Netload: Bekannter Filehoster wurde endgültig aus dem Netz geklagt

Mit Netload konnte die Content-Industrie nun einen weiteren prominenten File- oder Sharehoster in die Knie zwingen. Das gab eine Kanzlei bekannt, die eigenen Angaben nach im Auftrag der Musikindustrie gegen den letzten deutschen Dienst dieser Art ... mehr... Filesharing, Filehoster, Filehosting, one-click-hoster, sharehoster, 1-Click-Hoster, Netload Bildquelle: Netload Filesharing, Filehoster, Filehosting, one-click-hoster, sharehoster, 1-Click-Hoster, Netload Filesharing, Filehoster, Filehosting, one-click-hoster, sharehoster, 1-Click-Hoster, Netload Netload

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Das Problem bei der Hydra in dieser Welt ist, dass man mit jedem Kopfabschlag, ja schon mit jedem Hieb, richtig viel Kohle bekommt. Deswegen wird sowas eigentlich unsinniges auch nicht aufhören.
 
Man könnte auch sagen: Erfolgreich einen deutschen Steuerzahler in Grund und Boden geklagt. Jetzt wird die Kohle halt im Ausland versenkt. Dann kommt dazu (Hydra ist schon das richtige Wort), dass mal wieder nur Symptome statt Ursachen bekämpft wurden und man sich deshalb selbst feiert. Bravo!
 
@RocketChef: Wie bekämpft man Symptome wie "Geiz-ist-geil" und "Ich-will-Content-kostenlos" ?
BTW: Es ist egal, wie der Steuerzahler sein geld verdient, Hauptsache er zahlt Steuern und ist daher zu verschonen?
 
@iPeople: Indem man Flatrates zu Preisen anbietet die die Kundschaft bereit ist zu zahlen.
 
@CyniceR: Naja, die "Kundschaft" will aber auch am liebsten in ihrem 8 Euro-Paket bei Netflix alle Hollywood-Blockbuster der letzten 6 Monate sowie alle aktuellen Serien sofort. .. Und selbst die 8 Euro im Monat sind manchen zu teuer ... Deine Aussage ist also mit ein wenig Vorsicht zu betrachten ...
 
@McStarfighter: Und ? Wo liegt das Problem. Man kann bei fast jedem Film nachlesen, dass er sich komplett im Kino bereits abbezahlt hat.

Auch Serien zahlen sich im Fernsehprogramm dank Werbung ab.

Von daher wäre es seitens der Filmindustrie kein Problem den Film/Serien dann freizugeben.

Aber dann kann man ja noch einmal schön Geld machen, wenn man einen abbezahlten Film noch einmal für 20 Euro als DVD anbietet.

Genauso sieht es mit Serien aus. Ist doch die blanke Abzocke, wenn sie für eine Staffel um die 30 Euro und mehr verlagen.
 
@McStarfighter: Für die 8 Euro kommt man aber eher ins Grübeln, ob es sich lohnt deshalb eine Straftat zu begehen.
 
@McStarfighter: 8€ sind auch mehr als genug.
 
@andi1983: Und weil irgendwas bereits im Kino durch die Kinobesucher bezahlt wurde, steht es dem rest der Welt quasi kostenlos zu?
 
@iPeople: du hast es nicht verstanden... die, die kostenlos medien nutzen, nutzen diese nur, weil es kostenlos ist. kein illegaler download würde sich 1 zu 1 in bezahler nutzern wiederspiegeln. das möchte einem die content industrie weiß machen, dem ist bei weitem nicht so. gäbe es content zu vernünftigen preisen, auch monate nach release, würden etliche darauf anspringen. es gibt aber rein gar nichts.
 
@crusher²: Du vergisst etwas: Derjenige hat etwas gennutzt, ohne zu zahlen. DAS ist der Knackpunkt. Es spielt keine Rolle, ob er das Original gekauft hätte, er hat eine Kopie genutzt oder nutzt sie sogar noch, ohne gezahlt zu haben, und das aus einer Quelle, deren Ursprung kein Recht hatte, diesen Sachen zu verbreiten. Der Downloader hatte also einen Nutzen davon, ohne eine entsprechende Gegenleistung zu erbringen.

Jaja, das übrlich "der Preis ist schuld". Sorry, aber 5 Euro für ne DVD, 7,99 oder 10 Euro für ne BD sind nicht teuer. Also erzähl nicht, es gibt rein gar nichts. es gibt nur nichts für lau, das ist es, was Dir und die anderen Lausauger auf der Seele brennt, da ihr unfähig seid, zu selektieren und alles auf einmal haben wollt.

Medieninhalte sind kein Grundrecht, sondern eine Ware.
 
@iPeople: Wer spricht von kostenlos ? Es war die Rede von Internetflatrates wie Netflix usw.

Wenn es dort alle Filme und Serien integriert geben würde, dann würden auch mehr bereit sein, dafür die monatliche Gebühr zu zahlen.

Keine Auswahl = Kein Interesse
 
@andi1983: Gibt es doch bereits, sowohl für musik als auch für Filme/Serien. Aber es ist ja immer nicht genug. Und Sorry, aber 8 Euro für nen Netflix-Account ist nun wirklich nicht teuer.
 
@iPeople: Also entweder verstehst du meinen Beitrag falsch, oder beziehst dich auf einen anderen.

Ich schrieb auf den Beitrag von McStartfighter, weil sich dieser aufregte, dass die Leute sogar Blockbuster in ihrer Flatrate möchten.

Und darauf schrieb ich, wo das Problem ist, wenn sich Filme bereits im Kino abbezahlt haben und man diese dann für die Flatrate schneller freigibt.

Das macht die Flatrates lukrativer und mehr würden auf legale Wege umsteigen.
 
@andi1983: Ja, und darauf habe ich geantwortet:

"Und weil irgendwas bereits im Kino durch die Kinobesucher bezahlt wurde, steht es dem rest der Welt quasi kostenlos zu?"

Denn genau das wäre es, quasi kostenlos für die 8 Euro-Flatler (das quasi hast Du überlesen und deswegen fehlinterpretiert). Sorry, aber irgendwann muss man auch mal Maß halten mit seinen Ansprüchen.
 
@iPeople: Ne das hatte ich schon gelesen und weil du bei solchen Themen ja eh am Rad drehst in Sachen illegale Portale (siehe oben), habe ich es zu diesem Thema eingeordnet.

In einer Flatrate ist es eben nicht kostenlos, weil Teile dafür zu den Betreibern geht.

Und wenn sich mehr eine Flatrate zulegen, fallen die Einnahmen sicher höher aus, als wenn sie es übertreiben und noch einmal 20 Euro für einen Film kassieren wollen und dieser ein kleiner Teil nur kauft. Die anderen ziehen sich das ganze kostenlos über Portale.

Und bevor jetzt wieder die leidige Diskussion losgeht, dass die Anteile die an die Betreiber gehen ja so minimal sind und sie dann verhungern, weil sie die Filme nicht für 20 Euro anbieten usw. Klinke ich mich besser aus.
Wir wollen ja nicht, dass die Hollywood Sternchen am Ende noch einen Lada fahren müssen..
 
@andi1983: Was an dem Wort "quasi" ist nicht zu vestehen? Für 8 Euro hat man Filme und Serien auf Streamingportalen. Wenn die Produzenten der Filme ihren Blockbuster nach Kino gleich bei Netflix und Co anbieten lassen würden, wäre er für bereits zahlende Abonnenten quasi kostenlose dreingabe. So, und nun erwartest Du das ja nicht für einen Film, sondern für JEDEN Blockbuster.

Der eine oder andere wäre geneigt, sich dann ein Abo für 8 Euro zu holen, toll. Und was kommt am Ende bei raus? Richtig, kaum etwas, wie Du ja festgestellt hast.
Und wenn der Eigentümer des Filmes nach dem Kino erstmal den DVD- und Bluraymarkt bedienen will, ist das seine Entscheidung.

Deine billige Polemik kannste knicken, denn dahinter stehen noch ganz andere Kaliber, wie Investoren (ja, auch die Filmbranche ist Investorengebiet). Investoren sind auch kleine Leute wie Du und ich mit Rentenfonds, deren Anlageverwalter z.B. in Filme investieren. Da muss am Ende auch was bei rausspringen. Sowas interessiert Dich nicht, weil Du Dir offenbar noch nie Gedanken über Deine Altersvorsorge gemacht hast. Meinst Du ernsthaft, ein Produzent saugt sich mal eben 200 Mio Dollar aus dem Fingern, um einen Blockbuster zu finanzieren? Sowas geht ohne Investoren nicht. Und die muss man überzeugen. Und das schafft man nicht, indem man Laiendarsteller von GZSZ abwirbt, da muss man schon Namen bringen, die Publikum anziehen. Und solche Schauspieler kosten nunmal Geld.

Aber es hilft, gelegentlich etwas weiter zu denken, als bis zur eigenen Nasenspitze.

Was Du "am Rad drehen" nennst, ist schlicht und ergreifend die Antwort auf dieses "Ich will alles haben, zum kleinsten Preis und es ist mir egal, wie der Anbieter das macht und überhaupt, die müssen ja nur .... " - Gelaber. Und dann kommen solche Milchmädchenrechnungen wie Deine.
 
@iPeople: Alles wird gut ;-)

Immer wieder fazinierend, wie du von einem auf andere Themen kommst.
Aber keine Sorge, ich bin fürs Alter super abgesichert.

Und noch einmal zum Thema. Die Filmindustrie will Absatz machen und gegen die "bösen Schwarzkopien" ankommen.

Das waren nur Wege wie es möglich ist, damit man mehr Kunden zur Zahlung bringt. Der Weg über die Abschaltung von Hostern ist der Falsche.
Weil nach dem Einen kommt ein anderer.

Es gibt immer zwei Wege, die zu einem hohen Gewinn führen.
Entweder man setzt die Preise hoch an, und erwischt nur eine kleine Gruppe,
oder man setzt die Preise niedrig an und bekommt dadurch eine wesentlich größere Gruppe, und macht den gleichen Gewinn.

Der Vorteil an Weg zwei ist, dass man sich als Unternehmen dadurch noch einen guten Namen macht, weil man alle zufriedenstellt.

Die Filmindustrie wählt den ersten Weg. Überteuerte Kinos, dann den Film noch einmal für 20 Euro im Regal und nach einer langen Zeit wird er dann fürs Internet freigegeben. Natürlich auch nur als Stream für 3-4 Euro.

Das sind alles Dinge die jemand unzufrieden macht, und man aus Trotz z.B. garnichtsmehr kauft.

Und wenn sich die Filmindustrie für diesen Weg entscheidet, dann brauchen sie auch nicht zu Jammern, dass es eben Menschen gibt, die deswegen nichts mehr kaufen, oder sich z.B. eine Kopie ziehen, bis es den Titel einmal im Angebot gibt.

Weil beim Thema Milchmädchenrechnung ist die Content-Industrie ja ganz vorne dabei. Kein anderer würde auf die Idee kommen, dass alles runtergeladene auch ansonsten gekauft worden wäre. Weil die wenigsten haben heute noch das Geld, dass sie sich im Monat ein paar Filme für 10-20 Euro kaufen können, daneben noch ein paar Musik Alben und Spiele. Aber so sieht es die Content Industrie, dass jeder im Geld schwimmt.
 
@andi1983:

Anderes Thema? Es gehört zum Thema, in die Kategorie "Hintergrundwissen". Ohne dieses ist es nämlich schwer, sachlich etwas nachzuvollziehen.

Ja und? Das ist ihr gutes Recht, genau wie es Dein Recht ist, Dein Eigentum zu schützen.

Weil es immer Straftaten geben wird, stellen wir die Strafverfolgung ein? Bin ich dafür, aber dann möchte ich auch sehr liberale Waffengesetze.

Die immer währende Mär vom "Preis runter, dann gibts mehr Umsatz/Gewinn" kommt immer von denen, die nur Klatschen und Singen in der Schule hatten. Es ist nunmal so, dass mit sinkendem Preis die Menge an Abonnenten/Kunden signifikant erhöht werden muss.
Was kosten denn DVD`s und Blurays heute noch? Die Preise sind nen Witz.
Genau wie die ganzen Streamingdienste. 8 Euro Flat. Wie billig muss es denn noch werden? Ist doch klar, dass es für 8 Euro keine aktuellen Kinofilme geben kann.

Mit einem guten Namen verdient man aber nichts, siehe Spotify.

Dir ist schon klar, wie sich der Preis für die Kinokarte zusammensetz? Die Lizenz für den Film ist dabei der geringste Anteil.

Wenn man aus Trotz nichts mehr kauft, sollte man aber auch so konsequent sein, das Zeugs auch nicht kostenlos nutzen zu wollen.

Es ist die "Geiz-ist-geil"-Fraktion. Sorry, aber Filme kosten nicht mehr als vor 10 Jahren. Im Gegenteil, real sind die Preise sogar gesunken und ältere Filme sind sogar quasi kostenfrei in einer 8 Euro-Flat enthalten. Billiger gehts doch nun gar nicht mehr.

Umgekehrt wird ein Schuh draus: Das heruntergeladene Material wurde konsumiert. Es spielt keine Rolle, ob derjenige es sich gekauft HÄTTE. Er hat es kostenfrei runtergeladen und hatte mit dem Content seinen Spaß gehabt, er hat etwas genutzt, was legal etwas gekostet hätte. Also ist die Ware genutzt worden, eine Ware, für deren Nutzung kein Geld in Richtung Produzenten geflossen ist.
Du bist wahrscheinlich auch der Meinung, das ein Verfolgen von Schwarzfahrern ist eine Milchmädchenrechnung ist. Der Bus wäre sowieso gefahren, ob man nun mitfährt oder nicht.

Wenn die Leute kein Geld haben, können sie nicht konsumieren, so einfach ist das. Mediale Inhalte sind kein Grundrecht, es besteht kein Rechtsanspruch darauf.
 
@iPeople: Wo gehört das Thema Altersvorsorge bitte zu diesem Thema.

Und bevor du anderen eine Schulbildung aus "Klatschen und Singen" vorwirfst, solltest du lieber lernen die Inhalte anderer Postings besser zu lesen und zu verstehen.

Sonst müsstest du meinen Absatz nicht wiederholen und als deine Verbesserung hinstellen. Denn das war bereits in meinem Posting enthalten, dass durch sinkende Preise mehr Kunden gewonnen werden müssen, was aber logischerweise selbsttätig funktionieren wird.

Die Zielgruppe wird logischerweise größer, weil sich z.B. auch Niedrigverdiener, oder Menschen aus der Mittelschicht mehr Filme leisten könnten.

Aber das sind ja Dinge die du in deinem Größenwahn nicht verstehen kannst und wirst. Weil sonst würdest du nicht schreiben, wie billig es noch werden soll und was DVD´s und Blu Rays schon noch kosten..

So aber nun Ende von meiner Seite
 
@andi1983:

Sag mal, hast Du den Zusammenhang wirklich nicht vestanden? Filmproduktion-Investoren-Fonds-Altervorsorge? Das war EIN Beispiel, warum Produzenten ihre teuer produzierten Filme nicht verramschen können. Hab ich ausführlich beschrieben.

Ein Vorschlag, den Du Dir zu Herzen nehmen solltes. Nach re:12 noch zu fragen, wo der Zusammenhang ist, ist irgendwie eine schwache Leistung.

Ich habe es konkretisiert. Und nein, es rentiert sich nicht automatisch, wenn man den Preis senkt, denn es muss auch ein Markt da sein, das Interesse der Kunden muss da sein. In D scheint da noch eher Wüste zu sein.

Die Zielgruppe ist aber nunmal nicht der Arme, sondern der, der es sich leisten kann, Geld auszugeben, und das regelmäßig und nicht nur mal eben alle Jubeljahre mal, wenn ein Film 5 Eureo kostet.
 
@iPeople: Wer redet denn immer von verramschen. Das bist einzig und alleine du.
Du weinst doch die ganze Zeit rum und bedauerst die Content Industrie, weil alle so böse sind, und alles angeblich kostenlos wollen.
Es gibt selten einen Film, der sich nicht schon im Kino abbezahlt hat. Also sind alle Kosten für die Investoren bereits gedeckt, bis der Film alleine einmal einen Datenträger sieht. Also wo liegt das Problem ?

Der Markt wäre da, wenn die Preise stimmen würden. Preise sind zu hoch - wenige kaufen, so einfach ist das.

Und wenn die Content Industrie so handelt, wie du schreibst und lieber die Preise künstlich hochhalten, um von ein paar die Geld haben das abschöpfen wollen, dann brauchen sie nicht weinen, dass eben die andere Einkommensgruppe nichts mehr kauft.

Ist doch dein Spruch : " So funktioniert Marktwirtschaft"

Marktwirtschaft funktioniert halt nicht immer nur einseitig, dass Unternehmen glauben das sie die Preise diktieren und alle aussaugen können.
Auch Kunden können sich wehren und kaufen eben nichts mehr, oder suchen
sich Alternativen.

Und gerade die Content Industrie jammert auf hohem Niveau.
 
@andi1983:

Kosten decken ist aber nicht das Ziel, sondern Gewinn ist das Ziel, gerade für Investoren. Das ist nämlich Sinn und Zweck einer Investition.
Ich sehe da kein Problem.

Es gibt auch einen Markt für Luxusautos zum Preis eines Dacia.
Die Preise sind für einige "zu hoch", auf die kann die MI/FI auch gerne verzichten. Wenn der Preis ansich zu hoch wäre, würden sie schon reagieren, denn dann gäbe es gar keine Gewinne. Wirtschaft ist nicht so Deine Stärke, oder?

Es geht nicht um das Nichtkaufen, sondern um das Nichtbezahlen in Anspruch genommener Leistung.

Ganz genau, und es funktioniert ja.

Natürlich kann der Eigentümer der Ware den Preis angeben, es ist sein Produkt. Wem es nicht passt, kann gerne Verzicht üben.
 
@CyniceR: Das wäre deiner Meinung nach was für ein Preis? Bei Spotify gibts ja fast alles mit wenigen Ausnahmen und da sind 10€ im Monat wirklich vielen zu viel Geld. Anderseits kann man überall (auch hier) lesen Spotify sei die Pest, weil von 10€ kann ja kein Künstler leben. Ja was denn jetzt? Es kommen immer wieder die komischsten Argumente, warum man kein Geld ausgeben will. Auch beliebt bei Spotify... Ich zahle nichts für etwas, was ich danach nicht besitze bla blub.
 
@CyniceR: Offensichtlich ist dieses Geschäftsmodell nicht finanzierbar.
 
@CyniceR: hab amazon Prime, und muss sagen auch wenn es durch PrimeVideo teurer geworden ist, ist es mir das Geld wert. Viele Serien auch gerade für meinen Neffen und Filme sowieso. (Auch wenn nicht immer die aktuellsten ;) - muss man eben warten)
 
@iPeople: Mit Flatrate-Abos, die eine breite Verfügbarkeit an Inhalten bieten und sich so modular und dynamisch automatisch anpassen, wie es am kosteneffektivsten FÜR den Abonennten wäre. Aber das ist ja Wunschdenken. Letzteres ist nicht im Sinne des Inhabers, da er am liebsten jedem das teuerste Abo verkaufen möchte und breite Verfügbarkeit wird nicht in nächster Zeit existieren, dank komplizierter Lizenzregelungen auf der ganzen Erde. EDIT: eins oben war schneller :)
 
@Saiba: Meinst Du wirklich, wenn es sich rentieren würde, würde es das nicht schon längst geben?
 
@iPeople: Frag' mich nicht wie man es anstellen soll. Ich kenne die Lizenzgeschichten nicht wirklich. Fakt ist, dass ein Lizenznehmer sicher keinem Lizenzvergeber das Recht gibt global auszustrahlen, wenn der Lizenznehmer doch für die Ausstrahlungslizenz (viel) Geld bezahlt hat.
Am besten wär's, wenn all' solche (Langzeit)verträge gestrichen werden und die Lizenzvergeber einsehen, dass sie mehr Publikum mit eigenem globalen Streaming erreichen und somit auch mehr Geld einspielen, dank gutem Angebot und Kundentreue, als diese komplizierte Lizenzvergabe, die die schönen Ländersperren quasi erzwingen.
 
@Saiba: Bei den Lizenzbedingungen geht es auch um lokale rechtliche Apsekte. Eine Serie mit Haut und brutalen Szenen mag vielleicht in einem Land um 20:00 Uhr einen unbedenklichen Sendeplatz bekleiden können, in einem anderen Land kann das Werk evtl geschnitten gerade mal um 23:00 uhr gezeigt werden. Somit ändert sich das Einnahmeverhalten, denn um 23 Uhr schauen weniger Leute als um 20 Uhr. Die Welt ist nicht so einfach.
 
@iPeople: Ich sagte ja: Frag' mich nicht wie. Es wäre wünschenswert, wäre die (Lizenz)welt so einfach. Ist sie aber eben leider nicht, weshalb ich auch schon gesagt habe, dass das Wunschdenken ist. Aber das mit den rechtlichen Sendeaspekten bezüglich Alterbeschränkung und Zensierung, daran hätte ich eben auch ich nicht daran gedacht - aber auch das wäre organistorisch und technisch machbar. Whatever... Die Minusse kommen übrigens nicht von mir.
 
@iPeople: Das Wirtschaftssystem der westlichen Welt und damit auch unser Wohlstand beruht auf genau diesen von dir genannten Prinzipien. Nur mit dem Unterschied, dass ärmeren Länder dieser Welt dafür bezahlen müssen.

Warum also sollte man dieses Prinzip beim Konsumieren von Film und Musik nicht auch anwenden? Schaut man sich z. B. die Einnahmen von Schauspielern an, könnte es schwer werden, dem Nutzer ein schlechtes Gewissen einzureden zu wollen.
 
@Skidrow: Die Menschen in D haben kein Problem damit, 4,50 für ein Bier im Klub auszugeben.

Nein, das westliche Wirtschaftssystem beruht darauf, dass man dem Kunden nicht ehrlich sagt, dass es bestimmte Waren eben nicht immer noch billiger gibt. Stattdessen versuchen die Firmen trotzdem immer billiger anzubieten und beuten dafür die 3. Welt aus. Der Kunde muss nur mal ordentlich erzogen werden.

es spielt keine Rolle, was der Schauspieler verdient, denn dem Produzent war es das wert. Das berechtigt niemanden, ohne Gegenleistung die Ware "Film" zu konsumieren.
 
@iPeople: "Nein...(...)"

Doch. Genau darauf beruht unser Wirtschaftssystem und unser Wohlstand! Was du schreibst ist höchstens versuchte Schadensbegrenzung.

Für die Moral des Konsumenten spielt es eine Rolle. Außerdem trägt auch ein illegales Herunterladen zum Erfolg bei, denn die Mund-zu-Mund Propaganda ist heute nicht zuletzt wegen des Internets enorm wichtig und trägt indirekt zum Erfolg bei.
 
@Skidrow: Was Du schreibst, ist Ultralinke Propaganda. Der einzelne Kunde kann höchstens durch sein Kaufverhalten handeln. Letztlich liegt es an den Firmen, inwieweit sie versuchen, immer der Billigste zu sein.

Wenn der Urheber möchte, dass seine Werke kostenfrei eine Verbreitung finden, dann ist das deren Entscheidung. Es steht dem Nutzer nicht zu, dem urheber diese Entscheidung abzunehmen. Für die Mund-zu-Mund-Propaganda bedarf es keiner illegalen Downloads. Aber dieses Ammenmärchen verbreiten Lausauger gerne, damit sie überhaupt ein Argument haben.
 
@iPeople: keine Ahnung, ob das links, rechts, oben oder unten ist. In so simplen Strukturen denke ich schon lange nicht mehr.

Das ist kein Ammenmärchen sondern völlig logisch. Bei Game of Thrones z. B. sagen die Produzenten selbst, dass dadurch die Verbreitung so enorm zugenommen hat. Je mehr leute es schauen, desto mehr verbreitet sich die Sendung. Ist einfach logisch.
 
@Skidrow: Und weil eine Serie, die offenbar recht gut ist, davon profitiert, gilt das pauschal? Du vergisst dabei nämlich eine Kleinigkeit: Der produzent kann seine Serie dadurch besser an TV-Sender verkaufen. Was machen Musiker?
 
@iPeople: "Du vergisst dabei nämlich eine Kleinigkeit: Der produzent kann seine Serie dadurch besser an TV-Sender verkaufen."

Verstehe nicht genau, was du damit meinst.

zu den Musikern: ich kaufe gerne Musik. Dann aber meistens direkt beim Produzenten. Gott sei Dank ist das ja heutzutage möglich. Aber auch hier gilt: Youtube und Co sorgen überhaupt erst für eine Verbreitung. Und irgendwo muss man Musik ja hören, um sie überhaupt erst mal gut zu finden. Früher wurden Musikkassetten kopiert. So sprach sich Musik herum. Heute ist das youtube, Soundcloud usw.
 
@Skidrow: Was verstehst Du daran nicht? Der Produzent bekommt mehr geld, wenn sich die Sender um seine Serie reißen.

Direkt beim Produzenten? Also beim Label?

Eine kopierte Kassette ist etwas anderes, als ein Album gepackt auf einem Filehoster Tausenden gleichzeitig zum Download anzubieten, und das quasi fast ohne Qualitätsverlust.

Und mal ehrlich, wenn man sich die Downloadcharts anschauet, sind immer die Top Bekannten darunter. Die müssen natürlich durch sowas gepusht werden, ist klar. ;)

Es sind immer die selben scheinheiligen Argumente der Lausauger.
 
@iPeople: Ja also. Der Produzent bekommt mehr Geld, weil die Serie durch die Schwarzgucker schon so bekannt ist. Ist doch dann super!

Wieso ist eine kopierte Kassette etwas anderes? Früher hat auch EINE Person das Original gekauft, welches dann zigfach kopiert wurde. Ich sehe da keinen Unterschied. Zumal es auch Leute gibt, die Musik erst illegal runterladen und dann bei Gefallen noch mal kaufen. Eben wegen der Begeisterung.

Dass die Downloadcharts sich mit den Verkaufscharts decken ist doch klar. Und Bohlen und Co profitieren sicherlich genug für ihre hingeschissene kommerzmusik. Da müsste man die Kiddies eigentlich ermutigen, illegal zu laden.

Aber noch mal zum Thema: Benutzt du Werbeblocker? Ich hoffe nicht! Und ich hoffe auch, dass du, wenn im TV ein Werbespot läuft, sitzen bleibst, und dir die gesamte Reklame anschaust! Und Pippi gehen ist auch nicht drin! ;)
 
@Skidrow:

Ist das wirklich so schwer zu verstehen gewesen? "Eine kopierte Kassette ist etwas anderes, als ein Album gepackt auf einem Filehoster Tausenden gleichzeitig zum Download anzubieten, und das quasi fast ohne Qualitätsverlust. "
Der Aufwand, um damit 1000 Leute zu erreichen, ist ungleich höher als mit MP3 und OCH.

Wenn die Musik von Dieter Bohlen so scheiße ist, warum dann downloaden? Und genau das sagte ich ja aus, die Musik aus den Albumcharts ist bereits genügend bekannt, warum arguemntierst Du also, das illegale Downloads den Bekanntheitsgrad erhöhen?

Da ich kein TV schaue, muss ich auch nicht bei Werbung sitzenbleiben.
 
@iPeople: Ich sehe da deswegen keinen Unterschied, weil die Kopie damals über mehrere Stationen bis hin zum Konsumenten lief. Fakt ist doch, dass viele schon damals von vielen Tracks nie was gehört hätten, wenn es die Kopie nicht gegeben hätte: "Hier, hör dir das mal an, cooler Song" "Ok, gib mal hier" oder "Ok, lad ich mir mal". Wo ist letztendlich der unterschied?

Klar wird der Chartsschrott auch mehr geladen. Nur weil sich Songs/Filme illegal besonders gut verbreiten heißt das ja nicht, dass sich NUR unbekannte Sachen verbreiten. Game of Thrones ist ja mittlerweile auch bekannt, illegal wäre also nicht mehr nötig. Aber ursprünglich half es halt bei der Verbreitung.

Du schaust nie TV? ach komm. Und einen Werbeblocker für deinen Browser nutzt du auch nicht? Und die WErbevideos bei Youtube schaust du auch immer fleissig?

Ach übrigens: Werbebanner anschauen alleine reicht nicht aus, du musst auch hin und wieder mal einen anklicken! Ach ja, und dann auch die beworbenen Produkte konsumieren, sonst bringt das alles ja nichts.

Merkst du, dass man da stundenlang von allen möglichen SEiten argumentieren kann? Deswegen bekomme ich auch immer Kopfschmerzen, wenn ich mit dir schreibe :) Aber Spaß macht es trotzdem.
 
@Skidrow: Der Unterschied liegt in der breiteren Verfügbarkeit.

Warum wird der Chartschrott denn geladen, wenn es Schrott ist?
Also nach Deiner Ansicht müsste das illegale Runterladen von GoT unverzüglich aufhören, denn es wurde ja der von Dir ins Feld geführte Grund erreicht ;) Und muss man, um es noch weiter bekannt zu machen, alle Staffeln runterladen, oder sollte dazu nicht ein paar Folgen der ersten Staffel reichen und den rest schaut mal auf legal erworbener DVD oder mit einem legalem Streaming-Account.

Nein, ich schaue kein TV, ich habe nichtmal einen Kabelanschluss, geschweige denn eine Antenne am TV-Gerät.
Gegen Werbevideos bei YT kann man kaum was machen. Außerdem nutze ich YT so gut wie nie.

Du verwechselst da was. Aufgewzungene Werbung um eine Webseite zu finanzieren zwingt nicht zum Kauf der beworbene Produkte.
Schon witzig, wie weit Du ausholst, um Deine Lausauger-Sucht zu rechtfertigen.

Ja, man kann vieles an den Haaren herbeiziehen, und Lausauger sind da im Allgemeinen recht kreativ, wenn es darum geht. Ändert aber nichts an der Tatsache, dass die Inhaber des Content im recht sind, wenn sie illegegales Runterladen verfolgen (lassen).

Ich werde Dir jetzt den Spaß nehmen und mich ausklinken.
 
@iPeople: es geht doch beste Beispiel sind wie immer die Jungs aus der Schweiz die haben die Kultur flat da zahlt man ein Betrag X dergt mit der Rechnung bein Internet Anbieter und kann ohne weiters alles runter laden was man wille. Nur mir Deutschland bekomme wie immer nicht auf die Reihe.
 
@DJArena: Die Kulturflat in der Schweiz ist ein Bürokratiemonster sondersgleichen und wirft in vielen Bereichen der Vergütung noch eine Menge Fragen auf. Dieses Inselmodell, welches parasitär gegenüber den Urhebern der restlichen Welt verhält, ist an Schmarotzertum kaum zu überbieten.
 
Abgaben für Musik/Gema? zu genüge getätigt!
GEZ bezahlt, sonderabgaben für meine usb sticks, festplatten, meinen Multifunktionsdrucker, den Blu ray player und den dvd Brenner brenner geleistet. Ich frage mich warum ich überhaupt noch für musik bezahlen muss?! wie viel geld wollen die denn noch von mir? und vor allem wofür?! Mittlerweile braucht man kein schlechtes gewissen mehr bei Musikdownloads zu haben. ist halt die bequeme alternative zum youtube oder radio rip, welche beide legal sind.
 
@crusher²: Man kann über GEMA und Rundfunkgebühren diskutieren, aber das sind trotzdem völlig andere Baustellen...
 
@witek: klar, mit der rundfunkgebühr bezahle ich aber das radio und den tv mit dem ich die privaten empfange, die mir musik liefern. insofern inhaltlich die selbe baustelle.
 
@crusher²: Hä? Mit der Rundfunkgebühr bezahlst du die Privaten? Ich denke nicht.
 
@Skidrow: mir ist es bisher noch nicht gelungen nur die privaten ohne vorher gez zu zahlen zu empfangen. dir etwa??? Natürlich gilt die GEZ den gesetzlichen rundfunkanstalten, aber auch die präsentieren mir formate wie eurovision song contest.
 
@crusher²: Trotzdem geht das Geld an die ör und nicht an die Privaten.
 
@Skidrow: ja, an die gema zahlen aber auch die ÖR... und wovon? von meinen Beiträgen.
 
@crusher²: Du wirfst GEMA und GEZ in einen Topf und weißt offensichtlich nicht, wovon Du redest.
 
@iPeople: is klar... ich werfe gar nichts in einen topf, sondern argumentiere darüber dass auch durch gez abgaben gelder an die gema geleistet werden. du noch viel zu lernen hast.
 
@crusher²: Ja, weils eben 2 Paar verschiedene Schuhe sind. Das muss nicht ich lernen, sondern offensichtlich Du.Wenn Du schuhe kaufst, zahlst Du für das Material und die Arbeitsstunden. Der Hersteller der Schuhe muss bei seinem Lieferanten trotzdem die Materialen zahlen, genau wie die ÖR für den von ihnen verbreiteten Content GEMA-gebühren zahlen müssen.
 
@crusher²: Öhm. Nein. Die Privaten "bezahlst" du per Werbung (sieht man von der Finanzierung des Verwaltungsapparates ab), die Rundfunkgebühren gehen an die öffentlich-rechtlichen Sender.
 
@witek: blahh... werbung bekommst du auch bei den ÖR... mittlerweile auch mitten in der sendung!
 
@crusher²: "Blah" ist eine eher schwache Argumentation. Das ändert auch nichts an der Tatsache, dass die Gebührengelder nicht an die Privaten gehen. Punkt. Das ist auch keine Wertung und man kann das fair finden oder nicht. Hat aber hier nichts zu suchen.
 
@witek: Blah, war auch nicht der kernpunkt meiner argumentation, sondern die tatsache dass die ÖR immer mehr werbung schalten. Diese Werbung bekommt man im radio zu hören, und mittlerweile auch in der Prime Time im TV der ÖR. wo man sich fragt, was zahlt der treppenlifthersteller grad wohl an werbegeldern... Kernpunkt ist aber dass auch gelder der GEZ zur gema fließen damit formate wie musikantenstadl oder ESC gesendet werden können.

fraglich grad ohnehin warum gerade die gez als aufreißer herdient und nicht die abgaben für speichermedien größere empörung hervorrufen... dafuq?
 
@crusher²: Auch wenn ich hier (wohl reflexartig) Minusse fangen werde: Das ist alles ziemlicher Unfug. Die "GEZ" hat mit der GEMA nix zu tun, es gehen auch keine Rundfunkgebühren an die GEMA...
 
@witek: Wenn die ÖR Musik nutzt oder Konzerte gibt, geht das nicht an die GEMA? Haben die ÖR vor der GEMA einen Freifahrtschein?
 
@witek: das habe ich auch nicht behauptet. natürlich sind gez und gema zwei paar schuhe, aber die ÖR zahlen an die gema gelder, das ist fakt und das war auch die intention meiner unbeharlichkeit.
 
@witek: Ob GEZ, GEMA, RIIA oder wie sie alle heißen, alles derselbe unnötige Mist.
 
@Shadow27374: RIIA? Meinst du etwa die Retirement Income Industry Association? (Oder vielleicht doch die RIAA, die Recording Industry Association of America...).
Und meine Güte: Ich will doch nicht den Lars Ulrich hier spielen, nichts liegt mir ferner. Aber es wäre schön, wenn man mit den richtigen Argumenten arbeitet und nicht alles, was ansatzweise mit Musik zu tun hat, in einen Topf wirft, umrührt und schaut, ob irgendwas dabei rauskommt.
 
@Shadow27374: mit unnöten hat es nichts zu tun, sondern damit, dass man für Musiktitel, die im radio laufen schon gez gezahlt hat, (gelder die an die gema gehen) und dann noch für die speichermedien geld abdrücken muss und im selben atemzug die dreistigkeit besteht, lieder die man auch dem netz geladen hat, welche man auch problemlos legal, auch automatisiert beschaffen könnte, zu vertäufeln! das ist schlicht schwachsinn seitens der content industrie.
 
@witek: (heul doch und bück dich) war was ich eigentlich auf deinen kommentar schreiben wollte. (und will) was scheren einen abkürzungen? es geht ums prinzip.
 
@crusher²: Und was soll die Beleidigung jetzt? Aber danke für den Hinweis, hab mich gebückt und da lag tatsächlich ein Euro unter dem Schreibtisch! \o/
 
@witek: sollte keine direkte beleidigung werden. es ging mir prinzipiell darum dass hier nicht auf abkürzungen von irgendwelchen pseudo abzockern herumgeritten werden soll. fakt ist nun mal dass es an falschen stellen abgaben gibt, die zu unrecht sind.

btw glückwunsch zum euro xD
 
@witek: Ja, ich meinte die RIAA.
 
@witek: [re:4] witek am 11.05.15 um 15:05 Uhr "GEMA nix zu tun, es gehen auch keine Rundfunkgebühren an die GEMA..."

Da hab ich eine Frage, ich weiß es ehrlich nicht, wie ist das mit Musiksendungen in der ÖR, müssen da nicht Gebühren an die GEMA abgedrückt werden, also de facto Rundfunkgebühren?
 
@RocketChef: "Wenn die ÖR Musik nutzt oder Konzerte gibt, geht das nicht an die GEMA?"

Dann nutzen die ÖR ja genau etwas, was GEMA-Pflichtig ist. Das sind 2 völlig verschiedenene Schuhe. Natürlich muss auch ein ÖR Sender GEMA bezahlen, wenn er GEMA-pflichtiges Material verwendet. Aber es hat trotzdem nichts miteinander zu tun.
 
@iPeople: naja, wenn man mal überlegt, werden die kosten für die gema nach kalkulation in form der gez dann halt an den kunden weitergegeben - so wie das jeder der was verkauft macht - also hats doch wieder was miteinander zu tun .... ;D
 
@elektrosmoker: Ja, so betrachtet zahlst Du für das Auto des Bäckers, bei dem Du Deine Brötchen kaufst.
 
@iPeople: Mit dem Unterschied, dass du bei dem Bäcker (GEZ) täglich 10 Brötchen kaufen musst, egal ob du sie isst oder nicht.
 
@witek: Das schlimme daran ist, dass die ganzen Gebührenempfänger sich gegenseitig das Geld in die Tasche stecken, der dumme Endkunde/Bürger doppelt und dreifach zahlt und es trotzdem solche Klagen gibt, weil die Industrie der Meinung ist, es wurde noch nicht genug bezahlt. Im Prinzip sollte vom Nutzer in Deutschland alles schon zig Mal abgegolten sein. Von daher passt die Aussage zum Thema.
 
@RocketChef: Genau so ist es und deshalb habe ich auch kein schlecktes gewissen bai musikdownloads aus dubiosen quellen. bezahlt ist es eh schon. Die Musikindustrie ist noch bei dem schreckensszenario stecken geblieben als napster erfolgreich wurde. daraufhin wurden abgaben auf speichermedien eingeführt, die den "verlust" kompensieren sollten.
 
@crusher²: nachtrag: wenn die Musikindustrie noch etwas verdienen möchte, sollte diese ganz kleine brötchen backen und bei Musikflatrates á 1,99€ beginnen. Selbst das ist schon fast zu viel, aber seis drum. Musik lässt sich via internetradio beliebig automatisiert rippen, kostenlos. da muss erst einmal ein besserer service kommen, damit die 1,99€ gerechtfertigt wären. in dieser preisregion gibt es allerdings nichts, es kommt wohl auch nichts.
 
@crusher²: Kann ich dir sagen: Weil von den ganzen Abgaben gewiss kaum bis nichts beim Content-Ersteller ankommt. Das wird sich in Zwischenstationen schon gegenseitig in die Taschen gesteckt.
 
@RocketChef: natürlich, deshalb wird das gewissen bei "illegalen" musikdownloads um so weniger belastet.
 
@crusher²: Darf ich mal fragen, wieviel Kohle du insgesamt für deine Gerätschaften an Sonderabgaben gezahlt hast? Das dürften summa summarum ein paar Euros sein, und dafür willst du lebenslang alles für lau haben? Nicht wirklich.
 
@DON666: kann ich dir gerne laut wikipedia auflisten:
15,00 € für meinen multifunktionsdrucker
10,68 € für meinen brenner im PC
15,00 € für den MP4 Player in meinem Handy
36,00 € für meinen smartphone
12,00 € für meine Kamera
0,10€ jeweils für meine 4 alten usb sticks
1,95 € jeweils für 4 meiner neuen usb sticks
0,139€ für jede meiner geschätzt über 100 verbrauchten rohlinge
17,00 € für meinen NAS
19,00 € jeweils für jede meiner 4 festplatten

vor allem nicht zu vergessen dass man seit 2008 häufiger neue geräe und smartphones angeschafft hat

nö nö, lebenslang alles für lau nicht, warum auch? Es geht mir nur darum dass musikdownloads bequemer sind als automatisierte youtube oder radio rips, welche absolut legal sind. ich nehme mir nur das recht heraus, mir die musik mit meinen bereits gezahlten leistungen auf auf bequeme art und weise zu beschaffen.
 
@crusher²: Du hast daür lediglich das Recht erworben, von DEINEN erworbenen Quellen eine Kopie zu machen, und nicht Dir das Internet runterzuladen.
 
@iPeople: mit recht hat es meinem verständnis nach nichts mehr zu tun. Man darf jeden beliebigen radio stream mitschneiden, man darf youtube vieos in mp3 konvertieren. den rest erlaube ich mir. vor allem weil es keinen unterschied macht. die musikindustrie möchte dass es einen unterschied macht. das tut es aber nicht. wenn mich einer der urherberrechtsverletzung bezichtigt, frage ich mich warum ich urheberrechtsabgaben auf meine gräte leisten musste? gleiches mit gleichem
 
@crusher²: Das sind legale Quellen Du Genie. Passwort geschützte RAR-Files mit dem Content drin auf Filehostern sind keine legalen Quellen. Ist das wirklich so schwer zu verstehen?
 
@iPeople: troll mich nicht weiter
 
@crusher²: Übersteigt Deinen Horizont, nehme ich an.
 
@iPeople: in der tat übersteigt das kranke und infiltrierte rechtssystem meinen horizont im begriff auf gerecht und recht.
 
@crusher²: Dabei ist es doch ganz einfach: Nutze nur das, was Du bezahlt hast.
 
@iPeople: ist bereits bezahlt ;)
 
@crusher²: Betonung lag auf "DU".
 
@iPeople: bei den quellen gibt es kein illegal. ich kann auch mp3 files von radio sendern rippen, diese verschlüsseln, und auf nem one click hoster hochladen. alles legal...
 
@crusher²: Ich gebe dir ein Beispiel, weil du immer noch glaubst, dass das eine das andere rechtfertigt und man alles über einen Kamm scheren kann:
Eine meiner Lieblingsbands heißt Lost in the Riots (Post-Rock). Ich weiß nicht mehr ganz, wie ich auf die gekommen bin, Fakt ist aber, dass das vier musikbegeisterte Jungs aus UK sind, die klassisch mit abgewrackten Bus durch Europa touren, bei irgendwelchen Leute oder notfalls in einem Hinterzimmer des Veranstaltungsortes übernachten.
Ich habe die jedenfalls auf Bandcamp entdeckt (wo man meist alles frei und so oft man will streamen kann). Und weil mir die Musik so gut gefällt, habe ich auch mehr bezahlt als gefordert, das ist ja eine Besonderheit von Bandcamp (wo auch fast alles am die Künstler geht).

Werbe-Unterbrechung: https://lostintheriots.bandcamp.com/

LITR haben unlängst in Berlin gespielt und zwar in einem Mini-Laden namens Tiefgrund. Und da gab es nur Abendkasse (die der Drummer gemacht hat) und die wollten "3-5 Euro" Eintritt. Ich hab ihm 7 Euro gegeben. Die Freude und der Dank, die ich von ihm bekommen habe: unbezahlbar.
 
@crusher²: Nein, genau das wäre nicht legal.
 
@witek: keine bange, das prinzip der unterstützung von künstlern habe ich schon verstanden. es geht mir auch nicht darum jemanden auszubeuten oder jemandem schaden zuzufügen. musik die ich haben will, kaufe ich auch gerne auf cd. lieber direkt vom produzenten. es geht mir hier alleinig um die gema abzocke.
 
@iPeople: Liest Du eigentlich was geschrieben wird? Crusher beschwert sich über das gesamte Konzept von legalen Radio Mitschnitten/YouTube Konvertierungen und im Gegenzug die illegalen (Passwort geschützten) RAR-Files, obwohl es eigentlich der gleiche Inhalt ist (Wir wollen an dieser Stelle nicht über eine geringfügig höhere Bitrate streiten).
Natürlich gibt einem das nicht das Recht nun auf die illegalen Quellen zurückzugreifen, dennoch ist das leider alles völliger Schwachsinn und bedarf mächtiger Überarbeitung.
 
@iPeople: es verstößt allerdings gegen das rechtsempfinden von ca. 95% der bürger. Unser rechtssystem ist ohnehin krank und von lobbyisten durchfressen.

habe in meinem freundeskreis drei jura studenten gehabt, die ihren studiengang abgebrochen haben, weil das rechtssystem dem gefühlten gerechten wiedersprochen hat.

soll jeder meinen wie er mag. meinem gewissen tut es keinen abbruch
 
@crusher²: An wen die GEMA ihrerseits das Geld überweist, ist dir schon klar, oder? Nämlich an die Künstler. Dass das System GEMA intransparent ist und wohl auch missbraucht wird, ist eine andere Sache. Aber du predigst Wasser und trinkst Wein.
 
@witek: zu 10% höchstens... den rest behält die gema für sich. Betriebskosten und so'n kram.

ich predige wasser und saufe schnaps...

es gibt für mich keinen ersichtlichern grund warum radio mitschnitte (internet radio mit bis zu 512KB/S) und Youtube downloads legaler sein sollen als One Click Hoster?!?!
 
@hurt: Zur Eingangsfrage: Die gebe ich gerne an Dich zurück, denn genau darauf bin ich eingegnagne, was Du offenbar übersehen hast.
 
@crusher²: Dieses rechtssystem, welches Eigentum schützt, schützt auch Dein Eigentum. Also gehörst Du zum Nutznießer genau diesen Lobbyismus. Schönes Eigentor, mein Lieber ;)

Und welches Rechtsempfinden? Dass sie für eine Leistung etwas berappen müssen, ist natürlich dermaßen ungerecht, dass ich mich frage, warum Du Deine Arbeit nicht kostenfrei anbietest?

Deine drei "befreundete Jura-Studenten" sind offenbar Helden der Zeit.
 
@iPeople: Ich halte mich nicht mit kleinen (teilweise provozierenden/sarkastischen) Passagen auf. Wenn ich das tun würde, würd ich so enden wie ihr beiden und mächtig mit anderen aneinander vorbei diskutieren. Man betrachte doch lieber die Gesamtaussage.

Crusher nimmt sich ja offensichtlich auch das Recht heraus seine Musik auf illegalem Wege zu beschaffen, da es ja der bequemere Weg ist, als das ganze über bspw. YouTube abzuwickeln. Das ich das ganze nicht als richtig empfinde hab ich ja bereits in meinem ersten Kommentar zum Ausdruck gebracht. Da gibt es noch zur genüge andere Kommentare von Crusher mit denen ich nicht übereinstimme.

Dennoch hat crusher sehr wohl einen Punkt der aufgegriffen werden sollte, anstatt sich an Formulierungen aufzuhalten.
 
@crusher²: Die angeblichen "nur 10%" kannst Du sicherlich mit einem LINK belegen. Alternativ kannst Du ja die frei downloadbaren Geschäftsberichte durchabreiten und mir die Seite nennen, wo Ausgaben und Einnahmen in einem Verhältnis 10:90 verzeichnet sind.

"warum radio mitschnitte (internet radio mit bis zu 512KB/S) und Youtube downloads legaler sein sollen als One Click Hoster?!?!"

Weil die OCH nicht das Recht besitzen, das Zeugs zu verbreiten, Radio und YT dagegen schon.
 
@iPeople: ohje... nutznießer? Möglicherweise. Lobbyist? Mit glück komme ich nach meinem studium da hin. Es kann nur leichter werden.

Die One Click Hoster gemeinde hat leider nicht all zu viele Lobbyisten (Ironie: Systembedingt denke ich...)

wie ohne was berappen zu haben? Ich frage mich wozu ich meine Abgaben an die gema für meine hardware leisten musste? zu irgendwas muss das doch gut gewesen sein. in letzter folge zu meinem nutzen und meiner bequemlichkeit. sonst würde ich natürlich keine abgaben für meine hardware zahlen. wäre ja zu meinem nachteil
 
@hurt: Worauf willst Du eigentlich hinaus?
 
@iPeople: ich trolle dir nur etwas entgegen.
 
@iPeople: Für Dich nochmal mit nur den Kernaussagen meines ersten Kommentares:

"[...] das gesamte Konzept von legalen Radio Mitschnitten/YouTube Konvertierungen und im Gegenzug die illegalen (Passwort geschützten) RAR-Files, obwohl es eigentlich der gleiche Inhalt ist (Wir wollen an dieser Stelle nicht über eine geringfügig höhere Bitrate streiten).
[...] bedarf mächtiger Überarbeitung."
 
@crusher²: Wir drehen uns im Kreis. GEMA-Gebühren auf Rohlinge usw legitimieren eine privatkopie der selbst gekauften Quelle, aber nicht das Abspeichern des Content von illegalen Quellen. Wenn Du nichtmal diesen einfachen Sachverhalt verstehst, dann sehe ich schwarz für Dein Studium, egal auf welchem gebiet. Und damit bin ich raus.
 
@hurt: Und damirt gebe ich erneut Deine eigene frage an Dich zurück :"Liest Du eigentlich was geschrieben wird?"

Lies das von mir dazu Geschriebene weiter oben, ich wiederhole mich ungern ... damit bin ich raus.
 
@iPeople: die privatkopie ist legal, sofern kein kopierschutz auf dem quellmedium vorliegt. wozu zum geieir dann die gema abgabe auf CDs und DVDs wenn sowieso alles legal ist? Hast aber recht, ich scheiss ein wenig drauf! Aber anders funktioniert auch unsere wirtschaft nicht ;) deshalb kommt man mit dieser einstellung recht hoch
 
@iPeople: Interessant, dass andere sich für Dich wiederholen müssen, Du aber anscheinend zu fein dazu bist.

Ich persönlich sehe keinen Kommentar von Dir der direkt auf diesen von mir oben erwähnten Sachverhalt eingeht.
 
@hurt: Such weiter, er ist weiter oben.
 
@crusher²: Es gibt kaum noch CD`s mit Kopierschutz.

Na also, warum dann die ganze Zeit das Rumgeeiere? Du scheißt drauf und gut ist. Wir hätten uns den ganzen Kram sparen können, wenn Du von anfang an ehrlich gewesen wärst.
 
Künstler sind doch selber Schuld, wer nur kurzweiligen Mist erschafft kann nicht erwarten wie ein Nummer 1 Weltstar zu verdienen und zu leben. Ich persönlich kaufe auch nur CD's von Künstlern die mich tatsächlich überzeugt haben und die ich auch in 10 Jahren noch hören möchte. Heutzutage weis man doch schon kaum noch wer letzten Monat Top 1 war und so weiter. Also die Musikindustrie die da übrigens am meisten Klagt zockt doch die Künstler ab und knebelt sie mit verbrecherischen Verträgen. Heutzutage hat jeder einzelne die Möglichkeit sich selbst zu promoten und zu produzieren, wer das nicht schafft kann halt kein Leben wie ein Star führen und muß eben kleine Brötchen backen. Kotzt mich eh an was sich alles Star nennen darf oder prominent....
 
@EasyDot: Stimme dir zu. Für die Kurzweiligkeit sind aber auch die Hörer selbst verantwortlich: "Die Musik von letzte Woche ist schon alter Tobak - was Neues muss wieder her" -.-
 
@EasyDot: Hast Du Dich mal ernsthaft mit Selbstpromotion beschäftigt? Schonmal ein Album produziert und in einem professionellem Studio Mastern lassen?
 
@iPeople: ja ich kenne mich mit Selbstpromotion ein wenig aus und habe auch ein paar Bekannte die ganz ohne große Plattenfirma gut davon leben können. Man muß halt auch dafür arbeiten es reicht nicht nur ein guter Song oder ein Album. Aber wer sich damit Beschäftigt und sich vor allem auch im Bekanntenkreis die richtigen Leute sucht kann sein Album auch ohne Knebel Verträge produzieren und es sogar günstig in einem Studio Master lassen. Gerade heutzutage wo die Technik nicht mehr das kostet was sie früher mal gekostet hat. Schaut Euch doch mal die ganzen Coversänger YouTube an die klein und mit Webcam gestartet sind und mittlerweile bessere Videos machen als Deutsche "Künstler"...
 
@EasyDot: Du hast gerade selber einige "Wenns" aufgeführt, merkste selber? Damit bestätigst Du, dass Du Dichtatsächlich nur "mit Selbstpromotion ein wenig aus"-kennst ;)

Nenne mir doch mal ein paar Bespiele aus Deinem bekanntenkreis, die gut davon leben können, die dürften ja bereits einen gewissen Bekanntheitsgrad haben ;)
 
@iPeople: Schau doch mal zum Beispiel Peter Hollens, der fing klein an und mittlerweile Produziert er im eigenen Studio.
 
@EasyDot: Peter Hollens ist also ein bekannter von Dir? Peter Hollens produziert nicht nur für sich selber sondern macht auch Auftragsarbeiten für andere Labels. Dient also nur bedingt als Beispiel für Deine Aussage der Selbstpromotion.
 
@iPeople: Das war nur ein Beispiel dafür das man trotz guter Musik noch immer arbeiten muss. Aber das eben im eigenen Studio und durch eigene Arbeit. Es reicht eben nicht nur zu hoffen das man mit einem Album zum Mega Star wird.
Wen genau ich kenne werde ich hier nicht posten das ist einfach nicht die richtige Plattform und vor allem auch nicht die beste eigen Promotion.
Letztendlich finde ich es nur schade dass wieder eine Plattform durch die großen der Industrie platt gemacht wird, weil die angeblich zu große Verluste haben dadurch. Ich bin der Meinung was die nicht verkaufen ist eben nicht überzeugend genug und somit ist die Vorplanung was es einbringen könnte falsch. Das rechtfertigt natürlich nicht das es raubkopiert wird.
 
@EasyDot:

War klar, dass Du nicht mit rauskommst, wen Du da angeblich kennst.

Wenn diese Plattform nur dadurch Bestand hatte, dass dort illegal Content verbreitet wurde, ist die "Industrie" im Recht und die Betreiber müssen sich eben ein anderes Betätigungsfeld suchen, genau wie erfolglose Musiker eben arbeiten gehen müssen.

Vieles wird auch nicht verkauft, weils keiner kennt, so einfach ist das. Es ist dadurch nicht schlechter.

Es gibt bereits eine Plattform für Selbstpromotion, nennt sich Bandcamp. Damit scheidet das Argument OCH aus.
 
Wenn die denken, das würde was ändern, glauben die offensichtlich auch noch an die Existenz des Osterhasen... Es gibt genug andere Sharehoster & es kommen fast Monatlich neue hinzu, ich z.B bin seit 2007 in der "Grau-Zone" unterwegs & habe Netload villeicht 2x genutzt, wie gesagt, einen solchen Dienst wie sie es nennen in die "Knie" zu zwingen wird ihnen nichts bringen, denn dafür gibt es zu viele (bessere) alternativen!
 
Ein Punkt der Auseinandersetzung war die lange Weigerung des Netload-Geschäftsführers, die Namen, Anschriften und E-Mail-Adressen der auf seiner Plattform tätigen Uploader herauszugeben.

Was sage ich schon immer: Wer Uploaden will soll anonym machen. VPN und Wegwerf-Email.
 
@Deafmobil: Problematisch wird es dann noch bei der Auszahlung der Uploadervergütung. Was bringt ein VPN-Upload wenn das Geld danach auf ein Bank-, PayPal-Konto oder Kreditkarte übertragen wird.
 
@chris899: paysafecard ;)
 
@chris899: kein Problem, bei Auszahlung kann man das Geld auf Amazon Guthaben aufladen.
 
@Chris du hast halt keine Ahnung, weil das Geld über andere Exchaner, Gutscheine ect. gewaschen wird, nur die dummen Girokontouploader werden Sie Busten wenn z.B. SO oder UL hoch geht, den Rest kann man nicht Zuordenen. Da z.B. Webmoney (Russische Inet/Offshore Bank) eh keine Daten rausgibt und selbst wenn dann ist noch der Exchanger danach dazwischen. Bei Webmoney gibst du eine Fakeadresse und Namen an und TANs via Fremd/Voraktivierten Handykarte fertig. Oder du machst dir ein Offshorekonto auf einer Insel auf ist Günstiger und Leichter als du Denkst.

Klar gibt es nie 100% Sicherheit für die, aber diese Kette zu Sprengen ist fast Unmöglich und Lohnt sich ggf. nur bei den 3-5 Top Uploadern und Mainsites ala ddlw, ansonsten steht der Aufwand nicht zum Nutzen. Rechtliche/Technische Beschränkungen, kommen hinzu Vorratsdatenspeicherung ist ja nicht Erlaubt zur Zeit, dann hängen noch zig andere Länder und deren Rechte dazwischen. Wie lange ist der Megaupload bust her? Wie viel hat sich da getan bis jetzt, wie viele Uploader gebusted? Nix und keiner!

Netload war schon lange Tod, Jahre, wen kümmerts dass die Weg sind...
 
"endgültig aus dem Netz geklagt" Ich bin dafür die Content-Mafia aus dem Netz zu klagen, wer macht mit ?
 
@marcol1979: +1 und was die da wieder für Gelder verballert haben um den sharehoster aus dem netz zu bekommen. Und dann noch der Verwaltungsaufwand. Aber die Contentmafia/Content-Industrie checkt ja eh nichts mehr. Die leben ja noch im jahr 19hundertirgendwas.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles