Greenpeace: Microsofts Energiepolitik ist nicht transparent genug

Greenpeace hat in dem jährlichen Bericht zu Thema "Green Internet" einen Blick auf die großen Unternehmen geworfen, die mit ihren Cloud-Diensten einen Anteil an einem "grüneren" Internet haben. Einige Firmen, darunter auch Microsoft, werden in ... mehr... Google, Nutzerdaten, Datencenter Google, Nutzerdaten, Datencenter Google, Nutzerdaten, Datencenter

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Genau das ist einer der Gründe warum Apple Produkte etwas mehr kosten. Und das ist auch gut so.
 
@Shareme: Apples Produkte waren schon teuer, bevor sie vollständig auf erneuerbare Energien gesetzt haben.
 
@Shareme: Na klar ist das gut so. Sonst würden sie ja womöglich nochmehr davon verkauft kriegen *fg
 
@Shareme: Apple stellt die Produkte gar nicht selber her und lässt den Drech andere erledigen.
 
Joaaa, Zweizeiler reicht dicke um die WF-Ultras ausm Loch zu locken xD
 
@Shareme: L O L
 
Ich finde es gut, dass sie Zeitgleich auch Firmen gelobt haben. Sonst hätten sich viele aufgeregt, dass die immer nur Kritisieren. Ich fände es super von MS, wenn sie da etwas nachbessern würden.
 
Solange Energie unsauber produziert wird, dann wirdsie auch von irgendjemanden verbraucht. Deswegen ist es auch vollkommen idiotisch die Verbraucher zu loben oder kritizieren, anstatt das Thema direkt an der Wurzel zu bekämpfen.
Allerdings ist es natürlich leichter irgendwelche unbeteiligten in die Kritik zu nehmen, als sich mit Politikern und ihren Freunden mit den schwarzen Koffern vorzunehmen. Was man von denen erwarten kann hat man ja gesehen wo Frau Merkel mal eben im Alleingang die AKWs gekillt hat, ohne zu bedenken was die Konsequenzen sein würden. Aber hey, Kohle ist ja viel sauberer, oder?
 
@Johnny Cache: Klassisches Henne-Ei-Problem. Was tritt eher ein?

Niemand kauft mehr "dreckigen" Strom -> Die Energieerzeuger müssen umdenken
Die Energieerzeuger stellen keinen "dreckigen" Strom mehr her -> niemand kann ihn mehr kaufen...

Oder anders: Wo es Nachfrage gibt, wird es auch Angebot geben (Und andersrum)

Deshalb ist es gut und richtig auch mal Lob für die Verbraucher auszusprechen, vor allem die, die wirklich VIEL verbrauchen. Und Google, Facebook, Amazon und MS zusammen dürfen wohl den absolut größten Anteil an Datenzentren betreiben...
 
"Apple hat alle Rechenzentren bereits zu 100 Prozent auf erneuerbare Energien umgestellt"

Klasse Leistung !
 
@bounceyo: Schön wären jedoch auch mal ein paar konkrete Zahlen.

Wenn Apple es schafft 10 Megawatt Stromverbrauch auf regenerative umzustellen ist das nicht übel. Wenn Google aber von 1000 Megawatt Stromverbrauch 50% sauber hinbekommt, bedeutet das deutlich mehr saubere Energie.

Apple bewegt sich doch afaik nur im Consumer Bereich, während Google, MS und Amazon auch Enterprise Cloud Lösungen anbieten. Von daher würde ich die deutlich größeren Datenzentren bei diesen 3 Anbietern sehen und Apple eher als "kleinen" Verbraucher...
 
@Draco2007: Das stimmt. Die Apple Cloud dürfte längst nicht die Ausmaße der Hotmail / Bing / Azure / OneDrive Infrastruktur von MS. Von den Google-Rechnern gar nicht erst anzufangen.
 
@Draco2007: "Schön wären jedoch auch mal ein paar konkrete Zahlen"

Ich weiß nicht, ob dir das vielleicht weiterhilft:
http://www.datacenterknowledge.com/the-apple-data-center-faq/

"Wenn Apple es schafft 10 Megawatt Stromverbrauch auf regenerative umzustellen ist das nicht übel. Wenn Google aber von 1000 Megawatt Stromverbrauch 50% sauber hinbekommt, bedeutet das deutlich mehr saubere Energie."

Aber im Gegensatz zu Apples Bilanz, bleibt bei den anderen Marktgrößen trotzdem immer noch ein ganz wesentlicher Prozentsatz unsauber erzeugte Energie. Genau dass ist hierbei ja entscheidend. Und wer von den genannten Firmen insgesamt den meisten Strom verbraucht, ist deswegen sicher auch nicht automatisch der Umweldschonenste Konzern. ;)

"Apple bewegt sich doch afaik nur im Consumer Bereich, während Google, MS und Amazon auch Enterprise Cloud Lösungen anbieten. Von daher würde ich die deutlich größeren Datenzentren bei diesen 3 Anbietern sehen und Apple eher als "kleinen" Verbraucher..."

Weiß man denn, was Apple in naher Zukunft noch alles plant, mit z.B. IBM als Partner für den Business-Bereich? :)
 
@KoA: Was interessiert es was Apple noch PLANT?

Wenn Apple ihre Datenzentren auf Google Niveau ausbaut und dann immer noch 100% sauere Energie hat, dann können wir uns hier wieder treffen. Bis dahin...

Und was ist an der Rechnung nicht zu verstehen? Wenn Apple für 10 MW saubere Energie verantwortlich ist, ist das doch super.
Aber wenn Google für 500 MW saubere Energie (von insgesamt 1000MW Verbrauch) verantwortlich ist, ist das nunmal deutlich mehr und kostet dem entsprechend auch deutlich mehr.
 
@Draco2007: Wie viele Apple da wohl zusammenschalten muss: https://www.youtube.com/watch?v=p3qXpqgaszs
;-)
 
@Draco2007: "Was interessiert es was Apple noch PLANT?"

Es interessiert insofern, dass Apple seine Daten-Center mit Sicherheit vorausschauend konzipiert hat und nicht nur für das Betreiben der aktuellen iCloud-Dienste.

Und zur Rechnung: Da du in deiner Rechnungsaufstellung lediglich fiktive Zahlenwerte angewandt hast, die wohl kaum Bezug zu den tatsächlichen Gegebenheiten haben, ist es schlicht sinnlos, auf dieser Basis Diskussionswürdige Aussagen über die wirklichen Verhältnisse diesbezüglich anstellen zu wollen.
 
Ohne nun Microsoft in Schutz zu nehmen, ist diese Studie wieder einmal Mist. Denn, ich nehme an, das Microsoft (15 laut Greenpeace) z.B. viel mehr Datenzentren verwaltet als z.B. Apple (7 laut Greenpeace). IBM und Amazon haben laut der Liste beide über 20. Man sollte auch Berücksichtigen, wie gross diese Datenzentren nun genau sind. Denn nicht in überall wir man wohl Grünen Strom erhalten. Und die Datenzentren von Apple stehen bis auf 2 Ausnahmen alle in den Staaten.
 
Nintendo wird gar nicht mehr erst erwähnt? War doch immer die #1 der "Energiesünder" dieser Liste.
 
@Matti-Koopa: Dir ist aber schon aufgefallen, dass hier nur amerikanische Unternehmen gelistet sind? Und das Nintendo der größte Energiesünder ist halte ich für fraglich. Firmen wie Samsung dürften in dem Punkt Umweltsau ganz vorne dabei sein.
 
@Darksim: Die Liste hat in der Vergangenheit Nintendo immer als letzten Platz eingestuft. Nintendo hat außerdem eine amerikanische Niederlassung. Hier ein Beispiel: http://winfuture.de/news,52668.html

War einige Jahre so dass Nintendo immer an letzter Stelle war - nun allerdings wohl gar nicht mehr in der Liste.
 
@Matti-Koopa: Hier geht es nur um Firmen die ihren Hauptsitz in den USA haben. Deshalb fehlen z.B. Firmen wie Nintendo oder Samsung. Meine Aussage war also korrekt.

Korrekt war deine Aussage aber im Bezug auf Nintendos Stellung in Listen der Vergangenheit. Sollte Greenpeace noch einmal eine weltweite Liste veröffentlichen, wäre Nintendo bestimmt wieder dabei und wahrscheinlich sogar immer noch sehr weit hinten angesiedelt.

Übrigens: Beide Listen nicht vollends vergleichbar. In der Vergangenheit ging es Greenpeace wohl darum, ob es schädliche Stoffe in der Produktion und in den fertigen Produkten selber gibt. Die hier genannte Liste zielt wohl ausschließlich darauf ab zu zeigen, wer von den amerikanischen Unternehmen auf erneuerbare Energien setzt. Zwei völlig unterschiedliche paar Schuhe, meiner Meinung nach.
 
Ich weiß nicht... ich kann mir lieber MS Dienste wirklich leisten, statt für das reine Gewissen von Apple-Managern zu blechen. Greenwashing Nein Danke!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsofts Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr