Cyanogen-Chef über OnePlus: Ohne uns hätten sie ein Gerät verkauft

Cyanogen, der kommerzielle Ableger der bekannten Aftermarket-ROM CyanogenMod, will vor allem über den chinesischen Markt seine globalen Ambitionen ausbauen, wie CEO Kirt McMaster in einem aktuellen Interview sagt. Der Cyanogen-Chef trat dabei sehr "selbstbewusst" auf ... mehr... Logo, Cyanogen, Cyanogen OS, Cyanogen Inc. Bildquelle: Cyanogen Inc. Logo, Cyanogen, Cyanogen OS, Cyanogen Inc. Logo, Cyanogen, Cyanogen OS, Cyanogen Inc. Cyanogen Inc.

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Klar, ein High-End Smartphone zu einem vergleichsweise Spottpreis hat natürlich von Haus aus schlechte Karten... dann noch das Invite System dass das Gerät mehr oder weniger exklusiv gemacht hat (wenn auch eher in der Anfangsphase). Cyanogen war sicherlich verkaufsfördernd, aber mit Sicherheit kein Game-Changer....
 
@devilsown: Da CM jetzt kommerziell ist, müssen die sowas sagen .... Marketing eben :D
 
@devilsown: Dem stimme ich zu 95% zu. Du hast absolut recht dass CM verkaufsfördernd war und sich das Gerät auch so gut verkauft hätte. Allerdings denke ich dass die Medien auch einen großen Teil beigetragen haben, wenn nicht den Größten. Es gab keinen Bericht über das OPO in dem CM nicht hoch gepriesen bzw. gelobt wurde und dass das OPO eine Partnerschaft mit dem "legendären" Aftermarket-Firmware Hersteller einging. Da müssen bestimmt auch ahnungslose Käufer die Ohren gespitzt haben. Ich meine es gab vor OnePlus genug chinesische Hersteller die richtig gute Smartphones zu Spottpreisen anboten, nur niemand wusste bescheid. Das OPO würde sich, trotz CM, so gut wie gar nicht verkaufen wenn die Medien nicht geklingelt hätten. Und ich das Invite-System hätte demnach den Hersteller in den Ruin gestürzt.
 
Naja zum Glück ist der CO von CM nicht im geringsten überheblich. Solche Menschen mag ich ja schon nicht obwohl ich sie nicht persönlich kenne.
 
@Tomarr: So sind eben die Leute, die sich bei Investoren am besten verkaufen. In 10 Jahren besitzen sie entweder eine eigene Insel oder man wirft ihnen in der Fussgängerzone etwas Geld in den Hut.
 
@gutenmorgen1: Letzteres wird bei solchen Menschen nie passieren da sie in der Regel Abfindungen in Millionenhöhe bekommen wenn sie gehen.
 
@gutenmorgen1: Oder sie verkaufen angebissenes Obst. Massiv überhebliche Chefs haben auch in Cupertino Tradition.
 
@TiKu: Nein? Wirklich? Ohhh! Und das nur bei Apple? Das ist ja furchtbar! Man sollte diesen Laden wirklich boykottieren! Danke dass du als strahlendes Beispiel und Verfechter der Freiheit und Nächstenliebe vorangehst.
 
Die sollen mal lieber den DHCP-Client vom Wifi unter COS12 fixen anstatt große Töne zu spucken. In der Form ist z.B. das OnePlus One nicht benutzbar, ich musste wieder auf COS11 wechseln...
 
Ob das so klug ist, das nun so darzustellen mit dem ehemaligen Partner (evtl. weil dieser auf ein anderes OS setzt)?
Das kann sehr schnell nach hinten losgehen und schwieriger werden neue Partner zu finden oder sich auf andere bestehende Partner auswirken.
 
Im OnePlus Forum wird diese Person liebevoll Sh*t McMaster genannt. Diese Arroganz die sie an den Tag legen ist sehr gefährlich. Erst mal gegen Google sticheln dass sie denen Android nehmen wollen aber monateweis für die - verbuggte - COS12 Rom brauchen währenddessen anderen Hersteller schon das Update raus hatten. War wohl nichts mit den "innerhalb 3 Monaten bekommt ihr Lollipop" Versprechen
 
Was ein arroganter Sack. Gut das ich weg bin von CM
 
@easy39rider: Da muss ich leider zustimmen. Nicht das erste mal das er so "selbstbewusst" redet. Wer hoch fliegt, fällt irgendwann tief.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!