Farmville-Flaute: Zynga entlässt jeden 5. Mitarbeiter

Social-Gaming-Anbieter Zynga zieht die Reißleine: Wie CEO Mark Pincus mitteilte, sei das Unternehmen aufgrund der anhaltenden Verluste gezwungen drastisch die Personaldecke zu verkleinern. Fast 20 Prozent der Mitarbeiter müssen gehen. mehr... Online-Spiele, Farmville, Facebook Spiele Bildquelle: Zynga Online-Spiele, Farmville, Facebook Spiele Online-Spiele, Farmville, Facebook Spiele Zynga

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wer mit Müll Geld verdient, darf sich nicht wundern, wenn er eines Tages im Müll landet.
 
@kleingeldhorter: wird langsam Zeit, dass diesen Schrott-p2w-Games a´la Candy Crush und wie sie alle heissen, die Kunden weglaufen. Was die Hersteller dieser "Social Games" bisher verdient haben, war total unverhältnismäßig. Ist zwar blöd für die Firma, aber ich weine diesen Spielen ganz sicher keine Träne nach.
 
@Cherub1m: Seh ich auch so. Ich bin noch immer schockiert, was sie mit Plants vs Zombies 2 gemacht haben (ich weiß, anderes Spielestudio und anderer Publisher...aber das muss jetzt raus^^). Der erste Teil war einfach genial und hat das Tower Defense Genre komplett aufgemischt! Der Schwierigkeitsgrad war angemessen und man war immer motiviert weiter zu spielen. Beim P2W Nachfolger ist aber nach den ersten Level der Schwierigkeitsgrad dermaßen angestiegen, dass man "Power Ups" braucht, um sie bestehen zu können. Diese kosten Münzen, welche man zwar im Spiel verdienen kann (pro Runde ~100) aber man benötigt für ein Power Up zwischen 1000-1400 Münzen. Und natürlich kann man die mit Echtgeld nachkaufen. Auch neue Pflanzen kosten Münzen....oder Echtgeld. Manche sind nur gegen Echtgeld zu haben. Insgesamt ist es einfach ein stark frustrierendes Spieleerlebnis...Ich wär für eine nicht Free2Play-Version bereit bis zu 10€ zu zahlen...aber nicht mal 1€ will ich für Spielewährung ausgeben, die ich dann "ausgebe" und am Ende nichts davon hab.

Tod dem Pay2Win! TüV-Prüfung für FreePlay-Spiele! Wirft sie zu Poden!
 
@bigspid: Dungeon Keeper auf dem Iphone.. ;-) Ich hatte mich echt gefreut und dann bringen die ein solch unspielbaren Schrott raus... :-(
 
@Yamben: Ja ganz genau...nach dem Tutorial war das nur noch Pay2Win.
 
Bei Zynga alleine, würde ich ja noch sagen, selber Schuld. Das dumme ist aber, dass viele andere Hersteller die Eigenarten von Zynga Spielen mittlerweile übernommen haben. Spätestens nach dem 4 oder 5 Spiel, wo man an Abzocke denkt, es an Spielinhalten mangelt, die zu casual-player tauglich sind, wo Bugs monatelang nicht behoben werden usw. lässt man es mit Spielen vielleicht generell ganz bleiben oder steckt eben kein Geld mehr in sowas.
Ich glaube auch nicht, dass das für die anderen Hersteller ein Warnschuss ist.
 
Siemens feuert, Zynga feuert ... aber hauptsache wir importieren weiter Fachkräfte.
 
@cptdark: Was hat das eine mit dem anderen zu tun? Wenn Siemens bspw seine Produktionskapazitäten senkt und dafür entsprechende Mitarbeiter entlässt, hat das nichts damit zu tun, dass Daimler mehr Entwickler benötigt und Ingenieure vom Ausland anheuert.

Zynga entlässt Softwareentwickler...diese Arbeitskraft ist sehr gefragt. Lange bleiben die nicht ohne Job ;) Das hat hier einzig mit dem "Geschäftsmodell" und der Marktstrategie von Zynga zu tun. Die waren zur rechten Zeit am rechten Ort, aber das allgemeine Verständnis von Casual-Gamern hat sich mittlerweile etwas geändert, daher verlieren sie die zahlenden Spieler. Außerdem ist die wachsende Konkurrenz auch ein erheblicher Faktor.
 
@bigspid: Was das eine mit dem anderen zu tun hat? Ganz einfach.
Es heißt wir haben keine Fachkräfte und holen sie deshalb aus dem Ausland. Was ist mit denen die hier keinen Job haben? Davon gibt es demnächst wieder ein paar tausend mehr.

und nebenbei "Fachkräfte" ist zweideutig
 
@cptdark: Fachkraft ist nicht gleich Fachkraft. Ein gelernter Schlosser ist eine Fachkraft, genauso wie ein Maschinenbauingenieur. Wenn der Ingenieur keinen Job findet bedeutet das nicht, dass keine Schlosser benötigt werden. Du kannst auch nicht einfach innerhalb von Wochen joblose Fachkräfte umschulen. Die Fachkräfte die importiert werden sind eben solche, die hier fehlen. Besonders Ausbildungsberufe, die sich für die meisten jungen Leute allein aus finanziellen Aspekten nicht rentieren, fehlen hier dann. Da kannst du kaum einen arbeitssuchenden Studierten davon überzeugen den Job zu machen.
Außerdem finden die Fachkräfte in D ziemlich schnell wieder einen Job, wenn sie ihren verloren haben. Wir sind aktuell bei etwa 4,8% Arbeitslosigkeit, Tendenz sinkend. (http://www.google.de/publicdata/explore?ds=z8o7pt6rd5uqa6_&met_y=unemployment_rate&idim=country:de:uk&hl=de&dl=de) Das ist der Beste Wert in ganz Europa. Da kannst du gerne so schwarz malen wie du möchtest, aber das ist alles andere, als eine schlechte Lage! Wenn noch weitere Fachkräfte gebraucht werden bleibt nunmal nur noch der Import übrig, oder woher sollen die sonst kommen?
 
@bigspid: Die Arbeitslosigkeit ist nur so niedrig, weil bei den Zahlen vorne und hinten beschi**en wird.

Und wenn du schreibst, das die sich finanziell nicht lohnen, dann sollte man eben entsprechenden Lohn zahlen.
 
@bigspid: desweiteren meine ich mit "Fachkräfte" die ganzen Pseudo-Flüchtlinge

Nachtrag: gegen die Familien (!) die wirklich vor Krieg o.ä. hierherflüchten habe ich nichts
 
@cptdark: Pseudo-Flüchtlinge hatte ich jetzt nicht aufm Schirm^^ Das sind aber auch keine Fachkräfte, egal wie das von den Medien propagiert wird (http://www.welt.de/wirtschaft/article139325361/Wirtschaft-sieht-Fluechtlinge-als-Fachkraeftereservoir.html)
Und natürlich müssen anständige Perspektiven und Löhne auch für Ausgebildete geboten werden können. Hier schlägt aber eher das demographische Problem Deutschlands zu.
Wie sehr die Zahlen verfälscht sind kann keiner sagen, aber auch wenn man die Zahlen realistisch darstellt steht Deutschland noch immer sehr gut da.
 
@bigspid: Eben drum :)

Fakt ist, das bei den Zahlen alles was irgendwie beschäftigt ist (Umschulung, Maßnahme, u.ä.) nicht mitgerechnet wird. Im Prinzip müsste man alle die ALG1 oder 2 (außer Aufstocker) zusammenrechnen. Und da wird es vermutlich sehr mies aussehen. Ist natürlich auch die Frage, inwiefern andere Länder ihre Zahlen frisieren.
 
Öhm... "...heißt das für 364 Angestellte nun das Aus bei Zynga" - "Mit der verkleinerten Belegschaft rechnet sich das Unternehmen ein Sparpotential von gut 100 Millionen US-Dollar aus." Was verdient man denn da so?! Kein Wunder das die nicht wirtschaftlich arbeiten wenn die sich alle die Taschen voll krachen... :) Und ja, mir ist klar das man mehr als die reinen Personalkosten spart. Aber wenn man das mal stumpf teilt sind das 275.000$ Jahresausgaben pro Mitarbeiter... :-)
 
@Yamben: Es fallen nicht nur die Mitarbeiter weg, sondern die Projekte an denen die arbeiten werden reduziert/eingestampft. Die Projektkosten sind da auch mit rein gerechnet ;)
 
@bigspid: Auch dann geht die Rechnung nicht auf. Wenn ich Projekte mache, dann habe ich ja vor damit am Ende Gewinn zu machen. Wenn ich die dann einfach nicht mache, dann habe ich hinterher weniger Umsatz/Gewinn... wobei, so wie die anscheinend rechnen haben die dann nur weniger Umsatz/Verlust... Naja, war schon immer ne Pleitefirma, ein Ding gedreht und der große neue Stern am Aktienmarkt, war eh klar das die irgendwann gegen die Wand fahren... ;-)
 
@Yamben: Doch schon, wenn Projekte geplant werden, wird ein gewisses Budget dafür veranschlagt. Beispiel: FarmDorf soll entwickelt werden und bekommt ein Gesamtbudget von 50 Mio USD. Das Geld wird dann "eingefroren" und kann von der Projektleitung verplant werden. Das muss dann sowohl die Personalkosten decken (von mir aus die Hälfte des Budgets) als auch alle anderen anfallenden Kosten. Angenommen das Projekt ist halb durch und wird eingestampft, dann werden die halben Personalkosten wieder frei, da diese ja noch nicht ausgezahlt, aber vorher verplant wurden. Dh 12,5Mio werden "schlagartig" wieder verfügbar, was man dann als "Einsparung" bezeichnen kann. Genauso die restlichen Gelder die im Projekt veranschlagt waren, aber noch nicht ausgegeben wurden. Das Unternehmen verbucht die Gelder als "gesperrt", so lange es im Projekt liegt. Egal ob es gebraucht wird, oder nicht. Am Ablieferungstag werden dann die Gelder wieder frei, die nicht verbraucht wurden. Bis dahin aber kann keine andere Abteilung darauf zugreifen. Verstanden worauf ich hinaus will? :)

Edit: Und die Einsparung bezieht sich auf die "Ausgaben"-Seite. Der potenziellen Umsatz/Gewinn wird nicht berücksichtigt
 
Da gehen Zynga wohl langsam die Ideen aus :)
 
stehen die dann echt in dem büro und zählen ab? 1 2 3 4 5... ouhhh du bist leider raus... "aber ich bin der chef. "
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Zyngas Aktienkurs in Euro

Zyngas Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr