Microsoft ätzt gegen Android: "Google liefert einen Haufen... Code"

Microsofts Windows-Chef Terry Myerson hält nicht viel von Googles Art des Umgangs mit den Updates für sein mobiles Betriebssystem Android. Anlässlich der IT-Pro-Konferenz Ignite in Chicago behauptete er, dass Google seine Kunden im Regen stehen ... mehr... Windows 10, Windows 10 Technical Preview, Windows 10 Update Windows 10, Windows 10 Technical Preview, Windows 10 Update Windows 10, Windows 10 Technical Preview, Windows 10 Update

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Naja... auch als Windows (Phone)-Fan muss ich sagen, dass Microsoft es bisher nicht viel besser gemacht hat und die Kunden auch im Regen hat stehen lassen... Sorry aber auch heute noch gibt es einige Einstellungen, die iOS und Android schon seit einer gefühlten Ewigkeit anbieten, Windows Phone aber erst mit Windows 10 bekommen wird... Und die User werden nun auch wieder auf Windows 10 vertröstet. Einziger Pluspunkt: Windows 10 kommt für alle aktuellen Lumias mit Windows Phone 8.1
 
@frilalo: Es geht hier aber nicht um Einstellungen (da hängt das MS OS ne Menge hinterher) Aber die Update (nicht Upgrades) für Sicherheitsrelevante Bestandteile sind bei MS wesentlich besser als bei Google. Die sagen dann mal ganz lapidar, wird nicht mehr gefixt....
 
@skyjagger: Ist eine direkte Folge der Bananenmethode... das Produkt reift beim Kunden.
 
Da hat er nicht ganz unrecht, Google interessiert eine Version kaum noch sobald die Released wurde. Ich weiß, dass es nicht ganz alleine Googles schuld ist, aber wirkliche Bemühungen von Google würden da anders aussehen
 
@Sam Fisher: Also Google entwickelt Android doch ständig weiter, so wie es sein sollte. Das die Updates nicht auf den Geräten ankommt hat mit dem System ansich nichts zu tun. Dafür kann Google nichts.
 
@EvilMoe: doch das hat sehr viel mit dem System zu tun und damit direkt mit Google, es gibt eben kein brauchbaren updatemechanismus über den systemupdates überall verteilt werden könnten...es ist für jedes einzelne gerät eine Anpassung nötig was natürlich den aufwand für die Hersteller und damit die Attraktivität updates zu liefern erheblich mindert
 
@0711: Mit dem System hat das aber nur bedingt etwas zu tun. Zum Beispiel das Samsung Ativ hingt bei Microsoft Updates doch genau so hinterher wie die Fremdanbietergeräte bei Android.

Und da ist das mit der Verteilung der Google Dienste über den Store doch schon mal ein Anfang. Für Fremdanbieter Windowsphones kommt ganz selten mal ein Sicherheitsupdate.
 
@otzepo: Hinkt es nicht mehr aber es gibt den offiziell von MS(!) bereitgestellten weg die aktuellst freigegebene Windows Phone Version zu installieren. Dieser weg ist nur möglich weil es das System hergibt, Android gibt das nicht her - ein design"fehler"

Die Developer Preview ist sicher nicht der ideale weg aber weit besser als das was Google liefert (meine Meinung), denn Google liefert systemseitig praktisch nichts...hier muss zwingend der Hersteller ran (oder die community muss eine eigene Rom bauen)
 
@0711: Dafür gibt es den Nachteil, dass Microsoft quasi den Herstellern die Hardware vorschreibt und es deshalb wenig Variation gibt. Würde Google nur Nexus-Klone erlauben, dann würde es sicherlich auch anders aussehen mit den Updates.
 
@floerido: dass ist nicht der grund für das (funktionierende) updatesystem von wp....treiber sind und bleiben herstellersache und sind auch unabhängig von den updates

- es minimiert aber sicher etwaige testaufwände, trotzdem ist das updatesystem grundsätzlich Hardware unabhängig (nicht aber plattformunabhängig...also arm updates gibt's natürlich nicht für mips oder x86 und umgekehrt). Derartige hw Trennung kann Android schon per design nicht bieten
 
@0711: Systemupdates wie die Webview-Komponente kommen über den Playstore, auch für Geräte, deren Hersteller keine Updates liefert.
Eine Anpassung von Android auf die Geräte, die über die Bereitstellung von Treibern hinaus geht, ist nicht wirklich nötig. Sie ist aber von den Herstellern und durchaus auch von den Kunden gewünscht.
 
@TiKu: Bei der webview komponente hat Google eben nach langem gezettere das ganze aus dem System gelöst und der browser (wozu diese komponente gehört) wird nun über den store versorgt. Ein systemupdate ist das nicht ernsthaft...

allerdings würde mich interessieren inwieweit du es im Interesse der kunden siehst mit alten oder sehr späten sicherheitsupdates versorgt zu werden?!
 
@0711: "allerdings würde mich interessieren inwieweit du es im Interesse der kunden siehst mit alten oder sehr späten sicherheitsupdates versorgt zu werden?!" Die Hersteller und Kunden wollen Anpassungen. Eine verzögerte Versorgung mit Updates ist eine Konsequenz daraus.
 
@EvilMoe: Doch, können sie, denn sie diktieren zig Bedingungen damit Android Android auch auf den Geräten genannt werden darf. Nur für ne Patch- und Updatepflicht sind sie zu dämlich.
 
@Knarzi81: Warum sollten sie eine Updatepflich einführen? Es ist ein "freies" Betriebssystem. Steht jedem Hersteller frei Updates zu verteilen.
Wenn euch Updates wichtig sind, dann kauft doch nicht die Geräte die "in" sind, sondern bei Herstellern die ein offenes Gerät anbieten oder sogar länger Updates anbieten.
 
@EvilMoe: Wenn es ein freies System wäre, dann gebe es nicht folgendes:

http://www.heise.de/ix/meldung/Android-Was-Google-von-Samsung-und-HTC-verlangt-2112086.html

Android ist nicht frei, das einzige was frei ist, ist AOSP! Alles was darauf basiert, darf aber auch nicht Android heißen, weil dazu Googles Verpflichtungen erfüllt werden müssen. Nur ne Updatepflicht packen sie nicht in die Bedingungen.
 
@Knarzi81: Ach deshalb kann Amazon, Xiaomi oder Cyanogen ihr eigenes Android machen, weil es nicht frei ist.
Man muss bei Android auf den genauen Wortlaut achten, wie man es bezeichnet. Einerseits gibt es Android (= AOSP) und dann gibt es Google Android. Die Hersteller können Android auf ihren Geräten installieren oder abwandeln. Wollen sie aber Google Android haben, dann müssen sie die Bedingungen von Google erfüllen.
 
@floerido: Du hättest vielleicht mal den letzten Absatz meines Postings lesen sollen. Vielleicht machst du das ja jetzt noch und erläuterst mir dann, was ich mit deiner tollen Erklärung soll...
 
@Knarzi81: WIe schlimm, Goggle entwickelt ein Betriebssystem und wenn der Hersteller es mit dem Namen verkaufen will sollen die APPS von Google installiert sein...wie können Sie es nur wagen!

Und wie schon erwähnt, die können Android auch ohne "Google" ausliefern, da gibt es auch Hersteller die das machen und man kann sich die APPS nachinstallieren die man möchte.
 
@EvilMoe: Schön, dass da mal wieder kein Textverständnis vorhanden ist! Erstens, es sind nicht nur Apps, sondern auch andere Dinge, zweitens steht da nirgends, dass es schlimm wäre, sondern nur, dass Android als Android eben nicht frei ist, frei ist nur AOSP. Und drittens ging es darum, dass sie in diese Bedingungen - wenn sie schon Bedingungen stellen - auch eine Updatebedingung hätten einbauen können.
 
@Knarzi81: Meine Güte, muss die Nebelkerze mit dem Namen echt sein?
 
@Niccolo Machiavelli: Ja, denn es ist ein Fakt! Nur weil es den Code gibt, ist etwas noch lange nicht frei!
 
@Knarzi81: Ach? Und was hindert dich dran, AOSP nach eigenem Gutdünken zu verwenden? Was hindert die Hersteller von Smartphones daran, die Lücken selbst zu patchen? Open Source wird nicht ohne Grund "as is" verteilt: Weil man als Entwickler keine Kontrolle darüber hat, was die Nutznießer mit dem Code machen und man darüber nicht die gesamte Verantwortung will. Deshalb ist bei jedem Android-Smartphone der Hersteller offiziell Verantwortlicher. Auch für AOSP, alle Lücken darin und eventuellen Patches. Beschwerst du dich bei deinem Auto/Router/Fernseher auch beim Softwarehersteller, wenn sie keine Updates bekommen? Oder gehst du doch zum Hersteller des Gerätes?

Du kannst dich jetzt mit geschwollener Stirnader darüber empören, dass Google die Verwendung der Android-Marke nicht mit einer Update-Pflicht koppelt, aber auch du in deiner Nerd-Seifenblase musst erkennen, dass es kaum einen Kunden interessiert, ob es Updates gibt oder eben nicht. Nicht dass ich das gut finde, aber die Hersteller machen hier aus ihrer Sicht das einzig wirtschaftlich richtige. Warum soll ich als Unternehmen Kunden für teuer Geld ein Feature zur Verfügung stellen, das sie sowieso nicht interessiert?

Zudem möchte ich in Erinnerung rufen, dass Windows-Phone-Updates schon Geräte rausgefallen sind, weil Microsoft die Anforderung an das Button-Layout der Geräte geändert hat.
 
@Niccolo Machiavelli: Jaja, rede dir den Schwachsinn ruhig schön... Open Sauce ist ja so toll! Die Frage ist hier nur für wen? Für den Kunden der die Scheiße hier ausbaden muss und dem am laufenden Band vom Hersteller und eben auch von - die sich das ganze aus sicherer Distanz und mit sprudelnden Einnahmen anschauen - Google ins Gesicht gekackt wird oder doch eben nur für Google mit ihren Einnahmen ohne Pflichten und die Hersteller?
 
@Knarzi81: Welche Scheiße? Des Geheule ist von Leuten wie dir immer sehr groß. Aber wenn man sie fragt, welche konkreten (nicht hypothetischen) Auswirkungen diese fehlenden Updates in der Realität haben, dann herrscht großes Schweigen.

Den Herstellern steht es frei, andere Systeme zu nutzen, von denen sie sich mehr erhoffen. Oder eine Eigenentwicklung zu starten. Aber offensichtlich ist es immer noch lohnenswerter, sich von Google ins Gesicht kacken zu lassen, als von Microsoft hofiert zu werden.
 
@Niccolo Machiavelli: Der einzige Grund warum es noch keine konkreten Auswirkungen gibt, ist, dass es immer noch genug Bekloppte gibt, die sich alleine Trojaner und Malware installieren.

Aber du kannst mir ja mal beantworten - so schlau solltest du ja sein, missbrauchst du doch immer die Namen intelligenter Menschen - wieso es immer erst konkrete Auswirkungen haben muss? Atomunfälle waren auch mehr hypotetisch, bis es gekracht hat, dann begann der blinde Aktionismus. Das Ende des Öls ist auch nur hypothetisch, ist es dann so weit, dann wird gekreischt. Der Klimawandel ist auch seit Jahrzehnten bekannt und erst jetzt fängt man langsam mal an, etwas vielleicht mal tun zu wollen, weil ja aus hypothetisch plötzlich immer konkreter wird.

Muss es auch erst im Androidversum richtig krachen und so richtig konkret werden, damit du mal bisschen weiter denkst, als bis zur aktuellen Lage? Du willst scheinbar, dass Android das Gleiche passiert wie damals Windows XP passiert, als die ersten Würmer losgingen und der Ruf auf ewig versaut wurde. Aber bitte, ich werde es mir dann voller Genuss von der Seitenlinie anschauen.

Und zum Schluss: Lern lesen! Da steht, es wird den KUNDEN und nicht den Herstellern ins Gesicht gekackt. Aber die sind eben wie du, erst aufwachen wenn das Bett und das Haus schon komplett in Flammen steht...
 
@Knarzi81: Tja, Fakt ist, dass es unter Android/AOSP noch keine nachgewiesene Lücke gibt, die ohne das Zutun des Nutzers funktioniert. Und wenn man das als Maßstab nimmt, ist jedes Betriebssystem unsicher. Ganz ohne die künstliche Dramatik, die du hier zu beschwören versuchst.

Das mit dem Lesen lernen gebe ich an dich zurück. Denn Goggle steht mit dem Nutzer in Sachen AGB in keinerlei Vertragsverbindung. Nur bei den Google-Apps. Also nochmals die Frage: Bei wem meldest du dich, wenn die Software auf deinem Auto, Fernseher oder Router rumspacken? Beim Hersteller des Gerätes oder bei Torvalds/dem Distributor, weil er hinter Linux steht?
 
@EvilMoe: Sag das mal den Nexus 9 Nutzern, die immernoch 5.0.x nutzen müssen, obwohl die Version ziemliche Probleme bereitet.
 
@Sam Fisher: Ältere Versionen von Google Android haben z.B. ein Update für die WebView-Komponente über Google Play erhalten. Nur noch ältere Android Versionen von 4.3 und älter erhalten keine Updates mehr. Microsoft macht das nicht anders, wenn es um Updates von alten Versionen seines Betriebssystems geht. Also so ganz stimmt deine Aussage nicht, wenn du behauptest das Android die vorherige Versionen seines Betriebsystems nicht supporten würde.
 
@klarso: Oder ein anderes Beispiel, die Google Play Dienste. Diese laufen auf allen Google Android-Geräten ab 2.3, bis vor kurzen sogar noch bis 2.2.
 
@klarso: Microsoft macht das nicht anders, wenn es um Updates geht? Das 15 Jahre alte Windows XP lässt grüßen^^
 
@klarso: 'Älter' bezeichnet Systeme, die etwas mehr als ein Jahr alt sind. Google supportet nicht einmal so lange wie die gesetzliche Gewährleistungspflicht geht. (Ich weiß, dass das zwei verschiedene Dinge sind, es geht nur um den Zeitraum.)
 
@klarso: 1,5 Jahre ist bei dir "ältere"? :D
 
@Sam Fisher: Nun, Google ist auch der einzige Hersteller, dessen System von vielen anderen Herstellern verwendet wird. IOS? Apple-only. Windows Phone? Derzeit im Grunde Microsoft-only. Google hat dadurch Probleme, die Microsoft gern hätte aber mangels Attraktivität nicht hat.
 
Hahaha er hat Kot gesagt ... ach nee Code ;)
 
Was soll denn bitte der letzte Teil? Ist wohl noch nicht angekommen, dass Update != Upgrade ist. Sowohl RT, als auch WP7 haben einen Securitylifecycle in dessen Rahmen es auch ohne Upgrade weiter Updates gibt. Ich kann also auch ohne diese Upgrade eine Version "sicher" weiternutzen.
 
@Knarzi81: Das ist zwar richtig, trotzdem bleibt die nicht weiße weste...

Beispiel?
SSL3 Poodle Lücke...lange vor dem Supportende von WP7 bekannt...grundsätzlich kann WP7 auch mehr wie SSL3...tja leider der Pop/imap mailclient nicht (eas Client schon) - doof das aber gabs ein update? Nein.

Nichts desto trotz kann ich im großen und ganzen den Ausführungen folgen.
 
@0711: Klar, das will ich auch gar nicht schönreden, aber man sollte eben nicht Updates mit Upgrades in einen Topf werfen, denn das hat nichts mit einander zu tun.
 
