Eine IP-Adresse fiel durch hunderte Windows 7-Aktivierungen auf

Der Software-Konzern Microsoft geht jetzt gerichtlich gegen eine Person vor, die es dem Unternehmen bei der Suche nach dem Ursprung illegaler Kopien seines Betriebssystems Windows 7 dann doch recht einfach machte: Zu hunderten wurden Installationen ... mehr... Windows 7, Video, Windows 7 Ultimate Pirate Edition Bildquelle: parkgott.de Windows 7, Video, Windows 7 Ultimate Pirate Edition Windows 7, Video, Windows 7 Ultimate Pirate Edition parkgott.de

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
mit win 7 lässt sich gut geld machen
 
Verstehe ich nicht, wieso sollte eine einzelne Person hunderte Windows 7 Aktivierungen durchführen mit unterschiedlichen Key´s?
Das würde doch nur dann einen Sinn machen wenn die Versionen mit dem jeweiligen Key weiterverwendet würde?
 
@Kribs: vermutlich um zu prüfen ob der key funktioniert bevor man die Raubkopie/Schwarzkopie verkauft.
 
@andreas2k: Könnte sein, wobei der Aufwand gewaltig wäre.
Mindestens 30 Minuten pro Installation, wohl eher 60 inuten, bei 100 Installationen wären das mehr als 4 Tage (24 Stunden)?
 
@Kribs: du kannst den key in windows 7 beliebig ändenr, ohne neue installation. da musste dir nur n script schreiben
 
@knirps: Danke, wusste ich nicht.
 
@Kribs: Oder man lässt automatisch durch bestimmte Tools den vorherigen (nicht aktivierten) Zustand nach jedem Neustart wiederherstellen.
 
@ichbinderchefhier: sysprep heißt das Zaubertool.

mit sowas konnte man bereits zu Win2k-Zeiten das fertig installierte und geupdatete System erneut versiegeln und der Käufer brauchte nur noch seinen Key eintippen.
 
@Kribs: Sowas könnte man automatisieren.
 
@Kribs: Wie wäre es mit Hyper-V und einem Virtuell Win7. Dann Kannst du einfach die Disk zurück schreiben und wieder erneut key eingeben und aktivieren.
 
@charnold: Danke, stimmt auch.
Wahnsinn, ohne das Persönlich zu meinen, wenn es um das umgehen von Restriktionen geht, wird die Welt richtig innovativ!
 
@Kribs: ist nicht bös gemeint, aber das hat nichts mit innovativ zu tun. Wenn ich 100 PC ausrollen möchte, bekommen die das gleiche Setup/System und sollen nachher einzeln mit individuellen Keys aktiviert werden (die VLK/OPEN-Sachen lass ich jetzt mal außen vor, obwohl die da sinniger wären). Diesen administrativen Aufwand gilt es zu minimieren und daher gibt es Tools (auch von Microsoft) die es ermöglichen, den Key zu tauschen, Systeme neu aktivieren zu lassen usw.
Aber VMs und Snapshots gehen für andere Zwecke natürlich auch.
 
@K-Ace: Das ist mir schon klar, dafür haben wir eine ständig aktualisierte ISO, das man den Key einer Aktiven Installation ändern kann wusste ich nicht, hab ich bis jetzt noch nie gebraucht.
Kann mir jetzt auch kein Szenario vorstellen, in dem das irgendeinen Vorteil hätte (Key tauschen), mit Ausnahme eines gesperrten Key?
 
