OpenBitTorrent & Co.: Musikindustrie geht jetzt gegen Tracker vor

Die Musikindustrie versucht derzeit, ihren Fokus im Kampf gegen Urheberrechtsverletzungen von Torrent-Portalen auf BitTorrent-Tracker zu verlagern. Im Zuge dessen konnte nun ein erster Erfolg vermeldet werden, nachdem ein entsprechender Dienst ... mehr... Internet, Bittorrent, Netzwerk, Peer-to-Peer Bildquelle: Bittorrent Filesharing, Bittorrent, Seeders, Leechers Filesharing, Bittorrent, Seeders, Leechers NRKbeta

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ja wie jetzt? Keine Kühe (Enduser) mehr melken????? Einerseits haben sie es endlich verstanden wen man beseitigen muss um mehr zu bewirken - andrerseits, Hydra Kopf abschlagen usw...
 
Alter Schwede - wieviele gefühlte hundert Jahre hat das nun gedauert bis man den Hebel an der richtigen Stelle ansetzt?

Der grund ist aber relativ einfach: nachdem viele Provider die Router ihrer Kunden als Hot-Spot mitnutzen (Vodafone, KD, Telekom), haben die Abmahner keine Chance mehr die Endkunden zu belangen. Denn der Router-User weiss ja nicht wer da alles über seinen Hot-Spot rübernudelt - Router-IP und Hot-Spt-IP sind nämlich die gleiche :-)))
Tja - und bei einem Provider Hot Spot der über den Kundenrouter läuft ist der Anschlussinhaber aus der Haftung.....
Blöd gelaufen für die Abzocker.
Zudem gibt es ein Urteil, nachdem Betreiber eines WLAN nicht dafür belangt werden können, was da über ihrem WLAN passiert = Telemediengestzt -> Providerprivileg.
 
@LastFrontier: mit IPv6 wird sich das wieder ändern
 
Irgendwann gibt es wieder Napster und der ganze Spaß fängt von vorne an, oder noch besser, wir fangen wieder an das Zeug aus dem Radio aufzunehmen und Mixtapes zu verticken.
 
@DerGegenlenker: Winfuture hat gestern ja schon ein passendes Programm vorgestellt. ;-) http://winfuture.de/downloadvorschalt,3410.html
 
Lol, die Musikindustrie denkt mal wieder sie hätte einen Erfolg gehabt. Dabei gibt es schon längst Alternativen bei denen man nicht so einfach vorgehen kann wie bei zentralen Tracker.
Bisher bieten zwar das Usenet, ShareHorster und geschlossene AntiLeechTracker genügend Schutz (für Downloader) jedoch steht auch schon die kommende Generation von verschlüsselten, anonymen und dezentralen (ohne Server auskommende) Filsharing-Netzwerke und Kommunikationsplattformern an, deren Benutzerzahl ständig wächst. Mit den openSource Netzwerken I2P, RetroShare, GNUnet, Freenet und selbst den TOR-Netzwerk ist ein zensieren oder löschen von Daten sowie eine Kontrolle und Überwachung von IP-Adressen kaum mehr möglich.
Langsam wäre es mal an der Zeit, dass die Musikindustrie umdenkt und bessere sowie mehr verfügbare Musikangebotet den Konsumenten anbietet...denn es wird für die Musikindustrie und deren Abmahner immer schwieriger werden, zu überprüfen wer hinter eine IP-Adresse steckt und welche Dateien verschlüsselt über mehere IP-Adressen geleitet und ausgetauscht werden....aber sie wollen es ja nicht anders. Typisches Katz und Maus Spiel :)
 
wer heute noch Torrent benutzt um Musik, Filme, Programme etc runterzuladen ist selber schuld....
 
@stf: Hab mich auch gefragt was das jetzt soll. Da sind Sie gut 10 Jahre zu spät, bzw setzt auch hier wieder an der falschen stelle an. Wer bitte schön zieht heute noch über Torrent?

Naja, die lernens halt nie.
 
Gibts eigentlich Baershare noch? Spaß mal bei seite, wer benutzt den noch so altbacken Filesharing? Ist doch so aktuel wie Telefon mit Wählscheibe. Kenne keinen, der sowas heut noch benutzt. Die, die es wollen holen sich ihre Files übers Usenet usw. und zwar mit voller I-Net-Geschwindigkeit. Videothek hin und zurück, dauert doch heute länger als der Download, wenns drauf ankommt. Sollten sich mal mit ehrlichen Preisen versuchen, warte seit anfang der 80er, dass CDs günstiger werden, weil mal sie in Massen billiger produzieren kann, so die Musikindustrie.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!