Was zahlst du - Google soll A/B-Tests für Android-App-Preise planen

Google soll ein paar sehr nützliche Features für App-Entwickler planen. Laut einem Bericht des News-Portals "The Information" soll schon zur Entwicklerkonferenz Google I/O ein Tool vorgestellt werden, mit denen im App Store A/B-Tests ... mehr... Play Store, Google Play Store, Android L, Android L Release, Google Android L Bildquelle: Android Police Play Store, Google Play Store, Android L, Android L Release, Google Android L Play Store, Google Play Store, Android L, Android L Release, Google Android L Android Police

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich bin gespannt, inwiefern ein A/B-Test klappt, wenn die Probanden wissen, in welcher Gruppe sie sich befinden. Es wird sicherlich einen nicht unerheblichen Teil an Nutzern geben, der sich über Apps oder Websites darüber informiert, wie hoch der günstigere Preis ist.
 
@ethernet: Glaub mir: 99% der User werden nicht einmal wissen, dass sie Probenden sind.
 
Die sollen mal testen wie das Kaufverhalten bei unerschiedlichen Berechtigungen ist. Mir kommt z. B. keine App auf's Handy, die aus unerfindlichen Gründen auf mein Telefonbuch zugreifen oder wissen möchte ob und mit wem ich gerade telefoniere.
 
@Lofi007: das ist leider bei dir und noch 3 anderen und bei mir so...

alle anderen lesen noch nicht mal was die app wirklich will:
Wir möchten auf dein Leben zugreifen... abgesehen davon Werden wir dich immer Filmen und Abhören
[Akzeptieren] [ich geb euch noch meine Mutter]
 
@Lofi007: Was soll sich da an dem Kaufverhalten aendern. Bei der Masse an usern wird ein kleiner TEil ueberhaupt wissen was auf diesem Popup steht was man immer akzeptieren muss
 
@Lofi007: Ich glaube es ist oftmals ein Problem, dass der Anbieter nicht erläutert, warum eine App bestimmte Rechte einfordert. Gerade das genannte "ob und mit wem gerade telefoniert wird" wird (meines Wissens) auch schlichtweg benötigt, damit eine App pausiert, wenn ein Telefonat eingeht.

Allerdings: Ein geschickter (und fleissiger) Bösewicht kann auch eine tatsächlich für den Anwender nützliche App anbieten, die bestimmte Rechte für sinnvolle und einleuchtende Funktionalität erfordert - und die Rechte dann "hintenrum" zusätzlich missbrauchen.
 
Da mit dem Tool versucht wird dem Entwickler die bestmöglichen Konditionen zu bieten, wird im Umkehrschluss die Tasche des Kunden maximal geleert...

Was für eine Freude...

=> ich hab kein Problem für ne App mal nen € zu Zahlen... wenn ich die App brauch leg ich gerne auch mal bis zu 10€ hin... wenn jetzt der Entwickler aber weiß, das meine Hemmschelle schon bei 2€ und 20€ ist, dann würde er das auch verlangen...

Die armen Android Kunden
 
@baeri: Wenn 1000 Kunden eine App fuer 1 Euro kaufen, anstatt 10 Kunden die selbe App fuer 10 Euro, hat sowohl der Anbieter als auch der User einen Vorteil davon. Die Defintion von "Umkehrschluss" liest Du Dir besser noch mal durch.
 
@JanKrohn: da hast du natürlich Recht... aber das ist nicht immer so... manchmal geht es um 1000 Kunden die 1€ Zahlen oder 1000 Kunden die 1,50€ Zahlen!
 
@JanKrohn: Die Frage ist, ob es mit diesen Tools auch irgendwann mal möglich sein wird, individuelle Preise einzustellen. Also dass der Kaufpreis anhand der Zahlungsbereitschaft des eingeloggten Nutzers gebildet wird. Sollte technisch nicht allzu schwer sein.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Google I/O: Video-Stream der Keynote

Google Nexus 5 Preisvergleich