@Kribs: Tststs.... das geht viel einfacher mit folgendem Rezept : Man nehme eine Virtualisierungssoftware seiner Wahl und erstellt erstmal eine nackische VM. Diese VM wird dann mit einer frischen Windows 7 Installation gefüllt und aus dem Backofen genommen (sprich herunterfahren plus snapshot/klonen/kopieren). Nach kurzer Abkühlzeit (snapshot/klonen/kopieren ist fertig) wird die VM wieder in den Backofen geschoben (hochgefahren), die Aktivierung wird durchgeführt und die virtual HDD der VM einfach gegen den unaktvierten Klon/Snapshot austauschen. Jeweiliges Recovery des Klons dauert jeweils nur ein paar Minuten, abhängig von Leistung/HDD/SSD des Rechners respektive der Ressourcen welche der VM zugeteilt wurden. Alles in allem sei gesagt, das man wohl alle - roundabout - 15 Minuten einen frischen Snapshot stehen hat um eine erneute Aktivierung von Windows durchzuführen, d.h. das er mind. 4 Aktivierungen pro Stunde durchführen könnte, ggfs. sogar mehr. Grüßle

EDIT:@charnold... Mist, warste schneller... :)
 
@JamesDoe: Danke für diese sehr informative Erläuterung, man sieht man kennt sich aus, kleiner Tipp vieleicht mal die IP bei Gelegenheit ändern (Scherz). ;-)
 
@Kribs: Na klar, gerne !! Gibt natürlich noch mehrere Szenarien wie das man mit VMs noch wesentlich extremer betreiben könnte, so das dutzende (!!!) Aktivierungen pro Stunde möglich wären, aber wir wollen ja jetzt nicht gleich alles verraten... Schönen Tag euch noch, Mittag ist rum !! Grüßle :)
 
@JamesDoe: Funktioniert, ist aber viel zu kompliziert und aufwändig. Wie Knirps oben schon schrieb, kannst Du den Key einfach ändern: http://windows.microsoft.com/en-US/windows/help/genuine/product-key
 
@JamesDoe: Man brauch aber einige Keys, sonst gibts den DMAK :D
 
@JamesDoe: 4 VMs gleichzeitig (oder je nach PC auch mehr) ist kein Problem. Haste schon mal locker 16 die Stunde. Den Key einfach auszutauschen geht aber dennoch schneller.
 
@Kribs: das geht sogar noch viel schneller und einfacher, man macht sich ein hardwareunabhängiges Installations-Image, vorzugsweise auf einem Server abgelegt, dazu ein umfassendes Treiberverzeichnis und Installationsfiles von Standard Anwendersoftware, wie PDF-Reader, Java, Flash ect.
Nun schreibe man ein nettes kleines Installations-Script und schon hast du danach nur 1 min Arbeit an jedem PC, welchen du damit installieren willst , das ist die start-bios-Einstellung.
Wenn du es alles Legal machst, brauchst du ja keine Freischaltung machen, da dies dein Abnehmer der Computer eh selber machen muss (EULA lässt grüßen)
 
@Kribs: Schonmal was von Virtual Mashine und deren Snapshot Funktion gehört?
 
@andreas2k: es gibt keine raubkopien
 
@spacereiner: es gibt auch keine Handys sondern nur Mobiltelefone - sollen wir uns jetzt darüber streiten das diese Wörter in den Allgemeinen Sprachgebrauch gewandert sind? Jeder weiß was damit gemeint ist - und gut is.
 
@Kribs: ...um Geld zu verdienen.
 
@Kribs: Warum sollte es eine einzelne Person sein?
 
@Kirill: Weil ich das aus dem Artikel ableite, Letzter Absatz, Zitat:
"Im vorliegenden Fall will Microsoft im ersten Schritt vor Gericht einen Unterlassungsanspruch gegen den fraglichen Anschlussinhaber geltend machen."
 
@Kribs: Und warum denkst du, dass der Anschlussinhaber der einzige ist, der die hunderte Aktivierungen durchgeführt hat?
 
@Kribs: Vlt. wurde auch ein Anschluss einer unschuldigen Person gekapert. Der erste Schritt ist eh immer rauszufinden, wem der Anschluss gehört usw.
 
@Kribs: Vielleicht ist es ein Vertrieb, der mit vorinstallierten Windows 7-Computern Geld macht.
 
@djpahl: Dan würden aber die Auffälligen Key´s schnell gesperrt werden, oder?
 
@Kribs: Warum? Ist doch egal, ob die Keys einzeln oder zusammen mit Hardware verkauft werden. Microsoft ist übrigens dann doch recht kulant beim "sperren" solcher Keys. Man will zwar mit allen möglichen (und teilweise merkwürdigen) Methoden den Vertrieb von illegalen Keys (auch solche, die nur Microsoft als illegal ansieht) verhindern, aber Käufer werden in der Regel nicht mit der Sperrung der Keys bestraft.
 
@Kribs: Ich vermute einen Händler, der Systeme verkauft hat, mit vorinstalliertem Windows. Diese hat er dann vermutlich selber schon mal aktiviert, anstatt es den Kunden machen zu lassen. Tja, hätte man sich denken können. Aber finde ich gut, das manche nicht immer weit genug denken, da fliegen die wenigstens mal auf.
 
"US-Telekommunikations-Konzerns Verizon" Ist die Wirtschaftslage so schlecht in den Staaten dass man sich noch nicht mal die Lizenzen leisten kann.. Uff..
 
@Stewie: Das ist etwas geschwollen formuliert da oben. In Einfach: Der Anschlussinhaber ist Verizon-Kunde. Also nicht: Verizon macht da irgendeinen komischen Kram mit MS-Product Keys.
 
@DON666: also wenn es nicht editiert wurde ist die Formulierung doch recht eindeutig, man sollte eben lesen und verstehen können was geschrieben wurde. Wenn man auf einem IT Portal Nachrichten liest, kann man ja davon auch ausgehen das Begriffe wie "IP Pool" geläufig sind
 
@Arnitun: Wie du siehst, ist das nicht zwingend so.
 
@DON666: Naja, wenn man ordentlich liest und den Hauptschulabschluss hinbekommen hat, dann sollte man das schon richtig verstehen.
 
@Scaver: Was zum Teufel spricht denn dagegen, es eben kurz jemandem zu erklären, der das in den falschen Hals gekriegt hat? Ist ja nun kein Weltuntergang.
 
hm da frag ich mich doch aber nun sowie das andersrum ist, sprich das irgendein bestimmter key auch mal auffällt! hab hier noch mehrere Prof-Keys von meiner Hochschule, und damit schon einige "Neuinstallationen" bei Bekannten durchgeführt. Aktivieren lies es sich jedes Mal. Fällt das nich auch irgendwann mal auf?
 
@legalxpuser: in jedem fall hast du dich da also mehrfach wegen Lizenzbetrug und Diebstahl strafbar gemacht..................
 
@Hartbeat: Frage mich immer ob es den Stress Wert ist da Probleme mit dem Gesetz zu bekommen wegen 40€ sparen. Man benutzt das Windows so lange das 40€ das allemale Wert sind. Hab mein Win7 jetzt etliche Jahre und wenn ich die kosten auf die Zeit umrechnen ist der Betrag pro Nutzungstag echt mal lachhaft.
 
@Hartbeat: naja es ging halt immer wieder, und von Diebstahl kann keine Rede sein, da ich die Keys ja alle sowieso kostenlos bekommen habe!
 
@legalxpuser: aber nur zu eigenen Verwendung während des Studiums ;-)
 
@saust: nun ja dann hätte MS die Keys deaktivieren müssen. Warum soll ich die freiwillig nicht mehr verwenden? Das macht doch keiner....
 
@saust: Auch nach Studium/Ausbildung etc. darf man MSDNAA Schlüssel weiterhin verwenden, jedoch nicht kommerziell.
 
@legalxpuser: Du solltest unabhängig von der Verfügbarkeit mal die Lizenzbestimmungen durchlesen. ^^
 
@legalxpuser: Deine Äußerungen zeigen warum andere so viel für ihr das legale Nutzen von rechtlich geschützten Inhalten zahlen müssen. Dazu was hast du "studiert", kann ja nur bwl sein, was jeder tut der nichts ......., Kunst was ja mal für komische Gedanken und Handeln nach sich zieht..... Oder eben Politik wo man ja eh da sich nach dreht, wo gerade der Wind her weht.
In Sachen " Diebstahl kann keine Rede sein " ...... " "Neuinstallationen" bei Bekannten durchgeführt. Aktivieren lies es sich jedes Mal. Fällt das nich auch irgendwann mal auf" Mehrere Keys und bei Bekannten Installiert, das schon mehr wie nur Diebstahl
 
@Hartbeat: nein, man darf die keys auch nach Austritt aus der Hochschule weiterverwenden und sie ließen sich jedes Mal aktivieren! nach was sieht das für dich wohl aus? Das ist doch gradezu ne Einladung. Wenn die Keys funktionieren dann nehm ich sie auch. Wie gesagt wenn es anders wäre dann hätte MS sie gesperrt. Das einzige was für mich nicht in Frage kommt ist sie kommerziell zu nutzen. Ich verkauf die Dinger ja nicht, sondern aktiviere damit nur n paar Win-Installationen. Da ist bei mit kein Schuldgefühl vorhanden!
 
@legalxpuser: Zeigt das du keine Ahnung hast von den Lizenzbestimmungen und Urheberrecht. Dazu sind deine Äußerungen noch verschärfend das du 0 Rechtsempfinden hier zeigst.... Frei nach dem " Gelegenheit macht Diebe " und dadurch das du die weiter gegeben hast, bist du dazu ein Hehler, das ist man bei Weitergabe von Diebesgut, auch ohne direkte Bezahlung.
 
@legalxpuser: Es gibt einen Unterschied zwsichen 5 Keys bei bekannten aktivieren und das Abprüfen von ein paar hundert Keys ;)
 
@bigspid: Achso. Es gibt einen Unterschied ob man bisschen klaut oder viel. Achso .
 
@Speedy38: Schonmal an einer Hochschule/Universität eingeschrieben gewesen? Kennst du das MSDNAA-Programm von MS überhaupt, was die Regelungen von OS für Studenten etc. betrifft? Außerdem steht in keinem Wort von legalxpuser dass die Neuinstallationen/Lizenzen "verkauft" wurden.
Über völlig legalem Weg mit Lizenzen, die von der Uni/MS zur Verfügung gestellt wurden und mit n paar Kumpel, die sich die Installation bei mir daheim draufgehauen haben wurden über meine IP Adresse auch mal mehr als 5 Lizenzen an einem Tag installiert. Ich hab auch schonmal für ein kleines Unternehmen an einem Tag die Rechner alle neu aufgesetzt. Das waren über seine IP dann mal kurz 10 Windowslizenzen die aktiviert wurden. Alles legal. Lizenz aktivieren hat nichts mit klauen zu tun.

Dein Kommentar ist völlig unnötig und hat nichts mit der Diskussion zu tun...
 
@bigspid: Offensichtlich hast Du die Lizenzbedingungen NICHT gelesen. Was Du beschreibst ist ganz klar illegal.
 
@bigspid: Microsoft sieht das sicher anders, aber schrei weiter hier rum, dann haben wir eh bald Ruhe vor dir, illegal bleibt es trotzdem, auch wenn du es anders siehst ..
 
@Nunk-Junge: Warum soll es verboten sein, wenn jemand über meine Internetverbindung sein Windows aktiviert?! (Ist einfach gemütlicher wenn sich alle gleichzeitig durch die Installation quälen mit nem Bier in der Hand). Und was die Firmenlizenzen angeht, die ich oben angesprochen hab, die haben natürlich nichts mit den Uni-Lizenzen zu tun. Die wurden vorher von dem Unternehmer bestellt. Es geht aber auch nur darum, dass relativ viele Lizenzen innerhalb kurzer Zeit über eine IP aktiviert wurden.

Und doch, die Lizenzbedingungen hab ich gelesen...du aber wohl meinen Beitrag nicht richtig ;)
 
@Speedy38: Siehe Kommentar drüber. Du scheinst wohl keine Ahnung von der Thematik zu haben. Das alles läuft noch nicht einmal über eine Grauzone. Das wäre es nur dann, wenn man jemand anderem seine eigene Version überlässt, bsp: Notebook wird Neuinstalliert mit der Uni-Lizenz. 2 Jahre später kauft man sich ein Neues und verschenkt das alte mitsamt der installierten Lizenz.
 
@bigspid: " Das wäre es nur dann, wenn man jemand anderem seine eigene Version überlässt" Aber genau das war die Kernaussage von legalxpuser: er hat SEINE Keys seinen Freunden weiter gegeben. Und das ist illegal. Seinem Freund lediglich eine Leitung zur Aktivierung zur Verfügung zu stellen hingegen ist völlig ok.
 
@larsh: Dann ja. Ich hatte das so verstanden, dass die jeweils ihre eigenen Keys hatte. Es ist aber für eine einzelne Person auch nicht möglich mehrere Keys des gleichen Produkts zu erhalten. Also wenn er Keys von Kommilitonen gesammelt hat, um sie bei seinen Bekannten zu installieren, wäre das aber schon fragwürdig^^ Hab jetzt nochmal nachgelesen: Laut Lizenzbedingungen müssen die Lizenzen ausschließlich privat verwendet werden, sonst wäre es ein Verstoß. Dreamspark heißt der geistige Nachfolger zum MSDNAA-Programm
 
@larsh: richtig.
 
Die Frage stellt sich, ob es hier um Volumenlizenzen geht.
 
Ach bitte....wennschon illegal, dann mittels KMS-Server.... ^^
 
Ach Microsoft und ihren angeblichen Überblick über ihre Keys. Da weiss ja nicht mal die technische Ebene was der Verkauf so alles verkauft. Beispiel Familiy Pack von Windows 7. Da ist ein einziger Key in der Packung den du angeblich auf 3 PCs verwenden darfst. Dumm nur dass aus technischer Lizenzsicht es für Privatleute gar keine Volumenlizenzen gibt. Und wer dann am Telefon wahrheitsgetreu angibt, dass er diesen Key mehr als au einem PC installiert hat, darf 24h warten und dann am Telefon lügen um ihn doch aktiviert zu bekommen. Von daher muss mir Microsoft nichts mehr erzählen wollen sie hätten den Überblick über ihre Lizenzen.
 
@JTRch: Ich hatte mal ein Phänomen. Schon lange her. Jedenfalls war ich beim Installieren etwas durcheinander gekommen und wollte grade ich meine Windows XP aktivieren. Leider klappte das übers Internet nicht. Habs dann telefonisch gemacht und da ging es ohne Probleme. Später drehte ich die Hülle um, auf die der Registrierungsaufkleber geklebt war. Ich hielt soweit ich mich einnere eine Windows ME -Hülle in der Hand. Kann nicht hundertprozentig mehr sagen, dass es die beiden Systeme waren. Jedenfalls konnte ich mit einer vorhergehenden Lizenznummer über Telefon ausversehen eine andere Version aktivieren.
 
@minusgeber: Interessant wie man für diesen (wahren) Kommentar ein Minus verteilen kann. Naja... egal ;-) Das Unternehmen, wo ich das vornahm, hatte beide Systeme legal erstanden. Also es waren keine handgeschriebenen Produktschlüssel.
 
@ijones: Ein Windows XP mit einer Windows ME-Hülle? Legal ist das sicher nicht. Aber natürlich dennoch interessant, dass der Schlüssel genommen wurde.
 
@Kirill: Möglicherweise einfach nur die Disks vertauscht oder mehrere Hüllen aus dem Regal genommen und eine war die ME-Hülle?
 
@Kirill: Was soll den daran nicht legal gewesen sein? Das Unternehmen hatte ja beide Lizenzen, hatte mich damals nur vergriffen. Wenn du morgens ein anderes Hemd anziehst, als du eigentlich wolltest ist das in deinen Augen auch illegal?
 
vermutlich ist hinter der ip eh nur ein Proxy-server...
 
aktuell erhältliche releases von win7 haben keine aktivierung mehr, sie funktionieren, auch durch die echtheitsprüfung und mit windows update. winloader sei dank ....
 
@lazsniper2: Super. Ein Bootloader der ein SLIC im BIOS Simuliert. Da braucht MS nur ein Update ausrollen was die Bootprozess prüft. Und schon ist die illegale Version als illegal entlarvt. So ein Schwachsinn. Nur um die 40-50€ für eine legale Windows 7 Lizenz hol ich mir doch keinen Bootloader der sonst was machen kann bzw. ein Einfallstor für Viren/Trojaner ins Haus.
 
@Nero FX: Richtig! Deshalb wenn schon SLIC, dann bitteschön richtig indem man sein Bios patcht, bzw. ist es in den meisten eh schon enthalten. Dagegen kann MS dann auch nichts mehr machen....
 
@Nero FX: scheinbar macht das ms nur nicht ;)
 
Ich habe gestern von der Kripo einen Brief erhalten, in dem ich aufgefordert werde Stellung zu nehemen zum Kauf einer Win7 Version die online gekauft habe. Diese wurde als Original angepriesen. Erhalten habe ich eine gebrannte DVD mit integriertem Key. Ich habe das Geld zurückgefordert, jedoch nicht erhalten. Darauf hin habe ich mit Microsoft telefoniert und den Verkäufer gemeldet. Microsoft hat mir bestätigt, dass es sich um eine Firmenlizenz handelt und nicht zu privaten Zwecken installiert werden darf.
Nun werde ich ev. das Geld doch noch zurückbekommen, da ein Strafverfahren gegen den Verkäufer läuft.
Richtig so.
Beim zweiten Anlauf habe ich dann online eine Original DVD erhalten.
 
@madmax-beo: was nützt dir die original DVD, wenn du keinen validen key hast. Den Datenträger, bzw. die iso kann man bei ms schon immer downloaden. oder zu 29 € die DVD bestellen.....
 
Fakt ist, dass ich einen Key kaufen wollte und bei diesem Angebot eine Original DVD verkauft wurde.
Das mit dem Download ist wohl allen klar, auch mir.
 
Die ganze Meldung ist doch sehr schwammig. Da steht nicht, über welchen Zeitraum die hunderte von Lizenzen aktiviert wurden. Wie MS rausbekommen will, welche Lizenzkeys 'aus der Vertriebskette gestohlen' sein sollen, erschließt sich mir auch nicht, da man die Keys erst sieht, nachdem man die Packung geöffnet=aufgerissen hat. Auf der Packung gibt es keinerlei Hinweis auf den Key, da steht nur eine Karton- und eine Barcode-Nr. drauf. Wenn ich große Mengen Windows kaufe, werde ich diese Nummern ganz sicher nicht alle aufschreiben, das Gleiche dann beim Verkauf an den Kunden, damit ich sie bei einem evtl. Diebstahl melden kann.
Bei OEM's wie Dell etc. steht z.B. gar keine Identifikation außer dem in der Verpackung verdeckten Key drauf.
Wie sollte also jemand bei einem Diebstahl die Keys an MS melden können?

Über meine eigene (feste) IP wurden schon etliche hundert Windows aktiviert, wir bereiten für unsere Firmen-Kunden die Maschinen komplett betriebsfertig (d.h. mit deren Software-Vorgaben etc.) vor und aktivieren sie selbstverständlich auch für die Kunden. Das können dann auch schon mal 100 an einem Tag sein.
Wieso das ein Kriterium für Piraterie sein soll, erschließt sich mir nicht.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles