Valve schafft unbegrenzten Zugang bei kostenlosen Steam-Konten ab

Steam, das derzeit beliebteste Netzwerk für PC-Spiele, verschärft die Regeln: Wer nicht mindestens einmal fünf US-Dollar ausgibt, der kann nun nicht länger auf zahlreiche Community-Features zugreifen. Laut Valve will man auf diese Weise Spammer- und ... mehr... Steam, Valve, Valve Steam, Benutzeroberfläche, Spieleplattform Bildquelle: Steam Steam, Valve, Valve Steam, Benutzeroberfläche, Spieleplattform Steam, Valve, Valve Steam, Benutzeroberfläche, Spieleplattform Steam

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Der Abstieg beginnt. Finde es schon unverschämt, dass Valve Retailversionen (Freischaltcodes) nicht gelten lässt.
 
@Memfis: Nö, absolut nachzuvollziehen warum das getan wird. Nun trennt sich die Spreu vom Weizen und diese ganzen spammenden Vollpfosten (übrigens auch oft bei den Bewertungen zu lesen) bleiben draussen. So ist das eben wenn die "Community" eine Plattform zum Spass als Mißbrauchs-Spielplatz betreibt! Und 5€... ja geht gar nicht, ist ja nen Vermögen. Geiz ist geil, ne?
 
@Memfis: Ich finde die Maßnahme vollkommen korrekt.
 
@Memfis: Soweit isses schon? Dass unsere Prekariats-Gamer den Abgesang von Steam singen, weil sie gezwungen werden, 5 (!) Dollar auf der Plattform auszugeben, wenn sie alle Features nutzen wollen?
 
@Memfis: Ich denke, dass Valve hier nur ganz schwer so etwas wie eine Grenze ziehen kann: Denn ein Spammer könnte sich ja massenweise sehr billige oder gar kostenlose ("übrig gebliebene") Keys besorgen und diese Hürde damit leicht aushebeln. Für den normalen bzw. ehrlichen Kunden ist das natürlich nicht fein, aber wohl kaum anders zu lösen.
 
@witek: Nur doof wenn man schon Hunderte von Euro/Dollar ausgegeben hat, aber alle in Läden/bei Online Händlern (woran ja Valve auch verdient) und diese bei Steam eingetragen hat, dies aber nun nicht zählt. Ich denke dass man gerade bei denen, die schon massig Games in Steam haben, da sicher auch die Freischaltung gewährleisten könnte. Und es ist nicht wirklich einfach, an Keys kostenlos zu kommen. Ist ja nicht so, als gäbe es Händler, die diese mal eben verschenken. Werden Händler ihre Keys/Produkte nicht los, gehen die in der Regel an den Publisher zurück.
 
@Memfis: da es häufig auf so indie bundle seiten, bei alienware, ign prime testabo und hastenichtgesehenwebseiten retail keys in riesigen stückzahlen kostenlos abzugreifen gibt, wäre das mit den retailkeys kein problem um scammer/phisher fernzuhalten.
 
@Memfis: die allermeisten steam nutzer werden doch sowieso ein spiel kaufen, dann sind die 5 dollar erledigt, es ändert sich also nur etwas für user, die keine spiele kaufen. im ersten moment hab ich mich auch gewundert, aber ich sehe hier keine negativen änderungen für normale steam nutzer.
 
Wenn ich also Steam nur für TF2 o.ä. nutze, darf ich nicht mehr im Browser chatten? Oder wenn ich ein Spiel auf DVD kaufe und dieses mit Steam verlinken muss, dann habe ich 40€ bezahlt und darf dennoch nicht Steam vollständig nutzen?

Was ein Käse.

An die Minusklicker, hier ist der Paragraph aus dem ich das rauslese:

"Nicht möglich ist die Freischaltung per Aktivierung eines im Handel gekauften oder bei Hardware beiliegenden Titels, per Spielen eines kostenlosen Demos, dem Hinzufügen bzw. Verknüpfen eines externen Games, der Nutzung von Spielen im Rahmen einer PR-Aktion (wie kostenlosen Wochenenden) sowie über Free-to-Play-Titel. Steam, Valve, Valve Steam, Benutzeroberfläche, Spieleplattform Steam"

EDIT: Chatten geht, nur im Browser nicht.
 
@Knerd: die wenigsten dürften ein derart jungfräuliches Steam Konto haben und hätten sowieso nichts von Belang beigetragen!
 
@marex76: Ich lese hier gerade das hier: "Nicht möglich ist die Freischaltung per Aktivierung eines im Handel gekauften oder bei Hardware beiliegenden Titels, per Spielen eines kostenlosen Demos, dem Hinzufügen bzw. Verknüpfen eines externen Games, der Nutzung von Spielen im Rahmen einer PR-Aktion (wie kostenlosen Wochenenden) sowie über Free-to-Play-Titel. Steam, Valve, Valve Steam, Benutzeroberfläche, Spieleplattform Steam"

Wo habe ich da etwas falsch gelesen?
 
@Knerd: Einen Key zu besitzen bedeutet noch lange nicht, dass man dafür auch Geld ausgegeben hat.
 
@Niccolo Machiavelli: Ist korrekt, nur was bringt einem diese Aussage, wenn man dafür, meintethalben, 40€ hingelegt hat?
 
@Knerd: Woher will Valve das wissen? Und dass eine Armee von Support-Mitarbeitern Rechnungen überprüfen soll, dürfte wohl recht praxisfern sein.
 
@Knerd: Wer Steam ernsthaft nutzt und das gibt es ja schon ewig, hat sicher schon ein paar Euro in DLCs oder Indie Games investiert. Ich zum Beispiel auch, obwohl ich fast nur mit Steam verlinkte Spiele besitze, die ich woanders gekauft habe - ich sehe das entspannt.
Ach, fällt mir gerade ein: Torchlight 1&2 habe ich vor ner Ewigkeit direkt über Steam gekauft
 
@EffEll: Also ich habe viele Spiele bei Steam, aber habe alle über Amazon gekauft und den Code eingegeben.
 
@kritisch_user: Trotzdem wird man auch mal ohne Probleme $5 auf Steam zusammenbekommen in den paar Monaten, die man sowieso braucht, um sich ein einzugewöhnen und alles kennenzulernen. Wenn man eines auf Steam lernt, dann ist das Geduld und das ist auch gut so.
 
@Knerd: Steam ist nun mal eine Plattform die sich auf den Vertrieb von Downloadsoftware spezialisiert hat (mittlerweile ja nicht mehr nur Spiele).
Wenn dir das zu wider ist, ist Steam nicht die richtige Plattform für dich.
 
@knirps: Wenn ich aber ein Spiel auf DVD kaufe und zu Steam gezwungen werde, ist das auch sehr mies.

PS: Steam ist einer der Gründe weshalb ich zur Konsole gewechselt bin.
 
@Knerd: Bei der du Gebühren zahlen musst um überhaupt online spielen zu können... Jetzt überlege nochmal ob es DAS Argument gewesen ist.
 
@knirps: Ich spiele wenig bis gar nicht online ;)

DAS Argument waren mehrere, zum einen lokaler Multiplayer (nein ich werde darüber nicht diskutieren), gebraucht Spiele kaufen UND verkaufen und das mir ein PC schlichtweg zu teuer ist. Es sind noch ein paar mehr, Gründe die aber wohl eher in einem Flamewar enden werden, daher werde ich diese nicht auflisten.

Der zweite Punkt ist der, der dank Steam fast nicht mehr möglich ist.
 
@Knerd: Wenn du wenig bis gar nicht online spielst, ist das eingeschränkte Steam Konto kein Hindernis für dich.
 
@knirps: Ich habe auch nicht gesagt, dass es ein Problem für MICH ist, ich finde nur die Aktion etwas doof ;)
 
@Knerd: Sie ist notwendig. Ich denke auch Valve hätte es lieber sein gelassen, aber die Idioten bleiben nicht von alleine fern.
 
@knirps: Was ich vermute, dass die einmalige Zahlung von $5 nichts bringt ;) Da denke ich, dass eine Gebühr von $2 - $3 im Monat besser funktionieren würden.
 
@Knerd: Doch ich denke schon, da das meine Kiddies sein werden, die keine Zahlungsmodalitäten haben.
 
@Knerd: Achso ja, das sind die wo du 10€ zahlen musst um online zu zocken! hmja! Schönes Rosinenpicken hier!
 
@Knerd: Und dann musst du unbedingt im Browser chatten? Das wäre doch ohne Steam ohnehin nicht möglich, du wurdest doch sowieso dazu genötigt. Du regst dich über etwas auf, was dich nicht betrifft - komische Art.
Xbox Live musst du auch als Gold Member bezahlen, damit du anderen Usern Mitteilungen schicken kannst, obwohl man Spiele für 50-70€ kauft...
 
@knirps: Das bedeutet, dass die Verkaufspreise nur eine eingeschränkte Nutzung des Spiels ermöglichen. Für eine volle Nutzung des Spiels fallen weitere Kosten an. Das ist die gleiche miese Masche, die Fluggesellschaften versuchen. Billige Tickets anbieten und dann fallen Zusatzkosten an, z.B. Flughafengebühren. Inzwischen müssen sie aber die gesamten Kosten auflisten.
 
@Knerd: Nur das die Konsolenspiele letztenendes teurer sind, als via Steam im Sale. Und welches Spiel muss man undbedingt sofort haben?!
 
@marex76: Er hat doch Recht!
 
@Knerd: das retail steam spiel ist aktivierbar und voll spielbar. dein steamaccount ist halt nicht vollständig freigeschaltet sondern hat die oben genannten einschränkungen. free to play geht auch alles.
 
@spookster: Nur die oben genannten Einschränkungen sind vorhanden.
 
@Knerd: ja... du kannst mit leuten chatten die dich zu ihrer freundesliste hinzufügen. kannst screenshots hochladen, artworks, mods. kannst auch alles angucken und runterladen in der community. nur die features die häufig von spammern mißbraucht werden gehen halt nicht, aber das wird wie gesagt auch hauptsächlich nur spammer treffen oder leute die ihren steamaccount eh nur sehr eingeschränkt nutzen. die werden nix vermissen.
 
@Knerd: Chatten darfst du trotzdem, nur halt direkt über den Steam-Clienten. Lediglich der Chat im normalen Browser und per Mobileapp wird gesperrt.
 
@DeepBlue: Ah ok, dann habe ich das falsch verstanden :)
 
Die Jünger der Spielemafia werden auch diese Daumenschrauben klaglos akzeptieren.
 
@Butterbrot: Ich finde diese Schraube sogar längt überfällig. In der Community ist schon länger eine solche Maßnahme diskutiert worden. Steam reagiert lediglich auf das, was die Community fordert.
 
@knirps: ...und das ist auch gut so. Endlich nicht mehr diese nervigen "Freundschaftsanfragen" von irgendwelchen gerade eben erst eröffneten Accounts mit merkwürdig zusammengewürfelten (meist weiblich klingenden) Zufallsnamen.
 
@DON666: seh ich genauso, ich bekomm jeden tag 5 freundschaftsanfragen von irgendwelchen Fake-Accounts, was bitte bringt es der Plattform außer mehr unnötigen Datenverkehr und genervte Leute, die jeden tag die Leute ignorieren dürfen? Aber die Leute wollen ja immer alles kostenlos, mit trotzdem kompletten Features usw. aber wehe man will sehen, dass auch ein bißchen Geld ausgegeben wurde damit der Account auch echt ist, AUFSCHREI AUFSCHREI!!! Mal ganz davon abgesehen, dass viele Features von Steam gar keinen Sinn haben wenn man keine Games und Freunde hat, mit denen man zocken kann.
 
@Butterbrot: Richtig müsste es heißen: Die Jünger der Schraubenmafia werden auch diese Daumenspiele klaglos akzeptieren.
 
@Butterbrot: Daumenschrauben? Wenn Leute, die nichts zahlen, nicht alle Features nutzen können, legt der Hersteller also Daumenschrauben an? Hast Du auch das Gefühl, Gaststätten legten ihren Gästen Daumenschrauben an, wenn mitgebrachte Speisen nur an manchen, nicht jedoch an allen Tischen verzehrt werden dürfen? (konstruiertes Beispiel)
 
Ist irgendetwas dieser Features relevant? Sehe jetzt kein Problem damit darauf zu verzichten.
 
@Matti-Koopa: eben... und wer features vermissen könnte hat meist auch mehr als 5€ in steam investiert.
 
@Matti-Koopa: Ich denke die Chatmöglichkeiten können wohl ein Argument sein.
 
@Knerd: Nun ja, betroffene Anwender können, wenn ich die News richtig verstehe, den Chat im Steam-Client nach wie vor nutzen, nur jenen im Web und per Mobilgeräte-App nicht. Sie sind also nicht grundsätzlich vom Chat ausgeschlossen.
 
So viel Aufregung um nichts. Es betrifft nur neue Konten, alte sind davon nicht betroffen. Ein neues Konto ohne Spiele bringt (außer für Missbrauch, Spam etc.) auch nichts. Man wird sich also eh ein Spiel kaufen müssen, um Steam sinnvoll nutzen zu können. Die 5€ werden also eh ausgegeben werden. Es dient lediglich dem Spamschutz und beugt Fakeaccounts vor. Hauptsache wieder mecker mecker mecker. Echt schlimm.
 
@FatEric: Ein Spiel kaufen reicht nicht. Du musst zusätzlich 5 Euro für Steam ausgeben.
 
@Nunk-Junge: Nein, du musst lediglich mindestens 5$ für ein Spiel im Steam Shop ausgegeben haben. Steam selbst erhebt hier keine Gebühr!
 
@Stefan1200: Nein, ich kaufe mir einen SteamCode z.B. bei Amazon und muss dann trotzdem nochmal 5 Euro bei Steam ausgeben, um alle Features nutzen zu können. Der SteamCode ist also in Wahrheit nur ein ReducedSteamCode (es können weitere Kosten anfallen).
 
@Nunk-Junge: Ich habe ja auch geschrieben, das man ein Spiel im Steam Shop gekauft haben muss (zu mindestens 5$). Alternativ das Steam Guthaben um mindestens 5$ aufgeladen haben muss. Wieso holst du jetzt Amazon aus der Kiste?
 
@Stefan1200: Viele Verkäufer, z.B. Amazon, verkaufen Spiele als SteamCodes. Das ist einer der Hauptvertriebswege für Spiele. Du willst doch nicht sagen, dass man Spiele nicht mehr anderswo als bei Steam direkt kaufen soll. Amazon-Angebote können deutlich billiger sein als Steam direkt, Steam bestraft aber solche Käufe mit zusätzlichen Gebühren. Steam geht also gegen Konkurrrenten vor auf dem Rücken der Nutzer, die es ausbaden müssen.
 
@Nunk-Junge: Beispiel: Amazon bietet gerade Skyrim Legendary für 11,97 € an, Steam verlangt 29,99 €.
 
@Nunk-Junge: Ich habe nichts dergleichen behauptet. Auch ich habe schon Steam Keys außerhalb von Steam erworben. Aber man kann Valve (also Steam) nicht vorwerfen, dass die an einem Key nicht sehen können, ob du wirklich über legalem Weg 5$ oder mehr dafür bezahlt hast.

Und mal im Ernst, irgendwann in seinem Steam Leben wird man bei den genialen Steam Sales ja wohl mal 5$ gelassen haben? Wir reden hier von weniger als 5 EUR.
 
5 Dollar sind nicht viel um den vollen Funktionsumfang zu bekommen und es hilft darüber hinaus der Community gegen Spammer und Bots. Wer sich darüber beschwert sollte mal nachsehen, was man für 5 Dollar bei PSN und Xbox Live bekommt (inklusive der ganzen zahlenden Kiddies die alle schon alle unsere Mütter... na ihr wisst schon) ;).
 
Ich seh hier die Gefahr wachsen, dass keine neuen Spamaccounts mehr erstellt werden, sondern lieber die bestehenden Konten mit Spielen gehacked/gefisht werden :/
 
@Zwerchnase: Das passiert doch jetzt auch schon. Und wer nicht vollkommen Banane ist, nutzt Steamguard und verschiedene Passwörter für eMail und Steam (für sein eMail-Postfach sollte man sowieso IMMER ein 10x sichereres Passwort verwenden...). Dann kann ich meine Logindaten auch gerne mal "aus Versehen" auf einer Phishing-Website eingeben und es passiert trotzdem nichts. Seinen Steam-Account geklaut zu bekommen ist heutzutage echt schon eine Leistung, ich verstehe nicht, wie manche das hinbekommen.
 
@Zwerchnase: Ich sehe auch keinen Vorteil für die Spieler. Spam-Accounts werden einfach mit gestohlenen Kreditkartendaten erstellt. Erstellte (und bezahlte) Accounts können schwerer von Steam gelöscht werden, da dann eher mögliche Schadenersatz-Szenarios abgewogen werden müssen. Ein Account der nix kostet hat folglich auch keinen Wert. Wenn aber jemand 5 Euro gezahlt hat, dann müsste Steam diese auch erstatten, wenn sie einen Account löschen. Die einfach einzukassieren wäre Diebstahl. Letztendlich ist das nur eine Möglichkeit um ehrliche Nutzer zu schröpfen.
 
@Nunk-Junge: Wieso? du zahlst die 5 Euro doch nicht ohne Gegenleistung. Du kaufst dafür doch (d)ein Wunschspiel.
 
wat soll mich das jetzt jucken? ich habe noch nie Geld an Valve bezahlt. alle Software, die ich dort geladen habe, wurde entweder kostenlos bereit gestellt oder ganz normal im echten Ladengeschäft erworben und per Code freigeschaltet. das liegt mehr oder minder daran, daß man bei uns mit ner 2MBit-Ltg lieber von der DVD installiert, als sich die 40 GB für ein Spiel da durchzusaugen.

ich wüßte auch gar nicht, wie ich das Bezahlen sollte, da ich kein PayPal o.ä. habe, keine Kreditkarte besitze und per Überweisung ... ich wollte nun nicht jedem meine wahre Identität bei Valve mitteilen.

die haben ne Email von mir und nen Nick, beides ohne Realname aber das juckt mich jetzt gar nicht. das letzte Mal, daß ich dort gedaddelt habe ist bereits Monde her. wenn nicht sogar Äone ... mindestens aber ne Astronomische Einheit her.

na mal abwarten, wann sie meinen Account wegen zu seltenem Login auch mal wieder Sperren, darin sind si ja alle (origin und andere) nicht minder erfolgreich. Freitag logout und Montag geht's nicht mehr, weil man Unregelmäßigkeiten feststellte! eine Woche zusätzlich offline, eh ich wieder alles zurückhatte.

ich bin daher für die Abschaffung dieser Dienste und für Spiele, die stand alone funktionieren.
 
@MahatmaPech: Spiele-Publisher sind ja nicht gezwungen, auf Steam zu setzen. Warum du dir also die Abschaffung wünschst, bleibt mir ein Rätsel - wünsch dir doch lieber, dass die Publisher neben Steam-Versionen auch "Standalones" anbieten, ggf. halt 'nen €uro teurer, weil die dann selber DRM entwickeln müssten (naja, müssten nicht, aber heutzutage scheint ja jeder zu glauben, dass sei 100% notwendig). Zumal ich deine Probleme nicht nachvollziehen kann, habe mich monatelang nicht eingeloggt, dann wieder ein paar Runden gespielt, dann wieder Wochen nicht, etc. und noch NIE hatte ich ein Problem mit meinem Login, mit meinem Account oder sonst irgendetwas.
 
@eN-t: Also die Geschichte mit dem "zu seltenen Login" halte ich auch entweder für ein Märchen oder einen wirklich sehr, sehr wenig verbreiteten Fehler. Wenn ich mir überlege, wie "oft" ich z. B. Origin anschmeiße - das habe ich im Gegensatz zu Steam nicht im Autostart - dann hätten die mich da schon zehnmal rausschmeißen müssen. Haben sie aber nicht.
 
@DON666: Es werden gerne Märchen im Internet erzählt, das ist es ja, da wird geflunkert da würde Pinoccio neidisch, nur um im Recht zu bleiben. Aber naja, wenn mans weiß ;)
 
@MahatmaPech: Naja, die bieten 9 Zahlungsoptionen. Mehrere davon ziemlich anonym.
 
@LivingLegend: Western Union auch dabei? ^^ ... nurn Scherz.

ich habe mein PW bestimmt schon mehrfach falsch getippt, weil es längenmäßig ner Kurzgeschichte entspricht. aber wenn du das Jahre lang tippst, kennt man sich aus. und wenn es nach dem ersten Loginversuch gleich heißt, dein Konto wurde sicherheitshalber gesperrt. obwohl da alles iO war. dann bekomm ich schon mal große Augen, wenn man das heute noch darf!

wenn die zuständigen Mitarbeiter der Sicherheit im Vorfeld aktiv werden würden, gäbe es seltener so ein Desaster. auf Origin ist sowas übrigens an nem Freitagabend passiert. das Winterwochenende war natürlich gelaufen. kein Zocken und im Billard auch kein Tisch mehr frei, vor allem nicht um die U(h)rzeiten. und eh ich dort Steam drauf gehabt hätte ... hinweis auf die o.g. 2MBit Leitung ... BangBang! 2 shots in da head!
 
So ist es, wer unangefochten den Markt dominiert der kann es sich erlauben, - wie gut dass es bald mit Windows 10 eine Alternative gibt.
 
Wurde auch dringend zeit. Wöchentlich meine freundes anfrage von irgendwelchen japsen die mir irgendwas schicken wollen....
 
Dagegen ist doch absolut nichts zu sagen, sondern eher im genauen Gegenteil: Valve sollte man für diese Entscheidung auf die Schulter klopfen!

Ich persönlich bin auch der Meinung, wer die Steam-Community nutzen will, muss dort auch mal in irgendeiner Art und Weise Geld ausgeben.

Ich finde diese Entscheidung richtig und sage, dass sie schon längst überfällig ist!
 
@seaman: ich soll für ne nachträglich aus der taufe gehobene Option Geld ausgeben, welche ich schon vorher nie gebraucht habe? ähm, nöö!
 
@MahatmaPech: Nein, nur wenn du noch nie etwas bei Steam gekauft hast und es trotzdem weiterhin nutzen willst.

Ansonsten ist es sicherlich kein Verlust, wenn du Steam den Rücken zu drehst. Auf solche Nutzer kann jede Community verzichten.

Nebenbei will ich noch erwähnen, das Valve kein Wohlfahrtsverein ist und Steam nicht aus Spaß an der Freude betreibt.
 
@seaman: zudem will Valve ja nur diese Spaßbremsen damit aus dem Verkehr ziehen. wer hier jeden mit einem Minus versieht, ist mit großer Sicherheit einer von denen , die jetzt rum rödeln wie doof Valve doch ist, mimimimi, weilse selber rumspammen wie kleine Kinder... Und mit anlauf schlag in gesicht eine drauf bekommen haben. Zudem hey ihr lauft doch sowieso für jeden *neuen* account das entsprechende spiel... weil ihr den alten acc VAC zerschossen habt... dann könnt ihr auch die paar 5 Euro investieren... und wenn nicht, wird halt jeder Gegner mit ein Minus versehen. um abzulenken das man recht hat ;), mimimimi halt :P
 
@awwp1987: merkwürdig, mein Account existiert, seit man unter "CS" noch nur das alte kannte (also mindestens vor 2004, Steam gibt es seit 12.9.2003) bzw. "Tränengas" verstand. ne Spaßbremse bin ich nun wirklich nicht, eher im Gegenteil.
ich hab sämtliches Zeugs auf (m)einem Account. kein Plan, wie man sich verhalten muß, damit man nen zweiten braucht. aber da ihr euch darin so gut auskennt, seid ihr wohl recht raue Zeitgenossen.
 
Geil, da habe ich Dutzende Spiele, hab Valve also massig Kohle beschert, allerdings alle im (Online) Handel gekauft (immer Boxen, keine Key Käufe). Werde wohl dann jetzt trotzdem auf "Limited" gesetzt, da ich keines meiner Games bei Steam selber gekauft habe.
Und das ist einer der Gründe, wieso ich Games die nicht in Steam laufen müssen, mittlerweile auch nur noch separat von Steam laufen lasse. Steam/Valve kastriert zahlende Kunden immer mehr... tja so kann man Kunden auch vergraulen. Bei mir nun endgültig geschafft. Sollte HL3 doch noch kommen, ohne mich!
 
Kann ich auch cs:go Keys kaufen für 5 Euro oder muss ich ein Spiel für 5 Euro kaufen ?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Videos zum Thema

  • Neueste
  • Beliebte
  • Empfehlung

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles