Windows 10: Erste Builds laufen aus, Preview-Ende im Oktober

Die ersten Ausgaben der Windows 10 Technical Preview sind vor kurzem ausgelaufen, funktionieren aber noch einige Tage ohne Einschränkungen. Auch wer eine der jüngeren Vorabversionen einsetzt, muss sich darauf einstellen, dass wohl bis spätestens Mitte ... mehr... Windows 10 Technical Preview, Windows 10 Build 9926, Windows 10 January Preview, Windows 10 Startmenü, Windows 10 Januar Preview Bildquelle: Microsoft Windows 10 Technical Preview, Windows 10 Build 9926, Windows 10 January Preview, Windows 10 Startmenü, Windows 10 Januar Preview Windows 10 Technical Preview, Windows 10 Build 9926, Windows 10 January Preview, Windows 10 Startmenü, Windows 10 Januar Preview Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Von einer Vorab-Version auf eine finale Updaten (womöglich um es produktiv zu nutzen) ist sicherlich nicht die beste Idee. Lieber neu installieren.
 
cracks braucht das land. nervt ja schon, dass die whistler, longhorn und 7 betas nicht mehr aktivierbar sind.
 
@freakedenough: Warum nervt das denn?
 
@freakedenough: Ja, das ist auch das was mir 2015 am meisten fehlt von allem... eine Möglichkeit ein Vista-Beta zu aktivieren... Wo bin ich hier? ^^
 
@Chris Sedlmair: Ich denke nicht, dass das ernst gemeint war. Ich geb ihm ein +.
 
Wer will denn alte Builds weiter laufen lassen wenn man aktuelle installieren kann? Wieso soll man nach Erscheinen der Final noch auf die Beta zurückgreifen wollen, wo viele ab Windows 7 ja eh kostenlos Windows 10 bekommen. Ist doch Sinnfrei. Solche News zum Windows XP Ende hab ich ja verstanden, aber bei Betas wo das von Anfang an klar ist?
 
@CrazyWolf: *hust* Ich bin dankbar für die News... Sollte ich mal die VM anwerfen und da mal n Update machen :D
 
Warum sieht das immernoch so komisch aus, obwohl die Entwicklung angeblich schon vorangeschritten ist. Das Startmenu ist nun wirklich nicht das, was man darunter versteht und dann diese Kanten, sieht einfach fürchterlich aus. Hoffentlich fahren sie Win10 komplett vor die Wand, weil es totz Verschenkaktion niemand haben will mit direkter Could-NSA-Anbindung und Verkaufsplattform.
 
@Hondo: "Das Startmenu ist nun wirklich nicht das, was man darunter versteht"
Es ist natürlich nicht exakt das von Windows 7. Dinge wandeln sich nun mal.

"Hoffentlich fahren sie Win10 komplett vor die Wand, weil es totz Verschenkaktion niemand haben will mit direkter Could-NSA-Anbindung und Verkaufsplattform."

Das Träumen kannst du dir sparen, das werden sie nämlich nicht. Ich kann dir schon fast mit Sicherheit sagen, dass es ein größerer Erfolg als 8 und 8.1 wird.
Cloud-Anbindung, die du nicht nutzen musst, ebenso wie die Verkaufsplattform. Die übrigens diverse mobile Betriebssysteme haben, also ist es nur logisch, es auch auf den Desktop auszuweiten. Sehe da auch kein Problem, die bisherigen Vertriebswege für Software bleiben ja erhalten.
 
@adrianghc: Also an einen großen Erfolg glaube ich bei Windows 10 auch nicht. Denn anstatt das Modern UI gedöns zu entfernen, verankert MS es noch tiefer ins System. Das, was man an Windows 8 nicht haben wollte, ist in Windows 10 noch penetranter geworden. Microsoft ist nur auf zwei Punkte eingegangen:
- ein nicht-vollbild-launcher (mit einem Startmenü hat das wenig zu tun)
- Apps im Fenstermodus.
Alles andere ist eine Fortsetzung der Windows 8 Strategie. Microsoft hat nichts aus Windows 8 gelernt und ich bin mir sicher, das sie das auch bei 10 zu spüren bekommen.
 
@knirps: "Das, was man an Windows 8 nicht haben wollte, ist in Windows 10 noch penetranter geworden."

Nein, die größten Kritikpunkte von Windows 8 sind mehr oder weniger gut gelöst worden. Ein aufdringliches Vollbildstartmenü, das das bis dahin gewohnte für viele unzufriedenstellend ersetzt, eine verwirrende Bedienung (Charmsbar, Randgesten, Vollbildapps, wo man nicht weiß, wie man die wegbekommt), eine inkonsistente UI. Diese Fehler sind ausgebügelt worden, über den Erfolg kann man sicherlich streiten, aber ich würde ihnen durchaus die Note "gut" verleihen. Ob es reicht, wird man sehen. Sie haben sehr wohl aus Windows 8 gelernt, bloß haben sie wohl nicht alle die Schlüsse gezogen, die du dir erhofft hast.

"mit einem Startmenü hat das wenig zu tun"
Inwiefern? Erfüllt dieses Startmenü nicht die meisten Funktionen des alten Menüs?
 
@adrianghc: du musst nicht versuchen, W10 zu "Verteidigen" - er will alles Negative sehen, also sieht er alles Negative. Da hilft nichts mehr...

Bin übrigens mit deinen Argumenten einverstanden und sehe es genau so.
 
@frilalo: Ich sehe nichts negativ, ich sehe es objektiv. Und objektiv hat MS nichts gelernt. Die Argumente die adrianghc sind die gleichen, die ich wesentlich kürzer auch aufgezählt hatte.
 
@knirps: Du siehst es nicht objektiv sondern aus deiner Sicht. Und diese erfasst noch nicht mal das gesamte Bild. Windows ist seit 8 ein Hybrides System und lässt sich sehr gut auf Touch Geräten bedienen. Eine schon uralte Vision von Bill. Und Touch ist auch nix schlimmes jeder mag Touch. Und die meisten Argumentationen von Touch aufn Desktop sind eh entweder Geschmacks relevant oder an den Haaren herbeigezogen. Denn ich arbeite unter Windows 8 genauso mit Photoshop, Illustrator, indesign, 3D Studio, Cad und Office wie unter Windows 7, Vista, XP. Es gibt nur seltene Fälle von Verknüpfungen wo man die Argumentation vom altem Startmenü nachvollziehen kann. Und eben diese kann man unter Windows 10 wieder machen.

Insofern kannst du nicht objektiv sein, wenn du ein Teil dessen gar nicht beurteilen kannst.
 
@daaaani: abgesehen vom Startmenü (das sich ja problemlos z.B. mit Classic Shell nachrüsten lässt) sieht Win 8 nicht viel anders aus, als Win 7. Wer die "Metro"-Apps nicht will, kann sie so ausblenden.

Win 8 ist aber auch deutlich ressourcenschonender als Win 7 und schon alleine das ist ein Grund, darauf zu wechseln. Wer Win 10 jetzt schon verurteilt, der hat ganz einfach auch nicht begriffen, adss der Weg fortgesetzt wird und Microsoft hier ein Produkt vorstellt, das aktuell noch nicht mal Beta-Status hat. Tja..
 
@daaaani: Das ist der Punkt. Es wurde eigentlich seitens der Benutzer klar gemacht, das kein hybrides OS gewünscht ist. Das hat Microsoft nicht begriffen.
Ich kann die Vorteile eines Hybriden nachvollziehen, aber auch die Nachteile.
 
@knirps: Was sind denn die Nachteile, abgesehen von Dingen die Geschmackssache sind?
 
@daaaani: Längere Wege, größere Verschachtelung.
 
@knirps: Demgegenüber stehen aber auch kürzere Wege und weniger Verschachtelung.
 
@daaaani: Die, nach meiner Beobachtung, eher die Ausnahme sind. Mit ausnahme des rechtsklick-menüs auf dem Startbutton, ist mir sonst nichts bekannt.
 
@knirps: Genauso mit deinen Vorwürfen mit Ausnahme des Startscreens welcher in W10 wieder ein Menü ist.

Wo dann als Schlussfolgerung bleibt: Riesen tamtam um nichts!

Ich habe bei dieser ganzen Diskussion über die Jahre sehr viel Emotionen gesehen aber kaum Substantielles. Die wenigen, lass das mal 4 bis 5 Sachen seien, waren dann in meinen Augen tatsächlich gerechtfertigt. Wie zum Beispiel das direkte öffnen des Bilderordners aus dem Startmenü heraus oder einzelner Dateien einer beliebigen Ordnerverknüpfung. Und das wiederum wird wohl mit Sicherheit nicht die Mehrheit so nutzen.
 
@daaaani: Was für Vorwürfe mit dem Startscreen?
 
@knirps: Naja es gibt ja fast nur Startscreen und Vollbild App vorwürfe. Der Rest sind ja Verbesserungsvorschläge.
 
@daaaani: Das sind ja auch die wesentlichen Veränderungen. Anderswo verändert sich Windows ja kaum. Der WMP ist quasi-tot, der IE wird ersetzt, der Windows Explorer bekommt ebenfalls keine nennenswerten Features die seit Jahren gefordert werden (Tabs, zweites Dateifenster).
Im klassischen Windows herrscht doch seit Vista Stillstand, was auch Microsofts wesentliches Problem ist. Darum muss jetzt auch mit Gewalt alles anders werden, weil man anders kaum noch was reißen kann.
 
@knirps: Naja das ist halt das Problem mit einem Monopol oder keiner oder zu schwacher Konkurrenz. Die Entwicklung bleibt stehen. Wobei das Problem nicht nur bei Windows zu suchen ist sondern auch bei den anderen, die ja auch nicht wirklich was neues bringen.

"Darum muss jetzt auch mit Gewalt alles anders werden, weil man anders kaum noch was reißen kann."

Naja alles anders sei mal dahingestellt. Aber es entwickelt sich jetzt wieder. Und das ist doch was gutes.
 
@daaaani: Andersartigkeit ist keine Weiterentwicklung. Zumindest nicht nach meiner Auffassung.
 
@knirps: Nur weil du damit nix anfangen kannst, mehr nicht! Plötzlich ist was möglich was vorher nicht ging. Das ist ganz klar eine Weiterentwicklung!
 
@daaaani: Was ist denn jetzt möglich was vorher nicht ging? Ein responsive Design hätte man auch ohne den Windows 8 Fehlschlag realisieren können. Microsoft hat von allen Seiten Kritik bekommen. Sogar Apple hat gegen den Kodex verstoßen und hat Kritik ausgesprochen, obwohl sich beide Unternehmen immer dafür ausgesprochen haben dem anderen nicht rein zu reden. Valve/Steam, viele Designer haben MS vor der Einführung der Modern UI gewarnt und MS hat die Quittung bekommen.
Windows 8 ist ein gutes OS. Stabil, performant, es läuft super. Dennoch ist es ein Flop, weil die modern UI abgeschreckt hat und das obwohl sie in Windows 8 noch wirklich gut zu ignorieren war.
In Windows 10 wird das nicht mehr möglich sein. MS kann nur darauf setzen, das sie im Mobilen Sektor etwas mehr Fuß fassen und bei Business Kunden punkten, die auf eine all-in-one Lösung setzen. Handy, Tablet, Desktop/Laptop Windows. Aber ob es MS gelingt festgefahrene Android und iOS Kunden zu gewinnen, daran darf gezweifelt werden. Zumindest im großen Stil um auch Microsoft als dritte Macht im mobilen Sektor bezeichnen zu können.
Ich sehe MS sich gerade vor die Wand fahren mit Windows. Das ist meine feste Überzeugung.
 
Also schon Ende Juni, das ist in zwei Monaten.
Technisch sehe ich bei Windows 10 noch überhaupt nichts, das mich von 8.1 zu einem Update zwingen würde. Habe ich etwas verpasst? Wo sind die Killer-Features?
 
@feinstein: Cortana, Benachrichtigungscenter, Apps im Fenstermodus, überhaupt Apps, die sich besser an Mausbedienung anpassen, universelle Apps, ein in der Größe anpassbares Startmenü, überhaupt wieder eine übersichtlichere Bedienung und eine konsistente, meiner Meinung nach ästhetische Oberfläche sind zwar nichts, was mich zu einem Update zwingen würden (aber das würde sowieso erst eintreten, wenn man das alte System gar nicht mehr benutzen könnte), aber es ist für mich gut genug, um umzusteigen und mich drauf zu freuen.
 
@adrianghc: Schön, dass du dich drauf freuen kannst. Schnüffel-Cortana werde ich nicht nutzen. Ein Benachrichtigungscenter brauche ich nicht. Nachdem ich mit 8.1 zurecht komme brauch ich auch keine Apps in Fenstern, vor allem nicht in dieser grottigen Umsetzung wie in der Technical Preview, das Startmenü verdient den Namen nicht und ist hässlich und bringt nichts, die Bedienung ist nicht unbedingt konsistenter geworden, wenn man das Appmenü im Fenster ganz links anklickt und rechts dann die Einstellungen aufgehen.....
Die Oberfläche sieht zum Weglaufen aus.

Naja, Spartan könnte ganz interessant werden und mit Universal-Apps wird es sich auf verschiedenen Endgeräten einheitlich mit Apps arbeiten lassen. Mir geht aber der Fokus von Microsoft auf dunkles Design und noch ein neues Papierkorb-Icon auf den Zeiger. Ein vernünftiges Betriebssystem würde dafür Themes anbieten und jeder könnte es so einstellen, wie er es haben will.

Vielleicht sollte Microsoft sich einmal mit dem Gedanken anfreunden, nicht nur einen Browser neu zu schreiben, sondern ein komplettes Betriebssystem.
 
@feinstein: Was ist an der Umsetzung der App-Fenster grottig?

Wieso verdient das Startmenü seinen Namen nicht? Was fehlt denn? Hässlich ist Geschmackssache.

Das dunkle Design ist optional. Was meinst du mit "noch ein neues Papierkorb-Icon"?

Na sicher, über zwanzig Jahre Entwicklung einfach mal so wegschmeißen und von vorn anfangen, weil dem feinem Stein ein paar Dinge nicht passen ist auch so sinnvoll.
 
@adrianghc: Natürlich ist hässlich Geschmackssache. Darum ist es umso unverständlicher was Microsoft in der Entwicklung darauf an Zeit und Ressourcen verschwendet, was nun der Papierkorb für ein Symbol bekommt.

20 Jahre Entwicklung wegzuschmeißen wird dem Nachfolger von IE wahrscheinlich gut tun. Anscheinend war es nicht möglich den IE auf den modernen Stand zu bringen. Die technischen Lösungsansätze von vor 20 Jahren sind an manchen Stellen eben nicht mehr sonderlich effizient. Die Vorstellung eines Zwangs-Chkdsk über eine 8 TB Platte lässt mich schaudern.........

Der Ballast, den Windows mitschleppt, dürfte beträchtlich sein. Alleine die bisherige Integration des IE ins System. Es war beispielsweise nicht möglich, den IE-Tempordner, also dort wo sich im Laufe der Zeit immer mehr Müll sammelt, auf ein anderes, beispielsweise ein RAM-Laufwerk zu verschieben, was das Problem wachsender Müllberge elegant lösen würde. Tut man es, funktionierten einige Metro-Apps nicht mehr.......

Für eine technische Preview geht es mir eindeutig zu viel um Design und zu wenig um die technische Basis. Vielleicht kommt das große Ding ja noch. Ich bezweifle es allerdings. Ich behaupte nicht, dass sich gar nichts tut, aber oft in die falsche Richtung und zu langsam. Wenn ich mir ansehe, dass es erst seit wenigen Tagen möglich ist, die eigene Musik auf Onedrive in die Musikapp aufs Windows Phone zu streamen und mir überlege, dass WP inzwischen 4,5 Jahre alt ist, dann habe ich immer wieder das Gefühl, dass es bei MS grundlegende Verständnisprobleme gibt, um was sie sich kümmern sollten. Sieht man ja auch an dem grandiosen Erfolg von Windows 8 und dem verzweifelten Insider-Programm jetzt.

Meine Bitte: Nicht noch ein miserables Iconset, sondern eine solide, kleine, performante und anpassungsfähige technische Basis, die man dann nach eigenem Gusto mit Iconsets verunstalten kann, wie man lustig ist.
 
@feinstein: Den IE kannst du aber nicht mit einem ganzen Betriebssystem vergleichen. Zumal Windows ungeheuer viele Anforderungen an die Kompatibilität zu alten Programmen erfüllen muss. Das kann man nicht einfach alles wegschmeißen. Auch wenn du mit dem Ballast natürlich recht hast.

Ich vermisse ehrlich gesagt auch noch mehr Artikel und Erklärungen dazu, was sich technisch genau getan hat, aber ich hoffe, die kommen noch. Das mit dem Musik-Streaming aus OneDrive wurde ja gerade erst eingeführt. Dafür ist ja sowieso nicht das Microsoft-Team verantwortlich.

Prinzipiell kannst du dir ja schon eigenen Icon-Sets raufpacken, wenn man unbedingt möchte. Dem würde ich nicht übermäßig viel Bedeutung beimessen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.