Schluss mit Gratisdiensten: Mobilfunker wollen Werbung blockieren

Kostenlose Online-Dienste könnte es auf Smartphones in absehbarer Zukunft nicht mehr geben, wenn es den Mobilfunkbetreibern gelingt, ihre aktuellen Pläne durchzusetzen. Wie die britische Wirtschaftszeitung Financial Times berichtet, wollen sie die ... mehr... Werbung, Maps, Google Maps, Google Maps App Bildquelle: Google Werbung, Maps, Google Maps, Google Maps App Werbung, Maps, Google Maps, Google Maps App Google

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Haha.. Wir koennen nicht genug geld aus unseren eigenen Dienstleistungen machen als verbieten wir euch mehr geld aus euren zu machen. Ganz klar. Also wenn sie schon friewillig in UK Streamingseiten blockieren duerfen, dann koennen sie hier auch gerade noch weiter machen nach lust und Laune Polizei im Internet zu spielen
 
@-adrian-: Völlig übertriebene Panikmache von Winfuture. Die tun so als wären sie von einem tödlichen Pfeil getroffen und beschwören gleich den Weltuntergang. Bei Heise.de klingt die news weniger hysterisch, dafür ist sie dort wesentlich informativer.
 
@Metropoli: Das halte ich nicht für Panikmache. Zudem passt es, dass -adrian- das mit der UK angesprochen hat: Da gibt es ja auch diesen tollen "Pornofilter", der wie erwartet mehr blockiert als nur Pornos. Und jetzt gibt es das hier in Form eines "Werbefilters"... ehrlich, dass ist so offensichtlich das es am Ende nur wieder missbraucht wird!
 
@-adrian-: Hier will man als Wegelagerer von beiden Seiten, also Werbetreibenden und Kunden, Geld abküpfen. Der Kunde kann sich gegen Aufpreis die Werbung weg-kaufen, wärend man Google und Co. auf die whitelist setzt wenn der Preis stimmt. Am Ende ist der Kunde (wie immer) der dumme weil er für Werbung auch noch mit Geld (außer "nur" mit den Trackingdaten) zahlt. IT-Affine werden sich nicht drauf einlassen aber ich kann mir vorstellen dass viele unwissende auf diese Masche reinfallen würden.
 
@Peter Griffin: Vorallem hahlt der Handy-Benutzer mir seinen Datenpaketen. Das Limit wird immer schneller erreicht, dank aufgeblähter Werbung.
 
Vom Konzept her finde ich die Idee großartig bei Verträgen die nur eine begrenzte MB Zahl haben oder wenn es nur EDGE Empfang gibt. Aber bei einem "all you can eat" Vertrag habe ich dafür kein Verständnis.

Sonst denke ich, dass Teile des Internets wohl hinter einer Paywall verschwimmen wird...

PS: All you can eat Verträge: http://www.three.co.uk/Store/SIM/Plans_for_phones
 
Was waere die K...e am dampfen, wenn Kabel Deutschland aus saemtlichen TV-Sendern automatisch die Werbung rausfiltern wuerde. Oder der Kiosk um die Ecke aus den Zeitschriften alle Anzeigen ausschneiden wuerde.
 
@JanKrohn: Sehr guter Vergleich. Ich finde die Finanzierung kostenloser Dienste über Werbung absolut legitim.
 
@ZwoBot1102: Kostenlose Dienste??? Ohne Werbung??? Unitymedia: So ab 35,- Euro aufwärts. Sky: Auch nicht billiger. Telekom TV: Auch nicht umsonst. Usw. usw. usw..... Und alle / viele verbreitet Sender MIT ! Werbung! So Kabel-Deutschland natürlich auch. Also Abo-Kunde zahlt und bekommt trotzdem Werbung zwischen drin.

Deshalb können die von mir sehr gern überall die Werbung rausfiltern. Wenn ich schon bezahl brauche ich keine Werbung!
 
@Kiebitz: Ich habe eine Sat-Schüssel und gucke kostenlos Sender wie Sat1, RTL etc... so what?
 
@ZwoBot1102: Ja! Das ist so schon richtig. Aber bei mir hat der Vermieter (größere Gesellschaft) Kabelanschlüsse von Unitymedia in die Wohnungen verlegen lassen und er verbietet zeitgleich strickt jede Anbringung von privaten Antennen / Schüsseln. Und so kommt man / komme ich nicht darum herum, Unitymedia und damit kostenpflichtigen Dienst zu nutzen.
 
@Kiebitz: Und darum bist du der Ansicht, dass es zu den Pflichten des Kabelnetzbetreibers gehören sollte, die Werbung aus den privaten Sendern zu "filtern"? (Unabhängig davon wie das technisch aussähe)
 
@ZwoBot1102: Jau! Nicht unbedingt im Sinne von gesetzlichen Pflichten. Denn diese Anbieter wollen sich ja "selbst" verpflichten. Aber aus meiner Situation und von meinem Standpunkt aus können die von mir aus sehr gern überall die Werbung rausfiltern. Wie geschrieben: Wenn ich schon bezahl brauche ich keine Werbung! ABER das ist eben meione persönliche Meinung und beruht auf meiner persönlichen Situation.
 
@ZwoBot1102: die sender sind nicht kostenlos. das ist eine milchmaedchenrechnung. die werbung kostet den werbetreibenden geld, also holen sie das durch die preise wieder rein. ergo, kostet deine butter, die babywindeln, die neue familienkutsche, ja wirklich alles kostet mehr. und da die markenwaren durch die werbung teurer ist, koennen auch die noname waren hoehere preise erzielen, da sie ja nicht ganz so tief ansetzen muessen. also unterm strich, ja du zahlst fuer sat1, rtl etc. nur eben nicht direkt an sie...
 
@laforma: Da hast Du nur allzu Recht. Ich habe es mittlerweile hier bei Winfuture aber aufgegeben, auf diese Tatsache hinzuweisen. Denn die Leute wollen es nicht sehen und nicht verstehen. Wenn sie nicht direkt dafür löhnen müssen (sondern auf Umwegen!) ist das für sie umsonst. Da ziehen sie lieber über die GEZ bzw. die Gebühren für die Öffentl.-Rechtlichen her.
 
@Kiebitz: Toller vergleich. Weil die 35€ von Unitymedia ja komplett an die Tv Kanäle gehen damit diese sich finanzieren stimmts? Merkste hoffentlich selbst das das nicht so ist.
 
@picasso22: Merkste hoffentlich selbst dass ich das NICHT so geschrieben habe! Und nochmals zum wiederholten mal: Wenn ich schon bezahl brauche ich keine Werbung! ABER das ist eben meine persönliche Meinung und beruht auf meiner persönlichen Situation.
 
@Kiebitz: dann frag doch einfach mal nach was es so kosten würde, wenn sie die Werbung für dich abschalten. Deine Logik ist immer so einfach bestechend..., Deine Welt muss schön sein.
 
@Kiebitz: Da hast du vollkommen recht.
Deswegen ghen mir die Sender mit Werbung (mitten im Film) auch am poppes vorbei. es soll aber auch solche geben die dafür zahlen, dass sie den Krampf in FHD sehen können - mit Werbung.
Wers braucht .....
 
@Kiebitz: Du bezahlst doch nicht für die TV Sender? Du bezahlst nur für den Transportweg! Die TV Sender müssen sogar Geld an Kabel Deutschland zahlen, das Kabel Deutschland überhaupt den Sender ins Netz lässt. Wenn du die ganzen Sender nicht brauchst, kauf dir eine Zimmerantenne und schaue die ca. 10 angebotenen Sender nahezu gratis (nur halt die Rundfunkgebühr). Fertig...
 
@LastFrontier: Recht haste! Aber damit machste hier bei Winfuture keine Punkte, wie man ja sieht!
 
@Stefan1200: Richtig! Ich bezahle nicht für die TV-Sender, aber für deren Empfang! Ein kleiner aber bedeutender Unterschied-oder?!Und deshalb kann die Werbung raus. Und so wie Du es schreibst, ist es ja auch nicht. Sky: Zahle ich für den Sender und seine Kanäle (Empfang) MIT !!! Werbung! Und wie ist das mit den HD-Angeboten der Privaten? Richtig! Kostenpflichtig! Also zahle ich eben doch für (einen Teil) der Sender. Und auch das mit Werbung!
 
@Yepyep: Unlogischer Kommentar! Erstens: Ich bin nicht der Einzige, der liebend gern auf Werbung verzichten würde! Zweitens: Von daher bräuchten die nicht nur für mich die Werbung abschalten! Drittens: "... Deine Logik ist immer so einfach bestechend..., Deine Welt muss schön sein..." Absolut unsachlich, überflüssig und -hmmm?- das Gegenteil von klug! Fehlen Dir wohl richtige Argumente?! Viertens: Der Kostenfaktor ob positiv (mit Werbung keine SENDER-Gebühren) oder negativ (Gebühren indirekt über Warenkosten>>>siehe re:4]laforma) ensteht NICHT bei den TV-ANBIETERN wie Kabel-DT, Unitymedia (also den Prividern) SONDERN bei den SENDERN (ProSieben, RTL usw. . Das ist vollkommen Zweierlei, siehe auch Stefan 12oo! Auch von daher ist Dein Kommentar daneben!
 
@Stefan1200: Sachlich leider auch falsch. Nur die Öffentl.-Rechtlichen sollen -aber nur nach Meinung der Provider!!!- Einspeisungsgebühren zahlen. Weil nach Meinung der Provider sie die Provider zur Ausstrahlung per Gesetz verpflichtet sind und dies nicht selbst bestimmen dürfen. Aber das Verfahren inkl. div. Gerichtsverfahren laufen hierzu noch und sind noch nicht endgültig entschieden!

Für die Privaten gibt es keine direkte und festgelegte und schon gar nicht öffentlich gemachte Einspeisungsgebühr! Und per Gesetz oder sonstwie schon mal absolut nicht.

Dort wird gänzlich anders verfahren auf der Basis gegenseitigen Interessensausgleichs: Man vermutet, dass die Provider an Werbe- oder Vermarktungserlösen aufseiten der Sender beteiligt werden. Auch bieten die Privaten wie ProSiebenSat.1 und die RTL-Gruppe mittlerweile selbst Pay-TV-Kanäle an, die in kostenpflichtigen Paketen der Provider auftauchen. Dadurch sind diese KOSTENPFLICHTIGEN Pakete der Provider attraktiver und für beide Seiten gewinnbringender!

ALSO bitte erst sachkundig machen und dann Andere kritisieren!
 
@Kiebitz: Ich habe nie behauptet, das die Einspeisegebühr gesetzlich festgelegt ist. Trotzdem müssen die privaten Sender dafür zahlen, das Kabel Deutschland die Sender ins Netz einspeist. Das wurde selbst von Kabel Deutschland in der Presse Mitteilung geschrieben.
 
Nochmal, es ist ein Wechselspiel / Interessensausgleich. Die Privaten zahlen möglicherweise etwas, aber die Provider sind an Werbe- oder Vermarktungserlösen aufseiten der privaten Sender beteiligt. Auch bieten die Privaten wie ProSiebenSat.1 und die RTL-Gruppe mittlerweile selbst Pay-TV-Kanäle an, die in kostenpflichtigen Paketen der Provider auftauchen. Dadurch sind diese KOSTENPFLICHTIGEN Pakete der Provider attraktiver und für beide Seiten gewinnbringender!
 
Tja, wenn man mit SMS nicht mehr so stark melken kann, muss was neues her O.o
 
@wertzuiop123: Die Idee ist natürlich für die Provider genial dann heißt es bald " wollen sie ein werbe freies Netz - Bitte schön für 10€ pro Monat ! Allerdings könne dann 80% der Webseiten dicht machen,da pleite :-)
 
Der Kuchen, von dem alle ein großes Stück abhaben wollen ist nicht groß genug für alle (Anbieter von Diensten, Webseiten, Verlage, Netzbetreiber usw.), oder die Werbung müsste massiv erweitert werden und verteuert werden!
Gleichzeitig werden bestimmte von der Blockade ausgenommen oder können Technisch nicht blockiert werden.
Nur wer bleibt bei den ganzen auf der Strecke der User, der die Netzbetreiber für "Freien" Zugang und Ausbau bezahlt, der dann noch gedrosselt werden soll.

Man schade das es keinen so großen Sack gibt, den passenden Knüppel hab ich!
 
Das Internet wird in einigen Jahren eine ziemlich ekelhafte Angelegenheit. Es wird Zeit für eine neue Technologie.
 
Und in einem zweiten Schritt werden dann die Adds mit "eigenen" ersetzt :-)

Tja, ich glaube nur nicht, dass sich die Werbe-Industrie davon beeindrucken läßt. Möglicherweise fallen Dienste wie Google-Ads dem ganzen zum Opfer - aber gegen Werbung, die ein Seitenbetreiber auf Grund von Verträgen direkt mit seinem Inhalt ausliefert ist kein Ad-Blocker gewachsen.

Dann wird sich das "Gleichgewicht" einfach zu dieser Art von Werbung verschieben und kein Betreiber oder Ad-block kann unterscheiden ob das nun ein Bild oder ein Werbebanner ist.
 
@dognose: Die Adds werden mit eigenen ersetzt? Wie meinst du das? Das jeder Seitenbetreiber seinen eigenen Adserver entwickelt und über den dann Werbung ausliefert? Und was für Werbung wäre das dann?
 
@ZwoBot1102: Man braucht ja keinen Adserver dafür. Bisher bindet man nur eine standartisierte adresse von google ein, und Google kümmert sich um den Inhalt.

Daran können die ganzen Adblocker dann erkennen, dass es sich um Werbung handelt und "blockieren" diese.

Man könnte die InternetWerbung aber wie folgt umstellen, und das Problem (für die Seitenbetreiber und Werbetreibenden) wäre gelöst: Der Seitenbetreiber lädt sich einmal im Monat ein "Paket" verschiedener Anzeigen herunter (Oder automatisiert täglich) und liefert diese selbst auf seiner Seite aus. Kein Adblocker (zumindest nicht in der derzeitigen Form) könnte das dann erkennen.

Natürlich müsste man entsprechende Technologien erst entwickeln, was die Bestimmung der Anzeige und die Klicks angeht, die Kontrolle der Bestimmung kann man nat. nicht dem Seitenbetreiber überlassen.

Aber wenn es um Milliardenverluste geht, wird Google in 14 Tagen ein alternatives System auf dem Markt haben, das all diese Dinge berücksichtigt.

Denkbar wäre auch, dass eine Webseite künftig (um Werbung ausliefern zu können) eine subdomain (z.b. content.winfuture.de) an den Add-Betreiber delegieren muss, und das System wie gewohnt weiterläuft.

Google Kontrolliert content.winfuture.de, Aber jeder Adblocker denkt, das ist einfach nur eine Subdomain mit Seiten-relevantem Inhalt.
 
@dognose: "Bisher bindet man nur eine standartisierte adresse von google ein, und Google kümmert sich um den Inhalt" ... Dann nehmen die Seitenbetreiber einfach einen von den zig anderen Werbediensten (Criteo, Ligato, Xplosion, Next-Audience etc....) wird für die Mobilfunkbetreiber schwer alle zu blacklisten.

"Der Seitenbetreiber lädt sich einmal im Monat ein "Paket" verschiedener Anzeigen herunter"... In einer ähnlichen Form machen das die oben genannten Unternehmen heute schon. Wenn der Seitenbetreiber das "Paket" erhalten würde müsste er die Entscheidung treffen, wann welchem User welche Werbung angezeigt wird um hohe Klickraten zu generieren. Das würde die Existenz eines AdServers voraussetzen.

Also im Prinzip ist das was du aktuell beschreibst bereits normaler Alltag in der Werbewelt. Die Auslieferung von Werbung passiert über soviele Anbieter, dass es einfach nicht möglich ist diese alle zu blocken. Google ist da einfach nur der zur Zeit größte Fisch und darum ein beliebtes Ziel.
 
@ZwoBot1102: Naja, das derzeitige Werbe-System ist ohnehin "über-personalisiert". Soll heißen, wenn ich zuletzt nach "Fahrrad" gesucht habe, bekomme ich überall Fahrradwerbung, ungeachtet des Seiteninhalts.

Rufe ich also z.b. pornhub auf - interessiert mich das neue Mountain-bike in der Anzeige etwas "wenig".

Es wäre daher durchaus sinnvoll, dass die Seitenbetreiber auf "Content-nahe" Werbung umschwenken (statt der Über-personalisierten Version).

Surfe ich bei autoscout interessieren mich "aktuell" vermutlich Fahrzeuge, während mein Besuch bei Fasching24.de nahe legt, dass ich ein Kostüm suche. Beide Male würde ich ein "Fahrrad" ignorieren.
 
@dognose: Ich glaube nicht, dass du auf einer Pornoseite Fahrradwerbung angezeigt bekommst, denn der Kunde (in diesem Fall der Hersteller des Rades) möchte i.d.R. nicht mit solchem Content in Verbingung gebracht werden.

Aber du hast Recht, der Spagat zwischen content- und userbasierten Inhalten ist ein nicht ganz Leichter. Die Entscheidungsintelligenz, die hinter solchen Systemen arbeitet wird heute häufig darauf trainiert, die Banner auszuspielen, die für eine Zielgruppe, in die ein User auf Grund seiner Surfhistory einsortiert wird, am besten klicken. Ungeachtet des Seiteninhalts.

Aber das ist nur noch eine Frage der Zeit, bis sich das "bessert" ;)
 
@ZwoBot1102: Jo. Lange Rede kurzer Sinn: Die Werbeindustrie wird immer einen Weg finden. Und wenn man nach 3 Seiten-Aufrufe wieder einer Werbe-Email zustimmen und einen darin versteckten code eingeben muss um weitere Artikel abrufen zu können. :)
 
@dognose: schön, dass wir uns da einig sind ;)
 
@dognose: "Soll heißen, wenn ich zuletzt nach "Fahrrad" gesucht habe, bekomme ich überall Fahrradwerbung, ungeachtet des Seiteninhalts."

1) Nur wenn das System schlechte Daten hat - diese Betreiber sind als Werbetreibender sowieso nicht zu empfehlen, da so auch keine guten Ergebnisse zustande kommen.

2) Wenn das Remarketing schelcht eingestellt ist (Falsche Usergruppen, zu häufige Wiederholung, ...)

Natürlich muss man auch erstmal gute Daten zusammenbekommen. Selbst google hat nicht sooo gute Daten aber wenn man alles richtig einstellt, schaltet google auch deine Fahrradwerbung auf Fahrradseiten (bzw. bei Usern, die zuletzt nach Fahhrrad o.Ä. gesucht haben)
Viele machen sich bei der Kampagnenerstllung aber keine Mühe scheint mir. Alles auf Default, ein paar Keywords rein,... und dann kommt sowas bei raus, was du beschrieben hast ^^

Nur Facebook hat im Display-Bereich wirklich gute Daten. Die User geben die ja auch freiwillig und meist korrekt ein. ;)
 
@dognose: Öhhmm nein... Wenn du nach Fahrrad gesucht hast, und anschließend z.B. Werbung für Fahrradtrikots siehst, ist die Überlegung dahinter ja, dass du die eventuell die Seite für Fahrradtrikots anklickst und im optimalen Fall sogar dort etwas kaufst, richtig? Wenn du jedoch nach Fahrrad suchst und anschließend Werbung für Damenbinden, Kaninchenfutter, Autos, Urlaub in der Türkei, vegane Frikadellen, Zahnpasta, frischen Spargel in Oldenburg usw. siehst, wie groß ist da die Wahrscheinlichkeit, dass du auf die Werbung klickst? Eben... Es würde, wenn diese Theorie nicht ganz falsch ist, bei nicht personalisierter Werbung also noch mehr Werbung geben, damit der Werbetreibene, die selben Seitenbesuche bekommt.
 
@Lastwebpage: Das ist mir klar - aber wenn ich nach der Fahrrad suche eine Seite in völlig anderem Kontext ansurfe - z.b. über PC-Spiele - dann ist Fahrradwerbung dort "falsch" platziert, da ich offensichtlich "gerade" einer anderen Thematik nachgehe.

Dann sollten die Add-Betreiber auf das "letzte PC-Spiel" nach dem ich gesucht habe zurückgreifen.

Dass Werbung auf mich abgestimmt wird, ist klar. Aber es sollte eben ZUSÄTZLICH auf den Content der Seite abgestimmt werden.

Google ich z.b. innerhalb eines Tages:
"BMW M3", "Griechischer Käse" und "Schmerztabletten 500 mg", so wäre folgende Zuordnung beim Surfen "logisch":

chefkoch.de -> Werbung über griechischen Käse
apotheke24.de -> Einblendung zu Ibuprofen
motor-talk -> "Der neue BMW M4 günstig hier kaufen".

Alles personalisiert, aber "context-bezogen".

Die Google Logik würde aber (zumin bei mir) folgendes Liefern:

chefkoch.de -> Ibuprofen 500 online kaufen
apotheke24.de -> Ibuprofen 500 online kaufen
motor-talk -> Ibuprofen 500 online kaufen

und hier wäre ich in 2 von 3 Fällen gerade (!) nicht an der Werbung interessiert, da ich offensichtlich gerade in einer anderen Thematik unterwegs bin (auto bzw. essen)
 
@dognose: Wichtig ist hier der Satz "Die Google Logik". Google ist ein sehr schlechter Werbeauslieferer. Es ist nur so verbreitet, weil es leicht einzubinden ist. Installier dir mal das Ghostery-Plugin für Chrome, dort bekommst du immer angezeigt, von welchen Unternehmen du gerade auf der jeweiligen Seite getrackt und mit Werbung "versorgt" wirst. Und du wirst sehen, die schlechtesten Anzeigen kommen in der Regel von google.
 
@dognose: Insofern logisch aber nicht machbar.
Ich schalte Werbung für meinen Kunden, der Ibuprofen verkaufen will. So verfolgt dich diese Werbung eben, auch auf den Kochseiten, da solches Remarketing hohe Conversionraten hat ergo gutes Ergebnis für mich und mehr Verkäufe für meinen Kunden.
Wenn ich jetzt noch einen zweiten Kunden habe, der griechischen Käse verkaufen will, kann ich es gerne so einstellen, wie du vorgeschlagen hast. (obwohl da sicher auch noch andere Seiten infrage kommen, nicht nur Kontext-bezogene Werbung, da hohe Conversionraten usw.) Aber in den meisten Fällen hat ein Anbieter eine eigene Agentur - also kann man sich auch nicht wirklich abstimmen, dass alles Kontext-bezogen erscheint.

Zusätzlich vergisst du, wie viel unterbewusst aufgenommen wird. Darauf zielt auch die meiste Image-Werbung ab - die oft entfernt im Kontext steht. Siehe Neuromarketing-Studien.

Wie schon gesagt: Google Werbung wird meist so gut ausgeliefert, wie man sie einstellt. Und das ist meist schlecht. (Anm.: auch wenn man sie gut einstellt, wird sie im Display-Netzwerk eher mau ausgeliefert - Siehe oben: Einzig facebook bekommt die Auslieferung eher gut hin, da sie die besten Daten dafür haben)
 
Die sollten sich mal akzeptable Werbung einfallen lassen. Ich habe nichts gegen Werbung allgemein, aber wenn's so ein flashig nerviges animiertes gif ist, das einfach nur vom Lesen ablenkt, dann pfeif ich drauf. Und wenn ich "Sie haben einen Virus, klicken Sie hier" in einer Werbung lese, dann kommt's mir vor, als ob das Internet in 20 Jahren nichts gernt hätte. Das hatten wir schon 1995. Nein, danke. Dann entweder lieber mit Ad-Block oder gar kein Content.
 
@Lofi007: Ich finde eine weniger aufdringliche Werbung wie sie z.b. www.otto.de bietet auch viel besser. Bei www.otto.de findet man Herren- und Damenartikel zu unschlagbar günstigen Preisen. Wenn du noch heute bestellst, erhältst du deine Lieferung von www.otto.de garantiert bis Montag.
 
@dognose: Gabs wenigstens Geld dafür? :D
 
Was ich mich generell frage: Film- und Spiel-Trailer sind Werbung. Warum muss man sich, um diese Werbung ansehen zu können, prinzipiell zuerst 20 Sekunden andere Werbung ansehen? So dämlich ist das Internet mittlerweile geworden.
 
@Lofi007: Weil es sich bei Trailern um Werbung handelt, die du dir freiwillig ansiehst. Und da du sogar bereit bist einen Werbeblock zu ertragen um dann die Filmwerbung zu sehen ist es ein sehr lukratives Geschäft in den Stream Werbung zu "bauen" ;)
 
Ich hätte absolut nichts dagegen wenn diese ganzen Müll apps die voll gepackt sind mit Werbung verschwinden. Wenn sie dann für Geld in einer werbe freien Form zurück kommen. Diese "es ist gratis aber wir Müller euch dann voll oder holen uns durch in app käufe das Geld aus der tasche" Masche ist das schlimmste was es in den letzten Jahren an neuem gab. Besonders bei spielen sollte das ein Haufen an idioten fernhalten. Bin evtl kein Fan der Umsetzung aber das evtl daraus resultierende Ergebnis würde ich sehr begrüßen. Kann aber auch alles anders kommen. Aber denke nicht das es in Deutschland dazu kommt. Ich sag nur Telekom und drosseln. Der mediale druck würde so groß das sie das wieder einstampfen
 
@Tea-Shirt: Ganz nebenbei: Ich sage, nicht nur Telekom wollte! drosseln, sondern auch andere und davon haben´s einige ja auch gemacht!
 
Wäre wunderbar. Dann frisst der WErbe Dreck wenigstens nicht mehr mein ganzen Kontingent auf. Und ich kann auf diversen Geräten Adblock runter schmeissen. Find ich gut.

Vielleicht kommen dann endlich mal mehr Seiten Betreiber auf die Idee die aus der Steinzeit stammende Art Geld zu generieren längst überholt ist und stellen dementsprechend Abos zur Verfügung wo gegen Entgeld keine Werbung bzw. mehr Features oder was auch immer zur Verfügung gestellt wird. Seiten wie Golem usw. haben da ja schon einen kleinen Schritt hin gemacht. Aber die meisten sind halt noch zu borniert um das zu erkennen und umzusetzen.

Werbung hat zu verschwinden aus dem Internet. Und sämtliche Dinge die damit in direkter oder indirekter Verbindung stehen verschwinden automatisch.
 
@nodq: Dir ist schon klar, dass da bei Golem ein Freundschaftdienst ist, der nichtmal annähernd Beträge einbringt, um das Angebot zu finanzieren? Es funktioniert schlicht nicht und ist auch viel komplexer, als du meinst.
 
@ckahle: Werbung ist eine Pest geworden. Mir ist klar das sie zT unumgänglich ist um kostenlose Angebote zu finanzieren. Aber das wettrüsten der Werbeanbieter hat ein Niveau erreicht bei dem man ohne Adblock einfach nicht mehr ohne Gefahr für Verstand und Computer im Internet unterwegs sein kann.

Klar ist das Mist für Seiten wie WF, aber solange Ads meine Datensicherheit gefährden können lasse ich nicht mit mir verhandeln.
 
@Aerith: Dem kann ich nur zustimmen. Das reine Vorhandensein von Werbung dürfte die wenigsten Nutzer stören.

Wenn sich Datenvolumen und Geschwindigkeit jedoch massiv verschlechtern und durch die Werbung Sicherheitslücken und Datenlecks entstehen, dann ist die Blockade der einzig vernünftige Weg.
 
mmmmmhhhhh........und so soll das beim TV gehen?Während eines Werbeblocks bleibt der Bildschirm schwarz!?!?!? Bei so einen Facto, wäre das wohl nicht nur das Ende des Free-TV, sondern auch des freien Internets.Dann wird über all nur noch Abo`s geben.
 
@Fanta2204: Beim TV nicht wirklich umsetzbar solange es Sat gibt. (Bei Kabel wirds schon eher gefährlich, obwohl... ist das da auch für die Betreiber so einfach umsetzbar aktuell?)
 
@wertzuiop123: Naja, bei Vodafone (ehemals Kabel Deutschland) sieht man ja. Sie schalten einfach ÖR-Sender ab, weil sie kein Geld dafür bekommen von den ÖR. Da gibt es also auch keine Netzneutralität. ^^
 
@Runaway-Fan: Danke für die Info. Von Vodafone halte ich sowieso Abstand. Die kennen da nix... Tethering eiskalt blockiert in Italien und kassieren ab.
 
@wertzuiop123: Naja, ich kann da Kabel Deutschland absolut verstehen. Alle Sender müssen Geld bezahlen, wenn Kabel Deutschland diese Verbreiten soll. Nur die Öffentlich Rechtlichen sollen eine Ausnahme bekommen?

Aber das Thema TV ist hier eh Offtopic, wollte es nur angemerkt haben.
 
Ich finde das gut. Dann werden hoffentlich etliche Depperlesseiten aus dem Netz verschwinden.
 
Werbung aufm Smartphone? Good riddance!

Wobei die Technologie sehr einfach umgerüstet werden kann um andere unerwünschte Inhalte rauszufiltern. Das halte ich für deutlich bedenklicher.
 
Als Adblocknutzer ist mir das Ganze im Grunde egal. Meiner Meinung nach ein Symptom der kranken Werbekultur im Internet. Das Ganze hat mittlerweile perfide Ausmaße angenommen.

Im Grunde hab ich nichts dagegen, wenn sich kostenlose Seiten (wie auch Winfuture) über Werbung finanzieren, doch das WIE muss stimmen.

Aktuell werden einige Seiten durch die Werbung um fast 50% Code aufgebläht, der stellenweise aus äußerst dubiosen Quellen stammt. Solange Werbung ein zusätzliches Sicherheitsrisiko darstellt und dermaßen oft zu (mindestens) fragwürden Inhalten weiterleitet, bleibt mein Adblocker aktiv. Davon abgesehen werden viele Seiten durch Werbung massiv ausgebremst.
Meiner Meinung nach entzieht sich der Seitenbetreiber gern der Verantwortung, wenn man ihn auf unsichere und unseriöse Werbung hinweist. Man hat ja keinen Einfluss auf das, was eingeblendet wird.

Wenn eine Webseite wirklich qualitativ hochwertigen Content bietet, dann finden sich in der Regel auch Sponsoren, deren Werbung nicht über fragwürdige Adserver geliefert werden muss. Solange Banner und Co. auf den Servern (und der Verantwortung) des Seitenbetreibers liegen, habe ich keine Schwierigkeiten damit. Das ist leider nur selten der Fall.
 
Ist doch ne super Sache, dann gibt es Verträge die einem Untersagen private Daten zu erheben und weiter zu verarbeiten. Dafür zahle ich gerne!
 
Die Provider haben eigentlich nur die Aufgabe die Daten von A nach B zu transportieren, ohne dabei reinzusehen. Würde der Provider nicht in die Pakete reinsehen, so wären Spezialdienste wie Spotify nicht möglich. Auch das Blocken von VOIP bei einigen D1-Verträgen würde dann weg fallen.

Die sollen endlich mal die Netzneutralität zum Gesetz machen, dann müsste der Provider auch bei überlast auf der Funkzelle endlich mal ausbauen. Aber hier will der Bund genau das Gegenteil unsere Bundesmutti spricht sich explizit für solche Spezialdienste aus (für Autonome Fahrzeuge und andere Dienste). So definieren hat die Provider Ihre Spezialdienste und schaffen so ein Zweiklasseninternet :(
 
Wer mag Werbung? Keiner... ganz billige Masche, die Netzneutralität am Unliebsamsten Punkt im Internet versuchen auszuhebeln. Aber im diesem Fall muß man die Werbeindustrie so eklig es ist, verteidigen, denn denn hinter der wohlwollend klingenden Absicht sind Prinzipien eines freien Netzes gefährdet. Dann lieber weiter ein Web mit selbstgeblockter Werbung. ;)
 
von mir aus. betrifft doch dann nur die die mit ihrem smartphon kopf runter ind der gegend rumlaufen. man muss ja auch überall und zu jeder zeit ins netz können und müssen. klar doch...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles