Betrüger versuchten mit 115-Hotline ordentlich Kasse zu machen

Ziemlich schnell hat die Bundesnetzagentur in einem aktuellen Fall auf einen betrügerischen Missbrauch von Rufnummern reagiert. Diese wurden nur wenige Stunden, nachdem man bei der Behörde von dem Fall erfahren hatte, im Schnellverfahren ... mehr... Hotline, 115, Behördennummer Bildquelle: 115.de Hotline, 115, Behördennummer Hotline, 115, Behördennummer 115.de

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Es gab (gibt's) ne "Behördennummer"? Sch****... wusste ich garnicht :(
 
@mrniceguy76: Schäuble hatte vor einigen Jahren diese Behördenrufnummer ins Leben gerufen. Als eine der ersten Städte bekam Bonn als ehemalige Hauptstadt die 115 freigeschaltet. Ich vermute mal, dass die 115 mittlerweile Bundesweit verfügbar ist. Das so ziemlich einzig sinnvolle was Schäuble jemals getan hat.
 
Ohne großen Firlefanz direkt ab in den Bau...
 
@Mitglied1: Der Stammtisch hat angerufen. Sie vermissen dich da...
 
@cgd: auch wenn die aussage von mitglied1 überzogen ist (natürlich brauchts ein ordentliches verfahren), aber bei solchen delikten wo gerade technisch nicht versierte menschen, vornehmlich ältere die mit der situation überfordert sind über den missbrauch einer als vertrauenswürdig auftretenden instanz ausgenommen werden, kann auch ich mich einer tendenz zum hardliner nicht ganz entziehen.

so etwas gehört geahndet und schön hart bestraft, da darf es auch einmal ein exempel sein ...
 
@dustwalker13: und weil man für manches in den VSvA die Todesstrafe bekommt, macht es dort ja auch keiner mehr! ... was ein hohles Gefasel von höheren oder und härteren Strafen.

Silliy Ppl do silly things! die meisten sind dabei so dusselig, daß sie bei der Planung dieser Straftaten entweder nicht wissen, was sie erwartet oder immer noch davon ausgehen, daß sie nicht erwischt werden.

Von daher: Kugel ans Bein und 3 Monate Steine kloppen! anschließend sollte ihnen klar sein, was ne Strafe ist. zumal diese Verbrecher ja meist noch nie mit eigenen Händen wirklich gearbeitet haben. nach dem Viertel Jahr im Erholungsheim "Zum Kiesel" sind sie hoffentlich bereit, solchen Blödsinn kein zweites Mal zu machen.

und wenn sie es dann doch nicht kapieren: Kies wird immer gebraucht ... gebaut wird immer! also wieder ab ins Erholungsheim "Zum Kiesel" oder Scheiße abwischen im Altersheim.

und da brauchen die auch keine Sportgeräte mehr auf dem Knasthof. die konnen von Glück reden, wenn sie das Brot noch in die Futterluke gehoben bekommen.

bin solche Diskussionen Leid.
 
Ein (in Zahlen: 1) angeblich unsittliches Foto in der (Microsoft-) Cloud zu haben, ist schlimmer. Da stürmt die Polizei gleich die Wohnung und nimmt alle Rechner mit.
 
@Michael41a: Kann man wohl so nicht verallgemeinern. Bei mir hat sich jedenfalls bis jetzt weder jemand gemeldet, noch wurde jemals irgendwas aus OneDrive gelöscht. Keine Ahnung, um welche Art "unsittliche Fotos" es sich da bei dem "gestürmten" gehandelt haben muss.
 
@DON666: Ehrlich gesagt hätte ich das auch gern gewusst. Ist leider wie bei allen Nachrichten: Man erfährt nur die Hälfte, und ein aktuelles Thema ist auch schnell wieder vergessen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen