Pilotprojekt: Amazon liefert in München Pakete in den Kofferraum

Der Online-Händler Amazon will bestellte Produkte für seine Stamm-Kunden leichter zugänglich machen. Wenn diese zu Hause von niemandem entgegengenommen werden, sollen sie auf Wunsch von Postboten auch direkt in den Kofferraum gelegt werden können. mehr... Amazon, Auto, Zustellung, DHL, Pakete Bildquelle: Amazon Amazon, Auto, Zustellung, DHL, Pakete Amazon, Auto, Zustellung, DHL, Pakete Amazon

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Und spätestens wenn das System geknackt ist, legt dann Hinz und Kunz irgendwelchen Müll in den Kofferraum oder fährt gleich damit weg?

Außerdem... wenn ich nicht zu Hause bin, wieso steht dann mein Auto zu Hause? o.O
 
@dodnet: reinlegen? eher ausbauen...
Da steht übrigens nirgends, dass das Auto zu Hause stehen muss.
 
@bLu3t0oth: Aber wenn der DHL-Fritze das ins Auto auf Arbeit liefert, kann er es mir auch direkt in die Hand drücken.

Edit: Ist wohl eher nur interessant für Leute, die in der Stadt wohnen und nicht mit dem Auto zur Arbeit fahren.
 
@dodnet: Wenn das mit "zur Arbeit liefern" klappen würde, bräuchte man sich sowas nicht erst ausdenken. Meiner Erfahrung nach spielt man bei den wenigsten Arbeitgebern gerne "Paketfiliale" für die eigenen Angestellten. Zur Hause niemand, die Nachbarn nehmen auch nix an/sind auch nicht da und zur Arbeit liefern lassen geht nicht - dann kommt ein Laden wie DHL auf solche (mit verlaub) halbgaren Ideen.

Davon abgesehen - ich halte von der Idee mit dem Auto aber auch nichts. Es dürften die wenigsten Leute mit dem Auto zur Arbeit fahren und es dann einfach an der Strasse abstellen (Parkplatzmangel, teure knöllchen etc). Und auch die Polizei wird sich bedanken wenn ständig Leute anrufen dass da jemand ein fremdes Auto geöffnet hat das ihm offensichtlich nicht gehört. Dazu kommen halt die Bedenken jemanden fremdes überhaupt an/in sein Auto zu lassen.
 
@dodnet: dir das auf der Arbeit in die Hand drücken dauert im Zweifel aber zig-fach länger weil er sich am Empfang melden musst, du runter kommen musst etc etc.
Außerdem gibt es vielleicht ja noch mehr als "zu hause" und "bei der arbeit" :-)
 
@dodnet: Weil dich ein Freund abgeholt hat z.B.?
 
@dodnet: Das System ist das gleiche wie aktuell auch schon...es könnte auch jetzt einfach "geknackt" werden
 
@bigspid: Ja, aber möchtest du wirklich jemand Fremden (in dem Fall den Postboten) Zugang zu deinem Auto lassen, während du nicht da bist? Ich weiss ja nicht...
 
@dodnet: Ich würde es nicht nutzen...dann lieber ne Packstation. Aber die die das nutzen dürfen eh nicht paranoid sein...oder müssen den Kofferraum immer leer halten^^
 
@dodnet: Ums Knacken würde ich mir nicht mal sorgen machen. Ich will einfach nicht, dass ein in Eile befindlicher Lieferbote an meinem Auto rumdatscht. Wenn hinterher Kratzer dran sind, weil er nicht aufgepasst hat, geht nämlich die Diskutiererei los. Möchte nicht wissen, was sich DHL da eventuell an Anzeigen einhandelt, weil vielleicht auch jemand das ganze nutzt um einen Lackschaden etc. auf DHL zuu schieben und den so gratis ausbessern lassen möchte. Ich nutze derzeit die Packstation, die ist zwar nicht nur 100m von meiner Wohnung weg, liegt aber auf einem Weg den ich regelmäßig fahre, das ist denke das bequemste in Städten. Wer auf dem Land wohnt und ein Eigenheim hat, der kann sich ja einen orivaten Paketkasten von DHL setzen lassen. Alles in allem immer noch sicherer als ein Zugang zum Auto, wobei wir Deutschen das sicher am engsten sehen. ;)
 
Wenn ich an die Tür ein Schild hänge: "Das Paket bitte ins Auto legen, falls keiner da" dann kommt es auch ins Auto :O #nosecurity :O
 
Stell ich mir schwierig vor...Mein Auto steht bspw während des Tages auf dem Firmenparkplatz, oder im Firmenparkhaus. Dort hat man jeweils nur Zutritt mit einem Mitarbeiterausweis. Natürlich könnte man den DHL-Wagen dafür freischalten, aber da müssten flächendeckend einige Firmen mitspielen. Kann mir das beim besten Willen nicht vorstellen.
 
@bigspid: Wenn dich der Boss die Pakete IN die Firma bestellen lassen würde, wär dann eh besser
 
@bigspid: na, dann ist dieses Zustellverfahren halt nix für dich
 
@scar1: Gibt genug Deutsche die auf P+R Parkplätzen parken. Da könnte der DHL Wagen wahrscheinlich in 5 min 100 Pakete ausliefern :)
Vom Grundsatz her ist die Idee nicht so blöd. Besser als dieser Dronen Quatsch den die sich da ausgedacht haben.
 
@scar1: Ja richtig. Genauso wie die 8.000 anderen Kollegen hier. Das gilt auch für die >20.000 Mitarbeiter vom Daimler in Stuttgart...dann die Mitarbeiter bei Thales, Trumpf, Porsche, Bosch usw. Und das gilt nur für den Raum Stuttgart! Jeder der in der Stadt arbeitet und nicht im Parkhaus parkt, wäre ein potenzieller Kunde. Aber alle anderen fallen weg. Dazu kommt, dass es neuere Autos sein müssen, da es sonst mit dem Entriegeln nicht klappt. Wieviele dann tatsächlich das nutzen können...und wieviele das tatsächlich dann auch tun, kann man nur raten. Aber besonders viele werden das nicht sein.
 
@bigspid: zumindest scheint es ein potenzielles Feld zu sein, ansonsten würde man wohl diese Testläufe nicht machen. Soll ja auch nicht heissen, dass es die einzige Zustellmöglichkeit sein soll.
Ich reg mich eigentlich nur über solche pauschalisierenden Meinungen wie "das ist doch kacke weil es bei mir (und 100000 anderen) nicht funktionieren wird."
 
@scar1: Haha nein, das hab ich auch nicht geschrieben. Ich meinte ja nur, dass ich mir nicht vorstellen kann, dass bundesweit ein überwiegender Teil der Firmen die Firmenparkplätze für den DHL Wagen öffnen wird. Die Zielgruppe ist mit Sicherheit in etwa 10 Jahren größer als heute...wenn auch mal die Technik weiter verbreitet ist.
Ich denke nur dass es keine wirkliche Alternative darstellt für alleinstehende Berufstätige. Ich denke nur, dass es (sollte es später dauerhaft und flächendeckend angeboten werden) höchstens ein Nischendasein fristen wird.
 
@bigspid: wird sich zeigen. bei mir würd es auch nicht passen, aber wir erinnern uns alle an so aussagen wie "Ich sehe keinen Bedarf für einen Computer in jedem Haushalt"...
 
Ein Hoch auf den Bäcker von nebenan :)
 
Ich möchte mich an dieser Stelle mal ganz herzlich beim Reisebüro hier im Erdgeschoss bedanken. Leute, ihr seid erste klasse!
 
Deshalb ist es ja auch erst ein Pilotprojekt. Aber Hauptsache erst mal meckern
 
Bin ja vielleicht etwas konservativ, aber vor gut drei Wochen hätte ich diese Meldung für einen Aprilscherz gehalten...
 
Ich finds echt ne gute Idee. Doch sind noch viele Fragen zu klären, wie z.B. wer haftet, falls der Paketdienstleister in dem Moment überfallen wird, wenn der Wagen gerade offen ist, oder durch schlampigkeit eine Beschädigung am Fahrzeug entsteht...
 
so unzuverlässig wie DHL und deren Zusteller sind würde ich die sicher nicht an meinen Pkw lassen zumal ich dann auch nbicht den Empfang bestätigen kann was bei dem Schluderverein aber dringend erforderlich ist.
 
@LuckyDuke: Naja, dann lass Dir doch einfach Pakete weiterhin persönlich in die Hand drücken. Ich sehe da gar kein Problem, jedenfalls kann ich der Meldung nicht entnehmen, dass die Zustellung ins Auto zur Pflicht werde ;)
 
Deutschland, Land der Bedenkenträger. Etwas Neues wird ausprobiert, und sofort kommen die Meldungen, was für ein Unsinn das sei, und was es da alles doch für Probleme gäbe. Oftmals auch mit einem unterschwelligen "nur wenn ich persönlich etwas nutzen würde, ist es sinnvoll" gewürzt. Fehlt irgendwie noch ein Beitrag "haben sie denn gar nicht an Leute ohne Auto gedacht".

Amazon und DHL testen das. Wenn es zu große Probleme geben sollte, oder die neue Zustellmethode von zu wenig (Test)kunden angenommen wird, dann ist die Erkenntnis aus dem Pilotprojekt eben "nicht praktikabel" oder "lohnt nicht".
 
wenn sich nur der kofferraum damit öffnen lässt wäre das ja ok. da hat man meist ja eh kaum was drin oder sollte man zumindest kaum etwas drin haben. die türen werden denke ich weiterhin zu bleiben. sollte von der elektronik doch geregelt werden können. aber ja irgendwie komisch ist es schon. immerhin fährt man mit dem auto ja rum. und man selbst wird nicht sehr weit weg sein. da fand ich die idee mit diesen paket kästen die man sich in den vorgarten stellen kann deutlich besser. wenns sowas für wohnhäuser gäbe wäre auch gut. nur sicher sehr groß ^^
 
@Tea-Shirt: In D haben sind die meisten Autos Kombis, da kommt man i.d.R. ohne Probleme durch den Kofferraum nach vorn. Nur bei Stufenheck ist das eventuell etwas schwieriger wenn man sich nicht gerade durch die Armlehnenklappe quetscht. Aber Stufenheck hat doch heutzutage kaum noch jemand.
 
@dodnet: nja aber es wäre ja was anderes sich durch eine rückbank zu quatschen ober drüber zu steigen als einfach eine tür auf zu machen. das wärde halt doch mehr auffallen. ganz davon abgesehn denke ich das nur wenig dhl leutchens da groß was machen würden. egal wie unpünktlich und unzuverlässig die sind haben sie doch noch einen ganz gut bezahlten job und es ist etwas anderes seine arbeit langsam zu machen als wegen banalem zeug gekündigt zu werden. aber wie gesagt is ja eh pilot von daher... denke nicht das sich das groß durchsetzen wird ;) es wäre wohl echt schlauer mehr von diesen paket containern aufzustellen vorallem bei größeren wohnhäusern mit vielen wohnungen. 1. muss der paket heini dann weniger rennen und schafft so mehr ziele anzufahren und 2. wäre es natürlich für die anwohner netter. stell ich mir an sich garnicht so kompliziert vor. 10 fächer auf 200 wohnungen sollten ausreichen. wenn sie voll sind muss er halt doch zur tür. die anwohner bekommen dann eine karte oder ein code per email mit der sie das entsprechende fach öffnen können so wie man es schon kennt =)
 
Derartige Technologien sind immer unheimlich praktisch und vielversprechend und werden aufgrund von Sicherheitslücken und Programmierfehlern absolut schiefgehen...
 
Ist das auf dem Foto der Audi S7 des Geschäftsführers ? *g*
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 08:30 Uhr Blade Phone
Blade Phone
Original Amazon-Preis
229,00
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
183,20
Ersparnis zu Amazon 20% oder 45,80

Amazons Aktienkurs in Euro

Amazons Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Kindle Oasis im Preis-Check