Psychologe: Videospiele & Pornos sind Schuld an Männlichkeits-Krise

Manch einer meint, das männliche Selbstbewusstsein würde durch starke Frauen im Allgemeinen und den Feminismus im Besonderen angekratzt. Einer der berühmtesten Psychologen sieht die Ursache jedoch eher in einer selbstverschuldeten Hinwendung zu ... mehr... Porno, Erotik, Porn, Erotisch, Pinup Bildquelle: Ttravelling The Cosmos Porno, Erotik, Porn, Erotisch, Pinup Porno, Erotik, Porn, Erotisch, Pinup Ttravelling The Cosmos

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Nun tut sich die Frage nach dem Huhn und dem Ei auf. Unter der Prämisse das die Flucht in Pornos und Gaming besser ist als die Realität, so muss man das als objektive Gegebenheit dieser Gruppe akzeptieren. Im Folgeschluss stellt sich dann die Frage warum es so bewertet wird; die Frage wird man aber vermutlich kaum stellen, gar beantworten wollen: Denn vielleicht, wirklich nur vielleicht, ist die Realität für viele weder Lebens- noch Erstrebenswert - solch eine Wandlung ist mitnichten ausschließlich auf die Einstellung der genannte Gruppe zurückzuführen, als viel mehr Probleme die mit Sicherheit auf beiden Seiten der Medaillie vorherrschen - als Gesellschaft sollte es aber doch das Ziel sein, die Rahmbedingungen wie auch eine tatsächliche Realität zu erschaffen, die für Jedermann erstrebenswert ist.

Nun entledigt man sich aber schnell wieder der Frage. Wer will schon nachdenken, noch viel weniger wenn scheinbar renomierte Akademiker die Antwort bereits so klar und deutlich gefunden haben ;)
 
@moeppel: Feminismus hat damit sicher nichts zu tun. Aber ich kann das Grundproblem sowie das von dir angesprochene "Was war zuerst da" Problem durchaus verstehen udn sehe es an mir selbst. Das Problem ist meiner Meinung nach eher eine viel zu oberflächliche Gesellschaft, ich meine mal ehrlich wer schaut heutzutage noch auf Charakter? Männer genau wie Frauen achten da kaum noch drauf. Da kann ich es durchaus verstehen wenn sich jemand lieber abends hinsetzt und ne runde zockt, anstatt auf ein Date zu gehen wo er weiß das die Frau weg ist sobald er die Rechnung für das Esse nbezahlt hat.
 
@moeppel: Ich kann dir im großen und ganzen nur zustimmen.
Ich will aber noch hervorheben, dass ich mich für meinen Teil nicht mehr mit den meisten Leuten draußen identifizieren kann.
Ich sehe immer mehr, dass die Menschen draußen keinen Anspruch mehr an sich selbst haben.
Klar sind das nicht alle aber nahezu jede Person, mit der ich in den letzten Monaten versucht habe Konversation zu betreiben, verfällt darin irgendwann nur noch von den eigenen Problemen zu reden, die meist wirklich belanglos sind und sich zu 80% darum drehen, was andere Personen von demjenigen denken.

Es ist schlichtweg belangloser und uninteressanter Inhalt der meine Lebenszeit verschwendet. Ich vermisse Bildung oder Interesse an Themen die was bedeuten, auch wenn es z.B. nur aktuelle Ereignisse aus den Nachrichten sind. Dein Verstand wird mit Unwissenheit und Geschichten auf dem Niveau einer RTL Reality Show bombardiert.

Ich ziehe mich deshalb gerne in die Isolation zurück, weil Menschen die Interessant sind, heute Mangelware sind. Und wenn Mann eine interessante Frau sucht wird das erst recht schwer. Denn Interesse entsteht, wenn man vielleicht noch nicht alles über jemanden weiß. Das wiederum ist aber schwierig wenn Facebook und der ordinäre Klatsch über denjenigen schon alles erzählt haben.

Daher ist es für mich schwer sich überhaupt noch für Irgendwen zu begeistern.

Vielleicht ist noch interessant zu erwähnen, dass mich meine Großeltern total faszinieren. Die haben immer was interessantes aus Ihrem Leben zu erzählen, das ich noch nicht weiß.
 
@Welzfisch: Man könnte deine Schlussfolgerung aber auch etwas anders auslegen. Sicher, du hast schon Recht, das Internet, und vielleicht auch das Leben als solches, wird für Einige vielleicht immer belangloser. Ich möchte hier aber entgegenhalten, dass sich zumindest im realen Leben doch so einige wieder einen Sinn suchen, sowohl fehlgeleiteter Sinn (Ja, von mir aus auch Pegida), als auch etwas sinnvolleres wie z.B. irgendein Ehrenamt. Aber der entscheidende Punkt hier ist für mich eher, dass diese Belanglosigkeit meiner Meinung nach eher daraus resultiert, dass man mit Nicht-Belanglosigkeit nicht weit kommt. Konkretes Beispiel, ab einer gewissen Anzahl Minusklicks hier auf WF, schreiben Einige eben gar nichts mehr. Dann noch eine eigene Meinung vertreten, die auf Facebook ebenfalls niedergemacht wird, dann sucht man sich dann entweder einen Freundeskreis wo diese Meinung akzeptiert wird, oder man lässt es in Zukunft ganz, mit einer eigenen Meinung vertreten und man landet dann in einer eventuell in einer gewissen Isolation.
Belanglosigkeit führt, nach meiner Meinung, also zwangsläufig zu noch mehr Belanglosigkeit, da die Nicht-Belanglosen weniger werden.
 
Und wieder zwei riesengroße Grafiken, die den Lesefluss stören und den Text in keiner Weise unterstützen...
 
@FensterPinguin: Wieso, die Liste ist doch interessant... ;)
 
Das steckt auch wieder eine gewisse Ironie drinne...

Die bösen frauenverachtenden Pornos rauben uns unsere Männlichkeit!
 
Die "Infografik" über die beliebtesten Pornodarstellerinnen ist nicht wirklich relevant für den Artikel...
 
@N3T: Und ich dachte diese Infografik ist hoechst relevant. Naja geh ich halt wieder LoL spielen
 
@-adrian-: Gib mal deinen Nick, dann mache ich dich mal in einen 1 vs 1 frisch ;)
 
Wenn man sich die männlichen Gehänge so in den pornos anschaut, kann es durchaus hinkommen, dass man am Ende weniger Selbstbewusstsein hat. Als Jugendlicher bekommst du somit suggeriert, dass es anscheinend normal ist, solch ein Riesen Ding zu haben. Dass das dann an der Psyche kratzt, auch wenn es natürlich eigentlich Quatsch ist, kann man durchaus nachvollziehen.
 
@snaky2k8: Viele Frauen haben ja das selbe Problem, mit dem Unterschied, dass man Brüste vergrößern kann. Im Grunde haben beide Geschlechter oft wenig Selbstvertrauen, weil die Medien uns manipulieren.
 
@N3T: Du kannst doch deinen kleinen Schniedel auch vergrößern lassen oder es selber auf ner Streckbank machen,es geht alles auch beim Mann.
 
@malocher: Nun, ich habe keinen kleinen Schniedel, aber es freut mich zu lesen, dass es bei dir geklappt hat :)
 
@malocher: Hast dafür auch bestimmt lange "malocht", um eine gute Streckbank zu kaufen, die der Herausforderung gewachsen ist^^
 
@snaky2k8: Ich seh das mittlerweile nicht mehr so eng mit der "Größe", meiner Frau reichen die 26cm meines Nachbarn vollends, mein 30'er ist ihr aber dann doch zu viel.
 
@Paranoimia: Hallo, hier der Nachbar. Ja stimmt! Gruß
 
Teilweise hat er da schon recht.
Das Problem wird aber u.a. auch dadurch geschaffen, dass durch die Digitalisierung alles schneller gehen muss und die nonverbale und verbale Sprache (wie Gesichtsgestik oder Gefühlslage über die Stimme) mit der Zeit oder über die Generation durch das Internet (hauptsächlich durch Messenger/Facenbook) verlernt werden (können). Dazu gehört auch der nonverbalen Gefühlsausdruck nach Liebe oder Sex.
Vielleicht wird es ja irgendwann den Sex-Butten in SozialenNetzwerken zum anklicken geben, wenn man es nicht mehr gebacken bekommt die Gefühle des Partners oder des anderen Geschlechts richtig zu erkennen und man auch kein Zeit mehr dafür hat einen KORB bekommen bzw. abgelehnt zu werden :D
Schlussendlich liegt es aber am jeden selbst, die Unsicherheit wird u.a. durch die Gesellschaft, den Medien und das eigene Ego geschaffen.
 
Zitat: "Die Gehirne der Jungen werden digital neu verdrahtet"

Aua, aua, aua.
Der Mann ist ja sicherlich (mit seinen 83 Jahren) in seinem Feld eine echte Größe und hat viel geleistet - bei solchen Formulierungen können einem aber nur die Haare zu Berge stehen.
 
@e-foolution: Dein Nick passt sowas von zum Thema XD *thumbs up*
 
@e-foolution: Eventuell klingt es im Original-Interview besser. So als Übersetzung... naja...
 
Der Artikel suggeriert das ja nur Männer zocken oder dadurch Probleme haben, was für ein Bullshit.Ich zocke jetzt seit 30 Jahren und es gibt so viele Frauen die auch zocken, die haben ja keine Weiblichkeitsprobleme durchs zocken?
 
Eine sehr interessante Thema und sehr gute Kommentare am
Anfang. Gut auf den Punkt gebraucht.
Gut aussehende Menschen
haben es viel leichter. Finden viel einfacher einen Partner
und sind weniger sexuell frustriert. Das Leben macht viel mehr Spaß.

Weniger sexuell attraktive haben gleiche Bedürfnisse und Wünsche aber es
klappt nicht so einfach (oder gar nicht) wie bei den anderen.
Die Frust ist groß. Es ist kein Wunder dass man irgendwann denkt:
scheiss auf alles. Ich tue das was mir Spaß macht. (Spiele, Pornos, ... ).
Draußen passiert sowieso nichts.

Auch viele verheiratete Männer haben immer weniger Lust mit Ihren Frauen zu schlafen
und beglücken sich lieber im Internet (und mit der Frau nur das nötigste.)

Was kein Wunder ist. Millionen Pornos, tausende traumhafte Modells,
live Audio-Video Chats usw. usw. Es hat sich eine ganze Wirtschaft drum herum aufgebaut.
Das Angebot ist riesig und nur ein Click entfernt.

Eine traurige Entwicklung
 
@my4win: Kannst Du Deine Behauptungen belegen oder ist dies nur Deine subjektive Meinung? Das viele Paare in der Länge der Zeit ihrer Beziehung weniger Sex haben, als am Anfang, ist leider ein ganz natürliches Phänomen. Da ist es auch normal, dass sich der eine oder andere (egal ob männlich oder weiblich) Alternativen oder Ergänzungen sucht.
 
hmm allein schon der Satz...."Die Gehirne der Jungen werden digital neu verdrahtet." ahhh ja...hat der überhaupt ne Ahnung was ein biologisches Gehirn genau ist? und dann...warum ausschließlich Männer? Wenn es allein ums Zocken geht könnten Frauen ruhig mit einbezogen werden da es da ja auch welche gibt. Das klingt alles nach ...."Ja wir wussten es ja schon immer, Männer sind das anfälligere Geschlecht und emotionale Krüppel!, Frauen sind sooo viel besser und die besseren Menschen"...das gefällt mir nicht daran!
 
@Kobold
Im Internet habe ich es gelesen.
http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/massentrend-millionen-deutsche-konsumieren-pornographie-12849366.html

Ich hab sogar ein Video-Beweis:
Southpark Staffel 12 Episode 6
 
Ja, das kenne ich nur zu gut, ich konsumiere selber besagte Dinge jeden Tag am PC und bin mittlerweile sogar schon der Meinung daß ich weder eine Frau noch Freunde brauche, da Zeitverschwendung. Die virtuelle Welt ist einfach am geilsten und auch die Grafik gefällt mir immer besser. Rausgehen ist vollkommen uninteressant geworden. Also mir gefällt's!
 
Und jetzt stellt euch mal vor es gäbe keine Pornos...
Dann würde das weibliche Geschlecht die komplette Relevanz im Leben der Zocker verlieren !
Auch eine Art der Geburtenkontrolle in einer völlig übervölkerten Welt ;-)

Zimbardo ist ein Schwätzer.
Probleme erkennen ist einfach. Lösungen anbieten...tut kaum jemand.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte