Apple wird die erste Billion-Dollar-Company - vielleicht schon 2015

Im vergangenen Jahr hat Apple beim Börsenwert des Unternehmens die magische Marke von 700 Milliarden US-Dollar durchbrochen. Das wertvollste Unternehmen der Welt macht damit aber noch lange nicht halt. Ein Analyst prognostiziert, dass Apple das erste ... mehr... Apple Watch, Luxus, Teuer, Diamanten, Pink Gold, Brikk, Lux-Watch Bildquelle: Brikk Apple Watch, Luxus, Teuer, Diamanten, Pink Gold, Brikk, Lux-Watch Apple Watch, Luxus, Teuer, Diamanten, Pink Gold, Brikk, Lux-Watch Brikk

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ne ne, das wird nicht passieren. Apple-Hype ist vorbei, die Firma wird bald Geschichte sein. Liest man im Heise-Forum, wie auch hier. Soviele Kommentatoren können nicht irren.
 
@iPeople: Ohh die bei Heise aus dem Forum... soso... Na dann Cook haste toll versemmelt die Chose!
 
@Mr.2double3: Sowas passiert, wenn man nicht auf Heise-Foristen und WF-Kommentatoren hört. SD-Karten-Slot, wechsel-Akku, 4K-Auflösung und ein Preis um die 199 Euro ... und das iPhone wäre evtl sogar mal erfolgreich.
 
@iPeople: All die oben genannten dinge sind gut und sinnvoll, aber das Prinzip iPhone funktioniert auch ohne alledem. Wow selbst die Apple-Leute empfinden das iPhone als erfolgreich - deine Messlatte muss sehr hoch hängen.
 
@iPeople: Erfolgreich so so. Dass das iPhone das meistverkaufte Smartphone der Welt ist, ist dir wohl entgangen. Zudem stiegen die Verkäufe die letzten Jahre fast schon exponentiell an...

Na ja, spannend könnte es trotzdem werden, was das reichste Unternehmen in der Geschichte (das interessanterweise Technik orientiert ist) mit dem Geld alles anfängt.
Ganz unabhängig davon, welche Firma es nun ist, mit dem Budget lassen sich Utopische Projekte verwirklichen. Und sei es nur bei Grundlagenforschung und Entwicklung.

Ich meine, es ist nunmal interessant zuzusehen, was passiert, wenn ein Unternehmen so reich ist, und sie es sich zum Ziel nehmen, die Welt bzw. unseren Alltag zu verändern.

Das kann negative wie positive Folgen haben...
 
@Laggy: Hätte ich ernsthaft "Ironie-Tags" setzen sollen?
 
@iPeople: Oh man.. OK. Ja hättest du vielleicht tun sollen. Wenn man es nicht weiß kann mans leicht falsch verstehen. Tut mir leid...
 
@Laggy: Na es gab ja bereits ne Auflösung hier, aber die hat WF mal wieder zensiert und gelöscht.
 
@iPeople: die Ironie hätte jeder erkennen müssen, aber es bleibt eben Winfuture.
 
@iPeople: Jupp,

woher will der Analyst wissen, was morgen in die Luft fliegt oder heile bleibt?

wenn ich das schon lese: "Ein Analyst prognostiziert, dass Apple das erste Unternehmen sein wird, das über eine Billion US-Dollar wert sein wird." ... wieder mal abends zu viel von der dünnen Plürre namens Beer genippt?
 
@iPeople: hahaha genau sowas wollte ich auch schreiben^^ Viele Hater schreien laut...aber iwas muss das Unternehmen ja extrem richtig machen, sonst würden sie nicht an erster Stelle stehen, was den Marktwert angeht
 
wenns ne Billionen wert ist, kauf ichs :)

... ne mal Spaß bei Seite... Ich muss ja sagen, das ich noch nie der Apple fan war ich konnte mich auch nie mit deren Produkte Identifizieren oder konnte daraus einen besonderen Gewinn daraus schöpfen (rein Wirtschaftlich gesehen) => aber alle Achtung, das was Apple da geleistet hat... 2007 noch im nieschen Dasein und jetzt zur vor 1 Billion... Es gibt ganze Staate die weniger Wert sind...
 
@baeri: Apple führte schon 2007 kein Nischendasein mehr. Zu dem Zeitpunkt hatten sie den Markt schon kräftig mit iPod und iTunes ins Wanken gebracht.
 
@baeri: 1 Billion, nicht 1 Billiarde.
 
@adrianghc: Stimmt... war auch so gemeint... habs korrigiert!
 
Wie zählen die Amis eigendlich? bei uns: Million, Milliarde, Billion, Billiarde. In den USA: Million, Billion und dann?
 
@Butterbrot: ... Trillion. :)
 
@RalphS: Weshalb ich auch entweder "Trillion-Dollar-Company" oder "Billion-Dollar-Unternehmen" schreiben würde. So wie's da steht klingt's englisch und hieße "Milliarde-Dollar-Unternehmen" übersetzt. Scheiß Denglisch... *klugscheiß*
 
@Teddy-Watson: Das hat damit nichts zu tun, sondern mit échelle longue / échelle courte.

Nun kann man sich sicherlich nach dem Sinn des Ganzen fragen (ich seh auch keinen), aber andererseits wird auch keiner der Beteiligten willens sein, "sein" System aufzugeben... oder andere Namen zu vergeben, damit man das besser unterscheiden kann. Sowas geht nur bei Angaben zu Datengrößen (Byte-Größenordnungen).
 
@RalphS: ~520 Millionen Menschen ändern auch nix am deutschen Vokabular. ;) Ne im Ernst: Netter Beitrag. Man lernt nie aus. :) Zum Glück kann ich 2 TB auf meiner entsprechend deklarierten Platte Speichern... ach ne, doch nicht. :D
 
@Teddy-Watson: Das heutige Vokabular ist das Produkt des
aufkommenden Deutschtums im 18.Jahrhundert. Irgend
so ein Freiherr-von-und-zu hat sein ganzen Leben darauf
verwendet. Viele der damals in der Alltagssprache
gebräuchlichen, vorwiegend lateinischen Wörter (bzw.
Wörter aus romanischen Sprachen wie Französisch)
offiziell und amtlich einzudeutschen.Den Rest erledigten
dann später die Nazis.

Und das Ergebnis war/ist dann eben diese Sprachkatastrophe,
die wir heute "Deutsch" nennen. Was damals für ein Flurschaden
angerichtet wurde, weiss eigentlich jeder, der mehr als nur
das obligate Schulenglisch als Fremdsprache beherrscht.
 
Ich glaube, dass Apple sehr, sehr, sehr überbewertet wird. Die Produkte von Apple sind höchstens von mittelmäßiger Qualität. Mein I-PAD 3 ist gerade mal 3 Jahre alt und ich kriege auf dem kaum eine Webseite noch auf, weil der extrem langsam geworden ist. Mein damaliger I-Phone 4S war gar nicht mal so hochwertig, wie man das I-Phone nachsagt. In der Hand hat er sich hochwertig angefühlt, wackelt man den ein bisschen, hört man wie die Innenteile drin hin und her geschleudert werden. Das hatte ich nicht mal bei Handys, welche ich für 20 Euro gekauft hatte. Außerdem habe ich damals halben Tag dafür gebraucht rauszufinden, wie man eine einfache mp3 vom PC auf mein Apple-Gerät kopiert. Und alle Lösungen die ich bis heute kennen, sind eigentlich viel zu kompliziert für eine dermassen primitive Aufgabe.

Und I-Tunes auf einem PC läuft selbst auf einem Hochleistungslaptop wie das neueste Videospiel auf einem Netbook.

Dieser Hype um Apple wird durch kein Produkt von Apple gerechtfertigt. Dieser Hype wird irgendwann vorbei gehen.
 
@yournightmare: Hm, mein iPad 3 macht jede Seite immernoch genauso schnell auf, wie zum Zeitpunkt des Kaufes. In meinem iPhone 4S wackelt nichts hin und her. Dass man ein MP3 per Drag und Drop in iTunes ziehen muss um es auf das iPhone zu bekommen, war eine Sache von 2 Minuten überlegen und eigentlich total einfach. iTunes läuft genauso gut oder schlecht wie jede andere unfangreiche Medienverwaltung und jetzt kommts: Der Wert eines Firma bemisst sich NICHT danach, wie qualitativ hochwertig Du deren Produkte findest.
 
@iPeople: welches iOS ist drauf?
 
@frilalo: Neuestes, wieso?
 
@iPeople: habe bei einer Kollegin auch auf die letzte verfügbare iOS-Version beim 4s atualisiert und da ruckelt es schon ziemlich, obwohl sie nicht viele Apps drauf hat.
 
@frilalo: Möglicherweise, und dieses "Problem" ist bekannt, war es das Xte OTA-Update. Oder aber der Speicher ist zugemüllt mit "Sonstiges", auch so eine Krankheit von iOS. Einfach mal Backup machen, das Teil komplett zurücksetzen und Backup zurückspielen. Dann läuft es wieder flüssig. Dauer der Prozedur: ca 15-20 Minuten. Ich habe hier 2 iPad mini, ein iPad 3 und ein iPhone 4S, alle laufen flüssig und bauen die Seiten in Safarie genausoschnell auf wie vorher. Was anfänglich ein Ruckeln hervorrufen kann/könnte, ist nach einem Neustart auch das Erstellen des Indexes für die Suche, das ist aber nur temporär und gibt sich wieder.
 
@iPeople: ok, danke, geb ich mal so weiter
 
@frilalo: Alternative wäre auch, einfach das iCloud backup zu verwenden, anstatt das lokale Komplettbackup.

So ist es mir z.B. ergangen. iPhone 6 ausgepackt, eingeschaltet: läuft perfekt. iTunes Backup eingespielt und schon hat es geruckelt wie verrückt, und einige Apps haben sich aufgehangen oder sind abgestürzt. Auch ein neustart brachte nichts. Also nochmal zurückgesetzt und das iCloud Backup genutzt. Schon waren alle Probleme beseitigt.

Das Problem ist einfach, wenn man seit Jahren sein backup von Version zu Version mitschleppt, sammelt sich einiges an Datenmüll an. Wenn denn noch der Wechsel von 32 bit auf 64 Bit OS erfolgt, dann kann das nur böse enden.

Deswegen nach Möglichkeit immer das schlanke iCloud backup nutzen. Die ganzen Systemeinstellungen werden behalten, aber alle apps werden automatisch sauber neu aus dem Appstore geladen und installiert. Diese Apps sind dann aber unter Umständen wieder im Ausganszustand, sprich, wenn z.B. ein Spiel keine iCloud savegames nutzt, dann ist dein Spielstand weg. Kommt also ganz auf die Apps an, was gesichert wurde oder nicht...

Aber das würde ich nur als zweite Möglichkeit nutzen. Oft reicht es auch in deinem Fall das System neu aufzuspielen, gerade nach vielen kleinen OTA Updates nicht verkehrt. Ist nunmal bei jedem OS so. Eine Saubere Neuinstallation ist immer besser, als ein Upgrade.

Ansonsten muss man aber auch sagen, dass iOS8 auf dem iPhone 4S nicht mehr allzu flüssig läuft bzw. laufen soll (hab selbst keines). Bei iOS 8 wurde jedenfalls quasi der Komplette Unterbau radikal erneuert. Da ist das natürlich kein Wunder, dass es nicht mehr ganz so perfekt läuft. Ist natürlich schade...
 
@Laggy: soweit ich das beurteilen konnte, hat sie noch nie (!) ein Backup gemacht. Sie gehört zu den Personen, für die es "einfach funktionieren" muss ^^

Das Backup hab ich gemacht und eingespielt. Aber, wie geschrieben: Sie hat kaum Apps, die sie nutzt (Whatsapp und noch 2-3 andere, die sie installiert hat).
 
@iPeople: Weißt du, bei guten Geräten brauchst du gar keine Bloatware, sorry, Medienverwaltung, um eine MP3 auf das Gerät zu bekommen.
 
@TiKu: Die Zeiten, wo man "MP3"-Dateien manuell verwaltet sind seit mindestens 6 Jahren vorbei..
 
@wingrill9: Wenn die Alternative eine Bloatware ist, die schon daran scheitert, Daten auf fremde Geräte zu kopieren, ohne auf denen alles zu plätten, dann bleibe ich liebend gern beim ach so rückständigen manuellen Kopieren.
 
@TiKu: Viel Spaß. Ich nehme lieber das, was geht. ;-)
 
@wingrill9: Ich dachte, du seist Apple-User?
 
@TiKu: Eben drum. Bin aber auch Win-User.
 
@wingrill9: Ah, Windows fürs funktionieren, Apple als Negativbeispiel.
 
@TiKu: Nein, umgekehrt. Windows ist das Apple des kleinen Mannes. Von daher ist Windows nur notgedrungen, weil ich auch, wie so oft auf der Welt, damit beruflich umgehen muss. Ansonsten würde ich das schon in die Bucht schieben.
 
@TiKu: Die Zeiten sind vorbei, wo ich mich umständlich durch Ordnerstrukturen gewühlt habe, die Lebenszeit ist zu begrenzt dafür. Übrigens, warum brauchte ich für meine letzten beiden Androiden die Bloatware "Android File Transfer"?
 
@iPeople: Weil du vermutlich etwas falsch gemacht hast. Wenn ich raten müsste: Du hast auf deinem Desktop/Laptop ein Betriebssystem verwendet, das auf Standards pfeift und deshalb sehr eingeschränkte Konnektivität zu anderen Geräten hat.
 
@TiKu: Weil MTP und PTP auch so dolle Standards sind für das Übertragen von Dateien, gelle? Das sind nämlich Protokolle von MS und Canon und finden eigentlich vorwiegend bei Cameras und MP3-Playern Anwendung. Weit verbreitet, wegen Windows, aber kein Standard. Soviel dazu.
 
@iPeople:
Sie funktionieren aber bei Kameras und MP3-Playern!?
Warum also nicht auch auf dem SP?
Oder besser, warum nicht auf dem iPhone?
 
@iPeople: Zumindest PTP ist ISO 15740.
 
@iPeople: lass es. Ich habe weiter unten dazu geschrieben.

Leute die auf mehrere Geräte per File-Transfer oder per USB-Kabel aus Ordnern manuell übertragen wollen, statt diese einmalig in eine Medienverwaltung wie iTunes zu spielen und schon ist die Datei auf allen Geräten da, denen ist nicht zu helfen. Die wollen das so, die wollen lieber 5 mal Ordner öffnen, Dateien auswählen und auf jedem einzelnen Gerät einzeln einspielen.

Ich finde das Mediatheken-Konzept von iOS und OS X - das es in Form von iTunes auch nach Windows geschafft hat - sehr gut. Vor allen, dass man - gutes Beispiel ist ja Fotos unter iOS (und OS X) - die einmal angelegten Alben und eingespielten Fotos in allen anderen Anwendungen - auch von Drittanbietern - nutzen kann ohne suchen zu müssen.

Ob das ein Ordnerfixierter Windows-Nutzer nachvollziehen kann, weiß ich nicht.
 
@TiKu: Wie "toll" Ordner funktionieren, kann man immer super bei unbedarften Computernutzern sehen, die aus Ihren Dokumenten, Fotos etc. selbst auf einem einzigen Rechner einzigartige Dateipottpourris erschaffen.

Das Ganze dann noch verteilt auf mehrere Geräte vielleicht sogar von mehreren Familienmitgliedern und schwupps blickt man plötzlich auch als erfahrender Nutzer nicht mehr dran lang, wo jetzt welche Version seines tollen Fotos oder so gespeichert ist.

Nee, da hab ich lieber zentrale Master-Mediatheken, die ein wenig schlauere Dinge machen als "Drag&Drop".
 
@Givarus: Wie toll EiTunes funktioniert, kann man bei unbedarften Nutzern sehen, die auf einer Party einen Song gut finden und ihn haben wollen (Privatkopie) und es nicht können, weil diese Bloatware erstmal ihr EiPhone plätten möchte.
 
@TiKu: Oh nein, Software ist nicht für illegales Kopieren ausgelegt! Wenn meine Software sonst alles gut kann ist das für mich kein Nachteil. Ich kaufe mir die Musik, die mir gefällt ;)
 
@TiKu: Also wer auf einer Party damit zu tun hat, die Musik des "DJ" auf sein Handy zu bringen, kann eigentlich gleich zu Hause bleiben. Darüber hinaus: Soll sich die Musik legal besorgen, dann brauch er auch nicht über iTunes jammern.
 
@SteffenB: Ich hatte mal 2 handys und 1 Tablet mit Android gleichzeitig im Betrieb ... es war ein Krampf. Man schließt alle geräte nacheinander an und kopiert den Mist 3 Mal. Selbst mit FileSynch ging das nicht einfacher. Vor allem, wenn man aus dem Repertoire seiner Musik nur einzelne Alben haben will ... da springt man dann durch die Ordner. In iTunes: Alben anklicken, fertig ... rest macht WLAN. Bücher das Selbe. Und noch bekloppter: Wenn ich auf dem Tablet gelesen habe, dieses aber nicht bei hatte und mal aufm Handy weiterlesen wollte, musste ich erst ewig die Stelle im Buch suchen, wo ich war. Ich frage mich ernsthaft, ob man masochistisch sein muss, sich das ständig anzutun und es auch noch "einfacher" zu finden.
 
@OPKosh: Weil es nicht das Konzept von iOS ist, antiquiert sich mit ordnerstrukturen herumzuschlagen. Desweiteren ist ja MTP kein Standard.
 
@TiKu: Mit PTP ist aber kein Massenspeicherzugriff möglich.
 
@ger_brian: Privatkopie ist nicht illegal.
 
@iPeople: Privatparty und Privatkopie.
 
@TiKu: Wenn man das Original nicht hat, schon.
 
@iPeople: Wenn die QUELLE das Original nicht hat, richtig. Wenn du das Original hast und mir eine Privatkopie gibst, ist das völlig legal, auch wenn ich das Original nicht habe.
 
@TiKu: Falsch.
 
@iPeople: Sagt wer?
 
@TiKu: Weitergabe von Privatkopien sind nur im ENGSTEN Freundeskreis oder Familie legal, auf einer Party DEFINITIV nicht. Durfte mir den Spaß gerade lange genug an der Uni anhören
 
@ger_brian: In diesem Fall waren das engste Freunde.
 
@TiKu: Engste Freunde kennt man aber wohl gut genug, dass man ihnen die Songs auch beim nächsten treffen geben kann. Auf der Party selber feiert man ja wohl und tauscht keine Musik. Aber gut, du wirst schon einen Use-Case für alles, was Apple nicht kann finden, da vertraue ich drauf.
 
@iPeople:
Was hat das übertragungsprotokoll mit der Dateiverwaltung zu tun?
Und wenn sich alle an die spezifikationen halten, was man zu tun scheint, wie man an der Verbreitung und der problemlosen Funktionalität sieht, ist es auch völlig Wurscht, ob es sich dabei um einen offiziellen Standard handelt, oder nicht.
Entscheidend ist, dass es funktioniert!?
Und das tut es.
 
@OPKosh: Falsch. Es ein von MS ins Windows integriertes Protokoll. Apple müsste dafür Lizenzen bezahlen, was sie offenbar nicht wollen. Auch mit Linux gibts mitunter probleme deswegen, daher gibts auch für Linux einen Workaround. Desweiteren ist MTP und PTP eigentlich lediglich für die Übertragung von Bildern, Videos und Musik .. anders als der USB Massenspeicher.

Es funktioniert, weil MS das ins Windows integriert hat und es wird nicht bei allen geräten eingesetzt. Samsung hatte damals damit angefangen. Das macht es noch lange nicht zum Standard für den Dateiaustausch aller Daten.
 
@iPeople: das frage ich mich auch, aber es gibt echt Leute - vor allen hier - die fummeln gerne manuell rum an Dingen, die eigentlich automatisch gehen sollten.

Und vor allen haben viele hier irgendwelche komischen Sonderlösungen und wenn die nicht gehen ist halt alles Mist und wenn es von Apple ist sowieso. Das eine Firma - wenn sie nicht ganz bescheuert ist - keine Lösungen für jeden armen Einzelfall anbietet, sondern für die Mehrzahl der Nutzer sehen hier einige überhaupt nicht. Zur 80/20-Regel muss ich Dir ja nix sagen. Und ich kennen keinen normalen User, der glücklich ist, wenn er manuell Daten irgendwo drauf schieben "darf.

Ich hab ja vor ein paar Wochen und diese Woche wieder VHS-Kurse zu Tablets bzw. zu iPhone / iPad gegeben. Einige hatten dann auch z.B. ein iPad mit und dazu ein Samsung S5 und immer wieder musste ich sagen, wenn wir viele schöne Funktionen beim iPad hatten und gefragt wurde: "Wo kann ich denn das bei Android machen?"..."Geht leider nicht." Es ist echt erschreckend mit Android, was da alles nicht oder nur umständlich geht - aber der Brüller ist Windows 8.1 Phone: Ist das ein schlechtes System. Ich hab immer zu Leuten gesagt: "Ich kann mir das gut auf Tablets und Smartphones vorstellen." Seit ich aber Kunden mit solchen Geräten habe und diese auch bei der VHS schule muss ich leider sagen: Horror!

Ich habe iTunes viele Jahre unter Windows 7 im HTPC im Wohnzimmer gern genutzt und tue das jetzt mit Freude auf meinen Macs. Alles vernünftig in einer Medienverwaltung zu haben: kopierte und gekaufte Musik und Hörbücher, eBooks, Dvd-Rips, aufgenommene und gekaufte Filme und TV-Sendungen usw. Die Filme, Musik, Hörbücher und TV-Sendungen meiner Familienmitglieder kostenlos zu nutzen, die Musik einzuspielen und automatisch auf allen Geräten zu haben, auf einem Gerät - wie Du schon geschrieben hast - etwas zu hören der zu sehen beginnen und später und/ oder auf einem anderen Gerät weiterzumachen und das Ganze eben sehr komfortabel und einfach; all das möchte ich nicht gegen andere sehr stupide Medienverwaltungen ohne Sync. und Co. eintauschen.
 
@iPeople:
"Desweiteren ist MTP und PTP eigentlich lediglich für die Übertragung von Bildern, Videos und Musik .. anders als der USB Massenspeicher. "

Was?
Was hat das Protokoll mit der Art der Daten zu tun die darüber übertragen werden?
Also bei meinem Sony Z2 kann ich da jedenfalls jede x-beliebige Datei, nicht nur Video, Audio und Bilder, darüber transfirieren!?

"Das macht es noch lange nicht zum Standard für den Dateiaustausch aller Daten."

Was reitest Du auf dem Standard rum?
Welche Relevanz hat es ob es ein Standard ist, oder nicht, so lange es funktioniert!
Und ich hatte damit noch nie Probleme mit Android!
Was im übrigen auch ein "Linux" ist?!
 
@SteffenB:
"Ich hab ja vor ein paar Wochen und diese Woche wieder VHS-Kurse zu Tablets bzw. zu iPhone / iPad gegeben. ..."

Na so einfach ist das bei Apple wohl doch alles nicht?
Wenn man da VHS-Kurse für braucht? ;-)

"Es ist echt erschreckend mit Android, was da alles nicht oder nur umständlich geht ..."

Ich hab einige Sachen auf YouTube gesehen, bei dem ich den gegeteiligen Eindruck bekam!
 
@OPKosh: im Kurs sassen ältere Herrschaften ab 65 Jahren...und ich habe einen Computer Club und dort ebenfalls den direkten Vergleich zwischen allen möglichen Android Smartphones und Tablets und Apple-Geräten auf der anderen Seite. Aber du hast vollkommen Recht: Um ein Gerät zu beherrschen benötigen die meisten Hilfe - auch bei Apple-Geräten...

Erschwerend kommt bei Android ja noch hinzu, dass jeder Hersteller Android noch weiter verkrüppelt, so dass Android nicht gleich Android ist.

Zu Deinen Videos: Alle Systeme haben Stärken und Schwächen, oder? Und du wirst sicher genauso viele Gegenteilige finden. Das ist doch ziemlich Banane.
 
@SteffenB:
"Aber du hast vollkommen Recht: Um ein Gerät zu beherrschen benötigen die meisten Hilfe - auch bei Apple-Geräten... Alle Systeme haben Stärken und Schwächen, oder? Und du wirst sicher genauso viele Gegenteilige finden."

Ja!
Nur klang das bei Dir eben gerade ganz anders!?
Da war bei Apple alles GANZ einfach und bei Android alles "erschreckend umständlich".

Meine Verallgemeinerung war falsch. Sie diente aber auch nur dazu Dir Deinen eigenen Fehler vor Augen zu führen! ;-)
Und das bezieht sich nicht nur auf Vor- und Nachteile von Systemen, sondern auch auf die Vorlieben von Nutzern!
Auch "Workflowes" sind nicht universell!
 
@TiKu: "Privatkopie ist nicht illegal" jetzt bin ich wirklich erleichtert, ich habe ca. 12000 privat kopierte mp3's und hatte mir schon oft sorgen gemacht ob das nicht doch illegal ist. phu ... was für ein Glück ... ;)
 
@OPKosh: jo, recht hast du. Mittlerweile habe ich wegen dem ständigen teils sehr unqualifiziertem Apple-Bashing einen etwas dicken Hals.

Die meisten, die da immer wieder drauf hauen - z.B. immer wieder auf das "schlimme" iTunes, selbst wenn es nur um Unternehmenswerte wie in diesem Fall geht - haben die Systeme selbst nie benutzt oder Vergleichen Erfahrungen aus einer Zeit als OS X (bis 10.6) auf den Stand von XP war mit Windows 10 oder ähnlicher Quatsch und per se ist dann immer alles schlecht was Apple macht. Das nervt!

Ich würde mir hier bei Winfuture gerne mehr Objektivität von allen Seiten wünschen - MICH eingeschlossen. Oft triefen ja schon die Artikel von Voreingenommenheit.

Schön wäre mal eine Serie bei Winfuture, die Objektiv mal z.B. die 3 hauptsächlichen mobilen OS erstellt und vergleicht, Vorteile und Nachteile erläutert sowie die Anbindung an die Desktop-OS erläutert. Habe ich mal als Einstiegskurs an der VHS gemacht und wir haben Surfaces, Androiden und iPads da zum Ausprobieren...hat die Leute sehr interessiert und.
 
@SteffenB:
Wie ein Lehrmeister vor vielen Jahren immer sagte:
"Einsicht ist das erste Loch im Wasserkopf!" ;-)

Aber "es ist wegen DES SchildeS"! ;-)
 
@OPKosh: MTP und PTP ist das Übertragungsprotokoll, was eben nicht generell ein Standard dafür ist, wenn es sich nicht rein um Bilder, Videos und Musik habdelt. Das hat das damit zu tun.

Richtig, mit Deinem Sony kannst Du das, weil MS diese Protokolle ins Windows integriert hat, was es nicht automatisch zum Standard macht.

Es funktioniert ja eben nicht, wenn man kein Windows nutzt.

"Ein Linux" ... ja und?
 
@iPeople: Ich habe mit einem Bekannten mein I-Pad 3 gekauft und er hat seins längst ausgesondert. I-Pad 3 war nicht mehr benutzbar. Die Geschwindigkeit war einfach nicht mehr hinnehmbar. Ich kenne Leute, die können ihr I-Phone 5 nicht mehr benutzen.

I-Phone 4S hat bei jedem gewackelt. Und eine mp3 von PC auf I-Phone zu übertragen dauert definitiv länger als 2 minuten. Versuch das mal vom PC deines Freundes. Viel Spaß. Und wieso musste ich überhaupt jemals überlegen, wie man eine mp3 kopiert? Ich habe Wirtschaftsinformatik studiert, es geht wohl kaum in Ordnung, dass ich mir überlegen muss, wie man im 21. Jahrhundert eine Datei von einem Gerät auf das andere kopiert. Ich hatte schon so viele Gadgets gehabt, aber nur bei I-phone musste ich überlegen wie man eine mp3 auf mein Smartphone kopiert.

Was genau ist am I-Tunes umfangreich? Mein Laptop habe ich vor weniger als 2 Jahren für 1.600 EUR gekauft. Es gibt nur ein Programm, was nicht ganz flüssig läuft. Und das ist I-Tunes. Wobei es überhaupt das erste mal ist, dass I-Tunes wenigstens benutzbar ist. Auf allen Laptops davor war die Geschwindigkeit nicht hinnehmba.
 
@yournightmare: Mal noch ein paar gegenteilige Erfahrungen:

Mein Schwiegerpa benutzt noch ein Ipad 2 mit iOS 8 und es läuft flüssig und ohne Probleme!

Einfach mal ein iCloud-Backup machen und rücksichern. Wenn du über mehrere iOS Versionen ein iTunes Backup gemacht hast - warum auch immer - wird viel Müll mitgeschleppt, der bei einer Rücksicherung aus iCloud nicht dabei ist.

iTunes hast du irgendwie nicht verstanden: das ist eine Software zum Verwalten und Abspielen ganz unterschiedlicher Inhalte und kein mp3-Rüberschaufelprogramm. Man verwaltet damit Musik, Hörbücher, Bücher, Filme, TV-Sendungen, Apps, Podcasts, Klingeltöne, Internetradio, seine gesamten digitalen Einkäufe, kann über die Familienfreigabe kostenlos alle Inhalte aller anderen Mitglieder der Familie laden...und man kann von dort sehr komfortabel iPhones, iPads und Co. verwalten. Und eben auch alles abspielen. So eine Verwaltung muss man ansonsten lange suchen! Und meine Frau hat eine 5 Jahre alte Vaio-Krücke und wir haben über 20.000 Musiktitel da drin und es ist nix langsam unter Windows. Einzig, das Öffnen von iTunes dauert sehr lange wegen der großen Mediathek. Der Vaio hat übrigens nur 4 GB RAM, eine normale Festplatte und nur einen i3.

Du als Wirtschaftsinformatiker sollte dann auch die Unterschiede im Konzept zwischen Windows und OS X/ iOS kennen so wie die unterschiedliche Philosophie der OS, oder? In diesem Fall will ich auf Ordner vs. Mediatheken hinaus.
Die Ordner von Windows muss man in jedem Programm neu aufnehmen bzw. die gewünschten Inhalte neu einspielen - ziemlicher Mist, oder?
Die Mediatheken von Apple (iTunes, Fotos, iMovie) stehen in allen Programmen - auch bei Drittanbietern - sofort zur Benutzung zur Verfügung. Einmal ein Foto hinzugefügt oder ein Album angelegt oder bei iTunes einen Titel hinzugefügt kann dies in allen anderen Programmen unter iOS und OS X benutzt werden. Also nur einmal anlegen und tausendfach benutzen oder immer wieder irgendwo manuell reinschreiben - was ist wohl besser? Es steckt also ein deutliches Mehr an Gehirnschmalz dahinter als die Windowslösungen!

Die Zeit des manuellen Ordnerkopierens und Ordner Hinzufügens sollte auch unter Windows endlich mal Geschichte sein!

Eine mp3 mit iTunes auf das iPhone zu kopieren dauert keine Minute. Unter OS X kann man das auch kabellos und das iPhone liegt einfach irgendwo.
 
@SteffenB: ich finde Apple jetzt nicht schlecht aber Deine Verteidigung von Itunes kann ich nicht nachvollziehen. Ich brauche keine Verwaltung sondern ich MUSS es nutzen um Dateien auf meine Ios Geräte zu bekommen und dafür ist es totaler Schrott! Da ist die Ordnerstruktur von Windows der blanke Segen. Ich bekomme immer noch das Kotzen wenn ich Itunes öffnen muß. Itunes ist das größte Übel in der Applewelt.
 
@Yepyep: Geschmäcker sind halt verschieden.

Ich habe nicht iTunes verteidigt, sondern gesagt wofür es da ist: eine Medien- und Geräteverwaltung, die so ziemlich alles kann.

Vor allem ging es mir um das Konzept der Mediatheken und das das gut funktioniert und besser ist als Ordnerstrukturen dürftest du als iOS-Geräte Nutzer ja schon gemerkt haben, wenn du z.B. aus einer Drittanbieter-App Fotos des iOS-Gerätes suchen und verschicken willst. Mit einer Ordnerstruktur wäre das jedes einzelne Mal höchst manuell und viel aufwendiger.

Aber Windows-Nutzers - ging mir bis vor 4 Jahren auch so - ist diese Art der Verwaltung eben fremd. Ich dachte früher auch Ordner sind gaaaanz toll. Diese Denkweise hat sich lange verändert.

Noch einmal: die iTunes Mediathek, die Foto-Mediathek, die Video-Mediathek mit allen angelegten Alben, Freigaben, whatever kann ich in jeder x-beliebigen anderen App benutzen, nix Ordner durchsuchen oder ähnlicher Mist. Finde ich sehr bequem und komfortabel- du nicht?

Ich nutze iTunes täglich mehrfach na diversen Geräten. Sprich ich sitze z.B. am Laptop, zieh schnell Songs in die Mediathek und schwups werden sie über die iCloud an das iPhone, an das iPad, an die anderen Rechner übertragen und ich muss nicht irgendwo raufschieben. Siehst du die Vorteile wirklich nicht? Manuelles Bestücken mehrerer Geräte: iPhone, iPad, Laptop, Rechner im Vergleich zu einmal in die Mediathek schieben und es ist auf allen Geräten da???
 
@SteffenB: Genau, ein Klick und schwupps gehören die Daten de facto nicht mehr dir, sondern liegen auf Servern einer fragwürdigen Firma in einem Land mit fragwürdiger Regierung.
Naja, exhibitionistische Neigungen sind halt verschieden stark ausgeprägt.
 
@SteffenB: eben nicht, das Bestücken eines Ipads mit PDF Dateien ist einfach eine Qual und bei ein paar dutzenden Dateien die dann noch in der ganzen Wulst von Dateien untergehen ist es einfach der absolute Albtraum.
Einfach die Dateien in einen Ordner, nach Datum sortieren und schon kann ich alte von neuen unterscheiden. Mit Itunes ein einziges Gedultsspiel mit Memorieeffekt. Aber das Thema hatten wir schon, gekaufte Artikel vs erstellte Dateien. Ein ganz gewaltiger Unterschied.
 
@Yepyep: es ist - wie gesagt - eine Medienverwaltung und kein Dateiexplorer. Was hat denn das mit pdf's zu tun? Pdf's bekommt man doch auch rein und synchronisiert: einfach in Bücher reinziehen und beim iPhone auf "Bücher synchronisieren" klicken. Das ist doch nun wirklich überhaupt nicht schwierig.

Die letzte Aussage verstehe ich nicht, kannst du die bitter erklären. Du kannst doch alles - egal ob gekauft oder nicht - in iTunes reintun und mit dem iOS-Gerät synchronisieren, bei Musik sogar automatisch auch bei nicht gekauften Sachen...
 
@TiKu: ich frag mich immer, welches OS du noch nehmen kannst, macht mir echt Sorge. Microsoft ist fast alles Cloud, Android ist fast alles Cloud, iOS ist fast alles Cloud - und nun? Bleibt nur Linux, viel Spass.

Ich versteh euch nicht - Cloud ist alles ganz, ganz schlimm wegen der Datenspionage und die meisten von euch nutzen dann bedenkenlos Android. Irgendwie sehr seltsam...
 
@SteffenB: Android lässt sich ganz gut ohne Klaut nutzen.
 
@SteffenB: Und jedes PDF ist ein Buch?
 
@TiKu: selbstverständlich nicht. Ein pdf ist normalerweise ein Dokument (daher auch der Formatname), dass allerdings heutzutage oft für Bücher missbraucht wird.

Da du sicher die Unterhaltung zwischen Yepyep und mir aufmerksam verfolgt hast, weißt du dann ja, dass ich darauf hinwies, dass iTunes eine Medienverwaltung und kein Dateiexplorer ist.
 
@TiKu: glaube ich nicht: jede Synchronisation mit einem anderen Gerät, jeder Download aus dem PlayStore läuft z.B. über die Cloud.
 
@SteffenB: Also wenn du Cloud so definierst kommt auch Winfuture und jede andere Website aus der Cloud....

Die Anforderung ist doch ganz klar, ich will eine beliebige Datei (hier eine PDF) problemlos auf mein Smartphone kopieren/synchronisieren.
Das Problem ist doch, dass dir iTunes die Medienbiliothek aufzwingt und KEINE Alternativen zulässt. Wieso kann ich nicht auch ganz einfach irgend eine Datei ganz simpel aufs Smartphone ziehen und sie wird übertragen, vollkommen Wurst ob das Smartphone sie lesen kann oder nicht.

Beispiel: ich nutze KeePass, Keepass erzeugt eine .kdbx Datei, die die verschlüsselte Datenbank enthält. Gibt es bei iTunes überhaupt eine Möglichkeit diese Datei automatisch synchronisieren zu lassen?
Ich für meinen Fall habe die .kdbx in meiner Dropbox und auf meinen Smartphone Dropsync eingerichtet, welches die Datei regelmässig synchronisert.
Das gleiche hatte ich mit einem Verzeichnis für die Uni getan. Da war praktisch alles drin, was während meiner Unizeit angefallen ist. PDFs, Word-Dokumente, ganze Visual Studio-Projekte. Auch das wurde per Dropbox/Dropsync auf mein Smartphone syncronisiert.
Hatte ich mal meinen Laptop vergessen konnte ich einfach das Smartphone an einen der Pool-Rechner hängen und hatte alle Dateien zur Verfügung.

Bei einem iPhone wüsste ich nicht, wie ich das so lösen könnte...oder wie bekomme ich beispielsweise die .kdbx oder eine .exe Datei aufs iPhone, wenn es dafür in iTunes keine Bibliothek gibt?
 
@TiKu: Vielleicht entzieht sich das Deinem Wissen, aber entgegen Android und WP lassen sich alle Daten bei iOS, inklusive Kalender und Kontakte, vollkommen Offline mit dem PC synchronisieren. Soviel dazu.
 
@iPeople: Wie denn ohne unbrauchbare Bloatware?
 
@TiKu: Bei Android gehts nichtmal mit Bloatware ... ;) Ansonsten bin ich raus, Deine Unsachligkeit ist mir zu Blöd.
 
@iPeople: Das meiste lässt sich bei Android vollkommen ohne Zusatzsoftware und Klaut synchronisieren.
 
@TiKu: "Das meiste" ... soviel dazu. Kontakte und Kalender gehören schonmal nicht dazu.
 
@iPeople: Wieviel lässt sich denn bei Apple ohne Zusatzsoftware und Klaut synchronisieren?
 
@TiKu: Nebelkerze?
 
@SteffenB: Ein richtiges Verkaufsgespräch Steffen! Arbeitest Du als Genius im Store? ;-) Für manche Menschen erscheint die Synchronisation (iTunes) sinnvoll und ist leicht zu bedienen. Volle Kontrolle hat man so aber nicht. Und wie kann man nur keinen Dateiexplorer haben wollen?
 
@J0SH: Welche volle Kontrolle hast Du bei einem nicht-iOS-Gerät und Dateiexplorer?
 
@J0SH: nein man hat keine volle Kontrolle - aber welcher normale Mensch will und braucht die?

Ich kenne keinen Kunden von mir und auch privat niemanden - egal welchen Alters - der einen Dateiexplorer auf seinem Android-, Windows- oder iOS Smartphone oder Tablet vermisst, wirklich niemanden! Die Menschen wollen sich in der Masse nicht mit solchen Dingen beschäftigen und benötigen sie nicht. Aber natürlich treten hier bei Winfuture verstärkt Leute auf, die das wollen und brauchen - ist ja schließlich eine Technikseite. Aber davon darf zu schließen, was die Mehrheit will ist mehr als gewagt. Für Euch mag das alles blöd sein - sonst stört das niemanden!
 
@Draco2007: nein so definiere ich das nicht...es sollte schon Sync. und Co. dabei sein. Eine Website ist selbstverständlich keine Cloud.

Zu deinen Anforderungen: für dich sicher notwendig, die breite Masse will und vermisst das allerdings nicht. Das was du schreibst sind wirklich sehr spezielle Anforderungen. Die 80/20 - Regel sagt dir bestimmt was. Kein Unternehmen bei klarem Verstand würde sein OS unnötig aufblähen oder verkomplizieren wegen einiger weniger Prozent Nutzer mit speziellen Anforderungen. Ist leider so - der Aufwand seht in keinerlei Verhältnis zum Nutzen für wenige Nutzer. ich weiß, wovon ich spreche, ich habe mal ein Print- und Softwarehaus für Lohnabrechnung-, Steuer- und Immobilienlösungen geleitet. Da kamen dann auch immer die Entwickler an: "Wir müssen unbedingt noch diesen und jenen Fall abbilden! Das ist ganz wichtig!" Wenn ich dann nachgefragt habe, wie viele Kunden das betrifft waren es dann 20 oder 50 von 25.000. Dann haben wir die Kosten für die Implementierung kurz durchgerechnet und das Thema war ganz schnell beendet.

Auch bei jedem iOS-Gerät kann man ja jeglichen Sync.Dienst nutzen, um alle Daten dabei zu haben. Ich nutze z.B. zusätzlich Dropbox und Onedrive auf iPhone und iPad.
 
@SteffenB: ich habe keine Ahnung was Du für Leute kennst, bzw. wie sie ihre Geräte nutzen. Das Thema auf was ich mich bezog war die Diskussion worin Du erläutert hast wie man hunderte Dateien verwaltet, bei Deinem Beispiel waren es Serien, Filme etc..
Das ist überhaupt nicht der Punkt. Ich habe hunderte Textdateien und alte bleiben ja zrotzdem erstmal in der Bibliothek. Füge ich neue dazu und gehe einfach auf sync, fehlen oft einzelne oder alle neuen Dateien. Also mach ich es händisch und muß jede Datei anhaken, das ist aber eben bei vielen Dateien sehr unkompfortabel.

Bei Windows gehe ich einfach in den Ordner und drücke auf Datum, fertig! Ich kann neue von alten ohne Umstände unterscheiden und nach belieben einfügen/aussortieren.
 
@Yepyep: das mag sein und klingt sehr umständlich. Nur ist iTunes eben eine Medienverwaltung.

Pdfs und Dokumente würde ich einfach in das iCloud Drive schmeissen (funktioniert ja auch unter Windows) und sie synchronisieren sich dann automatisch auch mit allen iOS Geräten. Keine weitere Handarbeit.

Du brauchst iTunes dazu nicht. iCloud Drive verhält sich wie jeder andere Online-Speicher. Für die Apps, die den Speicher nutzen sind bereits die Ordner vorhanden - mit all den im iOS-Gerät erzeugten Dateien. Du kannst also z.B. ganz bequem den GoodReader vom Windows Explorer mit Dokumenten bestücken oder welche App auch immer, die die iCloud nutzt. Oder du schmeisst z.B. die pdfs mit oder ohne Verzeichnisstruktur in den Ordner "Vorschau" auf dem iCloud Drive, Dann hast du die maximale Kompatibilität mit allen anderen Apps auf dem iOS-Gerät.

Auf jeden Fall ist iTUnes weder dafür gedacht noch geeignet, um Dokumente mit dem iOS-Gerät zu synchronisieren. Der effizienteste Weg ist das iCloud Drive.
 
@SteffenB: ok, dann teste ich es mal so.
 
@Yepyep: viel Erfolg. das iCloud Drive ist Bestandteil der iCloud-Systemsteuerung für Windows (mit Outlook-Verbindung und iCloud Fotostream zusammen). Aber ich denke, dass wusstest du schon... nur für den Fall, dass nicht.
 
@SteffenB: nun icloud für windows bringt bei mir Probleme mit anderen Programmen, witzigerweise auch für Itunes - darauf musste ich erstmal kommen.

Egal, ich probier es mit einem Mac.
 
@yournightmare: "Unbenutzbar" ... Bist Du jetzt fertig mit Deiner Märchenstunde?

Du hast geschrieben, dass Du den halben Tag gebraucht hast, herauszufinden, wie man eine MP3 aufs iPhone bekommt. Ich habe das in 2 Minuten herausbekommen. Und ja, es dauert sogar keine 2 Minuten, eine MP3 aufs iPhone zu bekommen: Rüberziehen und WLAN erledigt das. Und wenn Du das als studierter Wirtschaftsinformatiker nicht schaffst, ist das traurig.
Im 21. Jahrhundert kümmert sich keiner mehr um Ordnerstrukturen, das nimmt viel zu viel zeit in Anspruch.

Der Preis Deines Laptops sagt genau gar nichts aus. iTunes läuft sogar auf meinem uralten Läppi mit Intel Dualcore 2100 Mhz durchaus normal. Excel und Word brauchen länger für den Start. Und ja, iTunes ist umfangreich ... sorry, aber alles was Du schreibst, lässt eher drauf schließen, dass Du keine 3 Minuten dafür investiert hast, Dir iTunes anzuschauen.
 
@iPeople: Ich habe aber halben Tag gebraucht um rauszufinden, wie man eine mp3 auf ein I-Phone kopiert und wenn ich Leute mit einem I-Phone sehe, frage ich die, wie die das machen. Und bisher hat sich JEDER über diesen Punkt beschwert. JEDER I-Phone-Nutzer hat sich darüber beschwert, dass man bei Apple eine Kunst daraus gemacht hat eine Datei auf I-Phone zu kopieren. Es ist bei weitem nicht so, dass es nur mir so ergangen ist.

Word und Excel starten bei mir direkt. Gefühlt noch bevor ich den Mousebutton zu Ende gedrückt habe. Lange habe ich mich mit I-Tunes nicht auseinander gesetzt. Das stimmt. Ich verstehe nicht mal, wieso ich I-Tunes brauche. Zur Zeit habe ich Nexus 5. Ich komme ohne Sondersoftware zurecht.
 
@yournightmare: Ja, das habe ich verstanden. Und ich habe das in 2 Minuten herausgefunden.
Jeder iPhone-Nutzer kann nicht sein, ich z.B. nicht. Und jetzt mal im Ernst, wer in der Lage ist, mit einem dateiexplorer seine Daten auf einen Massenspeicher zu schieben, der ist auch in der Lage, Dateien auf ein iTunes-Fenster zu schieben.

Dann würde ich sagen, Du hörst auf, von Sachen zu reden, die Du nicht kennst. Und logisch, dass Du es nicht benötigst, wenn Du nur EIN Gerät hast und das ohne iOS. Verwalte mal mehrere Geräte, die alle die selben Daten enthalten sollen. Das mache ich mit iTunes wesentlich schneller als Du mit einem Dateimanager. Und iTunes macht dabei noch völlig nebenbei ein komplettes Backup der Geräte. Wie machst Du ein komplettes Backup Deines Androiden ohne Root und Recovery-Tool? Erzähl mir nix, habe insgesamt 6 Jahre Android gehabt, des letzte ist vor 2 Wochen in der Bucht versenkt worden. Mir ist die Lebenszeit zu kostbar, mich mit Ordnerstrukturen auf mehreren Geräten rumzuschlagen.
 
@iPeople: Fazit der ganzen Diskussion hier: Viele wissen nicht, wie sie mit den Geräten umgehen können oder haben noch veraltete Denkweisen. Solange sich die nicht ändern, gibt es immer wieder Konflikte.
 
@iPeople:
Das Problem ist gar nicht mal die Datenübertragung sonderndern das Zurechtfinden in einer JEDEN Mediathek.
Ein Tippfehler bei der Suche, fehlerhafte/unsaubere Metadaten in der Datei, oder einem ist die Schreibweise eines Namens oder Titels nicht bekannt und schon wird es problematisch!?
Und ob ich nun erst stundenlang Metadaten bereinige oder eine saubere Ordnerstruktur aufbaue dürfte zeitlich so ziemlich auf dasselbe raus kommen?!
Wobei nach meiner Erfahrung das Bearbeiten/Bereinigen von Metadaten ein weit aus größerer Krampf ist!
 
@OPKosh: für das Bearbeiten von Metadaten gibt es mittlerweile gute Programme, die das ziemlich gut automatisch erledigen.

Aber du hast mit der Mediathek recht...habe das Problem oft, wenn ich mp3s von Freunden bekommen - da steht manchmal ein Mist in den Metadaten, oft aus alten Zeiten um die Jahrtausendwende als es noch keine guten Programme dafür gab. Und dann bekommt man die Sachen natürlich auch in der Mediathek, in jeder Mediathek, blöd angezeigt.

iTunes erstellt im Übrigen ja auch eine Ordnerstruktur...beim Rippen von CD's, beim Kaufen von Dingen, beim Automatischen Sortieren der Mediathek...
 
@OPKosh: Richtig, für Deine bei Börse punkt tee oh bezogenen Sachen ist das eher weniger hilfreich. Für ehrliche Menschen ist das aber kein Problem.
 
@iPeople:
Na Du mußt das je wissen, woher ich was beziehe!?
 
@yournightmare: Ich finde deine Beispiele klingen recht voreingenommen. Kenn mich zwar kaum mit deren Produkten aus, kann mir das aber so extrem nicht vorstellen. Mit dem Hype gebe ich dir allerdings recht. Trotzdem dauert es noch mindestens zehn Jahre bis das Unternehmen stagniert oder "fällt" schätze ich. Das ist schließlich der natürliche Lauf der Dinge. Dafür braucht man keine Glaskugel.
 
@yournightmare: "hört man wie die Innenteile drin hin und her geschleudert werden"

Oh man, wenn es nicht bescheuert wäre, hätte ich meinen Kopf gerade ein paar mal kräftig gegen den Tisch gehauen. So ein ausführlicher Kommentar und doch fasst du so dermaßen daneben.

Nur zu info. Das "klappern" das man beim Schütteln oder draufklopfen aller iPhones hört, sind keine Teile im Inneren, sondern die beweglichen Linsen im Kameramodul. Sind 4 Stück an der Zahl...
Und das hört man bei vielen Smartphones. Ist ganz normal und so gewollt.
 
@Laggy: Das war nicht wörtlich gemeint. Es hat sich aber deswegen gar nicht so hochwertig angefühlt, wie man das einem I-Phone nachsagt. Mein Nexus 5 macht zur Zeit z. B. gar keine Geräusch, wenn ich das wackle. Auch wenn in der Hand mein I-Phone 4s damals minimal hochwertiger angefühlt hat als mein Nexus 5 jetzt. Aber eben nur so lange man das nicht bewegt.
 
@yournightmare: Na ja, Apple bietet fast 100 Produkte an und wie viel hast du aufgezählt?
Neuste Info: Der SSD Speicherkontroller im neuen MacBook ist eine Eigenentwicklungen, also nichts mit "nur Consumer und Multimedia-Anbieter".

Hoffe einfach Apple kauft AMD und IBM auf, dann kann man wennschon die China-Konkurrenz Lenovo und Huawei vom Leibe halten.
 
@AlexKeller: Lieber nicht, sonst gibts ATI-Grafikkarten nur noch mit miserablen Treibern und vielleicht nur noch für den Apple-Kram.
 
@yournightmare: vielleicht einfach mal ein originales Iphone kaufen, dann schleudert auch kein Innenleben....
 
Börsenwert nicht lange währt, da man nicht alle Aktien zu dem Wert loswerden wird..bzw kann, das ist sicher...,

Deshalb ist das alles Kindergeburtstag im Altersheim

Man sollte unterscheiden zwischen Wert und Bewertung
 
Was realen Gegenwert angeht, wäre Samsung wohl einiges mehr Wert als Apple. Samsung baut riesige Tankerschiffe, Halbleiter, Küchengeräte, Unterhaltungselektronik und hat sehr viele Immobilien, und das ist nur ein kleiner Auszug ( alles hier http://en.wikipedia.org/wiki/Samsung#Operations ). Aber reale Welt und Aktienmarkt haben so viel gemeinsam wie ein Kuhfladen mit Raumfahrt.
 
@Seth6699: Nur weil man viel baut heißt das nicht, dass man viel Wert ist. Es kommt immer auf die Gewinnschöpfung und die Zukunftsaussichten an. Wenn ich tausend Schiffe baue und damit keinen Gewinn mache bringt mir das absolut nichts. Fakt ist, dass Samsung nicht mehr wert ist als Apple und das in absehbarer Zukunft auch nicht sein wird.
 
@Seth6699: Beiträge wie diese sind es, die deutlich machen, wie wenig die Deutschen von Aktien verstehen.
 
@Niccolo Machiavelli: Dann erklär es mir doch bitte...aber für ganz ganz ganz dumme.
Oder willst du mir jetzt erzählen, dass der Aktienmarkt/Börse was mit real erschaffenen Gütern korrespondiert. Ich verweise nur mal auf die Spekulationen mit Mais. An der Börsewurde mit 21x mehr Mais gehandelt, als real existierte. Aber ok, ich warte lieber mal auf die Meinung von dir.
 
Ähm, ich denke, jetzt müssen ersteinmal die Zahlenverhältnisse zueinander geklärt werden.
Im US-Dollar Land sind eine Milliarde Dollar eine Billion.
Also meinte der Autor nicht 700 Milliarden US-Dollar sondern 700 Billions US-Dollar, oder ?.
Wenn nicht, hat Apple wohl nur einen Wert von 700 Millionen Dollar und befindet sich nun zur Schwelle zu einer Billion US-Dollar.
 
@Skylab: nein, der Autor hat das wahrscheinlich nur aus dem Englischen übernommen und nicht auf diese Feinheit geachtet.

Natürlich ist gemeint, dass Apple das erste Billionendollarunternehmen (deutsch) werden könnte - nicht die Billion-Dollar- Company. Richtigerweise hätte dann in der Überschrift erste "Trillion-Dollar-Company" oder eben "Billionen-Dollar-Unternehmen" stehen müssen..
 
@SteffenB: Richtig, ein Fehler den Medien sehr häufig machen, das englische "Billion" mit unserer "Billionen" gleichzusetzen. Mich wundert nur, dass das bis jetzt noch nicht korrigiert wurde..
 
Könnten ja mal anfangen in den jeweiligen Verkaufsländern Steuern zu zahlen...
 
@dani4u: Und warum sollten sie das freiwillig machen, wenn selbst die hiesigen Steuergesetzgeber das nicht wollen? Oder rennst du Ende des Jahres noch mal zur Staatskasse und bietest denen freiwillig noch ein bisschen Geld an?
 
@dani4u: das tut keine Firma freiwillig - kein Konzern und auch keine kleine lokale Firma. Und wir als Deutsche sollten da ganz still sein: als Meister der Steuerhinterziehung - im Großen und auch im Kleinen ist leider Steuerbetrug ein Volkssport. Das beginnt schon bei falschen Angaben zu Arbeitszimmern und Wegen.

Und als BWLer oder Volkswirt lernst Du "Betrug" schon in der Uni, war bei mir z.B. Bestandteil des Faches "Internationale Finanzierung".
 
@dani4u: Tun sie doch ... Mehrwertsteuer.
 
@iPeople: Unternehmen zahlen keine Mehrwertsteuer
 
@zwutz: generieren diese aber. Je mehr verlkauft wird, desto mehr Einnahmen hat der Staat. Also wirklich, war der Zusammenhang wirklich so schwer?
 
@iPeople: Oh wow, welch Wohltäter! Ich bin schwer beeindruckt. Und du meinst nicht, dass Apple auch diese Steuer noch umgehen würde, wenn sie es könnten?
 
@TiKu: Weiß nicht. Wieviel Merhwertsteuer generiert denn Google so?
 
@iPeople: Pro durch Verkäufe an Endkunden eingenommenen Euro schätzungsweise genausoviel wie Apple.
 
@TiKu: Was verkauft denn Google so an Endkunden?
 
@iPeople: https://play.google.com/store
 
@TiKu: Und nun kommen wir mal zum Umfang dessen und rechnen das in mehrwertsteuer um und ich reich Dir dann ein taschentuch, wenn Du feststellst, dass es eben nicht "schätzungsweise genausoviel wie Apple" ist.
 
@iPeople: Pro Euro ist es genausoviel.
 
@TiKu: Verdammt, ich dachte Du kommst jetzt mit "Doch, auch 19%" ... aber im Prinzip kommt Deine Kindergartenantwort aufs Selbe raus. Warum bin ich nicht überrascht? Wobei Du jetzt natürlich denkst, dass Du besonders gewitzt warst bei der Antwort, und dabei völlig übersehen hast, dass Du ein Eigentor geschossen hast.
 
@iPeople: Du bist BWLer, oder? Nur BWLer kommen mit so einer verqueren Logik, nach der auch ein Steuerhinterzieher mit viel Umsatz besser wäre als ein braver Bürger, der brav seine Steuern zahlt.
 
@TiKu: Wo hinterzieht Apple Steuern? Steuerhinterziehung ist, wenn man an geltendem Recht vorbei keine Steuern bezahlt. Erfüllt Apple den Tatbestand dessen?
 
@iPeople: Das müssen Richter klären. Klar dürfte sein, dass sie (wie viele andere Unternehmen auch - BWLer bekommen das eben direkt eingeimpft, weshalb ich diesen Berufszweig verachte) die Gesetze arg verbiegen und jede noch so kleine Lücke gnadenlos ausnutzen.
Sie als Wohltäter hinzustellen, weil sie viel Umsatz generieren, ist lächerlich und verachtenswert.
 
@TiKu: Um Lücken zu nutzen, muss man nichts verbiegen.

Lügner sind auch verachtenswert. Du hast Apple unterstellt, Steuern zu hinterziehen, obwohl sie lediglich die vom Gesetzgeber gegebenen Möglichkeiten nutzen, was übrigens kein Alleinstellungsmerkmal von Apple ist.
 
@iPeople: "Lügner sind auch verachtenswert" "Tun sie doch ... Mehrwertsteuer." Selbstverachtung?
 
@TiKu: Süß, wie Du dich jetzt rauszuwinden versuchst. Ich erwarte auch nicht, dass Du das verstanden hast ;)
 
@iPeople: Ein Glück das Irland ja jetzt bald nicht mehr duldigen wird :) Das wars dann nämlich mit Apples netter "Geheimtaktik"
 
@Place.: Na nicht nur Apple. BTW, was bedeutet "duldigen" ?
 
@iPeople: Naja, das die mithilfe der EU, Apple aufforden werden einen gewissen Betrag X an Steuern rückwirkend zahlen zu müssen. Mit dem Sie sich ja vorher recht dürftig zurückgehalten haben. Aber nach Druck der anderen Europäischen Ländern jetzt dazu aufgefordet wurden, dem entgegen zu setzen.
 
@Place.: Man kann im Nachhinein keine Steuern einfordern, die nach dem Gesetz nicht hätten gezahlt werden müssen.
 
@iPeople: lass dich doch nicht auf so einen Quatsch ein.

Grundkurs BWL: "Internationale Finanzierung". Da lernt man das schon und jeder Konzern tut das - das ist insgesamt nicht o.K. Und alle tun es - vor allem auch Amazon, google und microsoft. Aber weil es Apple ist, ist das viel schlimmer.

Immer diese Blödsinnsdiskussionen! Gerade im Land der Weltmeister der Steuerhinterziehung! Wo es ein quasi Volkssport ist, das Finanzamt zu bescheissen! Soll sich mal jeder an seine eigene Nase fassen. Nur weil hier viele Studenten unterwegs sind, die nix zu versteuern haben heißt das noch lange nicht, dass die später ehrliche Steuerzahler sind!
 
Kann mir das mal einer erklären bitte. Ich verstehe das Apple(ca. 92.000 Mitarbeiter ein sehr erfolgreiches, marktführendes Unternehmen ist. Aber wieso zur Hölle sind die z.b. Wertvoller wie VW(592.000 Mitarbeiter) ? Ford ? Irgendwelche Pharma Riesen Bayer z. B. ?
 
@MuttisJohnny: Weil die eben mehr Gewinn machen und (vermutlich) mehr Schlupflöcher in Steuersystemen nutzen wie es anderen Unternehmen nicht mit gutem Gewissen möglich sind (Auslagerung der Arbeiter, Fabrikation ect) Das einzige was Apple in meinen Augen selbst leistet ist der Entwurf/Prototyp und die Software. Alles andere ist Fremdvergeben, die teuersten Teile in Billiglohnländern. Das macht sie zu besseren Assemblierern...
 
Hochrechnungen sind was feines... sie fallen meist in einem Bruchteil von dem zusammen, was es an Zeit gedauert hat sie zu erstellen :)
 
Wie man sich so für ein Consumer-Produkt hier immer so ins Zeug legen kann...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles