Samsung baut Smartphones jetzt billiger in Indonesien zusammen

Der weltgrößte Smartphone-Lieferant Samsung hat die Fertigung in einem neuen Werk in Indonesien aufgenommen und damit einen weiteren Schritt bei der Verlagerung seiner Produktion an günstigere Standorte gemacht. Auch in Indien sollen bald mehr ... mehr... Samsung Galaxy, Samsung Galaxy Alpha, Galaxy Alpha, Samsung Galaxy F Bildquelle: Samsung Samsung Galaxy, Samsung Galaxy Alpha, Galaxy Alpha, Samsung Galaxy F Samsung Galaxy, Samsung Galaxy Alpha, Galaxy Alpha, Samsung Galaxy F Samsung

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
werden sich noch alle umschauen, wenn china langsam immer weiter teurer wird. aber dann wird das nächste land ausgenommen, nur um geld zu sparen
 
@Nomex: Und wir Konsumenten tragen unseren Teil dazu bei.
 
@kubatsch007: nicht wirklich. haben wir eine wahl? stellt nokia noch handys in deutschland (ich glaube bochum war das mal) her? iphone wird billig gebaut und dennoch extrem teuer verkauft. selbst mit viel geld, kriegen die ihren hals nicht voll. auch das s6 ist nicht gerade billig.
 
@Nomex: ja, wir haben eine Wahl. In Sachen Smartphone gibt es zum Beispiel das Fairphone. Aus meiner Sicht kein gutes Telefon aber nichtsdestotrotz werden die Rohstoffe und Komponenten so weit wie möglich unter fairen Bedienungen abgebaut, hergestellt etc. und das Smartphone erfüllt seinen Zwecks. Aber man will halt immer das Beste und das für möglichst wenig Geld...

Das gleiche gilt auch für Klamotten. Wenn man beispielsweise eine normalen Jeans haben möchte, die unter fairen Bedienungen produziert wird zahlt man halt mal 100 Euro. Beispiel: www.manomama.de
 
@kubatsch007: dummerweise geht das fairphone aber doch schnell kaputt. in meiner familie gibts auch viele die auf fair achten. der ihr phone hat schon links probleme mit dem touch und das sollen viele das problem haben. und schon ist das wieder zunichte gemacht mit den rohstoffen. und sie haben den meistverkauften billig CPU rein gebaut den MTK. den hat jedes billigchinaphone. bin ich mir nciht so sicher ob der fair gebaut ist.

letzendlich versucht jeder viel geld zu machen. adidas kostet auch viel, wenn man nur mal ein t-shirt haben will und wo stellen sie am ende her, da wo auch drastisch gesagt kik herstellt. nur adidas macht noch mehr gewinn durch ihren verkaufspreis.
 
@kubatsch007: Bei den Gewinnspannen von Markenherstellern, tragen die Konsumenten da wirklich nichts mehr dazu bei !

Wenn man erfährt, dass ein Pulli für nicht einmal 3 Euro komplett in Deutschland ankommt und dann für 50 Euro und mehr im Laden hängt, dann ist deutlich der Hersteller am Zug.
Aber es geht ja nur noch darum jährlich noch einmal 30% mehr Gewinn herauszupressen.
Also noch einmal die Nähereien und Co in ein noch billigeres Land.

Genauso in diesem Beispiel. Apple, Samsung und Co. Herstellungkosten um 200 Euro im Regal steht es für mehr als 600 Euro.

Bei den Gewinnen von Samsung und Apple und Co., würde es wirklich nicht schaden, wenn man endlich mal zufrieden ist, und den Leuten in den Ländern eine faire Bezahlung gibt, und besonders die Arbeitsbedingungen verbessert.

Und das wäre ohne weiteres möglich, ohne dass bei uns die Preise steigen.

Aber es läuft ja wie immer so, dass sie noch günstiger produzieren lassen und am Ende die Preise auch wieder ansteigen.

Darum freut es mich innerlich, wenn Apple immer wieder Qualitätsprobleme hat.
Bauteile, abspringender Lack und Co. Das kommt davon, wenn man den Hals nicht mehr voll bekommt. Und am Kaufpreis liegt es sicherlich nicht mehr.
 
@Nomex: Wie gut dass Du erst nachgelesen hast, dass Samsung dort fuer den Indonesischen Markt selbst produziert, bevor Du solche unqualifizierte Bemerkung von Dir gibst. Was sagst Du denn, wenn ein MNU ein Werk in Deutschland aufbaut, um den lokalen Markt zu bedienen? Ausbeutung!?!?!
 
@Nomex: Mag zwar eine unpopuläre Meinung sein, aber wenn die immer das Geld und Technologie in die ärmsten Länder der Welt bringen, ist das durch aus positiv. Das die auch mehr Lohn zahlen könnten, aber es nicht tun, ist natürlich suboptimal.
 
Find ich gut, in Indonesien gibt es viele Millionen arbeitslose Kinder. Samsung macht was dagegen.
 
@606alex606: der war böse, hat aber das ganze Problem auf den Punkt gebracht.+
 
"Samsung baut Smartphones jetzt billiger in Indonesien zusammen"
... und kosten dafür immer mehr trotz immer weniger verbauter und fester verbauter Hardware (UKW, microSD, fest verbauter Akku, ...).
 
@BloodEX: Glaubst du ehrlich, wenn ein microSD-Slot für wenige Cent wegfällt, der Akku fest verbaut wird und zudem die Produktion an Orte verlagert wird, wo sich die Geräte für ein paar Cent günstiger herstellen lassen, dass dies den Einzelverkaufspreis eines Gerätes in der Summe tatsächlich wesentlich senkt? Nicht wirklich, oder? ;)
 
@KoA: Genau das meinte ich aber: hier ein paar Cent sparen, da ein paar Cent sparen, das kann bei der Masse an Smartphones schon mal große Ergebnisse erzielen.
Zwar wird man durch Centbeträge oder gar den Bruchteil eines Cents pro Gerät erst mal nicht reich, aber dennoch summiert es sich irgendwann, wenn hier und dort ein bisschen was gespart werden kann, gleichzeitig aber der Preis gleich bleibt oder gar erhöht wird.
Hat ja schließlich auch seine Gründe, warum viele Hersteller z.B. auf billiges Plastik setzen, obwohl dieses teilweise fast überhaupt nicht günstiger ist als hochwertigere Alternativen - "fast" ist das Zauberwort, fast, aber dennoch ein bisschen.
 
@BloodEX: "[...] hier ein paar Cent sparen, da ein paar Cent sparen, das kann bei der Masse an Smartphones schon mal große Ergebnisse erzielen."

Auf die Masse bezogen bringen die geringen Cent-Ersparnisse pro Gerät selbstverständlich deutliche Einsparungen *für den Hersteller*.
Aber darum ging es ja überhaupt gar nicht, sondern um die dadurch zu ermöglichende Preisreduktion pro Einzelgerät, welches dem Kunden im Laden verkauft wird. Und eben da wirkt sich die Ersparnis von sehr wahrscheinlich gerade mal wenigen Cent pro Gerät eben entsprechend gering aus. Ob man als Endkunde für das Smartphone nun zuvor z.B. 459,- €, oder durch die Ersparnis von wenigen Cent pro Gerät nun 458,- € bzw. 457,- € bezahlt, dürfte doch wohl für die meisten Kunden kaum wirklich relevant sein.
Nachtrag: Beim hier genommenen Beispiel, wären das etwa 0,25% Preisnachlass gegenüber des ursprünglichen Preises! :)
 
Die Enkel derer die dem x ten billig Produktionshallendach zum Opfer fallen, werden uns dann dankbar den Rentnerhintern abw... wenn wir sie reinlassen..
Das ist dann so 2100 wenn es nur noch 40 Mio Deutsche in Deutschland geben wird.... davon 21 Mio im Rentenalter..

Mensch sind wir sowas von schlau.... eine Führungsrolle für Deutschland... schliesslich stellt es 0,5% der Weltbevölkerung
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Samsungs Aktienkurs in Euro

Samsung Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Samsung Galaxy S7 im Preis-Check