Schwubs und schon ist das so positive Image, das sich Microsoft auf der Build verdient hat, getrübt. Aber guter Artikel, das auch genau die Widersprüche zu der Aussage erwähnt wurden, nämlich das in der Vergangenheit Microsoft bei der Updatepolitik auch nicht immer geglänzt hat. Stichwort Windows Phone 7, genau hier hat Microsoft seine Kunden im Regen stehen lassen und diese sogar als Versuchskaninchen bezeichnet. Und ob es wirklich alle Windows Phone Geräte auf Version 10 schaffen, kann Microsoft auch noch nicht wasserdicht bestätigen. Was sie aufjedenfall schon gesagt haben ist, dass Windows Phone 8 geupdatete Geräte mindestens das Feature zum Docking fehlen wird. Dazu muss man sagen, das Google hier ihren Geschäftskunden und Privatanwendern die freie Wahl lässt, ob sie unmittelbar die Updates von Google direkt erhalten wollen oder ob der Hersteller des Geräts die Aufgabe übernehmen will/soll.
 
@klarso: Nö, es gibt keiner Widersprüche. Siehe o4.
 
@Knarzi81: Da muss man dann aber Hardcore-Fan sein, um der Logik zu folgen. Es geht hier auch nicht nur um Security sondern auch um Features und App-Support. Hier sah es bei Windows Phone 7 echt düster aus, nachdem Windows Phone 8 released wurde.
 
@klarso: eigentlich muss man da kein hardcore fan sein um hier einen unterschied zu sehen.

Upgrades sind halt eher "goodie" als alles andere - natürlich gern gesehen, keine frage.
Updates dagegen nicht, die sollten eigentlich verpflichtend sein mindestens von vertriebsstopp +2 jahre. Manch WP7 Gerät hat dies auch nicht wirklich geschafft aber war im konkurrenzvergleich durchaus "oben mit dabei", trotzdem fernab von dem was ich gut bezeichnen würde.
 
@klarso: Was willst du denn mit Feateresupport bei ner alten Version? Es geht primär um die Möglichkeit etwas sicher weiternutzen zu können.
 
@Knarzi81: Mir persönlich geht es bei der Wahl des Systems auch, wo ich auch in Zukunft neue Features erhalte und nicht nur die bestehenden Features weiter nutzen kann. Aber wenn du dich nur auf die Weiternutzung bestehender Features beschränkst, hast du dann auch einfach andere Erwartungen an dein System. Also nicht verwunderlich, wenn wir hier unterschiedlicher Meinung sind.
 
@klarso: Ach? Und welche Androidversion bekommt neue Features wenn eine neue da ist? Keine oder gar keine?
 
@Knarzi81: Warum schaust du nicht nach, anstatt so emotional zu reagieren? Also ich habe hier im Haushalt Nexus Geräte, Motorola Geräte und ein Samsung S. Sowohl die Nexus Geräte als auch die Motorola Geräte bekommen regelmäßig Updates z.B. von Android 4 auf Android 5 mit neuen Features. Das Samsung S Gerät macht da leider die Ausnahme, das flashe ich daher selbst auf eine aktuelle Android Version. Das Samsung aber eine schlechte Updatepolitik hat, wusste ich auch vorher schon, und bei ihren Windows Phone Geräten haben sie die Updates auch verzögert und ausgesetzt, was sie nach Microsoft auch dürfen. Ich habe also die freie Wahl, wenn ich Updates möchte suche ich mir einfach einen Hersteller der Updates zusichert, wie z.B. Google direkt oder Motorola, wenn es mich nicht interessiert nehme ich irgendein Hersteller.
 
@klarso: Ich brauch nur auf die Google-Statistik schauen und weiß, dass diese Geräte nicht mal 5% im Markt ausmache. Und das sind eben keine neuen Feetures für ne OS-Version, sondern Upgrades auf eine neue OS-Version!
 
@Knarzi81: Das habe ich jetzt nicht nachgeschaut und weiß nicht ob deine Zahlen korrekt sind, klingt für mich aber jetzt eher wie einfach mal eine Zahl in den Raum geworfen. Aber wenn dem so ist, dann ist das eben so und dann haben viele eben nicht das Intreresse an Updates wie du und ich und trotzdem sind die 95% glücklich mit ihrem Gerät und die 5% holen sich ein Nexus oder ein anderes Gerät von einem Hersteller der Updates zeitnah liefert, das kann z.B. Motorola sein. Und wem das alles nicht gefällt hat ja die Wahl sich für einen anderen Anbieter zu entscheiden, z.B. für Microsoft. Alles hat seine Vor- und Nachteile.
 
@klarso: Nö, das ist nicht einfach ne Zahl. Android 5 kommt nach nem halben Jahr nicht mal auf 5%. Diesen Anteil teilen sich aber Alt- und Neugeräte. Also sind die 5% sogar viel zu hoch gegriffen. Zudem, siehe mein edit im letzten Post!
 
@Knarzi81: Die Käufer entscheiden und Microsoft hat nach aktuellen Zahlen 3% Marktanteil weltweit mit allen seinen Smartphones zusammen, also auch denen, die nie ein Update erhalten werden. Das Konzept scheint nicht so viel besser vom Markt aufgenommen zu werden. Anscheinend ist eine große Mehrheit der Nutzer auch so zufrieden und teilen deine und meine Argumente für ein zeitnahes Updaten nicht.
 
@klarso:
Die Argumentationsline ist sowohl billig als auch am Thema vorbei...
 
@klarso: Die gesamten 95% der Android User ohne Updates sind glücklich mit ihrem Gerät? Wo hast du denn diese Zahlen her? 100% CSR über alle Hersteller hinweg wäre eine Sensation ;)
 
@klarso: "Dazu muss man sagen, das Google hier ihren Geschäftskunden und Privatanwendern die freie Wahl lässt, ob sie unmittelbar die Updates von Google direkt erhalten wollen oder ob der Hersteller des Geräts die Aufgabe übernehmen will/soll."
wann/wo/wie pack ich auf ein beliebiges androidgerät ein von Google direkt versorgtes Android?
 
@0711: Dafür bietet Google ihre Nexus Geräte an. Du hast natürlich auch die Wahl dir einen Hersteller zu wählen der Updates auch so schnell wie möglich verteilt, z.B. Moterola macht da eine sehr gute Figur. Du kannst natürlich auch selbst Hand anlegen und auf jedem beliebigen Gerät selbst Android flashen, vorausgesetzt dein Hersteller des Gerätes hat nicht extra Beschränkungen eingebaut, wie beispielsweise ein signierten Bootloader. Korrigiere mich bitte, wenn ich falsch liegen sollte, aber diese Auswahl hat man bei Windows Phone nicht. Auch hat man nicht das Problem, das Hersteller Updates aussetzen können, wie es z.B. Samsung bei einigen seiner Windows Phone Geräte gemacht hat. Also der Artikel hat hier meiner Meinung nach Recht, wenn darin steht, das es Microsoft selbst besser machen könnte, bevor sie gegen Andere ätzen.
 
@klarso: Ja aber genau das ist es doch war kritisiert wird...

Google wirft einen Haufen Code über den Zaun und sagt "Macht mal, uns egal"....
Dabei könnte Google mit Leichtigkeit die Geräte-Hersteller dazu verpflichten Updates mindestens x Jahre zu unterstützen und das möglichst schnell....

Nur WILL Google es nicht....
 
@Draco2007: Da hast du Recht, aber die Frage ist ob es für den Endkunden wirklich schlecht ist.

Die Hersteller müssten ja nicht die Oberflächen anspassen oder gar am System Änderungen durchführen und stattdessen einfach die Version nutzen, die Google herausgegeben hat.

Das könnte Google zwar untersagen, aber warum nicht seine Kunden frei entscheiden lassen, was sie möchten. Wer als Gerätehersteller meint, das bessere Android anbieten zu können, muss sich eben auch selbst um die Updates kümmern. Wer als Gerätehersteller Googles unveränderte Version nutzt, kann Googles Updatemechanismus direkt nutzen und muss sich nicht selbst drum kümmern.

Genauso kann ich als Privatanbieter den Hersteller wählen, der es aus meiner Sicht richtig macht und z.B. auch direkt bei Google mein Gerät kaufen.

Das ist einfach ein andere Art und Weise wie es Microsoft macht, ob das eine jetzt schlechter ist als das andere, soll jeder für sich selbst entscheiden. Microsoft Vorgehen hat auch seine Vorteile, aber das kann ich selbst beurteilen und brauch keinen der ala Steve Barmer rumäzt.
 
@klarso: Das Problem ist die falsche Konzeption von Android. Sicherheitsupdates sind bis Dato einfach nicht vom Rest des Systems abgekoppelt, so dass sie alleine installiert werden können, ohne dass der Hersteller eingreifen müsste.

Das wird sich wohl erst jetzt in den nächsten Monaten (Jahren) langsam ändern. Hier hat Google einfach schlecht konzipiert und sollte jetzt eher dafür grade stehen und sich eben nicht hinstellen und sagen "Hey der Bug in 4.3 ist mit dem Haufen Code hier längst gefixt uns doch egal, dass da noch 50% der Geräte damit arbeiten". Diese Einstellung finde ich persönlich wirklich nicht gut
 
@Draco2007: Sicherheitsupdates erfolgen meines Wissens auch über den Google Play Store, so bekommt man beispielsweise über den Google Play Store ein Update für eine neue Version der WebView-Komponente, die eine Sicherheitslücke behebt. Beispielsweise habe ich diese so auf einem Android 4.4 Gerät erhalten und musste dazu nicht auf eine neue Version von Android updaten. Diese Updates erhält jedes Android Gerät mit einem Google Play Store Zugang, also eigentlich alle.
 
@klarso: Sicherheitsupdates für die Playservices, nicht aber für Kernel und Subsysteme.
 
@klarso: achso das meinst du...ja dann eher uninteressant

Bei WP kannst du über die Developer Preview die aktuellst freigegebene Version auf ein beliebiges Gerät installieren - flashen ist nicht nötig (die wp updates über die dp sind generisch -> für jedes gerät). Eine Herstellerbeschränkung von diesem weg gibt es nicht und auch nicht die Voraussetzung dass es überhaupt ein entsprechendes Rom für dein gerät gibt ;)
Also jain das gibt es nicht identisch auf WP, meiner Ansicht nach eher etwas einfacher/komfortabler (kein backup/restore nötig, kein Rom von xy für oem x nötig usw).
 
@klarso: Wo lässt Google denn den Privatanwendern die freie Wahl ob sie unmittelbar die Updates von Google erhalten?
Das ist immer noch die Entscheidung des Gerät-Herstellers. Die Masse wird ganz sicher nicht ihre Geräte rooten/flashen....
 
@Draco2007: siehe bitte re:2->re:1
 
unterstützt win10 für die smartphones denn nun endlich rsap?
 
@Jafaifl: Nein, genauso wie Android und IOS kein rsap unterstützen
 
@wori: genau aus dem grund bleib ich doch bei android da fast alle der OEMs das mit einbinden! LEIDER :/
 
Getroffene Hunde bellen. Dabei ist doch bei Microsoft weder ein Update von Win Mobile 6.5 auf Win Phone 7, noch von Win Phone 7 auf Win Phone 8 möglich gewesen... und auch WP10 kriegen nur (wenn überhaupt) ganz wenige Modelle. Man nennt diesen Quatsch, den der Typ da abgesondert hat, auch "FUD".
 
@Jas0nK: Die Gründe bezüglich WP7 (zu 6.5 kann ich nichts sagen) sind bekannt, war natürlich für die betroffenen ärgerlich aber hier geht es aber um Sicherheitsupdates und WP7 konnte man beruhigt weiterverweneden da der Support weiterlief. (inzwischen ist der Support jedoch beendet) MS macht aber natürlich auch nicht immer alles richtig und so viel schlechter ist der Support bei Android nun auch nicht, fahren tut man mit beiden Systemen gut.
 
@Jas0nK: auch du verwechselst Versionsupgrades mit Support. Alle genannten alten Versionen bekamen Updates und Support im Rahmen ihres Lifecycles.

Und Windows 10 bekommt die große Masse der Geräte. Ob alle, das liegt in den Händen von Samsung, HTC und Co., nicht in den Händen von Microsoft. Schön, dass wir gerade von "FUD" reden - deine Aussage zu Windows 10 war ein typisches Beispiel dazu.
 
@Jas0nK: kannst du "und auch WP10 kriegen nur (wenn überhaupt) ganz wenige Modelle." mal näher ausführen?
 
Sorry, das sagen zu müssen, aber Terry Myerson gehört für mich zum "alten" Steve-Ballmer-Windows und es wird Zeit, dass der endlich seine Baseball-Manschaft bekommt und abtritt. Immer diese Seitenhiebe. Einerseits so tun, als ob man die eigene Plattform die beste sei, und dabei immer schön auf die Konkurrenz austeilen. Die sollen sich lieber mal die Frage stellen, wie es passieren konnte, dass Windows von rechts und von links überholt wurde, aber stattdessen tut man so, als sei alles schlecht, was nicht aus dem eigenen Hause kommt.

Die letzte Präsi ist ein klassisches Beispiel: man verkündet, in Zukunft Objective-C basierte Programme auf Windows-Maschinen laufen zu lassen, lässt sich dafür feiern, als ob es nicht ein Armutszeugnis wäre, und gleich im Anschluss werden Witze über Äpfel gemacht. Das ist sowas von armselig.
Apple und Google haben das nicht nötig.

Es schadet nie, die Leistung der Konkurrenten anzuerkennen und sich mal die Frage zu stellen, warum jeder - sobald er es sich leisten kann, und er nicht von irgendeiner Windows-basierten Fremdsoftware abhängig ist - zu Apple wechselt, und so gut wie nie umgekehrt.
 
@nayooti: "sich mal die Frage zu stellen, warum jeder - sobald er es sich leisten kann, und er nicht von irgendeiner Windows-basierten Fremdsoftware abhängig ist - zu Apple wechselt"

In welcher Welt lebst du denn?
 
@crmsnrzl: In der Steve- und Tim-hörigen Apfelwelt. In meinem Bekanntenkreis sehen die Wechsel so aus:
Android -> iOS: 1 Person
iOS -> Android: 2 Personen
iOS -> Windows Phone: 3 Personen
 
@crmsnrzl: er hat halt die Zahlen verpasst, dass selbst das angeblich gefloppte Windows 8.x einen größeren Marktanteil hat, als alle OS X Versionen zusammen. Irgendwoher müssen sich die Apfelkinder ihren goldenen Käfig ja schön reden. ;-)
 
Das immer wieder kehrende Leid mit den Updates.Klar ist, das Goggle auf längere Hinsicht hier was ändern muss.Kann nicht sein, das die Updates von Google über Monate brauchen, bis die Hersteller diese an ihre Geräte weiter reichen (breit stellen).Wenn MS die selbe Schiene fährt wie auch Apple und für alle Geräte gleichermaßen Updates bereit stellt, dann wird Google auf langer Sicht Probleme bekommen und viele werden dann den Weg zum Windows Phone suchen.
 
Rund 2 Milliarden Dollar/Jahr abpressen und dann stänkern, jep so ist Microsoft.
 
Beide Betriebssysteme lassen niemanden im Regen stehen! Die Anforderung werden höher, dennoch muss ich zustimmen das manche Android Phones und genauso Windows Phones keine Sicherheitsupdates mehr bekommen, welches sehr schlecht ist! Mann muss heutzutage sich jedes 2'te Jahr ein neues Mobiltelefon anlegen um an die Sicherheitsupdates ranzukommen (das ist bei Android so).
 
Meine Meinung, unabhängig von technischen Gegebenheiten ist die, dass Android- Updates von den meisten Providern blockiert werden, weil sie wollen, dass man die neueren Geräte kauft, natürlich mit neuen 2- Jahres-Vertrag. Dafür bekommt man diese Geräte ja auch fast geschenkt. Ich habe auch von Samsung Geräte über einen Provider bezogen, und außer einem Update innerhalb der Versionsreihe, habe ich danach keine mehr bekommen. Das ist zwar ärgerlich, aber offenbar der Preis, den man zahlen muss, wenn man günstig an ein neues Smartphone, Handy oder Tablett kommen will. Solange die Geräte funktionieren und das tun, was ich davon erwarte, ist auch nichts dagegen einzuwenden.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Windows 10 Forum

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles