Leistungsschutzrecht: Verlage wollen bis zu 11% vom Google-Umsatz

Die an der Firma VG Media zusammengeschlossenen Presseverlage versuchen weiterhin, den Suchmaschinenbetreiber Google dazu zu bringen, sie an seinen Umsätzen zu beteiligen. Erstmals nannten Vertreter der Branche dabei auch konkrete Zahlen - die auf ... mehr... Google, Logo, Suchmaschine Bildquelle: Quelle Google, Logo, Suchmaschine Google, Logo, Suchmaschine Quelle

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Lächerlich! Was kann ein Unternehmen dafür wenn andere verpasst haben rechtzeitig auf den Zug aufzuspringen oder es nur in den hintersten Waggon geschafft haben? Davon abgesehen sind 11% des Gesamtumsatzes vielleicht ein ganz klein wenig überzogen...?!
Die Gier ist halt unermesslich.
 
@KnolleJupp: Ich geb dir da völlig recht! Die merken mal wieder nicht, wie sie am eigenen Ast sägen.
Und die Gesetzgebung ist mal wieder bräsig wie sonst was.
Es ist Aufgabe eines Entwicklers ein Markup in die Seiten ein zu bauen um entsprechende News für Suchmaschienen bereit zu stellen. Folglich wurde Proaktiv darauf hingearbeitet in entsprechenden Portalen auf zu tauchen. Und jetzt beschweren die sich, dass Sie dort auftauchen und wollen das auch noch bezahlt bekommen XD
Ein paar gierige Blitzfichten sind das.
 
@Welzfisch: Ja - dazu müsste man erst mal wissen was der Header auf der html-Seite (vor allem Index.html) alles bewirken kann und wie der funktioniert......
Aber dann müsste man sich auch mal mit der Arbeitsweise der Crawler beschäftigen....
Zuviele Amateure auf der Baustelle....
 
@LastFrontier: Man sollte meinen große Verlage wie der Springer wären dazu in der Lage wenigstens EINEN Menschen mit Verstand für eine solche Position einzustellen.

Nein lieber wird das Geld in schwarze Köfferchen gesteckt und damit die Regierung bestochen um ein Springer-Gesetz zu kreieren...
 
@LastFrontier: amen!
 
@Welzfisch: Mein Gott! Seht das doch mal etwas nüchterner, ohne pauschale Vorurteile und Abwertungen bei den Verlagen und ohne übertriebenes Wohlwollen gegenüber Google. Google will verdienen und tut das-durchaus auch mit allen Mittel die denen einfallen. Und auch die Verlage wollen verdienen und tun dafür auch alles Mögliche. Kurzum: Beide Seiten versuchen das Beste für sich mit allen möglichen Mitteln herauszuholen. Sooo einfach ist das. Da ist KEINER der Gute und KEINER der Böse. Ganz normales Ringen um Gewinnmaximierung!
 
Tja, wenn einem die Leser wegen Lügen weglaufen, muss man sich eben anderweitig fragwürdig bedienen.
 
@Freudian: Bitte? Wahrheit hatte noch nie etwas mit hoher Auflage zu tun.
 
@crmsnrzl:
Leider haben die enorme Probleme seit den Lügen und Propaganda in der Ukraine Krise. Jetzt wachen sehr viele Menschen auf und sehen dass sie schon lange belogen werden und Nachrichten schön nach Agenda selektiert werden.
 
@Freudian: du sprichst wohl von Russia Today?
http://www.rtdeutsch.com/

Oder meinst du den Postillon?
http://www.der-postillon.com/
 
@LastFrontier:
Jaja, wenn du dich besser fühlst dadurch.
Fakt ist leider dass die enorm Leser verloren haben. Das kann man sogar nachlesen. Aber es ist ja alles ganz anders! Leute wie du lernen es nie.
 
@Freudian: Gehörst du auch zu den von Putin bezhalten Spamern?
 
@Freudian: Wegen Lügen? Sprichst du jetzt die BLÖD-Zeitung an, oder war das im "Pegida"-(Un-)Sinn gemeint?
 
@DON666:
Wie kommst du auf Pegida jetzt? Ist das dein Trigger?
Ich rede von den MSM. Da gehört die Bild dazu, und noch viele andere.
 
@Freudian: Einer der Schlachtrufe war eindeutig die "Lügenpresse" und den haben sie Missbraucht um nur ihre gleichgeschalteten Informationswege als "gültig" zu erklären. Du begibst dich mit der Äußerung auf sehr dünnes Eis, insbesondere weil es nicht "die Presse" gibt. Wenn du MSM meinst, dann sag es auch.
 
@floerido:
Hahahaha, Unwort des Jahres, gewählt von der Presse. Und du fällst drauf rein. Was meinst du wovon ich rede? Und wo ist der Unterschied von Presse zu Medien groß? Ist sowas von egal was man benutzt, aber man sieht, bei dir hat die Propaganda gefruchtet. Lügenpresse BÖSE!
 
@Freudian: Wenn Du den Unterschied von Medien und Presse nicht kennst, solltest Du hier besser nicht "argumentieren"!
 
@Freudian: Ja, in heutigen Zeiten ist das einer meiner "Trigger"; ich versuche schon, sehr genau hinzuhören, was die Leute in meinem mehr oder minder direkten Umfeld so vom Stapel lassen.
 
11 % vom selbst ausgerechneten Deutschland-Umsatz .. ja ne, ist klar.
 
Macht nur weiter. Am Ende passiert genau das wie in Spanien. Google News wird abgeschaltet, die Seiten fliegen aus dem Index. Aber wobei Sekunde... dann wird geklagt, dass man nicht mehr im Index ist.
 
@Fallen][Angel: Du hast gerade eindrucksvoll die Marktmacht von Google dargestellt, weswegen auch die EU-Kommission dran ist.
 
@iPeople: Marktanteil ist nichts wogegen man vorgehen kann. Daher geht auch die Eu dagegen NICHT vor. Du verwechselst da was.
 
@Nunk-Junge: Marktmacht, nicht Marktanteil ... Hauptsache ICH verwechsel was, gelle? Es geht um "Entweder Ihr spurt, oder ihr fliegt aus dem Suchindex". Und bei weit über 90% MArktanteil im europäischen Raum ist solch ein "Angebot" durchaus "Ausnutzen seiner Marktmacht". Und damit beschäftigt sich die EU-Kommission sehr wohl im Augenblick.
 
@iPeople: Marktmacht soll Deiner Meinung nach was sein? Selbst echte Monopole sind nicht illegal. In Deutschland z.B. haben Versorgungsnetzbetreiber per Gesetz festgelegt echte Monopole. Damit auch absolute Marktmacht. Das ist nicht illegal.
 
@iPeople: Naja das ist schon gefährlich wenn Google alleine solche "Macht" hat aber man kann ausweichen auf Bing z.B. (Auch wenn es keiner tut)

Und bis jetzt finde ich nach wie vor, das Google seine Position in die richtige Richtung einsetzt. Und wenn Sie die Entwicklungen im Netz lenken durch derartige Sperren, innerhalb ihrer Dienste ist das vielleicht nicht verkehrt, denn die deutsche (und andere Länder) Gesetzgebung hat oft genug blödsinnige Entscheidungen vorgebracht nur weil irgendein Anwalt besser Argumentiert hat, als der Rechtsapparat denken konnte.
 
@Nunk-Junge: Korrekt heißt es auch "Ausnutzen der Markmacht". Also dass ich das trotz meiner Anspielung noch konkretisieren, ist traurig.
 
@Welzfisch: Google soll also "Recht sprechen"? ne danke.
 
@Welzfisch: Doch, ich tue es (ausweichen auf Bing). Lebt sich bestens damit.
 
@Nunk-Junge: Du kannst nicht richtig lesen! iPeople schrieb MARKTMACHT !!! und nix von Marktanteil !!!
 
@Kiebitz: Lustig. Marktmacht = Marktanteil. Wer keinen Marktanteil hat, der hat auch keine Macht etwas durchzusetzen. Wer einen extrem großen Marktanteil hat, der hat auch die Macht etwas durchzusetzen.
 
@iPeople: Aber Marktmacht soll dafür gut sein um dem Anbieter etwas aufzuzwingen? Das Google (angeblich) eine große Marktmacht haben soll, ist schön und gut. Es rechtfertigt dennoch nicht, den Anbieter dazu zu zwingen einen Dienst weiterhin zu betreiben.

Wenn Google dazu genötigt werden soll einem Gesetz zu folgen, dann können sie sich genau so dazu entscheiden den Dienst einzustellen. Und was passiert dann? Natürlich. Es wird geklagt, damit Google den Dienst nicht einstellt. Super.

Das hat nichts mit Marktmacht zutun. Man versucht gegen Google hoch zu pokern und wenn man dann verliert weil der Teilnehmer vom Tisch zurücktritt, dann kann man sich nicht beschweren und ihn zwingen zu bleiben.

11% bzw. 6% Umsatzbeteiligung. Ach bitte... was ist den das für eine Zahl. Vollkommen willkürlich. Und wenn Google dazu gerichtlich gezwungen werden sollte, dies zu zahlen, dann kann Google natürlich das Angebot stilllegen. Ist doch Googles Entscheidung. Immerhin verzichtet Google dann ja auch auf 6% des Gewinns. Aber ne, dann wird wieder geklagt.

Irgendwann wird ein Gericht schon Recht geben. Vielleicht nicht dieses Jahr, vielleicht nicht nächstes. Aber übernächstes, dann vielleicht. Lobbyismus dauert halt seine Zeit.

Das ist einfach ne ganz dreckige Nummer wo Zahlen gedreht werden, Sachverhalte verzerrt, nur weil man an die Kohle will. Und das hat ehrlich gesagt nichts mit Marktmacht zutun. Sondern einfach nur mit Dreistigkeit auf Seite der VG Media.
 
@Fallen][Angel: Das war nur die Retourkutsche seitens der Geprellten gen Google. Du verwechselst da irgendwie Ursache und Anlass.

Du hast aber schion mitbekommen, dass die 11 % bzw 6 % als Forderung im Vorfeld einer Verhandlung steht? Bei einer Verhandlung setzt man immer hoch an.

Und Google betreibt keinen Lobbyismus?

Google hat jahrelang Sachverhalte gedreht, siehe GEMA. Aber das ist ja inzwischen geklärt und Google muss den Grund genauer angeben, warum sie bei Youtube dieses oder jenes Video in D nicht bereitstellen dürfen.

Genau, und Google sind die Guten. Bin ja mal gespannt, wann auch der letzte gemerkt hat, dass Google ein Schmarotzerverein ist, welcher mit den Inhalten anderer Kasse macht.
 
@Fallen][Angel: Siehe bitte mal bei mir oben [re:2] Kiebitz >>> Beide Seiten versuchen das Beste für sich mit allen möglichen Mitteln herauszuholen. Sooo einfach ist das. Da ist KEINER der Gute und KEINER der Böse. Ganz normales Ringen um Gewinnmaximierung! Und von daher ist VG Media nicht dreister als Google ! Und Google ist schon mal gar nicht ein unschuldiges Lamm! Eher ein Wolf im Schafspelz!
 
@iPeople: Ja und nein.

Ja Google ist extrem mächtig und sollte kontrolliert werden

Nein Google darf nicht zu Zahlungen verpflichtet werden, sofern es sinnvolle Alternativen gibt. Und das Entfernen der betroffenen Snippets (und damit der Verlust der Relevanz des Treffers) ist eine legitime Möglichkeit für Google um die Zahlungen drumrum zu kommen.
Das bedeutet für die Verlage aber NATÜRLICH praktisch einen Komplettausfall der Kunden, die von Google kommen.

Ist die Höhe der Zahlungen eigentlich vom LSR in irgend einer Weise definiert? Theoretisch könnten die Verlage doch auch 100% des Umsatzes verlangen, wenn Google keine andere Wahl bekäme als zu zahlen.
 
@Draco2007: Wie im Vorfeld einer Verhandlung immer: Verlangen kann man viel.
 
@iPeople: Das Problem ist nur, hier wird nicht verlangt, sondern hier wurde mit (vermutlich mit unlauteren Mitteln) gleich ein Gesetz erstellt, welches Google nun zur Zahlung verpflichten soll.

Ein Gesetz welches genaugenommen das Zitatrecht aufhebt...
 
@Draco2007: Du hast da was missverstanden. Im Gesetz soll das gar nich tknkret verankert werden.
 
@Draco2007: Du:"... gleich ein Gesetz erstellt..."! Du bist Dir schon bewußt, dass ein Gesetz nicht einfach mal eben soooo von mal eben irgendjemandem erlassen werden kann, sondern durch die parlamntarischen Institutionen laufen muß? Oder?

Und wieso "...vermutlich unlauteren Mitteln..."? Meinst du damit Lobby"arbeit"? Die ist insgesamt nicht verboten und daher auch nicht unlauter. UND willst Du allen Ernstes kundtun, Google betreibt keine Lobby"arbeit" mit seinen fast unendlichen finanziellen Mitteln? Ist doch wohl nicht Dein Ernst - oder?
 
@Kiebitz: Tut mir leid, wenn ein Gesetz wie das LSR durch alle Instanzen kommt, dann kann das nur weit über "normale" Lobby-Arbeit hinaus gehen.

Jeder Mensch mit etwas Verstand muss doch erkennen, dass das LSR so wie es vom Springer Verlag konzipiert wurde vollkommener Blödsinn ist und praktisch den Zitatrecht widerspricht.

Lobbyarbeit ist das eine, Gesetze auf den Weg bringen, die von jedem Experten in der Luft zerrissen werden ist etwas ganz anderes.
 
@iPeople: irgendwie bist Du auf dem Holzweg. ich sehe da keine Marktmacht, bei mir ist seit Einbau des tollen Algorithmus auch Google nicht mehr Suchmaschine. Das es viele noch nutzen liegt ja an jedem selber. Wenn jeder Deutsche VW kaufen will kann ja nicht VW was dafür.
Die EU kümmert sich um vieles und vermutlich sind davon über 90% Lobby gesteuert, ist aber in Deutschland wohl auch nicht anders. Eigentlich funktioniert das System überall nur andersrum, also müßte Google auf Bezahlung klagen.
 
@Yepyep: Natürlich liegts am Kunden. Und wenn viele viele Kunden eben nicht wechseln, hat eine Firma eine Marktmacht. Und wenn eine Firma diese ausnutzt, gehört ihnen auf die Finger gehauen.
 
@iPeople: aber wo nutzt sie es aus? Zu mindest in dieser Sache? Sie verlangen kein Geld von den Verlagen und würden sie sogar in der Suche sperren, das ist mehr als fair. Die Seite von Zeitschrift X ist ja trotzdem erreichbar. Die Verlage sollten lieber so konsequent sein und ihre Titelseite ohne Inhalt anbieten. Also nur Zeitschrift X vom X.X.Xxxx. Ich sehe schliesslich an der Tanke auch Überschriften und kleine Auszüge ohne mich dazu bequemen zu müssen. Nach ihrer Logik müsste man Tankstellen verklagen sobald sie die Zeitschriften auslegen, obwohl eben die Titelseite von der Zeitung selbst erstellt wurde.
Sollen sie doch Paywalls einsetzen, man bekommt nur noch die Überschrift oder eben selbst diese nicht. Falls ein Gericht dem noch recht gibt, wird das Pferd von hinten aufgezäumt. Dann erstell ich eine App und verklage den Appstore auf Kohle, egal ob die App einen Käufer findet oder nicht! Wenn sie die App ablehnen = Marktmachtmißbrauch!
 
@iPeople: Ich kann mir kein Gesetz oder auch Richterspruch vorstellen, wo explizit Google erwähnt wird. Höchstens dann, wenn es irgendwelche Strafzahlungen, Verletzung der Wettbewerbsrecht u.Ä. geht.
Bei diesem Leistungsschutzrecht, und den erwähnten 6% bzw. 11%, holt man aber auch MS (MSN), Yahoo und jeden der irgendwo eine News von Anderen anzeigt, mit ins Boot.
Google spielt in diesem Fall zwar die Vorreiterrolle, und die werden sich bestimmt auch irgendwas Nettes ausdenken, aber es gibt hier, meines Erachtens, keine direkte Verbindung zu einer marktbeherrschenden Stellung oder Marktmacht und dem Leistungsschutzrecht.
 
@Lastwebpage: Habe ich weiter oben beschrieben, wo ich den Zusammenhang sehe.
 
@Fallen][Angel: Anscheinend geht es hier ja nicht nur um News, sondern auch um die normale Suche. Weil die Verlage als Link bei den Suchergebnissen auftauchen, wollen sie wohl das Geld von der Suche. Nächster Schritt ist dann vermutlich man muss für eine Quellenangabe zahlen, somit werden Konkurrenten auch klein gehalten.
 
Jo und als gegenrechnung verlangt Google einfach eine "Vermittlungsgebür"...

Das ist so wie bei dem der seine Zigaretten gegen Feuer versichert hat und am schluss wegen Brandstiftung eine klage am hals hatte...
 
@baeri: Zigarren...
 
Ich bin Fasziniert über die Berechnung des "Anteils" am Google Umsatz.
ZugrundeLiegen 100% Umsatz, da die Medien auch zu 100% von Google Nutzern aufgerufen werden (Gibt ja nichts anderes)?
Daraus folgert, das die Medien einen Anteil von 11 % am Google Umsatz für ihre Mühe bekommen?
Und weil man Nett ist (VG Media) fordert man nicht 50% der 11% (5,5%) sondern erleichtert das Rechnen direkt mit dem aufgerundeten 6%?

Liebe VG Media, Ihr habt einen an der Waffel, euch geht es viel zu gut, eigentlich müsstet Ihr Google bezahlen, weil sich durch die wenigsten noch einige Menschen auf eure Werbe Bläschen verirren!
 
Warum sollte man sie an den Umsätzen beteiligen? Profitieren diese nicht sowieso indirekt von Google durch Zugriffe auf Seiten wo dann entsprechende Verlagsprodukte zu kaufen sind?!
 
@citrix no.4: Win-Win im klassischen Sinne....

Aber wenn eine Seite nicht genug bekommt....
 
Tja,vor den lästigen Zecken ist auch eine große,fette Bestie wie Google nicht sicher.Denk aber das die Anwaltsgebühren für die "Ungezieferbekämpfung"schon fest in ihren Etat eingeplant haben.
 
Das wird immer kruder mit diesen Verwertungsrechten.
Bin jetzt zwar kein Freund von Google, aber das geht nun doch zu weit.

Mal ein Vorschlag an die Verlage: Nehmt eure Seiten einfach vom Netz, dann werden die auch nicht gefunden. Oder baut eure Seiten so um, dass eben nur der Content gefunden und angezeigt wird den ihr festlegt. Und wer mehr will muss eben über einen Account an die Informationen. Oder aber ihr schliesst euch zusammen und baut für alle eine Site mit den Headlines von allen Verlagen.
Oder aber Google und andere Suchmaschinen präsentieren euere Headlines und verzichten dafür Werbung auf diesen Ergebissen zu platzieren.

Und noch eines an die Verlage: arbeitet endlich mal euren Content so auf, dass man den auch vernünftig auf digitalen Geräten verwenden kann. Bisher ist es ja so, dass das Printlayout als PDF gespeichert wird und als digitale Ausgabe (kostenpflichtig) vermarktet wird. Optisch und von der Benutzung her voll daneben.
 
@LastFrontier: Sie wollen doch gefunden werden, das ist ja der Witz.

Irgendwann in der LSR-Diskussion gabs doch mal Zahlen. Irgendwas um die 40% der Kunden der Bild-Webseite kommen durch Google. Sowas lässt man doch nicht wegbrechen.
Aber da das Printgeschäft beschissen läuft versucht man eben auch da noch etwas Geld rauszuschlagen, so abgrundtief dämlich es auch sein mag für eine in anspruch genommene Dienstleistung auch noch zu Geld bekommen.
 
@Draco2007: Das ist ja das lächerliche. Google erbringt ja eben eine Dienstleistung, die - zum Glück für die Verlage - kostenlos ist und ihnen Besucher und damit bereits erhöhte Einnahmen bringt. Das ist fast so als würde ein Kaufhaus von nem Taxi-Unternehmen Geld verlangen, dass es ihnen die Kunden bringt, mit der Argumentation, dass das Taxi-Unternehmen ohne das Kaufhaus auch keinen Umsatz machen würde. ^^

Gab ja mal Zeiten im Web, da wurde selbst mit Suchmaschineneinträgen noch Geld gemacht und für die Aufnahme in den Index Geld verlangt - da kann jeder froh sein, dass das heutzutage nicht mehr so ist.

Letztendlich kann auch kein Gericht auf der Welt Google dazu zwingen eine Dienstleistung kostenlos anzubieten. Sollte irgendein Gericht gegen Google entscheiden um das LSR durchzusetzen, könnte Google auch einfach wieder entsprechend Gebühren fürs Indexing von den Verlagen verlangen. So oder so, sitzt Google am längeren Hebel. Was die anbieten, und für wen und für welchen Preis ist letztendlich deren freiwillige Entscheidung.
 
Ich hoffe sehr dass Google dann einfach gar keine Suchergebnisse zu diesen peinlichen Schundblättern wie der Bild mehr anzeigt, in der Hoffnung, dass deren Marktanteil dadurch sinkt. Bei mir in der Region haben bereits mehrere Tankstellen den Verkauf der Bild-Zeitung eingestellt, weil sie die Hetze gegen den Piloten der Germanwings Maschine nicht unterstützen wollten. Habe letztes noch nachgeschaut, sie bieten dieses Müllblatt immer noch nicht wieder an.
 
Ich als Google würde dieses Ungeziefer von Presseverlagen aus dem Suchindex löschen. Mal sehen wie lange es dauert bis diese dann Insolvent sind!
 
11% vom Umsatz... vom UMSATZ?

Nehmen wir einmal die Google Zahlen von Q3 2014:
https://www.googlewatchblog.de/2014/10/quartalszahlen3-milliarden-dollar-umsatz-2/

Umsatz: 16,52 Mrd
Gewinn: 2,81 Mrd.

Bei 11% wollen die also
(16,52 / 100 * 11 = ) 1,81 Mrd Euro.

Bleibt noch 1 Mrd für Google.

Die Verlage wollen also mehr als 64% des Gewinns - dafür, dass Sie kostenlose Werbung bekommen und Besucherzahlen generiert werden, die wiederrum Werbeeinnahmen auf der eigenen Seite bringen?

Mir fehlen die Worte, "Realitätsverlust" ist keine ausreichende Beschreibung...
Ich würde die "sowas von" aus dem Index werfen. Nein, ich würde sogar eine Gebühr erheben,
um gelistet zu werden, wenn die Seite Werbeeinnahmen durch eigene Adds anstrebt!
 
11% der mit der Suchmaschine generierten Einnahmen. Find ich ok, denn Google generiert Einnahmen über Werbung und nicht über die Suchmaschine selbst. :)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Googles Aktienkurs in Euro

Google Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Google Galaxy Nexus im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles