AMD geht es inzwischen noch viel schlechter als schlecht

Dem Intel-Konkurrenten AMD geht es schon seit Längerem nicht besonders gut, doch nun ist die Entwicklung auf einem neuen Tiefpunkt angekommen. Das Unternehmen leidet extrem unter der Flaute auf dem PC-Markt und der Mangel an lohnenswerten neuen ... mehr... Logo, Prozessor, Amd, Chiphersteller Bildquelle: AMD Logo, Prozessor, Amd, Chiphersteller Logo, Prozessor, Amd, Chiphersteller AMD

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Kein Wunder! AMDs High End Desktop Struktur ist 3 Jahre alt, Grafikkarten können nicht mit denen von NVidia mithalten und auch ansonsten ist AMD leider am Sterben.
 
@testacc: Hauptsache die Konsolen bedient
 
@testacc: Die Grafikkarten können sehr wohl mithalten. Das P/L-Verhältnis ist meist um Längen besser und leistungstechnisch können sie (außer im >500€ Bereich) locker mithalten! Was die High-End-Ultra-Karten angeht...die sind ohnehin nur für eine Nische interessant.
 
@bigspid: Definitiv nicht vom Stromverbrauch.
 
@testacc: Der ist mir persönlich relativ egal...bei Desktop-Anwendungen ist der Verbrauch unerheblich und wenn ich am Zocken bin verbrauchen Receiver, 5.1 Boxenanlage, Beamer, Rechner allgemein schon so viel, dass es auf die paar Watt nicht ankommt. Für die paar Stunden, die in der Woche zusammenkommen, kann ich das verkraften :P Denke den meisten anderen die sich ein nettes Setup zusammenstellen wird es ähnlich ergehen.
 
@bigspid: Eine Grafikkarte, die weniger Strom verbraucht lässt sich aber eben auch einfacher leise kühlen. Bei den aktuellen nvidia-Karten gibt es viele, die im normalen Desktop Betrieb komplett passiv laufen und den Lüfter nur bei Bedarf einschalten.
 
@Chris81: Ja klar, da geb ich euch auch Recht. Meine GraKa läuft im Desktop-Betrieb auch so leise, dass sie nicht zu hören ist, aber unter Volllast ist die Anlage um ein vielfaches lauter!

Wobei ich natürlich auch immer drauf achten würde eine besser gekühlte GraKa zu verbauen. Meine Ex hatte sich eine HD7870 eingebaut, die einfach nur abartig laut war...da hilft keine Anlage mehr wenns unterm Tisch einfach rausfönt
 
@bigspid: Nun, der Punkt ist, AMD hat mit den 290er Karten absolut HighEnd Monster mit entsprechendem Stromverbrauch und Kühlung. Bei nVidia reichen aber schon die GTX970 und GTX980, die relativ sparsam, leise und eben effizient sind aus, um das zu überbieten.

Die AMD Karten laufen quasi am Limit, während nVidia das ganze locker flockig überbieten kann und sogar mit der TitanX nochmals ordentlich einen drauf setzt... Der hohe Preis kommt nur davon, weil AMD dagegen nichts zu bieten hat, sonst wäre der Chip der TitanX wohl der der GTX980 geworden.

AMD kann nur noch was verkaufen, weil sie die teuren high End Karten zu Spottpreisen verkaufen müssen. AMD täte gut daran, eine neue, effizientere Generation zu bringen, damit man im 300€ Preisbereich auch entsprechend günstiger Produzieren kann und die Gewinne erhöht.
 
@Chris81: meine 7750 von Saphier läuft auch komplettt Passiv (hat garkeinen Lüfter) und schafft alle aktuellen Spiele wenn auch nicht auf ultra high und das Teil ist 3 Jahre alt...
 
@Laggy: Dieses ganze Bullshit-Fangeblubber "mimimi AMD ist kacke Nvidia forever" wird nicht dazu beitragen, das eure überteuerten Scheißkarten irgendwann mal günstiger werden, wenn die Konkurrenz demnächst irgendwann mal weg ist. Dieses hysterische Fan-Gekreische ist da auch nicht hilfreich und am Ende wird blöd geglotzt wenn man für eine Midrange Karte bald 500+€ löhnen darf!
 
@Conos: Ich habe seit 6 Wochen eine GeForce 960. Der Lüfter bleibt aus solange die Temperatur unter 60 Grad bleibt, was bei mir bis jetzt immer der Fall war. Im Grunde läuft die Karte also auch die meiste Zeit passiv und sie hat sehr viel mehr Leistung als die Radeon 7770, die ich vorher hatte.
 
@marex76: Nur weil dann entsprechende Karten 2000€ kosten könnten, bedeutet das noch lange nicht, dass sie auch von der Masse gekauft werden! Wenn man sich Gaming nur noch als reicher leisten könnte, würde sich nVidia selbst ins Aus schießen. Selbst Intel hätte schon längst die Möglichkeit gehabt, die Preise zu verdoppeln, aber noch immer reicht ein 200€ i5 selbst für aktuellste Spiele und für den 0815 User reicht selbst ne 100€ CPU dicke aus.

Als AMD noch etwas besser im Rennen war, musste ich mehr für meine CPUs ausgeben. Der Markt wird die Preise schon regeln, einzig der Fortschritt wird wohl etwas stärker als bisher stagnieren, aber nicht viel, da ohne Fortschritt gar nix mehr verkauft werden würde.

Also ein Untergang wäre es nicht, wenn AMD verschwinden würde. Aber das wird sowieso nicht passieren.
 
@Laggy: Monopol ist beschissen, ganz gleich in welchem Bereich. Und in diesem Fall geht es ja nicht nur um die Preise. Ein gutes Beispiel ist doch Mantle, ganz unabhängig davon das AMD es entwickelt hat. Was denkst du denn wann Microsoft die Entwicklung von DirectX fortgesetzt hätte? Ohne Mantle wahrscheinlich die nächsten Jahre nicht. So ist das in anderen Bereichen auch. Konkurrenz treibt die Entwicklung voran und belebt das Geschäft. Man hat immer den Druck besser wie die Konkurrenz zu sein. Dafür ist man sogar bereit viel Geld zu investieren. Ohne Konkurrenz sieht das wieder anders aus. Zudem ist AMD auch nicht so schlecht wie du es gerne hättest. Die Grafikkarten sind zwar Strom-hungrig, können von der Leistung aber durchaus noch gut mithalten. Zudem muss man doch mal überlegen seit wann die letzte Generation von NVIDIA draußen ist und seit wann die von AMD. Aber okay, vergleichen wir halt Grafikkarten die Jahre auseinander liegen. NVIDIA hat gut vorgelegt und bald ist AMD wieder an der Reihe. Besonders bei Grafikkarten war das bislang eher ein spannendes Rennen, als das eine Seite permanent die Dominanz hatte. CPU's wurden etwas vernachlässigt, das mag durch aus wieder stimmen. Was DX12 angeht gibt es für AMD-Nutzer allerdings gar keinen Nachteil mehr. Allgemein bestätigt sich sogar immer mehr was AMD damals andeutete als sie die neue Bulldozer-Architektur vorgestellt haben. Die CPU's waren ihrer Zeit voraus. Die meiste Software die du bekommen kannst, ist nicht sehr effizient bei der Nutzung von mehreren Kernen. Ohne das AMD neue CPU's auf den Markt wirft reduziert sich der Abstand zur Konkurrenz von ganz alleine. Auch wenn es eher ein schleichender Prozess ist. Alleine durch die Software-Entwicklung in Sachen Multithreading wird immer noch Potential offen gelegt. Ich will damit sicherlich nicht sagen das sie Intel irgendwann komplett in die Tasche stecken, ohne neue Produkte auf den Markt zu bringen, nicht missverstehen. Ich will eher darauf hinaus das auch die CPU's gar nicht mal so schlecht sind wie viele zu Anfang dachten. Vielleicht haben wir es sogar AMD verdanken das die Software-Entwicklung in Sachen Multithreading mehr vorangetrieben wurde. Am Ende profitiert die Konkurrenz davon ebenso. Ganz unabhängig davon, das ich selber derzeit keine AMD-Hardware verbaut habe, muss ich doch ganz klar sagen: Ohne AMD wäre vieles einfach nur beschissen!
 
@testacc: Je nach Generation. Aber ja die Aktuellen Nvidia Grakas sind definitiv interessanter, aber auch massiv zu Teuer. Die Antwort von AMD kommt ja bald und laut Gerüchten werden die sehr gut.
 
@psyabit: Die AW ist ja kein neu entwickelter Chip wie bei Nvidias Maxwell sondern nur wieder mal eine Weiterentwicklung. Mal Abwarten, was der elektrisch auf dem Zähler bringt. Das ist mir auch sehr wichtig.
 
@testacc: stimmt.. Alleine im Desktop ist mir der Verbrauch auch sehr wichtig. Wenn man überlegt, das im Heimgebrauch immer häufiger ein MultiMonitor-Setup zu finden ist, lohnt es sich schon auf Nvidia zu setzen. Während aktuelle AMD-Karten (R9 290X) mit 50W und mehr heizen, schafft das eine Nvidia GTX 970 mit 11W. Quelle: http://www.techpowerup.com/reviews/ASUS/GTX_970_STRIX_OC/23.html
 
@bigspid: das mag für Desktop Grafikkarten gelten aber im wirtschaftlich relevanteren Notebook/Laptop Segment sind dedizierte Radeon Chips tot weil AMD es bis heute nicht hinbekommen hat Enduro (bei nVidia Optimus) sauber in den Referenztreiber zu integrieren. Bei nVidia funktioniert Optimus super. Dazu noch die schlechtere Engerieeffizenz und schon verabschieden sich die treuesten Kunden und verbauen nur Intel oder Intel/nVidia Grafikeinheiten.
 
@Nero FX: Das stimmt allerdings.
 
@bigspid: Das Problem ist, dass die aktuellen AMD-Karten im höheren Leistungsbereich leider ein Qualitätsproblem haben, was meiner Meinung nach gerade an der recht hohen Verlustwärme liegen könnte. Einige Händler wie Mindfactory geben die RMA-Quoten zu ihren Produkten an und die sind gerade bei den R9 290(x) - Karten unterirdisch. 8-14% sind auch unter den Partnerkarten mit verbesserter Kühlung eher die Regel als die Ausnahme, d.h. im Schnitt fallen ca. 10 von 100 Karten im Betrieb aus. Auch wenn sie auf Garantie getauscht werden ist das ärgerlich und zeichnet nicht gerade ein positives Bild von der Qualität. Bei den aktuellen Nvidia-Karten liegt die Quote meist bei <4%, bei vielen Modellen auch 1% oder es wurden auch bei einigen tausend verkauften Karten bislang keine einzige beanstandet.
Das Preis-/Leistungsverhältnis ist auch nur im unteren Preissegment besser, z.B. eine GTX 970 ist im Schnitt schneller als eine R9 290x und kostet dabei nicht mehr, hat dafür aber einen sehr viel geringeren Stromverbrauch und bleibt deutlich leiser.
Meiner Meinung nach sind die aktuellen AMD-Karten wirklich nur noch was für AMD-Fans, die aus Prinzip keine Nvidia-Karte haben wollen.
 
@mh0001: Ich hab eine HD 7770 verbaut, eine neue will ich gegen Ende des Jahres anschaffen. Die Karte war als ich sie gekauft hab ein kleines P/L-Wunder, und viel mehr als 100-150€ hatte ich da auch nicht über für eine Grafikkarte. Die läuft auch stabil durch, allerdings ist sie nicht sehr häufig unter Volllast.

Was die RMA-Quoten angeht, das ist ein Argument. War mir bisher nicht bekannt.
 
@testacc: Konsolen...
 
@testacc: Nvidia hat nur schlechte Treiber.
 
@jediknight: begründe deine Aussage. Für mich laufen die ganz gut
 
@testacc: Natürlich können AMD Grafikkarten mit denen von Nvidia mithalten, zumindest im Segment bis 500 Euro. Und im Gegensatz zu Nvidia hat man (bisher) zumindest noch nicht vorgegaukelt, man würde schnell angebundene 4GB Ram verbauen obwohl es nur 3,5 sind. Nvidia rennt von einem Skandal in den nächsten, das hat ihren Verkaufszahlen sicherlich auch geschadet und AMD geholfen ;)

Und im Stromverbrauch ist der Unterschied zwar klar ersichtlich, aber das interessiert viele Leute gar nicht...Grafikkarte mit einer guten/leisen Kühlung drauf gekauft und der Mehrverfbraucht bzw die höhere Abwärme wird gut eingedämmt.
 
@Shadi: Deine Argumentation in aller Ehren, aber sie wird durch die Zahlen die AMD selbst nennt klar wiederlegt. Vielen Leuten ist der Stromverbrauch eben nicht egal, und Nvidias Skandale tangieren den Grossteil der Kunden nur am Rande.
 
@gutenmorgen1: Der Stromverbrauch ist egal, da ein großteil der Leute nun mal fertig PC's kauft und sie dabei nicht auf Werte wie eben den Stromverbrauch gucken. Der kleine Prozentsatz an Spielern (so wie ich) die sich eine Grafikkarte seperat zulegen, guckt vielleicht darauf...aber auch da bei weitem nicht alle. Das betrifft eher Leute, die sich etwas intensiver/mehr mit der Technik hinter dem ganzen beschäftigen bevor sie kaufen, der prozentuale Anteil solcher Leute ist verschwindend gering und für den PC Markt praktisch unbedeutend. Nvidia hat mit ihren Fettnäpfchen (vor allem dem letzten mit der 970er Reihe) sicherlich längst genauso viele Kunden verprellt, wie AMD mit dem höheren Stromverbrauch ihrer Grafikkarten.
 
@Shadi: Wie gesagt, die Zahlen sprechen eine andere Sprache. Bei Nvidia ist der Umsatz gestigen, bei AMD gefallen (Trotz Konsolen-Stütze).
 
@gutenmorgen1: *Blink* Sag das mal all den Leuten, die jedes Mal einen Schreck bekommen, wenn sie auf ihre Jahresabrechnung schauen.

Strom ist teuer und Effizienz daher wahnsinnig interessant geworden.

~ EDIT: Hups, falschen Post erwischt. Sorry, Du hattest dasselbe geschrieben. *rotwerd*
 
Schade, die sollten auf keinen Fall Pleite gehen. Intel braucht einen Konkurrenten, genauso wie Nvidia!
 
@bigspid: Ich benutze hauptsächlich nvidia und intel aber, ich hoffe, dass AMD sich erholt von der flaute.
 
Das wird das Problem lösen, kein AMD kaufen aber hoffen dass sie nicht Pleite gehen.
 
@W!npast: Du hast recht, wir sollten alle 2x im Jahr eine AMD-CPU für den Mülleimer kaufen, um AMD zu retten.
 
@taiskorgon: Irgendwie Paradox. Bei Intels schwächelden Desktop CPU absatz wird Argumentiert das die Mehrleistung nicht gebraucht wird. Bei AMD ist es aber ein Problem das die CPU's nicht so schnell wie Intel sind :D
 
@psyabit: Daran is nix Paradox. Auch wenn ich immer seltener CPUs kaufen / PCs aufrüsten muss, greife ich, wenn es soweit ist, doch nicht freiwillig schlechteren Angebot.
 
@W!npast: Naja, soll er jetzt anfangen AMD-Produkte, die er nicht braucht, zu kaufen nur damit die nicht pleite gehen?
 
@W!npast: Warum sollte ich AMD kaufen, wenn sowohl Intel als auch Nvidia die für mich besseren Angebote hat? AMD ist ein kapitalistisches Unternehmen, genauso wie Intel und Nvidia. AMD wird doch auch nicht unterstützen, wenn es dir mal schlecht geht.

Und die große Konkurrenz für Intel ist sowieso nicht AMD, sondern Qualcomm.
 
@Niccolo Machiavelli: "Warum sollte ich AMD kaufen, wenn sowohl Intel als auch Nvidia die für mich besseren Angebote hat?"

Naja ob die Angebote immer noch besser sind, wenn AMD/ATI nicht mehr existiert?
 
@W!npast: Wenn sich dann auf dem Markt dann noch Geld verdienen lässt, wird sich schon ein anderer finden, der das macht. Notfalls wird AMD übernommen.

Ist ja nicht so, dass es nach AMD nur noch verbrannte Erde gibt, wie alle "Wir werden alle mit AMD sterben"-Schreier tun.
 
@W!npast: Tolle Logik. Also sind die bösen Kunden schuld, die ja lieber was Besseres kaufen, statt AMD helfen?
 
@W!npast: Warum sollte man auch momentan AMD kaufen? Intel bietet deutlich mehr Leistung und die Nvidia GTX 9xx Serie mit Maxwell das deutlich rundere Packet.
Es spricht überhaupt nix für AMD Hardware momentan ausser der Preis.
 
@Smilleey: Eben, der Preis ist auch wichtig und braucht ja nicht jeder einen Highend Rechner, für den alltäglichen gebrauch reicht meist ein AMD mehr als aus und muss auch nicht viel fressen, wer richtig Power braucht ist zumindest derzeit natürlich bei Intel besser aufgehoben. Leider hat AMD im mobilen Bereich nicht viel zu bieten und das muss sich dringend ändern.
 
@bigspid: Habe zwar eine Intel CPU, aber natürlich eine AMD Grafikkarte.
 
@LunaticLord: Bei mir genauso. Kann mich zwar mit den Prozessoren von AMD nicht anfreunden, aber das P/L-Verhältnis hat mich schon immer zu AMD/Ati getrieben
 
@LunaticLord: Dito... seit Bulldozer hat AMD bei den PC-CPUs den Karren einfach in den Dreck gefahren und ist mittlerweile praktisch darin versunken.

Was nutzt einem hohen Multicoreleistung, wenn 90% im SC-Betrieb ablaufen?

Habe Früher immer nur AMD CPUs gekauft, aber der Phenom 9750 war dann echt mein letzter.

Seither hab ich nen i2500k und immer noch keinen Grund den zu ersetzen.
 
@bLu3t0oth: Ab den Athlon 1'ern war AMD ganz groß an der Leistungsspitze der Prozessoren und Intel hatte das Nachsehen mit den lächerlichen P4, dann hat Intel aber mit den Core2Duo bzw. kurz darauf Core2Quad einen riesen Sprung hingelegt und AMD konnte mit dem Phenom I nicht kontern...
... der Phenom II hätte das wieder wett gemacht, wenn Intel nicht den Core i 5/7 aus dem Ärmel geschüttelt hätte. Ab diesem Moment konnte AMD nicht mehr aufholen. Allenfalls der FX-85xx konnte sich Leistungsmäßig wieder etwas heranholen, aber nur und ausschließlich in wenigen Multicoreoptimierten Anwendungen, hier wurde/wird dann tatsächlich der deutlich teurere Core i7 benötigt um schneller zu sein. Aber die Verlustleistung und Wärmeentwicklung blieb bei AMD stets miserabel. Mit den 6-Kernen von Intel möchte ich aufgrund des abnormal hohen Preises erst gar nicht anfangen.

P.S.: Ich hatte nach einem P3-500 fast ausschließlich AMD Prozessoren (Athlon C, Athlon XP, Athlon 64, Athlon FX, Athlon 64 X2) und bin dann mit dem Core2Duo (stäter Core2Quad) zu Intel gewechselt stets in der Hoffnung, dass AMD mal wieder was wirklich gutes zustande bringen würde, leider warte ich noch immer.
 
@tapo: So ein Blödsinn. Der Pentium 4 Northwood hatte sehr wohl die Nase vor dem Athlon XP. Erst im Herbst 2003 hat AMD mit dem Athlon 64 aufgeholt. Jedoch war es immer noch ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen den schnellsten Pentium 4/D XE und den Athlon 64 beziehungsweise X2. Seit dem Core 2 Duo hat AMD dann den Anschluss leider verloren.
 
@Empire1: Die P4 waren leistungsschwache Hitzeköpfe und mehr nicht... die waren nur zum heizen gut.
 
@bLu3t0oth:
http://www.computerbase.de/2002-11/test-intel-pentium-4-3066-mhz/18/

"Der Pentium 4 3,06GHz geht in fast jeder Anwendung als klarer Sieger vom Platz."

http://www.computerbase.de/2006-03/test-intel-pentium-extreme-edition-965/20/

"In Sachen Geschwindigkeit liegt Intels neuer Bolide mit AMD gleich auf. Intel schneidet beim Rendering besser ab, AMD hat Vorteile bei der speicherlastigen Datenkompression und (vereinzelt) in Spielen."

AMD konnte sich von Intel trotz der NetBurst-Mikroarchitektur nie wirklich absetzen. Die AMD-K7-Architektur vom Athlon XP konnte wurde vom Northwood leistungsmäßig überflügelt.
 
@bLu3t0oth: P4 war nie langsam. Ineffizient vielleicht, aber nie langsam.
 
@Niccolo Machiavelli: Wenn man 3,2 Ghz braucht um 2,2Ghz zu schlagen, dann ist man langsam!
 
@bLu3t0oth: Nope, ineffizient. Denn er hat die 2,2 ghz geschlagen.
 
@Niccolo Machiavelli: Wenn er bei gleicher Taktfrquenz länger benötigt, dann ist er langsam.
 
@bLu3t0oth: Deswegen hatte der P4 auch nicht die gleiche Taktfrequenz.
 
@Niccolo Machiavelli: Ja, weil er praktisch von Haus aus "übertaktet" daher kam um den K7 zu schlagen, was auf Kosten von Strom und Hitzeentwicklung ging. Intel hat nur schon immer den Vorteil, dass fast alle Testprogramme auf Intelarchitektur ausgelegt sind und schon daher die Intel-CPUs schon immer vergleichsweise besser abgeschnitte haben.
Bei der Chipfertigung war Intel damals als auch etwas weiter.. idR ließ(lässt? aktuell weiß ich es nicht) ein Intel auch noch besser übertakten, gerade die Core-CPUs.
Die P4s hatten für damalige Verhältnisse aber schon einen sehr hohen Takt, da ging dann ohne Wakü auch nicht mehr so viel.

Kannst mich gerne als Fanboy abstempeln, denn bis zum Phenom hatte ich ausschließlich AMD, weil AMD das bessere P/L hatte. Mittlerweile habe ich aber schon seit einigen Jahren einen Sandy Bridge, weil nun Intel das bessere P/L auf seiner Seite hat.
AMD ist ja aktuell leider nicht mehr konkurrenzfähig.. Mal schauen was aus dem K12 wird, da will man ja endlich wieder weg vom Moduldesign.
 
@bLu3t0oth: Willst du jetzt ernsthaft die Bedeutung von "ineffizient" und "langsam" vertauschen? Auch ineffiziente Dinge könnten verdammt gute Leistungen erbringen. Ein 100-PS-Elektromotor ist gleich stark wie ein 100-PS-Verbrennungsmotor. Der Elektromotor ist aber effizienter. Das ist für die Leistungsangabe aber egal ist. Du versuchst uns gerade weiszumachen, dass der Verbrennungsmotor schwächer wäre.

Im Schnitt war das Ergebnis des P4 in den meisten Anwendungen dasselbe wie bei vergleichbaren AMD-Prozessoren. Wie oder womit er das zustande bringt, ist für die Einordnung der Geschwindigkeitsklasse erstmal irrelevant. Denn von AMD konnte man auch keine wesentlich schnelleren Prozessoren als die von Intel kaufen.

Zudem war der P4 nicht "übertaktet", der hohe Takt war schlicht das Paradigma der Netburst-Architektur, was schon lange vor AMDs Quantispeed-Rating so festgelegt wurde. Er wurde also nicht "krampfhaft" übertaktet, um irgendwie mit den AMD-Prozessoren mithalten zu können, das war Produktphilosophie. Am Ende der Entwicklung sollten CPUs mit bis zu 10 GHz stehen.

Im Nachhinein ist man immer schlauer, was auch so manchen Forennutzer in die irrige wie lächerliche Auffassung versetzt, das Fehlschlagen des GHz-Rennens bei Intel wäre von vornherein absehbar gewesen und er wäre schlauer als die Ingenieure bei Intel. Dabei funktionierte das System schon vor 2000 und wurde erst 2006 aufgegeben, was in der IT eine Ewigkeit ist. Von einem Fehlschlag kann also keine Rede sein. Denn Intel hatte jederzeit konkurrenzfähige Prozessoren im Angebot.

Was aber bei AMD nach dem K9 kam - alles vorher basierte in weiten Teilen auf dem Athlon XP - kann man eigentlich nur bemitleiden. Während es Intel schlau gemacht hat - CPUs mit dafür nicht optimalen Techniken und Eigenschaften zu entwickeln, die sie aber beherrschen, hat AMD mit dem monolithischen Multicores, Modulen ect. immer wieder dann ein neues Fass aufgemacht, wenn sie die Fehler des vorherigen Fasses grad so in den Griff bekommen hatten. Mit dem Effekt, dass nie wirklich alles richtig funktionierte und sie immer am herumdoktern waren, während Intel sich auf die Fertigung und beherrschbare Techniken konzentrierte.

Sorry, aber mich als Kunden interessiert es nicht, mit welchen technologisch fortschrittlichen Paradigmen eine CPU arbeitet. Und da ist mir ein, schneller, funktionierender, aus zwei Dual-Core-CPUs zusammengeklebter Quad lieber, als ein Phenom, der zwar monolithisch gefertigt wurde, ansonsten aber durch nichts wirklich glänzen kann.
 
@bigspid: Ernstzunehmende Konkurrenten würden nicht Pleite gehen.
 
@bigspid:
Ja das stimmt. Wenn amd die segel streicht dann steigen die preise für nvidia karten mindestens um das doppelte und das zocken wird zum luxusgut. was die cpus betrifft.. nunja...einmal intel immer intel ich habe meine amd erfahrungen gemacht.
 
@wollev45: Unfug. Die Preise steigen sicherlich, aber nicht mal im Ansatz in dem Maße, das du hier prognostizierst. Wenn Zocken zum Luxusgut wird, schneidet sich nvidia ins eigene Fleisch.
Bei 600€+ für P/L-Karten bricht der Markt dafür fast vollständig weg, das kannst'e wissen.
 
@bigspid: Ich finde es schade wenn Newsschreiber (Egal jetzt wer) bei jeder sich bietenden kleinsten negativen Nachricht über AMD gleich drauf los hacken! AMD ist bei der Entwicklung von neuen Technologien ein Pionier, leider fehlt ihnen schon seit Jahren das Geld, um diese Entwicklungen auch gewinnbringend umzusetzen! Das haben wir leider mehreren Konkurenzunternehmen zu verdanken, allen voran Intel, welcher nach wie vor die großen OEM Hersteller beeinflusst, um die Verkäufe von Konkurenzprodukten zu verhindern.

Ich hätte gern letztes Jahr einen Laptop mit Kaveri APU gekauft, doch die wirklich interessanten Modelle sind ja nirgends zu finden oder sie sind absichtlich schlecht ausgestattet. (Akku, Display)
Ich bezweifle sehr stark das hier keine Marktbeeinflussung vorliegt. AMD hat dieses Jahr einen großen Brocken zu bewältigen. Wenn sie wirklich in 2016 eine komplett neue APU Technologie auf den Markt werfen wollen, kostet das nunmal unmengen an Geld für die Entwicklung. Das verhagelt natürlich erstmal die Billanz. Ich hoffe das AMD bis zum Ende des Jahres im Serverbereich ein derzeit in der Gerüchteküche diskutiertes und sehr interessantes Produkt vorlegen kann. Es geht dabei um einen 16core mit Grafikkern in hoffentlich 14nm FinFET, Im Serverbereich ließe sich damit als einziges noch richtig Geld verdienen.
 
@bigspid: Da stimme ich di zu! Nur ist AMD schon lange kein Konkurrent mehr zu Intel, Konkurrent bedeutet ja eine Bedrohung zu sein, sie sind aber Lediglich Mitbewerber mehr nicht.

Und das liegt allgemein an der Unternehmensführung und mehr nicht. Wenn ich schon lese "Geschäftsstrukturen zu verschlanken" kommt einen das Kotzen oder eine gewisse Komik. Ich meine wie oft wollen sie das denn in laufe der Jahre noch tun? Egal wo man hinblickt nur Bullshit Entscheidungen!
 
@daaaani: Über die Definition kann man streiten wie man will, aber Fakt ist, dass die meisten Leute, die sich eine CPU oder Grafikkarte kaufen möchten fast immer die Entscheidung treffen müssen: Intel oder AMD? bzw. Nvidia oder AMD/ATi? Nachdem ich mich jetzt mal wieder auf den aktuellsten Stand gebracht habe, gibt es im Moment nicht wirklich große Anreize ein AMD/Ati-Produkt vorzuziehen, außer bei der Mittelklasse.
 
Man kann nur hoffen, das das, was die Dame andeutet: "Wir haben was, das das Ruder herumreißen wird, in der Pipeline" auch wahr wird. Vor allem rechtzeitig.
 
@DerTigga: Hoffentlich haben sie was im Notebook und Tabletsektor...
 
@Knerd: Bei integrierter Grafik ist Intel Marktführer.
 
@jediknight: Oettinger ist auch Marktführer...
 
@klein-m: es gibt Leute den schmeckt das sogar sehr gut - seltsam aber wahr :D
 
@CvH: Jo, den Wessis...^^
Wo hier alle sagen, dass man die Plürre nicht saufen kann, schreien die Wessis wohl, dass das Premium wäre xD
 
@klein-m: Und Zipfer. Obwohl sie bei Blindverkostungen immer den letzten Platz machen :D (bekommt man aber in jeder Bar in Österreich + Logo am Barschild)
 
@bLu3t0oth: Keiner den ich kennen säuft die Plörre :D

PS: Bin Niedersachse :D
 
@wertzuiop123: Ich wohne in Ösiland bin Deutscher und trinke Zipfer oder Stiegl durchaus gerne. Mir ist hier eher das Heineken Bier bekannt, was überall bei Veranstalltungen verkauft wird. Das schmeckt aber im vergleich übel!
 
@jediknight: Ja bei den Verkaufszahlen schon aber nicht oder nur knapp bei der Grafikleistung.
 
@X2-3800: Da geht es ja nur um Menge. Auf dieser Grundlage ist Intel weit vorne.
 
Mal hoffen, dass AMD überlebt. Sonst haben wir ein echtes Problem auf dem x86-CPU Markt...

Was ich mich nur frage, was passiert mit den Konsolen?
 
@Knerd: Selbst wenn AMD sterben sollte, dauert das noch einige Monate. Zudem würden dann die Auftragshersteller die Produktion der Chips für Konsolen übernehmen.
 
@bigspid: ja genau "einige Monate" du meinst sicher ein paar Jahre.
 
@X2-3800: Wenn alles hart auf hart kommt hält kaum ein Unternehmen noch ein ganzes Jahr aus (damit meine ich bis die Konkurs-Meldung öffentlich wird. Der Prozess danach zieht sich für gewöhnlich eeeewig hin). Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass AMD Konkurs geht. Ich denke eher, dass die bald wieder ein Hammer-Produkt auf den Markt werfen werden ;)
 
@Knerd: Vielleicht übernimmt sie ja am Ende Sony oder Microsoft. Oder die Konsolenhersteller kaufen jetzt einen größeren Vorrat als sonst du helfen damit auch AMD :)
 
@Knerd: Was soll mit denen passieren? Die laufen weiter auch ohne den Hersteller.
Und die Plänen haben die Auftragsfertiger eh schon.
 
@Knerd: Was soll mit den Konsolen schon passieren? Der Chip wird ja selbst nicht von AMD gefertigt sondern vermutlich von TSMC. AMD hat schon lange keine eigene Chipproduktion mehr. Deswegen steht oben im Text auch was von Lizenzgebühren für die Chips der Spielekonsolen. Selbst wenn AMD pleite geht oder was auch immer, die Chips können weiter gefertigt werden.
 
@all: Danke für die Infos :)
 
Irgendwo um das Jahr 2000 hatte AMD den AthlonXP und Intel hatte mit dem sehr schlechten Pentium4
nichts entgegenzusetzen. Trotzdem konnten sie ihren Marktanteil nicht signifikant steigern.
Sowas nenne ich mal sauschlechtes Marketing. Die Leute haben trotzdem Intel gekauft.
 
@Athelstone: der AMD Thunderbird war damals auch nicht schlecht. Und der Athlon XP war auch mein letzter AMD Chip. Seitdem nur noch Intel.
 
@FatEric: Seit Intel mit der CORE-Architektur gekontert hat, kam von AMD leider nichts wirklich konkurrenzfähiges mehr. Die verkaufen nur noch über den Preis. Ich selbst hab nen 6-Kern AMD drin. Hätte zwar lieber nen i7, aber was Intel da für Preise aufruft...
 
@Athelstone: Preisdumping bringt so gut wie nie was. Man macht damit wenn man es falsch einsetzt nur seinen eigenen Markt kaputt. Preisdumping bringt nur dann was, wenn man seinen Konkurrenten damit in den Bankrott treiben kann um dann durch eine Monopolstellung die Preise wieder anheben zu können! Ansonsten entzieht man sich selbst den Nährboden wie man hier sehr schön sehen kann. Das heißt es bedarf da schon andere Strategien um Marktanteile zu gewinnen. Besseres Marketing oder Produkte usw. Sofern man nicht ein Wunderrezept hat um billiger als die Konkurrenz zu Produzieren (was Chinesische Hersteller meist in anderen Märkten haben), ist das eine Illusion dadurch Marktanteile gewinnen zu können.

Du in deinem Fall wärst womöglich mit einen Preisgleichen Intel Prozessor besser bedient gewesen.
 
@Athelstone: Ist ja auch nicht so, dass Intel seine Quasi-Monopolstellung ausgenutzt hat, damit AMD nichts verkaufen konnte. Siehe Exclusivverträge mit großen Elektronikketten, damit Ottonormaluser auch nur Intel kaufen konnte.
 
@W!npast: Wurden die großen Elektronicketten gezwungen?
 
@iPeople: machts das legaler?
 
@bLu3t0oth: Wurden die nun gewzungen oder nicht?
 
@iPeople: Ja eigentlich schon, man könnte es auch Erpressung nennen, wenn man einzelnen Handelsketten höhere Preise androht, wenn die auch andere Produkte als die eigenen anbieten.
 
@X2-3800: Beweise bitte.
 
@iPeople: Bitte lies dich da selbst mal ein, dazu wurden nun wirklich genug Gerichtsprozesse, anklagsschriften usw. zitiert. Außerdem gab es auch Strafzahlungen an die EU wegen genau dieser verbotenen Geschäftspraxis von intel. Es ist durchaus möglich das du zu dem Zeitpunkt noch zu jung warst um das ganze mitzuverfolgen. Ich habe in der Zeit noch selber Rechner zusammengebaut als die AMD Prozessoren leistungstechnisch noch ganz groß waren. Ich habe selbst miterlebt das in einigen großen deutschen Handelsketten durchaus konkurenzfähige AMD Laptops nicht angeboten wurden, bzw nur völlig veraltete Versionen davon neben topaktuellen Intel Laptops standen. Die zu diesem Zeitpunkt aktuellen AMD CPUs kamen gar nicht erst in den Handel und mussten so zwangsweise deutlich schlechter dastehen als die Konkurenz.
 
@X2-3800: Na dann hast Du ja keine Schwierigkeiten, mir das anhand von 1-2 LINKS zu beweisen, richtig? Was Du da angeblich in irgendeinem Geschäft wahrgenommen haben willst, interessiert nun wirklich nicht. Liefere Fakten, ansonsten ist Deine Behauptung einfach mal aus der Luft gegriffen.
 
@iPeople: man kann sich aber auch glatt anstellen...
http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/kartellkonflikt-intel-hoechstes-bussgeld-aller-zeiten-1.441994
 
@iPeople: Deine Ignoranz interessiert mich aber auch nicht und wenn du Beweise dazu willst solltest du nicht so faul sein dich selber einzulesen! Wenn dich das Thema wirklich interessieren würde, wüsstest du über die letzten Jahre besser bescheid.
 
@bLu3t0oth: Der Beitrag ist von 2010 und INTEL ist damals in Berufung gegangen.
 
@X2-3800: Das ist keine Ignoranz, ich will für Behauptungen nunmal Beweise sehen. Bisher gab es lediglich Anschuldigungen und merkwürdigen"Auslegungen" von Verträgen seitens der EU-Kartellbehörden. 2010 gab es ein Verfahren mit Verurteilung, INTEL ist in Berufung gegangen. INTEL hat nichts weiter gemacht, als das, was am Markt üblich ist: Exklusivverträge. Das wurde natürlich, ohne es konkret zu untermauern, als "verstoß gegen wettbewerb" interpretiert. Was hat AMD denn daran gehindert? Nichts.
 
@iPeople: meine Fresse... google halt weiter.. hab kein Bock für dich zu suchen
 
@bLu3t0oth: AMD hat den Wettbewerb verloren, findet Euch damit ab. Nur billig geht eben nicht, man muss auch Produkte bringen, die der Kunde will.
 
@iPeople: Sorry, deine Argumentation ist echt "naiv/dünn". Das es bei so einem Verfahren oft Jahre, wenn nicht sogar Jahrzehnte dauert, bis man in letzter Instanz ist. Das quasi Monopol war dar und keine Behauptung. Das hat die EU lange untersucht und auch dementsprechend eine Strafe verhängt, ist also auch keine Behauptung. Das der Angeklagte natürlich dagegen klagt, ist bei diesem Betrag automatisch gegeben. Und nach so vielen Jahren kann man nur hoffen, dass das nicht im Sande verläuft. Intel's Praktiken waren aus Ansicht (Prüfung) der EU und fast aller Beobachter klare Wettbewerbsverzerrung. Was das AMD wirklich gekostet, wird sich nie ausrechnen lassen.
Und wenn du den Anderen hier unterstellst, es wären nur "Behauptungen", dann trifft das ebenfalls auf deine "Behauptung" zu. Aktuell ist es Tatsache und ob bei der Klage seitens Intel's doch noch mal eine andere Entscheidung getroffen wird, steht auf einem ganz anderen Blatt Papier.
Verlange nichts von Anderen, was du selbst nicht zu leisten vermarkst! Die Domain: www.google.de kennst du sicher auch.

In diesem Sinne, ein schönes Wochenende!
 
@tash: Schon mal ne Hose von über den Kopf aus angezogen? Denn das ist es was du gerade machst. AMD war einst in einer Stellung wo Computerhersteller Computer lieber mit deren Chips auslieferte und auch der Kunde lieber zu AMD griff. Dein Quasi Monopol von Intel entstand erst als das nicht mehr der Fall war, und ist nicht die Ursache dafür, dass es nicht mehr so war, sondern nur der Grund wieso es nicht wieder so einfach dazu kommen konnte! Der Abstieg von AMD ist Hausgemacht!
 
@tash: Meine Argumentation richtitet sich am Ergebnis. AMD hat es nicth geschafft. Die sind als "Billigkonkurrenz" angetreten und haben sich verkalkulierrt. Was ist daran naiv? Was hat AMD gehindert, selber exklusive Verträge zu machen? Richtig, keiner. Aber sie haben durch ihre Preispolitik eben keine großen Spielräume mehr gehabt, Rabatte zu geben. Naiv? Nein, Tatsache und einfachstes BWL. Desweiteren finde ich interessant, dass die EU in ihrer Klage nicht wirklich konkret geworden ist. es wurde gesagt "wettbewerbswidrig", das wars, und Strafe verhängt. Warum sind Exklusivverträge auf einmal wider dem Wettbewerb? Maßt sich die EU hier an, in die Vertragsfreiheit von Firmen einzugreifen? Bei nur 2 Anbietern am Markt kann sich ein Computerhersteller für den einen oder den anderen entscheiden. Oder sollen Händler dazu gezwungen werden, beiden Anbietern ihre Waren abzunehmen? Sorry, aber was hier dünn ist, ist die Argumentation der EU.
 
@iPeople: Intel hat das Berufungsverfahren übrigens verloren.
 
@Minty_Insurrect: Dumm gelaufen für INTEL.
 
@iPeople: Im übrigen ist es sehr naiv zu glauben das jeder einfach Exklusiv-verträge abschließen kann. Dazu brauchts Geld, Geld das man als angehende Konkurrenz zum Marktführer nicht hat (und wenn man zu lang auf der Verliererstraße ist ohnehin nicht mehr). Wenn Intel heutzutage noch unter der Hand Vereinbarungen mit den großen PC-Herstellern hat (was ich ihnen nicht raten würde) die es jenen Verbieten PCs mit anderen CPUs als denen von Intel zu verkaufen, dann kommt niemand mehr an den Markt. Genau deswegen ist es auch nicht rechtens. Da kannst du noch so sehr versuchen es schön zu reden.
 
@Minty_Insurrect: Aber Du glaubst doch nicht im Ernst, dass Ketten wie Mediamarkt und Co auf INTEL gesetzt haben, weils billig war? Es wird wohl auch schon so sein, dass die Ware nunmal Qualität bietet. Mediamarkt und Co wollen ja auch verkaufen und das werden die nicht, wenn sie schlechte Ware im Programm haben. Desweiteren ist das kein Schönreden, ich habe nur lediglich eine andere Sichtweise darauf, wenn sich eine Behörde in Geschäfte einmischt. AMD hätte durchaus mit Medimax oder anderen Ketten einen vertrag abschließen können. Dass eine Behörde hier vorschreibt, wer was verkaufen darf, ist eine Frechheit. Dazu kommt, dass INTEL wohl nicht unter Herstellungspreis an Mediamarkt und Co verkauft hat, das hätte AMD auch können, oder haben die bereits ihre Preis hart an der Grenze kalkuliert und es ging nichts mit Rabatten? Dann wäre das auch hier Misswirtschaft.

Und nochmal: AMD hat sich von Anfang an als billigere Konkurrenz zu etablieren versucht. Dass diese Rechnung offenabr nicht aufgehet, weil man irgendwann kein Geld mir für F&E hat und dann zwangsläufig auf der Strecke bleibt, ist einfachstes BWL.
 
@iPeople: Bitte was? HP, Dell, Lenovo und NEC haben deutliche Rabatte bekommen wenn sie "größtenteils" Intel CPUs verbauen, Media-Saturn hat direkt Geld ausgezahlt bekommen um nur PCs mit Intel-CPUs zu verkaufen. Und das wird nicht gerade wenig gewesen sein.

Und natürlich war nur genau das der Grund. Was machst du denn wenn dir der Marktführer sagt: "Hier, du kriegst X € wenn du nur unsere Produkte verkaufst." und der einzige nennenswerte Konkurrent allerhöchstens als aufstrebend und mäßig bekannt gilt? Nebenbei waren es regelmässige oder zumindest mehrmalige Zahlungen, nicht nur eine einmalige.

Darüberhinaus hat AMD durchaus Angebote gemacht. Etwa eine Millionen gratis CPUs an einen Computerhersteller. Der hat das allerdings abgelehnt weil er den Rabatt für Intel-CPUs verloren hätte und durch die Annahme des Angebotes insgesamt schlechter dagestanden hätte. Für etwas das er geschenkt bekommen hätte. Spätestens da ist wohl klar das es nicht um kleine Rabatte ging.

Da wird dem Verbraucher die Wahl genommen, ganz egal ob AMD zu dem jeweiligem Zeitpunkt gut oder schlecht ist.
 
@Minty_Insurrect: Natürlich bekommen große Firmen bei erhöhter Abgabemenge Rabatte, hallo? So funktioniert Marktwirtschaft nunmal. Daraus ein "Wettbewerbswidriges Verhalten" zu machen, fällt auch nur der EU ein.

"Wird nicht gerade wenig gewesen sein" ... sagt genau was aus?

Ich würde abwägen, ob das rabattierte Produkt sich so gut verkaufen lässt, dass ich die preiswertere Konkurrenz eben nicht benötige. So what, genau das werden Hersteller und Vermakrtungsketten gemacht haben.

"und durch die Annahme des Angebotes insgesamt schlechter dagestanden hätte." .... und das ist einem Unternehmen zum Vorwurf zu machen?

Der Kunde hat die Wahl, seinen rechner woanders zu kaufen, so what.
 
@iPeople: Nix bei erhöhter Abgabgemenge, sondern bei 95% bei uns, 5% bei anderen. Die Bedingung war ganz klar: Hauptsächlich oder ausschließlich bei uns. Nicht etwa "Ab 250.000 CPUs kriegst du 2% Rabatt pro CPU, ab 500.000 CPUs kriegst du 5% Rabatt pro CPU". Das ist ein gehöriger unterschied und zu Recht Wettbewerbswidrig.

'"Wird nicht gerade wenig gewesen sein" ... sagt genau was aus?' <-- Sagt aus das ich die genauen Zahlen nicht kenne, es aber genug gewesen sein muss das man AMD aus dem Programm gelassen hat, weil die Gewinnerwartung durch AMD niedriger war als das was gezahlt wurde.

"Der Kunde hat die Wahl, seinen rechner woanders zu kaufen, so what." <-- Gewäsch ist das. Die großen sind nicht umsonst die großen. Die sind präsent, bekannt und marken wie HP, Dell, Lenovo oder NEC wurde auch vertraut. Wenn die AMD nicht oder weit weniger im angebot haben, dann sind die zwei logischen Schlussfolgerungen: AMD wird weniger gekauft oder AMD entspricht nicht den Qualitätsanforderungen der jeweiligen Hersteller. Wenn sie von Intel praktisch dazu gezwungen werden den evtl. aufstrebenden Konkurrenten stiefmütterlich zu behandeln, weil sonst Rabatte flöten gehen, dann wird bewusst dieses Bild damit erzeugt. Ob es stimmt oder nicht ist da unerheblich. Der Markt regelt sich in dem Fall nicht selbst weil Produkt A besser oder beliebter ist als Produkt B, sondern wird gezielt manipuliert.
 
@Minty_Insurrect: Ja, und "95%" bei Uns bedeutet bei einer bestimmten Menge an verkauften Geräten eine bestimmte menge an abgenommenen CPU`s. Oder meinst Du, INTEL wäre an die Hersteller und Verkäufer herangetreten, wenn die keine nennenswerten Absatzzahlen gehabt hätten? Warum sind die nu an die großen Hersteller gegangen und nicht an Hinterhofklitschen?

"weil die Gewinnerwartung durch AMD niedriger war als das was gezahlt wurde." ... und das ist eben das Prinzip, wenn man Produkte verkaufen und geld verdienen will. Merkste was?

Kann man so sehen, man kann aber auch sagen: HP, Dell, Lenovo oder NEC haben sich bewusst für INTEL entschieden, weil damit nunmal mehr Geld zu verdienen ist.
 
@iPeople: Nein das bedeutet im Verhältnis zur Konkurrenz, das ist nicht neutral und auch nicht an irgendwelche Absatzzahlen gebunden. Natürlich kriegen nur die großen das Angebot. Die kleinen kaufen schließlich bei den großen, oder sind so klein das sie niemanden interessieren. Die Hauptvertriebswege sind die wichtigen, das ist halt so, jo.

"... und das ist eben das Prinzip, wenn man Produkte verkaufen und geld verdienen will. Merkste was?" Ja, ich merke was. Und zwar merke ich das du nicht unterscheiden willst (oder kannst) zwischen einem Markt der sich selbst reguliert und einem Markt der vom Marktführer diktiert wird. Wir haben hier nunmal keinen Markt der vom Marktführer kontrolliert wird. Oder vielmehr sollte es nicht so sein, deswegen kriegt Intel die Strafe ja auch rückwirkend aufgebrummt.

"Kann man so sehen, man kann aber auch sagen: HP, Dell, Lenovo oder NEC haben sich bewusst für INTEL entschieden, weil damit nunmal mehr Geld zu verdienen ist." <-- Dann hätte es wohl kaum die Rabatte von Intel gebraucht damit sie AMD weniger oder gar nicht anbieten. Das pflanzt sich so fort. Geht einer darauf ein, müssen die anderen mitziehen, weil sie sonst nicht mit den Preisen konkurrieren können. Sicher ist es Intels Ziel die Konkurrenz einzustampfen. Aber wie gesagt... Wenn es Intel erlaubt wäre das so durchzuziehen, dann könnte niemand mehr an den Markt drängen. Intel würde einfach dafür sorgen das die großen nichts von der Konkurrenz anbieten und somit hätte niemand in den gleichen Sparten wie Intel auch nur die Chance sich zu etablieren. Ich kann mir nicht vorstellen das irgendjemand das gern sehen würde. Außer Intel selbst natürlich.
 
@W!npast: Völlig richtig, aber so läuft das nunmal leider in dieser Welt und wenn AMD sich da nicht wehrt, hat AMD leider verloren. Vielleicht auch ein bissel Naivität, keine Ahnung. Man denke mal an die Videocassetten damals. Video2000 war das deutlich bessere System, VHS hat sich durchgesetzt. Möge der Bessere gewinnen? Schön wärs.
 
@Athelstone: Mit dem Unterscheid, dass Video2000 tatsächlich das bessere System war, während AMD lediglich mittelmäßige Hardware produziert, was inzwischen auch die kunden nicht mehr wollen.
 
@iPeople: Das stimmt mittlerweile. Aber wie ich oben schon geschrieben hatte, war das Anfang des Jahrtausends mit dem AthlonXP anders und hat denen auch nichts genutzt.
 
@Athelstone: Ja und Intel hat schnell nachgezogen, ist vorbeigezogen und liegt weit vorne.
 
@iPeople: Schnell ist anders, vom ersten Anthon ~500 MHz Singlecore über AthlonXP, Athlon64 bis hin zum Athlon 64 X2 ~4800 Dualcore lag AMD fast durchgehend vorn auch ins Sachen Stromverbrauch war der 64er Top nur absetzen konnten sie Ihre CPU kaum durch Intels Machenschaften hatten sie es aber auch sehr schwer.
 
@PakebuschR: Wären die Kunden vom Vortil überzeugt gewesen, hätte sie statt bei Mediamarkt INTEL zu kaufen eben zum AMD bei einem anderen Verkäufer gegriffen.
 
@iPeople: Was Kunden die sich auskannten/informiert hatten auch taten nur kannten sich damals noch viel weniger aus als heute. Die Mehrheit kauft halt bei Mediamarkt/Saturn wo es eben keine gab und auf Nachfrage wiesen Mitarbeiter geziehlt auf den angeblichen Nachteile hin (Kompatibilität) was der Laie Ihnen natürlich abkaufte.
 
@PakebuschR: Und? Letztlich hat der Kunde doch gekauft. Seine Entscheidung. Ich lasse mir nicht aufschwatzen, was ich nicht will.
 
@iPeople: "Letztlich hat der Kunde doch gekauft."
- durch illegale Verträge liefen die verkäufe aber eben deutlich zum Vorteil Intels / zum Nachteil AMD.

"Ich lasse mir nicht aufschwatzen, was ich nicht will."
- hier wurde dem Kunden der nach einem AMD System frage dieses aber durch teilweise falsche behauptungen abgeschwatzt bzw. es wurde ihm ein Intel System aufgeschwatzt was er vor eintritt in den Laden eigentlich garnicht wollte.
 
@PakebuschR: Intel war eben cleverer.

Aha, und an der mangelnden Integrität ist INTEL schuld? Du, ich war auch schon in einem Laden, wo mir eine "Fachberater" ein BOSE-System aufschwatzen wollte. Da ich lieber Teufel wollte, bin ich ohne zu kaufen wieder raus. Sowas geht.
 
@iPeople: Sehr clever mit Lug und Betrug seine zum damaligen Zeitpunkt im Vergleich schlechter abschneidenden Produkte an ahnungslose Kunden zu bringen.

"Fachberater" ein BOSE-System aufschwatzen"
- wenn der Betrater davon überzeugt ist spricht auch nicht dagegen seine Produkte anzusprechen/zu bewerben solange er keine bewussten Lügen/flasche Informationen verbreitet.
 
@PakebuschR: Weißt Du, warum Du als Bewohner der 1. Welt günstig an Früchte und andere Produkte der 3. Welt rankommst? Weil die Einheimischen dort nicht das Geld aufbringen können, um gegen die relativ enormen Zahlungen der 1. Welt zu "gewinnen". Es ist also das gleiche prinzip, welches Intel bei den Herstellern von PC-Hardware angewandt hat.
Daran solltest Du denken, wenn Du Kaffee trinkst, schokolade isst und Südfrüchte verspeist.
 
@W!npast: Stimmt, kann mich noch an Zeiten erinnern, als PCs mit AMD-CPUs im MediaMarkt nicht zu finden waren.
 
@h2o: Wie man so schön sagt: keiner produziert etwas was keiner will. Intel konnte nur druck aufbauen, da AMD eh irrelevant war. Wären AMDs Chips das gewesen, was die Kunden wollten, dann hätten alle Intel ignoriert!
 
@daaaani: Das ist jetzt ein bissel naiv gedacht. Wer entscheidet denn was der Kunde will? Der Kunde? Natürlich, aber seine Meinung wird dermassen manipuliert, dass er eh nie weiß was gut für ihn ist. In diesen Praktiken ist Intel halt weitaus besser als AMD. Ob das am Unvermögen AMD's liegt, oder sie das nicht wollten oder was auch immer....ich weiß es nicht. Es ist ein unsauberes Spiel und Intel spielt es eben besser...
 
@Athelstone: Nein das ist nicht naiv. Du bist naiv! AMD war in einer Position als der Kunde bevorzugt AMD wollte und die Computerhersteller auch bevorzugt AMD einbauten, da der Kunde das so wollte. Und an dem Punkt konnte Intel machen was sie wollten ohne, dass es ihnen wirklich etwas brachte, weil AMD eben in der Presse sehr gut da stand. Erst als das nicht mehr der fall war, als sie zurück fielen, gewann Intel an Einfluss und das war AMDs eigene Schult!

Macht und Monopol ob quasi oder echt kann nur wirken wenn es da ist. Aber bis das passiert, gibt es einen Weg dahin. Und schon auf diesen muss die Konkurrenz schwächeln, sonst erreicht man es ja nicht!

AMD hat sich in erster Linie selbst vom Markt geschossen, als das dies irgend eine andere Firma getan hat. Ich sehe in laufe der Jahre da eine Fehlentscheidung nach der anderen. Auf eine wirklich gute Entscheidung kommen 3 schlechte. Eine Kürzung und Verschlankung nach der anderen. Der Patient ist schon lange Magersüchtig! Die haben einfach keine schlüssige Strategie wieder Produkt noch auf dem Markt.

Und solange wie die Schult bei anderen gesucht wird, wird es auch niemals klappen!
 
@Athelstone: Was im Jahr 2000 passiert ist kann ich dir genau sagen. Und es ist heute nicht anders.

Intel hat sich mit schmutzigen Verträgen in die ganzen Handelsketten eingekauft und ihnen untersagt PC´s mit CPU´s eines anderen Herstellers zu vertreiben.
Dazu gibt es ja genug Material zum nachlesen im Internet. War ja der glaube ich Metro Konzern dabei.

Darum hat und bekommt man ja heute z.B. im Media Markt nichts anderes als Intel.

Damals gab es diesen lustigen "Deutschland PC" mit AMD CPU. Ein Bekannter wollte so einen und wir mussten lange lange suchen, wo wir so einen kaufen können.

Am Ende hatte ihn nur ein kleinerer PC Laden in der Stadt...

Und darum wundert es mich nicht, wieso AMD nie auf die Beine kommt.
Hersteller und Handelsketten unterstützen die Marke einfach nicht.
 
@andi1983: Offensichtlich hat Intel mit guten Konditionen den Bieterkampf gewonnen. So funktioniert Marktwirtschaft.
 
@iPeople: ...deshalb wollte Intel auch freiwillig 1,25 Mrd. US-Dollar an AMD zahlen weil die Marktwirtschaft so funktioniert?
 
@gonzohuerth: Bestimmt nicht aus Nächstenliebe. Also ein wenig solltest Du da schon konkreter werden.
 
@iPeople: Wie unten schon verlinkt der Artikel. Und das ist bestimmt keine Marktwirtschaft. Sind ja immerhin damals einige vor Gericht gelandet.

Aber für Intel immer noch günstiger. Über Jahre hinweg lernten Kunden so nichts anderes kennen, als PC´s mit Intel Prozessoren. Und darum geht es AMD ja auch schlecht.

http://www.manager-magazin.de/unternehmen/artikel/a-424734.html
 
@andi1983: Habe ich Dir unten auch schon zerpflückt. Lese bitte diesen Artikel selber und vor allem: Verstehe ihn. Deine behauptung wird nämlich nicht gestützt.
 
@andi1983: Dann greif mal weiter zurück in der Geschichte als AMD Intel Chips kopiert hatte! Wenn es denn schon um Gerechtigkeit geht. Auch da gibt es viele Gerichtsentscheide zu Gunsten von Intel. Das war so die 386 und 486er Zeit wenn ich es noch richtig im Kopf habe.
 
@daaaani: Mal so ganz brob aus der Erinnerung: AMD hat damals für Intel bzw. in dessen Auftrag gefertigt dann als sie groß genug waren um die Fertigung allein zu bewerkstelligen wollten Sie sich von AMD trennen und AMD machte eigenständig weiter was Intel natürlich nicht gefiehl.

Intel hatte sich zwischenzeitlich die "Namensrechte" angeeignet, der AMD 486 durfte so nun nicht als 486 verkauft werden und lief daher unter K5, darauf folgete der K6 usw..
 
@PakebuschR: Sie hatten ohne Lizens 1:1 Kopien Produziert und AMD drauf gemacht! Die namensrechte bezogen sich auf das 386 und 486. Das wäre so als wenn Intel Bulldozer or whatever 1:1 Kopien macht und diese als Intel Bulldozer verkauft. K5 und K6 waren dann schon teilweise eigene Entwicklungen bzw. weiter Entwicklungen.Nix mit 486er als K5 verkauft. Übrigens ich habe meinen damaligen K5 heute noch!

Intel hat damals nicht mehr bei AMD Produzieren lassen weil eben das geschehen war. So als würde Foxxcon eigene iPhone Produzieren und sie einfach verkaufen! Man macht sich Pläne des Auftraggebers nicht einfach zu eigen!

Das ist auch alles Vergangenheit wie so vieles was hier hochgeholt wird. Ich wollte damit zeigen, dass man sowas bei jeder Firma finden kann! Sogar Apple nutzt seine Machtposition um die Auftragshersteller unter Druck zu setzen. Microsoft macht das, Intel und auch AMD hat Leichen im Keller! Aber die Aktuelle Situation ist Hausgemacht.

Vielleicht sollten sie noch ein paar Geschäftsbereiche verkaufen, outsourcen, verkleinern, abstoßen, verkaufen und noch mehr Leute entlassen, denn dann können Sie noch weiter mit dem Preis runter gehen. Woraufhin der Umsatz noch weiter sinkt! Denn das halte ich für die Perfekte Strategie!!! Übrigens jemand aus meiner Familie hat für AMD gearbeitet! Nich das man hier wieder als Intel fanboy abgestempelt wird.

Und die Geschichte könnt ihr auch nicht weg minusen !
 
@daaaani:
- 1979 erwarb AMD eine Lizenz von Intel zur Herstellung von Intels 8086 und 8088-Prozessoren. Unter dem gleichen Abkommen baute AMD später auch 80286er Prozessoren, die unter der Bezeichnung Am286 verkauft wurden.

- 1986 erklärte Intel den Vertrag für beendet.
- Der Rechtsstreit zog sich über Jahre hin, währenddessen AMD weiterhin Nachbauten der Intel 80386- und 80486-CPUs auf den Markt brachte

- In der Folge des Rechtsstreites einigten AMD und Intel sich außergerichtlich, wonach es AMD untersagt wurde, ab der 5. Generation (80586 – Intel Pentium) Kopien von Intels CPUs zu produzieren.

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Geschichte_AMDs#5x86

Der K5 war die Alternative zum Pentium (mein Fehler, schon so lange her)
 
@PakebuschR: Du gibst mir ein Minus obwohl du mich bestätigst. Scheinbar verstehst du den Text nicht den du zitierst geschweige denn das Wort nachbauten oder Kopien, welche da ebenfalls vorkommen wie ich ja auch sagte. Oder den Umstand, dass sich AMD auf Lizenzen, nämlich des 8086 und des 8088, berief und weitete diese selbstständig bis auf die 80486 aus. Und ja sie einigten sich außergerichtliche nach jahrelangem Streit, dass es keine nächste Generation Intel Kopien mehr geben sollte.

Aber Hauptsache Minus geben und Mund aufmachen und nen Text zitieren der am ende meine Aussage nur nochmals anders formuliert.

Zitat von mir: "Dann greif mal weiter zurück in der Geschichte als AMD Intel Chips kopiert hatte!"

Danke für nichts!
 
@daaaani: Was habe ich falsches geschrieben außer das ich mit beim K5 vertan hatte?

"Sie hatten ohne Lizens 1:1 Kopien Produziert und AMD drauf gemacht!"
"Intel hat damals nicht mehr bei AMD Produzieren lassen weil eben das geschehen war."
- so war es eben nicht was die Zitate belegen

AMD hatte (haben sie heute auch) eine Lizenz und handelte vollkommen Rechtmäßig bis Intel den Vertrag mal eben für beendet erklären wollte.

Einen richtigen Namen hatte auch erst der Pentium, die Nummerrierung war bis dahin üblich bzw. die Verwendung wurde seitens Intel geduldet. Intel hat sich anschließend erst entschlossen diese Namen/Nummerierung zu sichern.

Erst wird AMD also gebraucht da man selber nicht in der Lage war ausreichend zu Produzieren und dann heisst es Tschüss wir brauchen euch nicht mehr, sollte AMD den Laden nun einfach schließen?
Hätten Sie solange das ganze Rechtlich noch nicht geklärt war keine neuen CPUs bringen sollen? Das wäre es im Endeffekt einer Schließung gleichgekommen und Intel wäre Alleinherrscher auf diesem Markt.
 
@PakebuschR:
"so war es eben nicht was die Zitate belegen"

Die Zitate belegen gar nix, sind nicht mal eine Verifizierte Quelle. Und auch lediglich eine sehr neutrale Zusammenfassung der Geschehnisse. Denn was alles über die Jahre passierte, wie man z.B. nachwies, dass der 386 durch Reverse Engineering der Intel CPUs entstand, erfassen deine Zitate nämlich nicht. Und das war nicht das einzige. Heute kennt man sowas unter Produktpiraterie damals war vieles anders. Aber es ist nix anderes wie ein gefälschter Addidas Schuh!

"AMD hatte (haben sie heute auch) eine Lizenz und handelte vollkommen Rechtmäßig bis Intel den Vertrag mal eben für beendet erklären wollte."

So siehst du das aber so war es nicht. Sie bekamen keine neue Lizenz mehr. Und die Lizens von damals hat auch mit der heutigen nichts mehr zu tun. Die belief sich nämlich nur auf 10 Jahre!

"Einen richtigen Namen hatte auch erst der Pentium, die Nummerierung war bis dahin üblich bzw. die Verwendung wurde seitens Intel geduldet. Intel hat sich anschließend erst entschlossen diese Namen/Nummerierung zu sichern."

Die Bezeichnung Intel 8086 z.B. war ja der Name. Und es wurde nie geduldet, aber da er von jeden verwendet wurde hat man ihn später natürlich schützen lassen! Deswegen der neue Name Pentium den man sich selbstverständlich dann von Anfang an sicherte. Damit das eben nicht noch einmal passiert. So wie es heute und gerade deswegen gang und gebe ist!

"Erst wird AMD also gebraucht da man selber nicht in der Lage war ausreichend zu Produzieren und dann heisst es Tschüss wir brauchen euch nicht mehr, sollte AMD den Laden nun einfach schließen?"

Ja so ist das mit Auftragsfertigern, sie fertigen Aufträge ab! Bekommen entweder neue oder eben nicht! Und es ist auch nicht Intels Aufgabe AMDs überleben zu sichern!

"Hätten Sie solange das ganze Rechtlich noch nicht geklärt war keine neuen CPUs bringen sollen? Das wäre es im Endeffekt einer Schließung gleichgekommen und Intel wäre Alleinherrscher auf diesem Markt."

Intel war von Anfang an "Alleinherrscher", wasn dämliches Wort, auf dem Markt! Denn, es waren Intel Ingenieure, welche auch die Gründer waren, die diese Chips ja erst entwickelten. AMD hat sie ja lediglich kopiert und nicht entwickelt. Ohne Intel hätte AMD nie was produziert! Erst der K5 war mehr oder weniger eine Eigenentwicklung und erst durch das vorgehen Intels wurde AMD dazu gezwungen. So zu sagen hat Intel AMD als Konkurrent und Chipentwickler erst erschaffen!

Und Intel reagierte so, da andere deren Entwicklungen zu eigen machten. Und davor begann Intel sich irgendwann dann selbstverständlich und zu Recht zu schützen.

Und wenn ich schon lese "Das wäre es im Endeffekt einer Schließung gleichgekommen". Oh die armen können keine Entwicklungen der anderen mehr kopieren die ohhhh.
 
@daaaani: "Die Zitate belegen gar nix"
- kannst dir gerne Quellen googeln.

"Die Bezeichnung Intel 8086 z.B. war ja der Name."
- AMD CPU wurden als Am286, Am386... verkauft,
- Intel kam erst in den Sinn das zu schützen als Sie AMD loswerden wollen, bis dahin hatten sie kein Problem damit,
- die Nummern x86 allein hat bis dahin keiner als Name angesehen
(x durch die Proz. Generation ersetzen)

Fakt ist AMD hatte eine Lizenz und ob Intel die Lizenz nun einfach wieder entziehen konnte/der Vertrag so in Ordnung war mussten die Gerichte entscheiden. Der Ausgang steht nun natürlich in den sternen, die beiden haben sich außergerichtlich geeinigt und somit ist die Sache doch auch erledigt/geklehrt.
 
@PakebuschR: "- Intel kam erst in den Sinn das zu schützen als Sie AMD loswerden wollen, bis dahin hatten sie kein Problem damit,
- die Nummern x86 allein hat bis dahin keiner als Name angesehen
(x durch die Proz. Generation ersetzen)"

Ist Unsinn zum einen war das der Name. nämlich der von Intel CPUs und zum anderen war AMD nur einer von vielen, von denen Intel die Nase voll hatte. Ein ganz bekannter von damals war auch noch Cyrix. Und die namens Bezeichnung fing auch schon viel früher an z.B. mit 4001 und 4004, was ausschließlich die Bezeichnung von Intel für Intel Chips waren.

Kannst dir natürlich einreden, dass Intel der Böse ist ändern nur nix an der Sache.

"Der Ausgang steht nun natürlich in den sternen, die beiden haben sich außergerichtlich geeinigt und somit ist die Sache doch auch erledigt/geklehrt."

Schon mal daran gedacht, dass wenn AMD eine gültige Lizenz hatten, sie sich dann nicht hätten einigen müssen? Intel war es zu diesem Zeitpunkt egal wie die Gerichte entscheiden, weil es nur darum ging Zeit zu gewinnen. Mit neuen Entwicklungen Abstand zu den Konkurrenten zu gewinnen. Die natürlich jetzt das nachsehen hatten da sie nicht mehr die Technologie von anderen Kopieren konnten.

Und du bist einer dieser Menschen die so lange Verständnis dafür haben bis sich ein anderer mit deinen Federn schmückt!

Ändert auch nix daran, dass AMD dauer Defizitär ist. Ein künstlich am leben erhaltener Patient. Ohne Investoren schon lange Tot! Und sogar von deinem verhassten Intel unterstützt. Weil die nämlich kein Interesse daran haben, dass AMD pleite geht und Kartellbehörden auf den Plan wirft, von wegen Monopol und so! Mir tut es nur leid um ATI.
 
@daaaani: AMD hatte eigene Namen, ob die Lizenz beim 386/486iger nun gültig war oder nicht steht in den sternen da es kein Urteil gab. Wobei AMD mit dem 386/486 wohl auch Zeit gewann um ihre Eigenentwicklung voranzutreiben oder zumindest zu planen.

Ob der Vertrag nun rechtens war oder nicht kann ich nicht beurteilen und somit auch nicht sagen das Intel böse war, umgekehrt gibt das für AMD aber genauso.
 
@PakebuschR: jaja schon gut....
 
@Athelstone: Oh ja, der AthlonXP ich erinnere mich. Die waren vor allem zum zocken besser als jede Intel CPU der damaligen Zeit. Aber dafür wurden sie so heiß wie die Sonne und damals gab es keine Silentprodukte. Turbinenlüfter oder Wakü etc. waren da die einzigen Lösungen. Und danach, ja danach kam die Core2 Arichtektur von Intel und Intel rannte AMD davon und ist bis heute in Sachen Leistungsaufnahme/Temperatur um Universen besser als AMD.
 
@Shadow27374: Ach die Pentium4-Steakbrutzler sollen kühler gewesen sein mit ihren 4Ghz@2Ghz-leistung?^^
So wie der AthlonXP bei Intel einschlug, schlug leider auch der Core bei AMD ein...und von diesem Schlag hat sich AMD aber nie mehr erholt.
 
@bLu3t0oth: AMD hat es auch bis heute nicht geschafft ihre CPUs kühler zu designen.
 
@Shadow27374: Hab immer noch den selben Kühler auf dem i5 wie auf dem 9750... Groß Clock'ner.. leiser ist nichts geworden... lauter auch nicht^^
 
@bLu3t0oth: Natürlich nicht, wenn man denselben Lüfter verwendet.
 
@Shadow27374: Achso also vergleicht man die Hitzeentwicklung zweier CPUs natürlich mit zwei verschiedenen Kühlern oder wie soll ich das verstehen?
 
@bLu3t0oth: Ein Kühler führt lediglich die entstandene Abwärme ab und der Lüfter saugt bzw. bläst bei manchem Modellen die warme Luft zwischen den Kühllamellen ab. Ein Kühler dient also nie dazu eine Hitzeentwicklung zu verlgeichen. Das sollte man schon aus dem Datenblatt einer CPU herauslesen.
 
@Shadow27374: Nur das AMD und Intel schon immer verschiedene TDPs angeben...
 
@bLu3t0oth: Sind ja auch verschiedene CPUs. ;)
 
@Shadow27374: Beantwortet aber nicht die Frage, wie der Hersteller die TDP ermittelt. Ist wie mit dem durchschnittlichen Spritverbrauch beim Auto. Da kocht jeder sein eigenes Süppchen, da es dafür keine Norm gibt. Der eine ist Fair, der andere flunkert dabei.

LG
 
@Shadow27374: Stark übertrieben und den Athlon 64 sowie Athlon 64X2 hast du mal eben ausgelassen da stand der Lüfter im Gegensatz zu den hitzigen P4/P4 HT/P4 D bei Office/Webanwendungen großteils still und war auch sonst super leicht/leise zu kühlen, da hat AMD Intel erstmal gezeigt wie es geht. - heute leider meist anders herum.
 
@Athelstone: gebrochene DIES, scheiß treibergefummel, speicherinkompatibilitäten, systeminstabilität aufgrund überhitzung.... Soll ich weitermachen ? Ein vergleichbarer pentium aus dieser zeit lief stabil wie ein fels und das ihne treibergefummel hitze und co. Intel systeme liefen schon immer besser als der zusammengewürfelte amd mist.
Sicher, mit der s754 generation hat man das ruder rumgeworfen und es wurde einiges besser aber man musste da ja ati aufkaufen um den hals noch voller zu bekommen. Mit dem kauf von ati hat sich amd verkalkuliert und seit dem ist kein geld mehr da für vernünftige prozessoren zu etwickeln sonderm um nvidia paroli zu bieten was auch gut ist.
 
@wollev45: ATI hat AMD lange Zeit überhaupt erst über Wasser gehalten.
Und du willst allen Ernstes behaupten, dass die Pentium 4 kühler waren als die damaligen AMDs? Dann hast du irgendwas verpasst. Die Pentium 4 hatten sehr schnell den Ruf, nur heiße Luft zu produzieren. Sie waren deutlich ineffizienter als die AMD und konnten den Leistungsrückstand nur über einen hohen Takt halbwegs aufholen. Durch den hohen Takt wurden sie aber auch sehr sehr heiß.
 
@wollev45: damals zu AthlonXP-Zeiten gab es ja auch keine Chipsätze von AMD. Der verwendete Speichercontroller war eben Chipsatz-Abhängig. Durch den Southbridge-Bug des VIA 686b hat AMD auch selbst sehr stark zu leiden gehabt. DUAL-Channel gab es ja damals schon mit dem nForce2 Chipsätzen von Nvidia. Zum Glück baut jetzt AMD ihre Chipsätze selbst und sind nicht mehr von Dritt-Anbietern abhängig.
 
@Athelstone: Es war nicht nur das Marketing, sondern Intel hat damals auch mit illegalen Geschäftspraktiken dagegen gehalten. Dafür wurden sie später ja auch verurteilt.
 
Mir kommen die Tränen.
 
Der Bericht tut schon ziemlich schwarz malen. Klar gehts AMD momemtan nicht gut, aber hier wird gemeint, dass sie keinen Plan haben.
Die ZEN Prozessoren die in der Pipeline sind und 2016 released werden, könnten das ganze wieder ein wenig besser machen für AMD.

Außer es wird ein Debakel wie mit Bulldozer, aber das Gefühl habe ich irgendwie nicht.
Ich denke und hoffe, dass AMD nicht aufgekauft wird und in Eigenregie bis ZEN weitermachen kann und danach wieder bessere Jahre erlebt.
 
@oLpH: Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass AMD mit ZEN den riesigen Leistungs- und Effizienzrückstand, den sie mittlerweile haben, einfach so mal wettmachen kann.
Die Effizienz scheitert bspw. auch (nicht nur, aber auch) an den Strukturbreiten, in denen die AMD-APUs gefertigt werden. Intel könnte die Strukturbreiten vermutlich noch schneller wechseln als sie es derzeit tun. Global Foundries und TMSC haben da jetzt schon ordentlich Rückstand und machen nicht den Eindruck, als könnten sie die Schlagzahl nennenswert erhöhen.
 
@TiKu: Die aktuelle Intel Prozessoren haben 22nm. ZEN wird 14nm bekommen.

Und der Rückstand wird ja nicht wie bei einem Schirennen aufgeholt. Wenn sie mit einem Prozessor wieder von 0 anfangen so kann sich schon alles ändern. Bei Bulldozer liegts ganz einfach an der falschen Architektur warum sie die Effizienz und Leistung nicht in den Griff bekommen.

Wenn sie den Fehler diesmal nicht machen kanns ganz anders aussehen, und ich denke mit der Strukturbreite können sie mit 14nm sehr wohl wieder mithalten. Auch Intel Broadwell wird 14nm bekommen.

http://www.pcgameshardware.de/screenshots/1020x/2015/02/CPU_Roadmap-pcgh.png
 
@oLpH: Es gibt seit Ende 2014 bereits Broadwell und Broadwell ist 14 nm. ZEN kommt meines Wissens erst nächstes Jahr. Intel hat also über 1 Jahr Vorsprung bei der Fertigung.
 
Schon kurios. Jeder will, dass AMD am Leben bleibt, damit für Intel ein Konkurrent am Markt bleibt und die Preise nicht ins Unermessliche schießen. Aber fast alle wollen das nur, damit sie selbst die bevorzugten Intel-Prozessoren günstig erwerben können. Dabei will kaum jemand wirklich AMD Prozessoren kaufen und sie dadurch unterstützen, wieder einen Fuß in den Markt zu bekommen. Komische Doppelmoral...von der ich mich selbst nicht ganz ausschließen kann.
 
@Apolllon:
Weil sie eben so schlecht sind. So ist nunmal Marktwirtschaft. Ich spende doch nicht für ein Milliardenunternehmen. Hoffen dass sie es trotzdem schaffen ist doch keine Doppelmoral. Sobald die wieder bessere Produkte haben, kaufe ich die auch.
 
@Apolllon:
Genau meine Meinung, wollen das AMD überlebt, kaufen aber nur Intel. Dann dürft Ihr euch nicht wundern, dass es bald nur noch Intel gibt. Freue mich schon auf die tollen CPU Preise wie aus den 90ern. Konkurrenz belebt das Geschäft, nur haben wir wie fast überall keine Konkurrenz mehr. Scheint aber vielen egal zu sein.
Übrigens, ich habe nur AMD Cpus im Einsatz, Intel kommt für mich nicht in Frage. Eben aus solchem Grund.
 
@hausratte: Wenn es wirklich die Möglichkeit gibt, gegen Intel im MArkt anzutreten und damit Geld zu verdienen, wird sich jemand finden, der AMD übernimmt. Wenn nicht, dann gibt der Markt es eben nicht her.
 
@Apolllon: Stellt sich nur noch die Frage, ober die meisten Intel-Nutzer auch wirklich in einem Blindtest sagen können, ob sie gerade an einem Intel- oder AMD-Rechner sitzen...
 
@klein-m: Was verstehst Du unter Blindtest? Wenn es der Befehlssatz nicht hergibt, wenn es mit der Virtualisierung nicht wie erwartet/gewohnt klappt, wenn die Stromrechnung nicht das widerspiegelt, wovon man ausgegangen war und die Gegend um den Rechner herum generell lauter (oder leiser) bzw wärmer (oder kälter) war... dann kriegt man das schon mit.

Das Problem ist aber nicht AMD als solches. Das Problem ist, daß sie sich von Anfang an an Intel gebunden haben - aber auch binden mußten - damit für Intel kompilierte Software auch auf den AMD-CPUs ausführbar war.

Was soll AMD also groß tun? Alleinstellen können sie sich nicht, indem sie x86 wegwerfen. Das hat auch Intel selber schon versucht und was da rausgekommen ist, wissen wir ja. Das Einzige, was ihnen bleibt, wäre, eine Intel-Klon-CPU zu entwickeln, die kleiner, leistungsfähiger und energieeffizienter ist als das Original; aber das wird ihnen nicht gelingen, weil da Intel selbst bereits zu weit voraus ist und es an den Intel-CPUs nichts mehr "fremdzuoptimieren" gibt (und schon gar nicht von AMD's Standpunkt aus). Selbst wenn sie das schaffen würden... wäre es auch immer noch ein leerer Sieg, denn es wäre ja *immer noch nichts* Eigenes.

AMD bleibt eigentlich nur noch eines übrig: Eine eigene CPU zu entwickeln, die übrigens auch x86-Code ausführen kann. Möglicherweise sogar virtualisiert. Dazu müssen Strukturbreiten aber signifikant verkleinert werden (sonst gibt's CPUs im Towerkühler-Formfaktor)... und sie brauchen einen starken, und willigen, Investor; denn mit Nix kann man auch nix entwickeln.

Und sie müssen sich endlich aus dem Abhängigkeitsverhältnis zu Intel lösen.
 
@RalphS: Ja, deine Beispiele spiegeln in der Tat die Denkweise des Durchschnittsuser wider, vorallem die Virtualisierung... auch macht das Durchschnittsbenutzerverhalten eine bemerkenswerte Stromrechnungsdifferenz aus, die der gemeine User vorher kalkuliert hat (100€+)... und von den tropischen Temperaturen, die ein Zimmer auf einmal hat, wenn ein AMD-Rechner dort vorhanden ist, ja, die bekommt der Durchschnitsuser auch sofort mit...
 
@klein-m: Eh... insbesondere an der Stromgeschichte ist aber AMD selber schuld.

Denn während Intel von Anfang an seine dokumentierte TDP an *Erwartung*swerten "runteroptimiert" hat, hat AMD seine dokumentierte TDP an *Maximal*werten "hochoptimiert".

Damit war und ist AMD natürlich ehrlicher als Intel. Aber es fällt ihnen auf die Füße, weil Intel-Käufer deren niedrigere TDP sehen und den Rest ignorieren.
 
@RalphS: Eh... Eh... Ehh...

Gleiche Anzahl von Wörtern insgesamt, um weniger zu einem Punkt von mir zu sagen, das ist schon enorm....
 
@Apolllon: Würde gerne AMD kaufen, nur haben die nichts brauchbares bei Laptops.
 
@Knerd: Das kommt drauf an was Du ausgeben willst ?
Die A8 & A-10 Kaveri APU´s die zb. in den Lenovo Thinkpads steckt muss sich jetzt nicht gerade in dem Preis Segment verstecken. Ein A8-7100 oder ein A10-7300 mit ner SSD und 8 GB reicht für nen Normal User vollkommen aus und ist für 350 - 450 Euronen zuzüglich der SSD und nem 2. 4GB Ram Riegel zu bekommen. Und die Laufzeit des Edge555 ist mit gut 6 Stunden auch nicht gerade so Schlecht. Klar wenns ein Highend Teil sein soll dann bleibt leider nur Intel aber das ist der kleinste Teil der Nutzer.

Und das ist bein den Tabs nicht anders. AMD hätte da einen Chip der alles andere in der GPU Leistung in den Schatten stellt. Nur was nutzt so ein Chip wenn ihn niemand einbaut ? Das ist eben die Krux.
 
@mickythebeagle: Aber Highend ist der Bereich, wo das Geld liegt ;) Und ja, das meine ich :D
 
@Knerd: Das ja, aber AMD würde dann aber auch nur an der 1. APU und oder 2. an der APU und dem extra GPU Chip verdienen. Die Geräte Hersteller machen den Reibach !
 
@Apolllon: warum hat Microsoft damals Apple unterstützt, so damit Sie noch existieren können? Sicher nicht, weil Microsoft wollte, das irgendjemand sich an Apple erfreuen kann.
 
Benchmarks auf Messen faken (Eine R9 290X angeblich, in Wahrheit waren es 2 im SLI), MANTLE eingestampft und dann wundern, das niemand mehr AMD vertraut ? AMD hat sich sein eigenes Grab gegraben...
 
@SuperSour: nVidia faked auch fleißig siehe die Nummer mit dem Speicher wo von 4 nur 3,5 GB gescheit genutzt werden können.

Und Mantle wurde auch nicht eingestampft bis jetzt, aber mit Vulkan und DX12, wird AMD Mantle umorganisieren und btw Mantle haben wir es zu verdanken das sich bei Khoronos und Microsoft in Sachen API sich überhaupt mal was bewegt.

Und zum Thema selbst, hoffe Zen wird super ich würde gerne wieder ne CPU von AMD mein eigen nennen, vor allen ist da die Palette der Motherboards dort übersichtlicher ist und die meistens auch die besseren Layouts haben.
 
@Keldrim: Sicherlich war das nicht gut mit der Speichermenge, aber daraus hat Nvidia gelernt. Aber die Leistung eines SLI Systems als Single auszugeben, ist der bei weitem größere Fehltritt.
Dieser Fehltritt und deren Grafiktreiber haben mich direkt in NVidias Arme geworfen.
Gegen die CPU´s von AMD sage ich nichts, aber im GraKa Sektor haben die in meinen Augen leider total versagt.
 
@SuperSour: Wie mein Vorredner schon sagte, ist Nvidia keinen Deut besser...die treten von einem Fettnäpfchen ins nächste. Das AMD niemand mehr vertraut ist Blödsinn, vor allem das Mantle eingestampft wird. Ohne Mantle hätte sich niemand dazu bewegt, die anderen Schnittstellen mal zu optimieren.
 
@SuperSour: Mantle habe ich schon immer eher als Proof of Concept verstanden. Frei nach dem Motto "So könnte es laufen wenn man es ordentlich macht". AMD war aber noch nie ein Fan davon ne eigene Suppe zu kochen. Entweder sollten alle Mantle unterstützen, oder die alternativen sollten Verbesserungen von Mantle bei sich einbauen. Letztes ist passiert und meiner Meinung nach auch das sinnvollste.
 
@SuperSour: Wenn schon Crossfire ;-)
 
@SuperSour: Intel fälscht und betrügt am laufenden Band, aber ein Fehlverhelten von AMD, soll diese unglaubwürdig machen? halte ich für Unsinn.
 
@SuperSour: wusste garnicht das bei AMD auch SLI vorhanden ist, ich dachte es heisst CrossfireX...ups da war schon eine korrektur xD
 
Jetzt kräftig Aktien kaufen und dann von Samsung pushen lassen (oder wer auch immer den Laden übernimmt)
 
@baeri: Dann guckste aber blöd aus der Wäsche, wenn Samsung (oder wer auch immer) AMD wegen der Patente kauft und dann einstampft.
 
@iPeople: AMD kann man so einfach nicht einstampfen...
 
@baeri: Weil?
 
@iPeople: Es hängen viel zu viele Verträge und Unternehmen dran
=> z.B. die ganzen Konsolengeschäfte...
... das wäre ein zu großer Verlust!

und dann gibt es noch X Behörden die hier dagegen Steuern würden...
=> Verhindern von Arbeitslosigkeit, u.ä.

bevor es soweit kommt, würde AMD selbst alle Produktionen verkaufen und die Patente an andere Unternehmen Lizensieren was wesentlich Lukrativer wäre als das Unternehmen zum "Einstampfen" verkaufen...
=> das würden zuletzt die Großaktionäre verhindern...
 
@baeri: Du weißt, wie eine feindliche Übernahme funktioniert? Wenn AMD weiter nach unten schliddert, sind sie Übernahmekandidat. Und auch Großaktionäre werden einem evtl. großzügigem Angebot nicht abgeneigt gegenüber stehen ... siehe Vodafone ----> Mannesmann ;)
 
@baeri:

Dann lässt man einfach AMD Konkurs gehen, dann gibt es keine Pflicht zu Mitarbeiterübernahme. Aber bei den meisten Ländern steht das eh nicht im Weg, dort kannst du so viele Leute auf die Strasse schicken wie du willst. Und der Konsolenmarkt: AMD hat das Ding nur entwickelt, produzieren tun sie ja eh nichts selber. Wo also sollte für Microsoft und Sony ein Problem entstehen? Und wie gesagt eine feindliche Übernahme kann man auch mit dreckigen Methoden auf dem Markt beschleunigen, sprich notfalls mit Gegenspekulationen AMD in den Ruin treiben und dann aus der Konkursmasse alles heraus kaufen.
 
Der Leistungsunterschied bei den Prozessoren zu Intel ist momentan einfach enorm. Da reicht es nicht, den Socket zu verändern (FM, AM3) oder 8 Kerne in eine einzelne CPU zu integrieren, wenn diese noch weniger Leistung bietet als die Sandy-Bridge CPUs von Intel. Der Preis der aktuellen AMD-Prozessoren ist für die gebotene Leistung viel zu hoch. Deshalb entscheiden sich die Hersteller und Endkunden für Intel.

Bei den Grafikkarten sieht es anders aus. Ich schätze das gute Preis-Leistungsverhältnis der AMD Grafikkarten.
 
Weil es AMD schlecht geht entwickeln sie kaum Neues. Und da sie kaum Neues (Konkurrenzfähigkeit) entwickeln, geht es AMD schlecht. Teufelskreis.
 
@cvzone: Das kommt davon, wenn man nur den Billigsektor bedient. Damit ist nunmal kein Geld zu machen. Teufelskreis selbst verursacht.
 
@iPeople:
Intel ist nicht ganz unschuldig an der Sache mit Ihrer Machtstellung, und die Kartellbehörden ignorieren diese Sache.
 
@hausratte: Erklär mal.
 
@hausratte: Ist es nicht ziel jedes Unternehmens, eine "Machtstellung" am Markt zu erreichen? AMD hat es nicht geschafft, fertig, da gibts keinen Platz für Moralgedöns und Kaufen aus Zuneigung oder Sympathie... Wenn ein Unternehmen es nicht schafft, sich am Markt durchzusetzen, dann wird es ihnen immer schlecht gehen. Ohne Verlierer keine Gewinner. So ist es nunmal.
 
@hausratte:
Dauernd meckern die Leute, dass Intel kaum noch Geschwindigkeitszuwachs pro Generation hat und dann kommen Leute wie du an und sagen, dass Intel der Böse ist der AMD so fertig macht???
 
@hausratte: Machtstellung hat man wenn der Konkurrent schwach ist. Allein hier liegt schon der Logikfehler von der Ursache von AMDs schwäche. Die Wirkung kann ja nicht vor ihrer Ursache auftreten.
 
Schuld sind immer noch die Hersteller von Fertig-PC´s.

Wenn man deren Sortiment ansieht muss man schon lange nach PC´s mit AMD CPU suchen.

Intel hat sich halt wirklich überall eingekauft und verbietet, wenn man einigen Artikeln glauben schenken
darf, dass sie andere Marken verbauen...

Schade drum, dass man das zulässt. Weil ein PC mit AMD Prozessor läuft gerade im Heim- und Officebereich genauso wie einer mit Intel.

Und extreme Spieler stellen ihre PC´s ja sowieso selbst zusammen und können dann auf das
Spitzenmodell von Intel zugreifen.

Auch würde der Markt sicherlich anders aussehen, wenn im Einkauf von Großunternehmen Leute sitzen würden, die z.B. einmal PC´s mit AMD Ausrüstung ordern würden.
 
@andi1983: Verbietet Intel einfach oder steht in den von beiden Seiten unterschriebenen Verträgen einfach drin, dass diese Hersteller exclusiv Intel nutzen? Das wäre nämlich ein gewaltiger Unterschied.
 
@iPeople: Ich habe mal für einen PC-Hersteller gearbeitet. Und die haben gar nix vorgeschrieben was sie verbauen können oder gar müssen. Der Kunde entscheidet in jeder Komponente vollkommen selbständig. So kommt es dann eben das von 12000 PC's nicht mal 1000 AMD prozessoren haben.
 
@DerHelm: Soviel dazu ;)
 
@iPeople: Ich stelle dir einen Link dazu bereit.

Von meiner Seite gibt es da eigentlich keinen Unterschied. Finde beides schlimm.
Immerhin ist Media Markt kein excklusiver Laden für ein Produkt, sondern es sollte eigentlich gewährleistet sein, dass der Kunde Auswahl hat und das man alle Hersteller mitkommen lässt.

Aktuell gibt es ja anscheinend schon wieder Probleme in den Märkten, weil sich Mitarbeiter von Fremdfirmen wie Samsung, Braun und Co. anonym als Berater tarnen ohne das es der Kunde merkt und natürlich gezielt auf die jeweilige Marke abzielen...

http://www.manager-magazin.de/unternehmen/artikel/a-424734.html
 
@andi1983: Verdacht=!bestätigter Vorwurf. Du solltest schon die LINKS lesen, die Du postest.
"Die Ergebnisse werde man - wenn überhaupt -, erst dann mitteilen, wenn die weltweiten Nachforschungen zum Fall Intel abgeschlossen seien. " .... Wo sind die Ergebnisse?

"Das Bundeskartellamt sieht im Gegensatz zu den Amtskollegen in Brüssel keinen Anlass für ein Verfahren gegen die Metro-Elektronikmärkte. "Wir führen kein Verfahren und haben auch nicht vor, eines zu eröffnen", sagte eine Sprecherin am Montag in Bonn. Es gebe auch "keinerlei Dokumente, die einen ausreichenden Anfangsverdacht begründen würden"."

So, und jetzt Du.
 
@andi1983: Hersteller von Fertig-PCs handeln genau wie alle anderen Unternehmen. Geräte mit AMD CPU gehen schlechter weg weil sie technologisch schlechter sind. Somit orientieren sich die Hersteller um und verbauen mehr Intel.
 
@andi1983:

AMD steht AMD am meisten im Weg. Die CPU sind schlicht einfach nur noch billig, von der Leistung her und somit eben auch beim Preis. Wie aber Apple und Co zeigen, verdient man eben vor allem mit hochpreisigen Produkten gutes Geld. Und das Marketing von AMD ist ja auch so gut wie nicht vorhanden was den CPU Sektor anbelangt.
 
@JTRch: Wüsste auch nicht, wo AMD wirbt, außer in der Formal 1 -.- Intel sieht man immer wieder mal - auch im TV
 
@wertzuiop123:

Solange man nur nach aussen nur den bösen Konkurrenz schuld gibt, ist dies das eine, aber ich bekomme das Gefühl dass sie diese Argumentation auch nach innen hin als Ausrede verwenden.
 
alles kein Problem wenn es AMD wieder schlecht geht ,da stecken doch die Scheichs mit drin,die haben genug Kohle übrig.

" Wir sind stolz, dass der weltweit bedeutende Investor Mubadala jetzt zu den AMD-Anteilseignern zählt. Diese Investition stärkt AMDs Fähigkeiten, kundenzentrierte Innovationen voranzutreiben "
 
Ich war Jahre lang AMD Anhänger doch bei meinem letzten Rechner konnte ich es einfach nicht mehr Rechtfertigen eine AMD CPU zu kaufen. Der Preis war vielleicht relativ günstig dafür aber viel mehr Verbrauch und im Gegenzug wesentlich weniger Leistung als ein Intel der i5 oder i7 Reihe. Zumindest eine R9 280X habe ich von AMD gekauft wegen Mantle, was sich nun doch eher also Flopp rausgestellt hat. Mantle Spiele sind kaum vorhanden, der Verbauch ist beim Spielen ca. 100 Watt höher als bei einem vergleichbaren nvidia Modell. Die Karte tut noch ihren dienst, aber wenn die nächste generation nichts wird, kommt wohl doch wieder nvidia ins Haus.
 
@Ripdeluxe: Mantle ist kein Flopp, es ist der Wegbereiter von DX12 und Vulcan :)
 
@ceramicx: Sorry da habe ich mich falsch ausgedrückt. Ich bin sehr froh was AMD da mit Mantle angestoßen hat. Nur der Nutzen ist für den AMD Käufer im nachhinein eben etwas fragwürdig. Es sind derzeit vielleicht zwei Hände voll Spiele verfügbar, die Mantle nutzen. Wenn DX12 kommt werden auch nvidia Nutzer davon profitieren. Ding ist nur als AMD Nutzer hast du halt immer noch den höheren Verbauch und die ältere Architektur.
 
Und was kauf ich dann, wenn AMD weg ist?
 
@shriker: Intel?
 
@iPeople: lieber garnichts mehr ?
 
@iPeople: Denen geb ich freiwillig keinen Cent
 
@shriker: Dann kauf schnell und horte AMD-Chips ;)
 
@shriker: bau dir deine eigene Hardware ;)
 
@Wuusah: OpenRisc ist leider noch nicht ganz so weit....
 
Meine erste CPU war ein 80486er von Cyrix mit 100 MHz, ab dann K6-2 333 und seitdem nur AMD. Habs nie bereut. Aktuell verrichtet seit Jahren ein Athlon II X2 Sockel AM3 seinen Dienst und die subjektive Arbeitsleistung ist vorbildlich. Kein Stottern, kein Verzögern, zum Videokonvertieren und sogar 4k Videowiedergabe (in Verbindung mit einer nicht mehr aktuellen Geforce 9800 GT Green Edition (Stromsparversion) mit 1 GB reichts aus. Windows 10 ist längst auf meinem PC. Keine Probleme, gar nix. Was ich bei Intel nicht mag (ich betreue auch andere Kunden) sind die hohen Preise, die Boxed-Lüfter mit den Dreh/steck-Verschlüssen und das abgehobene Image. Wenn meine Kunden einen Laptop brauchen und sie keine Zocker sind, verschaffe ich ihnen momentan Acer E15 mit aktueller AMD Quadcore APU A6. Ebenso beim PC bevorzugt AMD. Es ist nichts Schlechtes an AMD, außer einigen Durchhängern in Sachen Energieeffizienz bei den Bulldozern...
 
@mmode7m8: AMD CPUs werden schon seit >10 Jahren deutlich heißer als Intel CPUs bei sogar weniger Leistung.
 
@Shadow27374: Seltsam mein Bulldozer war noch nie wärmer als 42°, mit boxed Kühler
 
@Shadow27374: Athlon II X4 600e und andere: 45 W, Phenom II X4 mit 65 W,
Desktop-System Sockel AM1 SOC-Quadcore inkl. Grafik, Speicher- und Schnittstellencontroller: 25W. Es gibt genug Stromsparbeispiele, die mehr als ausreichend Leistung liefern.
 
Ich frage mich wer dieses Fass ohne Boden noch kaufen will? AMD hat doch ausser eine x86 Lizenz kaum etwas zu bieten. Und dafür dürften sich heute auch nicht mehr allzu viele interessieren. AMD wäre längst gekauft worden, gäbe es ernsthafte Interessen. Und für Patente und Lizenzen muss das Unternehmen nicht mehr existieren. Das kann man auch aus der Konkursmasse heraus kaufen.
 
@JTRch: die x86 Lizenz geht laut Neowin.net bei einer Pleite oder Übernahme wohl zurück an Intel. Das ist also wohl auch kein großes Argument pro AMD.
 
@DerHelm:

Stimmt da war mal etwas, wobei sich Juristen glaub ich noch nicht sicher sind, ob Intel dies überhaupt veranlassen kann, sprich AMD die Lizenz wirklich einfach so entziehen kann.
 
@JTRch: Ich glaube auch dass es rechtliche Folgen haben wird. Aber da wird auch nicht jeder Lust drauf haben.
 
@DerHelm:

Auf ein juristischen Marathon mit Intel? Nein darauf dürfte kaum jemand Lust haben. Darum war es geschickt von Intel das nur schon an zu drohen. Das alleine dürfte schon wirken.
 
@JTRch: die x86 Lizenz ist doch auch kaum was wert.
Was AMD noch zu bieten hat, sind die Fertigungsstraßen. Die Grafikkarten von AMD für CAD Anwendungen verkaufen sich ebenfalls gut und stechen nvidia aus, allerdings ist dies ein nur sehr kleiner Markt.
Die rettung für AMD wäre wohl, vernünftig ins mobile computing einzusteigen und sich nicht mehr an intel zu messen, sondern an qualcomm. Allerdings ist dieser zug wohl auch schon so gut wie abgefahren.
 
@crusher²:

Welche Fertigungsstrassen? Die GPU werden von TSMC gefertigt und die CPU von Global Foundries. Global Foundries gehörte mal zu AMD, aber da sind sie glaub ich bestenfalls noch Minderheitsaktionär, hauptsächlich gehören die ehemaligen Fertigungstrassen den Saudis. AMD entwickelt nur noch genau wie IBM. Aber das was sie entwickeln ist nicht konkurrenzfähig, darum ja die Probleme. Und die Lizenzen und Patente welche noch interessant sind kann man in einem Konkursverfahren auch versteigern.
 
Es wäre wünschenswert wenn sich samsung an amd beteiligen würde. So gäbe es einen starken konkurrenten für Intel. Allerdings fürchte ich, dass samsung die Desktop CPU Sparte von AMD fallen lassen könnte.
 
@crusher²: Samsung wäre, besonders hinsichtlich der SW-Qualität, das letzte, was AMD jetzt gebrauchen kann.
 
@crusher²: AMD braucht Hilfe. Aber Samsung traue ich das nicht zu. Allein wenn ich mir anschaue, wie und wie lange sie Produkte unterstützten oder vor allem eben nicht.
 
Im Juni kommt die neue Grafikkartenserie Rx 300. Und in 2016 sollen die ZEN-Prozessoren kommen. Beides sind Hoffnungsschimmer. Es muss sich halt zeigen, was die jeweils können.
 
@KuJo: Wenn sie nur annähernd so viel leisten wie in Zusammenarbeit mit Windows 10 versprochen wurde, ist das die Serie die ich mir als nächstes einbauen werde.
 
@h2o: FX-CPUs und A-Serie APUs haben durch DX12 scho jetzt einen massiv höheren Performance-Boost als Intel im vergleich zu DX 11
 
@KuJo:
Wie lange hört man dieses "Hoffnungsschimmer" Gerede nun schon? Seit mindestens 5 Jahren. Nie wirds was.
 
AMD hat es verpennt die R9 300er Serie auf den Markt zu kriegen.

Voraussichtlich wird die R390(X) alles von Nvidia (beachtlich) hinter sich lassen. Auch eine 980 Ti, bzw. Titan mit 50% des VRAMs werden daran nichts ändern. Allerdings hat sich bisweilen nahezu jeder mit einer Karte der 900er Serie eingedeckt und wird wohl kaum Interesse/Verlangen/Geld dafür haben, erneut umzusteigen. Maxwell, so denke ich, hat mit dem Titan Release das Maxmium seiner Fahnenstange erreicht was Leistung angeht. Die 980 Ti könnte aber durchaus ein weiterer P/L-Kracher werden.

Mit dem 970 Debakel wäre die 300er Serie wahrscheinlich DIE Alternative gewesen. Während die 280/290 Leistungstechnisch nicht so schlecht sind, dass man sie verwerfen müsste, so wären sie objektiv einfach nicht erste Wahl.

Unter'm Strich: Umso länger der HBM R300er Release hinausgezögert wird, desto kleiner wird die mögliche Gewinnspanne, da Nvidias Pascal bereits vor der Türe steht.
 
AMD braucht einen weissen Ritter, aber ob Samsung ein guter Partner wäre, darf bezweifelt werden. AMD + Qualcomm wäre mein Traumpaar. :)
 
Was mich hier gerade mal interessiert, wie geht es eigentlich via? :D Und bauen die noch CPUs?
 
Eigentlich schade das AMD keine vergleichbaren CPUs entwickelt. Intel hätte aber bestimmt noch einige Asse im Ärmel um jeden kleinen Vorsprung wegzuräumen.

Die Grakas sind nicht schlecht, aber in einer der letzten cts stand, das sie bei 4K-Monitoren keine 60Hz bringen.

Mich wundert das die Konsolenchips nicht geholfen haben. Ich habe immer gewartet zu lesen das sie dadurch einen guten Gewinn machen. Die werden die Chips für ganz wenig Geld verkaufen.
 
Ich verwende eine AMD CPU (inkl. AMD Mainboard) in Kombination mit einer Nvidia GPU für meinen Gaming PC. Preislich war dieser nicht zuletzt dank der AMD Komponenten sehr günstig verglichen mit der Leistung, die ich in Kombination mit 2 SSDs und schnellem RAM nun habe. GTA5 läuft äußerst flüssig und sieht sehr gut aus - der PC hat im Eigenbau 800-900 Euro gekostet.
Bin vollkommen zufrieden und würde jederzeit wieder AMD CPUs und AMD Mainboards verbauen. Ist ja nicht so, als ob diese schlecht wären, nur weil Intel die Nase vorne hat. Viel wichtiger in einem Gaming PC ist, dass die GPU passt und dass es auch sonst keine Flaschenhälse gibt (Festplatte, RAM).
 
Ich nutze seit dem ersten nicht-486er nur AMD-CPUs ... und seit > 10 Jahren AMD/ATI Grafikkarten. Das Preis/Leistungs-Verhältnis war bisher immer besser. Ausserdem würde mich ein Umstieg noch Board und ggf RAM zusätzlich zu den höheren Preisen kosten.
Beim Notebook ist es ausnahmsweise Intel/NVidia, weil das P/L-Verhältnis und die mir wichtige Linuxunterstützung in der Kombi am besten waren.
 
Schade um AMD! Hoffentlich erholen se sich irgendwie wieder! Nicht das ich AMD benutze, ich bin eher ein Inten/nVidia Freund. Aber Technologie wächst schneller durch Konkurrenz. OT: Bin letztens über den Artikel gestossen, dass Intel ja Mehrheitsanteilsbesitzer (oder so) von nVidia ist (seit 2009). Hatte ich voll vergessen! ist das eigentlich noch aktuell?
 
@shadowsong: Intel + Nvidia, AMD + ATI
 
@kleingeldhorter: Na so würde ich das nicht sagen. AMD hat ATI übernommen, das ist ja bekannt. Intel hat aber nVidia nicht übernommen sondern die haben gedealt. Intel + nVidia ist also so nicht ganz richtig. Intel hat ja auch eigene GraKas. Nicht zu vergessen konkurriert nVidia Tegra auch mit Intel.
 
@shadowsong: Ich 'sage' es aber so. Intel und Nvidia haben ein langfristiges gemeinsames Patentabkommen und kooperieren äußerst intensiv. 'Intel + Nvidia' ist schon richtig so. Niemand hat behauptet, Intel hätte Nvidia übernommen, oder umgekehrt. Na, wenigstens konntest du ein wenig klugscheißen.
 
AMD ist am Ende. Keine Konkurrenz mehr für Nvidia und schon garnicht für Intel. AMD kann nur hoffen das Samsung den Laden kauft.
 
@Smilleey: Intel hat sich ja auch schön hier und da illegal eingekauft und die Strafen dafür um Längen nicht die Einnahmen nennenswert geschmälert. Sei ein Ar....h un ddu kommst weiter. Toooooooooooooooooooolle Leistung!

Bitte nicht Samsung... dann sind die Prozis nachher voll mit Bloaware :P
 
@McClane: Und? Wayne. Intel bietet deutlich bessere Leistung, also kauf ich Intel nicht AMD. So einfach ist das. Was die Firma intern betreibt ist mir völlig wurscht. Was am Ende im Laden steht interessiert mich.
 
Die Aussage der Überschrift ist nur die halbe Wahrheit, denn was nützt Umsatz, der nur Verlust produziert und nicht intern quersubventionert werden kann. Es kommt erst 2016 die neue CPU Architektur und die neuen Grafikkarten sind auch noch nicht draußen. Man kann Firmen und Produkte auch kaputtschreiben. So geschehen mit Betamax, dem SEGA Saturn, Windows 8 etc. Ich habe nur AMD im Einsatz und bin von der Leistungsfähigkeit bei niedrigem Preis beeindruckt. Mein Mini-PC mit A8 steckt in Sachen Grafikleistung noch jeden Intel der selben Preisklasse weg. Und mit DX 12 wird sich die Leistungssituation der vorhandenen Hardware auch noch mal zu Gunsten von AMD verschieben. Wenn das Betriebssystem die Software besser auf die höhere Anzahl von Kernen verteilt, ist AMD nicht mehr so sehr darauf angewiesen, daß der Mainstream der Softwareproduzenten sich in dieser Richtung mehr anstrengt.Wenn man den Preis an der gebotenen Leistung mißt, fährt man im unteren und mittleren Preissegment mit AMD sehr gut. Ich konnte jedenfalls keine Nachteile im Vergleich zu Produkten mit subventionierten Intel-CPUs feststellen. Im Gegenteil.
 
Bin ja überzeugter AMD-USer seit Begin der x64-Ära... aber langsam... langsam brauchts was wirklich neues
 
Dann müssen sie etwas bauen, was uns interessiert. Etwas neues. Bahnbrechendes. Gute Hardware haben sie. 3dFX hat es damals gezeigt mit Glide wie es geht. Sie haben 3D-Beschleunigung revolutioniert und Microsoft mit DirectX in den Schatten gestellt. Glide war damals DirectX in vielen Dingen überlegen vor allem in der Geschwindigkeit.
Zurück zu AMD, schade, dass da nichts neues derartiges kommt. Lang lebe 3dFX
 
Die Grafikkarten sind ja ganz gut, aber die CPUs und Grafikkarte im Notebookmarkt, kann man leider vergessen.
 
AMD muss sein, die CPU's der Module Bauart sind ziemlich schnell, wenn auch nicht unter Windows ;) . Wüsste nicht was ich mir sonst kaufen soll. Habe nicht vor 400€ für Silizium und eine externe Architekturen auszugeben welche billig von einem 3.Unternehmen gefertigt worden ist, schönen dank auch Intel, ohne mich!
 
Ich weiß gar nicht warum hier darüber so diskutiert wird. Ich mach mal ein Beispiel auf. Ein Foto von Größe X bearbeitet ich einmal mit einem Intel Proc oder einmal mit einem AMD Proc wo bei die Proc gleichwertig sein sollten. Es ist immer der USER. LEUTE es geht hier nur um Sekunden und ich glaube nicht das jeder Programmierer, Designer whatever so effizient arbeiten kann. Lohnst sich damit also ein höhere Geldausgabe ? Ich glaube nicht. Für einige Projekte ist vielleicht ein höherer Intel Processor wichtig.
 
Es ist schon durchaus erheiternd, wie sehr ein (hoffentlich bald erfolgender) Konkurs die Gemüter erhitzt. Der AMD Fanboy grunzt von Wettbewerbsverzerrung und den bösen Geschäftsgebaren Intels, während sich die Nutzer vernünftiger Hardware immer wieder auf dieses Niveau herunterziehen lassen und sei es nur, damit der AMD Fanboy gar niemanden mehr zum spielen hat.

Ich lehne mich unterdessen zurück, beiße herzhaft in ein mit Zwiebelmett bestrichenes Brötchen und erfreue mich am Dargebotenen. Weitermachen. :)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Preisvergleich Phenom II X4 965 BE

AMDs Aktienkurs in Euro

AMDs Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles