Teilweise kostenlos: Apples Streaming-Dienst bietet Gratis-Optionen

Man darf also doch kostenlos zuhören: Laut einem aktuellen Medienbericht will Apple den Nutzern des kommenden eigenen Musik-Streaming-Dienstes neben einem Bezahl-Modell ganz wie der Konkurrent Spotify gleich mehrere Gratis-Zugangs-Varianten anbieten. mehr... Musik-Streaming, Musikdienst, iTunes Radio Bildquelle: Apple Musik-Streaming, Musikdienst, iTunes Radio Musik-Streaming, Musikdienst, iTunes Radio Apple

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Jaja... zuerst die Labels dazu nötigen, nicht mehr auf Spotify und Co. zu veröffentlichen, um dann den eigenen Dienst zu präsentieren, auf dem der User zum Zahlen gedrungen wird (früher oder später).
 
@frilalo: Warst du dabei?
 
@wingrill9: gibt genügend unabhängige Quellen, die davon berichte(te)n. Einfach mal die Suchmaschine nutzen...ausser du gehörst zum Apple-System. Denn da würde Apple so etwas natürlich nie machen..
 
@frilalo: Welche Quellen sind heute unabhängig? Ansonsten nur Spekulation.
 
@frilalo: Die Labels werden nicht genötigt - sondern durch ihre eigene Raffgier getrieben.

Spotify zahlt immer noch kräftig drauf - aber das interessiert ja Anwender wie dich nicht - hauptsache ihr bekommt eure Billigkekse.
 
@LastFrontier: Zahlt Spotify echt drauf? Gibts die dann eh nicht mehr lange?
 
@alh6666: http://winfuture.de/news,87040.html

60 mio Kunden von denen aber nur 15 mio zahlen.
Für 2014 verbuchte Spotify einen operativen Verlust von 165 Millionen Euro. 2013 lag der Verlust noch bei 91 Millionen Euro.

Von daher ist es verständlich wenn sich die Labels solide Partner suchen.
 
@alh6666: http://www.nzz.ch/wirtschaft/newsticker/spotify-umsatz-waechst-weitet-aber-verluste-aus-1.18539981
 
@LastFrontier: ehm, woher willst du wissen, wie ich meine Musik konsumiere? Wer gibt dir das Recht über mich zu urteilen, ohne es zu wissen?!
 
@frilalo: Habe ich doch gar nicht behauptet.
Mir ist das vollkommen egal wie du deinen Konsum organisierst.

Betroffenen Hunde bellen oder was??
 
@LastFrontier: Der Konsument du eingeschlossen ist aber nicht weniger Gierig :)
 
@Edelasos: Wer ist das nicht?
 
"Außerdem will man von gut informierten Quellen erfahren haben, dass Nutzer auch auf Ausschnitte von Musik Gratis-Zugriff erhalten sollen." -- also ganz anders als bei anderen Diensten wo schon die Ausschnitte Geld kosten. /Sarkasmus ;)
 
Laber laber ... nichts Konkretes.
 
Viel spannender wird die frage ob man den Dienst auf Windows und Linux basierten Systemen nutzen kann
 
@-adrian-: Haha :D Witz des Tages :P
 
@Edelasos: Das ist nicht mal so abwegig. Den iTunesStore und iCloud kannst du zumindest auch auf Windows nutzen....
 
@LastFrontier: Aber auch nur weil es für Apple überlebensnotwendig ist bzw. zumindest war. Bis vor 2-3 Jahren konnte man nicht alles über die Cloud abwickeln und war somit an den PC gebunden. Und naja...das selbe mit iCloud...das funktioniert auch nur weil Apple noch immer von den Windows Desktop Nutzern lebt.
 
@Edelasos: Die leben von iPad und iPhone. Apple würde es glaube ich gar nicht jucken wenn der WIN-Markt zusammenbrechen würde.

Zudem ist Apple längst dabei von einer Computerschmiede zu einem Contentunternehmen zu mutieren. Der iTunes-Store ist mit Abstand der grösste Musicstore den es gibt.
Zeigt sich auch schön an den Laptops. Das sind immer mehr eingeschränkte Konsumverbrennungsmaschinen statt hervorragender Arbeitsgeräte. Oder siehe auch OS X Yosemite. Das ist sowas von Hardware und Prozessorhungrig, dass unter 8 GB RAM und ohne SSD so gut wie gar nichts geht.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich