatoren des Artikels seine Aussagen völlig fehlinterpretieren und daneben liegen. Schaut man sich mal an was er tatsächlich verglichen hat, sind zwei Programme, die völlig unterschiedlich sind, auf eine andere Technik setzen und unterschiedliche Animationen beinhalten, das eine hat eine höhrere FPS Zahl als das andere. Mehr Äpfel mit Birnen kann man gar nicht vergleichen. Um was es dem Autor des Blog wirklich gegangen ist, ist zu beschreiben wie gut Windows 10 bereits auf einem Macbook läuft, das hat er auch noch mal in einem Update klargestellt. Leider sinkt hier das Niveau von Artikeln und Kommentaren kostant und mit dem Artikel hat man es endgültig auf Bildzeitungsniveau geschafft. Glückwunsch :)
 
@klarso: Danke für die Info. Ich erwarte von so einem Artikel eigentlich auch etwas mehr, als etwas wage "Farmevergleiche" und als Fazit: "Windows 10 setzt den Maßstab an dem Apple sich orientieren muss" ?! Was ist z.B. mit der Akkulaufzeit? Wer sagt dass OSX nicht generell immer mit weniger 2D FPS rendert um den Akku zu schonen - nur so ein Gedanke. Zu einem echten Test gehört irgendwie deutlich mehr. Aber für einen Klick-Artikel immer gut sowas.
 
Weiteres Beispiel für die Effizienz von Windows 10: Die Chefin eines Freundes, die ich privat betreue, hat ihr altes Sony Vaio VGN-S4HP bzw. PCG-6G1M (beide Modellnummern stehen drauf - Baujahr 2005!) rausgekramt, nachdem ihr neuerer Vaio irreparablen Schaden davontrug. CPU ist ein Pentium M Single Core mit 1,7 GHz und 2 MB L2 Cache, 60 GB HDD, NVIDIA Geforce Go 6200 und 2 GB RAM. Für die Geforce Go 6200 gibts eigentlich nur einen 2005er XP Treiber, da dieser Chip in den regulären Treibern vernachlässigt wurde, obwohl 100 % identisch mit dem "normalen" Geforce 6200 Chip. Nach Anleitung konnte ich den aktuellsten Treiber, der noch die Geforce 6 Reihe berücksichtigt (Version 309.xx von Anfang 2015!!!) in der INF-Datei so modifizieren, dass sich der Treiber problemlos unter Win10 installieren lässt. Das alte Ding lief schon mit der HDD unter Win10 super, hab jetzt eine SSD (Samsung EVO 850 120 GB) eingebaut und bin echt beeindruckt. Das vorher installierte XP lief um einiges langsamer. Win10 sorgt auch auf diesem Uralt-Gerät für einen echten WOW-Effekt!
 
@mmode7m8: Wenn man ein 10 Jahre altes XP mit dem vermutlich jahrelang gearbeitet wurde und auf dem ein Haufen Software installiert und die Registry dementsprechend aufgeblasen wurde mit einem frisch installierten Windows 10 vergleicht ist das sicher ein sehr aussagekräftiger Vergleich. Dazu hört es sich auch noch so an, als würde die Performance von Win 10 mit SSD mit dem betagten Windows XP mit normaler Festplatte verglichen.

Ich würde vielleicht mal ein frisch installiertes Windows XP und ein frisch installiertes Windows 10 die konventionelle Festplatte packen. Dann kann man vergleichen was weniger Systemressourcen braucht. Vorher sind alle Aussagen nur Schall und Rauch wie die des Studenten in dem Artikel.
 
Ich habe auf Arbeit nen 5k € teuren nagel neuen MacPro. Wenn ich dran arbeite, merke ich, das mein 1600 € System zu hause schneller ist. Vor allem beim Rendern.
 
@Mattne: Pst...darfst hier nicht schreiben - der 5k€ ApplePCmuss ja besser sein, weil der ist ja von Apple ist. Musst nur ein bissle dran reiben, als wäre es Aladins Wunderlampe (=
 
selbst Ubuntu ist schneller als OSX auf fast allen Macbooks, das Problem ist halt die Akkulaufzeit
 
Klar, ein Betriebssystem stellt ein anderes "in den Schatten", weil die grafische Oberfläche angeblich flüssiger läuft. Sind das heute die Kriterien um ein Betriebssystem zu beurteilen?

Es ist komplett lächerlich anhand der "Flüssigkeit" der grafischen Oberfläche etwas über die Performance von windows 10 auf einer Hardware aussagen zu wollen. Die grafische Oberfläche ist für erfahrene Nutzer nebensächlich, solange z. B. das Speichermanagement von Windows im vergleich zu Linux und Mac OS derart mies ist.

Die grafische Oberfläche bzw. den Fenstermanager von Windows nutze schon seit 10 Jahren nicht mehr. Die grafische Oberfläche ist mir also komplett egal.
 
@resilience: Wenn sie aber alles außenrum (,was für mich pers. nicht der richtige Weg ist,) alles außenrum optimiert haben, dass das Speichermangement nicht ins Gewicht fällt, wenn das OS im gesamten besser läuft. Für mich pers. zwar der falsche Ansatz, aber letztendlich zählt, das was am Ende dabei rauskommt.
 
Welche grafische Anpassung war dies denn? Etwa die, von 2560x1440 Pixel auf 1280x720 herunterzustellen? Na was für ein Spitzentest!
 
Ich glaube kaum, dass Windows 10 Mac OS X El Capitan toppen kann. Ich hab mir ein nagelneues, aktuelles Windows 10 Notebook mit SSD und mit identischer Hardware gekauft wie mein MacBook Air 2014. Ich habe mal alles verglichen.

Das einzige wo Windows 10 schnell ist, ist der Boot Up mit einer SSD. Aber nicht konstant. Der Boot Up kann auch länger dauern. Wobei mein MacBook Air 2014 nur 11-15 Sekunden beim Boot braucht, dauert es bei meinem neuen Windows 10 Notebook 8-50 Sekunden. Sowas bin ich gar nicht mehr gewohnt, 50 Sekunden für einen Bootvorgang warten zu müssen.

Firefox beim Windows Notebook aufgemacht, Hänger, keine Rückmeldung. Plötzlich schwarzer Bildschirm. Musste neu starten und hat EWIG gedauert. Scheiß Windows!!! Drecksglump verhauts! GIBTS BEI APPLE NICHT!!! Hatte ich noch nie, Windows/Microsoft kann mich am A**** lecken!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles