Microsoft stellt kostenloses Visual Studio Code für Mac & Linux vor

Microsofts Ankündigung "Brücken" zu anderen Plattformen zu bauen, nimmt erstmals konkrete Form an. Das Unternehmen hat während der BUILD 2015 ein neues Werkzeug für Entwickler namens Visual Studio Code vorgestellt, das sowohl für Apples Mac OS, als ... mehr... Build 2015, Visual Studio 2015, Visual Studio Code Bildquelle: Microsoft Build 2015, Visual Studio 2015, Visual Studio Code Build 2015, Visual Studio 2015, Visual Studio Code Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Download: https://code.visualstudio.com/Download
 
@SiTHiS: Danke.
 
Ein kleiner Schritt für Microsoft, aber ein großer Schritt für alle Entwickler und die Nutzer dieser Betriebssysteme!
 
Und mal wieder Cloud :(
 
@cptdark: Diese ist (soweit ich es versteh) doch nur zum Teilen von Projekten. Man wird da sicher auch offline mit arbeiten können. ;)
 
@Awake: Dafür nimmt man, wenn schon Cloud, dann sowas wie GIT oder SVN. Prinzipiell ist es, wo doch eh jeder jeden wegen jeder kleinigkeit verklagt, riskant, sein geistiges Eigentum freiwillig ins Netz zu stellen. Geknackt wurde bisher noch jede Seite irgendwie.

Nichtsdestotrotz ist es sehr positiv, das die auch mal was für Linux entwickeln.
 
@cptdark: Ich weiß. Ich gab nur wieder was im Text stand. Die Software unterstützt neben der hauseigenen Cloud ja auch GIT. ;)
 
Es hat sich tatsächlich einiges getan bei Microsoft. Vor Jahren noch undenkbar.
 
@iammaac: Sieht man mal was Marketshare fuer einen Einfluss hat. Fuer Microsoft der reine Horror - fuer Entwickler und User wuenschenswert.
 
Gibt es da nicht schon was von JetBrains? Also die IDE sieht jetzt für mich sehr gewöhnungsbedürftig aus ... oder gibt es neben dem Filebrowser und der Codeview noch etwas mehr, was ich grad übersehe?
 
@Rumpelzahn: Ne mehr gibts nicht. Von Jetbrains finde ich da grade nix... Es gibt Brackets von Adobe.
 
Erster Punkt der mir auffällt, es ist scheinbar auf der gleichen Basis wie Atom. Das finde ich erstmal recht interessant. Was mir als nächstes auffällt, die git Integration ist wie auch in Visual Studio ein schlechter Scherz.

Der Editor weiß zu gefallen, ist eine sehr gute Alternative für WebMatrix :) Mal schauen was noch draus wird. Bisher sieht er nicht schlecht aus.

Wenn man mal hier %appdata%\..\local\Code\app-0.1.0\resources\ schaut, fällt einem auf, es basiert wohl auf atom.
 
@Knerd: Naja Atom schluckt schon einiges an Ram und funktioniert auch nicht so rund wie ich gelesen habe.
 
@Thaodan: Ich hab ihn seit einiger Zeit im Einsatz, Sublime Text ist und bleibt besser. Aber Atom hat ordentlich Potential :)
 
Ist Visual Studio Code ebenfalls Open Source?
 
@Michael96: Ja. Schau hier: %appdata%\..\local\Code\app-0.1.0\resources\
 
@Knerd: Ich habe das nicht installiert also kann ich da auch nicht nachschauen... :P
 
@Michael96: Kurz gesagt, es ist JavaScript :D
 
@Knerd: Dessen bin ich mir bewusst, aber Open Source bedeutet auch, dass es frei lizenziert ist. Electron (ehmalig Atom), auf das Visual Studio Code basiert, ist unter der MIT Lizenz. Das würde Microsoft theoretisch das Recht geben, ihre Änderungen NICHT frei zu lizenzieren, und dann könnte man zwar den Code einsehen, aber ihn nicht einfach wiederverwenden.
 
@Michael96: OK, das stimmt natürlich.
 
Alles super.Was mir gefällt im Hintergrund Microsoft und vorne Apple im Video.
 
Der herbste Einschnitt beim Umstieg vom unattraktiv gewordenen Windows zu Debian war der Verzicht vom liebgewonnenen VS. Okok über VirtualBox dennoch präsent, aber.. naja.

Es ist auf jedenfall der richtige Schritt!
Es würde mich doch brennend interessieren, ob der Debugger für C# unter Ubuntu15.04 funktioniert.
Jaha es steht geschrieben "als auch für Linux erhältlich", aber gibt es hier Unterschiede im Funktionsumfang?
 
@erso: Das Teil hat einen Debugger? Sieht auf Windows nicht so aus. Es fühlt sich eher an wie ein Atom von MS...
 
@Knerd: Ohne Debugger wäre es halt nur ein "stinknormaler" Texteditor :(
 
@erso: Es ist glaube ich nur ein Editor...
 
Einen Editor oder eine Programmierumgebung für Linux anzubieten ist ein bisschen so wie Eulen nach Athen tragen. Aber mit Atom hat Microsoft wenigstens mal einen ernstzunehmenden Editor in Visual Studio verbaut. Leider funktioniert Atom wohl ebenso wie Sublime Text nicht in der Kommandozeile, so dass er nicht wirklich universell einsetzbar ist.

Diese Open-Source-Initiative und die Integration eines ernstzunehmenden Editors in Visual Studio sieht ein wenig danach aus als hätte Microsoft Angst, dass sich zu wenig Apps-Entwickler für Visual Studio entscheiden und es deshalb für Microsoft viel schwieriger wird neue Apps zeitnah auch für Windows anbieten zu können.

P.S. Man könnte "Subime Text" im Artikel noch in "Sublime Text" verbessern.
 
Da das Teil auf GITs Atom basiert, den quasi nur umlabelt, tut MS mal wieder kräftig besch****en. Obendrein ist es auch nur ein Editor ohne Compiler oder ähnliches und benutzt obendrein den Webbrowser (Chromium) zur Darstellung. Mies, absolut mies.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!