SMS stürzt in nur zwei Jahren nach Versand-Rekorden rasant ab

Die SMS verliert weiterhin in rasender Geschwindigkeit an Bedeutung. Allein binnen des letzten Jahres nahm die Zahl der hierzulande verschickten Kurzmitteilungen um über 40 Prozent ab - womit sich der starke Abwärtstrend des Vorjahres weiterhin ... mehr... Smartphone, Iphone, Handy, Sms Bildquelle: Stadt Hamburg Smartphone, Iphone, Handy, Sms Smartphone, Iphone, Handy, Sms Stadt Hamburg

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
na hoffentlich wirds dann endlich auch mal günstiger...

weil ich bin immernoch ein SMS user :)
 
@baeri: Keine Flat?
 
@baeri: Die werden einem doch bei jedem Vertrag nachgeworfen ^^ (Außer du hast keinen)

Durch die EU-Regelung schauts gut aus. Im Inland können sie ja eh machen was sie wollen. Zum Glück verwenden nicht mehr soo viele das Abzock-System. Im Inland mit ital. SIM in Italien zahle ich 15-20 cent pro SMS. Wenn ich in Österreich bin, 7 cent in die alte Heimat XD
 
@crmsnrzl: doch kostet aber 5€

@wertzuiop123: selbst 7ct sind zu viel...

=> SMS ist immernoch ein Dienst der den Provider nix kostet, da er für Statusmeldungen notwendig ist... jeden ct. den die damit verdienen ist Gewinn...
Klar haben die Provider recht Geld zu verdienen, immerhin bin auch ich für einen guten Ausbau... aber 2€ im Monat für endlos SMS ist genug!
 
@baeri: Schon klar. Versende eh keine. War nur ein Beispiel ;) Ja das wär angemessen.
 
@wertzuiop123: Alter, gibts bei euch in Italien keine Flats? o.O
 
@Knerd: Doch 600min, 600sms, 1GB = 20€ im Monat. Bin dort nicht mehr also lege ich mir auch keine Flat mehr zu ^^
 
@wertzuiop123: Was zur Hölle? O.o Nicht einmal volle Flats? Das ist übel... Und wir beschweren uns in Deutschland über 40€ für Unbegrenzte SMS und Minuten und dazu 3GB...

http://www.o2online.de/eshop/tarif/detail/privatkunden/o2-blue-all-in-l/tarif-ohne-handy/
 
@Knerd: Doch denke schon, hab einfach den günstigsten mal gesucht ^^ http://www.tim.it/tariffe/chiamate-sms-internet

Mir reicht aber 1500min, 500 sms, 1500MB in Österreich
 
@baeri: Ich bin wohl auch einer der letzten, die noch SMS nutzt. Mal abgesehen davon; dass die mTan der DHL Packstation und die Kontenbestätigung des LiveIDs Konto bei mir darüber läuft; ich will einfach kein Smartphone haben. Mein altes Sony Handy ist zusammengeklappt ungefähr die Hälfte einer Zigarettenschachtel, meine Prepaidkarte reicht für ein Jahr und außer ein wenig Telefonieren und gelegentlich mal eine SMS will ich auch gar nicht mehr.
 
@Lastwebpage: Und ich dachte schon ich sei der einzige der keine 5" rumschleppen will.
Bei mir ist es das kleinste Win Mobile das ich finden konnte.

Ich habs vor kurzem erst gesagt: Es gab Zeiten da haben die Leute geprahlt wenn sie das kleinst Ericson oder Nokia hatten.
 
@baeri: Ich finde SMS auch gut. Da weiß ich wenigstens sicher, dass mein Gegenüber die empfängt, da es nicht vom mobilen Internet-Empfang abhängig ist. Zudem ist die SMS das einzige Kurznachrichten-Medium, das wohl nahezu jedes Handy versteht. Daher kann man auch "unbekannten" eine SMS schreiben. Daher hoffe ich, dass die Möglichkeit der SMS bleibt oder sich aber ein neuer Messaging-Standard entwickelt, sodass man immer mindestens eine Art der Nachrichtenübertragung für alle Geräte hat.
 
@for_sale: Bringt dir genau was?
 
@Paradise: Sms sind ohne Flats in meinem Land total überteuert. Mir bringts ne Alternative und die Genugtuung, dass Mobilfunkanbieter immer weniger Menschen mit 15 Cent pro SMS ausbeuten können.
 
SMS was ist das?
 
@-=L.B.R=-: https://de.wikipedia.org/wiki/SMS_%28Begriffskl%C3%A4rung%29 such dir das passende aus
 
Mal abwarten, wann die ersten Anbieter Messaging(Whatsapp, Telegram, etc.) in ihren Standard-Paketen verbieten. Wundern würde es mich nicht.
 
@happy_dogshit: das ist unmöglich... da die meisten dienste über eine Port80/443 verbindung gehen... nur wenn man die daten loggt, könnte man verhindern sich mit bestimmten Providern zu verbinden... <- das ist nicht Legal.
 
@happy_dogshit: Und dann dauert es höchstens eine Woche, bis die das Kartellamt am Hals haben.
 
@happy_dogshit: Hat die Telekom doch schon versucht. Nach massivem shitstorm war es "ein versehen" (wers glaubt). Das kann sich keiner erlauben. Vorallem da es mittlerweile auch die Whatsapp Sim Karte gibt.
 
@happy_dogshit: Gibts doch. z.B.:https://www.eplus.de/whatsapp
 
@htb: Das ist aber umgekehrt :D
 
Die Provider haben doch schon bei der EU angeklopft und sich beschwert.Und so wie es aussieht, bekommen sie scheinbar auch jede Menge Rückenwind von der Lobby.Nach dem Whatsapp auch noch Telefonie anbietet, ist bei denen wohl das Fass übergelaufen.Deswegen schließe ich mich "o4 happy_dogshit " an und vermute auch, das in absehbarer Zeit die Keule der EU zuschlagen wird.

Siehe LinK:

http://www.pcgames.de/WhatsApp-Software-256418/GNews/EU-und-Telekom-wollen-Smartphone-Messenger-regulieren-1157140/

http://www.appgefahren.de/forum/showthread.php?3015-WhatsApp-EU-und-Telekom-wollen-Smartphone-Messenger-regulieren
 
@Fanta2204: Keine große Welle, das mit dem telefonieren. Bei den schmalen I-Net-Flats ist ein 1MB/min-Gespräch eh viel zu teuer. Skype ist auch ewig am Markt, und wer nutzt es?
 
@Roger_Tuff: 1 MB/s? Wie telefonierst du? 5.1 Dolby Digital? ;)
 
@klein-m: Hatte grad nen Morgenmagazin im TV laufen und da war der von der Computerbild da und hatte das für und wider mit der Telefonie bei Whatsapp berichtet. Bei Whatsapp fallen ca. 1 MB/min Datenvolumen an, nicht 5.1Dolby Digital. Aber der war echt geil. Habs auch grad gesehen, muss heissen 1MB/min!
 
Gemessen am Preis/MB, gibt es meines Wissens nach nichts teureres als SMS. Nutzdaten 140 Zeichen (1 Zeichen entspricht 8Bit) und somit 1120Bit, also 140Byte. Somit 1048576/140 = 7489 SMS. Also für 1MB Nutzdaten muss man 7489 SMS verschicken. Nimmt man für eine SMS einen Preis von 15Cent an, so kommt man auf 1123€. Also 1MB kostet über 1000€. Das ist ein stolzer Preis. Kein Wunder das die Betreiber alternative Dienste nicht wollen. Diesen Goldesel möchte man behalten.
 
@Seth6699: Und jetzt rechne mal mit 160 zeichen, denn das ist die mögliche Menge in einer SMS. Desweiteren, es gibt SMS-Flats, was Deine "Die sind ja nur gierig"-Theorie irgendwie lächerlich aussehen lässt.
 
@iPeople: In Mitteleuropa wird eine andere Zeichenkodierung verwendet, womit man 160 Zeichen versenden kann mit 7Bit pro Zeichen. 160 * 7 = 1120Bit, also exakt die gleiche Größe wie bei dem oben berechneten Beispiel. In anderen Ländern sind es 140 Zeichen mit einer anderen Codierung. Die Welt ist größer als du denkst. Ach, und iPeople schon wieder. Ich sagte doch schon mal du sollst mich nicht mehr belästigen. Lernst du nie. Lass es doch einfach. Bist gerade ja wieder in dein eigenes Fettnäpfchen getreten.
 
@Seth6699: Dem Nutzer ist das völlig egal, er kann 160 Zeichen verwenden, Punkt. Auf Punkt 2 bist Du sicherheitshalber gar nicht erst eingegangen, wahrscheinlich weil Du gemerkt hast, dass es Blödsinn war.
 
@iPeople: Du hast gesagt, ich soll es mit 160 Zeichen rechnen. Und das Ergebnis ist das gleiche. Und ja, es gibt SMS-Flats, die sich aber für die meisten wohl nicht rechnet, wenn diese nur 20-30SMS schreiben pro Monat. Und es gibt viele Leute die einfach eine Pre-Paid-Karte nutzen und keinen Vertrag wollen. Und den Betreibern geht es ja um die Masse an SMS, die bezahlt wird. Selbst die Flatrate für SMS sind viel zu teuer. Wie man ja sieht, könnte man 7489 SMS schreiben, für nur 1MB an Daten. Somit wäre für eine SMS-Flat vielleicht ein Preis von 1-2€ angebracht. Und der heavy-SMS-User wird wohl diese 7489 SMS nicht erreichen. Aber wie redest du dir jetzt noch den Preis einer SMS-Flat schön ??
 
@Seth6699: Wenn sich eine 10 Euro SMS Flat nicht rechnet, weil der Nutzer nur 20-30 SMS verschickt, wie kommst Du dann auf den Goldesel SMS, der (verglichen) 1123 Euro einbringt, wenn jeder, de auch nur annähernd rechnen kann, lediglich 10 Euro für due FLAT bezahlen würde.
Desweiteren gibt es auch bei Prepaid FLAT für SMS.
 
@iPeople: Wie ich SCHON geschrieben habe -> es geht um die Masse an bezahlten SMS die allgemein verschickt werden. Für die Betreiber ist das Geld für nahezu null technischen Aufwand und Datentraffic. Selbst wenn jemand ne Flatrate hat für 10€ und im Monat 500 SMS schreibt, dann zahlt er 10€ für wenige KByte an Daten. Und wie in der News steht, wurden 38Mrd SMS verschickt. Selbst wenn nur jede hundertste SMS bezahlt wäre, würden immer noch 2-stellige Millionen für die Betreiber herausspringen. Aber egal um was es geht, ich sage es einfach mal pauschal, damit dein Ego befriedigt ist: Du bist der Beste, der Größte, der Intelligenteste. Ich hoffe jetzt bist du zufrieden. Vorher gibst du ja nie Ruhe.
 
@Seth6699: Ich weiß nicht was dich dazu treibt mir aller Gewalt meinen zu müßen die SMS in die Datenmenge umrechnen zu müßen.

Ich kauf doch auch keine Auto und rechne dann um was mich das Blech im Hagebaumarkt gekostet hätte.

Total Sinnfrei was du hier veranstaltest.
 
@iPeople:

Willst du es denn nicht verstehen?.... Die absoluten Zahlen sollen doch nur die Diskrepanz zwischen Leistung und Kosten offen legen und verdeutlichen das eigentliche jeder gezahlte Cent für eine SMS ein Cent zuviel ist. Somit ist jede Flatrate jede nur erdenkliche Abrechnung einer SMS ein Gewinn. Hinzukommt das seine absoluten Zahlen für 1. SMS welche 7 Cent kostet nun mal Stimmen und hochgerechnet für 1MB Traffic-Leistung dem Unternehmen Einnahmen von über 1000€ generieren.

Sicherlich gab es Zeiten indem der Preis auch die Entwicklungskosten decken musste, aber diese sind für diese Technologie längst vorbei.

@bebe1231
Dein Kommentare ist total Sinnfrei. Wenn es vergleichbare Leistungen gibt und diese nun mal in der Regel nach Durchsatz abrechnet werden (bzw kosten verursachen) dann macht der Vergleich natürlich sinn. Aber wahrscheinlich bist auch der Meinung das eine mögliche iSMS einen deutlichen Mehrwert hat als eine gewöhnliche SMS, auch wenn es außer dem Namen keinen unterschied gibt.
 
@Andy2019: Seit wann werden Produkte nach dem Herstellerpreis verkauft? Da kannst Du Dir Dein "Willst du es denn nicht verstehen?" sonstwo hinstecken. Firma bietet an, Kunde nimmt an. Nimmt Kunde nicht an, bietet Firma zu teuer an. Ganz einfach. Dabei ist es irrelevant, was die Herstellung kostet.
 
@iPeople:

Sie wehren sich mit allen mitteln logisch aufgebauten Argumenten und versuchen z.B. die Argumentation von Seth6699 mich technischen Unwissen und Halbwissen über marktwirtschaftlichen Zusammenhänge als haltlos zu deklarieren. Würden Sie Ihre Kommentare als persönliche Meinung zu erkennen geben, hätte ich damit kein Problem. Sowas aber den Tenor der Allgemeingültigkeit aufzuwerfen ist für mich schwierig hinzunehmen.

Für den allgemeinen Kunden an sich mag die Herstellungskosten nicht bedeutend zu sein. Für ihn zählt nur der Endpreis. Ich persönlich zähle mich nicht hinzu, und ich denke bei vielen anderen ist dies ähnlich. Möchte man natürlich etwas haben, wo es kaum alternativen gibt muss man entweder verzichten oder sich dem Preis beugen (SMS). Gibt es alternativen kann man entscheiden(SMS, Whatsapp, Skype and etc).
 
@Andy2019: Erklär mir bitte, was an meinen oben ausgeführten technischen Darstellungen nicht stimmt. Und korrigiere doch die deiner Meinung nach darin enthaltenen Fehler. So lerne ich was und Fehler werden ausgeräumt. Also, ich bitte um eine Klarstellung deinerseits.
 
@Seth6699:
Ich bitte um Entschuldigung wenn meine Ausführung missverstanden worden sind. Ich Versuche gerade im Gegenteil deiner letzten Behauptung deine vorhergegangen Aussagen zu untermauern. Sie sind logisch aufgebaut nachprüfbar und reproduzierbar. Meine Kritik richtete sich an iPeople der mit irgendwelchen haltlosen Aussagen versuchte dein Statement zu widersprechen.
 
@Seth6699: "Ich sagte doch schon mal du sollst mich nicht mehr belästigen. Lernst du nie. Lass es doch einfach. Bist gerade ja wieder in dein eigenes Fettnäpfchen getreten." Der Teil ist irgendwie niedlich.
 
"wie etwa das Mobile-TAN-Verfahren der Banken." Wer tut sich den das freiwillig an? Entweder TAN-Generator oder gar nichts. Die guten alten TAN-Listen gibt es ja leider nicht mehr.
 
@L_M_A_O: Doch, bei der Targobank :D
 
@Knerd: Bei der Targobank gibt es noch TAN-Listen o.O ?
 
@L_M_A_O: Zumindest hat meine Liebste eine :)
 
@L_M_A_O: Kannst du bitte kurz erklären, warum man keine mTan verwenden sollte? Ich finde dieses Verfahren äußerst praktisch.
 
@-=|Sneaker|=-: Weil es schon ausgehebelt wurde. Handyrechnung ungeschreddert entsorgt? Schon habe ich alle Daten um eine Zweitkarte auf deinem Namen zu bestellen und diese als lieber Nachbar für dich in empfang nehme. Code an Provider gesendet und schon bekommt nur noch die Zweitkarte alle SMS und eh Du es merkst, ist das Konto bis Anschlag leer. Und die Netzbetreiber gehen sehr flachs mit dem Zweitkartenversand um, mehrfach im TV berichtet!
 
@L_M_A_O: DKB hat auch noch ne liste
 
@chris_crack: man kann aber auch zu der Push-TAN zusätzlich wechseln bei der DKB :)
 
@L_M_A_O: Was ist an Mobile-TAN so schlecht?
 
@L_M_A_O: Was spricht gegen TAN-SMS?
 
@L_M_A_O: Es gibt z.B. auch die mTan für DHL Packstationen und ich meine die LiveID Bestätigung bei Kontenänderungen läuft auch über SMS. Ich denke da gibt es einige Dienste die mittels SMS Bestätigungscodes laufen, nicht nur Banken.
 
@L_M_A_O: Blödsinn, was Du da absonderst und nicht mal begründest. Hast vielleicht nur ein Konto, wenn Du Konten bei mehreren Banken hast, gibt's nichts praktischeres. Ansonsten für jede Bank 'nen eigenen TAN Generator mitführen? Findest Du das toll? Und um Sicherheitsaspekte geht's Dir ja wohl eher nicht, sonst würdest Du ja nicht die Abschaffung der TAN-Listen bedauern.
 
@ott598487: "Hast vielleicht nur ein Konto, wenn Du Konten bei mehreren Banken hast, gibt's nichts praktischeres" Das ist kompletter Unsinn... ich habe für meine Konten bei den Banken genau EINEN TAN-Generator. Und SMS TANs sind meiner Meinung nach unsicherer als die gute alte TAN-List: http://www.golem.de/news/online-banking-und-ss7-hack-sms-tans-sind-unsicher-1412-111360.html oder http://www.golem.de/news/onlinebanking-bankbetrueger-knacken-mtan-verfahren-1310-102363.html Und da die SMS mit mTANs bei einigen Banken Geld kosten, ist das Thema für mich eh gestorben.
 
@L_M_A_O: Ach ja... die Sparkasse will einen mit Strichcodeleser, die Commerzbank einen mit was anderem und die Postbank wieder was ganz anderes. Dann packe ich drei TAN-Generatoren mit ein, wenn ich auf Reise gehe, und jeder kostet mich 15 Euro... Bei der Postbank kosten die SMS übrigens nichts.

Und beim zweiten Link hat die Redaktion in einem Nachtrag die Unsicherheit bereits wieder relativiert, weil die Mobilfunkprovider das Multi-SIM-Problem endlich angegangen sind.
 
@L_M_A_O: TAN-Generator - auch wieder eine Erfindung mit der man Geld verdienen konnte.
Ich bin noch bei SMS und bereue es nicht wenn ich sehe wie lange meine Mutter das Teil vorn LCD halten muss bis sich was tut - ach so vorher Portemonnaie suchen und Karte rausfriemeln muss sie ja auch noch.
 
Hoffentlich werden die SMS dann günstiger, benutze ich nämlich an meinem Smartphone hauptsächlich.
 
@L_M_A_O: SMS Flat ahoi :P
 
@Knerd: Ne sowas brauche ich nicht^^ Schreibe höchstens zwei SMS im Monat wenn mal was wichtiges anliegt^^ Meine Monatlichen Kosten für mein Smartphone liegt bei etwa 20Cent(Prepaid(Postpaid))^^
 
SMS hat einen Super Vorteil (für mich): Mann wird nicht zugespammt. Weil es kostet ja den meisten was. Somit bekommt man hin und wieder zwar keine Antwort und wird dumm angeschaut, aber man hat somit deutlich mehr Zeit, das Handy liegen zu lassen. Perfekt. SMS 4ever :-)
 
@Schweini1: Die meisten Leute haben doch heute eine SMS-Flat, auch wenn sie diese überhaupt nicht benötigen weil sie eh keine SMS mehr schreiben.
 
Wundert das wirklich irgendjemanden jetzt wo Smartphones im Grunde alle Bevölkerungsschichten erreicht haben?
 
"man verwendet Internetbasierte Dienste"…seien wir doch mal ganz ehrlich, doch eigentlich nur den einen Dienst der sich whatsapp schimpft, oder? Eigentlich haben sie doch schon fast sowas wie ein Monopol, oder wie seht ihr das?
 
@legalxpuser: Facebook Messenger ist noch recht groß.
 
@legalxpuser: http://www.statista.com/statistics/258749/most-popular-global-mobile-messenger-apps/
 
@wertzuiop123: Hast du einen Premiumaccount?
 
@Knerd: Wenn du über google dem Link folgst, siehst du die Statistik. Bei Direktaufrufen nicht :/
 
@wertzuiop123: Hier ist ein Link via Google: http://ow.ly/ME2fl
 
@Knerd: Ok sehe ich jetzt auch nicht mehr O.o
Auf Facebook stünde es auch bzw. hier:

http://www.pc-magazin.de/news/whatsapp-800-millionen-aktive-nutzer-zahlen-messenger-3021444.html
 
@legalxpuser: War aber klar, irgendein Dienst MUSS sich etablieren, zumindest in einer bestimmten Region. Wär es nicht WhatsApp, dann wäre es ein anderer. Verwenden sie in Asien nicht nur LINE?
 
@legalxpuser: Wann spricht sich endlich rum, dass ein Monopol etwas völlig anderes ist?
 
@iPeople: Dann ist es halt ein Quasi-Monopol. Aber in seinen Auswirkungen schon recht ähnlich. Von "etwas völlig anderem" kann hier nicht die Rede sein.
 
@Skidrow: Auch das nicht. Es gibt genügend Alternativen.
 
@iPeople: Dann verstehst du den Begriff Quasi-Monopol nicht.

"Das Quasimonopol ist ein von Erich Preiser im Rahmen der Marktformenlehre geprägter Begriff für eine Marktsituation, bei der zwar die Anbieter bzw. Nachfrager unter sich konkurrieren, aber aufgrund ihres Organisationsgrades eine Art Monopolstellung gegenüber der anderen Marktseite einnehmen"
(Quelle: http://www.wirtschaftslexikon24.com)

"Wenn es auf einem Markt zwar mehr als einen Anbieter gibt, von denen einer aber aufgrund eines sehr starken natürlichen Wettbewerbsvorteils eine marktbeherrschende Stellung hat, spricht man von einem Quasi-Monopol. Es handelt sich um kein echtes Monopol, kommt diesem in seinen Auswirkungen aber nahe."
(Quelle: www.wikipedia.de)
 
@Skidrow: Ja, es ist ein Begriff, den jemand mal geprägt hat, der aber juristisch keinerlei Bedeutung hat. Darum ging es.

Und komm mir bitte nicht mit Wikipedia.
 
@iPeople: Juristisch keinerlei Bedeutung? Kannst du mir das etwas näher erläutern, was du genau damit meinst?

Gibt auch noch andere Quellen außer wikipedia. Die erzählen aber alle das gleiche:

"von Preiser im Rahmen seiner Marktformenlehre (Marktformen) geprägter Begriff für eine Marktsituation, bei der zwar die Anbieter bzw. Nachfrager unter sich konkurrieren, trotzdem aber (durch kartellmäßiges Handeln) als Gruppe eine Art Monopolstellung gegenüber der anderen Marktseite einnehmen."
(Quelle: http://wirtschaftslexikon.gabler.de)
 
@Skidrow: "von Preiser im Rahmen seiner Marktformenlehre (Marktformen) geprägter Begriff" ... es ist ein von EINEM mal in den Raum geworfener Begriff, mehr nicht. Ein Monopol kann juristisch ein nachspiel haben, ein "Quasi"-Monopol nicht.
Man könnte quasi auch sagen, Whatssapp ist Marktführer, klingt aber nicht so reißerisch, oder?
 
@iPeople: Ich finde, es ist weit mehr als ein Marktführer, man könnte sagen, Whatsapp ist der neue Standard für mobiles Instant Messaging. Deswegen reicht in meinen Augen der Begriff der Marktführerschaft nicht aus.

"Ein Monopol kann juristisch ein nachspiel haben, ein "Quasi"-Monopol nicht."
Deswegen gibt es ja die Unterscheidung.

Klar, EINER hat den Begriff in den Raum geworfen. Das ist aber immer so. So entsteht Sprache.
 
@Skidrow: Man kann es nennen wie man will, aber ein Monopol ist es nunmal nicht.

Ja und deswegen sage ich ja, es gibt diesen Begriff quasi gar nicht, außer "umgangssprachlich".

Und würdest Du den Begriff auch verwenden, wenn es ein Bäcker von um die Ecke gewesen wäre?
 
@iPeople: Dass es ein reines Monopol ist, hat auch niemand behauptet. Daher ja das "Quasi" davor. Ob der Begriff dir nun gefällt oder nicht, steht wo anders. Mir gefällt er auch nicht sonderlich. Aber legalxpuser sprach von " fast sowas wie ein Monopol" und du meintest, dass sei etwas völlig anderes, und das ist nun mal falsch.
 
@Skidrow: Er hat gefragt und ich habe lediglich gesagt, ein Monopol ist was anderes.
 
@iPeople: Gut. Belassen wir es nun dabei. Hab jetzt Hunger.
 
@Skidrow: Hab mir auch gerade Sushi bestellt ;)
 
@iPeople: http://vignette2.wikia.nocookie.net/epicrapbattlesofhistory/images/a/a2/Cool_Story_Bro,_Obama.png
 
@Skidrow: wie wär's mit "Oligopol"? Ist das nicht ein "Quasi-Monopol"?
 
Zu Recht. Die haben sich dumm und dämlich daran verdient. All die Jahre waren es absolute Wucherpreise.
 
@alh6666: Kann nciht sein. Wenn etwas zu teuer ist, wird es nicht so umfangreich genutzt werden. also waren die Kunden mit dem Preis absolut zufrieden.
 
@iPeople: es gab keine alternativen als es hinzunehmen ;)
 
@skrApy: Tja, Inkonsequenz ist eben teuerer als konsequent NEin zu sagen, nicht nur bei SMS. Angebot und nachfrage: Der Kunde nutzt es, also wird es zu diesem Preis angeboten. Der Kunde hatte es in der Hand.
 
@skrApy: Wie wäre es mit nicht nutzen?
 
@Paradise: Hast wohl keine Freunde oder ? ;)
 
@skrApy: Bevor es SMS und Handys gab hatte also niemand Freunde?
 
@iPeople: Bullshit. Ich erinnere mich noch an Zeiten bei D2 Mannesmann Privat. Da hab ich für EINE SMS EINEN Pfennig (DM) bezahlt im Vertrags Tarif. Das wurde dann über die Jahre hinweg immer teurer vor allem wegen dem Umschwung von CallYa Karten bzw. prepaid allgemein und bescheuerten neuen Verträgen die daraufhin kamen. Erstmal die Leute mehr oder weniger abhängig machen davon und dann bemerken das es super rennt, was meiner Meinung nach aber niemals SO geplant war von den Mobilfunkbetreibern, und dann Preise nach oben hauen. Ich kenne die Entwicklung ganz genau, habe es von Tag 1 quasi mit erlebt. Und SMS war die ganz große Abzocke schlechthin.
 
@nodq: Was an "Angebot und Nachfrage " hast Du nicht verstanden? Zumal Du es mit Deinem text bestätigt hast. SMS war bei E-Plius damals sogar kostenlos, bis man merkte, dass man damit Geld verdienen kann. Trotz Gebühren wurde es genutzt, trotz erhöhung der Gebühren wurde es genutzt. Also die Nachfrage war trotzdem da und es wurde für viel geld angeboten. Also was willst Du?
 
@iPeople:

Möglicherweise könnte man beim Begriff "zu Teuer" dir zustimmen. Weil dieser indirekt auf Dauer zu wenig Kapital für diese Leistung impliziert. Da es aber Millionen, ja Millardenfach genutzt worden und auch noch wird, kann es dementsprechend nicht zu teuer gewesen sein.

Aber alh6666 erwähnt in keinem Wort das es zu teuer ist/war sonder sagt das dies Wucherpreise sind/waren. Und damit hat er einfach recht, weil die Leistung in keinem Verhältnis zu den Kosten steht.

Die SMS waren zu beginn sogar Kostenlos gewesen. Erst als das wirtschaftliche Potential erkannt worden ist wurden diese berechnet.
 
@Andy2019: Ändert nichts daran, dass die Leute es trotzdem genutzt haben. Wäre es ungenutzt geblieben, wären die Preise gesunken. Sind die Gesetze der Markwirtschaft wirklich so kompliziert?
 
@iPeople:

Sie haben ein Problem Texte richtig zu lesen. Wo aus meinem Text erlesen Sie, dass die freien Marktwirtschaftlichen Zusammenhänge missachten worden sind? Wie soll ich mich mit Ihnen über Punkte diskutieren wenn Sie sich irgendwelche Zusammenhänge erreimen.

Ich bezog mich darauf das Ihre Kritik an Kommentar von alh666 haltlos ist, da Sie sich auf Äußerungen stützen die nicht von alh666 so nicht getätigt worden sind. Desweiteren Unterstützer ich die Meinung von alh666 das es sich hierbei um Wucherpreise handelt. Und bitte ziehen Sie jetzt nicht den Schluss das ich mir gewisse marktwirtschaftlichen Zusammenhänge fehlen. Zwischen Verständnis und Einverständnis darf man wohl doch noch unterscheiden dürfen.
 
Mich würde mehr interessieren wieso es schlagartig nach oben ging ab 2007 ca.? Doch wohl nicht etwa wegen dem ersten iPhone oder? Haben die Leute vor ihrem iPhone noch nie nen Telefon gekauft oder wie?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles