Bezahlen beim Punkten: Payback plant jetzt eigenen Bezahldienst

Punktesammler können den gleichen Service bald auch zum Bezahlen nutzen: der bekannte Rabattprogramm-Anbieter Payback will jetzt auch die Zahlungen seiner Kunden abwickeln. Dafür soll noch in diesem Jahr eine Zahlungsfunktion in die Payback-App ... mehr... App, Payback, Bonussystem Bildquelle: Payback App, Payback, Bonussystem App, Payback, Bonussystem Payback

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Me: "Haben Sie eine Payback-Karte. NEEEEEEEIIIIN"
 
@Seth6699: Genauso grausam wie die DeutschlandCard.
 
@wingrill9: Das eigentlich grausame daran ist, das man als Kassierer ständig fragen muss und als Kunde genervt ist.
Soll die doch nutzen wer will, der Rest hat seine Ruhe. Viele wissen nach einigen Jahren noch nicht mal, was man damit anfangen kann.
Kenn ich aus erster Hand, hab 10 Jahre an der Kasse gearbeitet.
Und fragt man mal nicht (weil man z.B. weiss das der Kunde keine hat und will) und sieht das einer der Vorgesetzten gibts u.U. gleih Ärger.
 
@Seth6699: Wobei ich das schon ewig nicht mehr gehört habe.
 
@knirps: Wenn du Knecht alles im Internet bestellst...
 
@knirps: warst wohl lange nicht mehr bei DM? Dort hört man das immer an der Kasse auch wenn man nur was für 50 Cent kauft.
 
@Seth6699:
Welche Daten speichert PAYBACK von mir?
" Zudem erhält PAYBACK Informationen zu gekauften Waren oder Dienstleistungen"

Werde ich durch PAYBACK zum gläsernen Kunden?
Nein, denn PAYBACK erstellt keine Profile auf Personenebene und gibt oder verkauft Daten nicht weiter.

Ist sicherlich gelogen, Payback ist der totale Affenverein...weiß auch nicht warum man sich sowas antut.
 
payback? ist das nicht das englische wort für Rache?
 
@Rikibu: möglich. so ähnlich wie "public viewing" ;)
 
Das mit dem QR-Code scannen gibt es schon von Yapital. Hat sich nicht durchgesetzt. Warum soll es dann bei Payback anders sein.
 
"Payback-App [...] Die Übertagung der Bezahldaten soll dann einfach über einen QR-Code funktionieren, der von der Kassiererin eingescannt werden kann."

Egal, ob Netto, Payback, oder wie sie sonst alle heißen... Nachdem Apple als Bezahldienst-Anbieter eingestiegen ist und damit abermals Erfolge verbuchen kann, fängt der ganze Rest jetzt plötzlich auch wieder an, irgendwelche Bezahlmöglichkeiten aus dem Boden zu stampfen. Allerdings auf einer Basis, die ich für ziemlichen Murks halte. Denn das Bezahlen via App und irgendwelchen QR-Codes ist aus meiner Sicht lediglich eine Notlösung, welche mangels besserer Konzepte herhalten muss. Auf solche halbgaren Schnellschuß-Lösungen kann man als Kunde also eigentlich gut und gerne verzichten.
Statt alles, was das mobile Bezahlen angeht, über eine einheitliche und durchdachte Lösung abzuwickeln, wie Apple es in den USA bereits anbietet, soll man jetzt als Kunde dazu genötigt werden, die Bezahlung bei vielen verschiedenen Anbietern jeweils über deren eigene App abzuwickeln. In jedem Laden einen anderen Bezahldienstanbieter nutzen und diesem dabei auch Vertrauen schenken müssen? ;) Nein Danke! Denn das ist so ganz und gar nicht das, was ich als mobilzahlender Kunde zukünftig haben möchte. :)
 
@KoA: Bargeld hat den Vorteil, dass es eine sehr einfache Zahlungsform ist und dabei auch noch einen Kontrollfaktor hat. Denn ist das Geld aus dem Geldbeutel weg, dann macht man sich auch mehr Gedanken darüber, wofür man es ausgegeben hat. Quasi eine schöne Kostenbremse. Und wenn ich an der Kasse immer die Leute vor mir beobachte die mit Karte zahlen, dann habe ich subjektiv nicht das Gefühl, dass der Bezahlvorgang schneller ist als wenn man via Bargeld zahlt. Manche wissen ihre PIN nicht mehr und müssen erst nachdenken, stecken die Karte häufig falsch ein und die Kassiererin muss dann helfen oder der elektronische Bezahlvorgang dauert manchmal viele Sekunden ohne das irgendwas passiert. Somit stimme ich dir schon zu, dass die Zukunft es den Kunden eben nicht einfacher und besser macht. Laut diesem Bericht haben die US-Bürger im Schnitt 6 Kredikarten und sind stark verschuldet ( http://www.handelsblatt.com/politik/international/pro-haushalt-betragen-kreditkartenschulden-mehr-als-8400-dollar-us-verbraucher-stecken-in-der-schuldenfalle-seite-2/2397674-2.html ). Dann werden die Schulden nur noch von einer Kreditkarte auf die nächste verfrachtet.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen