Xbox, PlayStation & Wii zu stromhungrig: EU will Anpassung bis 2017

Nach Ansicht der EU-Kommission verbrauchen Spielekonsolen wie die der Xbox-, Playstation- und Wii-Reihe zu viel Strom. Microsoft, Sony und Nintendo haben sich freiwillig verpflichtet, bis Ende 2017 nachzubessern. Dadurch könnte aber auch der Verkaufspreis steigen. mehr... Eu, Europa, Europäische Union, Flagge Bildquelle: Nicolas Raymond / Flickr Eu, Europa, EU-Kommission, Karte Eu, Europa, EU-Kommission, Karte k.a.

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Gegenvorschlag: Windräder in die Plenarsäle der Parlamente und der EU. Die heiße Luft der Politiker endlich mal sinnvoll nutzen. Umweltfreundlich und das überbezahlte Gelaber der Besserwisser ist endlich mal zu was nutze.
 
@LoD14: Aber es macht Sinn für mehr Energieeffizienz zu sorgen. Das ist sinnvoll und verbraucherfreundlich.
 
@LoD14: In meiner alten Wohnung (5 Räume) war nur ein Steckdosenring mit 10A abgesichert. Das ist nicht mehr zeitgemäß, ich weiß. Wenn Geräte ungezügelt Strom ziehen und keiner, auch die Kunden nicht, dagegen vorgeht, werden massiv Investiotionen in vielen vielen Häusern notwendig. Das wird natürlich umgelegt auf die Mieter. Was für Dich sinnlos wirkt, hat einen ganzen Rattenschwanz an Konsequenzen. Das ist wie mit Autos: Wenn keiner auf Schadstoffausstoß und benzinverbrauch achten würde, häten wir heute keine effizienten Motoren mit viel kraft. Es ist wie immer, ein wenig Zwang muss leider dahinter stehen.
 
@iPeople: Es ist aber bei den Autos was anderes. Warum kauft der Durchschnittsautokäufer heute sparsamere Autos? Wegen Energielabels? Wegen der Limitierung des CO2 Ausstoßes der Herstellerflotten? Ne. Weil Sprit teuer ist. Und wer Kohle hat kauft immer noch teure Autos. Soll die EU doch mal BMW, Mercedes und Porsche auf 150PS limitieren. Da steht Europa Kopf. Was ich sagen will: den Kunden zwingen ist immer schlecht. Man muss den Umstieg attraktiv machen. Ich kenne einige, die sich noch kurz vor inkraft treten der EU Regel für Staubsauger einen "kräftigen" neuen gekauft haben. Ziel verfehlt.
 
@LoD14: Und Strom kostet kein Geld? Und was hat die PS-Zahl mit dem Spritverbrauch zu tun? Mein Auto mit knapp 250 PS schluckt auch nur 10 Liter in der Stadt. Auf der Autobahn fahre ich das Ding mit 7-8 Liter. Das selbe verbraucht ein 316er BMW mit 116 PS. Desweiteren geht es um den Massenmarkt. Luxusautos mit höherem Spritverbrauch sind nunmal keine Massenware ansich. Das Selbe beim Strom, natürlich juckt es den Reichen nicht, was er an Strom verbraucht, aber es sind nicht die Reichen in der Überzahl und letztlich macht es die Masse und vor allem, es geht darum, Ressourcen nachhaltig zu sparen.

Und wer sind die, die sich billige Staubsauger mit ordentlich Leistung gekauft haben? Die Geizhälse. Ich habe einen Vorwerk, gesamtleistungsaufnahme 250 Watt+Bürste100Watt. Die Reinigungsleistung ist dadurch nicht schlechter als bei einem 3000 Watt Brüllmonster, vom Geräuschpegel ganz zu schweigen. Dafür zahlt man nunmal keine 199 Euro im Mediamarkt. Merke: ein Staubsauger wird nicht automatisch besser, wenn er mehr leistung aus der Steckdose zieht. Und diese 3000 Watt Monster lassen durch ihren hohen Anlaufstrom gerne mal die Sicherung rausfliegen. Ja, dolle Leistung.
Und auch diese vor der EU-regel gekauften Staubsauger werden mal kaputt gehen, dann wird eben endlich was anderes gekauft: Ziel nicht verfehlt, wenn man nämlich nicht von 12-Mittag denkt.
 
@LoD14: Auch wenn ich mir jetzt Feinde mache und andere wiederum schreien, dass man das nicht vergleichen könne: es sollte vielmehr saftige Strafzahlungen im hohen zweistelligen Prozentbereich für völlig überdimensionierte PKW (SUVs etc.) und PS-Monster geben. DAS wäre sinnvoll. Bei Spielecomputern und Konsolen würde es erstmal reichen, ineffiziente Netzteile (unter 80 Plus Gold) massiv zu verteuern.
 
@Tjell: Nein, so kannst du das doch nicht sagen! Ein 250 PS Auto verbraucht in der Stadt nur 10 Liter, hab ich gelesen. Der alte Sharan der vom Mindestlohn lebenden Familie mit 3 Kindern braucht bei seinen 100PS in der Innenstadt doch genauso viel! Man sollte diese alten Autos verbieten! Viel zu ineffizient! 10 Liter bei 100 PS! Lächerlich! Die sollten sich lieber nen Porsche Cayman kaufen, der ist billig, bietet viele PS und wenn man ihn sparsam fährt, braucht er genauso viel Sprit wie die alte Familienkutsche. Bei viel mehr PS! Der viel bessere Deal!
 
@LoD14: Widerleg mir doch das mit den Staubsaugern mal. Und widerlege mir doch, dass die Motoren bei gestiegener Leistung effektiv weniger Sprit verbrauchen als früher. Das kannste nämlich nicht.
 
@Tjell: Und wen würde das jucken? Wer sich leistungsstarke Autos kauft, der hat auch das Kleingeld für diese lächerliche Strafzahlung. Übrigens, gibts auch SUV mit geringen PS-Zahlen. Und ab wann schebt Dir der begriff "überdimensioniert" so vor, ab VW Lupo aufwärts?
 
@iPeople: Hab ich behauptet, dass effizientere Motoren schlecht sind? Nein. Das Problem ist, dass diese Effizienz falsch genutzt wird. Man Entwickelt diese Technik primär nicht, um einen sagen wir 100PS Motor effizienter zu machen. Hat dieser vor vielleicht 10 Jahre noch 10 Liter gebraucht, sind es jetzt vielleicht 7. Nein, man hat die Effizient dazu genutzt, um in Autos, wo früher 100PS Motoren drin waren, die 10 Liter gebraucht haben, mit 150PS Motoren auszustatten, die immer noch 10 Liter brauchen. Sieht man an der Statistik, war ja vor paar Wochen in der Zeitung, dass die durchschnittliche PS Zahl der Autos nach wie vor steigt in Deutschland. Und das führt diesen technischen Fortschritt ins absurde, weil das verleitet die Leute, "sparsame" Autos mit mehr PS zu kaufen, anstelle Autos mit vielleicht gleicher PS Zahl und weniger brauch. Du scheinst ja augenscheinlich auch von deiner Umweltfreundlichkeit mit 250PS überzeugt zu sein.

zu den Staubsaugern: du willst mir also klar machen, dass ein sagen wir mal Miele mit 1300 Watt, wie er momentan gebräuchlich ist, ein sinnlos lautes Gebläse ohne Leistung ist? Ab 2017 wäre er ja verboten, weil er nichts taugt.
 
@LoD14: Ist Dir dabei entgangen, dass das Durschnittsgewicht der Autos auch angestiegen ist? Viel Technik, viel Klimbim drin, den es früher nicht gab. Schonmal ein Auto gefahren, was zu wenige PS für sein Gewicht hat? Da trittst Du permanent aufs Gaspdal, länger, um auf Geschwindigkeit zu kommen, Du pumpst also länger mehr Sprit in den Motor.
Ja ich habe mit 250 PS mehr Spaß als ich es damals mit meinen 120 PS hatte, bei annähernd gleichem Verbrauch. Den Vergleich habe ich sogar direkt, weil mein Altes Auto noch in der Familie ist.

Warum schaffen es andere Hersteller mit deutlich unter 500 Watt?

Du hast es nicht gerafft, es geht nicht um die Begrenzung ansich, es geht darum, die Hersteller zu Effizienz zu zwingen, da diese offenbar ohne Zwang dazu nicht in der Lage sind. Netzteile sind das A und O , und wenn man den Konsolen effektivere Netzteile beilegen würde, wäre das Ziel schon erreicht. Es geht auch nicht um ein temporäres Strohfeuer, sondern darum, nachhaltig den Energieverbrauch auf breiter Basis zu senken. Das sind alles kleine Schritte in diese Richtung. Es mag vereinzelt albern wirken, aber man sollte das Goße Ganze sehen.
 
@iPeople: Drehmoment und Leistung... Wenn du nicht 200KM/h semmeln können musst mit deiner Karre, könnte man die Übersetzung ändern und hätte weniger Leistung für hohe Geschwindigkeit, aber mehr Drehmoment um zu beschleunigen. Dann wäre das Problem weniger gegeben. Der Deutsche fährt aber halt gerne schnell... So könnte man trotz gestiegenem Gewicht bei gleich bleibender PS Zahl die sagen wir mal 130 Richtgeschwindigkeit in gleicher Zeit erreichen, aber vielleicht dann nicht mit 200 über die Autobahn kacheln, sondern nur mit 140... das will ja auch kein Deutscher... Außerdem, ab wann hat ein Auto zu wenig PS fürs Gewicht? Von 0 auf Hundert in 18 Sekunden? In 11 Sekunden? In 4,4 Sekunden?

Aber kannst ja auch so argumentieren. Die neue XBox One schafft ja auch bei gleichem Verbrauch viel mehr Polygone als die Xbox 360. Sie ist viel Effizienter, bei gleichem Verbrauch. Also ich hab mit höheren Auflösungen mehr Spaß. Also eigentlich absolut kein Grund zu regulieren. Laut deiner Argumentation.
 
@LoD14: Ja, und nun kann der Deutsche eben rasen bei effektiv weniger Verbrauch.
Das Selbe ist mit den Konsolen angedacht: Zocken und Spaß haben bei weniger Verbrauch. Prima, Du hast es also verstanden.

Kommt es auf die Beschleunigung an? Hm, mal nachdenken: Nö. Der eine zieht gernen mal nen Wohnwagen durch die Gegend, das schaffst Du mit 60 PS eher weniger ... der andere hat ein Pferd und möchte das auch gerne mal zu einem Turnier transportieren ... der nächste hat einen Anhänger, weil er einen Garten hat. Du siehst, es gibt durchaus Anwendungsgebiete, die mehr PS sinnvoll erscheinen lassen.

Richtig. Aber irgendeiner meint, es wäre bei Konsolen eben doch zuviel undman könnte mit effizienten Netzteilen noch mehr Effizienz bei gleicher leistung herausholen. Na bitte, sind wa uns ja einig.
 
@iPeople: Drehmoment != PS. Übersetzung!
 
@LoD14: Auch Drehmoment gibts nicht unendlich. Das Verhältnis muss auch Sinn geben. Was nützt Dir ein sau hohes Drehmiment, wenn die Kiste nur noch 30 fährt?
 
@iPeople: Was nutzen dir 250 PS in der Stadt?
 
@LoD14: Was nutzt dir eine 30€ teurere Konsole wenn sie dann nur 8€ einspart.

(PS4 angenommen 300€ -> 10% -> 30€)
PS: ich habe es schon verstanden um was es euch beiden geht, aber der Vergleich was 250 PS in der Stadt nutzen sind genauso offensichtlich unnötig wie mein oben genannter Kosten/Nutzen Faktor für Privatuser.

edit: Ich bin auch der Meinung, dass die Regelung langfristig für positive Entwicklungen sorgen wird.
 
@iPeople: Nach Gewicht oder nach Fahrzeuglänge oder einem Bezug von Nutzraum zu Gewicht oder der Anzahl Personen im Haushalt die das Auto (mit)nutzen können ... es gäbe viele rationale Messgrößen. ---

Hatte die EU nicht auch Grafikkarten mit 300W maximaler Leistungsaufnahme im Fadenkreuz? Angesichts dessen, was solche Boliden berechnen können, ist die Leistungsaufnahme berechtigt. Effizienz belohnen - ja. Höhen Verbrauch ohne Bezug zur Leistung zu bestrafen - nein.
 
@LoD14: Die Motoren von heute würden auch weniger brauchen, wenn das Eigengewicht gleich bliebe. Der erste Golf hatte mal runde 800kg gewogen und heute? Irgendwas bei 1600kg! Stecke mal den neuen Motor in die alte Karosse und du kannst fast im Standgas mit unter drei Litern auf 100km dein Wägelchen von A nach B bewegen. Umweltfreundlich kann man auch mit 250PS fahren, denn die Leistung wird ja nicht die ganze Strecke abgefordert, das sind nur Spitzen, mal an der Ampel, mal nen Spurt auf der Piste. Wenn ich meine Knutschkugel mit 250kmh über die Bahn jage, nimmt er 16Liter auf 100km und bei Überland 8-9Liter und im Mix liege ich bei 11,5. Nur das meine 265PS 1-2 Prozent der Emmissionen produzieren, als der alte Golf mit 800kg. Nur wie soll das Gewichtsproblem gelöst werden, denn hier liegt der Kern. Alle Autos sind doch über die Jahre gewachsen und zwar in länge und breite (Fahr mal mit nem neuen Golf un ein altes Parkhaus aus den 60ern und du merkst erst dann wie klein die Autos mal gewesen sein mussten). Auf alle extras verzichten (Fensterheber, Airbags, Audioanlagen, Klima, Standheizung, Seitenaufprallschutz ectpp.). Allein die Kabel haben sich in den letzten 30 Jahren an Gewicht verzehnfacht. Dem will man mit 48Volt Bordspannung beikommen, wird 2/3 an Kupfer wieder einsparen. Ich würde mal abschließend sagen, Autofahren ist und bleibt Luxus.
 
@Roger_Tuff: Der Golf 1 war leichter. Richtig. Der Golf 1 hatte aber auch VMax von 145KM/h und hat 20 Sekunden auf 100 gebraucht. Der Golf 7 hat mit dem kleinen Motor bei 86PS VMax von 179KM/h und braucht 11 Sekunden auf 100. Übersetz mal nen heutigen 50PS Motor anders, dass der VMax von 145 hat dann haste die gleichen Werte oder vermutlich sogar bessere Werte wie Anno 1975. Und in den 70gern, du magst es kaum glauben, kamen die Menschen auch ans Ziel.

Guck dir nen Polo 4 an. Knappe Tonne Leergewicht, kleinster Motor 55PS. Denke das kann man mit dem Golf 1 mit seinen 50PS und knapp 800 Kilo Leergewicht vergleichen. Der Polo ist also 200KG schwerer, hat nur 4PS mehr, ist aber mit VMax 152 schneller alsn Golf 1 und mit 17,5 Sek besser im Beschleunigen als ein Golf 1.

Dieses Gelaber von wegen früher waren die Autos kleiner und leichter kann ich nicht mehr hören. Natürlich waren sie das. Die alten Motoren waren aber viel ineffizienter. Und der Polo 4 ist ja jetzt auch schon seit 6 Jahren von Markt. Der neue R4 Motor, den es mit 55PS nicht mehr gibt, wäre vermutlich noch mal effizienter als der alte R3 im Polo 4.

Mal von der ganzen computerberechneten Aerodynamik abgesehen.
 
@LoD14: Bei Beschleunigung und Endgeschwindigkeit kommt es ja nicht nur auf PS an, sondern auch der Drehmoment der Motoren und die Abstimmung der Getriebe, Reifen ectpp. tun auch noch was dabei. Abgasoptimierung durch Abgasrückführung, Optimierung der Verbrennung, Partikelfilter, Lambda und jetzt neu, die NOx-Filter der Umwelt zu liebe. "Dieses Gelaber..." glaubst doch nicht allen ernstes, das ein Golffahrer der 80er sich heute in ein Up (gleichgroß zum Golf1) setzt. Und warum fahren denn nicht alle Dacia in Holzklasse, bringt auch einen von A nach B! Was ist mit dem Lupo3L? Braucht zwar gefühlte von Morgens bis Sonnenuntergang von null auf 100, bewegt aber ne knappe Tonne, bei mikrigem Verbrauch und kommt auch weit über 100kmh. Die Luxusgüter, wie oben erwähnt (Klimakompressor ohne Halter ectpp. 14kg, als Beispiel). Die Leute wollen aber alles haben, und am besten als Serie. Die Autohersteller haben nur drauf reagiert. Setz mal nen 90PS-Golf-Motor von Heut und den Golf1, Verbrauch würde halbiert und Beschleunigungszeit ebenso. Und berücksichtige bitte, die 2Liter Hubraum von damals und die 1Litermaschine von heute. 90PS in den 80ern aus einem Liter Hubraum, war schon Motorsportbereich. Vergleichst leiber Äpfel mit Birnen, denn der Verbrauch lag damals deutlich höher als heute (Golf1,90PS mix12-13liter und Golf7,86PS mix7-8liter trotz doppeltem Gewicht) und das mit 1-2% der Umweltschädlichen Emissionen, das nenne ich schon "Fortschritt"!
 
@Roger_Tuff: Du raffst es auch nicht. Mir geht es darum, dass der Fortschritt nicht zum Downsizing genutzt wird. Der Fortschritt wurde nur genutzt, um mehr und mehr und mehr und mehr auf die Räder zu schrauben und sie schneller zu machen. Wir könnten schon längst ein Auto in Massenserie haben, was weit weniger als 3 Liter verbraucht. Die Technik existiert. Der Audi A2 hat es vorgemacht: Leichtbau, sehr sparsam. Nicht groß genug, nicht schnell genug, nicht protzig genug.

Und wenn dann dieser Experte hier kommt, auf der einen Seite labert, die Regulierung meines XBox Netzteils durch die EU wäre Fortschritt, zu dem man mich zwingen muss, weil ich dann weniger verbrauche, auf der anderen Seite aber davon labert, dass der Fortschritt immer stärkere Autos mit gleichem Verbrauch bringt, dann ist das einfach Schwachsinn.

Man kann ja einfach die PS Zahl bei Autos deckeln. Kein Plan. 100PS, 150PS. Ende. Wie bei so nem Netzteil. Ner Kaffeemaschine. Nem Staubsauger. Da wird NIX anderes gemacht. Der Verbrauch der Flotten würde direkt radikal schrumpfen, die Schadstoffbelastung zurückgehen, der Spritverbrauch sinken. Das will unser iMotz nicht. Das ist ja Maßregelung eines freien Bürgerrechts auf mehr PS. Aber bei anderem Schei* ist es nur aber recht so. Bitte ändern, aber nicht bei mir.

Und wenn er jetzt ankommt, beim Auto hätte man ja die Wahl zwischen sparsam und nicht sparsam. Nehmen wir die Kaffeemaschine. Da ging es der EU darum, dass die Warmhalteplatten (nachvollziehbar) Energie verschwenden. Es gibt schon so lange Kaffeemaschinen, die eine Thermoskanne haben. Der Kunde hatte also die Wahl. Warum dann nicht einfach 50€ Strafabgabe auf Kaffeemaschinen mit Warmhalter ohne Termoskanne? Macht so ne Maschine doppelt so teuer. Der Kunde hat ja die Wahl. Ne Umweltfreundliche für billig oder ne unnötige für teuer. Dann kann man aber auch 20.000€ Strafzahlung auf SUV für alle Nicht-Förder erheben. Kann dann ja jeder selbst entscheiden, ob er es sich leisten kann und will.
 
@LoD14: Mir ist schon klar worauf du hinaus willst! Es gäbe schon die Möglichkeiten ohne Spit zu fahren, liegt schon lange in der Schublade. Das Problem ist aber, der Schublade der Ölkonzerne. Und da fängt der Rattenschwanz an. Politik knickt ein vor einer Lobby, Verluste der Mineralölsteuer usw. Die Leistung der Motoren zu deckeln macht doch keinen Sinn, jeder hat andere Ansprüche, einer will nen dicken Wohnwagen am Golf anhängen und ab in die Berge, schon merkste, dass 100PS zu wenig sind. Der Audi A2 ist in meiner Betrachtung einfach hässlich und streng überteuert, da interessiert mich auch nicht mehr ob ich da Sprit sparen kann. Mein Kundendienstwagen T5 (86PS zwei Monate alt) nimmt im Berliner Stadtverkehr 11-12 Liter Diesel, Mein S3 (265PS) 11-12 Liter Super+, was dem "Verbrauch der Flotten" wohl widersricht. Aber die Kiste macht Spaß und ich nutze den S3 im Jahr ca 5-6Tkm. Es ist einfach Just for Fun/ein Luxus den man sich gönnt. Habe zwar richtig Leistung, aber mein Verbrauch ist auch nicht abnorm hoch und die Abgaswerte können sich dank Euro5 auch sehen lassen. Die Schadstoffe lassen sich am besten über neue Motoren regeln, denn vom Austoß eines alten kannste min. 50 neue betreiben. Ein Auto ist keine Spielekonsole aber auch da wird es nur schwachsinnig. Wenn ich flüssige Bilder in bester Qualität will, muss ich derzeit ein gewisses Maß an Verlustleistung/Abwärme hinnehmen um dieses zu erreichen. Aber mein Auto, nimmt null,nix an Sprit, wenn ich nicht fahre, die Netzteile hingegen schon. Da ist ausreichend Luft nach oben, wie beim Staubsauger. Der Vorwerk (250W+100W für Bürste) ist in der Billanz um klassen besser als das 3000W-Monster. Wer braucht denn wirklich das 3000W-Monster? Keiner! Von den 3000Watt kommen an der Düse, dank langer Wege incl. Wellrohr keine 500Watt mehr an. Und so viel stärker als der Vorwerk ist er an der Saugdüse auch nicht. Kaffeemaschienen, die sich nach zwei Stunden abschalten, tolle Erfindung, mehr als 10-15Minuten hätte ich nicht gelten lassen, gibt Thermoskannen! Regulierungswahn bitte, aber bitte an den richtigen Stellen, wie z.B. generelles Verbot für fest verbaute Akkus in Unterhaltungselektronik usw.
 
@LoD14: Ich bin halt stark übergewichtig, ich brauche die 250 PS um überhaupt die Schräge von meiner Garage zur Straße hochzukommen. Achso, Drehmoment hat er auch ordentlich und das schon bei 2000 Umdrehungen.
 
@Tjell: Aha, Dir schwebt also vor, dass man quasi beantragen muss, ein größeres Auto zu fahren, als man vom Staat erlaubt bräuchte? Nein, Danke.
 
@iPeople: Was hat eine höhere Abgabe mit Erlaubnis einholen zu tun? Bei Kosten für Logistik (Paketdienste) ist eine Bezahlung abhängig von Volumen und Gewicht akzeptiert und sinnvoll, warum wäre ein ähnlicher Ansatz bei Fahrzeugen als steuernde Öko- und Verkehrsinstrument schlecht?
 
@Tjell: Weil es Leute benachteiligt, die ein größeres Auto brauchen, z.B. Familien.
 
@iPeople: Ich zitiere mich selbst: "... oder einem Bezug von Nutzraum zu Gewicht oder der Anzahl Personen im Haushalt die das Auto (mit)nutzen können ..." Soll heißen: je höher der Nutzen desto geringer die Steuer, je mehr Personen teilhaben, desto geringer die Steuer. Das macht Sinn. EU-Blödsinn wie reine Strafen auf hohen Verbrauch (beim Thema der News: Strom) ohne Bezug auf erbrachte Leistung oder Nutzwert ist hingegen völliger Blödsinn.
 
@Tjell: Aha, also quasi kostet dann ein Minivan mit großem Motor weniger? Und ein Pickup mit 5 Sitzen dürfte vom Nutzen her am Praktischsten sein, also noch billiger .... und das bei dem Verbrauch und Schadstoffausstoss der darin enthaltenen Motoren. Du merkst also, Deine rechnung geht nicht auf, was den Umweltschutz betrifft.
 
@iPeople: Ich stelle fest, Du willst oder kannst mich nicht verstehen. Lassen wir das also, soviel können wir hier garnicht themenfremd schreiben, um das zu klären.
 
@iPeople: Es sollte immer noch eine freie Entscheidung der Verbraucher sein. Das nennt sich Freiheit, auch unvernünftige Dinge tun zu dürfen. Die EU lebt eine Nanny-Mentalität.
 
@MaxM: Der Verbraucher hat aber nicht die Wahl zwischen einer Energie sparenden Konsole und einer die viel Strom zieht.
 
@iPeople: Doch. Verbraucht die TV Konsole einem zuviel Strom, soll man sich halt einen NDS, PS Vita oder iPad kaufen. Oder sich ein Brettspiel kaufen. Oder für die ganz mutigen an der Partnerin/dem Partner rumspielen.
 
@LoD14: Ich musste mich mal hier bei WF belehren lassen, dass Ja oder Nein kein Wahlmöglichkeit ist.
 
@iPeople: Es gibt auch keine Efiziente Motoren mit viel Kraft. Ausser Krüppel Motoren hat uns das ganze nix gebracht! Das gleiche beim Strom! Wir Produzieren heute schon deutlich mehr strom als wir verbrauchen können, nur weil jeder lackaffe meint er muss 2 euro im jahr sparen
 
@Razor2049: Hä?
 
Die Wii benötigt zu viel strom?
Die schafft ja aufgrund der beschränkten Stromzufuhr nicht mal, eine externe 2.5'' Festplatte über USB zu betreiben. Oo
 
@glurak15: Schafft meine 360 aber auch nicht :/
 
@glurak15: Das liegt dann aber weniger am primären Netzteil, als viel mehr an der sekundären Stromversorgung.
 
@glurak15: Das liegt an der USB Spezifikation und den entsprechenden Chips. Würde dein Wii Netzteil ein Megawatt an Leistung aufbringen können, ginge deine ext. Festplatte trotzdem nicht.
 
@glurak15: Das habe ich mich auch gefragt, eine Wii frisst gerade mal knapp 20 Watt beim Zocken, eine Wii U 35 Watt. Das ist sparsamer als ein Notebook ohne Grafikkarte, wo man da wohl noch einsparen soll? Prozessoren ganz weglassen?
 
Bis 2017? Und ab wann wird man seine Spiele nur noch quasi aus dem Internet auf ein Gerät streamen?
 
@frilalo: Frag das in 10 Jahren nochmal, vielleicht gibts dann sowas wie OnLive nochmal und nicht grottig ist.
 
Meine PS4 ist immer im Stand-by und das ist auch gut so.
Die Pads werden geladen,updates installiert und neu, das "einfrieren" des letzten Spiels.
Alles Funktionen die sicher Strom kosten was sich relativiert wenn man bedenkt das, Pads geladen werden müssen, das hoch-/runterfahren der Konsole,anfahren Platte/Laufwerk und das laden des eigendlichen Spiels an Strom verbraucht.
 
@Jimbo: Zum Laden der Gamepads reicht auch ein Smartphone Netzteil. An der Konsole selbst habe ich das noch nie gemacht.
 
@Chris81: aber sie verbrauchen dabei die gleiche Menge Strom daher keine Einsparung.
 
@Jimbo: Bin ganz deiner Meinung! Ein Gerät komplett ausgeschaltet habe ich schon lange nicht mehr.
 
Was mir diese Möchtegern Umweltschützer auf die Eier gehen. Umweltschutz predigen, aber die fetteste und durstigste Bonzenkasse fahren und ständig mit dem Flugzeug hin und her fliegen, teils sogar mit Privatjets.
 
@Memfis: Ja, und wer soll das kompesieren, wenn nicht die Masse unten? Olla Neidhammel.
 
@iPeople: Kann mich noch gut an die mitte 80er erinnern, als die Grünen zu den Wahlen antraten. "Mit uns wird so etwas nicht geben, wir fahren auch mit Fahrrad zu Bundestag", und? Hast mal nen Grünen-Politiker aufm Fahrrad gesehen? Ist doch auch nur noch verlogenes Pack. Und das hat mit Neid rein garnix zu tun!
 
@Roger_Tuff: ich sehe Ströbele öfters in Belevue mit dem Fahrrad.
 
Die EU hat schon die Vorgabe, dass es einen Standby mit unter 1 Watt geben muss, das halten die Konsolen ein, die XBO mit 0,22W, die PS4 mit 0,45W. Etwas anderes vor zu schreiben ist Schwachsinn.

Jeder kann und sollte selber Entscheiden, ob man den besseren Standby nutzt (XBO mit 12,5W & PS4 mit ca 9W) oder die Konsole im Menü laufen lässt (XBO 70W & PS4 90W).
 
@DARK-THREAT: Sehe ich auch so. Es ist durchaus gut das sie sich um Standby Strom Gedanken machen, aber ich entscheide selber ob ich das Ding runter fahre oder zum Laden / Update Installieren im Standby lasse.
Viel sinnvoller fände ich wenn die generell allen Herstellern vorschreiben würden einen echten Ausschalter zu verbauen. Egal ob Konsole, TV, was auch immer. Es kotzt mich total an das man sämtliche Geräte extra an Steckdosen mit Schalter anschließen muss um sie wirklich komplett abzuschalten.
Vollkommen bekloppt finde ich das mit den kommenden Regelungen im Spielbetrieb. Wenn ich mit der Konsole Spiele kann die wegen mir auch 2KW verbrauchen, wenn sie dafür die entsprechende Leitung unter der Haube hat (Ich denke da an eine kommende Generation). Mein Gaming PC verbraucht auch knapp 1,5KW wenn alles zu 100% ausgelastet ist. Da ich in der Woche vielleicht 3-4 Stunden zum Spielen komme ist mir das aber total egal. Wenn ich nicht spiele verbraucht er nichts da er dann abgeschaltet ist (Per Steckdose).
 
EU will. Ich lach mich kaputt. Was ist denn dann mit den Custom PCs? Da gibts PCs die fressen mal locker über 500-700 Watt. Das scheint dann wohl völlig egal.
 
@Smilleey: Custom PCs? Eigentlich müsste man nach der Regel auch Gaming PC Hersteller abmahnen, denn ein Alienware Area 51 verbraucht mit Octacore und einer Triple Geforce Konfiguration sicherlich auch so um die 700 Watt.
 
Mich würde es schon freuen, wenn Sony, Nintendo und MS einfach einen Kippschalter einbauen würden, und erst recht das Wii-U Gamepad. Wenn ich mich recht erinnere hatte die PS 2 einen, bei den Nachfolgern weiß ich es jetzt nicht.
 
@youngdragon: Nee, dann würde sich in meiner Bude nix tun, wenn ich nach Feierabend heimkomme und "Xbox einschalten" sage. Schlechte Idee.
 
@DON666: Du hast ne One? o.O
 
@Knerd: Jau, hatte die Tage vor Weihnachten Langeweile, Bock auf GTA V und zu viel Geld. ^^
 
@DON666: Also deine Konsole muss den ganzen Tag rennen, nur weil du zu faul bist abends nen Schalter zu betätigen?
 
@Shiranai: Ja. (Also zumindest im Standby, dabei "rennt" das Ding ja nicht).
 
@Shiranai: Ja, muss sie. Weil mir persönlich die 10 Watt egal sind die sie im Standby verbraucht (uhhh ich Umweltverschmutzer...). Dir schein es nicht egal zu sein und ist ja auch ok, jedem da seine. Ich sage dir ja auch nicht du sollst dies oder das tun. Es ist jedem sein Bier ob er umgerechnet 8 Euro mehr im Jahr bezahlen will dafür das die Konsole im Standby steht oder nicht. Kippschalter benutze ich nie, egal bei welchem Gerät. Ich Kippe nur wenn ich mal ne Woche oder zwei nicht zuhause bin. Und mein Nas läuft euch 24/7. trotzdem liege ich noch weit unterm durchschnitt was andere an Strom bezahlen. Momentan monatlich 38 Euro für eine 60 M² Wohnung. Und weißte seit wann ich so wenig bezahle? seit dem ich ne Xbox One habe und meinen Gaming PC aus der Wohnung geworfen haben. Meine Stromkosten haben sich in den fast 2 Jahren um 40% reduziert obwohl sie jeden Tag im Standby steht.
 
@youngdragon: Die PS3 hatte auch einen, zumindest die FAT.
 
@youngdragon: Steckerleiste mit Schalter, wo Problem?
 
@iPeople: Spannungsspitzen beim einschalten zb
 
@Jimbo: Ordentliche Leisten haben ja Überspannungsschutz. (Oder nützt das nichts dagegen?)
 
@Jimbo: Du sollst auch keine 20er eiste nehmen und alles an Geräten anschließen, was Du hast.
 
@youngdragon: ...oder du deaktivierst einfach den Standby-Modus in den Einstellungen?
 
@Matti-Koopa: Die ist so oder so immer deaktiviert, sehe es nicht ein das ein Gerät Strom zieht wenn ich es nicht brauche, komme auch nicht jeden Tag dazu die Xbox one oder Wii-U zu nutzen. Darum sollte ein Kippschalter einfach vorhanden sein, so spart man sich dann auch eine teure Steckdose mit Kippschalter. Sehr ärgerlich finde ich es gerade bei Wii-U Gamepad. Es kann schon mal vorkommen das ich die Wii-U 2 Wochen nicht nutzen kann und dann ist der Akku schon wieder leer ohne ihn groß genutzt zu haben, also unnötig Strom und Geld verschwendet.
 
@youngdragon: Ich glaube dein Problem ist etwas anderes. Der Wii U Controller verbraucht keinen Storm wenn der Standby-Modus (bzw. diese Spot Pass benachrichtigungen) deaktiviert sind.
Und Kippschalter solltest du sowieso nicht zum ausschalten deiner Geräte verwenden da sonst der Speicher kaputt gehen kann. Besser´ordnungsgemäß herunterfahren/ausschalten.
 
@youngdragon: Die Geräte sind nicht dafür konzipiert ständig ein und ausgeschaltet zu werden per Kippschalter, deshalb gibt es ja den Standby Modus (meine nicht den Stromsparmodus der Konsolen). Habe mich mit einem Elektrotechniker erst letztens drüber unterhalten das diese Grüne Ideologie zwar ganz toll ist aber halt auch genauso viele Nebeneffekte hat die dir keiner erzählt. Spulen und Kondensatoren sowie auch der Speicher, der ja heutzutage in jedem Gerät vorhanden ist, geht viel schneller kaputt wenn man tagtäglich die Geräte per Kippschalter aus und wieder einschaltet da sie erst komplett entleert werden durch die Stromunterbrechung und dann immer wieder mit Stromspitzen vollgepumpt werden wenn man die Geräte einschaltet. Auch verbrauchen Geräte die ständig ein und ausgeschaltet werden per Kippschalter mehr Strom als wenn man sie im Standby-Modus durchlaufen lässt. Und mal ehrlich, lohnt es sich auf diese Gefahr hin sich die mühe zu machen, jeden Tag den Schalter ein und aus zu schalten, nur um am Ende des Jahres 5 Euro gespart zu haben bei einem Standby Verbrauch der mittlerweile unter 0,5 Watt liegt? Klar in der Menge der Menschen ist es vielleicht viel, Es ist mir aber lieber keine neuen Geräte zu kaufen weil se mir durchschmoren und die 5 Euro in kauf zu nehmen, als nen neuen Fernseher für 1000 Euro. da bringen mir die 5 Euro nämlich nichts. Dann müsste ich erst mal 83 Jahre Strom gespart haben um das wieder drin zu haben^^
 
Gut, dass das nur Konsolen betrifft. kann ich meine 3 Server im Keller ja weiterhin 24/7 laufen lassen.
 
@DerGegenlenker: Logisch. Natürlich auch die passende Klimaanlage dazu! Soll ja nix überhitzen und so... ^^
 
Total irre EU, gleiche wie bei Staubsaugern und Co. Als ob eine Konsole nennenswert zum Gesamt-Stromverbrauch eines Landes beiträgt. Oder wird künftig auch die Industrie gemaßregelt, weil die Maschinen zu viel Strom verbrauchen?

Die EU-Ideologie ist schlimmer als im Kommunismus.
 
@MaxM: Schau mal hier: http://de.wikipedia.org/wiki/%C3%96kodesign-Richtlinie

Und was jetzt die EU-Ideologie mit Kommunismus zu tun hat, musst du mir mal erklären.
 
@MaxM: ich denke schon das es hohe Auswirkungen hat was der einzelne Mensch nicht beachtet, aber im Gesamten ist die Leistung schon merkbar.

http://www.nrdc.org/media/2014/140516.asp

Dennoch sollte es jeder selber entscheiden können (So ist es ja im Moment bei den Konsolen) - Ich persönlich habe meine PS4 auch im vollen Standby laufen.
 
@MaxM: Ist doch aber schön, wenn die EU-Politik mit derlei Aktionen mal wieder von den wesentlichen Dingen abzulenken vermag. Was die Industrie macht, soll doch den Bürger nicht unnötig belasten. Das regeln die schon im Hintergrund unter sich, ganz ohne nerviges Nachhaken des gemeinen Fußvolks. ;)
 
@KoA: Du hast meinen re1 gelesen?
 
@Knerd: Durchaus. Aber dein Link ist ziemlich irrelevant, da er eigentlich nichts mit dem zu tun hat, was MaxM mit seinem Beitrag inhaltlich kritisierte.
Die Richtlinie 2009/125/EG regelt In der Hauptsache Industrie- und Verbrauchergeräte, bei denen die tatsächlich erzielte Energieeinsparung oft deutlich geringer ausfällt, als durch den groß angelegten "Masterplan" seitens der EU suggeriert bzw. von den Verbrauchern angenommen wird.
Dies zeigt ja auch der Hinweis, dass die Mehrkosten für die geplante Umrüstung der Konsolen sehr wahrscheinlich nicht mal durch die erzielte Energieeinsparung ausgeglichen werden können.

Im Gegensatz dazu, werden die wirklich relevanten Energieverschwender aus der Großindustrie außen vor gelassen, mit Sonderegelungen bedacht und von Mehrkosten befreit bzw. entlastet. Und genau das kritisiert MaxM in seinem Kommentar, zumindest meiner Ansicht nach, zu Recht.

Das, was vielleicht im Kleinen, auf Kosten der Bürger, an Energie eingespart wird, haut die Großindustrie um ein Vielfaches wieder raus. Das ist der eigentliche Irrsinn dieser ganzen trügerischen Politik.
 
Wäre es nicht besser sich um Nepal zu kümmern als um dieses "Problem" hier?
 
@thoweb93: Man sollte nicht akute mit permanenten Problemen vermischen.
 
@thoweb93: Genau, wir nehmen jetzt alle ne Schaufel in die Hand und buchen einen Flug nach Nepal. Alle die sitzen bleiben sind eh assozialer Dreck.

Sarkasmus beiseite. Schonmal daran gedacht das man mehrere Probleme vielleicht auch paralel versuchen kann zu lösen?
 
Ist doch ganz einfach, der Konsole wird ein Hamsterrad beigelegt und so können die ganzen, dicken, Konsolenkids nebenbei Strom für die Konsole erzeugen und verbessern ihre Gesundheit.
 
Kann man die Unterhaltungskomissare nicht einfach an die Starkstromleitung hängen? Davon hätte die Allgemeinheit was. Nämlich 1 Sekunde Unterhaltung und Monate lang was zu lachen. Wie wäre es mal die Energiekonzerne zum Strompreissparen zu zwingen?
 
typisch für den kommunistischen suprastaat eu. ich plädieren für die abschaffung der planwirtschaftlichen eu.
 
@QUAD4: In sozialistischen Planwirtschaften wurde der Strom für die Bevölkerung subventioniert, nicht der Absatz neuer Geräte gesetzlich erzwungen.
 
@Chris Sedlmair: wird auch bei uns getan. die ökoplanwirtschaft für die stromproduktion aus sonnenenergie und wind ist ganz stark subventioniert durch steuergelder.
jeder eingriff und zwang in das handeln von menschen IST planwirtschaft.
 
@QUAD4: Dann haben wir ein anderes Verständnis von Planwirtschaft.
"P. (besser: Zentralverwaltungswirtschaft) bezeichnet eine Wirtschaftsordnung, in der die ökonomischen Prozesse einer Volkswirtschaft, insbesondere die Produktion und die Verteilung von Gütern und Dienstleistungen planmäßig und zentral gesteuert werden."

http://www.bpb.de/wissen/JGU24E
 
@QUAD4: Seit wann ist die EU eine Planwirtschaft und seitwann ist sie kommunistisch.
 
@Knerd: seit man menschen bevormundet. kommunismus/faschismus/sozialismus/planwirtschaft sind nur wörter. wenn man menschen vorschreibt was sie tun sollen ist das nunmal bevormundung egal unter welchen wörtern man sie verpackt.
 
@QUAD4: Warte, du warst doch der, der staatliche Krankenversicherung bescheuert findet oder nicht?
 
@Knerd: ja, exakt
 
@QUAD4: Ah ok, also findest du alles doof was vom Staat kommt oder? Du findest dann sicherlich auch Arbeitslosenversicherung, Unfallversicherung, Rentenversicherung und Pflegeversicherung bescheuert oder? :)
 
Aha, Es gibt Menschen die haben nen PC zuhause stehen, der zieht gut und gerne 600-800 Watt aus der Dose, aber die böse Konsole mit ihren Maximal 140 Watt beim Spielen verbraucht natürlich zu viel... Und was soll das mit dem die EU wünscht sich die Abschaffung des Stand-by Modus? o0 Es ist ja wohl meine Sache ob ich sie komplett abschalte oder im Standby lasse um schneller wieder zocken zu können ohne erstmal ne Stunde Updates zu ziehen. Die Stunde die ich Updates ziehe kostet soviel als würde ich sie 6-8 Stunden im Standby lassen... Logik? keine!
 
@lurchie: herr lass hirn regnen, ein desktop pc braucht heute fast schon weniger strom als ne ps4!

600-800 watt zu geil:)
 
@Razor2049: Wie gut das es immer noch so schlecht informierte Menschen wie dich gibt die meinen sie müssen alles kommentieren obwohl sie keine Ahnung haben wovon Sie sprechen. Eine PS4 verbraucht max. 155 Watt (Standby 9 Watt), die One liegt bei 130 Watt (Standby 15 Watt). Komplett ausgeschaltet liegen beide weit unter den gesetzlichen 1 Watt mit 0,22 Watt bei der One und 0,45 Watt bei der PS4. Im Idle gebe ich dir ein bisschen recht, da könnte noch was gespart werden. Die One verbraucht 70 Watt, die PS4 89 Watt, was aber irrelevant ist den wenn die Konsole läuft zockt man eigentlich auch und lässt sie nicht Stunden auf dem Dashboard stehen. Jetzt Nenne mir nur einen PC der preislich und grafisch das flüssig wiedergeben kann was die Konsolen leisten bei dem Verbrauch/Preis. gehen wir von AMD Hardware aus (weil günstiger) verbraucht das aktuelle Topmodell von AMD der A10 7850k 95 Watt. Die Spieleleistung dieser APU ohne zusätzliche Grafikkarte reicht gerade so aus um z.B. Diablo 3 auf mittleren Details zu zocken bei 1080p was den Konsolen nicht gerecht wird. Nimmt man jetzt eine R9 260x/270x dazu kommen unter Last nochmal 100/150 Watt hinzu um grafisch mit den Konsolen ungefähr gleich auf zu sein. Nicht einberechnet ist hierbei der restliche Strombedarf für Netzteil, Board, Laufwerk, Festplatten, RAM, usw. alles was man halt zum zocken brauch. mit einer 260x kommste so auf ungefähr 266 Watt unter Last, mit der 270x liegste bei ungefähr 330 Watt unter last. Deine Rechnung trifft vielleicht auf Büro PC´s zu im ersten Moment aber selbst die verbrauchen am Tag mehr Strom wenn sie 24/7 laufen als meine Konsole. Solange du deinen PC zum Spielen benutzt kannste dir sicher sein du verbrauchst mehr als jede aktuelle auf dem Markt vorhandene Konsole___ ps: ein Core i7 4970k mit ner GTX 980 verbraucht um die 400 Watt. Hauste dir jetzt zwei GTX 980 rein um dich zum Hardcore Kreis zu zählen ( wo wir wieder bei meinem es gibt Menschen sind...) saugt dir der PC 700 Watt aus der Leitung. D.h. ein "vernünftiger" Gamer PC verbraucht mindestens 350-400 Watt und das ist immer noch etwas mehr als das 2 1/2 fache einer Konsole!
 
@lurchie: "was aber irrelevant ist den wenn die Konsole läuft zockt man eigentlich auch und lässt sie nicht Stunden auf dem Dashboard stehen" Ein nicht unerheblicher Teil der Benutzer benutzt Apps ;) Und die werden wohl auf Idle Niveau sein.
 
@Knerd: Erst mal danke dafür das du meine Sätze aus dem Kontext reißt. Den wichtigsten Teil haste nämlich außer acht gelassen. Dort schrieb ich "das im IDLE noch was gesparrt werden könnte"___ Die Apps die es gibt sind ja meist mediale Apps. D.H. die Leute schauen Filme, Serien oder Clips. Da dümpelt der PC auch so bei 30-60 Watt rum, je nachdem wie neu bzw alt die Hardware ist. Ich will damit ja nur sagen das die Aussage der EU falsch ist und sie sich auf falsche Zahlen berufen. Vergleiche mit den Vorgänger Konsolen sind schlichtweg irrelevant. Alleine die Xbox 360 hat durch die verschiedenen Revisionen vom ersten bis zum letzten Model 50 % weniger Stromverbrauch (177 Watt zu 88 Watt) bei gleichbleibender Leistung und das in 7 Jahren. die One hat ungefähr das 6 1/2 fache an Leistung der 360 und verbraucht nicht mal doppelt so viel Strom in der ersten Revision. So sollte man das viel eher sehen! Grafikkarten werden ja schon länger auf 300 Watt getrimmt von der EU, und der Rest wird außer acht gelassen am PC. Jetzt auf einmal heißt es die Konsolen mit Max. 150 Watt verbrauchen zu viel... wo soll das den hinführen? Spielen wir bald wieder alle Tetris um der EU gerecht zu werden?__ Außerdem sollte man froh sein das einige wenige etwas mehr Strom verbrauchen als andere weil sie die Konsolen im Standby lassen. Man bedenke wohin es geführt hat das jeder Wasser spart. Das dicke Ende kommt nämlich immer nachher. Nicht genug Wasser in der Kanalisation = frischwasser wird zum durchspühlen genutzt und die Kosten auf den M³ Preis pro Haushalt umgerechnet.
 
@lurchie: bist du bisl banane oder so? Du rechnest die maximal last der komponenten zusammen,,aber wie du schon sagst, wie gut das es so schlecht informierte menschen wie dich gibt, ein desktop braucht in der regel 70 watt im idle und deutlich unter 200 unter last!"" Meine fresse wie kann man nur so wenig wissen haben und dann noch auf dicke hose machen
 
@Razor2049: junge... was du laberst ist absolut bullshit um es mal mit deinen Worten auszudrücken. Ein Gaming PC verbraucht weit mehr als 200 Watt. Lies dir einfach mal Grafikkarten und GPU Tests auf verschiedenen Seiten durch. Das ist in spielen und Benchmarks weit mehr als deine 200 Watt und ragt jedesmal zwischen 400-500 Watt im kompletten System bei einer Single GPU. Außerdem rede ich hier nicht von Facebook spielen, sondern von Games wie Crysis, COD, BF und co. Ne r9 280x wird nicht umsonst mit 300 Watt vom Hersteller angegeben. Sie verbraucht unter Last in Spielen satte 350 Watt und im Leerlauf 95 Watt. Kannst du gerne in jedem Test in den weiten des Internets nachlesen. Da frisst alleine die Grafikkarte beim Spielen schon mehr Strom als deine angeblichen 200 Watt für nen kompletten Gaming PC!
 
@lurchie: Lesen ist nicht so deine stärke hab ich das gefühl oder? Nur mal nebenbei ein Auszug:

Im Leerlauf greifen auch bei den Core i5-4690 und Core i7-4790 die Stromsparmechanismen. Mit 47 Watt liegt das komplette System im Leerlauf

ein Komplettes System!!!!!!!! nicht eine Verkrüppelte Konsole! Sprich die Konsole frist also fast das Doppelte an Strom als ein ausgewachsener Desktop mit gescheiter CPU und keiner Krüppel CPU
 
Dass _ALLE_ Geräte den Löwenanteil an Umweltbelastung direkt bei der Herstellung auskotzen scheint den wirtschaftlich unabhängigen *g* EU-Politikern nachwievor komplett egal zu sein.
Offenbar denken die, dass Rohstoffe wie Polymere, Metalle etc. ohne Emissionsausstoß da sind und sich dann die Komponenten auf magische Weise zusammenfügen.
 
@erso: Herzlich willkommen in einem Industriestaat wo die normalen Bürger bestraft werden für das nutzen der Güter die die Industrie subventioniert herstellt und sogar noch von kosten befreit wird.
 
Früher hätte ich mich über sowas gefreut als ich noch dachte; je weniger die Geräte verbrauchen je kleiner ist meine Stromrechnung. Das Problem: Je mehr die Haushalte sparen je weniger bekommen die Stromanbieter je mehr muss der Preis erhöht/angepasst werden. Zumindest ist das der Trend den man in den letzten Jahren gemessen am Strompreis durchaus sehen kann.
 
@Driv3r: Jup, und für solche Aussagen kassiert man hier Minus von den Ökos. Habe es mehrfach probiert zu erklären, aber sie sehen nur das positive daran und blenden alles negative aus. Das aber Geräte durch ein und ausschalten per Kippschalter schneller kaputt gehen nehmen sie willigend in Kauf. Vom Strompreis der dadurch steigt und sie trotzdem das gleiche bezahlen spricht hier keiner... Ist doch beim Wasserverbrauch das gleiche. Jahrelang wurde von den Öko futzies gepriesen spart Frischwasser ein. Seitdem sind die Preise für den m³ Wasser am steigen und steigen weil die Leute immer weniger Wasser verbrauchen mit solchen Tropfdingern in den Hähnen. Was aber keiner beachtet ist das die Kommunen nun Frischwasser benutzen um die Kanalisation zu spülen, weil der normale Wasserverbrauch dafür nicht mehr reicht. Die Kosten dafür werden natürlich auf den Kunden umgelegt. Jetzt dürfen wir halt nicht nur, obwohl wir weniger Wasser verbrauchen, genauso viel bezahlen, nein, das eingesparte Wasser wird jetzt sogar unbenutzt als Frischwasser zum Spülen des Kanals verwendet...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Weiterführende Links

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles